caro diario 2011 - 2022

caro diario 2022

rückblick 2022

- mir liebster mensch & bester reisepartner - herr specht
- ausdauerndster telefonierer in a good way - brudl
- konsequenteste nicht-trinkerin mit größtem weihnachtsbaum - sista
- wunderbarste telefon- & laa-partnerin - sundee
- tapferster operationsgeneser und lustigster selfietaker - ralf
- bester fotokäufer und grosszügigster einlader - boris
- weiterhin nein-sagen lernende spaziergesprächspartnerin - claudia
- durch samira milder werdender provokateur - stefan
- atterseependlerin mit köstlichem zaunergeschenk - alex
- asana-gestählte afrikareisende alleinerzieherin - bini
- seltenste café samedi teilnehmerin - ronke
- erfreute short distance beziehungsführerin - jutta
- mir nächste weitest entfernte demenz-erklärerin - verna 
- helfendster komplimentemacher - raffael
- glückliche neomadre mit shabby chic salon - sara
- überraschendste einladungsversenderin - manne
- immer auf der suche nach dem besesren job - andrea
- aber nächstes jahr werde ich ihr haus wirklich ansehen - schatzis
- jusstudentin wohnhaft im ersten bezirk - charlotte
- handgemachtes weihnachtsgeschenk übergeber, das perfekt in die ow passt - manfred
- fleissigste handwerkerin zum kitsch tendierend - alice
- zuverlässigstes bücherbesorgerteam - theresa und posch
- überraschendste fastenbegegnung: clemens
- unerwartetste verlobte: stefano & teresa
- wichtigste neuanschaffung - riese
- aufgeschobene aber weiterhin nicht aufgehobene reise - stiefelumrundung
- bestbetreuende appler - yoor
- coolste technikanschaffung - apple watch ultra
- bester 50er in drei tagen - steirereck mit hs, café samedi in der ow, family am fu.
- grösstes batterie-aufladen - alleine ins museum.
- konstanteste aktionen - buongiorno, photo booth, stylebook, buona sera, kieser, laufen.
- viertbestes wohnzimmer - café engländer
- zu selten zusammengekommene breakfast gang - café samedi
- zweitbestes motto - who needs a shrink when you have a pen?
- größte vorfreuden für 2023 - pernegg, reisen, ausstellungen, café samedi, fitnesslevel halten
rip: Willi Resetarits, Karl Merkatz, Gerhard Roth, Angela Lansbury, Queen Elizabeth II.

dezember 2022 – to do or not to do

samstag, 31. dezember 2022 – grado: fitness. run 3,13. der australische nachrichtensprecher warnt vor trinken und autofahren. das könnte meloni in italien niemals bringen. tergesteo. am markt bekomme ich von danys mann zum pinguinnachthemdkauf rote unterwäsche geschenkt. der neapolitaner verkauft mir noch schnell drei clutches und erklärt, dass man 'tutto bene' unten gerne verwendet. das rote armband für die apple watch folgt in triest. der perfekte parkplatz. im viezzoli kann man kurzfristig draussen sitzen. die jungen österreichischen männer hinter uns in der bar urbanis besprechen eher langweilige themen wie autos und motorräder. ich dehne mir den magen mit aperitivi, bevor wir köstliches all you can eat sushi im shi’s essen. man verrechnet sich sehr zu unseren gunsten. spaziergang gefolgt von phantastischem feuerwerk, das sich im wasser spiegelt. prost mit aperol spritz aus der miniflasche.
freitag, 30. dezember 2022 – grado: nike & olivia & stretch & posture & arme gesamt dann doch eine stunde. yazio hat tatsächlich die fotos minimalisiert. das beste feature ist also keines mehr. telefonat mit sundee immer interessant. zuckerfrei wäre echt schwierig für mich. die bald ablaufenden herzpunkte verleiten wie immer zum größeren einkauf. spaziergang mit claudia im ohr. kurz nach der szene, in der ein hitler-forscher und ein elvis-forscher "die scheinverbindungen ihrer forschungsgegenstände buchstäblich durchtanzen", lassen wir white noise sein. wir sind unterwältigt.
donnerstag, 29. dezember 2022 – grado: asana & arme. am markt in cervignano erfahren wir vom tod des nussverkäufers franz. jemand hat rührend den nachruf gedruckt, laminiert und gemeinsam mit blumen an seinen platz gestellt. hs findet filz. die dame in der bar mela verde wieder ausgesprochen nett. die ipercoopdame in villesse hilft bei der cameo-suche, aber erfolglos. bei ikea sparen wir durch das nicht-kaufen einer decke viel geld. il y a loin de la coupe aux lèvres = tra il dire e il fare c’è di mezzo il mare. zufallsbegegnung mit willi und sabine vor telefonat mit ralf, der tapfer im badener peterhof weilt. roald dahl’s matilda the musical. trotz emma thompsons performance muss ich beschleunigen.
mittwoch, 28. dezember 2022 – grado: nike und arme. run geht noch besser. spaziergang. gesünderes essen macht mich glücklich. 'tutto chiede salvezza' geben wir eine chance; es bleibt aber beim ersten kapitel. gretas „yes, please do enlighten me. email me at smalldickenergy@getalife.com“ bringt die sache auf den punkt. möglicherweise ist jimdo die lösung?
dienstag, 27. dezember 2022 – grado: asana & arme. run zum wasser (laufen funktioniert also brav). tergi. zwei gradeser marken sollten reichen von hier in den peterhof zu ralf. das vor jahren bei eric bompard erstandene jackerl ist noch viel besser als gedacht. der spar in der kennedy führt tatsächlich neni hummus und hat eine beeindruckende salatschleuderauswahl. den mini-aperol-spritz für das silvesterfeuerwerk in triest nehme ich auch gleich mit. jutta bestellt mehl für den pizzaofen ihrer schwester. bert rebhandl bringt glass onions herrlich auf den punkt. eine ganz normale frage heutzutage: wie schnell kann ich den empfohlenen podcast hören? der anruf bei der sz hat ähnlichkeit mit dem nyt-chat. danke für ein weiteres jahr qualitätsjournalismus zum akzeptablen preis. lady chatterley's lover habe ich jetzt auch gesehen. gut, dass netflix eins Komma fünf anbietet.
montag, 26. dezember 2022 – grado:
nike & arme. run zum carpe diem. der café al banco ebendort eine premiere. man versichert uns, dass der a&o offen hat heute. kristina fragt mich tatsächlich auf mein “happy holidays from invent vienna and farewell to 2022 e-mail, wieso wir erst wieder im februar aufsperren. die menschen lesen also genauer als ich dachte. impetus sollte man viel öfter verwenden. unsere armbeugerin macht auch beim pannetone marcia mit, so wie 650 andere. wir machen mit ladekabel aus, dass der tod uns scheiden wird. sehr witzig: ‘natale a tutti i costi’.
sonntag, 25. dezember 2022 – wien – grado:
interessant, wie schwer und behäbig sich im vergleich der rote koffer anfühlt. mein lieblings- weilt aber in kapstadt. auch die amaryllis kommen mit. und ungeheuer viel zu essen. die eulen sind nicht da. fast leere autobahnen auf der fahrt nach grado. spusu hotspot anleitung superleicht zu finden online. die können wirklich alles besser als drei. mobilfunkstandard lte steht für long term evolution und ist ein synonym für 4g. mein liebling im rip-cus von dieser woche: oberflächliches versehen auch als grundlage für federkleid. und wieso fällt mir das orginal von mark twain “i’ve suffered a great many catastrophes in my life. most of them never happened.”‘ nie ein, wenn ich es brauche?
samstag, 24. dezember 2022 – wien:
kieser. was wirklich wichtig ist: koro energy balls etc. nach ablaufdatum sortieren. kompliment der nachbarin zu meinem outfit. engländer mit manfred. spaziergang zu tc und sekt ebendort. spaziergang durch die blaue stunde nach hause so, wie ich das wollte. der türkis-karierte-handyspiegel geht den postweg an claudia. 
freitag, 23. dezember 2022 – wien:
der missing airpod findet sich im schal. die sparmusik versetzt mich in weihnachtsstimmung. telefonat mit sundee. ich nehme das angebot, an der kasse vorgelassen zu werden, nicht an. am nachhauseweg summe ich wie katja und elisabeth. das organisieren der gratis-mastercard war einfach. jetzt muss ich nur noch auf den pin warten. claudia gr im engländer überreicht mir ihre graublaue vintage. aida mit blick auf die wollzeile. phantastische grossmutter-taschen bei max mara weekend. schillernde ausnahmefigur jean-michel basquiat in der albertina mit patricia. der audio-guide macht alles klarer. als draufgabe noch die von alts und die frage, ob hs eifersüchtig ist. eine gute sache, die gradeser heizung remote einschalten zu können.
donnerstag, 22. dezember 2022 – wien:
margit holt & bringt geschenke und gottseidank hat sie länger als ein paar minuten zeit. kieser. ich bringe geschirr zur gruabn. boris bekommt den usb-stick mit 2.774 liedern in der der hoffnung, dass er es hören wird können. küchenteilung zwischen hs und mir. punsch – nudelsalat – spinatstrudel. saugen ✓ heizung reduzieren ✓ platz für geschenke schaffen ✓ möbel verstellen ✓ ansteckplatte ✓ punsch machen ✓ abholung gruabn✓ ipad mit fotos der anwesenden aufstellen ✓ musik einschalten ✓kerzen anzünden✓. so ein nettes beisammensein: xmas @ ow mit claudia, manfred, alex, gerald & patricia, christiane & gerold, jutta und stefan & samira. claudia nimmt die silbernen zum ausprobieren mit. danke für die lieben geschenke und eure freundschaft! … und für das beisteuern von falafel, humus, konditoreiware, sekt etc. die paradoxe sanduhr hat es sogar auf wiki geschafft.
mittwoch, 21. dezember 2022 – wien:
zu fuß zu alfredo barsuglias holzhütte in der art box im mq. danach ways of freedom – jackson pollock bis maria lassnig (großartig!) & karl anton fleck in der albertina modern. hs ist im volleinsatz mit lieferungen ins repertoire & werkbank & fachl. mami holt packwürfel & koffer ‚assumption is the mother of all fuck ups‘ (eugene lewis fordsworthe) … he later said his earlier philosophy that assumption is the mother of all mistakes was flawed, and he recognized that sometimes good comes from assumptions. when there is not enough information, a person must make assumptions to continue progress. he was later quoted as saying „i am in a bit of a paradox, for i have assumed that there is no good in assuming.“ lustig, wie man sich über die stornierung eines theaterstücks und einen damit freien abend freut. ‚a storm for christmas‘ eine ausgezeichnet gemachte norwegische miniserie.
dienstag, 20. dezember 2022 – wien:
run zu kieser. die von ikea nord haben tatsächlich unser fotostudio abgebaut. das ist schade aber vergossene milch. endlich alle gutscheine gegen munsbit eingetauscht. im schwedenshop gibt es nur noch selbstbedienungskassen. alles in ordnung ist bei meiner vorsorgeuntersuchung. erdmöbel weihnachten 22. der fiskus von felicia zeller im akademietheater höchst unterhaltsam. besonders bewunderswert die körperlichkeit der inszenierung.
montag, 19. dezember 2022 – wien:
langer videocall mit verna, die den beginn und fortlauf von demenz sehr gut beschreiben kann. lunch mit jusstudentin charlotte im engländer. der aschenbecher ist von arne jacobsen, designt 1967. die zwitscherbox gibt es im repertoire in der otto-bauer-gasse. die eisenspule am adlertor des stephansdoms war der so genannte „leo“. wer verfolgt wurde und ihn erreichte, stand unter dem schutz der kirche und durfte nicht verhaftet wurden. die bezeichnung – die sich als „im leo sein“ bis heute im österreichischen sprachgebrauch erhalten hat – bezieht sich auf kaiser leopold iii., auf den diese tradition zurückgeht. ausgesprochen gemütlicher abend bei boris beginnend mit besichtigung der beiden neuen airbnb-wohnungen voller fotokunst von hs. champagner und gecatertes beef tartare. wie aufmerksam! die ipods kommen mit und ich werde hoffentlich eine lösung finden.
sonntag, 18. dezember 2022 – wien:
run zu kieser. baby, it’s cold outside. ein paar zusätzliche schritte zu shefa, wo es ziemlich zugeht. der zeppelin hat aufgegeben, aber wir haben andere möglichkeiten. es wird ipad über zwischenstück zum aux-eingang des logitech. geht doch. der barbabravo erschlankt zwischen kommode und wand. seit langem wieder einmal erstgäste fast direkt von der jagd. argentinien wird in spannenden minuten weltmeister. der vater am klo sorgt für begeisterung, der prelog wird erkannt. der alte franzose begeistert. wir sitzen und rauchen bis halb eins. ob flo und hs wirklich brot backen werden, während clemens und ich in pernegg weilen?
samstag, 17. dezember 2022 – wien:
samira spricht mittlerweile sehr sehr gut deutsch. sehr nette palmers-verkäuferinnen. danke an oma annie in linz für köstliche weihnachtsbäckerei. mami bekommt fragen auf englisch und packliste auf deutsch. nota bene: notion erlaubt zugriff auf übergeordnete liste. ’sie sehen dich nicht‘, sage ich laut zu dem winkenden schauspieler, der mich nicht hören kann. the noel diary mit justin hartley und barrett doss genau richtig für eineinhalb feel-good-stunden. und dann auch gleich noch odio il natale mit pilar fogliati eine flotte überraschung, die in chioggia spielt.
freitag, 16. dezember 2022 – wien: erich wird achtzig und freut sich sehr auf wien. die hutmarke wird entdeckt. kieser und der o ganz nah. grow. der baum in der kunst im unteren belvedere. audioguide hat genialerweise zusätzlich musik geladen. die jahreskarte nehme ich gerne mit. spaziergang hin und retour.
donnerstag, 15. dezember 2022 – laa / wien:
was ich bis jetzt nicht wusste: christiane ist vier zentimeter größer als ich. wir einigen uns gleich auf den termin für nächstes jahr. wenn man mich das paleo-brot nicht zahlen lässt, muss es im ikea-sackerl mit. ‚kannst du bitte den reinhold mitnehmen?‘ fragt mich theresa, nachdem er mich eine viertelstunde komplimentiert hat. kekse von sundees mutter. discovering hands und danach mammo im imaging vienna. alles in ordnung. hs wird mich zu mannes fünfziger und lauter fremden begleiten. treffpunkt kunsthaus. abwechselnder kalendertransport. köstliches im hitomi am tabor mit ralf. danke für die gehhilfen bei eis.
mittwoch, 14. dezember 2022 – laa:
beim frühstück handschütteln meines tschechichen masseurs, der nach der weihnachtsfeier im hotel übernachten konnte. amüsant musks überraschung über das ausgebuht werden. ein laufband kann man auch zum walken benutzen. andi im salon michi betreut mich bestens. gürtlers beitrag in prof. hubers buch entbehrlich. sie vergisst wohl, dass es höchst unterschiedliche genetische dispositionen gibt und der wille allein nicht hilft. zum thema: köstliches essen, aber zu viel.
dienstag, 13. dezember 2022 – laa: sonnenspaziergang. huber in der hubergasse hat nichts für mich. auf whatsapp kann man jetzt schicke umfragen machen. manche schaufenster am weg zur therme so niedrig, dass der kleine mann in seinem schicken weißen bademantel auch was zu sehen hat. sista kannte butter bei die fische nicht und geht daher von einem doppelten fehler aus. Ich glaube, anika hat das in paris verwendet? eine studie mit 1800 dänischen joggern ergab, dass menschen, die regelmäßig laufen, ihre lebenserwartung im schnitt um fünf bis sechs jahre verlängern. (sz gesundheit)
montag, 12. dezember 2022 – wien / laa: in der hauptpost geht es ruckzuck. die austropop-ausstellung im theatermuseum um einiges besser als erwartet, wenn sie auch eher wenig an diesem ort verloren hat. mit sista im zimmer sehr nett. das tief heißt birgit. die kommentare unter ttts beitrag zu peter fox‘ angeblicher cultural appropriation sehr differenziert und angenehm. so sollte öfter diskutiert werden. qualità della vita, bologna è la città dove si vive meglio. claudia und ich werden das im jänner für zwei tage prüfen. die podcast-idee ’nachruf auf mich‘ eine gute und die gästin sabine rückert sowieso großartig. ob ich aber jule lobo zuhören möchte, bin ich nicht sicher.
sonntag, 11. dezember 2022 – wien:
mithilfe von sistas salatschleuder und kotanyi peperoncino verarbeiten wir jede menge kilos griechischer oliven von giulia. überraschend erstaunlich großartiger abend bei unseren neuen nachbarn clemens und flo in ihrer hochsympathischen wohnung. es wird auch spontan frisch geschossenes aufgetischt. langeweile kommt nicht auf, geraucht wird, als gäbe es kein morgen. außerdem heinzl-wein.
samstag, 10. dezember 2022 – wien:
panama jack boots am graben. zu viert frühstück im engländer. shownotes: wimperntusche ist ein kleines wunderwerk. kreditkarten .. wo sind sie am günstigsten? weihnachtsbäckerei-miniportion für claudia und manfred. stadtspaziergang. claudia bekommt die frisia igloo mit innenfutter aus lammfell nicht in ihrer größe, zumindest nicht im geschäft. es wäre nicht der erste nachkauf. der gingkobaum im burggarten ist als solcher nicht mehr zu erkennen. nz-ausstellung oceans. collections. reflections im weltmuseum. dankbar für jahreskarte. borsa riciclata per natale. chrissi meint: “absolutely gorgeous - you are the glazur that will keep us all together - now that you have given birth to these beauties - anyone who doesn’t - 1st admire from all angles - 2nd it must take at least 3 bites to finish - 3rd there must sounds or words of enjoyment with each of those bites - 4th you are only allowed one per hour considering how long it took to create these ! @#$%^&* – maybe you can freeze one for me - i will follow the rules - mami must be proud”. auch die kekse aus landshut sind eingetroffen. dämonen: eine dysfunktionale familienkonstellation, eine zerfallene ordnung im vorrevolutionären russland, 1871. dostojewskij im burgtheater. der monolog von ofczarek mit das beste, was ich seit langem auf einer bühne gesehen habe. was hat er genau gesagt? ‚meine alten geschichten von ihnen erzählt zu bekommen, ist sehr unangenehm?‘
freitag, 09. dezember 2022 – wien: weihnachtsbäckerei fertigstellen alleine. die sponder-würfel werden dreistöckig. bauhaus-künstlerin friedel dicker-brandeis: die frau, die alles konnte in der universitätsgalerie im heiligenkreuzerhof: plan it in; do it anyway. der stephansdom ist in rotes licht getaucht. der wolf ohne professor im eiles. herrlicher griechischer salat mit humus und guacamole. danach was süsses. köstlich! service auch super. windige typen bei mannes tante und schrecklichstmögliche diagnose bei der mutter. mathildas 45 sind zu wenig, um nicht zu frieren.
donnerstag, 08. dezember 2022 – wien:
weihnachtsbäckerei mit mami in der ow macht große freude. mise en place war eine gute idee.
mittwoch, 07. dezember 2022 – wien: angenehme zeit alleine im engländer. ich schnorre einen esslöffel gemahlenen kaffee. super, dass das spontane impfen beim burgtheater geklappt hat. weihnachtsbäckerei-vorbereitungen.
dienstag, 06. dezember 2022 – wien:
kiesern klappt ganz gut wieder. laufen muss ich mich wieder eingewöhnen. riese ist versichert. radlfahren ist auch im winter super.
montag, 05. dezember 2022 – wien:
sehr feiner vormittagstalk mit boris in der ow. bilder-aussuchen für seine airbnb. lustig-nettes wiedersehen mit matthias im menta. köstlicher gleichnamiger teller enttäuscht nie. gespieltes erstaunen, dass ich auch schon 50 bin.
sonntag, 04. dezember 2022 – wien: edelstoff-besuch mit mami und nette begegnung mit ausflug-macher thomas, der neue betonablagen kreiert hat. der salat schmeckt grandios auch ohne feta. der nikolo kommt auf den fu-platz. lebkuchenhaus von constantin & mariella.
samstag, 03. dezember 2022 – laa / wien:
schade, dass es schon wieder vorbei ist. wir könnten noch lange weiterreden. wunderbarer abend mit brudl: essen im epos (viel sympathischere shabby chic location als jahrzehntelang gedacht) und bryan adams in der stadthalle.
freitag, 02. dezember 2022 – laa:
köstliches frühstück. paleo-brot! langer spaziergang den sehr einsamen wasserweg entlang. hoffentlich plant der schäferhundeverein kein spontanes gassigehen ohne leine. sundee bemerkt ganz richtig, dass der fisch eine igelschnauze hat.
donnerstag, 01. dezember 2022 – laa:
herrlicher tag in laa. spaziergang auch zur burg. großmutter-etui, filz-schale und blokker-ähnliche keramik. aus der apotheke bronchostop dual, acc hustensaft, wick vaporup. mit sundee wie immer hervorragend.

november 2022 – gehen noch ein paar sonnenstrahlen?

mittwoch, 30. november 2022 – wien / laa: meine top-podcasts waren heuer die ö1 journale, ö1 radiokolleg, alles gesagt, radiowissen und schleifenquadrat. der adventkalender für hs findet seinen platz im fernseher. es kann losgehen. herrlicher einstieg ins laa-sein mit sundee.
dienstag, 29. november 2022 – wien:
das gespräch mit wth verläuft angenehm. alles besser als weiter der wurm. die ausstellung in der wienbibliothek über lotte tobisch, ‚die ebenso charmante wie couragierte grande dame der wiener gesellschaft‘, werde ich mir nicht entgehen lassen.
montag, 28. november 2022 – grado / wien: café mit sara im brioni. sie schenkt mir benactiv gola. ihre umarmung. inetto statt wurm statt belgischer schuhgeschäftkette. ich habe mir den perfekten reisetag ausgesucht. oberhalb der autobahn steht: achtung, 28. november bahnstreik. staugefahr! traumhafter schneewald bei tarvisio. akzeptable fahrt. wieder bei hs.
sonntag, 27. november 2022 – grado:
sonniger morgenwalk, auch wenn ich mich noch nicht gut fühle. im laufe des tages besserung. mein per video zugeschaltet sein in mödling interessiert niemanden, war aber den versuch wert. fühle mich brudl sehr verbunden. das kompliment merke ich mir: you are looking like you are in an ad for this outfit.
samstag, 26. november 2022 – grado: der schnee auf den bergen glänzt in der morgensonne. tutto il buono della semola di gran duro rimacinata für brudl findet sich bei despar in der edlen schwarzen packung. man kann es sich nicht ausdenken: die vollschlanke kosmetikerin tritt vors geschäftslokal und zündet sich eine zigarette an. auf ihrem hoody steht: just do nothing. gibt es in österreich auch menschen, die in der apotheke zu einer spende für kinder auffordern? für ziva bin ich zia bibi und das soll mir recht sein. sonnenschläfchen am balkon. langweilig wird mir nie. sehr gute miniserie love life auf netflix schaue ich in einem rutsch.
freitag, 25. november 2022 – grado: ist es sinnvoll bei einer erkältung auf milchprodukte zu verzichten? betrifft im trauerzug alle, vor allem die erben: anteilnahme. eine schande wirklich, dass man ö1 sendungen nicht länger als sieben tage nachhören kann. wann wird das entsprechende gesetz endlich geändert? die herrlichen dunklen früchte am backsteinzaun der villa reale. professor und der wolf eine bereicherung. wolfs consiglio für helloführt in eine walk off the earth spirale. wie genial ist das denn? royals unglaublich. die videos muss man sich wirklich genau ansehen.
donnerstag, 24. november 2022 – grado: schlumpfschatten vor der blauen wand. fluch bringt es auf den punkt: das klischee der arroganten auskenner hinter der budl (ich hätte fälschlich buddel geschrieben), die die kundschaft abschätzig behandelten oder erst wahrnahmen, wenn sie mit dem geld winkte. die lymphknoten sind eindeutig geschwollen.
mittwoch, 23. november 2022 – grado / venedig / grado: michela kommt mir entgegen, als ich das haus verlasse. sie hat die mädels schon längst zum bahnhof gebracht. waze funktioniert im apple car play. in den parkplatz bei der stazione in cervignano passt nur ein cento. angenehme zugreise. das wichtigste zuerst: iphone cover & knopf mit spiegel für sara. 1000 coffee & bakery mit blick auf das treiben beim souvenirstandl. viel mehr los hier als erwartet. wilmotte foundation. chiesa della misericordia: dutch pavilion – when the body says yes. toll, auch ohne sich die schuhe auszuziehen. pera + flora + fauna in den archivi della misericordia. raumgreifend: oscar murillo a storm is blowing from paradise in der scuola grande della misericordia. san marino mit postumano metamorfico im palazzo donà dalle rose (fondamente nove). was wie immer am meisten zeit und kraft kostet: from palestine with art im european cultural centre im palazzo mora (strada nova). sonnensalat in der moeca osteria am campo santo stefano mit blick auf das geschlossene le café. der dreieck-produzent hat leider schon zu. stanley whitney: the italian paintings im sehr versteckten palazzo tiepolo passi. erstbesuch in der signum foundation im palazzo donà. abschluß in der del mas pasticceria. zug retour. kurzfahrt im dunkeln fattibile.
dienstag, 22. november 2022 – grado: luise f. pusch habilitierte sich 1978 für das fach sprachwissenschaft an der universität kons(ch)tanz mit der schrift ‚kontrastive untersuchungen zum italienischen gerundio‘. respekt.
montag, 21. november 2022 – grado: war billi thanner inspiriert von der dame, die im led zeppelin text den stairway to heaven kauft? bei meinem lieblingshaus, dem bungalow, hängt eine frau ein spannleintuch auf. es leben also wirklich menschen dort. den halbmarathon in palmanova werde ich dieses jahr nicht laufen. trendsetterin im municipio. der italiener ist ja eigentlich sehr zurückhaltend, was das sich in die sonne setzen im november angelangt. schämen sollte ich mich, die köstlichen sizilianischen datteri-tomaten wiegen wirklich mehr als ein kilo. bei meiner rückkunft eine vielzahl an durchreisenden schwänen in der lagune rechts von der mole.
sonntag, 20. november 2022 – grado / trieste / grado: ich lasse mich irgendwo in triest aussetzen und genieße den spaziergang bergab ins centro. der sehr junge barista in der bar urbanis singt felicità mit. jedes wort. maurizio erzählt mir über das crazy projekt the line. außerdem liegt die größte segelyacht der welt sy a (design by philippe starck) gut sichtbar vor triest vor anker. sie wurde einem russen weggenommen.  bei bata entspanntes personal trotz unhöflicher kunden. es werden die chelsea boots in pelle verniciata. der kellner in der osteria caprese bedankt sich bei uns, dass wir nicht in mobiltelefone schauen, während er mit uns kommuniziert.
samstag, 19. november 2022 – grado: die programmierung der thermostate muss ich vielleicht noch überdenken. übrigens: vienna was awarded the 2020 prize for reinventing itself for success in the 21st century without losing its distinctive identity as a capital for culture, music, and history. bürgermeister ludwig nimmt in singapur preis für nachhaltige und smarte stadtentwicklung entgegen .. wieso hat das eigentlich niemand mitbekommen? diesen wienfilmkennen viel zu wenige menschen. bei der passeggiata mit andrea erkläre ich ihm trade republic und co. nicht alle vokabel kommen von selbst. wie ein halbes kilo blattspinat zu so einem kleinen häufchen wird, ist immer wieder bemerkenswert. ich experimentiere mit munsbit. bad vigaun muss man nicht kennen, aber wer bestimmt das schon? thaddaeus ropac heißt der galerist bei heller. finde email aus 2002 und es ist klar, wieso ich mich in hs verliebt habe. wir tauschen links und amüsieren uns über fridaynightzillow. gemma klingt nach price tag. so kann man die kunst- und antiquitätenmesse in der hofburg natürlich auch sehen.
freitag, 18. november 2022 – grado: 7 km walk mit sundee im ohr. ich erzähle von der angst des telefonierens bei jungen leuten und bekomme bestätigung aus anekdotischer evidenz. maura verrechnet sich beim servomotore und lässt dafür beim crono wi-fi von bticino ein bisschen was nach. außerdem hat marco wieder schneller zeit als gedacht. jmw dankt für email an danielle spera. sonnenstündchen am balkon. facetime ist super zum revuepassierenlassen der nordreise. wir planen schon für nl&b zwanzigvierundzwanzig. mindestens zwei nächte den haag sollen es werden. hs ist der aufleger, weil ich es nicht machen möchte. ‚drei hälften‚ von eva scheidweiler gefällt mir sehr. gutekueche.at weiß alles über den karfiol. auch, dass man seine blätter essen kann. woher bekomme ich avocados und heidelbeeren, die der bevölkerung nicht das wasser gestohlen haben? sehenswert und beunruhigend. 
donnerstag, 17. november 2022 – grado:
6 run locker. im monopol podcast von kunst und leben ist das rauschen zwischen den einzelnen beiträgen länger, als man erwartet. diese wenigen geschenkten sekunden mehr bedeuten mir sehr viel. spusu legendär bestellt. aber nicht wegen hans krankl. sie sind erreichbar, nett, ohne aktivierungsgebühr, ohne servicepauschale und ohne mindestvertragsdauer. den haken konnte ich bis dato noch nicht finden. samira und stefan freuen sich über das wiederaufgesperrte café nil. marco repariert die heizung.
mittwoch, 16. november 2022 – grado: die letzten verbliebenen gelsen laben sich nächtens an meinen händen und unterarmen. 3,96 run bis zur diga. laufen trotz nieselregens ist auch währenddessen ok. man kann reden. prontoauto cervignano macht tomtom update nicht. ich möge mir bitte spezialisten suchen, sagt die nette signora am telefon. dass es in fuerteventura eine stunde früher ist, überrascht mich, aber ich hatte noch nie darüber nachgedacht. auf ö1 zu watzlawik wird das no panic café erwähnt. wie gegenwärtig! über hocker stülpen, nacken lang, schulterblätter zusammen, ellbogen anheben, unterarme rauf, arme nach vorne ziehen. ohne das video, in dem rudi das vorturnt, wäre es unmöglich. nachricht an anika, die mir damals in paris westernhagen vorgespielt und näher gebracht hat. ausgezeichneter ‚alles gesagt‘ podcast mit ihm. frisch gefärbte haare. aperitivo mit sara ohne kind im brioni. wir sind die einzigen gästinnen bei giulia. ob der venditti wohl noch seine echten zähne hat? die haare sind jedenfalls gefärbt, meint sara. wir reden über den fetten wiener bmw mit ihrem namen auf dem kennzeichen. und giorgia hat angeblich einen beppo mit oj simpson frisur, der kochen kann und ziva mag. was wird stefano anfang 2023 wohl entscheiden?
dienstag, 15. november 2022 – wien – grado: run zu kieser. kompliment an die mittrainierin zu ihrer volker lang tasche. beeindruckende warteschlange bei joseph trotz stark gestiegener preise. lustig, dass ich rein zufällig hs in der unteren viaduktgasse begegne. ich liebe es, in den süden zu fahren. auch wenn die halbe fahrt nebel ist. ob enrico mit dem oswald haerdtl vorschlag einverstanden sein wird? westernhagen ist auch nach der hälfte noch nicht uninteressant. schön, dass ich die heizung zum laufen bringe.
montag, 14. november 2022 – wien:
auch bei nebelniesel ist es fein, mit hs zu laufen. der wurm hat keine fragen, was eigentlich eh klar war. hepster ist telefonisch nicht erreichbar und ruft auch nicht zurück. das spricht für assona. an der liesing entlang mit claudia, die erfreulicherweise fatima für die tante gefunden hat. mützen von action. großartig, dass es plattformen wie rebuy gibt. die apple watch geht in der originalschachtel auf den weg. auch wenn margit darüber vermutlich gerade nicht lachen kann, ist das ein für mich akzeptabler corona-beitrag.
sonntag, 13. november 2022 – wien:
no panic, you look great! … auch in der paniglgasse
samstag, 12. november 2022 – wien:
gut, dass mariella trotz anfänglichen heimwehs doch eine angenehme nacht bei uns hatte.
freitag, 11. november 2022 – wien:
der gratis gerätecheck bei yoor fürs macbook pro ist ein großartiges service. so kann es sich auch ergeben nach absage durch enrico: kaffee im eskeles. ausstellung love me kosher in aller ruhe. auch ohne alexa kann ich constantins musikwunsch nach blinding lightsvon the weeknd erfüllen.
donnerstag, 10. november 2022 – wien:
es reicht. der wurm wird angerufen. er stellt sich dümmer als gedacht. ich verzichte auf weitere magenschmerzen und kündige meine kündigung an. regungslosigkeit beim rückgratlosen. a cook’s book für christiane ist schwerer als gedacht, aber sie  trägt es wie eine feder. bei lobmeyr begutachten wir nochmal die kugeldosen von oswald haerdtl. ja bitte, da will ich eine oder zwei, je nach budget.
mittwoch, 09. november 2022 – prag – wien: marks & spencer cookies sind die besten. und dann gibt es auch noch solche mit müsli, die so tun, als wären sie gesund.
dienstag, 08. november 2022 – prag:
alles richtig gemacht: mit dem neuner gefahren, ein neues viertel entdeckt, mit gelben pinguinen in der sonne am fluss gesessen. ein unerwartet lustiger abend im la degustation. am nebentisch können wir unsere zukunft betrachten. unser wunsch nach brot wird vom carbfeindlichen chef ignoriert. man hätte auf der website warnen können. (we understand that the chef’s idea is a no carb kitchen but it was nowhere mentioned in the reservation nor the website. when we asked for a piece of bread during dinner the answer was that there is none in the house. we did not like that. alcohol goes much quicker to your head if there is no rice or pasta or bread. you can also not enjoy the last bits of sauce when you have nothing to dunk it with. if it is such an important element of the kitchen, we think it should be clearly expressed on the website and in the reservation.)
montag, 07. november 2022 – prag:
kurze sorge, ob mlynec wirklich montag-lunch anbietet. ‘is one of your waiters below the spectrum?’ fragt die schräge amerikanerin in der annahme, dass sie verstanden wird. gerade noch in der albertina versäumt .. jetzt am frühstückstisch im hilton in der illy tasse: francesco clemente. kompliment für die schuhe aus monfalcone von der gleichzeitigen bagno-nutzerin. ein spartaner beim metronom. zuerst denke ich an menschen, die sich gegen geld fotografieren lassen, aber es scheint mit sparta prag zu tun zu haben. besseres wetter als erwartet. viele schritte durchs wunderschöne prag auch fernab der touristen. extrem gutes essen im the bowls. am abend bei l’eridità: ciao mamma, ciao mare, ciao ragazzi, ciao amore, ciao 2001 … ich hätte über 40.000,00 gewonnen.
sonntag, 06. november 2022 – wien – prag:
guidin renata (short white hair) ist besonders sympathisch. petr kommuniziert sehr brav nach jeder abholung.
samstag, 05. november 2022 – wien:
ob pelvic health der ideale name im deutschen sprachraum ist? ich denke sofort an elvis, the pelvis. brudl fastet ab heute bei claudia. chancenlos ist das adjektiv, das für einen lacher sorgen könnte.
freitag, 04. november 2022 – wien:
man trifft sich im manufactum. super essen mit claudia im the bank (park hyatt). champagner top up zum geburtstag. die apple watch ultra sehr cool.
donnerstag, 03. november 2022 – wien:
david delthony heißt der künstler, der die mödlinger sitzskulptur kreiert hat. alter ungewiss. homepage vielleicht aus den frühen nullerfahren.
mittwoch, 02. november 2022 – wien: wie beim ersten mal wieder gute beratung beim bergspezl. dankbar, dass ich mir ein neues rad leisten kann und mir das nevo von riese & müller in weiß gefällt. fünf minuten sonne im maschu maschu. jeden tag tarte-ort in der lindengasse. außer sonntag.
dienstag, 01. november 2022 – wien:
endlich die funktion in der fotos app: duplikate finden und löschen. spazieren mit der feschen alex im grosskarierten. wir erfreuen uns an den kinogehenden stofftieren in der herzilein-auslage.

oktober 2022 – mehr nord als süd?

montag, 31. oktober 2022 – wien: run zu kieser. nach kieser einfach noch ein stück weiterlaufen fühlt sich komplett normal an. antwort von nl brotfirma per instagram. grado invasa dai turisti anche nostrani. sole e caldo, i lettini tornano in spiaggia. molti gli austriaci e gli italiani, complici temperature e ponti festivi. la git rimette in spiaggia i lettini già sistemati in deposito per l’inverno. comune pronto all’ok per mantenere aperti bar e locali a novembre. aber vermutlich nicht bis zu meiner rückkehr.
sonntag, 30. oktober 2022 – nürtingen – landshut – wien: 4,6 km run mit hs entlang des neckars. bäckereistop mit café. ‚möchten sie kakaopulver?‘ fragt die bäckereifachverkäuferin und erinnert mich an redi. die lange sonntagsschlange nimmt sie gelassen. hs ist durch seine fahrweise der autoheiler. ab nun ein paar tage essen wie am achten oktober (wozu habe ich schließlich yazio) .. bis zum erreichen eines körpers, in dem ich mich wieder wohlfühle.
samstag, 29. oktober 2022 – liège – nürtingen: noch bei dunkelheit zum großartigen cardio bei der riesentreppe montagne de bueren. thank you for visiting without screaming. in der bäckerei finde ich ein heft mit klugen sprüchen zum altern. der café leider französisch. kiesern in trier, während hs energy balls bei dm ersteht. vorbei an der porta nigra. moseltal mit herrlicher verfärbung entlang bis bernkastel-kues. tomtom ist verwirrt. weiter nach nürtingen (harald schmidt hat seine kindheit hier verbracht) ins altstadthotel hölderlein. pippo polina würde hier bald performen. hs  überfrisst sich im now mit in käse ertrinkenden pommes und bowl. den marinierten tofu von meiner moments bowl muss er auch noch verdrücken. ich genieße avocado, quinoa, hummus auf salat-bouquet.
freitag, 28. oktober 2022 – antwerpen – breda – liège:
feiner morgenspaziergang mit klarem ziel, aber zaha hadid ist dann doch woanders. beim rausfahren sehen wir das glitzernde koloss nochmal. hs möchte mir das ihm schon bekannte breda zeigen. café im entzückenden ecklokal chco. die marktfrau von ‚t stoepje (mega-brotstand) isst exakt das als frühstück, wonach ich suche (natuurreep-dadel-abrikoos). dreissig euro später habe ich alles, was ich benötige. kleinfamilie macht europatour auf fahrrädern und trocknet wasche auf leine am kinderanhänger. nijntje heißt der hase mit dem minimalisten gesicht, der uns überall begegnet (sogar im porzellangeschäft in delft). beeindruckende grote kerk. dunkelblaue schüssel bei blokker. in wien könnte ich darin mein granola machen. phantastischer lunch mit gebratenem gemüse und unglaublich gutem beef tatar in der vollen bardot brasserie. parken in lüttich wieder interessant anfänglich, dafür aber mit dem aufzug direkt rauf und günstig auch noch. liège spaziergang. wieder baustellen und suche nach belgischen pralinen. drinks im le piaf.
donnerstag, 27. oktober 2022 – antwerpen:
5,74 run. café grand mangeur im haus. überall personalknappheit in der gastro, daher erlaubt: mein job meine musik. waffeln zum kaffee auf einem chemin de table. die frau am nebentisch hat einen geburtstagstortenhaarreifen auf. der opernplatz ist umgestaltet. der bahnhof ist gewaltig. eingang zum zoo gleich daneben. zurück zur fussgängerzone. einkaufshalle in ehemaligen stadttheater. schokokünstler vergreift sich an frida kahlo. in der klosterstraat erkenne ich mein antwerpen wieder. ich kaufe den venezianischen steh-spiegel im the recollection. nach langem überlegen lunch (tuna & houmous) in der wasbar. neben uns schleudern die maschinen. kmsk im eingangsbereich. man lässt uns kurz schauen. nettester north face verkäufer der welt. pavlova café sehr instagramable. allein zu dille & kamille / hema / uniqlo (heisses shirt nach langer überlegung wird mir durch den winter helfen, graue ultra stretch active jacke aus dem letzten winkel des men sale und grauer kaschmir-pulli trotz unordnung). hs wollte chinatown kennenlernen. leider alles geschlossen oder uninteressant. ungeplantes aber sehr geiles dinner im mandarin (libanese kitchen). im nachtwinkel erleichterung durch jägermeister. auf italienisch übrigens ‚anversa‘ und ilsole24ore hat gerade einen artikel über die stadtveröffentlicht.
mittwoch, 26. oktober 2022 – delft – rotterdam – hellevoetsluis – middelburg – antwerpen:
3,18 run durch das bei licht ganz anders wirkende städtchen. café in der bäckerei van maanen mit concept store. free workout stairs zum zehnten stock. sonnenplatz im willem van oranje am nieuwe kerk. rückkehr ins geschäft mit keramikatelier. vier teller bilden einen fisch. nach rotterdam zu den würfelhäusern (neben dem bleistifthaus). wir zahlen eintritt zum kijk-kubus museum, um die besondere architektur anzusehen. die markthalle eigentlich unsympathisch. riesiges hafengelände mit ölterminals und viel industrie beim rausfahren. sonnenlunch im restaurant aquarius in hellevoetsluis am meer. deltawerk. über ouddorp. megalanger strand mit freizeitsportlern und campern nach der letzten brücke. vermutlich auch hier herbstferien. middelburg. bestes spar-sackerl ever gekauft. parkgarage hat kein licht in einem stockwerk. wir parken im keller. check-in in der sehr stylishen citybox antwerp. touch me with clean hands. stadtspaziergang. auch hier wird viel gebaut. ich erinnere mich an wenig von den letzten besuchen. wir setzen uns auf ein bankerl und lassen den grote markt und den unglaublichen ehemaligen reichtum der antwerpner auf uns wirken. ‚chaque matin elle a tout oublié‘ steht auf der schule. auch ein herrlicher newyorker cartoon: „after i introduce you to solids, i’m going to need your help with some computer stuff.“ nomophobia ist die angst, ohne mobiltelefon unerreichbar für soziale und geschäftliche kontakte zu sein.
dienstag, 25. oktober 2022 – haarlem – leiden – scheveningen – den haag – delft:
4,17 km run. beim frühstück kümmere ich mich zum xten mal um den renaissance-kevin. haarlem spaziergang mit hoftjes. wir besuchen claudias hamam-handtuch-dealer ottomania. einiges werden wir beim nächsten mal ansehen müssen. die öffnungszeiten bemerkenswert kurz am abend. es wird um halb sechs geschlossen. ob das am allgegenwärtigen personalmangel liegt oder daran, dass die holländer gerne zeit mit der familie verbringen, bleibt unklar. auf kleinen strassen nach leiden. nach fehlversuch, wo man im zentrum für den ganzen tag zahlen müsste, in die hypermoderne parkkathedrale. lunch im annie’s im freien: nach dreimaligem umsetzen sonnenplatz. hs bestellt baguette und keiner sagt uns, dass es eh dabeigesessen wäre. riesiger salat mit gegrilltem ziegenkäse. rundgang. auch sehr hübsch. ich kaufe noch mehr tony’s chocolonely schokolade im früher so genannten dritteweltladen wereldwinkel, wo man keine eile hat. seebad scheveningen mit altem kurhaus und irre tiefem strand. blaue riesensonnenbrille. weiter nach den haag. wir finden zwei hübsche strassen (denneweg & noordeinde), aber viel schließt schon. bis zum plaatz, wo die skyline der wolkenkratzer sichtbar wird. wir kommen wieder! in delft wird auch heftig gebaut. wir finden kaum die unterkunft und entscheiden uns für die teurere nähere garage. beim stadtspaziergang fällt uns auf, dass es irre dunkel ist. das reinblickenkönnen in alle wohnungen werde ich vermissen. hs übernimmt stundenlanges wäschewaschen (lost socks board) und trocknen im the social hub, wo wir den altersschnitt gewaltig heben. zimmer und aussicht großartig. am dach liegt das alte the student hotel sign.
montag, 24. oktober 2022 – haarlem (bergen aan zee – alkmaar – den helder – hoorn):
ausflug nach nordholland: in ijmuiden ist die brücke gesperrt. wir nehmen die fähre. industriegebiet, hafen, kleine orte richtung bergen aan zee: wind und schaumkronen am spülsaum des meeres. dünen mit mehr gras als vermutet. alkmaar ist eine einzige baustelle. hs hat mouches volants. daher augentropfen (nicht ohrenstöpseln) und waschmittel bei kruidvat. im einzigen akzeptablen café ‚roast espresso bar‘ rosa pfauen auf der tapete und die möglichkeit, sich am weg zum kellerklo das genick zu brechen. auch wenn man glaubt, dass mineralwasser international ist, werden wir kaum verstanden. stop bei einem deich, hinter dem noch ein deich ist. starker wind. alles sehr idyllisch und putzig. köstlicher salat mit fisch beim lunch im sehr netten stoom in den helder an der nordspitze. der mayonnaisekübel erinnert mich an altmannsdorf. in hoorn ein spaziergang und ein tarte-au-citron-stop in der leeren spataro chocolaterie & patisserie. hema-einkauf. die geschäfte sind übrigens schon weihnachtlich dekoriert. abendspaziergang solo in haarlem leicht entrisch. ich flüchte mich ins albert heijn und bestaune die regale mit hummus und anderem, was es bei uns nicht in der auswahl gibt.
sonntag, 23. oktober 2022 – haarlem: morning walk rund um die innenstadt entlang der grachten. motorboot fährt durch die schleuse. windmühle, es soll nicht die letzte sein. gasometerartiges gebäude mit riesiger kuppel. am bahnhof vorbei. altstadt .. leerer marktplatz. köstliches müsli beim frühstücksbuffet im hotel nach aufwändiger tischsuche. handstand-yuppie im park bei der garage. ausflug nach amsterdam. aufgerissene strassen und den damrak entlang. trockengelegte grachten-baustellen. parken am park heute gratis, was bei den niederländischen preisen einem lottosechser gleichkommt. das essen im de kas traumhaft, die location ebenso. ich wundere mich über die mayonnaiselastigkeit. hat hs hervorragend gewählt. langer spaziergang. tony chocolonely’s chocolat bar. wir steigen auf das dach von nemo. retour nach haarlem. schikaneuse am painquotidienartigen tisch im hotel.
samstag, 22. oktober 2022 – amsterdam – haarlem:
hs holt mich vom boot. vor uns ein umgebautes feuerwehrauto, das die vorarlberger auafnimmt mit hund ohne leine. ob die frau wohl weiter so laut sein wird? wir finden das sehr nette hotel carlton square trotz baustelle. ladezone zum auspacken. das parkhaus kaum auffindbar weil so unauffällig. ab in die innenstadt. das brett beim flying tiger kostet einen euro. verrückt. entzückender markt am botermarkt. brotstand hat gebackenes granola. haarlem ist für viele niederländer zurecht die perfekte stadt: romantische grachten und gassen mit hofjes (wohnanlagen, die sich um malerische innenhöfe gruppieren). imposant ist die kathedrale st. bavo, die den grote markt überragt. auch dort markt mit banjospielendem sänger in pferdkostüm. lunchsuche schwierig. es wird von hs geholtes sushi vom sushipoint auf den sesseln in der sonne im hotelzimmer. nochmal zurück ins zentrum zum törtchenessen. es gäbe noch viel zu entdecken hier, auch modernes.
freitag, 21. oktober 2022 – köln: ein herrlich gechillter guide, der früher kreuzfahrtschiffdirektor für amis war, zeigt uns die hübscheren seiten von köln. danach regenguss, funkhaus-café und dom mit mami. hätte man länger zeit, könnte man das real-life adventure game ausprobieren oder gar ins von thomas vielgepriesene kolumba—museum gehen. so bleibt mir nur ein schnelles browsen durch uniqlo und das finden eines postkastens.
donnerstag, 20. oktober 2022 – rüdesheim:
phantastischer gang durch gelb- und rotgefärbtes rauf zur germania. bei netto kaufe ich den in nürnberg sonntags nicht erhältlichen lebkuchen und eine grossfamilienpackung tempo.
mittwoch, 19. oktober 2022 – wertheim & miltenberg:
in der parfumerie akzente entscheide ich mich für den knalligeren gegen die empfehlung der beraterin. gut so. bäckereien sind gefährlicheres terrain als das schiffsbuffet.
dienstag, 18. oktober 2022 – würzburg:
mehr als zwanzig minuten am rad schaffe ich nicht nach dieser schwierigen nacht. walter (von der) vogel(weide) führt uns auf die alte mainbrücke und durch einen kleinen teil der altstadt. er macht seine sache ausgezeichnet, wenn man von dem ersten unnötigen ‚es kommt auf den jahrgang an‘ spruch absieht. schüttregen. wir laben uns im café martinelli. selbstbedienung scheint im vormarsch zu sein. ich erschnorre einen rotweißen schirm. nochmal in den dom. der turm der uni phantastisch; radfahrer haben hier viele rechte. lieber zu wenig essen zu mittag, damit kiesern einfacher. hs lots mich über treppen auf normas dach. man ruft in wien an um zu überprüfen. mit dem taxi in die residenz zur bewunderung der räumlichkeiten. tiepolos meisterwerk im stiegenhaus trotz energiesparbeleuchtung sehr beeindruckend.
montag, 17. oktober 2022 – bamberg: vor tagesanbruch losgelaufen mit hs im ohr, der mich durch sein bamberg leitet. rauf zum dom und eine schöne runde. mit taxi und mami später zum dom .. sehr sehenswerter innenhof  in der „alten hofhaltung“ , „neue residenz“ mit rosengarten und aussichtsterrasse – treppe neben dem „fortunata-brunnen“ über den „katzenberg“ herrlich bergab durch entzückendes terrain mit einer echten altstadt zur oberen sandstrasse. sandstraße über die herrenstraße – altes rathaus. auf der anderen flussseite der neuere teil der fein belebten altstadt mit fußgängerzone: „obstmarkt“. großeinkauf bei graupner. „grünenmarkt“. café müller vor dem neptunsbrunnen (gabelmop). flauschiges bei brigitte. der nette lautsprechende taxler erkundigt sich nach vor- und nachteilen so einer flusskreuzfahrt und zeigt uns dafür das hexenhaus. zu viele kalorien am nachmittag.
sonntag, 16. oktober 2022 – nürnberg: 20′ radfahren, weil ich nicht aufs sonnendeck darf. die brücken sind zu niedrig. bircher. „kaiserpfälze, dürer und lebkuchen“ informationen zum landgang in nürnberg. danach ein grandioser „scheibenwischer“ aus dem tv-archiv der 80er jahre zum bau des main-donau-kanals mit dieter hildebrandt und gerhard polt. passage der trogbrücke bei neuses. lunch. ankunft nürnberg. stadtspaziergang mit geduldiger guidin, die uns erklärt, wieso sie beef mit den österreichern hat. am hauptplatz feuerwehr, polizei und rettung und sonst auch etwas viel los in der stadt. nur kein offenes geschäft. lebkuchen kann ich keinen kaufen. dinner am schiff, während hs lundbeck im engländer betreut. nett, dass roland sich eingeteilt hat. ,gerber, rauchbier, zwiebeltreter – unterwegs in bamberg“ .. jenny informiert uns.
samstag, 15. oktober 2022 – regensburg: 11’ run & 11’ radln. das obst und bircher müsli zum frühstück könnte ich mir angewöhnen. stadtrundgang mit letzter guidin und allen ausflug a gebuchten durch regensburg. taxi zum kieser training in der furtmayrstraße. am weg dorthin telefonat mit der wiener betreuung, der spezialfall ich bin. apfel statt eis. 6-gängiges fine dining überraschungsmenü von der küchenchefin im heckrestaurant. hs betreut derweil lundbeck im plachutta. als der weißhaarige seinen geschmacklosen witz beginnt, muss ich aufspringen. hochinteressant: ‚main-donau-kanal – träume und realität‘.
freitag, 14. oktober 2022 – passau: gleich mal wiegen, um die waage zu verstehen. 32′ run im kreis am sonnendeck. frühstück. dokumentarfilm ‚die donau‘. mittagessen. ankunft passau und ich denke an francois’ gruppe. im dm am bahnhof kaufe ich koro und den stift für mami. spaziergang zum dom und tapfer durch die altstadt. bilderpräsentation ‚regensburg‘. amanat heißt die eine kellnerin aus kirgisien und ihr name bedeutet vertrauen. kaum erzählt mir hs von ulrike hermann, taucht sie schon in der edition zukunft auf.
donnerstag, 13. oktober 2022 – wien: 3,7 run. was werde ich vergessen? schiffsanlegestelle nussdorf nicht easy zu finden fürs haustaxi. einschiffung und los geht es. die suite war die beste entscheidung. kapitänscocktail und mannschaftsvorstellung. 134 sind wir und das schiff ist somit ausgebucht. fühlt sich aber weniger schlimm an als befürchtet. abendessen schon mal gut. der leiter des leopoldstädter bezirksmuseum ist teil des tische. erste bilderpräsentation von der energiegeladenen jenny.
mittwoch, 12. oktober 2022 – wien: minirun zu kieser. öffentlich (schnüff) zum bergspezl, der die versicherung informiert. baguette und croissant und pain au chocolat (to share) von l’amour du pain. die blumenkäuferin zeigt mir den weg zu calla. phantastischer viel freude bereitender strauß für claudia. premiere hausbesuch. was für eine wunderbare wohnung! nie würde ich sie hergeben. hs kümmert sich um mögliche bilder für boris’ neue airbnb. das kosmetiktaschl hole ich beim neuen hermes paketshop an der tanke. fünf sterne bekommt er gleich mal für freundlichkeit. wenn jeder kunde so anstrengend wäre wie kevin von renaissance, hätte ich den job keine siebenundzwanzig jahre durchgehalten. konzentriertes packen für schiff und cento.
dienstag, 11. oktober 2022 – wien: mit cube zu olivia nach döbling und ich ahne nicht, dass es die letzte längere ausfahrt wird. die beiden gläser hat wer anderer gekauft. soll uns recht sein. nächster parkplatz neben dem kia gegenüber heumarkt 3. mit mamit im steirereck. wir genießen alles. bei rückkunft zu den fahrzeugen ist das fahrrad gestohlen. bergspezl hilft telefonisch. der nette polizist in wien mitte nimmt meine traurige anzeige entgegen. hs kümmert sich um die eigentümerversammlung bei monreal und dass die klage nichts kosten wird, könnte sich als falsch erweisen. geschwistertreffen in hietzing. es gibt viel mehr zu besprechen, als ich gedacht habe. manches zum wiederholten male. vielleicht muss man unter das eine oder andere einfach ein endgültiges hakerl machen?
montag, 10. oktober 2022 – wien: 4,16 run. kieser. bei der post rsa aus italien für geschwindigkeitsüberschreitung im februar. den hilton old town prague vertrag unterschreibe ich zum dritten mal. mit cube zum luegerplatz. mit claudia durch stadtpark und botanischen garten zu yoor. abholung der airpods pro 2. herrlicher stadtspaziergang mit stärkung am neuen neuen markt in der kurkonditorei oberalaa. mit hs fair for art vienna in der aula der wissenschaften. die anderen von richard kaplenig gefallen uns nicht soo gut. manne im engländer. wir speichern beide menschen als ehefrau bzw. -mann von im mobiltelefon ab. während ich richtung privatiere strebe, studiert sie sustainability. die lemoniere-gießkanne großartig. ich dachte, jeder kennt die bouquinisten. abschied von cus. viel zu früh.
sonntag, 9. oktober 2022 – wien:
ich bin die dritte, die im zimmer in der hinteren zollamtstrasse die stimme abgibt. kieser. mödling zum nachfeiern von sista und mami. eva hat die pantoffeln in marakesch schneller organisiert als mir bewusst ist. das rosa an den füssen macht freude. schneller blick auf den schrottmann am schwarzenbergplatz auf der art austria highlights im zelt am eislaufverein tolle bilder (öl auf papier auf leinwand) von … sascha wird wieder bundespräsident und das ist gut so. dominik wlazny in wien zweiter, in österreich dritter. so sind wir.
samstag, 8. oktober 2022 – grado – wien: 3,77 run und das letzte mal für heuer raggio di sole. packen. am mercato finde ich die perfekte silberne daunenweste. das größte geschenk am markt: das ist zu groß. ich hole es ihnen in s. von grado bis dürrsee läuft alles glatt. für die letzten zwei kilometer brauchen wir eine dreiviertel stunde. unklar wieso.
freitag, 7. oktober 2022 – grado: ich starte mit fitnesstraining. telefonat mit sundee. 3,81 run. raggio di sole. 7,72 km passeggiata mit andrea bis zu renata. mit daniela und hs zu viert. man weiß nicht, ob es ihnen schmeckt. akkustik heute schwierig. froh über rückfahrgelegenheit. tergi. nur die ansätze bei fora de suca. stefano will wissen, welche apple produkte es heuer bei mir werden. außer hs bekommt niemand die haare zu sehen.
donnerstag, 6. oktober 2022 – grado (venezia): kurzstop in der bar garibaldi (die mit dem schnurrbart) in latisana. markt in portogruaro besonders nett, weil mitten im zentrum neben den arkaden. die silberne probiere ich. bei coassin 1893 am corso martiri della liberta‘ 134 gibt es zwar eine clessidra, aber sie kommt wegen des casinos, das dort herrscht, nicht zur geltung. im molent in concordia sagittaria wird klar, dass das auch nicht das richtige geschenk für mich ist. von tre porti nach burano. ein haufen touristen sind unterwegs; gottseidank sind wir nicht über nacht in venedig. zu fuß nach mazzorbo und durch den weingarten ins restaurant. venissa ausgezeichnet, auch wenn ich froh bin, dass es mit dem bond nur die hälfte kostet. retour mit vaporetto. spaziergang ohne westenfund in jesolo. sitzeis nahe dran an dem in caorle. rückfahrt nach grado. alles richtig gemacht.
mittwoch, 5. oktober 2022 – grado: jodie lebt noch und wird sich bald um mein final budget kümmern. diane hat mehr zu tun, als sich lunch und dinner zu überlegen, aber manchmal klingt so eine ganz kurze to do liste ideal. 3,59 run und raggio di sole. fitness. soll ich das fasten jetzt nur noch in yazio benützen und zero aufgeben? kopfhörer beim hfu. hs’ kabel ist drei meter lang. passeggiata mit elisabetta auf den spuren von artikeln und farben. gut war die entscheidung gegen teures wohnen in venedig. die tagesausflugsvorfreude steigt.
dienstag, 4. oktober 2022 – grado:
alles gute für die op, claudia! wenn ich nur noch kunden wie kevin hätte (art nouveau in prag), müsste ich sofort aufhören. heute triest. wanderung von / bis bagnoli della rosandra – 6,81 km. wir kommen kurz vom weg ab richtung geröll und angst. bergauf ist es dann immer leichter, sagt hs und hat natürlich recht. nishiko und wir wissen, wann wir genug haben. warme socken von der besonders netten calzedonia-beraterin. gelateria la siciliana 2. letzte marillen in der agricola la quercia.
montag, 3. oktober 2022 – grado: ein traumtag. ab richtung schloss dobrovo. café am weg im emopoli in gradisca d’isonzo, wo wir immer an posch denken. diesmal wanderung „drugmbernca“ 3 blau. 12,29 km / 2:54 mit wunderschönen ausblicken. den köter hätte ich nicht gebraucht. lunch im all‘anfora und cesare im zivil. die september vogue wird christiane in palmanova überreicht. wir stossen auf ihren geburtstag an. auguri! yoor weiß jetzt, dass jedes ultra-armband für mich ok wäre.
sonntag, 2. oktober 2022 – grado: 5,28 run. raggio di sole. fitness. gazelle zur isola. mit daniela eine passeggiata und café im bellavista, wo ich sie kaum mehr verstehe. dass sie zu den fünf prozent überlebenden gehört ist eine feine sache, vor allem auch für andrea. hoffentlich behält sie die neue einstellung bei, auch wenn die intensivstation dann länger her sein wird. mit sara passeggiata, letztes eis am angolo und brioni.
samstag, 1. oktober 2022 – grado: 4 run und tergesteo. fitness endlich wieder. am markt ein blaues & schwarzes oberteil und supersofte medjoul datteln zu akzeptablem preis. außerdem rosa, blaue und grüne geldbörse auf vorrat oder für sundee, bei interesse. nochmal tergesteo mit maurizio & ziva, die hervorragend gelaunt ist wie immer. salat möchte ich nicht mehr ohne tratitutto zubereiten. mit sara & michela zur eröffnung vom bell’essere di naccini valentina in der via italia. man steht herum, trinkt, isst und wartet. danach bitcht man darüber im salone. faszinierende einkaufslisten-stillleben von laura nitsche.

september 2022 – halbzeit

freitag, 30. september 2022 – grado: 3,98 run und tergesteo. allein nach vilesse. warmer pulli für die nicht-heiz-periode. browsen ohne drängen. tritatutto vom iper-coop. munsbit-vorrat. zu fuß ins centro mit gummimstiefeln. im mandracchio bistrot probiere ich die crudità und die triglie. das nächste mal wieder pentolaccia oder hs’ choice.
donnerstag, 29. september 2022 – grado: 2,85 run und tergesteo. man bringt ungefragt il solito. die schatzis fahren verfrüht ab, sind aber froh, dass das wetter gesamt besser war als gedacht. look both ways auf der metaebene dann doch interessanter als gedacht.
mittwoch, 28. september 2022 – grado: 3,07 run. raggio di sole im regen. schatzis im centro. vorbereitung auf telefonat mit frau seitweger, die mir während ihrer autofahrt alles kompetent und freundlich erklärt. ein weiterer grund, aufzuhören. elisabetta braucht hilfe bei artikeln und adjektivendungen.
dienstag, 27. september 2022 – grado: 2,48 run und tergesteo. schlechtwetter ist zwar angesagt, aber wir starten trotzdem. es wird sommerlicher als gedacht in triest. bei ankunft im pane quotidiano lungomare kommt die sonne raus; wir chillen beim frühstück auf der terrasse. parkplatz nahe parco di san giovanni klappt. durch die pavillons den hügel runter. die pasticceria am eck hat zwar ein altmodisches loch im boden, aber die dolciumi dafür umso köstlicher. neue schutzfolie von der chinesin und gleich ein cover für das futuro 14er. eppinger. borgo teresiano. aperitivo am canale bei ‚le delizie‘ in der knallsonne. kluges all you can eat bei nishiko. café und dessert im viezzoli. besuch eataly. hafenspaziergang. urbanes. bestes gelato ‚7 veli‘ bei la siciliana 2. alle laufen brav, weil der siebzehner kommt. abschluss bei der pyramidenkirche mit blick über die stadt.
montag, 26. september 2022 – grado: 3,02 run und ein bissl walk. tergesteo und gleich ein zweites mal zu viert. palmanova: die runde werde ich zu zwei dritteln begleitet; den rest mache ich allein. municipio & markt (2 schwarze hosen, davon eine für sara). prosecco rosé aus der cantina vinicola valpanera. köstlicher pranzo in der all‘anfora. vokabellernen für morgiges telefonat zum thema margensteuer. yoor überweise ich gerne für die airpods pro 2, damit sie niemand anderer bekommt. die werden mir während der flussnächte sicher gute dienste leisten.
sonntag, 25. september 2022 – grado: 6,54 walk, tergesteo. alles gute, mami! fitness. von hfu kann man immer etwas brauchen. passeggiata mit elisabetta. ankunft schatzis. walk mit margit zu da renata.
samstag, 24. september 2022 – grado: 4,19 run mit starkem seitenwind. tergesteo. endlich mal wieder arme und nike. zero chilometro. passeggiata mit andrea. themen sind die wahlen, gesundheit von daniela, singlesein von sabrina und wieso die österreicher um siebzehn uhr in einem lokal sitzen. außerdem geldbörsensuche und -fund am markt. keine walnüsse beim spar, dafür frische feigen. hs hat sein erstes dutch-italkie. soll ich meine letzte bindung zu drei aufgeben?
freitag, 23. september 2022 – grado: balaclavas heißt sturmhaube. 4,24 run ins raggio di sole. telefonat mit einer tiefenentspannten sundee wie schon lange nicht. freue mich sehr mit ihr. zeit für invent. zoe in nz bekommt fit-preise für heuer, weil 2023 noch zu unsicher. die 48mp proraw-fotos mit dem baldigen vierzehn werden einiges an schärfe können. von sacha möchte ich unbedingt weg, egal wo ein rotes licht angeht. mit claudia via strassoldo und kekskauf bei eurospar nach udine. toastone im beatrice d’este auf der dann doch sonnigen piazza matteotti. kein klo bei zara. brownie-eis und crema veneziana mit zesten von orange und zitrone. es muss dann aber auch wieder aufhören. die septemberausgabe der vogue erwische ich am bahnhof. für die cover-frisur sollte es windstill sein, meint sista. gute fahrt, claudia!
donnerstag, 22. september 2022 – grado: 2,72 run. mit halboffenem cento zum schloss dobrovo. ärmelloses trekking nummer sechs prvacnca nach medana mit wunderschönen blicken auf das slowenische kirschenland. traubenlese allüberall. ich mag es sehr, wenn ich den weg schon kenne und weiß, was mich erwartet. herrlicher salat und brettljause zum mittagessen im belica. als vorspeise gibt es süsse trauben. auch den apfelsaft von zwanzigneunzehn gibt es noch. letztes stück zum auto retour. minion-gruß an manfred. fotos in der gelben brda-collio-zweierbank mit dach. in vilesse weder geldbörse noch erfolg bei decathlon und schon gar keine zeit für klobürsten. am abend letzter spaziergang mit claudia ins centro mit angolo-eis und aperitivo im brioni. giulia bleibt eine wilde. energiesparen: welche tipps helfen? (mit maximilian gege)
mittwoch, 21. september 2022 – grado: 5,06 run bis raggio di sole. borabora wäre mir lieber, aber die haben schon fast zu. nach monfalcone. wir starten mit sonnencafé im commercio. am markt grausilberne schuhe ohne schnürsenkel. herrlich unprätentiös, dieses städtchen. in der tullio crali ausstellung gefällt mir am besten das textlastige ‚vento di nostalgia‘ aus 1962. sonnenlunch auf der terrasse des la tappa in staranzano, während drinnen alle handwerker essen. der geschenkvoucher von bell’essere di naccini valentina kommt mir gerade recht. das nächste mal nicht mehr in der viale j.f. kennedy sondern in der viale italia. wilhelm ‚eine wonne‘ ausnahmsweise in der bar cagiandola berichtet von softwarefirma spezialisiert auf shared vehicles. dass wir in der pension gemeinsam an etwas arbeiten, schließe ich eher aus. es wird schikaniert. es geht mir wirklich ab, wenn ich keine zeit für meine podcasts habe.
dienstag, 20. september 2022 – grado: 3,81 run. raggio di sole; es fühlt sich sehr sommerlich an. maura wird für die heizung die zwei teuren servomotori per valvola motorizzata bestellen. papà, figlio, mamma, idraulico an der wand. lucija brauchen wir nicht, denn mami kann ganz wunderbar fotos mit dem iphone machen und whatsappen, wenn man sich zeit nimmt, es zu erklären. hoffentlich kann mir tpa punkto neuer rechnungslegung unkompliziert und kostengünstig helfen. spaziergang mit claudia. wir probieren uns durch mia zia; sie nimmt das glitzernde. fora de suca. die haare werden eine iphonebreite gestutzt. ins centro zum aperitivo im odeon und cena in der ciacolada. eiskaffee im tergesteo.
montag, 19. september 2022 – grado: bernd hat heute geburtstag  und eine fliege auf seinem whatsapp-profil. 2,6 run. maria martinez macht ihre sache ausgezeichnet; wir werden die anschaffung einer klappleiter überlegen. spaziergang mit claudia, raggio di sole. das begräbnis der queen beansprucht uns alle drei. saras hauptgeschenk ist die beschriftete forcula. was für ein schöner gedanke! il mare è uno stato d’animo. non si può spiegare ma solo vivere. passeggiata bis ins brioni mit eisstärkung zwischendurch im angolo. sonnenplatz am hochtisch. maurizio & ziva, hs & claudia gesellen sich dazu. auf die paar schritte kommt es auch nicht mehr an: wir gehen auch retour.
sonntag, 18. september 2022 – wien – grado: 4,12 run. kieser werde ich vermissen. claudia wartet schon auf der strasse. zu dritt gen italien. cento parkt unter blauen trauben. ristorante alla trota del cornappo in nimis nimmt uns auch gerne um viera m nachmittag. die forellenphantasie mit acht versionen köstlich. in palmanova sonnenplatz im eccetera mit blick auf die fahrwerke der sagra. ich hole die pizza für morgen in der anfora und lasse mir von der kroatin über die gestiegenen strompreise berichten. irrer roter himmel über der lagune, während wir uns über die mole nähern. say thank you if i hold the door for you.
samstag, 17. september 2022 – wien: 3,32 run. schlangesitzen auf der hauptpost und dann zum schalter von hr. specht. ausdauerndes café samedi im engländer mit gerald, patricia und manfred. vor- und nachteile von zweit- und drittwohnsitzen. was könnte die ruine im zentrum wohl kosten? pez-figuren-wahnsinn in der hartmann auslage. eine zweite wartezeit bei apple lasse ich dann sein. ultra ist eh schon bestellt. mödling mit waschmaschinenlieferung. knabbala mit mehr honig. der dedicated stream of the queen lying in state in westminster hall, london, for people who want to pay their respects virtually treibt mir die tränen in die augen. wieso eigentlich?
freitag, 16. september 2022 – wien: 4,05 run zu kieser. enrico weiß nicht, was ich mit spurhaltung oder auch nicht meine. art vienna in der orangerie. frau frey in rosa gefällt mir. eva in lila-violett. man sollte sich endlich mal wieder sehen. dasselbe gespräch wie immer eigentlich. nur alexander frey neu in der runde. bini fährt ausgezeichnet; ich bin fürs parkplatzglück verantwortlich. shanghaitan so lala und akustisch katastrophal. die lampe macht große freude. wir wechseln ins sehr sympathische felixx und fühlen uns nicht deplaziert.
donnerstag, 15. september 2022 – budapest – wien: ein frühstück muss sein. die geschnittene grapefruit ein traum. imre on standby. es wird ein langer tag werden. ich arbeite in der e-klasse am laptop, um den auffahrmanövern keine aufmerksamkeit zu schenken. flotter drive to vienna. das loft verwöhnt uns mit étageren-frühstück. manbun im ritz-carlton. pop head into imperial. am hof bekommt imre frei, seine tochter zu besuchen. park hyatt ticks all boxes. palais ferstel & palais daun kinsky. hervorragender lunch im vestibül. veronika doppler bass erstaunt. mak salon plafond. aquarium meierei & bügelstation im steirereck. khm. bevor das fresskoma kommt, gehen wir ein bisschen zu fuss. oberkellner im pallavicini. fabios. ella’s. hotel palais hansen kempinski. anna verwendet großzügig like. jodie doesn’t like. snowglobe im wiener werktstätten geschäft. sky. es ist zeit, für jodie & mark, nach budapest zurückzukehren.
mittwoch, 14. september 2022 – budapest: 4,21 run: ritz – markthalle – freiheitsbrücke – elisabethbrücke – ritz. fitnessraum. ein freier vormittag, statt jodie zu den unmoralischen ins four seasons zu begleiten. lunch im robinson am wasser. jodie und mark begleite ich ins széchenyi spa bis zum drehkreuz. imre to take me to spago. ich schaue mir die rooftop bar schnell alleine an. site inspection & drinks mit den kunden in der st andrea sky & wine bar. dann matilda palace rooftop terrace & ausgezeichnetes dinner im spago.
dienstag, 13. september 2022 – wien – budapest: 3,59 run. packen. hs bringt mich zum hauptbahnhof. erste klasse im ec 141 nach budapest keleti. rené bedankt sich vierhundert mal für eingang aufs privatkonto. imola wartet schon mit imre. site inspection robinson und st. andrea. ich erinnere mich dunkel an die sky bar. lunch im gerbeaud wie gehabt mit gerbowl. check in ritz-carlton. sympathischer als four seasons. arrival jodie & mark. besprechung mit guide gábor. der muss sich dringend die nasenhaare schneiden. tour durch budapest inklusive fisherman’s bastion. dinner im café new york. die beiden sind angenehm.
montag, 12. september 2022 – wien: 3,43 run. tree holzlieferung superpünktlich. hannelore eine top-masseurin, aber bitte nicht reden. zum see… geburtstags-puschel einpflanzen. pflicht-auditüre für die meisten jugendlichen.
sonntag, 11. september 2022 – wien:
5,2 run. kieser. eva wünscht sich tipps für rom. geschirr ins wild. diashow am ipad wird ein zweites mal zum einsatz kommen. schnitzeln & kartoffelsalat pünktlichst fertig. tarte au citron vom tart’a tata meiselstraße. der hund schleckt nur. enrico bringt sturm. geburtstagsfeier am fu mit eltern, christiane, gerold, brudl, eva, mariella, constantin, tante. danke für die location-bereitstellung und die großzügigen geschenke. das ledertablett lebt ab sofort auf meinem schreibtisch in wohngemeinschaft mit der besonderen ichendorf sanduhr. die albertina wird mich öfter sehen. für das kuchler-glasobjekt werden wir sicher eine alternative finden.
samstag, 10. september 2022 – wien: 3,15 run. der billa rabatt hat sich wirklich ausgezahlt. wundervoller geburtstagsbrunch in der  ow mit sundee (!), claudia, manfred, stefan & samira, gerald & patricia, margit & tom, ronke. so liebe geschenke (box in grün-orange, residenza giorgia zeichnung, venditti & de gregori in bologna, fiat 500 bücher, wandern & essen gutscheine, iphone-printer). und alle wissen, dass ich handgeschriebene karten liebe. tausend dank. claudia und ich  machen noch eine verdauungsrunde kanal / stadt.
freitag, 9. september 2022 – wien: 50 ans ... ce ne sont que des chiffres. ce qui compte, c'est l'intensité avec laquelle on vit. damit ich nicht unruhig schlafe, lasse ich mich um halb sechs wegen flughafentransfer nach fra wecken. gepäck passt rein. taxi kann wieder abdüsen. 4,32 run zu kieser. hätte man mir vor zwanzig jahren gesagt, dass mein fünfziger mit sport starten wird, wäre ungläubigkeit die antwort gewesen. pauli besteht die prüfung und darf demnächst zur matura antreten. letzte abfahrten von der villa mittermeier und zeit für presents presentation part 1. lauter unglaubliche sachen von hs (wackeltisch, humus-buch, holland-führer, kühltasche, eisbär, stencil am donaukanal, pralinen schlussendlich aus dem fachl …). 1000 dank! phantastischer lunch im steirereck. stadtspaziergang inklusive d’ambrosio & socchetti. presents presentation part 2. es stimmt also gar nicht, dass hs mich nie fotografiert. was für ein tolles gelbes buch. was für ein haufen arbeit!
donnerstag, 8. september 2022 – wien: mit margit im engländer vergeht die zeit immer viel zu schnell. cube in den neunzehnten zu olivia, die sich heute zusätzlich zum bauch um meine linke obere seite kümmert. zu fuß richtung mq. mit mami im daily und zur phantastisch amüsant gestalteten überblicksführung cranach der wilde – die anfänge in wien im khm. das sollte man öfter machen. und dass es am abend ist, stört gar nicht. deutschland läuft nebenher.
mittwoch, 7. september 2022 – wien: 4,08 run. rené hat sich freigenommen und begleitet die electrolux boys nach rothenburg. charlotte zeigt mir ihre erste wohnung am hafnersteig. wir besprechen das neue mögliche verhalten von ihr und anderen in der großstadt. die polizei sollte im fall des falles freund und helfer sein. endlich eine neue wetterstation bei mediamarkt gefunden. drei hat noch ein altes nokia im lager für festnetz mödling. späteinstieg zum livestream, aber nachschauen möglich: das wird ein sehr teurer apple event für mich. reichsküchenmeister ruft mich doch zurück und schildert alles anders als guide claudio.
dienstag, 6. september 2022 – wien: kieser. katja bringt tolle lila blume und nüsse. raphael staunt und rückt die rippen zurecht. mit armer claudia am meidlinger markt auf der suche nach minivans wegen des möglichen pilotenstreiks. wie hebe ich die blockierung in whatsapp auf? claudia weiß rat. brudl am fu und weiter ins engländer mit boris. niklas e-vespat vorbei mit wenig begeisterung für weinseminar.
montag, 5. september 2022 – wien: 4,12 run. in berlin geht es munter weiter. nitz und rené machen alles richtig. cube zu maxi. die muttermale haben sich alle verkleinert. also eigentlich die haut. wir sollten molemax neu kalibrieren. mit ralf eine stadtparkrunde. dann zu viel bei meze meze. wir müssen noch meter machen: hoher markt, hofburg, stephansplatz. die himmelsleiter ist weg. berliner dinner im cecconis mit rené und katharina im the grand laufen gut.
sonntag, 4. september 2022 – wien: 7,19 zum gaswerksteg. umziehen in die hellblaue h&m hose, die ich vor ca. 17 jahren gekauft habe. kieser. pure am praterstern muss noch macchiato schreiben lernen. heute lieber weniger kalorienaufnahme, auch wenn hs’ cheesecake ein traum ist. amex ist die mühsamste credit card, aber cecconis vertraut mir. škoda  in prag neigt sich dem ende zu. die größte sorge der good guys ist, dass im innenhof vom the grand geraucht werden könnte. beten wir, dass nicht. hochinteressantes interview mit dem konsumpsychologen häusel.
samstag, 3. september 2022 – wien: 3,28 run. laptop muss mit. billaeinkauf mit dem schon gewohnten ungläubigen blick auf die rechnung. rené in berlin macht alles sehr ordentlich und kommuniziert wunderbarst. café samedi mit claudia, manfred, stefan und samira am see. selbstgemachter hummus und cheesecake. wetter eigentlich bestens, wenn man ein jackerl dabei hat. wir werden im cecconis fündig und jodie erklärt sich bereit, direkt bei olivia zu stornieren. mal sehen, ob ich die anzahlung problemlos zurückbekomme.
freitag, 2. september 2022 – wien: 4,33 run. telefonat mit sundee, die sich schon sehr darauf freut, dass der 9.9. hinter ihr liegt. mit enrico gang von gumpoldskirchen richtung baden. die genussmeile wird aufgebaut. ja, früher waren wir schneller. gießen am see. cube zur burggasse. mit ronke große runde in die stadt und retour. den 6 paxen schmeckt es im il punto; anderen nicht. wir müssen was neues suchen für die zwanzig am montag. grill royal passt aber. mache die puppenspielerin im büro bis zum ende. i’m loving it.
donnerstag, 1. september 2022 – wien: 4,57 run. kieser. mit alex spaziergang inklusive kopfreinstecken in schwer bewachtes rosewood hotel zwischen petersplatz und tuchlauben. jetzt geht es mit der ifa in berlin los. wenn ich für jede änderung was verlangen würde … mit manne im mq daily erste reihe fussfrei und blick auf die diversen pianist:innen. usa muss eine tolle reise gewesen sein und sie hat immer die besten ideen, menschen zu aktivieren. postkarten an reisebegleitung genial. es geht halt am schnellsten mit der u3, aber dieses verkehrsmittel werde ich nie besonders mögen. das saubere klo im ströck feierabend ist mir einen espresso wert. mit ralf gang zum hitomi und zu viel bestellt. köstlich alles aber. parallel essen škoda australia im mlynec und lucie meldet sich brav. ein letztes 30 dancing in der pratersauna, diesmal wieder mit manfred und feiner musik. am nachhauseweg reihen wir uns in die masse der ed sheeran konzertbesucher ein.

august 2022 – vent’anni

mittwoch, 31. august 2022 – budapest – wien: 6,15 run bis margaret island. duftende amenities müssen mit. brigitta von sales sitzt mir in elegantem roten kleid gegenüber. ich winke den drei kunden goodbye und genieße das breakfast im four seasons vor der fahrt zurück nach wien. in prag läuft alles dank lucie, darina und radka. auch die neue busfirma macht alles richtig. uli lanz würde operieren, aber wenn die schmerzen weniger sind, sieht hs keinen grund. büronachmittag und -abend wie in alten zeiten.
dienstag, 30. august 2022 – budapest: 3,62 run bis market hall. herrliches breakfast mit bircher müsli und beeren. hs zu yoor wegen reparaturbonus. kempinski zu wenig luxuriös für mein trio. ritz carlton überrascht und beeindruckt mit drinks und nibbles in der presidential suite. greasy spoon. verkehrshölle und fussgängerzone. mein erster lunch in einem nobu. hat robert de niro damit angefangen? škoda parallel in prag. museum of fine arts als possible gala location. die ungarische bürokratie wird deutlich beim eingang, wo ich meine theoretisch quetschbare silberne tasche abgeben muss. bin schon fast unsichtbar (kay denkt, ich bin nicht mit im minivan). zaborsky wine cellar gefällt, ist aber vielleicht zu weit draußen. imola macht beweisfoto für annamaria. hervorragendes dinner im spago. geht es ihnen nur um bekanntes terrain? haben sie angst vor den judgemental participants? unglaublich gutes essen. nur viel zu viel. unglaublich, wie viel freude mir das rosa uhrband bereitet.
montag, 29. august 2022 – wien – budapest: 3,6 run. letzte vorbereitungen. dass auf meiner packliste die laufsachen ganz oben stehen, hätte ich vor ein paar jahren auch nicht gedacht. fahrt nach budapest. ufer gesperrt wegen verschobenem nationalfeiertagsfeuerwerk. hs findet raus, dass man bei roma immer dreißig prozent bekommt, wenn man über hundertzwanzig ausgibt. wiedersehensfreude mit imola im four seasons. die perfekten sneakersocken von tezenis. köstliche gerbowl im gerbeaud. imre ein spitzenfahrer. arrival peter & jenny mit masken. ich werde gleich abgeprüft zu größe und einkommen und allem sonst, was ich als non-local so nicht weiß. kay eher reserviert, bis sie checkt, wer ich bin. city tour mit ildiko. tolles neues haus der musik und ethnographisches museum, das im erdboden versinkt. es wird alles hinterfragt und geändert. der kellner im café new york bleibt entspannt trotz ungewöhnlicher weinverkostung. ich weiß noch, wie arbeiten geht.
sonntag, 28. august 2022 – wien: 2,9 run durchs stuwerviertel. kieser. eva erkennt mich vor dem haus kaum. es schüttet kurz vor dem gang mit enrico, aber wir haben glück. riesenrad, zweiter, neubauten im nordbahnviertel, der neue praterstern. boris podrecca heißt er. das notte prima degli esami video aus 2017 wurde in comacchio gedreht.
samstag, 27. august 2022 – wien: 3,32 run. kuna & käse kommen mit. zum see. billaeinkäufe sind jetzt generell teurer als erwartet. wundervolles, langes frühstück am see bei bestmöglichem wetter mit claudia, stefan und manfred, der allerdings wegen kellereinbrüchen vorzeitig abreist. köstlicher zwetschkendatschi. claudia überrascht mich mit phantastisch durchdachtem geburtstagsgeschenk. am abend tüten wir das telefonisch gleich ein und ticketone hat auch eine englische version. später spaziergang inklusive minischnitzelbestellung im wild. habe (nicht nur) ich outrage fatigue? erschöpfung durch permanente ereiferung. dabei müsste man nur ein- und ausatmen wie marina abramovic und ulay. (almuth spiegler)
freitag, 26. august 2022 – wien:
5,27 laufen. fit. hoffentlich vergeht sundees kopfweh sehr bald! inventen. drei parallele gruppen und alle kundinnen talentlose kommunikatorinnen … oder einfach weiterleiter  mühsamer kundenwünsche. mit claudia gr im menta. man hat einander viel zu lange nicht gesehen. schade, dass grado nichts geworden ist anfang september.für eine site inspection sollte man schon etwas verlangen können. hoffentlich führt die op im oktober zum ziel. mit cube zu den unveränderten gabi und hari und der sehr groß gewordenen ella in die lange allee. besser keine sicht aufs wasser und dafür ruhe. ein abend mit invent wie in alten zeiten.
donnerstag, 25. august 2022 – wien: run zu kieser. invent drängt sich in den vordergrund. die dame vom finanzamt scheint angenehm. noch gibt es gratis covid selbsttests in der apotheke. dafür keine zucchini beim spar. für die restschritte ein spaziergang zu stillsegler. das schwarze mittlere wäre super. die verkäuferin trägt hoschek und ist genau richtig.
mittwoch, 24. august 2022 – graz – wien: walk durch das immer größer und interessanter werdende graz. strassenlaternenskulptur. doppelwendeltreppe. schwarzes nh-hotel. großer stadtpark mit spürbarer baumkühlung. café am kaiser josef markt in der sonne. die brot-auers in graz sind so ein familienrätsel wie die eis-bortollottis in wien. schön war es und eine großartige idee von hs, einander hier zu treffen. die eichhörnchen “die hansis” am kalvariengürtel so lala. fahrt durch die bucklige welt, die hs zu waldig vorkommt im vergleich zu seinen erinnerungen von vor drei dekaden. lunch im koll bistro in kirchschlag mit entzückenden ungarinnen. wunderbares reisfleisch in mödling, um mami vor der ohne mich stattfindenden jesoloreise noch einmal zu sehen.
dienstag, 23. august 2022 – graz: 3,73 walk auf den schlossberg. il cafe. wieso kommt das wasser kochend aus der leitung? hs drückt für champagner an der lobbywand. städtisch weiter. jeansglück bei h&m, dabei habe ich sie doch nicht vergessen. klammerth schickt uns zur küchenfee. ‘s fachl in der herrengasse sehr kulinarik-lastig. chic ethic ein fair trade shop am tummelplatz mit exakt dem geldbörsel, das mir gefallen würde. aber ein bissl teuer. im ersten stock des tausendschön stösst hs oben an. würde sich manfred wohl fühlen? bei tscheppe ums eck zwei herrliche salate von der chefin persönlich. die waage kaufen wir in dem geschäft, wo es auch penisbackformen gibt (haben sie keine zu hause?). schöne fahrt durch die südsteiermark entlang der slowenischen grenze. lieperts kulinarium in leutschach an der weinstrasse der hammer. alles wunderbar: die menschen, die atmosphäre, das essen ein traum. und das dessertbuffet zum mitnehmen ein first.
montag, 22. august 2022 – grado – graz:
packen und dem herrn specht entgegen nach längerer trennung. schwarze hosen und käsekauf in palmanova. im municipio noch ein café und ein acqua dell‘elba für mami, wenn auch nicht das richtige. stille fahrt nach graz. la vita è una autostrada. nostalgie (griechisch nostos = rückkehr, algos = leiden) .. das von dem unerfüllten wunsch zurückzukehren verursachte leiden. wann habe ich das letzte mal gefroren? hs findet mich vor dem daniel. wir checken im grand hotel wiesler ein und parken in der günstigsten garage der stadt. feiner nachmittag in der altstadt mit snacks in der bar amouro, die zum aiola imperium gehört. rast und inventen. schöner spaziergang über serpentinen rauf zum schattennlosen uhrturm. sehr feines abendessen im aiola upstairs. sie könnten theoretisch die air condition abschalten, aber die luft kommt vom offenen fenster. mindset immediately changed. fifty shades of grey hour. eisgreisler statt dessert.
sonntag, 21. august 2022 – grado:
6,61 run. borabora. fit. der erste stock am eck sagt der oberösterreicherin sehr deutlich, was er von ihren wäscheständern hält. meine unterstützung hat er. auch wenn mir die leinen in napoli gefallen. 7 km passeggiata mit andrea, der nicht dachte, dass es daniela überleben wird. aber sie ist am langsamen weg der besserung. mit elisabetta dann noch ein gang nach pineta. man sollte das vielleicht besser planen, damit mehr hängenbleibt. sara fühlt sich wie ein single und wir nutzen den abend zu zweit für aperitivo im brioni und gemeinsame golosa im al timon. raffaela hat den sommerstress ins gesicht geschrieben.
samstag, 20. august 2022 – grado:
6,54 run. borabora. fit mach mit. ich darf maria bei eva kennenlernen, in deren wohnung mari kondo jubilieren würde (before. not after). am markt lasse ich mir ein paar löcher in den gelben gürtel machen. tergesteo an der bar, weil wartezeit extrem am samstag in der hochsaison. fora de suca macht die haare rot und den zopf professsionell. könnte ich das lernen? die besitzerin vom goldenen lamm kommt in den salon und packt ihre megaphonstimme aus. petit prince geschenk für ziva. michela und ich auf unseren bicis sind die ersten gäste trotz unpünktlichkeit. typisch wirres zusammensein im brioni unter rosa ballons mit tintenfischtorte mit stehen, sitzen, durcheinanderreden. fotos zu machen ist noch schwieriger als sonst.
freitag, 19. august 2022 – grado: 4,1 run. fit mach mit. abschied von den eltern im tergesteo leider nicht ganz smooth. (in privatkonkurs möchte ich wegen der täglichen cafés nicht, aber ich verstehe harald mittlerweile besser, dass er nicht auf seine in klagenfurt verzichten wollte). despar. die recycling fazoletti sind so hart wie schleifpapier. invent. ich bin nicht die einzige, der das sortieren einer kommode ruhe und befriedigung bringt. michela macht strandfotos vor dem ersten geburtstag. es gibt pizza und torte. mir fehlen 21, 23, 25, 27, 30, 33, 35, 36, 37, 40, 41, 42, 44, 47, 49, 50. hs ist sehr schnell grün diesmal. bill maher vertritt meine meinung in „f*** the casting police“ man wundert sich, dass mich hs allein sein lässt in grado. seltsam befriedigend: metronomes started randomly synchronize after a short period of time as they influence each other through the side-to-side motion of their shared base.
donnerstag, 18. august 2022 – grado: 3,56 run. borabora. markt cervignano mit enrico. was für eine nette werbung, von der er mir erzählt. fernsehen bildet auf gewisse weise doch. fesche chinesische lesebrillen für mami und mich. wenn die cafés auf der piazza dreissig minuten wartezeiten handschriftlich auf einen zettel schreiben, geht man lieber in die bar ums eck. prontoauto würde prinzipiell ein update von tomtom machen, aber mein e-mail haben sie nicht erhalten, weil das auf der website angegebene, nein, das liest niemand. ein dutzend magnumflaschen prosecco von der cantina vinicola valpanera. es unwettert und regnet endlich! .. mal sehen, wie lange. wie nett, dass frau leon jedes jahr einen brunetti schreibt. ich beobachte die wegfahrversuche vom zweiten stock. dass so ein teures auto nicht anspringt, lässt mich den kopf schütteln.
mittwoch, 17. august 2022 – grado: 5,44 run. café im borabora nicht mehr wegzudenken. fit mach mit. den sonnenschirm in der ersten reihe nutze ich gerne für milde gaben. pediküre bei valentina, noch im alten umfeld. rund ein viertel aller mieterinnen in österreich lebt in gemeindewohnungen oder in wohnungen, die von gemeinnützigen bauträgern errichtet wurden (geförderte bzw. genossenschaftswohnungen) – in wien liegt der anteil sogar bei knapp zwei drittel. mandracchio bistrot. enrico kostet dann doch die pentaloccia und wird das nächste mal ebendiese bestellen. ist er der mann, der seine frau mit einem hut verwechselt?
dienstag, 16. august 2022 – grado: 6,9 walk zum faro. borabora mit mami vor ihrem fora de suca termin. 0 km ist der erste anlaufpunkt. das frische günstige obst und gemüse werde ich in wien vermissen. bei hfu dove mit peeling. mit frischgeföhnter mami aperitivo im tergesteo. gazelle zu renata vereinfacht das aufnehmen von abendkalorien. die fünf gründe zu weinen: ich bin team medienkonsum und harmonie.
montag, 15. august 2022 – grado: 6,62 run. borabora. nehmen sara und ich nächstes jahr einen saison-schirm? fit mach mit. mit gazelle und hs‘ bildern ins brioni. jetzt weiß ich, wie sich unsere windschutzscheibe fühlt. ein spontan längeres get together: sara & ziva, giulia, chiara+marco+matilde, maurizio. das parlieren über wordpress auf italienisch müsste ich noch üben. ferragosto! feuerwerk vom oberen balkon mit sitzplatz für mami. traumhaft, sicher teuer (aber man hat ja gespart die letzten jahre), sehr beeindruckend.
sonntag, 14. august 2022 – grado:
6 run. es fällt mir leicht. morgencafé im borabora. ausgesprochen lange passeggiata mit sara. willis im al porto. sabines sabbatical neigt sich dem ende zu. es gibt dank zur empfehlung von airbnb. grado in flammen habe ich wieder zu hause vergessen. sara etc in der brocca antica. wir vertreiben michela die zeit beim warten auf die fast fünfzehnjährige tochter und ihre gang. selbstgemachte aperitivi wunderbar. ich bräuchte dafür einen ganzen tag, denke ich. man kann auch wenig trinken.
samstag, 13. august 2022 – grado: 6,65 run. der borabora bademeister ähnelt einem waschbären wegen der sonnenbrillenflecken. fit mach mit. christina stürmer macht werbung für lidl, erfahre ich von enrico. ist auch schon ein paar jahre her, dass wir starmania in der bg gesehen haben. ich muss dringend mal wieder das großformatige sempé buch zur hand nehmen. o km, tergi, mercato, spar. mit sara passeggiata inklusive iris-apple-sonnenbrillenkauf und gelato beim pokalsieger.
freitag, 12. august 2022 – wien – grado: karotten etc. vorbereiten für die fahrt. wie herrlich, dass ich autofahren liebe. berlusconis fratze erwartet mich gleich nach der grenze. ein sagenhaft feines treffen in caorle mit sundee. der fruchteisbecher göttlich, aber vielleicht liegt es an der gesellschaft. danke fürs zuhören zum thema fünfziger. weiter richtung grado. treffpunkt mit eltern in der anfora. die musik von den pyramiden ist besser als die gestern in der pratersauna.
donnerstag, 11. august 2022 – wien: kieser. zum see mit cube – 29 km. füsse hochlegen und aufs wasser schauen. retourradeln und schon besser wissen, was mich erwartet. picknick zwischen gemeindebauten und cat. packen. ralf abholung. ins hitomi in der praterstrasse gesellt sich claudia dazu, die wir mitnehmen zum 30 dancing in der pratersauna. manfred kommt dazu. djs leider nicht so gut wie im juli.
mittwoch, 10. august 2022 – wien: 6,21 run. mit mami im wienmuseum bei den schwarzweißen augenblicken. verschiedene parkbänke unter den arkaden. alle trinken soda zitrone im einstein. ich auch. witek hat montags seit jahren zu und ich wusste das nicht. verschiedene duschgele zur auswahl. frau witek retourniert den vogel. ihrem finger passt nicht. mit christiane im momoya. köstliches sushi. wir überlegen wegen antons anwesenheit bei meiner geburtstagsfeier. wie formuliert man am besten? inventen vermehrt nötig.
dienstag, 9. august 2022 – wien: kieser. zwei mal walk um den see mit alex und ben. abschied vom haus. stadler hat angenehme radlhose im angebot. hs ist besonders lieb und macht mit mir gemeinsam knäckebrot. eine stunde invent so anstrengend wie früher eine woche.
montag, 8. august 2022 – wien: 8,2 run. jesolo storniere ich schweren herzens, aber die kunden sind wichtiger. inventen. katja hat fünfzehn tage boot camp hinter sich und ist voller energie. mit charlotte und ihrer tasche im engländer und bei veganista. chancen, ab herbst im juridikum zu studieren, sind höher als ich dachte. logicals gehen, aber die gezeigten sind besonders anstrengend. außenbesichtigung hafnersteig. mami betritt ihre erste whatsappgruppe. wunderbare roy orbinson doku. erstaunlich, dass er erst 52 war bei seinem tod. aus meiner damals jugendlichen sicht hätte ich ihm locker zehn jahre mehr gegeben.
sonntag, 7. august 2022 – wien: walk zu kieser. alle übungen zusammen eine tolle neue herausforderung. mal sehen, was es bringt. mit cube zum see. hs hat super site inspections gemacht und brilliert mit handzeichen sonder zahl. wir sehen ein reh und ein ziesel. videocall mit verna, die einen feschen bob trägt. einladung nach sydney steht. auch eine möglichkeit, die winterlichen wiener energiekosten zu senken. i love the idea of the golfball in the fossa jugularis sternalis (suprasternal notch). retour in die ow bläst mir der nordwestwind ins gesicht. spüre, dass es zeit ist, eine radlhose zu kaufen.
samstag, 6. august 2022 – wien: zwei mal walk um den see; da gibt es schon ein paar nett gestaltete häuser. die feldapotheke empfiehlt abc-pflaster in kombi mit schmerztabletten. supergemütliches café samedi mit claudia, manfred und jutta bis in den nachmittag. neuer mitsubishi überraschend sympathisch. wenn essen am tisch steht, muss man zugreifen. vanlife ja oder nein? wer wäre überhaupt da, um mit mir zu feiern? der apple support hilft mir ganz großartig mit dem studio display update.
freitag, 5. august 2022 – wien: run über die friedensbrücke 6,23. zum see. kärchern, hecke schneiden, schmetterlingsflieder von verblühtem befreien: herrlich. der rabattsammler beim billa zahlt sich wirklich aus und buchweizen gibt es auch. bini & tim kommen zum schwimmen. es ist zu heiss. jetzt ist klar, wieso die app bertha getauft wurde.
donnerstag, 4. august 2022 – wien: bei kieser spontane begleitung möglich. ich werde es wagen, alle übungen auf einmal pro training zu machen. ob mein wille stark genug ist für ‚bis zur kompletten erschöpfung‘? charlotte wird auf den hafnersteig ziehen. mit ralf durch die neulinggasse vorbei an brudls zweitfamilie in den arenbergpark ohne spritzer 4 peace. porrnacht im leopoldmuseum. wir begutachten den blick aus dem rahmen und franz hagenauer. ist es wirklich eine chanel-sonnenbrille? natsu sushi köstlich wie immer und es geht auch ohne holz. zum geburtstag gibt es to happiness und den heutigen abend. aussicht von ocean sky fabulös. zuckerbecher bei bortolotti übertrieben. spritzertausch im lamée. das beobachten der anderen erheiternd. so arbeitet cus.
mittwoch, 3. august 2022 – wien: 8,2 run. arme etc. inventen. kindheitsmittagessen gefüllte paprika in mödling auf der terrasse. im normalfall hätte ich das heben des metalltisches stärkeren überlassen. über rückenschmerzen muss man sich nicht wundern. kaffee und köstliche kuchen in der hinterbrühl. der grundriss sieht bestens aus. außerdem location. der von hs in meiner abwesenheit besorgte olivenbaum ist ein highlight in seinem blauen topf. mit boris im engländer.
dienstag, 2. august 2022 – wien: run zu kieser. sehr feiner praterrundgang inklusive gewässer mit jutta. vielleicht bin ich peripatetikerin, ohne es zu wissen. geld ist gekommen; berlin wird ernst. die tante kommt ins schleudern beim lenikus-gassennamen. ceija stojka war schriftstellerin und tante von harri stojka und karl ratzer. wen es interessiert, meine aktuellen venedig-hotelempfehlungen: domus cavanis (juli 2022), rigel auf lido (mai 2022), pesaro palace (januar 2022), al nuovo teson (juni 2021), rio (juni 2021), liassidi arco (mai 2021). laut herrn bridge wird mich eine rückzahlung aus 2015/16 erreichen. glaube ich, wenn es da ist. wenn spusu und help mobile im selben büro sitzen, können sie sich meine vertragsänderung eigentlich untereinander ausmachen? heute muss der osterhasenkopf dran glauben. radausflug mit hs zu meinem bäcker und den arbeitenden murial-erschaffern beim calle libre festival regeneration im nordwestbahnhofsviertel. this place is intentionally left blank. krönender abschluss im istros (antiker name für einen teil der donau) mit blick über unsere laufstrecke. das hohe im norden ist der millenium tower.
montag, 1. august 2022 – wien: trommelwirbel: 8 run. arme. handy-signatur in id austria umgestellt. man wird mich nun an notwendige passerneuerung etc. erinnern. mit claudiago donaukanal und innenstadt (vielleicht doch weilburg statt polina für bini) und menta. hat die servicewüste ein ende?

juli 2022 – che caldo.

sonntag, 31. juli 2022 – wien: verspätete fit21 jahresgebühr ist vergessenes geburtstagsgeschenk. run 3,38 über wu zu kieser. mami treffe ich an der stelle beim teich im burggarten, wo enrico und sie beschlossen haben, zusammenzubleiben. großartige kombi jeanskleid, bunte hängeklipse, türkise stoffkette. das umgestaltete palais der horten collection eine augenweide. ich kann zu foto neben gorilla überreden. beim billa am neuen markt gibt es fast alles auch am sonntag. meine salate werden immer größer statt kleiner. heute vier portionen.
samstag, 30. juli 2022 – grado – wien: 2,7 run + walk. borabora. eine weitere schüssel vom markt  kommt hinzu. hs‘ kurze jean gibt es auch in meiner größe. tergesteo. die schwarze clutch vom neapolitaner muss mit. ich hätte auch doppelt so viel dafür bezahlt. benedikt und florentina heissen die kinder von eva und robert. arme. niko rittenau redet ohne punkt und komma aber durchaus informativ zu veganer ernährung. von grado zum dürrsee. gut, dass zu den verrückten in-den-osten-fahrern nicht auch noch lkws dazugekommen sind. in der trumau-situation zeigt der jüngere autofahrer hinter uns auch zivilcourage.
freitag, 29. juli 2022 – grado: 5 run. borabora mit sundee im ohr. gut, dass der stress von vor ein paar monaten weniger geworden ist. un saluto da grado, diesmal diashow. antoniazzi. carpe diem. polo für enrico dann doch in blassrosa. auf social media wird häufig etwas in sehr kurzer zeit wahnsinnig populär. was gestern völlig unbekannt war, geht heute viral und wird plötzlich von allen gekannt. das passiert mit bildern und videos (wenn sie zum meme werden), aber auch mit personen, orten, ereignissen oder diskursen. für diese instant-berühmtheit gibt es hierzulande keinen begriff, in südkorea allerdings schon: 국민 (kookmin) – das sich mit ’national‘ übersetzen lässt, aber in dem zusammenhang nicht die nationalität meint, sondern ‚landesweit‘ oder ‚um sich greifend‘. (monopol) fürs klima verzichte ich gern auf fleisch? wasserverbrauch von rindfleisch: 15.500 liter, getreide: 1.600 liter, gemüse: 320 liter pro kilogramm. ‚soylent green‚ musste ich dann doch googeln.
donnerstag, 28. juli 2022 – grado: 3,69 run. borabora. passeggiata mit elisabetta. daumen. arme etc. heißer tag. doppelaperitivi in tergi und borabora. warum wir das reisen brauchen. (capriccio) pappsatt mit unter 1700.
mittwoch, 27. juli 2022 – grado: wir laufen 3,6 und dann waschelt es runter. rechtzeitig fällt mir ein, dass tergesteo giorno di riposo hat. mit cento zu viert ins brioni und erich genießt noch so viel kaffee wie möglich. die 60 kg tomaten klappen sicher. auf wiedersehen und gute fahrt nach landshut! ich gehe zu fuss nach città giardino. herrlich frisch gefärbte haare bis in die spitzen. jodie sagt mir freundlicherweise, dass narta nun direkt bucht. von david allen kann ich auch noch zwanzig jahre nach erstmaligem lesen von gtd etwas lernen. interessant, wozu er die ganztägiger-event-einträge im kalender benutzt.  ‚wissen sie, was kunst ist? es ist die seltene gelegenheit, das handy auszumachen.‘ (trojanow nach einem klingeln in seiner rede bei den salzburger festspielen). spätnachmittag mit hs im centro. antoniazzi eis ist wirklich sehr gut. bester beobachtungsplatz im carpe diem. wer hätte gedacht, dass das suizidrisiko gerade in der tiermedizin außergewöhnlich hoch ist? außerdem: ‘make instagram instagram again. (stop trying to be tiktok i just want to see cute photos of my friends.) sincerely, everyone’
dienstag, 26. juli 2022 – grado: wir laufen 2,5 und sitzen zwischendurch unter dem riesenschirm beim hallenbad. es regnet und zwar mehr als gedacht. zufallstreffen mit lisa und erich im tergi. die besitzerin ist noch immer ganz verliebt in den calabreser rüpel. fitness. invent macht auch spass, aber es flutscht noch nicht ganz. bini berichtet von nairobi und winterlichen 12°c. bex hat keine busse mehr zur ifa und susanne hat dieselbe anfrage für die gartentour ein zweites mal bekommen. so macht arbeiten weniger spass. mit cento ins centro. andrea stellt mir parkplatz zur verfügung. carpe diem und al timon. die nebenwirkungen der ach so kleinen tabletten sind eher beängstigend.
montag, 25. juli 2022 – grado: fitness. run 1,64. nach palmanova zum markt. nathan hat sich nur versteckt. eine zweite anita für wien. planung electrolux zur ifa. pranzo sulla terrazza. hs trinkt eine flasche wein gemeinsam mit erich. ist das seine lösung? wie schön, dass wir eine affenschaukel haben, in der ich nach der ungewohnt anstrengenden invent-arbeit podcasts hören und ruhen kann. cena im tergi eine gute sache.
sonntag, 24. juli 2022 – grado: run 3,49. arme. hs ist normalerweise der herleiter. diesmal errate ich alleato. ankunft lisa & erich, man stöhnt unter der hitze delfino verde und tergesteo mit köstlichem gelato. wer meine veränderung nicht sieht, wird von hs darauf aufmerksam gemacht. sehr traurig: venditti und de gregori müssen ohne mich singen. das nächste mal bin ich dabei. das kodizill: im römischen und österreichischen recht jede letztwillige verfügung, die nicht erbeinsetzung ist.
samstag, 23. juli 2022 – grado: 6,28 km run. beim zivasitten kommen noch mal 7 im stechschritt dazu. mehr kann ich leider nicht tun, denn das fiebrige kind möchte bei der mama bleiben. nach monaten sind die socken eingetroffen. tergi. die medjouldatteln leider zu teuer. drei schüsserln heute; nächste woche gibt es vielleicht mehr auswahl. das schläfchen muss sein. carpe diem mit andrea, daniela und der mannsuchenden sabrina. die wunschliste ist eher kurz. sommerkarneval am hafen bei affenhitze. durchaus beeindruckende wagen. die clownköpfe werden in der hand getragen, jemand hat paulis eisbärmütze auf, die musik ist ohrenbetäubend, konfetti überall.
freitag, 22. juli 2022 – grado: 3,2 km run. heute nicht in form. borabora. my waywar ursprünglich französisch, erzählt mir hs. unglaublich, aber comme d’habitude wahr. bowie hat es auch gesungen. arme etc. nach kurzem update mit sundee schicke ich sie zur post-shiazu-erholung. bin froh, mich nicht um das mobiltelefonbenutzerverhalten eines teenagers kümmern zu müssen. die 60 kg tomaten für 27. juli klappen (wie von mir erwartet). pro steige acht euro. napoleone hat keinen sgombro, da renata sogar hiesigen. dessert im tergesteo. schwül ist es. wer einen ebbespaziergang machen will, sollte vorab den gezeitenfisch konsultieren. borabora. die karten kann ich um halb zehn kaum mehr sehen.
donnerstag, 21. juli 2022 – grado: 4,36 run. neil diamond im borabora. mit der restlichen musik fühle ich mich an die parties in gerhilds wohnung anno ’85 erinnert. mit großartig in der cissy kraner / hugo wiener doku ist die wunderbare stimme von wolfram berger aus dem off. maurizio ist positiv und sara ohne unterstützung. wusste ich doch, dass mir die bechers was sagen. gursky und andere haben bei ihnen studiert. il piccolo principe maßfertigt mir den voucher für den ersten geburtstag. auch bei tigota keine würfelförmigen kleenex. muss ich die gar importieren? feine kleine postkartenausstellung beim strandhaupteingang: “un saluto da grado – gruss aus grado – esposizione di cartoline d’epoca”. werde mir das in weniger heißen tagen noch einmal ansehen. gaylene im whatsapp video sentimental. vielleicht bräuchte sie mehr unterstützung? saras humus köstlich. tanken in italien billiger als in österreich. genialer tipp von micela zum thema sport-bh. igea la sanitaria in palmanova hat das perfekte modell: anita frontline open. ich umfahre den autobahnstau durch eine pappel-baumschule nahe san giorgio. vielleicht wurde hier die servus ciao folge gedreht? der oben ohne ohrwurm geht nicht weg. hs kommt nur bis villach. gut, dass ich mit cento flexibel bin.
mittwoch, 20. juli 2022 – grado: die nacht riecht und schmeckt nach waldbrand und kurz glaube ich an long covid. in der früh ist die luft voller rauchpartikel. sogar der sbs newsflash berichtet. 6,66 laufen mit 10+1 klappt vorzüglich. arme und andere fitness. atomic habits, sage ich da nur. das fritto misto zwar gut, aber in meiner vorphantasie noch besser. danach braucht mein körper ein schläfchen. späte passeggiata mit andrea und carpe diem. wie lernt man am besten sprachen und welche motivation benötigt man dafür? schon sehr lässig, wenn man wie frans timmermans drei sprachen fließend beherrsscht und locker flockig hin und her wechselt.
dienstag, 19. juli 2022 – grado: run 4x 10. zweiter versuch mit der jungen nachbarin. wir machen die finger und obst und erlebtes. borabora. salatzutaten von zero und die frau vom hfu ist bis jetzt nicht zurück. so viel invent ist eine ordentliche umstellung. die bestätigung von skoda glaube ich bei anzahlungseingang am konto. mezzogiorno ist besser als nachmittag. spaziergang mit sara. sara entschuldigt sich vielmals; der nektarinengedanke hat sie um zwei uhr früh geweckt. in der bar gli specchi der totale schatten. ihr selbstgemachter humus köstlich. meine banane-knaballer-dattel-schoko-bissen sehen ein bisschen aus wie sushi. das nächste angebot geht raus – new naturalism. super bronner doku. ‚krügerl vor’m g’sicht‘ mit qualtinger irre. die letzte strophe am wichtigsten: ein spitzerl, a schwipserl, a räuscherl, a schweigal, sonst fühl‘ ma uns nimmer mehr wohl. weil hab i erst des nötige quantum do drin, dann merk i net was für a trottl i bin; drum brauch ma den alkohol.
montag, 18. juli 2022 – grado: sehr früh auf. arme. nichts rührt sich um halb acht. dann eben alleine einen gang und borabora. stunden später die erklärung von elisabetta. durchgemacht hat sie. aber nur bis sechs. mit nicht mehr ganz stimmloser sara durch pineta und entlang des wassers parallel zur pista ciclabile. werde ich wegen sturzgefahr nicht allein laufen: dort findet mich niemand. das birra moretti filtrata a freddo für tom gibt es zwar im europineta, aber nicht in der kleinen version. ich werde weitersuchen. so viele invent to dos hatte ich schon lange nicht mehr im 2do. das nächste angebot geht raus an den siebten himmel. was das gehirn braucht, um jung und gesund zu bleibennicht neu aber eine gute zusammenfassung. guter tipp von mami, die neue doku über georg kreisler zum 100. geburtstag anzusehen.
sonntag, 17. juli 2022 – grado: ich laufe einfach so über pineta hinaus und bin mit 4x 10 dabei. borabora. an asana rebel könnte ich gefallen finden. ein herrlich unverplanter tag. anika wünsche ich eine schöne zeit in paris und bekomme ein familienfoto retour. sieht nach reifer entscheidung aus; sie unverändert. wie aus knete geformt ist balenciagas absurde haute-couture-kollektion. so ein von grund auf alles (jedes regal, jede lade) durchsehen macht grossen spass. ist im bel paese auch einfacher weil begrenzter als in der ow. genialer einfall, die zweite reihe zwischen see und landstrasse als kindersicher zu bewerben. sehr interessante arte doku über die supermärkte und über die verhandlungsmethoden und den wandel im handel (danke, margit!). und dann noch persuasion, das zwar schlecht kritisiert wurde, aber mir gefällt das durchbrechen der vierten wand in diesem fall sehr gut.
samstag, 16. juli 2022 – grado: run 4x 10 + 7. bora. arme. s&t an sara gemeinsam mit joseph und kamille. salatzutaten von zero und markt. mit andrea im tergi, ein versuchter spaziergang aber lieber auf ein zweites wasser ins bora. wir wollen beide keine suderer um uns. correre immer mit avere! bin noch immer schockiert, dass beinschinken zucker enthält. wenn alle auf sommerpause gehen, werde ich noch genug für die ohren haben?
freitag, 15. juli 2022 – wien – jesolo – grado: hs holt walnussbrot vom joseph. und es kann losgehen. podcasts versüssen mir die fahrt. ich lerne, dass kiki kogelnik (people i have taken – people i want to take) eine bleiburgerin war und eine angstfreie junge frau, die ihre bestimmung nicht im muttersein gesehen hat. wunderbarer nachmittag-früher-abend in jesolo (easypark ist super) mit sundee & deni (dirndl, sagt sie) im speranza und giardino (größter insalatone greca ever). möchte niemanden mit pernegg langweilen, aber viele fragen. sehr lästig, dass man im alter ohne brille die zahnzwischenräume kaum mehr kontrollieren kann. komme vor dunkelheit in grado an. die nektarinen haben in der geheimen lade überlebt.
donnerstag, 14. juli 2022 – wien: as usual phantastisches beisammensein mit strahlender margit im engländer. man müsste einander viel öfter sehen! mit superfescher mami (kleid in traumsommerfarben und taschen hat es auch, dazu pinke schuhe) kubin im leopold museum. heller hat sich für den riesen der swarovski kristallwelten inspirieren lassen. gottseidank scheint draussen die sonne. wäre november, bekäme man sehr schwarze gedanken. kieser. mit sista ins schwarze kameel. drinnen weniger gespritzt. in manche geschäfte, die ich sonst nicht besuche (longchamps, manz, pelzgeschäft). ‚pillendose‘ in der passage hübsch, aber zu koksen anfangen möchte ich dann doch nicht. hs nach rene und ulli maximal verwirrt. ich stimme adam tooze zu, dass wir in einer polykrise leben. das packen ist einfach, wenn man weiß, hs kann was nachbringen. auch francesco de gregori positiv. noch habe ich keine karten.
mittwoch, 13. juli 2022 – wien: run 4x 10. der amerikanischen familie empfehle ich das schwarzenberg fürs frühstück. mit cube zur albertina modern. mit mami ai wei wei (knautschsofa aus marmor, bilder aus lego, nachgebaute gefängniszellensituation, fahrradgebilde, mittelfinger). hochinteressant. man kennt vieles, aber einiges komplett neu. ein haufen keramik-sonnenblumenkerne. wer bestimmt, was kostbar ist? ist ein gegenstand nur deshalb wertvoll, weil er eine bestimmte zeit überdauert hat? die geige in den schuhen erinnert mich an horst p. horsts mainbocher corset aus 1939. thomas im bräunerhof empfiehlt kubin. es gibt überraschend guten griechischen salat. das kümmern um meinrad klingt sehr anstrengend. wir müssen die flussreise wien – amsterdam beweisen. das nächste angebot ist fertig und geht an tara. frau witek hängt am tropf und ist gerührt über den handyhalteknopf. palmers am petersplatz hat den ornamental lace noch zwei mal. hos gastgarten nicht einladend. herrlicher abend mit boris im engländer. uns fällt immer genug ein.
dienstag, 12. juli 2022 – wien: run zu kieser. zehn wochen schenken sie mir wegen der zehn jahre; das ist sehr nett! kurz bevor ich das konto bei deniz kündige, gibt es doch eine einfache lösung punkto einzahlung. zwei mal kamille für sara und sechs falafel für mich. milde gaben von posch, feigen & energy balls vom fachl. schwuppdiwupp bin ich in unter einer stunde wieder retour. covid selbsttests bunkern. keine today-kleenex bei bipa. der monitor kommt zu pcs für alle in die plößlgasse und es gibt ein dankekuvert mit milka naps. hs ersteht bei starkl einen portugiesischen (fälschlich bezeichneten) kirschlorbeer mit luxuriöser ausstrahlung. der billa am land ist größer, hat mehr auswahl und selber wiegen muss man auch nicht. der spaziergang um den see lässt mich kurz die immobilienmaklerin belauschen. wien energie kann den minimalen stromverbrauch nicht glauben.
montag, 11. juli 2022 – wien: run 4x 10. arme. cube zu ekad. alles gurgelt hätte ich mir für pedi sparen können. ellen gibt mir single-use-flipflops. im wind am radl zum dommayer trocknet die lady in black noch schneller. tante freut sich über sommerkleid. cesar ausgezeichnet. mit claudia schlangenlinien zwischen hietzinger und lainzer. nochmalige einkehr, diesmal schanigarten. cube retour wie der blitz. die salate warten schon auf mich. prag fertig und raus.
sonntag, 10. juli 2022 – wien: run zu shell und kieser. nach dem regen erkunde ich mit enrico den zweiten inklusive längerer bewunderung der augarten-bepflanzung. zeit zu hause, etwas ordnung zu schaffen und einen überblick zu gewinnen. hs ändert die leinenhose einfach so. dreissig euro gespart.
samstag, 9. juli 2022 – wien: arme. run 4x 10. asana. feines langes café samedi im engländer mit stefan, samira, claudia, manfred, jutta. rochusmarktbauernstandpreise erschreckend hoch. immerhin kurzes telefonat mit urlaubsreifer sundee. allein zum see. die eingerollten orangenbaumblätter benötigen dringend wasser. lavendelfreude.
freitag, 8. juli 2022 – wien: walk zu kieser. schlüssel von eva. mit cube los. zettel in die stiftgasse, dass das kleine team positiv ist. blumenstrauss bringt freude. die brieflose sind nieten, verschaffen claudia und mir aber freien eintritt ins kunsthaus. um die dachwohnung-eintrittskarten müssen wir uns fast streiten. gut, es gesehen zu haben. feiner abend mit bini in der ow. asana werde ich probenutzen.
donnerstag, 7. juli 2022 – wien: run 4x 10. arme. ein bisschen inventen und draufkommen, dass alle irgendwo anders arbeiten als pre-covid. spaziergang mit ralf vom dritten weg in flachen. hitomi in der praterstrasse hat köstliches sushi. hs und united nudes treffen wir bei der brücke. pratersauna sehr coole location. manfred joint uns. connected ein kleiner höhepunkt. bankerl für hs gibt es auch. ein viel besseres gefühl als im keller.
mittwoch, 6. juli 2022 – wien: run zu kieser. zehn jahre bin ich schon dabei. was ist denn da los? schneiderlein energetisch ganz unten, maria witek weiterhin im krankenstand, wegen der neuen direktorin muss man im jüdischen museum jetzt auch normale taschen wegsperren, reformhausverkäuferin unwissend… aber sonst gute neuigkeiten: postler nimmt freundlichst brief an sundee entgegen, spiegel der kuchlmasterei trotz schanigarten benutzbar, café arabia ausstellung interessanter als erwartet (inklusive thomas‘ freund andrew demmer), der bus rettet mich vorm regen, h&m mitarbeiterinnen superhilfsbereit, die himmelsleiter ist noch immer da, sparkasserierin grusswillig, die salatkreation wird drei tage reichen, hs stellt das rosa pflänzchen an meinen lunch-platz und bringt medjoul-datteln vom billa. fazit: mehr gutes als schlechtes. die scaletta von venditti / de gregori hätte ich schon mal. finde es nett, dass die albertina tony cragg ausstellt, dessen phantastische glaskunst ich gerade in murano kennenlernen konnte. ich werde trotz hoher eintrittspreise hingehen.
dienstag, 5. juli 2022 – grado – wien: meergang & borabora. die 60 kg tomaten für 27. können uns erst am 23. bestätigt werden. abfahrt nach wien. imola freut sich über telefonat. abend in mödling. hs hilft meiner erinnerung mit nacherzählung der junireise nach rankweil, weil am rhein, auxerre, paris, dijon, aosta und varese. ich begreife nicht, wie sein hirn sich chronologisch korrekt und unglaublich detailreich dinge merken kann. enrico versteht nicht, wie super best practise verfahren sind.
montag, 4. juli 2022 – grado: zum morgengang am spülsaum bin ich oben sportlich und unten arielle die meerjungfrau. heiss ist es. tomaten-status in fossalon unklar noch bis mitte juli. café im municipio in palmanova. am markt kommen wir als letzte an; viele räumen schon weg. ergattere noch drei ärmellose teilchen bei der geschäftstüchtigen chinesin. all’anfora insalatone aurora mit seppiolino auf extrateller. für invent müssen wir auch arbeiten. kurzes goodbye mit hanna und herbert. antoniazzi-eis.
sonntag, 3. juli 2022 – grado: walk allein zum hafen wegen barbana prozession. hs mit kamera ein zufallstreffer. mit margit und tom werden wir gerne wieder reisen, aber bitte außerhalb der hitzemonate. busbegleiterin jen nimmt an, dass christian senza telefono ein bambino sein muss. ich lache laut. saras radanhänger ohne blinken hinterher ins brioni. verwunderung über giulias teenagerverhalten. sundee telefonat. maurizio bringt uns auf der autobahnmittelspur von palmanova nach lignano. die zweite gelateria hat zumindest ein sauberes bagno. wasser nur ohne deckel bitte. uns kontrolliert niemand. hs und ich sind im niemandsland zwischen taschencheck und kartenkontrolle gefangen, bis sara und giorgia nachkommen. vor drei jahren war die jovanotti beach party noch besser. aber heuer bin ich zumindest adäquat gekleidet und zwei mal auch im wasser. ragazzo fortunato, l’ombelico del mondo, penso positivo, ragazza magica .. alles dabei und boombdabash davor auch eine unerwartete freude. inklusive karaoke und mambo salentino. ein grossartiger nachmittag-abend.
samstag, 2. juli 2022 – grado: laufen und borabora, das langsam zum lieblingsbagno wird trotz piccolo-mangels. bei fora de suca bitte ich um haare rauf, weil viel zu heiss für föhnen oder offen lassen. die fische hängen vom salonhimmel. den pinguin schenke ich her und bekomme eine umarmung. zum zopf gleich noch ein lifting dazu (brasil). ins übervolle tergesteo mit maurizio, hunden und ziva. schoko ist nicht seine lieblingssüssigkeit. am markt erstehe ich nach guter beratung ein bikinioberteil und hosen bei saras dealer. hs genießt die telefonfreien stunden, aber es ist nur im auto unsichtbar und nicht für immer verloren. tomaten aus der martiri wären ein gutes back-up. hanna & herbert im odeon kaufen tibi einiges ab. möglicherweise etwas weniger links angesiedelt als zu hoffen. mit andrea und daniela im carpe diem beobachten wir das sabo grando barhopping-ritual vor dem barbana-domenica.
freitag, 1. juli 2022 – venezia – grado: ein herrlicher morgengang durch die gassen zum fte nove. noch keine touristen, nur venezianer am weg zur arbeit. der pompe funebre verkauft auch türklingeln. kaffee und croissant in der bar cupito mit blick auf die abfahrten. murano fast ausgestorben. rivalunga zweiter stärkungsstop. der barista unterhält sich lieber mit dem vermeintlichen kollegen aus usa als sich um die zubereitungen zu kümmern. das museo del vetro sperrt schon zwei vor zehn auf; ich habe es am anfang allein. die permanente ausstellung beeindruckend genug aber dann auch noch tony cragg. der junge vaporettofahrer wird gerade eingeschult und macht seine sache zarter und hervorragender als viele alte hasen. hinten im 4.2 wie ein séparée mit 4 plätzen. impossible dreams im palazzo delle prigioni zeigt die koreanische beteiligung bei der biennale in den vergangenen tot jähren. katharina grosse: apollo, apollo in der foundation louis vuitton. die entzückende junge dame erzählt mir alles, was es zu wissen gibt. das gewicht ist mit 800 kg beeindruckend und unsichtbar. ich hole hs im hof vom hotel ab und wir fahren von accademia nach lido. phantastisches sushi fritto im sushi time in lido gefolgt von gelato. auf wiedersehen, venezia. das nächste mal bei kühleren temperaturen.

juni 2022 – paris, mon amour

donnerstag, 30. juni 2022 – venezia: morgengang zum österreichischen segelboot. fortuna steht auf der goldenen kugel und dreht sich im wind, während zwei atlanten von unten halten. kaffee an der bar der bruschetteria cino. stumme bedienung beim frühstück gestikuliert uns zum buffet. die tauben im hotelgarten können wir abhalten. sacha enttäuscht auf der ganzen linie. ich nehme an, mein leben passt ihm nicht. neu für uns das museo di storia naturale. sehr ambitioniert gestaltet mit ein paar altmodischen sälen inklusive ausgestopften giraffen und gorillas. das museo di palazzo mocenigo ein museum zum riechen. im ca‘ pesaro waren wir schon im jänner, nehmen aber einen kaffee in riesigen gestreiften sesseln mit blick auf den canale. cover, pinguin und spiegel bei der chinesin. hose und gelbes (!) oberteil, tiger waschbar mit extra blau im selben schuhgeschäft wie damals. ich schnüre mehrmals um. spontan francesca leone mit überkopfgitter und riesenmetallskulpturen. wir treten einzeln ins dunkle. der besitzer vom spaghettieck erkennt uns. der sarg wird beim mittagessen vorbei geschoben. rast bei den kindern vor dem rezzonico besuch. wer ist schneller? hs am zweier oder ich am einser? ersterer erwartet mich an der stazione; wir holen mein sackerl aus dem schuhgeschäft. im do colonne alles voll, also daneben ins h2no. agnes erschöpft wegen zusätzlicher front office arbeit. zweiter stop im auferstandenen (risorto) bacaro.
mittwoch, 29. juni 2022 – grado – venezia: größtmögliche übelkeit in der früh. mein körper möchte mich vor weiteren exzessen schützen.gepackt und abgefahren wird trotzdem. unser stammcafé in latisana geschlossen. wir wenden uns an die konkurrenz. wartezeit auf vaporetto kürzer als befürchtet angesichts der langen schlange. ein italienischer signore glaubt tatsächlich, sich reinschwindeln zu können statt sich hintanzustellen. wir ergattern sogar sitzplätze auf der fahrt zum markusplatz. wir tappsen gleich in sehr schönes aber falsches hotel. wie erhofft im museum akzeptabel wenige menschen. museo correr, museo archeologico nazionale und sale monumentali della biblioteca nazionale marciana sind jetzt ein grosses ganzes. es gibt sogar lederfauteuils bei der katz- und mausmumienkunst.  heinz mackbeeindruckend. fra mauro’s weltkarte (1460) irre und in den süden schauend. hs überlegt, die zitronenscheibe im museumscafé für ziva einzupacken. ehemaliges olivetti von scarpa am markusplatz genial. louise nevelson: persistence  @ generali schwarz monochrom beeindruckend. gemüsereibe als halterung für ohrgehänge. museo fortuny begeistert uns mit riesigen sofas in loftartiger gestaltung. agnes’ abneigung verwundert uns. (il gotico palazzo veneziano, dimora e laboratorio di mariano fortuny y madrazo e della musa, moglie e sodale henriette nigrin, fu luogo di riferimento agli inizi del novecento dell’élite intellettuale europea e centro produttivo nella cosmopolita e industriosa venezia.) aperitivo auf campo san margherita. langer spaziergang und rückkehr für phantastische salatoni im bakaro.
dienstag, 28. juni 2022 – grado: run zum wasser. wir laufen dem geburtstagskind in die arme. borabaro. arme. flach atmen. mit offenem dach nach cormons. mit torte an bord die aircon an und im pensionistenstil nach grado. aperitivo rinforziato im la dinette mit family und friends. rad und zubehör bringen hoffentlich freude; die schoko aus paris von hs sicherlich. zu viel frittiertes und alkohol; nichts gesundes.
montag, 27. juni 2022 – grado: walk allein. café im borabora. null km und despar. vienna returns as world’s ‚most liveable city‘. ein newsletter geht raus an alle. passeggiata mit sara & carpe diem. endlich negativ. wir stossen im carpe diem an und der alkohol macht lust auf pizza. lass dir eine servieren vom eichhörnchen chen sagt hs. lichtshow auf der kirche inklusive musik. beeindruckend, aber kürzer wäre besser gewesen.
sonntag, 26. juni 2022 – grado: walk mit sara richtung pannenplatz, wir queren die landstrasse mit hunden und passeggino; es geht an den gänsen des golfclubs vorbei bis zur lagune. zu reden haben wir immer genug auch ohne andere. es gab ähnliche erlebnisse punkto körper und kindheit. dem hauk radle ich nach in die bar al porto. giulia kommt hinzu nach einer notte in bianco. den touristen hat sie um eins die letzte runde gegegeben und ist gegangen. ich lerne von srf, dass grauzone (eisbär) eine berner band war. sundee hat erfolgreiche feiern hinter sich und lässt hs wünschen, dass er bald mit einem strich durch die welt geht. little women aus 1994 mit wunderbaren schauspieler:innen. und außerdem: ‚if you feel your value lies in being merely decorative i fear that someday you might find yourself believing that’s all that you really are. time erodes all such beauty. but what it can not diminish is the wonderful workings of your mind: your humour, your kindness, and your moral courage.‘ louisa may alcott heisst übrigens die autorin.
samstag, 25. juni 2022 – grado: walk allein rundherum. obacht ö1, ‚es ist, was es ist‘ ist noch immer von erich fried und nicht von ernst jandl. beim café im borabora fühlt sich der wunsch ‚weiterhin schönen urlaub‘ mancher telefonpartner richtig an. die möwe nimmt das croissant vom nachbartisch, obwohl die kärntnerin kreischt. markt mit enrico, den ich vom fetzenkauf für mami abhalten kann. an einem samstag allein im tergi ist gar nicht so schlecht. beobachtungen sind einfacher möglich, wenn man selbst kein gespräch führt. die neue brille von roberta bei despar mutig und großartig. ich möchte gerne im geschäftslokal von soc. agr. f.lli movio s.s. fossalon bleiben statt wieder vor die tür zu treten. der britische philosoph john gray meint, wir könnten einiges von den katzen lernen: „das reine gefühl, am leben zu sein, das leben zu erfahren, es zu spüren, sorgt bei ihnen für behagen. für uns kann glück zwar nicht allein in diesem gefühl bestehen. aber mehr katzenartiges glück könnte uns insgesamt nur guttun.“ launiger abend im carpe diem mit pessimistischer daniela und optimistischem andrea, der am montag den letzten tag im burlo hat.
freitag, 24. juni 2022 – grado: walk allein rundherum. arme. kein schatten im bora; wir sitzen also beim container. die haare stehen mir zu berge bei enricos meinung, für wen sich frauen schön machen. ich hätte diese wortspende eher von sehr rückständigen, ungebildeten oder in ganz anderen kreisen erwartet. ändern werde ich ihn vermutlich nicht mehr. hs ist noch immer positiv, hat aber niemanden angesteckt. aperitivo unter lauten im carpe diem. polokauf. köstliches dinner im mandracchio bistrot mit blick auf den hafen und kurzer schüttregeneinlage. wir sitzen es aus. das e-mail an die comune, dass hunde an die leine gehören, spare ich mir. die wollen die vielen touristenherrchen nicht vergrämen. die fast sechs stunden mit gauck waren hochinteressant.
donnerstag, 23. juni 2022 – grado: walk einmal rundherum macht fast sieben kilometer. sara am radl vor zero km. hanna liegt mit fieber im hotelzimmer. urlaubsflair im borabora. enrico bekommt sms-lese-einschulung. manche tätowierungen kann man nicht entziffern. das halbe panino wird eingepackt. auf ö1 sagen sie ‚good to know‘ statt ‚gut zu wissen‘. ist alles ok? glücksschweinfund am boden der fussgängerzone. die gesprächige verkäuferin mit den schwarzweißen sackerln hilft bei der preisänderung des leinenhemds. cena in der ciacolada mit reihen wartender hinter mir.
mittwoch, 22. juni 2022 – grado: walk mit möglichst wenig begegnungen. aber der carabinieri steigt extra aus zum grüßen. arme. enrico geht es gut. so ein frühstück bekommt er bei uns nicht. am abend in der ratte erstmals triglia. hs bekommt eine eislieferung.
dienstag, 21. juni 2022 – grado: walk zum wasser. tampone in der farmacia. hs positiv. was machen wir mit enrico? am besten gar nicht mehr in die wohnung, sagt brudl, und wir setzen das auch so um nach einer besprechung im borabora. photographierwürdiger umzug per gazelle. villa augusta zwar ohne minibar aber sonst eine gute lösung. um halb sieben ist der delfinio blu schon voll samt coperto-unwissenden tätowierten langnägeligen schweizer pärchen am nebentisch. die pizzalieferung für hs kommt gerade recht. gute besserung auch an ralf und family. dass diese wabernden dinger in den augen mouches volantes heißen, wusste ich nicht.
montag, 20. juni 2022 – grado: walk zum wasser. hs treffe ich danach im tergi. zum markt nach palmanova mit enrico. stärkung im municipio. handyknöpfe für frau witek finden sich im karton unter dem tisch des chinesen. update mit claudia unter anderem zum thema, wie gelingt ein entspannen, auch wenn andere sich nicht so verhalten, wie man es gerne hätte. arme. tc kennt natürlich auch den bregenzerwald. mit sara und ziva im meer bei raggia. es wird zitrone gekaut. tipps für die schwesterliche markenreise gehen nach sirolo.
sonntag, 19. juni 2022 – grado: kurzer run und einkehr im tergesteo. lange vormittagspasseggiata mit sara inklusive ausflug zum ca‘ laguna camping. der kreisverkehr bei pineta ist fertig. saras grazer parkstrafe, die erstaunlich hoch ausgefallen ist, überweise ich pronto. am nachmittag spaziergang mit andrea, der burlo wieder verlassen möchte nach einem monat. wer mich kennt, weiß, dass ich keine überraschungen mag. enrico sagt mir erst auf der pack, dass er schon am weg ist. aufgrund von hs‘ zustand wäre ein späteres anreisen besser gewesen. zu zweit bei da renata; ein tisch wird für uns neu geschaffen. verschlucken gottseidank nach kurzem überstanden. ist gemeinschaftsrelevant besser als systemrelevant?
samstag, 18. juni 2022 – grado: run zum wasser. solarium arbeitet brav zeitig und macht uns café. arme. zero km, tergesteo mit unüblichem personal, im spar lange schlangen und man sucht auch hier weiterhin nach mitarbeitern. im lkw der biancheria intima probiere ich reggiseni. der chinese hat haarklammern. wie das mit dem einen euro geht, hinterfrage ich nicht. ‚sind wir vielleicht doch so?’ fragt eva menasse während ihrer dankesrede bei der verleihung des bruno kreisky-preises für das politische buch, den sie für „dunkelblum“ erhielt. alex und tante werden dürrsee immobilien verkaufen. schade, so nette nachbarn zu verlieren.
freitag, 17. juni 2022 – varese – como – grado: die kühlelemente wurden aufgeladen. auf geht’s zum letzten stop. parkgarage beim duomo. wir haben como kurz für uns alleine. entzückende art déco bar mariett. auf den spuren von cx7, aber diesmal mit dem funicolare gemeinsam mit einer leisen kindergruppe. vista panoramica ja, aber zum punkt gehen wir das nächste mal. das seeufer wird komplett umgebaut. woher kommen eigentlich die vikingtouristen in como? rast in der bar quinta im grossen schatten im bankenviertel. papis vasen gibt es um doppelt so viel geld, dafür in mehreren farben. drei ketten statt armband mit bunt und happy. poke bowl von ammare – poke e panini di mare (leider keine kette) die perfekte entscheidung. zum essen fahrerwechsel. verrückter verkehr mit permanenten elefantenrennen.
donnerstag, 16. juni 2022 – aosta – biella – lago maggiore – varese: morgenspaziergang. ich frage ausgerechnet den herrn mit dem kampfhund nach dem weg. er entpuppt sich als ausgesprochen freundlich und informiert … auch so kann man vorurteile abbauen. es wird also der cidak supermarkt, der keine kette ist. schade eigentlich. wir finden kühlelemente, die günstiger (und sinnvoller) als erbsen sind. in biella unterhalten wir uns mit den damen des cafés, wo das brot vom himmel fällt, über den grauslichen französischen kaffee, der noch dazu unglaublich teuer ist. auf der toilette das buch ‘cose da fare quando fai la cacca’. am lago maggiore nehmen wir die fähre von intra nach laveno. es wird zu warm zum weiterfahren, also bleiben wir in varese. das bett im zimmer 31 des hotel europa steht diagonal. carpisa für sundee in rotem bandanalook. sauteurer aperitivo aus phantastischen gläsern mit blick auf den besonderen turm. spaziergang durch den park der villa estense. dinner in der pizzeria caprese. das personal spricht napolitano; der limoncello aufs haus kommt in sektgläsern. ob benoîte groult wirklich gesagt hat, dass frauen eigenes geld, flache schuhe, kinderkrippen und mehr liebe, als ein einziger mann bieten kann, brauchen, ist nicht so leicht herauszufinden, aber es würde mir gefallen, wenn es stimmt.
mittwoch, 15. juni 2022 – dijon – annecy – aosta: der erste blick am morgen fällt auf den wunderschönen gelben sessel. leider geschlossen sind les halles centrales, aber der morgenspaziergang trotzdem sehr fein mit schatten samt stadtmitarbeitern. abfahrt, aber vielleicht kommen wir wieder einmal in dieses perfekte zimmer. stop beim unfassbar riesigen carrefour in quetigny. während hs cento bewacht, komme ich aus dem staunen nicht mehr heraus: die größe allein ist absurd, aber was man alles kaufen kann, haut einen um: riesige buchabteilung, pharmacie, von fünf menschen frisch gemachtes sushi, fleisch-, wurst- und käsetheken, wie ich sie noch nicht gesehen habe, surfboards, elektroware, fahrräder, kleidung (auch second hand), outlet-center. nicht einmal in australien war ich in einem so großen supermarkt: auch viel bio, hunderte craftbiere, bemalbare kartons für kinder, die sich zu raketen und piratenschiffen formen lassen. der wahnsinn. leider ist es so runtergekühlt, dass meine inspektion bald ein ende hat. ‚alle reihen abgehen‘ bekommt hier marathoncharakter. ich bezahle vier riesige herbes de provence, die man mir mit ‚à votre service‘ gezeigt hat. die kassiererin kann die cents nicht annehmen, sonst stimmt ihre kasse nicht. als sie versteht, dass es wem anderen helfen könnte, darf ich sie dann doch dort lassen. von dijon bis annecy autobahn. robert schumann gibt es zwei. das parking de l’hôtel de ville ist perfekt gewählt von hs. das städtchen ist sehr hübsch am see und mit kanälen. neben den üblichen touristen auch sehr viele filmfestivalbesucher. holzkunst im park. ab jetzt wieder landstrasse und kleiner st. bernhard pass. caféstop im boreal, das wie eine moderne skihütte wirkt. das belle epoque in aosta erwartet uns. kleines zimmer in holzoptik, aber alles da, was man benötigt. in der pizzeria moderno ist die doppelbeschallung zwar eine herausforderung, aber das essen sehr gut und die preise wunderbar.. leider verpasse ich sundees sommerfest in linz.
dienstag, 14. juni 2022 – paris – troyes – dijon: wenn den hotels weiterhin so viele arbeitskräfte fehlen, ist das adagio-modell vielleicht zukünftig weiter verbreitet: selber den mist runtertragen und in weiterer folge auch selbst putzen? goodbye paris. ich komme sicher wieder! gut überlegen, ob wieder mit hs oder mit wem anderen? landschaftsfahrt mit stop in troyes: viel fachwerk und kein croissant für hs in der brasserie vosgienne. hunderte menschen essen auf den pittoresken plätzen; wir ziehen weiter. das city loft hotel schreibt auf seiner homepage ‚wir haben komfort, schicklichkeit und gemütlichkeit so kombiniert, dass sie sich wie zu hause fühlen.‘ … schicklichkeit .. hallo google translate? (nous avons pris soin d’allier confort, chic et convivialité pour que vous vous sentiez comme chez vous.) sehr großzügiges, stylisches zimmer und süssigkeiten sowie teddybär in der lobby. spaziergang durch das entzückende städtchen: karussell, fachwerk, briochebrot mit pralinen. dijon ist wirklich wunderschön. mit dem gratisminielektrobus durch die innenstadt cruisen. bei bouchara melde ich mich als stammkundin an, um die drei blauweissen hangerln zum halben preis zu bekommen. h&m im kaufhaus zum armen teufel selbstbezahlung am computer display mithilfe von hs‘ kreditkarte. der kellner vom bhv nimmt zwei älteren herren die ellbogenstütze weg und stellt diesen kleinen tisch auf den perfekten platz: erste reihe mit ausblick auf die place de la libération. planchette und zwei salate die perfekte wahl.
montag, 13. juni 2022 – paris: hs zieht allein los, weil ich mich krank fühle. weiterschlafen und erstärkt erwachen. spaziergang bis zum bistrot du peintre ist möglich und essen gottseidank auch. diesmal neben der wendeltreppe, die zur küche in den ersten stock führt. der junge kellner transportiert in unglaublicher geschwindigkeit teller in beide richtungen. schnelltest im zelt vor der pharmacie machen, um covid auszuschließen. noch einmal das neue design von les halles in augenschein nehmen. wir finden das (brillen-)schwein bei colett in der rue montorgueil. hs nimmt vélib, ich lieber busse. rast. über den friedhof ein letztes mal zum bistrot du metro. der kellner weiss schneller als wir, was wir bestellen wollen. heute show schon fast wieder in der sommerpause.
sonntag, 12. juni 2022 – paris: vélibs (e und ohne) über rue de la rochette – rue ledru moulin – unser 5ways (flohmarkt) zur seine – über die pont d’austerlitz am jardin des plantes vorbei – quai st. bernard bis zur pont de l’archeveche (ile de la cité) – umrundung der notre dame baustelle – quai bis musée d’orsay. warum pariser zweiradfahrer handschuhe anhaben: kalte hände, besserer grip, dreck vom vorfahrer. eine runde zu fuß über boulevard st. germain und rue de bac (ausstopfer). nächste vélibs satteln: quai bis pont alexandre iii (bogenbrücke mit jugendstillaternen) … grand palais & petit palais … zum eiffelturm (heiratsantrag in der mitte der brückenstraße) .. trocadéro – kleber – café corner in der sonne. zu fuß zum arc de triomph – champs elysees (architektonisch sehr beeindruckender apple store) – elyseepalast („für sie immer noch monsieur le präsident“, sagt der polizist zu den über macron fragenden fußgänger) – madeleine (eingerüstet) – operá – place vendome – rue saint honoré … – brunnen von niki de saint phalle nicht mehr neben pompidou – rue verrerie – roi de sicily – rue rivoli mit karussell. vélib über bastille bis zu feaubourg st. antoine (nähe muji). zum dritten mal im le bistrot du peintre – diesmal drin. gleiche hauptspeisen, danach pavlova. flohmarkt mit zitronenbild. den dreiteiligen spiegel im le petit souk werde ich nicht kaufen. rast. magenüberforderung. über den friedhof père-lachaise richtung gambetta. auf der bank beobachtung der torschlusspanik. im bistrot du metro lässt sich hs von den hinterdamen chips bestellen.
samstag, 11. juni 2022 – paris: zuerst einen café im lino. die preise werde ich wirklich nicht vermissen. markt weitaus hübscher gestaltet als der gestrige. zucchino versteht die gemüsehändlerin nicht. die velibs funktionieren einwandfrei. canal st. martin und vincennes becken. es wird boot gefahren. eine joggerin mit beeindruckender kondition überholt uns fast während wir radfahren. hs memoriert den code. soll ich mir den dreiteiligen spiegel im le petit souk kaufen? in manchen lokalen bekommt man um zwölf kein getränk mehr, wenn man nicht dazu auch mittagessen möchte. boboeltern im valmyville versuchen ihre kinder vom weglaufen abzuhalten; man hat auch ein reiselätzchen dabei. unser kellner im bistrot du peintre ist zwar nicht da, dafür sind seine jungen kolleg:innen besonders nett und eine hat entzückende grübchen. obdachlosigkeit ein riesenthema in dieser so schönen stadt und eindeutig zu viele touristen am wochenende. man malt sich aus, wie schön es hier während der lockdowns für die einheimischen war. demonstrationen verhindern meinem perfekten busausflug zum eiffelturm und zurück. bin trotzdem angefüllt mit eindrücken. nach dem sehr üppigen gemüse-obst-dinner noch in die abendsonne des l’office.
freitag, 10. juni 2022 – paris: sans glacons heißt es richtig, erklärt uns der kellner in der brasserie ménilmontant nahe dem markt, auf dem ich alleine eine runde drehe. es gibt einen eigenen süßwarenstand mit verpacktem; einteeverkäufer geht herum und bietet den arabischen händlern das morgengetränk an. meine busfahrerei geht los: nota bene: nicht in die letzte reihe setzen. ich bin zu groß und sehe hauptsächlich fensterränder. ich fühle mich wohler mit maske, gehöre aber zu einer sehr kleinen minderheit. fünf mal muss ich mich umsetzen, bis ich den perfekten platz im bus gefunden habe. leicht erhöht mit mehreren scheiben. die bäckereien sind die oasen zwischen all den geschlossenen geschäften, deren rollos unten sind. im uniqlo montparnasse telefoniere ich mit sundee, während ich eins zwei dreigroßartige teile erstehe. die nette an der kassa akzeptiert sogar meine kreditkarte, obwohl man mit der eigentlich nur an den automaten zahlen darf. le dernier crie: plastikblumen auf geschäftslokalen und über eingängen von restaurants. bei meiner rückkehr mit dem 71er sind fünf mal so viele leute wie am vormittag auf dem markt. pre-concert-dinner im le pavé de versailles gleich gegenüber des dome. hier speisen auch der gitarrist und der zweite musiker. die groupies von einst füllen die halle. eigene klos für kartenbesitzer des parterre. alle wenden die hälse und köpfe, um einen uns unbekannten französischen prominenten zu begaffen. patrick macht eine großartige show mit viel erzählung und nicht nur akustisch. ich bin sehr zufrieden und erfreue mich auch am allgemeinen aufstehen. mit der strassenbahn die periferique entlang und spontan à pied und bus nach hause.
donnerstag, 9. juni 2022 – paris: hs fühlt sich erfrischt nach zehn stunden schlaf. das bett ist breiter als erwartet; zimmerservice gibt es dafür erst ab acht nächten. vor dem haus frisch gewonnene begegnungszone. kurzer ausflug auf den père lachaise (die schildkröten schleppen schwer an der pyramide). fotos aus der arte-doku sind ausgestellt. markt auf dem bd richard lenoir. ich verstehe das mässige obst- und gemüseangebot in den supermärkten nun besser. formule im le rempart in der rue saint-antoine. der kellner fragt, ob wir englisch oder französisch bevorzugen. bevorzugen würden wir französisch, englisch reden wir besser. flüchtlinge wohnen in einer kleinen zeltstadt beim hafen nahe der bastille; davor wird gelehrt. die handwerksbetriebe in den höfen rund um die oper sind startups und hippen firmen gewichen. ein euro für eine kerze in der modernen kirche in der hoffnung, es möge mamis schmerzen bekämpfen. es gibt eine fressgasse und eine kellergasse. heute sind wir klüger und machen einen zweiten vormittagssitzstop im le centre-ville. den joggern rät man, auf die gestes barrières zu achten. belmondo, delon und andere als figuren im jugendendstilmöbelgeschäft. schlumpfenstiege. auf der highline nicht nur üppiges grün sondern auch kampfhund ohne leine. in den bögen weiterhin hübsche geschäfte und kunstbetriebe. man kann den glasbläsern bei der arbeit zusehen. das wichtigste accessoire für den pariser fußgänger oder transportmittelbenutzer ist der noise cancelling kopfhörer. die entscheidung dauert etwas, ist aber dann umso gelungener: bowl végé (quinoa, patate douce, chou rouge et falafel au pois chiche) im le bistrot du peintre. nachspeise to die for mit messer, gabel und löffel: abricots et mangues róties, crumble au cacao, chattily au basilic. nachmittagsausruhen am zimmer. weitere erkundung der umgebung beginnend mit dem friedhof. ein junges mädchen sitzt an einem grab und hört snow patrols ‚if i could lay here‘. das oscar wilde grab sehr ägyptisch angehaucht. gab es vor circa 100 jahren einen wettbewerb, wer die höchste pyramide am friedhof baut? von ukraine über eu bis zu regenbogen: alle fahnen hängen am rathaus des 20. arrondissements. lulu dans ma rue bietet ménage, travaux d’interieur, coup de main und bricolage für die nachbarschaft. das bräuchten viele auch in wien. vom bistrot du métro herrlicher blick auf die mit der u-bahn ankommenden. gambetta überraschend urban und wohnlich. wie so oft: obstgemüsehändler neben käse neben wein neben boulangerie neben blumen neben … alles da. die großartige anne hidalgomeint es ernst mit ihrer beruhigung. es werden strassen zusammengestrichen, fahrradwege gebaut, ruhezonen geschaffen und begrünt.
mittwoch, 8. juni 2022 – paris: es regnet. zeit zum sammeln. le meilleur moyen de passer une bonne journée, c’est de s’y préparer. kurzer blick in den père lachaise. es werden fleissig weitere radwege gebaut. die wahlplakate dürfen nicht in der ganzen stadt verteilt werden; es gibt dafür spezielle aufsteller. mein lieblingssujet ist die gelbe ente der parti animaliste. café les anemones mit tartine für hs. die hiesigen preise bedeuten ein selteneres hinsetzen. die tankstelle an der avenue de la republique ist so teuer, dass man die preisanzeige nicht fotografieren kann. die stadtbusse sind großteils elektrisch. die gefährlich vielen scooter, e-vespas, vélibs und e-vélibs machen keinen lärm. die cafetiers decken um halb zwölf auf, weil sie publikum für das plat du jour erwarten. ‚ich wäre auch gerne so fasziniert von mir, dass ich dauernd selfies machen würde.‘ meint hs vorm merci. köstlicher salade nicoise mit lauwarmem thunfisch im père et fils. caraffe d’eau spart viel. rue montmartre – rue du jour (ich glaube, mein erstes antoine et lilli war nicht hier) – rue de louvre (postgebäude mit neuem hotel madame reve inklusive voiturier) – etienne marcel – boulangerie joseph am dreieckigen platz vor dem dreidimensionalen tulpenmurial. bewachsene wand und schwuler tim. zum bvd. bonnes nouvelles. bvd. saint denis mit triumphbogen (porte st. denis) .. chinesischer straßenstrich? – bvd. st. martin – place de la république – bvd. voltaire. supermarkt city in der rue charonne für bananen und gemüse. avenue philippe auguste (das schneiderlein ist zu ausgebucht, um flicken auf mein kaschmirjackerl zu machen). pastis und perrier im café colette mit blick auf den nachmittagsverkehr. carnets gibt es doch noch immer und wir kaufen. croissantnachmittag im hotel.
dienstag, 7. juni 2022 – auxerre – joigny – sens – montereau-fault-yonne – fontainebleau – paris: joigny: ein wenig heruntergekommen. man kann sich besser vorstellen, warum menschen rechts wählen. sens: le disque bleu fürs parken reicht. traurige fußgängerzone. schöner platz mit kathedrale, in der musik vom band tönt. der cappuccino im café de la (geschlossenen) halle auch nicht besser. kampfhund am nebentisch. wer sitzt in der provinz untertags im café? die pensionierten. die eigenartigen. die arbeitslosen. und wir. montereau-fault-yonne: unklar, wieso aus yonne seine wurde und nicht umgekehert. fontainebleau: picknick mit aldi-produkten und blick auf das chateau. lustig sieht er schon aus, der freund, aber man möchte sich keinen unfall mit ihm vorstellen.
montag, 6. juni 2022 – weil am rhein – belfort – vesoul – langres – chablis – auxerre: belfort: der löwe ragt beeindruckend über der altstadt. das musik festival wird abgebaut, alles ein wenig erschöpft hier. die tankwartin übt mit mir ein bisschen französisch während hs sechzig euro in cento füllt. die chapelle notre-dame-du-haut von le corbusier hat einerseits noch gar nicht offen, andererseits ist der eintritt sehr teuer dafür, dass sie gerade komplett eingerüstet ist und renoviert wird. vesoul: die richterfigur strebt aufs palais de la justice zu. im café francais selbiger zwar grauslich, dafür gibt es ein goldenes waschbecken und einen pringles-spender. auch hier: ‚hôtellerie-restauration: les recrutements sont difficiles‘. das fachwerkhausende ist die grenze zum elsass. weitverbreitete verkehrsberuhigung: in den dörfern springt die ampel für autofahrer auf rot als default, wenn man noch weiter weg ist. beim annähern wechselt sie spätestmöglich auf grün. der mittelstrich mäandert und wird breiter; der fahrer verlangsamt automatisch. sehr zurecht gibt es einige zwei oder drei blümchen villages fleuris. hat frankreich neue autokennzeichen mit aktualisiertem font oder ist das schon länger so? hs wird einen kurs machen und dann als erster sitzbarista der welt arbeiten. auf der fahrt überlegen wir auch neue arbeitsperspektiven für mich. hs meint, ich könnte locker als lebensberaterin, aufräumerin, gut-zu-rednerin, professorin für eh alles arbeiten und geld kassieren statt wie bisher mein wissen gratis zur verfügung zu stellen. quasi auf den spuren von marie kondo und david allen? die franzosen sind sehr angenehme, disziplinierte autofahrer … vermutlich auch ängstlich wegen möglicher drakonischer strafen. langres: wir finden die diga. die schafe lehnen sich zum wiederkäuen gerne an die wand der festung. wenige geöffnete restaurants. die pokebol im le rempard kommt gerade recht. chablis einen kleinen rundgang wert, aber für nicht weinliebhaber überbewertet. relaxaloge müsste man sein. auxerre: riesiges parkplatzglück trotz gastrofestivals. der sauerteig ist umgefallen. ibis budget: das sportliche hotel mit boxmöglichkeit und fitnessübungen. fussgängerbrücke im hohen bogen über die yonne. das städtchen am hügel einfach wunderschön. vollkommen unklar, warum im netz immer nur das eine foto mit flusspanorama zu finden ist. spritz kennt man hier nur mit aperol. unter der markise des le biarritz lässt sich gut das feiertagsleben beobachten. sushi im kizoku d‘or. wir beobachten die meist männlichen abholer. liegestühle mit blick von unten auf den kirchturm. über die andere brücke retour. geniale architektur in der zweiten reihe mit metallanbau und in parkplatz und sportstätte verwandelte ruine. wirklich interessanter artikel im nyt magazine zu notwendigen wohngemeinschaften in new york.
sonntag, 5. juni 2022 – rankweil – rorschach – arbon – weil am rhein:bergblick beim aufwachen. schöner sichtbeton im hotelzimmer. clevere ablagemöglichkeiten. der nachtportier im firmament ist desinteressiert an unserem wohlbefinden. so früh wie heute sind wir noch selten gestartet. die architektur in der schweiz schlagartig weniger gefällig als im ländle. erste badende vom steg nahe dem forum würth (kunst des steinreichen sammlers). rorschach eine wilde architekturmischung. galaxius täuscht marlborowerbung vor. der brunnen im weniger hübschen teil verlässt sein becken und rinnt über den rand den berg hinunter. ein winziges blaues einfamlienhaus hat sich im neubauwahnsinn gehalten. herrliche fahrt entlang des bodensees. was bitteschön bedeutet der blaue mittelstreifen? recyclingschuh aus lps, plastikbechern und anderem an hauswand im ausgesprochen hübschen arbon. zweiter brunnen heute heißt ‚tiefgang‘. gleich daneben das schlaraffenlandhäuschen. auch im hotel wunderbar wird alles gegutet. mäntel und jacken aus gips. der espresso nur fünfzig cent günstiger als der cappuccino. rukedigu! schuhschachtel in rosa. bilder einer ausstellung von muss ohr gski. sonntagsöffnung ist kein thema in der schweiz. coop pronto in romanshorn am bahnhof mein heutiger obst- und gemüselieferant gemeinsam mit dem erdbeerstandl, wo ich die vor dem flex am boden gefundenen fünf franken ausgebe und für meine geschichte mehr früchte bekomme als mir zustehen. bei kieser in kreuzlingen freue ich mich über ein wiedersehen mit dem steckermännchen. die partnerstadt ist cisternino. rheinfall diesmal nicht weil wetter unartig. vor dem b&b eine déesse. check in mit code. vitra design campus höchst beeindruckend auch ohne kosten. uns reicht das großartige fünfhaus-haus von herzog & de meuron und ein spaziergang durch den garten. die gießkanne von hedwig bollhagen könnte ich mir wünschen. neben den großartigen blicken durch die hausrahmen ein weiteres highlight die ‚geschmolzene‘ discokugel. der durchgang durch die backsteinmauer erinnert mich an die truman show. der regenschirm kommt mit. stadt der stühle steht am hochhaus. köstliches dinner im taksim, wo die türkische comunity weiss, was gut schmeckt. tischgerücke wegen der tropfen. abendspaziergang über die dreiländerbrücke nach huningue in frankreich.
samstag, 4. juni 2022 – wien – rankweil: first stop gleich ein highlight: frühstück in leonding. soo schön, sundee wieder einmal in persona zu sehen! keksdose und sparmarke bleiben da. über münchen ins allgäu. dm in isny für koro-großeinkauf. durch den landschaftlich großartigen bregenzerwald (busstation und aussichtsplattform in krumbach, hittisau, egg, bezau, mellau (preisschock im naze’s hus), innerlaterns, damüls) und über das furkajoch nach rankweil. großartige firmen- und privatgebäude. wallpaper hat schon recht. herrliche ortsnamen wie zwischenwasser, ewigkeit und urlau (ich kaufe ein b). in hagel und regen nach feldkirch. reizende innenstadt. dinner unter arkaden im johanniterhof. schüsseln stempeln begegnet mir ein zweites mal auf insta.
freitag, 3. juni 2022 – wien: run mit 10k app. kieser. die savoiardi biskotten hinterlege ich claudia im imperial. tante im wia z’haus lässt sich nicht einladen und erinnert sich gut an miriams beginn als concierge. jedes sonnenmittel gibt es beim bipa, nur nicht meinen fünfziger nivea spray dry touch. sophie holt den boby container. charlotte ist kein schulkind mehr. probeaufnahmen mit kamera und iphone deuten auf zeitgleichheit hin. zettel für cento: „mytracks einschalten“. das packen strengt hs wie immer sehr an.
donnerstag, 2. juni 2022 – wien:
run mit 10k app. arme. am see setzen wir ein paar kugeln in die weißen gefäße beim eingang und streuen das bienenbuffet aus. ob es wohl ohne gießen funktionieren wird? nationalbibliothek prunksaal: „des kaisers schönste tiere. bilder aus den habsburgischen sammlungen“. fotos für pdf an mami. ein trompe-l’œil einer über das geländer hängenden fahne fällt mir erstmals auf. ich winke claudia vom cube zu und beneide sie nicht um die horde italiener, die sie im schlepptau hat. mit ralf im levante walfischgasse bei einer sehr patenten netten dame. 30 dancing im o-club aus vielerlei gründen abzulehnen. spritzer genauso weinfrei wie teuer. die klos auf der kleineren tanzfläche das größte no-go. wenn es keine rückübersiedlung in den volksgarten gibt, verzichte ich lieber.
mittwoch, 1. juni 2022 – wien: run mit 10k app. kieser. stippvisite im lager in brunn am gebirge, kurz bevor es retourniert wird. ein spiegel für den see, ein antix-hocker, jede menge möbelreinigungsmittel, papiersackerln und zwei massbänder werden mir fast aufgedrängt. fünfundachtzig d, crazy. exzellente ausstellung der angewandten im heiligenkreuzerhof ‚schule oberhuber – eine sammlung als programm‘, aber verwirrendes beiheft. eine mitbesucherin und ich versichern einander gegenseitig, dass es nicht an unserer mangelnden intelligenz liegt. feiner abend im freien mit brudl & boris im engländer. das mitgebrachte dessert die beste idee. es geht um eltern und geschwister und autos und schnellfahren und keine sinnlosen immobilien kaufen und und und. die zweihundert für den elektriker werden gleich wieder ausgegeben. danke! mit wasser von oben (regen) und von der seite (strassenschwall) nach hause.

mai 2022 – secondo me è come dico io

dienstag, 31. mai 2022 – wien: run mit 10k app. mit cube zu ekad. für die pediküre werde ich mir wohl ein günstigeres pflaster suchen. abholung mami in der krugerstrasse. statt albertina modern dann lieber ein plausch im ludwig & adele. mamis dankbarkeit rührt mich. mit bini im rossini seit langem wieder. marinara streiche ich für die zukunft weil zu wenig cross. das dilemma mit der mutter ist schwierig. freundschaften müssen gepflegt werden. in der sogenannten gegenwart geht es auch um sylt und ich erkenne zu meiner überraschung sofort den beginn von christian krachts  „faserland“ am fischbrötchenstand in list. ob sich wohl wirklich massen auf den weg machen werden mit dem neun-euro-ticket?
montag, 30. mai 2022 – wien: run mit 10k app. kieser. mit cube zu olivia in die windhabergasse. der neunzehnte könnte einige radwege mehr gebrauchen. weiter geht die wilde fahrt über den hackenberg an der siolygasse 44a vorbei zur wienbibliothek im rathaus. häupl kommt mir entgegen. heidelbeeren, banane und knaballer in der sonne im rathauspark. im ausstellungskabinett: ‚heinz conrads – griaß eich die madln, servas die buam!‘ inklusive vieler opi heini  feistritz erinnerungen. das grüßen der kranken (no, wermas noch bis weihnachten schaffen?) besonders aus der zeit gefallen. beeindruckend wie er durch die kamera geschaut hat. paternoster. besuch bei brudl in der stiftgasse. der sommer ist verplant. bingo im engländer unverändert aber rauchfrei. vollkommen vergessen, dass er so ein willifan war.
sonntag, 29. mai 2022 – wien: run mit 10k app. arme. sophie besichtigt boby container und zahlt gleich an. zu fuss durch die stadt. jutta hebt ab. helmut ist nach wien gezogen. lieb, dass man sich um mich sorgen macht, ist aber nicht nötig. haus der geschichte: ‚hitler entsorgen‘, ‚neue denkmäler braucht das land‘ (wie passend, dass diese woche im ö1 radiokolleg frauen mit courage das thema sind.) und auf empfehlung des rezeptionisten auch noch den audioguide zu zwölf wichtigen persönlichkeiten. ricky gervais in super nature erlaubt sich alles. abercrombie & fitch doku aufschlussreich.
samstag, 28. mai 2022 – wien: kieser. café samedi im engländer mit claudia & manfred. in der seilerstätte ist man vor den zurückgekehrten touristen sicher. die ringstrassengalerien wie ausgestorben. cube beste anschaffung. mit mami spontane führung im möbelmuseum zu „home stories. 100 jahre, 20 visionäre interieurs“. altung von wohnräumen durch einzelne designer, durch kunst, architektur oder mode beeinflusst wird. klassiker wie josef frank, adolf loos, ludwig mies van der rohe, verner panton oder finn juhl finden sich ebenso wie die mikrowohnung „yojigen poketto“ von elii, ein projekt des britischen baukollektivs assemble, andy warhols „silver factory“ und die villa arpel aus jacques tatis „mon oncle“.  lustigerweise ist die brutalistische antivilla von arno brandlhuber auch da. mit bini wird es nur ein telefonat, um ganz sicher zu sein, dass tim das virus nicht schon weitergegeben hatte.
freitag, 27. mai 2022 – wien: run mit 10k app. arme. mit ralf ins natsu sushi gumpendorfer & schöne perle. gibt die lebenshalbzeit zu denken? es ist nie zu spät für das ende einer unbefriedigenden beziehung.
donnerstag, 26. mai 2022 – wien: run mit 10k app. kieser. mit cube nach döbling. auf claudia warten und picknicken in nussdorf. über beethovengang und grinzinger stiege zum alten bach-hengl. site inspection, aber nicht für mich.
mittwoch, 25. mai 2022 – wien: run mit 10k app. mit christiane im engländer bespreche ich das unwohlsein in noch unbekannter menschengruppe, londoner bezahlmöglichkeiten und elterliches verhalten. claudia in der ow. köstliches ofengemüse. schikanösetraining.
dienstag, 24. mai 2022 – wien: kieser geht wieder los. stadt: anprobe bei nagy, site inspection leo grand von lenikus, maria witek für mami, kunststopferei hat mehr löcher gefunden und geschlossen. mit katja zum see und die spuren des letzten winters ausradieren.
montag, 23. mai 2022 – grado – wien: der eurospar palmanova erklärt, dass es die fichi fatina erst wieder vor weihnachten gibt. die savoiardi biscotti für claudia sind aber vorrätig. angenehme fahrt nach wien. grätzelgang. ‚gamechanger‘ stubst mich weiter richtung vegetarisch.
sonntag, 22. mai 2022 – grado: run zum wasser. café im tergi, zweiter mit agnes im borabora. wenn unser tisch abgeräumt wird, sollten wir dann doch gehen. gemütliches einkaufen und salate machen. vladimir luxuria bei fedez‘ wildem moos überraschend interessant. das packen benötigt extrahirn, weil die dinge über paris wieder hierherkommen. acht kilometer ist die gazelle-trainingsstrecke ein mal rund um grado.
samstag, 21. mai 2022 – grado: run 3 km. borabora. arme. markt: schultergurt für handtasche in tinta unita schwarz.  zweite bauchtasche für wien. zwei schals beim lauten neapoletaner. bei sara davines oi liquid luster (it’s your turn to shine). hs holt agnes. sie träumt so lebhaft, dass sie in der früh eine stunde braucht, um in die realität zurückzufinden. aperitivo im carpe diem, von der zeit her österreichisches dinner im al timon. eis beim angolo. wir benötigen limoncello.
freitag, 20. mai 2022 – grado: run 3 km. kurt kommt uns entgegen. herrlich-chilliger morgencafé im borabora. chrissi könnte karl sehr happy machen. die fragole per marmelata von soc. agr. f.lli movio s.s. fossalon di grado werden mir sehr abgehen. matthias hat mir damals the four horsemen von aphrodite’s child nähergebracht (er kannte sie von martin), aber ich wusste nicht, dass vangelis teil von der truppe war. lange camminata mit andrea in die gegenrichtung entlang der inselränder. er würde es super finden, wenn ich direkt pensionata würde. trade republic will herkunft wissen. mehr essen-auf-waage-fotos als sonstwas.
donnerstag, 19. mai 2022 – grado: run & kurzer sonnengenuß im tergesteo. abreise eltern. voller energie arme und extragang nach pineta. minischneckenversammlung am rostigen zaun. hochinteressantes gesprächzwischen johann könig und xenia hausner. endlich taufsekt ausgepackt und die flasche ist sogar individuell etikettiert ‚battesimo ziva bonetti 8 maggio 2022‘. radausflug mit hs zum brioni. die möwe kackt genau auf tasche und korb und verhilft den neuen jeans zu einem modernen look.
mittwoch, 18. mai 2022 – grado: run zur diga. starker wind. tergi zu. die biohacking-experten breitfeld & wagner scheinen ein paar interessante podcasts gemacht zu haben. termin bei sara suchen; ziva schläft seit tagen nicht. spargelschäler, spar, marmelade-erdbeeren. blaues polo passt nicht. enricos umfang grösser als hs‘. da renata zu dritt. ist der dritte kellnernde mann bruder, cousin oder angestellter? clemens ist auch schon für jänner angemeldet. passeggiata mit andrea.
dienstag, 17. mai 2022 – grado: arme etc. auf nach triest. parkplatz vor der tür. im parco san giovanni blühen die rosen ganz wunderbar. il posto delle fragole. abstieg und entlang der villenstrasse zur settembre xx. eva genießt zeitgleich unsere tipps wie den lift auf die burg. der chinese hat kopfhörer, focenza nichts interessantes. viezzoli. sonnenbrille bei fielmann. spaziergang. ‚push to reset the world – attendere prego‘. viele wunderschöne, sich majestätisch bewegende quallen bei der mola audace. all you can eat im nishiku veranlasst uns, auf den bus zu verzichten. wir verbrennen lieber ein paar kalorien am weg retour. tanken in slowenien, ohne die autobahn zu touchieren. gottseidank nur ein kleiner teil des beisammenseins mit daniela geschwurbel. bar al anzolo. schade, dass scheuba jetzt schon in die podcast-sommerpause geht. biennale-fotos nochmal ansehen gemeinsam mit mami. erstaunlich, wie viel man innerhalb kurzer zeit nicht mehr zuordnen kann oder gar vergessen hat.
montag, 16. mai 2022 – grado: umrundung palmanova. beim marktbesuch unten weite hose aus sommerlichem jeansstoff so nebenbei kaufen. eltern haben schwierigkeiten, zur anfora zu kommen. köstliche pepata di cozze ebendort. mit enrico gang ins centro etwas schlurfiger als gewöhnlich.
sonntag, 15. mai 2022 – grado: run. arme. al porto mit willis und erzählungen vom burgund. castros frau und schwägerin ein unterhaltsamer gegenpol zum dozierenden nachbarn. photovoltaik ja bitte. cortile nein danke. mit sara von bis pineta inklusive hundebesitzerbeschimpfung und weinender ziva. vollmond.
samstag, 14. mai 2022 – grado: run zum rathaus. trinken im carpe diem zu teuer. markt mit eltern. hektik im tergesteo. der hausverwalter meint, ich kann meine stimme ruhig castro geben. auch unsere obst-gemüse-händler zieht es im jänner nach venedig. er meint, er könnte keine achtzehn minuten ohne cibo. nicht-vasarely-shirt. radübergabe mit rosa blume. lange passeggiata mit andrea mit update zu jobwechsel nach triest. second hand bücher und sizilianische süssigkeiten. wasserstop im brioni. tabelle für abendliche notizen wird er drucken. song contest zu dritt überraschend kurzweilig und wenig peinlich. keine komplettausfälle dabei, außer dass spanien hinterteile zeigt, obwohl das gar nicht nötig wäre. volare a cappella von laura pausini gemeinsam mit dem publikum mein absolutes highlight
freitag, 13. mai 2022 – venedig – grado: heinz mack – vibration of light in der biblioteca nazionale öffnet erst später. der erste eindruck reicht. colleteral events bieten immer wieder tolle locations. überraschend markus lüpertz im palazzo loredan. uncombed, unforeseen, unconstrained im conservatorio di musica wie immer mit live-proben. coole roma rapperin bei eugen raportoru: the abduction from the seraglio im istituto veneto di scienze, lettere ed arti am campo s. stefano. ein eigenartiges phänomen, wenn menschen anderen erklären, wie etwas in ihrer sprache heißt. roma und rom nur so als beispiel. hs ist mehr genervt von der frage nach seinem wohlbefinden als davon, dass er über eine unsichtbare bank im dunkeln schwer gestürzt ist. mir liegt seine gesundheit mehr am herzen als seine kamera. in der musikakademie fahrradständer, indische porzellanfiguren mit schneewittchen, welle aus altkleidern. le café hat weiterhin tabletts und wasser und schlag, aber eben nicht, wenn man cappuccino bestellt. phantastische riesenskulpturen aus verpackten dreiecken von chun kwang young: times reimagined im palazzo contarini polignac. rony plesl: trees grow from the sky aus glas in der kirche am fondamenta zattere ai gesuati 919. die dortige junge dame macht die assistenz vollzeit und will auch in venedig bleiben. claire tabouret: i am spacious, singing flesh im palazzo cavanis, fondamenta zattere ai gesuati .. verschmierter lippenstift. silbernes kazakhstan wegen technischer probleme geschlossen. angels listening vergibt uns sünden, reinigt uns. hat grandiosen privatgarten. der kuli geht mit. ewa kuryluk: i, white kangaroo im palazzo querini nicht so meins. nur die kostümfotos lustig. lunch von sushi time im hotelgarten. von lido nach punta sabbioni und weiter nach portogruaro. wasser und yoghurt crema in der bar roma. unimarkt gruppe chef andreas haider klingt weniger nach gierigem unternehmer als nach sozial denkendem mitmenschen. mit eltern all’anfora. die kroatin ist aus dubrovnik, die cozze schmecken mir viel besser als vor jahren, weil hs mich langsam geschärft hat.
donnerstag, 12. mai 2022 – venedig: kleine radltour auf den hotelrädern. in lido lebt es sich grüner als im restlichen venedig. bar mio in der garibaldi. biennale giardini: österreich lustiger als gedacht. venedig hell mit sehr realer frau auf weißem bett. jugoslawien serbien geniales breites meeresvideo und schwimmbecken. wir warten auf augmented reality von griechenland und es ist irre, wie man menschen von vorne ansehen kann. auch in polen kunst von roma, hier stoffe. uruguay riesige schwarze stoffballen. australien unerträglich laute musik live gespielt vom gitarristen. überraschend ein sarg im letzten winkel von frankreich. auf goldenen sesseln lausche ich den stimmen von mehreren britischen sängerinnen. weniger uteral und voll als gedacht. elke buhr hätte in den gedrehten spanischen pavillion gehen können, um das einfache weiß zu genießen. gebärende centaurin in dänemark. momente nach einem rockkonzert in der schweiz. zwei-klassen-gesellschaft in estland mit treppe zum runterschauen auf die anderen. kinderspiele in belgien. außerhalb der giardini: der mann in der telefonzelle wirkt wie eine one-minute-skulptur vom herrn wurm. agnes treffen wir an ihrem neuen arbeitsplatz la certosa für einen aperitivo. danach holen wir das vaporetto mit lichtzeichen und lernen das nette bacaro risorto kennen. köstliche cichetti, nette besitzer.
mittwoch, 11. mai 2022 – grado – venedig: auf geht’s. markt in latisana. die schalverkäuferin erzählt uns von spinnen, die seide produzieren. golf car ans ende des arsenale klappt nach kurzer wartezeit. der italienische parcours eine reise in stille durch geschlossene nähfabriken und back offices. in usbekistan auf spiegeln wandeln. ich quatsche jeden an: die security vom italienischen pavillon, den mann am ende vor dem ausgang, die besucherinnen, die sich nicht sicher sind, ob sie die schuhe ausziehen sollen. picknick mit klanginstallation und video unter den arkaden am wasser des arsenale. eine deutsche truppe verwendet erste-hilfe-decken zum schmutzfreien auf-den-boden-setzen. sand am boden in slowenien mit wenig ansprechender kunst an den wänden. wir tanzen in chile gemeinsam mit den jugendlichen und lassen uns raupen und fleischfressende pflanzen von der guidin zeigen. in malta fällt feuer von der decke. in lettland ist alles ein bisschen viel: keramik krawatten augen brüste hunde mit weit aufgerissenen mäulern. außerdem mind your step, don’t touch. ukraine zeigt den passenden fountain of exhaustion. swatch büsten aus papier.in saudi arabia schwarzer fuchur aus der unendlichen geschichte, der sich als bewegter riesenpalmwedel herausstellt. sushi time und später getränk in der sonne vor bar da tita.
dienstag, 10. mai 2022 – grado: autowäsche, damit möwenkacke nicht einbrennt. wo nisten die eigentlich? café sole luna. cento abgeben. rauf zur burg von molfancone. oben erklärt uns der mann mit dem stock, dass aquilea die madre von grado und die nonna von venezia ist. der capo von az berichtet uns in der bar carducci, dass cento schon fertig ist. taglio completo service um wenig geld. spargel und erdbeeren köstlich. lange passeggiata mit kinderwagen und hunden. sara freut sich über die zwitscherbox. claudia wünscht einen schönen song contest. island sieht aus, als hätten sie sich aus den siebzigern hergebeamt. vielleicht stecken daft punk hinter den norwegern.
montag, 9. mai 2022 – grado: run nach pineta. bar royal. kaum spricht man von den willis, tauchen sie auch schon auf. arme. putzaktion. ankunft eltern. halber spaziergang richtung dinner in der renata-sonne.
sonntag, 8. mai 2022 – grado: run zur diga. tergesteo. bici zur taufe. dresscode elegante. die powerrangers sind drei frauen in rosa, grün und rot. battesimo ziva beginnt vor der kirche. eine nette truppe von verwandten und freunden. ricevimento auf der dachterrasse vom grand astoria. dusch-foto. köstliches kaltes und warmes fingerfood. muss fragen, was das gekostet hat. gottseidank nur zwei gänge danach im inneren. generell sollte man niemandem auf den kopf zusagen, dass er ein ungeplantes kind war. eine schöne feier gesamt. ich nehme zuckerglasur der torte mit.
samstag, 7. mai 2022 – wien – grado: kieser. die bestattung wien bietet mit der marke „baba“ günstige beerdigungen an. so fein: so viele (claudia, manfred, jutta, gerald, patricia, stefan, samira) bei café samedi im engländer wie schon lange nicht. möge uns keine gesundheitliche bedrohung ereilen. abfahrt nach grado. die restlichen der 36 fragen an hs. voucher von tigota cervignano kurz vor geschäftsschluss. das grillgemüse im all’anfora eine perfekte entscheidung. bei der joseph übergabe an sara im delfino blu lernen wir maurizios geschwister kennen.
freitag, 6. mai 2022 – wien: wieso verwendet der orf das wort couloir? cube war die wirklich beste idee und für workout gibt es eco. veganes frühstück im ströck feierabend. manne hat viel zu erzählen und ich beneide sie nicht für mögliche schwierige jobentscheidung in naher zukunft. mit papi auf die touristenfreie libelle und zur art austria im zelt vor dem mq. bei schütz bestehe ich auf kein sackerl und er erzählt vom museum, das fast die gesamte energie selbst produziert. jeans kaufen wird nicht einfacher. der stoff muss sommerlich sein, die form darf nicht skinny sein und zerstören möchte ich sie auch selbst. wie konnte ich vor dem kauf des grossen koffers packen? bini erzählt vom zu tansania gehörenden sansibar und wir stellen überlegungen zu unseren kommenden runden an.
donnerstag, 5. mai 2022 – wien: zu fuß zum engländer. margit sehe ich viel zu selten und die zeit ist zu kurz. hoffentlich zieht ihr chef früher als gedacht weiter. der bergspezl festigt noch den korb und hat bewundernde worte für meine ‚gadgets‘. kieser. mit claudia im mocarello wollzeile, das von der ex-marriott-concierge geführt wird. danke für sally-mäßige extrawunscherfüllung. wunderschöne neugestaltung gegenüber der aula der wissenschaften. das café in der postsparkasse gibt gelegenheit, den raum zu inhalieren. großartige blumenteppiche. mit ralf in die wollzeile und clemens außerhalb des leos zu sehen. flo wie vorgestellt. fotos nebensächlich. hitomi paulanergasse eine enttäuschung. das heuer dafür super auf den hochsesseln.
mittwoch, 4. mai 2022 – wien: die teststationen am lueger platz werden abgebaut. die kunststopferei wird die größe der lederflicken an den ellbogen erhöhen. unterschriebenen cbc beschluss weitergeben. mit papi stadtrunde. der ring wird es dann doch nicht. cube für erstservice zum bergspezl. bullshit eine überforderung und enttäuschung. eine sonnenbrille, die hs zum lachen bringt, ist vielleicht nicht die beste wahl.
dienstag, 3. mai 2022 – wien: mit cube zu dr. mezei. sie sagt picobello und isolde ist auch begeistert. das wiegeergebnis erstaunt die trainerin dann doch. kieser. auf dem fliessband ist nur obst und gemüse. mit sehr gut gelaunter claudia von wien mitte zum naschmarkt. kamille für sara. bei bijou brigitte am graben arbeitet eine erscheinung. frau witek hat noch keine cremen für mami wegen der eu. runde sonnenbrillenprobe. wieso sind die so teuer? wassertanken im engländer. covid selbsttests aus der apotheke. volksbegehrenhatte ich schon unterschrieben und wieder vergessen. mamis tipps, polt und resetarits nachzuhören, wunderbar.
montag, 2. mai 2022 – wien: salat wird eingepackt. bertha schickt mich in die rotensterngasse. olivia kontrolliert den beckenboden und gibt tipps zum bauchmuskelaufbau. caroline und katja in ungewohnter reihenfolge. den lack lasse ich in der sonne hinterm haus trocknen. der bergspezl möchte das cube so schnell wie möglich sehen. update mit brudl in der stiftgasse. donaukanal- und stadtspaziergang mit hs und kurzregen. bh buchhaltung elektronisch an jurcik geht auch noch. alices eltern haben zwei apartments, die aber beide meist vermietet sind.
sonntag, 1. mai 2022 – wien: der flieder duftet am praterstern. kieser. mödling mit tc. ich bekomme köstliche ofenkartoffeln. die diaschau müssen wir in zukunft kürzer machen. schläfrigkeit droht. hinterbrühl. 

april 2022

samstag, 30. april 2022 – pernegg – wien: öl-bürsten. 5 km mit clemens. vitalfrühstück. ungewohntes umarmen. pernegg war wie im leo sein. jetzt geht es zurück in die richtige welt. freue mich, wenn sundee etwas für sich selbst tut. ich komme an; katja & elisabeth gehen. sonne im menta genießen. einkäufe. studio display aktivieren. diaschau vorbereitungen.
freitag, 29. april 2022 – pernegg: öl-bürsten. brief an mich gleich in der früh. morgengang mit übungen. gruppenfoto. wanderung. apfel. zwei kilo knabaler von spitaler. leberwickel. basenfussbad. tischtennis. überköstliches abendessen (kartoffeln und gemüse). heiteres beruferaten. auf den kardiologen herbert wäre ich nie gekommen. was für ein wunderschöner tag.
donnerstag, 28. april 2022 – pernegg: öl-bürsten. arme. feine wanderung nach geras. sonne vor dem kloster. danke an hs für den tipp, olga grjasnowa anzuhören. war sehr interessant und kurzweilig! ich könnte jetzt auch die spiele an meinen eigenen unterarmen beobachten. benötige dazu nur einen spiegel. marihuana von oben. tolle massage von martina. info zu aufbautagen diesmal kürzer, weil weniger fragen. pilates nicht geskipt.
mittwoch, 27. april 2022 – pernegg: tag der stille. morgengang mit übungen. entgegen meiner annahme von jänner macht claudia doch den blick zurück und zwar in den kurven. zwei hasen. bürsten. hotel du lac bei näherer betrachtung sehr gut. vitalsaft köstlich mit ananas. joan jett & the blackhearts erkenne ich in zwei sekunden bei heardle. leberwickel, basenfussbad. das hotel triest sperrt zu. lymphdrainage bei martina. alles fliesst, sagt sie. fünf kilometer mit clemens. angebot an sista steht. karfiolsuppe entbehrlich. tischtennis zu viert. veronika statt paul.
dienstag, 26. april 2022 – pernegg: ein ausgefüllter tag: öl & bürsten. arme. morgengang & übungen. vortrag und klosterführung mit der enthusiasmierten frau schmutz. vitalsaft. hydro colon läuft besser. massage bei daisy, die grandios arbeitet aber nicht still sein kann. wanderung. tomatensuppe naja. pilates. herrliches werbinich üben beim tischtennis.
montag, 25. april 2022 – pernegg: macron konnte le pen abwehren. ein guter tag für europa. öl-bürsten. morgengang mit übungen mit blick aufs kloster. petition ‚hochbeete in parkspuren‘ unterschrieben. herzklopfen. köstlicher rote rübensaft. leberwickel. basenfussbad. hochinteressante informationen von elsa spitaler. abendsuppe. das hybrid invest werde ich doch lieber auslassen. danke an ö1 für die willi resetarits specials. gallionsfigur des anstands.
sonntag, 24. april 2022 – pernegg: öl-bürsten. arme. stefan kölsch meint, wir sollten die musik hören, die der stimmung entspricht, in die wir kommen wollen. wanderung. stelle mich als zuhörerin zur verfügung. was hätte ich wohl gemacht, wenn meine eltern plötzlich ausgezogen wären aus dem gemeinsamen haushalt? vitalsaft. leberwickel. basenfussbad. tischtennis duo mit 5/5 bis 21. adagio in paris mal kündbar gebucht. abendsuppe. tischtennis quartett mit 2/2 bis 11. tod von willi resetarits ein schock. der wird (mir) fehlen.
samstag, 23. april 2022 – pernegg: öl-bürsten. morgengang mit übungen. internet nutze ich bei der rezeption. wanderung. vitalsaft. leberwickel. ein bisschen sonnenschein im fauteuil im zimmer. ausflug im convoy in den naturpark geras, wo nicht genug tiere an meinem futter interessiert sind. aber immerhin pferde und ziegen lasse ich es von der hand schlecken. abendsuppe. drei stunden tischtennis mit den drei herren, die unterschiedlicher nicht sein könnten. meine microsoft-anrufer haben es in help geschafft.
freitag, 22. april 2022 – pernegg: öl und bürsten kann man kombinieren. gerne auch einen podcast dazu. arme. morgengang mit übungen. thema heute ist loslassen. wir glaubern gemeinsam. feines telefonat mit sundee und leider werde ich im juni wahrscheinlich doch nicht dabei sein. vitalsaft. leberwickel. wanderung trotz regen fein. mariella erzählt mir vom übernachten in der schule. ich ihr vom ‚welttag des buches‘. rückfrage ‚welches buch? die bibel?‘. abendbrühe. turnen. jennerwein von maurer hat ausgerechnet in diesem band einen fall im sternerestaurant.
donnerstag, 21. april 2022 – pernegg: arme. um acht am sonnigen sofa lasse ich mir von illies und di lorenzo erklären, warum albrecht dürer der größte deutsche maler ist. ich muss mal wieder in die albertina. das vitalfrühstück mit obst bestens. am stilleweg stellt sich die gemeinsame volksschule mit clemens heraus. der basische lunch in meiner erinnerung besser. mares arbeitet mit wick vaporub. danach schmiss nur links. heute ist die suppe noch keine brühe. die arte-doku kann man ruhig öfter gesehen haben. mein erstes framedgeschafft mit jackie brown.
mittwoch, 20. april 2022 – wien – pernegg: ein besonderer tag beim blick nach unten. pünktlich zu unserer rückkehr geht der abriss des gegenüber hauses weiter. kieser mit wiegen. bei scheuba erfahre ich, dass katharina stemberger mit hinter dem herzlosen kurz von haderer stand. yoor bringt apple studio display bis zur uber-abholung. ist dann doch schwerer und weniger bim-geeignet als gedacht. salat machen und in zwei portionen teilen klappt heute nicht. welche bücher ich mitnehmen soll, ist unklar. claudia freut sich sehr über das wiedersehen und ist die zweite, die mich in kurzer zeit frisch umarmen darf. in frage kommende adjektive sind bahnbrechend (übertrieben), bedenkenlos (eher richtig), beneidenswert (korrekt), bereit (auch) und bewusst (oft). es wird schließlich begeisterungsfähig.
dienstag, 19. april 2022 – grado – wien: am weg nach wien noch zwei spar-stops und ein café in venzone in der sonne vor dem dom. entzückende einladung von mariella in der post. leider werden wir nicht dabei sein. info von den marinas kommt überraschend schnell. mal sehen, ob gerald & patricia den buckler nach grado oder aquileia transferieren. venus von willendorf: mehr weise alte frau als fruchtbarkeitssymbol, will man herausgefunden haben. unglaubliche achtundzwanzig bilder hat fachl verkauft.
montag, 18. april 2022 – grado: die marina in aquilea hat vermutlich wegen ostern zu. der markt in palmanova zwar länger und anders, aber wichtige wie nathan oder dany fehlen. mit sara & ziva & stefano & drei hunden rein ins getümmel des pineta street food. bei der booking bewertung muss ehrlichkeit herrschen. sonst sitzt der nächste ahnungslose in campobasso ohne aussicht da.
sonntag, 17. april 2022 – grado: run bis zum a&o und neue stühle im wind vor bomben ausprobieren. das haus am porto, das enrico nicht gekauft hat, wird fesch hergerichtet sein, wenn die balkongeländer dran sind. mit sara & ziva passeggiata bis zum chiosco raggio di sole. wenig später finden wir uns alle im erdgeschoss bei michela wieder und trinken sekt und essen pancetta auf weissbrot. der griller wirkt wie aus der werbung, scheint aber ihr partner zu sein. alle teilstrecken zusammenfügen und relive machen klappt zwar, aber das ergebnis ist dann weniger wow als gedacht.
samstag, 16. april 2022 – grado: run bis zum a&o recht anstrengend nach zwanzig tagen pause. neue location von 0 km in der martiri. markt und chinesin. fora di suco viel los, daher terminverschiebung. shirley temple. telefonat mit future quizmasterin sundee. brioni ebendort mit sara, rückzahlendem stefano und kampfhündchen ‚portami a casa, siri‘, mit einem zahn brotkauender ziva.
freitag, 15. april 2022 – rimini – grado: gang am strand bis zum riesenrad. die boote werden hier für den winter foliert. die flasche aus altmannsdorf, die papi aus italien mit- und hs sich später genommen hat, gibt es auch in rimini. zum ersten mal gestern in termoli und dann gleich heute wieder in rimini den jahresbericht der finanzpolizei in einer bar. soll das für gute stimmung sorgen? ravenna mit ostertouristen durchseucht. möglicherweise hat mir die mode schon etwas das gehirn gewaschen und mir gefallen plötzlich farben, die nie infrage gekommen sind. in der bar bologna sichteinschränkung durch sandhügel. der chef hat in den achtzigern mit cds italienisch deutsch gelernt.
donnerstag, 14. april 2022 – termoli – rimini: morgenspaziergang durch termoli. es gibt hier eine berufssparte müllverblaserin. der barrista auch ohne maschierpulver sehr engagiert. hs bekommt eine notenschlüssel auf den cappuccino. la casa di lele mit die schönste bleibe auf unsere reise. die unterwäscheverkäuferin in taranto beobachtet fasziniert meinen parkvorgang und spricht komplimente für centos wunderbare farbe aus. sie selbst fährt einen schwarzen. der junge mann in vasto hat keinen aschenbecher für den morgenspaziergang dabei sondern einen espresso to go. das belvedere von vasto darf sich wirklich so nennen. bei der fliesenstiege wird im takt von elvis gearbeitet. herzförmiger zucker im café. die reise war auch geprägt von den heurigen modefarben pink, giftgrün, blau, gelb und orange, die wir auf den märkten und allen auslagen sehen.
mittwoch, 13. april 2022 – lecce – termoli: es sind auch die kleinigkeiten, die zählen und manche unterkünfte besser machen als andere. zum beispiel, wenn der seifenspender aus schwerem material ist und nicht umfällt, wenn man ihn drückt, wie in trani. dafür hängt mein lieblingshandtuch in lecce im vierten stock. vielleicht nicht des musters aber der haptik wegen. der mensch auf der straße in guagnano könnte derselbe sein wie vor ein paar tagen; er hat heute nur etwas rotes an. für die ersten touristen wird die straßenbeleuchtung in manduria tagsüber eingeschaltet. ob der bestatter im smart wohl die urnen transportiert? der nach dem dorfheiligen benannte basso lässt uns etwas länger warten. zehn minuten war wohl italienisch gemeint. in termoli rundgang um die altstadt möglich. alles wirkt aufgeräumter als 2019. viele erdgeschosswohnungen. interessantes kunstprojekt, wer warum hierbleibt oder die stadt verlässt. die kellnerin in der exzellenten pizzeria glaubt im ersten augenblick, ihre nichte sei unsere tochter.
dienstag, 12. april 2022 – lecce: wir schlafen aus und besprechen die nächsten tage. kaffee im mac, besuch des pavillons im park. kein termin beim schönheitschirurgen oberhalb von cento. der blauregen jetzt von der sonne beleuchtet noch imposanter. kein wind. wäre ich eine heilige, würde ich auch gerne santa maria del buon consiglio heißen. die deutsche touristin am nebentisch fotografiert ihre neuen schuhe mit den roten sohlen. eine wichtige erkenntnis: autofreie innenstädte bedeuten menschenfreie innenstädte. daher lieber ein paar gefährte mehr und das leben dazu. slow restaurants le zie & 63 osteria nur von außen und lieber salat im tentazioni zum lunch unter den arkaden auf der piazza sant‘oronzo.  sonnenbad am balkon gefolgt von schläfchen wegen fresskoma nach marzipan aus der mac bar. passeggiata am nachmittag. nahe den mohnblumen beim amphitheater begrefien wir bald, warum wir nicht bedient werden. dann getränke und snacks aus der bäckerei, zu der die halben fässer und barstühle gehören. der hiesige stein dient als material für vielerlei souvenirs. wir wohnen einer besprechung zur osterprozession bei. nach zwei jahren aussetzen muss das bewegen des glassargs inklusive trauernder neu geklärt werden. unser viertel bei dritter begehung noch interessanter. l’eridità. hs holt cento.
montag, 11. april 2022 – lecce – torre dell’orso – otranto – santa maria di leuca – lecce: am markt farkas & waldbrunn dvd gefunden aber nicht gekauft. dafür gelbe schuhe für mich und graue für hs. außerdem vom lkw gefallene sonnensprays. schnecken günstig. frida kahlo rotiert im grab. akzeptabler benzinpreis. auf den spuren von zwanzigneunzehn. next stop torre dell’orso mit belvedere. großartige great ocean road fahrt. viel blühendes unter olivenbäumen. otranto zu belebt mit touristen; wir ziehen weiter. perfektes mittagessen-plätzchen albachiara in santa maria di leuca. parkejoo. blauregen und barock in lecce. erdbeeren und marzipan zur l’eridità.
sonntag, 10. april 2022 – trani – san vito – cisternino – martina franca – oria – lecce: über nacht regen. starker wind. tolle wolkenstimmung. der daunendeckenmantel hervorragende anschaffung für solche tage. der müll ist ein problem in apulien. wildschweinwarnung mit hirschbildern. in der bar beim kloster san vito wird nach sommerpersonal gesucht. an die travel buddies senden wir ein selfie. die ersten trulli tauchen auf. so herzig. weiße gassen und stiegen in cisternino. fod ist weiterhin da und bietet köstliche törtchen an. wir nehmen mit. auf einem plakat vor der kirche wird vivamente gebeten, zur beichte zu gehen vor ostern. geweihte olivenzweige austauschen in martina franca. der wind weht durch die gassen. zu mittag eine antipasti-etagère bei da gino. oria eine entdeckung mit unbesichtigbarem castello und größerer pflanze. in lecce check in ins vintage zimmer mit blick über den park. menschen mit kopfbedeckungen sind meist touristen der dom im abendlicht. l’eridità.
samstag, 9. april 2022 – trani – corato – ruvo di puglia – bari – trani: corato hat sich die form von palmanova abgeschaut und einige murials. der straßenkehrer kennt die nächste bar. der herr in ruvo di puglia kümmert sich aktiv um unser wohlergehen, erklärt uns den weg zum markt und warnt uns vor den fiesen parkwächtern. der artischockenmann posiert fürs foto. die bäume in lilablüte noch ohne blätter. bar meeting sonnenplatz. lisa und erich auch die fotos zu senden, ist beifang. amphorenbank. bari: perfekter parkplatz in der dante, sogar mit easy. kaktusverkäufer englischt hs an. schlange vor nespresso. architektur viel schöner als in erinnerung. auf der mauer entlang der altstadt. plötzliche touristenströme. orechiettiwerkstätten in den seitengasse. die stimme des straßensängers drinkt bis in die kirche. die vespas kommen uns in den winzigen gassen entgegen. der lindthase ist riesig. roman signalisiert, wie es geht und ich antworte mit sonne. dafür kann ich nun mal nichts. poke in der hotelbar ohne albergo. in der fußgängerzone sind die geschäftszeiten durchgängig und primadonna bekommt nach einer giro-überlegung den zuschlag. anonymer anruf mit geburtstagsständchen war für wen anderen gedacht. in fünf monaten passt es dann. schreibmaschinenmuseum. palmblätter in der kirche. neo sushi punktgenaue landung. gelateria. alle machen passeggiata und einkäufe in den vielen boutiquen. der italiener hat es gerne kuschelig. unvorstellbar, wie viel stärker die lockdowns diese menschen getroffen hat.
freitag, 8. april 2022 – trani: automatenbüfetts breiten sich in den innenstädten aus. hupen weitaus öfter als nördlich. erkundigungen wegen möglicher bahnfahrt nach bari. die boutiquenbesitzerin bringt uns bei, das ist auch ein feldkirch drei stunden von wien gibt. kleidung der menschen zwischen daunenmantel und kurzärmlig. zurück in der champagnerie am porto, die uns vor jahren aus dem regen aufgenommen hat. schwergewichtiges brautpaar mit fotograf. ich bedanke mich beim kellner, dass er die gefährliche hafenstraße überquert, um uns aufzufordern, seine gäste zu werden. wir wollen aber neo sushi.
donnerstag, 7. april 2022 – campobasso – roseto valfortore – lucera – foggia – trani: auf wiedersehen, campobasso. hoffentlich letzte unterkunft mit zugeklebten fenstern. tommy zeigt uns immer wieder privateinfahrten als kursinstruktion. ‚mi pare di si‘ sagt der herr auf meine frage, ob es sich um eine einbahn handelt, in die ich cento gerade manövriert habe. das highlight von roseto valfortore eindeutig die barbesitzerin, die sieben jahre lang in der nähe von heidelberg für amazon gearbeitet hat. heute sehr viele schlaglöcher und irische landschaften. wir machen nur ein borgho più bello. lucera dann schattenparkplatz. trauriger apfelverkäufer am eingangstor zur stadt. dom mit beeindruckender wendeltreppe zur orgel. sonnenplätzchen für wasser. wenn ich die wahl habe zwischen einem heurigen italienischen schneckenbuch und einem älteren müllerführer, wähle ich liebe die tipps aus ersterem. foggia zu beginn sehr runtergerockt. aber mit jedem schritt immer angenehmer. vielleicht war der parkplatz schlecht gewählt. auch hier kann man sagen: wo louisa spagnoli ist, muss das zentrum sein. café duetto: ich lasse mir vom gemüsebuffet reichlich auf die teller geben und wärmen, während hs fastet. weiterfahrt nach trani. sehr schönes studio mit grosser terrasse in zentrumsnähe. bekanntes terrain. wir sind zu erschöpft für aperitivi. lieber alimentari-einkauf und während l’eridità genießen.
mittwoch, 6. april 2022 – campobasso – oratino – isernia – fornelli – isernia – campobasso: in oratino erster kaffee beim trafikanten. wir vermuten einen häkelworkshop, der zur stadtverschönerung und instagrammablekeit beigetragen hat. der wasserturm ist größer als die kirche , hat aber kein gelbgrünes keramikdach. in frosolone steigen wir nicht aus. isernia: bar centrale kloschlüssel und vier mal todesstiege. ganz lang gezogene altstadt. unerwarteter sonnenplatz beim alter ego mit rätselverlängerung und pianta von der tourismusinfo inklusive museum. fornelli: durch die beeindruckenden stadtmauern durch und einmal rundherum. den katzen gehört der ort. zurück nach isernia ins retrogusto. wir sind doch nicht die einzigen im lokal. außer dem käse mit lakritze alles köstlich. basilica minore dell’addolorata hat uns auf der vorgestrigen fahrt mehr beeindruckt als von innen. aber wenn schon zwei päpste da waren, können wir das auch. ti piace roma? vai!
dienstag, 5. april 2022 – campobasso: weichste matratzen meines bisherigen lebens. wir probieren die cafés der sonnigen fussgängerzone durch: al centrale, brisotti. die brioche-zone haben wir hinter uns gelassen. man sagt jetzt nur noch cornetto. die leerste markthalle, die ich je gesehen habe. cibo war auch schon hier. der ältere herr entschuldigt sich quasi bei mir, dass er das auto noch mal umparkt. und das in dem land, in dem motor-laufen-lassen volkssport ist. der hiesige dialekt unverständlich. neben der säule für die gefallenen auf den samtenen hochsesseln kommen wir ins gespräch mit einer frau aus apulien, die mittagspause vom krankenhaus macht. woher wir denn wissen, wenn jemand gestorben ist, fragt die frau. wir erzählen von mit der post versendeten parten. sie meint, dass es in italien erst lange nach dem begräbnis bei den empfängern ankäme. es mischt sich ein coronaleugner und trumpverehrer mit zweifelhafter frisur ein. deutsches zeitungsmaterial nicht verfügbar. köstlicher lunch in la grotta di zi‘ concetta, das jährlich mit dem slow food award ausgezeichnet wird. nur café danach gibt es keinen. sonnenstündchen auf unserer terrasse. aufstieg zur burg. gang durchs altstädtchen, rast mit zeiträtsel in der bar ideal. runter zum oasi supermarkt und nach alarm-auslösung beim rausgehen wieder steil rauf nach hause.
montag, 4. april 2022 – alba adriatica – pescara – chieti – sulmona – campobasso: cioccolà ein letztes mal, diesmal im sitzen. heller bei hosp ö1 auf der fahrt, bevor man es nicht mehr nachhören kann. pescara: gigantische fussgängerbrücke beim hafen. das beim stadion kann man einen wirklichen markt nennen. gleich daneben ein olivenhain. chieti: schwierige aber lohnende parkplatzgeburt nach fahrt durchs zentrum. beeindruckender boulevard. der hauptplatz mit dom und rathaus wird gerade komplett aufgerissen. hs kauft mehr mandelbonbons, leider alle gleichfarben. rauf zu pacentro wegen gesperrter straße nicht möglich. stattdessen direkt nach sulmona. die kinder tanzen vielleicht für tiktok. die piazza, an deren rand wir parken, ist spektakulär. zu blumen gebundene konfetti wären das souvenir schlechthin. gelato. ankunft campobasso: der erste stadtrundgang allein versetzt hs in den fluchtmodus.
sonntag, 3. april 2022 – alba adriatica – colonnella – civitella del tronto – campli – atri – montepagano – alba adriatica: guter überblick auf dem plakat in meernähe, wohin uns der heutige tag führen wird. schon am beginn grandioser ausblick aufs meer. die kombination palmen vorne und berge im hintergrund spektakulär. colonnella: die treppenanlagen würden sich auch in einer großstadt wie paris hervorragend machen. hs erwägt ein apothekentrio. gianni morandi war auch schon beim vicolo cieco. zwei sympathische hunde spielen auf der piazza. sp2 gute route. controguerra sollte jedes kaff heissen. wohl einfacher, in italien eine fahne der marken zu kaufen und mit ihr gegen den krieg in der ukraine zu demonstrieren. civitella del tronto: wo genau haben sich die dreihundert touristen hin verflüchtigt? wachhund von oben. die nonne grüßt auf deutsch. man muss immer unterscheiden, ob tommy oder cento schuld ist. in campli parken wir als leichte verkehrsbehinderung. aus dem touristenoffice plärrt die musik in nicht annehmbarer lautstärke. der markt verstreut im ganzen dorf. wir sitzen am unglückstisch mit der nummer 17. mein erster bissen heute ist ein schluck wein. wir wechseln uns mit den gegenüberessern beim türeschließen ab. antipasti und überbackene tortellini. orlando schenkt uns selbstgebrannten amaro. die dame hupt nicht, weil wir so langsam fahren sondern weil der  tankdeckel offen ist. atri: riesiger dom. lakritze. sehr schöner ausblick vom belvedere zu den calanchi. der kellner im domcafé ist was besseres. an der kirchenfront streiten elstern und tauben geräuschvoll um die besten plätze. auf hs‘ wunsch noch eine zugabefahrt nach montepagano. der fußweg ist so gestaltet, dass sich blinde gut zurechtfinden. bei den preisverhandlungen von oberhalb bin ich noch wach. beim durchführen der transaktion schlafe ich schon.
samstag, 2. april 2022 – alba adriatica – teramo – ascsoli piceno – offida – alba adriatica: blick links meer & sonne, blick rechts berge & schnee. unglaubliche auswahl an süßen sachen im lokal cioccolà neben unserer wohnung. den lungomare entlang gen süden. man ahnt, was sich hier im sommer abspielt. gibt es den blauregen in giulianova gar nicht? in teramo finden wir die shopping mall mit tiger nicht. die orangene frau kassiert die parkgebühr in bar. verstreuter markt. herrlich altmodische laute musik im café gegenüber dem dom. sonne unter den arkaden, kein wind. was will man mehr? fünf minuten später schlägt aprilwetter um zu wind und regen. wir haben den äquator der plastikbecher für wasser überschritten. blümchen im amphitheater, es riecht nach grillhendl. auf dem weg die schneebedeckten berge, grüne hügel, kakteen. raps wieder mehr in den marken. kreisverkehr mit kopfmassagegerät. bei ankunft in ascoli picena fahren wir mit cento durch die halbe altstadt durch und bekommen einen hervorragenden ersten eindruck. wieso kennt das keiner? panierte oliven. den touristenzug überlegen wir uns noch. vielleicht 2024, wenn es europäische kulturhauptstadt ist. all you can eat bei sushi kaiten .. hs platzt fast nach kürzester zeit. offida hat ein klöpplerinnendenkmal und kann plätze. schießübungen unterhalb der kirche, die man durch einen feinen spaziergang erreicht. hier blauregen. junge motorradfahrer genießen den lärm, den sie in den historischen gassen am samstag machen können. san benedetto: schlafbrille kaufen. fuzo in die andere richtung. mondadori. hs bringt mir eine muschel vom strand. l’eridità mit achtzig gewinn (prossimo). andreas babler bei scheuba herrlich hemdsärmelig-direkt und sympathisch.
freitag, 1. april 2022 – ancona – offagna – montelupone – montecosaro – fermo – lido di fermo – torre di palme – san benedetto del tronto – alba adriatica: le marche .. türme sind ihr markenzeichen. offagna: messiauto bis obenhin mit werbeprospekten voll. der fischhändler informiert die bevölkerung über seinen lautsprecher, dass er da ist. die kirchenglocken hören fast nicht mehr auf zu läuten. giorgio, der café-besitzer, moniert, dass der tag gleich mit einem begräbnis begonnen hat. brudl scherzt aprilmäßig über den wasserhund und wir glauben ihm. montelupone: in der theaterbar berät uns der herr bei seinem zweiten wein und dritten rubellos, was wir noch wo kosten sollen in den marken. die barrista empfiehlt die blüten an den hängen vor castellucci. sind wir aber zu früh dran. montecosaro: ‚bio .. logicamente‘ ist ein cooler reformhausname. hintenrum sitzen die herren bei einer flasche wein. fermo: die madonna am haus gegenüber bewacht unseren parkplatz. die kirche hat mittagspause. die bären und frösche sitzen rund um den spielplatz, um den kindern das wegwerfen in papierkörbe beizubringen. herrlich aus der zeit gefallene pizzeria ‚la pizzicosa‘. lirepreise an der wand. in lido di fermo site inspection für brudl. scheint ideal für badeurlaub mit kindern. torre di palme: das rauschen kommt von der autobahn, nicht vom meer. hs richtet das tischtuch vor dem fotoshooting. die einwohner kümmern sich rührend um die bepflanzungen vor ihren häusern. san benedetto del tronto: wir finden die molo sud trotz startschwierigkeiten und begutachten die in die steine gemeisselten kunstwerke und murials im museo d’arte sul mare. katzenkolonie. der mann im café florian möchte nett mit uns plaudern und wir verstehen den ersten satz schon nicht. ’siete in villeggiatura?‘ war aber eher ironisch gemeint, wenn man die temperaturen bedenkt. nette fussgängerzone. hs verteidigt seinen aperitivo gegen die hungrigen tauben. appartement in alba adriatica noch hübscher als auf den fotos. hier werden wir uns wohlfühlen. l’eridità. bildschirm bestellt.

märz 2022 – möge der krieg so schnell wie möglich aufhören

donnerstag, 31. märz 2022 – ancona: morgengang bergauf. ganz gerade geht die straße nicht weiter. wir dürfen das freiluftmuseum entdecken, wo die anconabewohner ihre hunde ohne leine herumführen. der specht klopft. es regnet schon weniger. alter leuchtturm. neuer leuchtturm. großartige blicke auf die hafenarbeiten. dom. die bars hier haben keine googlewerbung nötig; sie existieren einfach so. alla tazza d’oro mit besonders schönem font, wo kaffeebohnen an der wand kleben. mercato delle erbe. abgefülltes acqua santa in der kirche auf der piazza del plebiscito. cento umparken. rasten. detox green & macedonia & wasser aus dem tetrapack in der white bakery. viale della vittoria hat ein ähnliches flair wie der andrassy boulevard. tiger. nashörner, salamander und vogel auf dem parkgaragenplatz. prija abfüllung. l’eridità.
mittwoch, 30. märz 2022 – ancona – portonovo – sirolo – loreto – macerata – osimo – ancona: serpentinenstraße durch anconas teurere wohngegenden. panoramastraße zum kriegerdenkmal. acht polizisten erwarten uns. l’ascensore zu. lieber in die kleine bar und apotheke. lkw liefert blumen. portonovo: entenfütterung, fuchurwolke über dem meer. in camerano steigen wir doch nicht aus, weil uns der markt zu klein ist. sirolo ein entzückendes borgo. charlotte wix eine hiesige designerin? die älteren herren vom ort haben ihren treffpunkt bei schlechtwetter im vorraum zum bankomaten. weiter über numana und porto ricanati den strand entlang. dal pescatore kommt uns nicht unter. loreto haben wir fast für uns allein. kerze für mamis orthopädische behandlung wird angezündet. durch recanati im cento. nicht die perfekteste organisation: der markt in macerata sperrt zu, als wir angekommen. lokal: ich düpiere einige anwesende, weil ich die kellnerin um einen platz bitte, der nicht bei der jugendlichen großgruppe ist. köstliches sushi im hintersten raum. montecassiano: sehr herzig aber auch sehr ausgestorben. aus der bücherbox fische ich einen andrea di carlo. osimo: allererster blauregen. die kathedrale muss von hinten besucht werden. kopflose römische statuen. unter dem glasfußboden skelettteile. hs bewältigt die heisse schokolade, obwohl sie ihm nicht schmeckt. die beiden damen, die uns im schloss begegnen, sind vermutlich optikerinnen. l’eridità.
dienstag, 29. märz 2022 – pesaro – mondolfo – mondavio – corialdo – sassoferrato – jesi – ancona: auf wiedersehen, pesaro. einige borghi più belli warten auf uns: in mondolfo ist die klavierstiege nur eines von vielen kunstwerken über den ort verstreut. auch ähnliches mosaik wie in der radetzkystrasse gegenüber. wenn man ganz nah am zusammengesetzten foto ist, sieht man das porträt nicht mehr. besonders hübsche burg samt mittelalterlichen holzwaffen in mondavio. oberhalb der bar la duca, wo ich einen sonnenspremuta bekomme, sind die amseln eifrig am nestbauen. in corialdo demonstriert hs die doppelbank (hinten und vorne), die mich an termoli erinnert. phantastische landstrasse sp14 auf dem kamm mit traumblicken links und rechts. in sassoferrato tote hose, aber gelbe sessel vor der rocca. mit den rolltreppen rauf nach jesi centro, wo die fussgängerzone gerade neu besteint wurde. löwen am brunnen. salate in der snoopy bar. residenza montebello in ancona mitten im zentrum und es fühlt sich an wie ein erstbezug. spaziergang durch die fussgängerzone und drinks im amarcord. sind wir in der stadt ohne nachbarschaftsbars oder sind sie unauffälliger als anderswo?
montag, 28. märz 2022 – pesaro – fano – montefabbri – gradara – pesaro: lungomare spaziergang. hier werden riesige sanddünen aufgebaut im winter. die strandnahen (jugendstil)villen sind wunderschön und zahlreich. historische bänke mit sphinxen und moderne auch neben der goldenen kugel. erster apothekenbesuch. ein geschenktes frühstück wird entgegen aller vorsätze eingenommen. auf nach fano. parken an der stadtmauer und warten, bis die kontrolleure vorbei sind. wir teilen nicht die meinung der müllerinnen, dass fano hübscher ist als pesaro. windräder übriggeblieben von grosser sagra. die todesanzeigen sind größer und bunter als sonstwo. eigener eingang für flaschen in der stadtmauer. sonnen spremuta in la bomboniera. wer ist mehr im hier und jetzt und wie empfindet es der jeweils andere? zweiter apotheker wird zu rubinetto-nase befragt. im wasser und seife sanftere taschentücher für die empfindliche haut. montefabbri ein borgho più bello. außer uns nur bauarbeiter. gestern war eine große sause und wir nicht dabei. die einzige bar ist geschlossen bis punkt eins. they macht uns einen café. wilder raps links und rechts der kleinen strassen begleitet uns. in gradara ist die burg geschlossen und angenehm wenig los. über die nicht wirkliche panoramastrasse  monte san bartolo zurück. kurze rast und ab zurück ins centro, das wir noch gar nicht vollständig gesehen hatten. im l’erbolario längeres gespräch über die unterschiedlichen preise. la cina nicht nach unserem geschmack. es wird el cid für frühes salat-dinner.
sonntag, 27. märz 2022 – grado – chioggia – pomposa – classe – cesena – pesaro: aprile non scoprire. in meinem fall aber marzo. ich packe ein paar taschentücher mehr ein. der neue samsonite leichter als gedacht. auf geht es. uhrzeiten werden auf hs‘ kamera und am iphone gleichgeschalten. first stopp schon lange wunsch gewesen. wikipedia sagt, chioggia hätte den größten fischmarkt italiens.der wird heute hoffentlich zu sein, damit hs nicht die nase rümpfen muss. wahnsinnig viel los. auf den hochsesseln hat man den besten blick auf die passeggiata-machenden. chioggia kann man einmal gesehen haben, muss aber nicht wiederkommen. derselbe gedanke wie vor zig jahren mit bernd. in pomposa wenig kultur, mehr kulinarik im sonnigen gastgarten mit europaletten-tischen. kurzer blick in die kirche von sant’apollinare in classe. der  grund, warum im müller nicht steht, wie hübsch cesena ist, könnte sein, dass die autoren es geheimhalten wollen. gott sei dank hören wir nicht auf den führer und schauen uns das städtchen selbst an. weil mein telefon für das herzeigen der grünen pässe im inneren des lokals benutzt wird, bleibe ich tatenlos und genieße die sonne. außerdem: marnieschuhe billiger als am kohlmarkt. alles entzückend, hier! den zigarrenrauchern begegnen wir mehrmals. poke-bowl zum mitnehmen beim glitzernden hipsterlokal foodie. der künstlersohn der stadt ist bildhauer mit hang zum kitsch. die unicef-keilerin arbeitet mit dem blaue-augen-schmäh. niemals werde ich so etwas auf der strasse unterschreiben. den burgberg schauen wir beim nächsten mal an. auf der weiterfahrt pfirsich- und nekatrinenplantagen. pesaro anderes amadei hotel als geplant, dafür aber obstgruß, gratis-parken und -frühstück. rossini allüberall. aperitivo auf der piazza del popolo.
samstag, 26. märz 2022 – grado: run zum ao. der traurige schwarze hund wartet noch immer am eingang zum strand. gang retour. am markt diverse kleinigkeiten beim chinesen. werde die plus zwei für noch kleinere schriften in die handtasche geben. mit der dank hs komplett zusammengesetzten gazelle  zum neuen kreisverkehr beim eurospar. feigen sind aus. gemüseschneider. packüberlegungen für four seasons in a day. unerwarteter spaziergang mit sara und ziva auf die riesigen ebbe-fläche. bridgerton binge.
freitag, 25. märz 2022 – wien – grado: gang am kanal mit wieder gesundeter für gewessler schilderhängender sundee im ohr. kieser. fertigpacken. das auto seltsam unvoll. hs verdient den herr leithner orden am goldenen band. plakat ‚man bringe den spritzschein‘ leider verpasst in der freien wildbahn.
donnerstag, 24. märz 2022 – wien: laufen am kanal. „das kleine ich bin ich“ von mira lobe ist fünfzig. czerninhasen. wolfgang tillmanns: schall ist flüssig im mumok beeindruckt mich nicht. mit hs sonne in der kantine. wie nett: ’s fachl gibt zu den fünfzehn energy balls einen kost-riegel. zwitscherboxen für die gradeserinnen in weiß und schwarz. hs bekommt doch die drei letzten papierbuchhaltungen aus der tuchlauben. dattelverkostung und -kauf bei pali delights. es wäre zeit zu packen, aber ich verzettle mich. wienticket höchst grosszügig mit gutschrift für frau hunger.
mittwoch, 23. märz 2022 – wien: sommer und winter treffen einander auf der brücke. kieser. brüssel ist nordnordöstlich von paris. mit enrico dann doch parkplatzglück auf der seilerstätte. himmelpfort, auf der kärntnerstrasse viele menschen mit tagesfreizeit, applestore, wien info. die rothschilds im jmw interessant. mit sista und mami als laa-ersatz im kameel. mit 86 möchte ich so energiegeladen wie margot pilz sein.
dienstag, 22. märz 2022 – wien: cube bringt mich razzfazz in den neunten. sonnenwarteplatz. mit brudl und mami zu wenzel. was hat das palais liechtenstein mit der bechardgasse gemeinsam? sie galten beide als unveräußerlicher familienbesitz. die für mein gender gedachten modelle sind nicht nach meinem geschmack. lycra hybrid regular fit for men mit zwanzig prozent recycled cotton wird es dann. abruzzen von müller bei freytag & berndt. ralf und ich lassen uns von der galeristin neben der freudenbringerin von billi thanner fotografieren. zu fuss gemächlich den sechsten rauf. im ottoyaki entscheiden wir gsd gegen allyoucaneat.
montag, 21. märz 2022 – wien: kieser. olivia. die bauhin- und andere klappen waren kein thema in unserem biologieunterricht. auf die wikam heuer nur im ferstel. papis mini-highlight-meer ist schon verkauft. meine favoritin unleistbar: ein stück himmelsleiter. interessant: nach dem ableben ihres mannes 1955 beginnt für marianne fieglhuber-gutscher ein neuer, freierer lebensabschnitt. sie nimmt anzahlreichen organisierten studienreisen teil (..). nun ist endlich die zeit gekommen, in der sie ohne einschränkungen malen und sich der steten weiterbildung ihres geistes widmen kann, indem sie liest und musik hört. letzter maroni-tag am graben. wer was von der bank austria braucht, sollte geduld mitnehmen. der koro bio energy ball pistazie eine offenbarung. herrliche ambros-doku. wird prokopetz genug gewürdigt? ofczarek, der laut die kinetten mitsingt, macht lust auf ‚der pass‘. nebochant sagt man viel zu selten.
sonntag, 20. märz 2022 – wien: ringrunde zu fuß. resetarits & thurnher sehr amüsant. über den umweg sbs australia erfahre ich von emanuele colandrea. eins und acht von charlotte kann man für übernächstes jahr aufheben. die sonne ist uns dann doch gewogen auf der hinterbrühl-terrasse. fabian erinnert an brudls jüngeres ich. andrew garfield in ‚tick, tick… boom!‘ hätte wohl den oscar verdient, aber musicals werden nie mein lieblingsgenre werden.
samstag, 19. märz 2022 – wien:
alles gurgelt. kieser. café samedi im engländer. manfred hat das x bestellt. stefan wird die welt der podcasts dargelegt. jesuitenfoyer mit floatenden körperstücken. lila socken am fastentuch in der universitätskirche. artmark. auch der zweite cuisinariumbesuch bestätigt eher, dass messer meine beste wahl bleiben. beteiligung an hs‘ ukrainespende. after life season 3 ohne kitschiges ende.
freitag, 18. märz 2022 – wien: die träume werden immer verrückter. sundee bleibt von kranken umgeben aber selbst verschont. habe ich eine sprechpuppenfalte? ab jetzt parkschein. caroline kümmert sich. feiner nachmittabend am fu. die sonntagsfrage wird mehrmals erörert unterbrochen von vielen anderen dingen, die wir seit anfang februar nicht persönlich besprechen konnten. chernobyl safari von anna jermolaewa im mak-keller. riesensofa-chillen.
donnerstag, 17. märz 2022 – wien: alles gurgelt. kieser. treffpunkt mit hs bei der skodagasse. zu fuss nach neuwaldegg. (43) zur votivkirche. latte art. phantastische falafel-bowl im orient occident in der sonne. nicht der weg – sondern der umweg – könnte das ziel sein. stefanie moshammer. each poison, a pillow @ koenig2 im wurmfortsatz der margaretenstraße. die kleinen krapfen sind bei der kassa. tantenbesuch. mit ronke ins atelier der schon zwei mal im parnass besprochenen soli kiani (2=1). ausführliche werks-erklärung. drift bei georg kargl fine arts. die galerie für erstbesuch immer ein raumerlebnis. die anderen foto wien besuche nicht so. quer durch die stadt mit bericht zu jobwechsel. ‚the lost daughter’ teilweise unangenehm. schauspierische glanzleistungen. wienerkind wertet abgelegte kleidung mit stickereien auf.
mittwoch, 16. märz 2022 – wien: verehrt begehrt im theatermuseum. ich kann sammler ja sehr gut verstehen. im keller der wiener werkstätten zum greifen nahe natur in europas einzigem urwald. galerie sturm & schober zeigt inge dick mit lichtplatten. bei wolfrum bedanke ich mich für die teilnahme an der foto wien und ernte große freude. die frau vom jungmann hätte sich respektvoller verhalten sollen, was ihren vorfolger betrifft. mit mami hoffmann-führung im mak und kettchenkauf bei new_one. lustig, wenn wer anderer zu wissen glaubt, was mir gefällt. ralfabholung beim pensionistenturnen. gang durch den achten. sympathische musik beim eintritt ins panigl. selten stoffhandtücher in einer weinbar gesehen. sliding doors erscheint mir als gutes konzept zum überdenken einer lebenssituation. was wäre wenn in fünf jahren. ein aquarium fährt durchs dunkel vom saigon zur perle.
dienstag, 15. märz 2022 – wien: großer respekt für die frau, die im russischen tv ’no war‘ hochhält. run zu kieser. sehr sympathisches scheuba interview mit julya rabinowich. lustige hopper-hockney-verwechslung und letzterer lebt noch. die ausstellung im kunstforum gefällt mir nur in den ersten räumen. sonne im segafredo. charim galerie und steve curry im ersten stock von leica. durch das fernrohr blicken wir auf die lunchkauenden. engländer lunch. was wiegt ein frankfurter? beim lusthaus parkt es sich for free. mit claudia eine gedellte runde inklusive schrebergarten-site-inspection durch den prater. man muss nicht immer was sagen, speziell nicht mit vollem mund. diesen dialog überlasse ich gerne den beiden anderen.
montag, 14. märz 2022 – wien: hs bricht sehr früh zum see-sägen auf. boris im menta verteidigt den italienischen heizungsmotorpreis. ihm fällt zu rimini ‚la prima notte di quiete‘ ein. surak & waschbärschal kommen frisch zu mir zurück. den kunstraum nestroyhof finden wir glücklicherweise erst auf den zweiten blick .. sonst hätten wir das runde entrée daneben nie entdeckt. foto wien festivalzentrale im atelier augarten. das heutzutage ungewöhnliche konzept der fotobücher bedeutet, dass die fotografen und künstlerinnen keine clicks zählen können. sonnengetränk im sperling samt unterhaltung durch die schrägen menschen am nebentisch. drei gutscheine werden im loft in cocktails umgewandelt. der blick jedes mal beeindruckend. der schwarzweiße aus triest macht sich hervorragend im bad.
sonntag, 13. märz 2022 – wien: kieser ist echt dringend nötig. innenstadt- und stadtpark-spaziergang mit alex. wir besprechen ess- und kochverhalten und die frage, wie das reset bei mir funktioniert hat und wie lange es anhält. ein dankeschön nach einem netten beisammensein ist nicht nur eine feine geste sondern auch eine möglichkeit, das treffen revue passieren zu lassen. sz-rätsel machbar. eigentlich ist es die aufgabe einer gastgeberin, für sicherheit und wohlbefinden zu sorgen. außerdem sollte allen daran gelegen sein, dass die familienfeier kein superspreaderevent wird.
samstag, 12. märz 2022 – wien: café samedi mit dem capybara-whisperer gerald, patricia und manfred im engländer. die beiden männer haben covid sehr unterschiedlich erlebt. wer kein apple kauft, kann nicht von mir beraten werden. patricia meint ganz richtig, mit einem iphone haben wir nun alle ein tamagochi in der tasche, das gefüttert werden will. ich bevorzuge für konkrete einkäufe kleinere supermärkte. zum alle-reihen-abgehen gerne große. die dummköpfe demonstrieren wieder, deshalb so viele andere bims auf der o-linie. mit mami viva venezia! führung im unteren belvedere. gut gemacht die zusätzlichen fotos und filme. eltern in der ow mit diashow zu rimini – firenze – ferrara. hs und ich versorgen gemeinsam kulinarisch. enrico interessiert sich für eine villa signorile im valle goppion. wir werden eine besichtigung machen.
freitag, 11. märz 2022 – wien: alles gurgelt für frühstück morgen. kieser. zu sht perchtoldsdorf fahre ich selbst und lerne ein paralleluniversum kennen. die herren tauschen die platine sehr zügig. danke, boris! jetzt brauch ich noch einen elektriker; didi lehnt ab. hs liefert ins fachl alserstrasse. radständer ab, radler unverletzt. mit christiane durch den kalten wind. duft und seife bestätigt das schlechte image. abverkauf bei lobmeyr, horn,  augarten und silbermanufaktur. nichts dabei für uns. köstliches im momoya. ob spicy oder nicht, ist sehr subjektiv. die halbe ente kommt mit nach hause.
donnerstag, 10. märz 2022 – grado – wien: arme in der sonne, während hs cavolo nero für uns und mami holt. fahrt gen norden vorbei an astronomischen spritpreisen. ablieferung triestiner vasen (eine davon mit leichtem bäuchlein) in mödling. therme funktioniert nicht. danke für den holzofen und die wärmeflasche.
mittwoch, 9. märz 2022 – grado:
run nach pineta. sonne in der bar royale. bei der passeggiata mit andrea retourniere ich plastik zu 0 km. hs und ich bekommen von sara die köpfe erneuert. stefano zahlt ein weiteres drittel. Spaziergang & brioni. prickelndes wasser statt spritz kommt mir ganz normal vor. inventing anna eigentlich nicht so super, aber fertig anschauen möchte ich es dann doch.
dienstag, 8. märz 2022 – grado: nüchtern im morgenfalter über bunt- und blutspechte. arme. die trauerweiden grünen zuerst. café municipio in palmanova. unser kellner heißt luca. viele frauen tragen mimosensträusschen herum. in udine ist verwunderlicherweise die erste-mai-garage voll. schauen bei den pensionisten, studentinnen und kärntnern im matteotti. horizonterweiterung außerhalb des centro richtung riesenkreisverkehr. eine strasse voller lokale wie von googlemaps versprochen. sonnensalatlunch im metropolis urban bistrot. salat-bestellung und kein brot oder alkohol dazu überhaupt keine sache. erstaunlich! bagnogau in der casa cavazzini. bei der ausstellung ‚die form des unendlichen‘ mit audioguides fehlt der rote faden. trotzdem interessant.
montag, 7. märz 2022 – grado: run zum a&o. café in der sonne vom bomben. betonung auf der zweiten silbe. auf unserer terrasse ist schon mai oder juni. die gazelle hat den transport bestens überstanden; der sattel ist zum besseren verstellbar. erstes antoniazzi-eis und besuch bei giulia. sz gelöst. sting ‚russians‚ sehr aktuell. i hope the russians love their children too.
sonntag, 6. märz 2022 – grado: laufen bis zu a&o. arme. obwohl der eurospar riesengroß und frisch renoviert ist, kann ich mich bei der obst- und gemüseauswahl sehr halten. die bluenergy app gibt es dummerweise nur im italienischen app store. sehr rücksichtslos gegenüber ausländern. wenn man allerdings bedenkt, dass tim nur italienische mobilnummer als kundenkontakt akzeptiert, wundert mich gar nichts mehr. passeggiata mit sara. ziva ha la luna und bekommt obst im negozio. es werden dann also fast sieben kilometer. giulia erzählt von 55 checkouts im laguna palace heute. manfred hat existenzängste. ich denke, es ist das falsche wort. schade dass es nicht von allen regionen einen lonely planet podcast zu den borghi più belli d’italia gibt.
samstag, 5. märz 2022 – grado: während des runs probiert hs den neuen collio-brda-zweiersitz aus. schwarzkohl etc. café bei der piscina. das open air rauchverbot in sydney wird mir immer sympathischer. am markt nur wind. unser balkon ein urlaubsort. claudia begleite ich vom meidlinger markt im ohr nach hause. laa ohne regeln, kontrolle und masken unvorstellbar. wir stornieren. beim zweiten outing ein minisandsturm. bin nach wie vor perplex, wie gut mir obst & gemüse schmecken. the tinder swindler. wir versuchen auch inventing anna.
freitag, 4. märz 2022 – grado: arme. feines langes telefonat mit sundee. den feel bad elefanten im raum thematisieren wir erst nach der halbzeit. es muss auch platz für schönes bleiben. die monfalcone parkplatzsuchextrarunde zahlt sich aus. fabio von tim versucht, unseren vertrag zu verbessern. keine garantie. sonne im caffè al pellegrin. ‚punto, linea e superficie. kandinsky e le avanguardi‘ in der galleria comunale arte haben wir für uns. conad beim rilkeweg. selbiger weniger buschig als in erinnerung. bei der halbzeit beobachten wir betreutes segeln im porto piccolo und schnabulieren dabei unser picknick. ein hoch auf hs‘ bärlauchbutter! in russland ist tolstois opus magnum neu aufgelegt worden. sein titel lautet ab sofort: „militärische spezialoperation und frieden“.
donnerstag, 3. märz 2022 – grado: run zur leider geschlossenen piscina. teilweise geheimnistuerischer videocall mit g. die gazelle fährt! tischtennisprobe bei wind eine challenge. sonne im tergi. die planung für die süditalienreise geht hurtig voran. außerdem: tip ist ein akronym für die aufschrift „to insure promptitude“, die auf schalen in londoner gaststätten zu finden war. wer auf sein bier wartete, konnte mit einem obolus die bestellung beschleunigen (sz). hs gelingt das aushängen der duschtüren problemfrei.
mittwoch, 2. märz 2022 – grado: arme. wunderschöne runde bei kaiserwetter über die kahlen weinberge bei cormons mit ausblick richtung slowenien. bambus auch hier weit verbreitet. mitgebrachtes obst und gemüse auf der einzigen von hs‘ auf google maps gefundenden aussichtsterrasse. kleine runde und pause in den loungemöbeln des caffè teatro in gradisca d‘isonzo. die porta nuova suchen wir das nächste mal. interessante informationen von tim vilesse. pingong von decathlon. nur gesundes beim ipercoop. herrliche brokkoli saltati in den salat. erdbeeren & blutorangen mit datteln & feigen. wo kann ich mich eigentlich als googleautofahrerin bewerben? klingt nach meinem idealjob: keiner hetzt mich, ich kann den ganzen tag autowandern und ‚alle reihen abfahren‘. tim monfalcone meldet sich, als hätte er es gerochen. können wir doch noch einen guten tarif bekommen?
dienstag, 1. märz 2022 – grado: sehr freundliches wetter. das zum laufen mitgenommene geld reicht für sauerkraut, kohlsprossen, radicchio und schwarzkohl. außerdem geht sich noch ein selbstservierter cappuccino mit wasser im bomben aus. viel zeit ärmellos am balkon. terrasse, sagt enrico. raimund löw gibt im falter radio ein gutes bigger picture zur ukraine-situation. waren reifröcke womanspreading? wir sollten alle den you.com search and browser von richard socher verwenden. ein zweites mal the power of the dog, diesmal mit hs.

februar 2022 – dankbar für das, was ich habe, und dankbar für das, was ich nicht brauche.

montag, 28. februar 2022 – grado: g fragt an (not your usual friend request). jetzt sind meine daten endgültig alle beim australischen sicherheitsdienst gelandet. arme. russland wird nicht an der biennale teilnehmen. bei sonnenschein nach palmanova. der orangenmann erklärt uns washington und die anderen sorten nicht nur mit hilfe seines smartphones. teure rast in der caffetteria torinese. trekking einmal rund um die stadt. sind die schildkröten im winter in warmer verwahrung? das muretto hat zu viel zu tun und wolken ziehen auf. am balkon sitzt es sich ebenso gut. passeggiata mit familie sara. der babyshark ist wieder unterwegs. sturm kommt auf. von tim sollten wir uns verabschieden. iliad könnte die lösung sein oder vielleicht einfach nur roaming? fein, dass es bald eine geländerbesprechung in mödling geben wird.
sonntag, 27. februar 2022 – grado: die bmxler machen zwar ein rennen aber nicht am strand. run zum tor und zur piscina für sonnencafé. putin macht angst. salat für zwei tage könnte die lösung sein. spaziergang im wind. bring! werde ich ausprobieren; die symbole sind bestens gestaltet.
samstag, 26. februar 2022 – grado: ausschlafen. run nach pineta gegen den wind. maura ‚torno subito‘. auf der suche nach den avocados übersehe ich marita beim despar, während hs mauri trifft. es bleibt ein dorf und unsere rückkehr nicht verborgen. zero chilometro wird in den größeren ex-elektriker ziehen. den cavolo nero werden ich kosten. vielleicht so exzellent wie spinat. arme. sonnenstunden am balkon mit ai wei wei diagonal im ohr. mit sara, ziva, giulia, mauro spaziergang im weniger windigen teil der diga und centro. der mistkübel brennt und die feuerwehr wird gerufen. endlich wieder schoko auf gleich bekommen.
freitag, 25. februar 2022 – ferrara – grado: letztes frühstück für lange zeit. monselice unbedingt einen stop wert. nach vielen blicken von der autobahn begehen wir heute den hügel mit den zwergen, dem santuario delle sette chiese und dem castello cini. spremuta bei egina ohne r. kofferberatung bei der afrikareisenden. colli euganei auch diesmal wunderschön. es blüht sogar schon kurz vor pianoro del mottolone. heurigen-feeling mit tollem blick in der trattoria dalla teresa di bressan loretta. das riesengebäude mit wellendach stellt sich als krankenhaus padua süd heraus. der samsonite wird gekauft und sicher gute dienste leisten. die versteckte zip-erweiterung blieb im geschäft unentdeckt. haribo angebot im outlet centre nicht so gut wie die billaangebote. all’anfora voller österreicher, weil noch recht früh.
donnerstag, 24. februar 2022 – ferrara: uova strappazate, sagt die freundliche mitarbeiterin hinter ihrer maske. der markt bei der porta san giovanni sehr überschaubar. ferrara ist die stadt der roten raffrollos. auf dem wall ein stückchen die innenstadt entlang. ein typisches geräusch in ferrara, wenn die radfahrer von der geteerte straße aufs katzenkopfpflaster einbiegen: ratatatata. café in der sonne vor dem teatro nuovo riesige fussgängerzone und viel mehr seitengassen als auf den ersten blick entdeckt. neue handykette, die kompatibel mit allen modellen ist. sol lich dem plastikteil trauen? sonnenlunch in der birraria giori dal 1881 am wasserschloss mit hervorragenden piadine farcite. nur das selbst-zusammenstellen ist eine challenge. ich mache auf italienerin und frage den kellner nach seiner empfehlung. weil die grauen vom gradeser marktdealer langsam schlapp machen, gibt es nachschub in blau bei roncoli. im leon d’oro aperitivo mit blick auf die in renovierung befindliche hauptkirche und ihre mercai. hs schenkt mir das berühmte pampepato nach längerer suche pizza in der montebello. das kind am nebentisch benötigt eigene musikvideos. lokal optisch sehr ansprechend, menü gibt es nur noch mit qr code.
mittwoch, 23. februar 2022 – firenze – ferrara: morgenspaziergang zur ponte vecchio. auf der signoria hat der löwe den kopf des kopflosen im maul. die city tax ist exorbitant. hs holt cento. das nummernschild wird vom rezeptionisten ohne unser zutun notiert. fahrschule anhupen ist wie schwangere schlagen. blick von fiesole auf den dom und das überraschend große florenz. nicht leidende bergaufjoggerin. eichhörnchen. café déjà vu in der sonne mit gießkannenschatten. es gibt einen unterschied zwischen weißen und braunen zucker. im messerdorf scarperia sonnenplätzchen in der bar centrale mit blick auf die maskentragenden politisierenden männer. brisighella: wir wechseln von der desinteressierten piadine-frau ins alla rocca, das beste haus am platz. sonnenterrasse, weiße tischtücher. der koch beherrscht nicht nur sein eigenes metier ganz hervorragend, er schickt uns auch noch auf die dachterrasse mit blick auf alle drei hügel. parkplatz vor dem reizenden princess art hotel. entzückende mitarbeiter. feines zimmer. stadtspaziergang herrlich so ohne touristen. aperitivi mit feuer im ten restaurant auf der piazza del municipio. der trevis wird nicht mehr produziert und daihatsu hat sich überhaupt aus europa zurückgezogen. bei der gelateria l’era glaciale sollten die fiorentiner eismacher in die lehre gehen.
dienstag, 22. februar 2022 – firenze: die sonne ist zurück. als erstes rauf zur piazza michelangelo. für uns ganz allein. aussicht herrlich. bibliotheca nazionale. die kirche dahinter wird komplett renoviert. die bänke werden ausgeräumt. ein blick auf die glaskunst ist möglich. frühstück im hotel. fiorello in der ganzen stadt plakatiert. die stazione unspektakulär. zum beten darf ich klarerweise in die kirche. parfum-shop von santa maria novella höchst beeindruckend. über den arno auf die piazza santa spirito (flohmarkt), wo der kaffee im pop günstig ist. panini im alimentari di chianti beim palazzo pitti. die delikatessenstrasse entdecken wir auch noch. hs findet die perfekte unprätentiöse labstelle ‚bar capitol‘ mit direkter sicht auf den fussgängerverkehr. das auf die wetterfahne kletternde tier ist vielleicht doch ein löwe? wasabi take away.
montag, 21. februar 2022 – firenze: ein grauer tag. morgenspaziergang mit café im perseo. der barrista ist auch auf den händen tätowiert. frühstück im hotel. von der rinascente-terrasse habe ich mir mehr erwartet. köstlicher obstsalat in der bar perseo. alleingang mit mandarina duck & carpisa. douglas-mascara. b wie boris bei manelli auf der ponte vecchio. la grotta toscana lockt mit thefork. kurz nach uns trudeln fünfzig jugendliche aus dallas ein. es wird gebetet.
sonntag, 20. februar 2022 – rimini – firenze: poppi: von der weite besonders imposantes castello. parken hinter dem ort. kaffee in der bar le stanze mit riesenspiegel und bibliothek. loro ciuffenna: schlucht durch den ort mit reissendem wasser, desinteressierte kellnerin. castelfranco piandiscò: alles eher tot, bis uns bei der einen porta dann ein köstlich-gesunder lunch mit amerikanischer 60erjahre musik in der bar enoteca la torre bereitet wird. feine fahrt richtung firenze. die menschen kommen in scharen zum gratis-fritelle-holen oberhalb der stadt. zufahrt zum hotel klappt trotz einspurigkeit der ginori. parking in der via del ponte alle mosse. a piedi ins centro. alles wahnsinnig schön hier wie erwartet. allerdings auch unglaublich viele menschen und viele davon touristen. wir hören das erste breite amerikanisch seit langer zeit. asiatisches dinner im wasabi neben dem hotel.
samstag, 19. februar 2022 – rimini: alles gute zum geburtstag, hs! wir brechen früh auf und tanken gleich mal mehrwertsteuerfrei. san marino haben wir für uns alleine. im caffé titano sind wir trendsetter. die fahnen flattern im wind. souvenir- und waffengeschäfte ohne zahl. einen von drei türmen können wir aus der nähe sehen samt ins-land-einischauen. san leo. in verucchio murmelgeräusch am nebentisch beim café in der bar centrale. beliebtes radfahrerziel. die armen teufel finden wir im zweiten anlauf in poggio torriana. genau unser ding. hübsche unaufdringliche einrichtung mit liebe zum detail. hervorragendes essen ohne chichi. den michelin stern hat sich die osteria del povero diavolo verdient. am nachmittag begeben wir uns unters volk in rimini centro. aperitivi und leuteschauen in der antica caffeteria.
freitag, 18. februar 2022 – rimini: strandspaziergang. die stadt investiert gewaltig, macht den lungomare autofrei und gestaltet mit holz und grün. umzug in störungsfreies zimmer. der mann kann den safe mit etwas geduld öffnen. nebelfahrt nach montegridolfo. wir haben das centro storico für uns allein; keine bar und auch das hotel wird erst wiedereröffnet. caffè basili unter den arkaden. viele laureati und trubel in urbino. gesunder lunch im caffè all’accademia. großartiger blick vom castello. rimini centro hat sich noch mehr herausgeputzt. eine stadt nach unserem geschmack. zweiter aperitivo im hotel, diesmal weil wir accor club members sind.
donnerstag, 17. februar 2022 – grado – rimini: der nebel wabert. autobahn bis mestre. dann weiter richtung podelta. die big bar in porto tolle hat die größte ‚sanduhr‘ in tischform. lange zwischen wall und landwirtschaft mit sehr weiten blicken in die felder. ab dem villaggio turistico barricata (hier werden wir wohl nie urlaub machen) sind wir überrascht von zig hütten im wasser und es wird jetzt klarer, wovon die leute hier leben. mittagessen an cento gelehnt in der sonne, während hs die brücke aus booten fotografiert. für die nächste kanalquerung bei gorino veneto zahlen wir. comacchio tatsächlich ein winziges venedig mit einfallsreich konstruierter wehrbrücke (überspannt vier kanalarme und wurde 1638 vom ravennatischen architekten luca danesi erbaut) und mindestens einer zutraulichen einwohnerin. paula zeigt uns gerne beim nächsten besuch als cicerone die umgebung vom wasser aus. beim verlangen eines biscotto vergießt die kellnerin in der bar il chiosco meinen kaffee. weiter nach ravenna. wir sind trendsetter im le 3 sorelle. toll umgestaltete alte markthalle. die hocker kann man in die tische stecken. basilica di san vitale von außen genug. wir schaffen es, den einzigen nachmittag in der woche zu finden, wo die geschäfte traditionell geschlossen sind. tiger verkauft uns trotzdem hantelflaschen. das licht bei den goldfischen unter dem altar geht zu schnell aus. tomba di dante (im kleinen garten neben dem grabmal wurden die gebeine während des zweiten weltkriegs in einem heute efeubewachsenen hügel versteckt). köstlicher frischgepresster im l’alighieri. durch den abendpendlerverkehr nach rimini. upgrade im mercure. aperitivo in der lobby ist eigentlich schon ein abendessen. hs schaukelt auf der doppelbank. spaziergang zur gelateria. vorletzte kunden bei conad.
mittwoch, 16. februar 2022 – grado: auf nach triest. walter hat noch zwei vasen für enrico bestellt. sie passen perfekt auf centos rückbank. easy geparkt nahe der mole audace. kurzaufenthalt im café degli specchi. aber nur teuer und kein service geht dann nicht. lieber ins sehr lässige 040 social food am canale. sonne. zwei wunderschöne schalen bei barazzoni, badezimmerteppich bei domus. köstlicher lunch im shi’s (am besten die gleichnamigen maki und die chicken bowl). hs muss mir helfen. die chinesin hat den mascara besorgt. spaziergang mit andrea. die gefütterten braunen sind noch da und passen. die mimosen sind kurz vor der explosion. packen ohne liste ginge für mich nicht.
dienstag, 15. februar 2022 – grado: regenwetter. arme. hs baut die gazelle wieder zusammen. unter dem inventschirm zu alessandra. stöbern hilft. mit sara und ziva spaziergang zum kitschigschönen himmel über dem faro. verwunderung über marita. giulia wird zia. die heute show bringt alles gurgelt.
montag, 14. februar 2022 – grado: kommt das nasenproblem von den gestrigen hundehaaren? happy valentine’s day, hase. jetzt gibt es auch ein worldle – wird aber nach einhundertvierundneunzig tagen neu anfangen müssen. run geht dann doch besser als gedacht. im tergi wird mir unaufgefordert der erste kaffee seit mitte januar serviert. maura kann uns ohne marco nicht helfen. hfu schenkt mir lippenstiftprobe. eine art green goddess salat gelingt mir nich zuletzt dank zahlreicher zero chilometro gemüsesorten. passeggiata ohne regen mit elisabetta. alices pensiero ist ein kleiner polster für das jahr 2022.
sonntag, 13. februar 2022 – wien – grado: kieser noch besser seit es zwei pläne gibt. angenehme sonnige fahrt mit wenig verkehr. hs leicht schockiert, dass ‚italien für die ohren‚ auf deutsch ist. gleich noch einen sonnenspaziergang, bevor das wetter schlechter wird. im al timon berichtet sara von der wahl zwischen sehen und atmen. ziva beschwert sich nicht auf meinem arm. luna sieht gerne fern und hat kein interesse am essen. sara etwas schmerzverzerrt. ich komme mit einem viertel der pizza bestens aus.
samstag, 12. februar 2022 – wien: sonnenschein. ‚waldmüller und biedermeier‘ mit mami. spaziergang mit claudia vom belvedere zum praterstern.
freitag, 11. februar 2022 – wien: kieser. egal wie wenig es ‚zu erzählen‘ gibt, die telefonate mit sundee sind immer bereichernd. am see wohnen die eulen jetzt bei den nachbarn. gegenüber ist die bauruine stark geschrumpft durch die holzverkleidung. gewünschte überbackener karfiol in mödling. genialer tipp von hs punkto schlüsselanhänger für handykette. die putzerei 3clean (haha wortspiel) nimmt surak und waschbärschal zu vernünftigem preis entgegen. die änderungsschneiderleinfrau hat das kaschmirkleid verändert. ‚hand of god‘ gefällt uns beiden.
donnerstag, 10. februar 2022 – wien: fälschlich richtung belvedere 21. rausgesprungen direkt vor der putzerei, die mir vielleicht noch dienlich sein wird. a piedi zur secession mit sonnenstop am karlsplatz und jutta im ohr, die dringend eine plus-minus-liste machen wird und vielleicht auch aufs gratitude-journaling kommt. schildkröten tragen die zwei tröge mit den bäumen drin. sennheiser sponsort die kopfhörer mit beethovens neunter symphonie, während man sein fries (mit affe) besichtigt. die vereinigung bildender künstlerinnen wiener secession ist das weltweit älteste unabhängige und ausdrücklich der zeitgenössischen kunst gewidmete ausstellungshaus. das programm für die jährlich zehn bis fünfzehn ausstellungen wird auf demokratischer basis und nach künstlerischen gesichtspunkten von den mitgliedern des vorstands erstellt. der ursprüngliche leitgedanke der secession, der auch auf der fassade des gebäudes zu lesen ist, blieb bis heute unverändert: „der zeit ihre kunst, der kunst ihre freiheit.“ mak ‚there will be people on the sun soon‘ mit solarplattenhandtüchern auf sonnenliegen. außerdem klimts lehrer. gut, dass ich am karmelitermarkt das seitliche fenster der abgabestelle entdecke. theresa hadert mit der situation und schwärmt von den marken. verborgene palais. eine schande, dass das winterpalais in der johannesgasse nicht mehr der öffentlichkeit zur verfügung steht.
mittwoch, 9. februar 2022 – wien: hs fährt mit leergut und vollem kuvert nach landshut. kieser. ein mysterium, wieso die kbuddy-app nach 120 sekunden nicht mehr stoppt? möglicherweise kann ich mamis ipad-teilung ein für alle mal erledigen. enrico lässt sich zu einser-fahrt überreden. camomille für sara am naschmarkt. kleines haus der kunst. wittmann. maroni in der sonne am stephansplatz. katja holt zwei mal.
dienstag, 8. februar 2022 – wien: auch vor fünfzehn jahren gekauftes gefällt mir weiterhin. hm-hängerchen als kleider-vorstufe. fasten-talk mit margit und mein mitleid für den unangenehmen boss. josef hoffmann im mak mit den eltern und lunch zu viert im engländer; beides eine wunderbare idee. der qr code wurde beschafft. einer fahrt gen italien steht nichts mehr im weg. es fehlt sonnenblumenöl (das beste öl zum backen, sagt google), weinsteinbackpulver, flüssiger honig, backpapier und sojamilch. der rest ist vorrätig. ergebnis köstlich, wenn auch keine taler. mir erscheint die strafe für die beiden raser, die mit ihren ps-starken autos ein nächtliches wettrennen auf dem ku’damm gemacht haben, nur gerecht. alice hocherfreut über das ‚a‘ und schon ein plätzchen bei ihren anderen lieblingssachen. wie viele von den oscar-nominierten filmen schaffe ich wohl noch vor ende märz? karma schlägt sofort zurück. der finderlohn für geldbörse im bipa nur gerecht.
montag, 7. februar 2022 – wien: kieser macht gleich doppelt freude mit abwechselnden programmen. hs gerät an kompetenten menschen und bekommt termin bei der acv clearingstelle. svs-antrag auf weniger beitrag ist durch. die bh-unterlagen in der tuchlauben sind aufgetaucht. katja kümmert sich um die zehe und caroline ums gesicht.
sonntag, 6. februar 2022 – wien: der abriss des kaffee urania hauses im vollen gang. der spiegel in der pfefferhofgasse ist mein freund. das zugehörige lokal kann ruhig zubleiben, aber bitte lasst mir die foto-opportunity. grossartige ausstellung ‚arm und reich‘ im dommuseum. für mami gibt es sogar einen sessel. den werden wir jetzt immer organisieren. da will man sich nur schnell vergegenverwärtigen, worum es im stück am abend geht und landet im sommer’schen universum der playmobil-zusammenfassungen. genial. buntes gemüse aus dem rohr mein neues lieblingsgericht. das schwarz-weiße oberteil von bs von vor jahren wird frischgenäht gerne getragen. ‚geschichten aus dem wiener wald‘ (nicht wienerwald) in der burg hervorragend inszeniert und mit wunderbaren schauspielern. die länge hätte nicht nötig getan.
samstag, 5. februar 2022 – wien: großartig, dass ich das gestrige jovanotti-morandi-duett-medley nachschauen kann. und irgendeine coole socke hat es auch schon auf youtube gestellt. „essere sugli scudi“ significa essere famoso, essere celebrato o acclamato (per aver fatto qualcosa). getestete frühstücksrunde (claudia, stefan, samira) im engländer. den automatisch von darko servierten doppelten espresso muss ich leider ausschlagen. ob ich mich gelangweilt habe, will samira wissen. keine sekunde. hundert poster im mak und der gebrauch der app zum bewegen der werke ist schon cool. kieser. fantasanremo ist genau mein humor (esibizione a mezzanotte, papalina, grazie orchestra e maestro, grazie pubblico, zia mara, salti, flessioni, ombelico, scapezzolata ecc.) mahmood & blanco haben gewonnen. verdient. una piacevole sorpresa anche per il loro stile genderless super ricercato, diverso ma complementare. mousse t. übrigens.
freitag, 4. februar 2022 – wien: wir gurgeln für claudia. olivia walkt und bringt hoffentlich vieles in ordnung und schwung. hs‘ e-card hat es per schneckenpost in die ow geschafft. mit papi kleine sehr intensive runde durch wollzeile & grünangergasse. wir schauen in jede auslage. die hasen bei herzilein sitzen weiterhin beim friseur und lesen über sich selbst in der zeitung. kuratorinnenführung bei ‚österreich und die shoah‘ am heldenplatz. schnell noch die vitrine im jüdischen museum: „gestern bei m. e. mayer eingetroffen“. ouriel morgenstern nicht so meins. freue mich über die mini-büroumgestaltung und dass das hohe ivar hinter mir dank hs jetzt kleiner ist. bini und ich kommen gerade zum updaten, bevor mich die post-kartoffel-müdigkeit überkommt. badehaubenübergabe. danke fürs verständnis und bis nächste woche. michaela bauer zeigt nicht genug interesse an meinen sachen. wem könnte ich sie noch anbieten?
donnerstag, 3. februar 2022 – wien: gebuchter kieser begleittermin; wir erstellen einen zweiten plan. vor und nach dem nächsten fasten werde ich als studienobjekt für ulrike herhalten. sacha wird sich die verlust-sache ansehen. der postler prüft mit voller konzentration das gesamtkunstwerk, das sich auf den weg nach piombino macht. susan meiselas: mediations im kunsthaus. (‚einige der ausgestellten bilder könnten manche besucherinnen irritieren. some of the exhibited images may offend the sensibility of some visitors.’) man hätte lust, sich den film über nicaragua in voller länge anzusehen. covid hat auch sein gutes: bin fast die einzige in der ausstellung. mit ralf quer durch den dritten bis sechsten zum natsu sushi, wo die avocado maki noch viel besser schmecken. nicht alle lokalnamen aus der schleifmühlgasse der achtziger fallen uns ein. ralf muss die susitorte in der perle heute allein essen.
mittwoch, 2. februar 2022 – wien: lieber noch eine schicht unter die jeans. spaziergang mit alex fast trocken. die holzinitialen aus altmannsdorf machen freude. sundee meldet sich spontan und wir kommen zu einem guten jahresanfangsupdate. ibes und sanremo zeitgleich ist eigentlich eine zumutung. „das glück berührt die frage nach dem menschsein. was uns glücklich macht, sind nicht besitz, nicht status, nicht erfolg, sondern das gefühl, ein sinnvolles leben zu führen. es hat etwas mit selbsterkenntnis zu tun und mit selbsterziehung. der sinn ist das resultat von einem aufrichtigen verhältnis zu sich selbst und seinem leben. und wenn wir das leben sinnvoll finden, sind wir auch glücklich.“ (ariadne von schirach)
dienstag, 1. februar 2022 – wien: lauf zu kieser. bekomme einen zweiten plan. wir haben es gestern abend schon geahnt, aber jetzt die bestätigung: das haus vom kaffee urania wird abgerissen. mein gehtag beginnt mit claudia beim mak mit ringrund und endet im engländer. wo kann man die bankwidmungen für den volksgarten bestellen? mit brudl zweite runde. die tschechen haben den virus aus gelben kübeln nachgebaut; dass der blick tatsächlich in die bognergasse ist, wird bezweifelt. manfred ist erkrankt, weiß aber noch nicht woran. yazio wird doch finanziell unterstützt. dritte runde mit christiane. auch die geschwister sind feinde des windes. es wird nichts unnötiges gekauft. frau wittek posiert mit ihrem pinguin. avocado maki im momoya; danke für die einladung. c’è chi ascolta sanremo e chi mente. mein highlight: meduza feat. hozier!

jänner 2022 – lagom, baby

montag, 31. januar 2022 – wien: feiner spaziergang mit claudia entlang der liesing. der wind ist wie immer mein feind. action. ist es noch eine private unterhaltung oder schon eine pressekonferenz? (ibes selbstdarstellung). ‚das ist definitiv nichts für mich, dieses reality‘ meint ein teilnehmer. wir bauen unseren eigenen steinturm aus filz.
sonntag, 30. januar 2022 – wien: ich laufe wie eine hundertjährige. auch bei kieser geht erstaunlich wenig. zu fuß durch die windige stadt zur nationalbibliothek. führung mit mami: ‚die donau. eine reise in die vergangenheit‘. nota bene: der prunksaal wird im winter nicht geheizt. salat ohne salz extrem mässig. knabbaler danach hilft.
samstag, 29. januar 2022 – pernegg – wien: wer um drei uhr früh wach ist, kann viel erledigen: bürsten und ein letztes mal auch ziehen. packen. im noch aufzulesenden freizeitkurier vom dezember entdecke ich eine werbung für spermidine. bryan hat den februartermin abgesagt. brudl und ich haben eine zweite chance bekommen. zum abschied liegt die frühe morgensonne auf der kloster-backsteinmauer. beim vital frühstück wissen wir schon, dass wir eine banane lieber zu viert teilen und mit wenig am teller anfangen. rückfahrt von pernegg nach wien durch mir sympathische landschaft. im ohr den podcast vom kloster pernegg. donaukanalgang gegen scharfen wind, dafür mit leichtem niederschlag. kartoffeln im rohr & brokkoli, kürbis, karotten geht alles ohne salz. heute show.  hs gibt mir eine ibes-einschulung. man kann auch erst am ende der ersten woche einsteigen, merke ich. tattoos im gesicht sind mir unbegreiflich.
freitag, 28. januar 2022 – pernegg: bürsten und ziehen. arme.  ziesel bei der klostertür. morgengang. wolkenspektakel während der morgenbewegung. impuls ‚rausch‘. pilates. breakfast ‚der apfel‘. es wird gerochen und dann gestaunt, wie wenig man schafft (ein drittel). leberwickel. vorpacken. einkauf bei den biobauern fällt dann größer aus als geplant. rückblick auf eine tolle Zeit in Pernegg. die 10 Tage sind wie im flug vergangen. köstliches basisches abendessen mit kartoffeln und gemüse. heiteres beruferaten macht sehr viel spass (hightlight: ‘bürgermeisterin in dornbirn‘). jetzt weiß ich endlich, wer für die leberkäsesemmeln bei der omv villach verantworlich ist. unglaublich, wie viel unterschiedliche professionen beisammen waren. tischtennis. das pferd gäbe es, ich bin aber die wasserratte.
donnerstag, 27. januar 2022 – pernegg: bürsten und ziehen. ziehen werde ich in wien nicht weitermachen, stichwort mundfalten. die zimmerbesprechung mit anton bestätigt meinen achtzehn-wunsch. phantastische wanderung nach geras. ‚zwei alphatiere in der verbalen sackgasse‘. ‚hase! doch ein reh.‘ (sibylle) märchenwald. die sonne scheint uns, allen geht es gut. bus retour. vitalsaft mit impuls ‚raum‘. lymphdrainage bei martina gefolt von hot stone bei kurt. der spannendste vortrag handelt vom aufbau danach. abendbrühe. pilates. tischtennis mit nina & aniko. wir spielen nach den regeln der untersiebenbrunner ministranten.
mittwoch, 26. januar 2022 – pernegg: theoretisch ist heute ‚tag der stille‘. bürsten und ziehen geht schon sehr gut. morgengang in stille ist mal etwas anderes. site inspection haus rosalia mit magdalena. ich möchte bitte fürs nächste mal das zimmer mit den drei fenstern aber ohne aufzahlung. eigentlich sind die normalen zimmer auch sehr schön. klassische massage bei martina, die es sehr gerne hätte, wenn die rezeption ihren impfstatus bekannt gäbe. vitalsaft mit impuls ‚reduktion‘. leberwickel. die unerwartete erwähnung, dass das kuvert geholfen hat, freut mich sehr. lisa vom s&h studio in horn hat kein illumina, macht ihre sache aber gut. abendsuppe & gesprächsrunde. tischtennis mit sibylle und lisa. bekömmliches basenfussbad.
dienstag, 25. januar 2022 – pernegg: die kontaktlinsen sind mein schockierend schnell schrumpfender stundenfresser.  arme. morgengang. sanftes ganzkörpertraining & pilates. nachmittagswanderung. drei stunden tischtennis nach der abendsuppe. ö1 befragt mich zum reisekatalog. ich meine, sollte es weiterhin in papier geben. schon mein freund aus kos hat vor längerer zeit gesagt: ,wer stark, gesund und jung bleiben will, sei mäßig, übe den körper, atme reine luft und heile sein weh eher durch fasten als durch arznei.‘ sibylles altersschätzung muss ich mir ins tagebuch eintragen.
montag, 24. januar 2022 – pernegg: morgengang. phantastische pediküre bei amy in eggenburg. ich bin die hasenspotterin. der daumen hat sich wieder gemeldet, weil ich dauernd mit stöcken gehe. hydro colon eine ganz neue erfahrung. fussreflexzonenmassage beim gähnenden aber sehr guten masseur michael. schöne nachmittagswanderung. in der hochinteressanten 3sat doku zum thema fasten sind ausschließlich männer die erklärer. frauen sind im labor zu sehen oder als enkelin von buchinger. so ein skinfit thermorock kostet mehr als erwartet. werde mich mal umsehen.
sonntag, 23. januar 2022 – pernegg: arme. morgentee. pilates im augustinus. nachmittagswanderung. wordle deutsch und englisch sind beide genial. gottseidank gibt es nur eines pro tag und sprache. was man alles loslassen könnte: probleme, begierden, glaubenssätze, gefühle, den alltag, nervige mitmenschen, aufgaben, funktionen, gerätschaften, besitztümer, anspruchsdenken, fixe ideen, bewertungen, konflikte, verhaltensmuster, abhängigkeiten, unangenehme erinnerungen, schlechte gewohnheiten, alltagsgerümpel, anspannung, übersteigertes pflichtgefühl, unguten stress, enttäuschungen, kränkungen, die vergangenheit, die zukunft.
samstag, 22. januar 2022 – pernegg: körper bürsten und öl ziehen könnte man kombinieren. nasenspülung klappt zwar, ist aber nicht angenehm. vielleicht auch schlecht bei rhinitis? morgentee mit zitrone besser. wanderung entlang der laufstrecke und die sonne kommt raus! zeit zum haare waschen und lust, udine anzuziehen. vitalsaft mit impuls ‚rhythmus’. der nutribullet klingt interessant. der moment ist gekommen, etwas für mich neues auszuprobieren. ein liter sollte reichen. leberwickel. brief an eva an die leere rezeption. saunabereich mit infrarot ganz für mich allein. schaffel fürs basenfussbad in der zimmer-sonne. matrix nachgesehen und doch noch keine notion-tabelle mit fremdwörtern begonnen. abendsuppe mit dem großteil der neuankömmlinge. man erkennt in uns eine lustige runde. helge timmerberg meint, er sei die fleischgewordene ampel: bei umwelt und marihuana grün, bei steuern und genderfragen gelb, bei sozialer gerechtigkeit rot. satisficing ist zusammengesetzt aus „satisfying“ (befriedigend) und „suffice“ (ausreichend). wäre ein gutes neues motto. eigentlich ähnlich lagom.
freitag, 21. januar 2022 – pernegg: es gibt viel zu probieren: körper trocken richtung herz bürsten (sehr angenehm), öl ziehen (könnte auf dauer mundfalten machen), nasenspülung (funktioniert nicht). morgengang mit einem stock, nächstes mal dann zwei. der tee grauslicher als der glaubercocktail. arme. die post bringt den anderen kopfhörer und malventee. danke, hs! ernst a. grandits ist nicht nur mein lieblings-kulturzeit-moderator sondern auch mein zimmernachbar. gerne bin ich ein sprudelnder quell für andere besonders interessierte ohren. vitalsaft mit impuls ‚ressourcen‘ (sundee fällt mir als erstes ein). leberwickel. sonnenstunde im zimmer, das easy zum wintergarten wird. wanderung in rekordzeit, weil keine pause und starker wind. die sichtbaren reparaturstellen bei keramik heissen „keshiki“ (landschaft) und müssen nicht verborgen werden, sondern heben hervor, wie einzigartig die bruchmuster und die geschichte des stücks selbst sind. abendsuppe und die truppe wird immer lustiger. ein paar ideen hätten wir, wie man fresha noch verbessern kann. bewegung & entspannung im augustinus sportlich durchaus anspruchsvoll. ‚kein piefke durchschaut, wie viele bedeutungen es haben kann, wenn ein wiener zu ihm sagt: »geh scheißen!«‘ meint nicholas ofczarek im interview mit der sz. heilerde als betthupferl, um grummeln endgültig zu beenden.
donnerstag, 20. januar 2022 – pernegg: morgenbrei immerhin mit zwetschken als ‚topping‘ und frisches obst gibt es auch. auch sybille liest viktor frankls ‚trotzdem ja zum leben sagen‘. rundgang stilleweg durch den wald sehr schön. das basische mittagessen erfreulich gut mit kartoffeln und karotten-gelbe-rüben-sauce. impuls ist ‚risiko‘. herrliche klassische massage bei martina. langer vortrag von claudia zu den traditionellen fastenanwendungen. bin ich froh, dass justpressrecord mithört. abendsuppe erfreulich mit kresse, petersilie und schnittlauch. alt aber gut, die arte doku „fasten & heilen„. jeganer – schon gehört? markus berichtet von bereits 61 neu abgeschlossenen verträgen am see. wie viele davon neue bewohner sind, bleibt unklar. übrigens: nur eine leere hand kann empfangen.
mittwoch, 19. januar 2022 – wien – pernegg: hs positiv aufgeregt wegen wordle. ich kann helfen mit fress-. gut, dass es nur eines pro tag und sprache gibt. auf in neues. vorher noch staubabwender gustieren bei ikea. auf der fahrt durchs waldviertel toller dreiteiliger podcast der stadt wien: ‚wie desinformation in der pandemie unsere gesellschaft angreift‚, ‚desinformation als politische strategie‚  und ‚desinformation und fremde mächte‚. zimmer 66 ist ein großartiger start für den kloster-aufenthalt. claudia sympathisch. die abendsuppe hat noch einlage. ‚bereit‘ wäre passender gewesen als ‚besonders interessiert‘? anton agil, aniko achtsam, sibylle selbstbewusst, friederieke familiär, lisa lustig, renaud retired, claudia couragiert und heinz muss ohne adjektiv leben. markus will meine seeerfahrung wissen.
dienstag, 18. januar 2022 – wien: gurgeltest. kieser. nettes beisammensein mit grossvaterjacke in mödling zu mittag mit kartoffeln aus dem rohr. erfreulich, dass mami einen schönen volksopernabend mit der czardasfürstin hatte. die oliven finden anklang. wilhelm seibetseder wünsche ich viel glück mit der neuen idee. karl merkatz ist ein beachtlicher 1930er jahrgang. action altmannsdorferstrasse eine positive überraschung: hell, geräumig und kein discount-feeling. ist die apothekerin marketa umsatzbeteiligt an zinzino? stargazing von oskar haag kann man gut hören und auch normal song von perfume genius. man muss wieder mehr machen, sagt sista richtig.
montag, 19. januar 2022 – grado – wien: körperbürste von der chinesin im vorbeifahren. angenehme rückfahrt. hs macht das sz-cus am beifahrersitz und hat erstaunlich andere erstideen. winterlandschaft in kärnten. die app berta funktioniert leider nur bei einer von vier möglichen tankstellen. die gelben scheine für hs kann ich kaum zählen, so frisch gedruckt. noch 2 vasen bei walter bestellt. diesmal wird keine mwst mehr verrechnet.
sonntag, 16. januar 2022 – grado: run bis a&o, noch kein café in der piscina. mit sara&ziva bis brioni. die diga füllt sich schon mit sonnenspaziergängern. erstaunen wegen alkohol- und kaffeeverweigerung. ich staune über die pranzo di natale erzählungen mit der schneeflockenschwester. lieber am schattigen kanal entlang zurück, um den massen auszuweichen. andrea&daniela sind nahe borabora; benni wurde von einem cane grande scuro angefallen und ist hoffentlich nicht langfristig traumatisiert. der kreis schließt sich: so wie heute früh herrscht pünktlichkeit bei der piscina und es gibt nichts mehr. heimlich mache ich das sz-cus-rätsel, bevor es wieder verfällt.
samstag, 15. januar 2022 – venezia – grado: (1) von ca d’oro bis lido mit sitzplatz im freien und sonne am canale grande. belvedere lido eine kurze pause vor (14) nach punte sabbioni. entlang des kanals. radweg nimmt form an. weihnachtssandskulptur in jesolo. nach der cortelazzo brücke entdecken wir eine komplett neue route bei brian (caorle) durch das reisland. letzter sonnenfleck im soraru in latisana. feine geschichten der fußgängerampelbenutzer:innen an der brigittenauer lände. die outlook suche funktioniert nach dem microsoft update wieder. göttlich.
freitag, 14. januar 2022 – venezia: frühstück im foscari. das arme geburtstagskind manne hat die seuche mit allen vier mädels hoffentlich bald hinter sich. richtung garibaldi, bar angio an der riva ohne blick auf autodrom. sonnenpranzo in der birreria del corte am campo san polo. hervorragender cavolo in vier varianten. ca‘ pesaro gefällt uns viel besser als agnes. speziell der erste raum mit den bürgern von calais, der denker und auch die kleinen hyperrealistischen ölgemälde von gabriele grones (ohne meine lesebrille sehe ich ein foto. mit brille öl auf leinwand.). den postern mit den hübschen gläsern von le stanze del vetro folgend zur ausstellung ‘tapio wirkkala e toni zuccheri alla venini’. für beide videos in voller länge war nicht genug zeit… denn wir sind geladen – unter lauter venezianern – zur inaugurazione di giampaolo babetto „segno e luce“ in der basilica di san giorgio maggiore. der coop führt keine trauben, aber ich finde das erste geschenk für hs. aria fritta ist heiße luft.
donnerstag, 13. januar 2022 – venezia: sonne satt. blick auf den canale grande vom frühstückstisch. (12) wartet auf uns bei der f. nuove. traumfahrt nach burano vorbei an den schausplätzen von atlantide. wir geben dem vaporettofahrer der nummer neun für ein paar minuten seinen prepandemischen lebenssinn zurück. torcello eine kleine feine erkundung. ‚gehen wir mal in die fußgängerzone‘ sagt herr specht auf burano. das merletto museum eine bereicherung, speziell der film mit viel erklärung. göttliches sonnenplätzchen im hotelinnenhof. der coop in der strada nuova erstreckt sich weitaus weiter in den bauch des palazzo als erwartet. vino vero hat keinen spritz, dafür interessanten unfiltrierten prosecco. agnes bekocht uns.
mittwoch, 12. januar 2022 – venezia: meinl kakao ist in canberra angekommen. die sonne scheint uns von früh bis spät. ein brisk walk ist kein morgengang. der ferramenta führt einzelne schraubenzieher. hs entlüftet mit einem die bagnoheizung. frühstücksbuffet im foscari mit blick auf den canale grande. ‚è arrivato‘ sagt die frau als das vaporetto gegen ca d’oro kracht. (1) nach san zaccharia. sind die drucker von damals die tätowierer von heute? der audioguideverchecker  im dogenpalast erkennt durch jahrelange erfahrung den deutschen akzent und stellt die sprache entsprechend ein. langer rundgang diesmal mit noch mehr kerker und kaum anderen besuchern. hs findet den boden am besten. ich bin wieder überwältigt von der jahrhundertealten pracht. frierender wächter der säle möchte man wirklich nicht sein. das le café am campo san stefano hat sonnenplätze. agnes reserviert einen ebensolchen bei zattere auf der terrazza dei nobili. die möwen bewachen uns. nach einer zusätzlich geholten schicht können wir auch im do colonne draussen sitzen.
dienstag, 11. januar 2022 – grado – venezia: fahrt über landstrassen nach portogruaro. schiefer turm, caffè roma in der sonne, die wassermühle rauscht noch. easypark dreiunddreissig cent. (14) nach lido, wir chatten die hinteren sitzplätze in der sonne. umsteigen ohne stufen. mit dem (1) schippern nach ca d’oro bei blauem himmel und so gut wie leerem canale grande. das zimmer im pesaro palace wohl eines der schönsten, das wir je hatten. viele machen von gestern bis ende jänner urlaub, aber es ist nicht ausgestorben. eine menge menschen halten sich an die maskenpflicht im freien. schock für hs, weil rizzo um diese jahreszeit keine fornarine produziert. green pass wird als erstes und in allen lokalen kontrolliert. cichetti im basegone auf dem campo san toma. ein bisschen weihnachtsbeleuchtung hängt noch; auf der piazza san polo wird eisgelaufen. herrlicher post-tramonto-blick vom fondaco dei tedeschi. wir hätten auch hundertjährigen essig um knappe sechshundert euro kaufen können. mein phone bekommt eine zweifarbige kette. das do colonne hat offen, die burschen am nebentischen trinken rot und haben einen sehr herzigen bastardino dabei. despar im teatro für die nachspeise während eridita. schikanöse am türkisgrau betuchten tisch.
montag, 10. januar 2022 – grado: run bis pineta. wunderbar flockiges telefonat mit superentspannter sundee (ob das mit dem kommenden geburtstag zu tun hat?). ‚dankbar für das, was ich habe, und dankbar für das, was ich nicht brauche.‘ wäre ein geniales motto gewesen, aber jetzt werden es doch zehn tage mit ‚r‘. meergang di sola. ob auch die rhinitis ein ende nimmt im kloster? und wenn es mir wirklich gefällt, könnte ich für 23 qi gong planen. ein relativ grosser schock, dass lucio dalla ‚occhi di ragazza‘ geschrieben hat. bespreche mit claudia, wie man iii berücksichtigen soll, wenn man iii gerade einreicht. sende khm im museum: das fest des bohnenkönigs, die jäger im schnee, bär als jäger (kunstkammer) und das pelzchen.
sonntag, 9. januar 2022 – grado: laufen & tergesteo. arme. mit sara und ziva brioni und passeggiata. die familiensituationen werden verglichen; die schwester ist eine schneeflocke. das würstel meldet sich dann doch lautstark, wenn die essenszeiten nicht eingehalten werden.
samstag, 8. januar 2022 – grado: ein traumtag. die beschneiten berge von ganz links nach ganz rechts im panoramabild auf der fahrt gen norden und dazu die überwinternden schwäne. auf dem markt bei der via vat heute sogar livemusik. pitstopp im rocca, sonnencafé auf der piazza matteotti, wo die hungrigen tauben jede menge scherben bringen. il muretto in palmanova bietet den erhofften platz. vielleicht verschiebt nach rea ja auch bryan? elisabetta hat covid und ich bin froh, sie dieser tage nicht getroffen zu haben.
freitag, 7. januar 2022 – grado: glenn meint, wir seien die einzigen beiden der old school, die noch aktiv sind. run zur diga und café in der piscina-sonne. mit andrea nach pineta und besprechung zu seiner jobsituation und wer in meinem umfeld beim gelernten beruf geblieben ist. grosse freude bei ihm über ‚deutsch perfekt‘. die vom schleifenquadrat empfohlene mediathek view app wird es mir ermöglichen, andré hellers hauskonzert irgendwann in der zukunft anzuschauen. der allergiebefund ist da, aber ohne übersetzerin unverständlich. wunderbare online-führung durch die sonderausstellung „die donau. eine reise in die vergangenheit“ in der nationalbibliothek.
donnerstag, 6. januar 2022 – grado: arme. run zum tor und tergi. greenpass haben wir schon vorgestern gezeigt. volles programm: die willis in der bar al porto. sara, mauri, ziva im brioni mit anschließender passeggiata über die gesteckt volle fussgängerautobahn diga. vorm rathaus lernen wir siri, teresa und stefanos frischgepresstes kampfhündchen kennen. später mit andrea eine weitere runde. daniela hat für mich gestrickt und alkohol gibt es auch. eine verteilung auf mehrere tage wäre kein fehler gewesen.
mittwoch, 5. januar 2022 – grado:
raus aus der trüben suppe und es kommt viel weniger regen als erwartet. fabio von tim schlägt neustart vor. markt in monfalcone dezimiert. eislaufplatz unbelebt. die pinguinarmee wartet geduldig auf den einsatz. gemüsemarkt hinter der galleria d’arte. puschel bei acqua & sapone. auch das armgummi gegen frauengewalt bekomme ich mit. wer der chef im caffè municipio ist, merkt man sofort. in villesse beginnen die saldi. die fesche brillenträgerin von carpisa hilft bei suche nach klein aber farbauffällig. dmail frullatore. ipercoop auch für sista. erstes mal in der antica aquileia. der capo öffnet uns die tür; alles bestens hier; sogar gut geheizt. das destination excel nimmt form an. drei wechselt mich ohne murren zu perfect sim xmas xl. spusu muss also noch warten.
dienstag, 4. januar 2022 – grado: run zum a&o, der auch keinen alloro hat. arme. zweiter (meer)gang. um die mittagszeit ist man allein. drei eridità. danke an die nyt für die empfehlung von „the hook up plan“ .. bessere originialtitel aber: ‚plan cœur‘. kann man gut bingen. chrissi hat die strassenbahnen aufgehängt und das kleine häuschen bestens unter der tischlampe versteckt. auch die ikea-wien-edition-taschen machen die erhoffte freude.
montag, 3. januar 2022 – grado: die webcam zeigt auch triest grau in grau. wir tauschen ausflug gegen zehntausend schritte am meer entlang zu brioni und spar und tergi. in hannover finden sich doch zweiundvierzig zimmer für eine nacht. vielleicht gibt es eine orthopädische kur, wo man sich längere zeit um die verschiedenen baustellen kümmern kann? little women mit starbesetzung von minute zu minute besser. bei reisen ist entscheidend, wie man sie hinterher deutet, vielleicht ist das auch beim leben so, schreibt lukas matzingerganz richtig.
sonntag, 2. januar 2022 – grado: der nebel liegt weiterhin über dem meer. harald welzer und sein futur zwei sehr beeindruckend. kurzer alleingang, weil ich tatsächlich die mascherina zu hause vergesse. maurizio wäscht und zentrifugiert. ich versehe giulias oliven mit schärfe, putze mir die nase, quetsche die luft raus und schütte öl drauf. sara freut es, arbeitenden zuzusehen. zwei mal fünf liter aus dem süden nehme ich auch mit im kofferraum. wieso habe ich weiterhin das komische gefühl, ein geschenk im salzburgischen vergessen zu haben?
samstag, 1. januar 2022 – grado: heuer heiner-wahnsinn, aber nach diesem jahr musste es sein. run zum tor und tergi. auguri auguri auguri. buon anno. neujahrskonzert klappt dank hma. hs hat barenboim vor langer zeit einmal feuer gegeben in bayreuth. rihas schmetterlinge zeigen die erwartbarsten schönheiten österreichs. mir gefällt’s. passeggiata da sola weil hs zu pigro. don’t look up überraschend realitätsnahe was das verhalten mancher politiker und medien betrifft. spoiler: leo ist dann doch nicht alone gestorben.
rückblick 2021
– liebster mensch, bester koch & überlegtester geburtstagsschenker – herr specht
– dankbarster und kommunikativster holzschmuckstückbesitzer – brudl
– ins schwärzeste treffende buch-empfehlerin – sista
– unkomplizierteste telefon- & spa-partnerin – sundee
– kontinuierlichster spazierbegleiter und selfietaker – ralf
– großzügigster einlader und nebenbeistudierter – boris
– sicher richtige anti-baustellen-entscheidung getroffen habende – claudia
– streitbarster provokateur – stefan
– atterseependlerin mit köstlichem zaunergeschenk – alex
– immer auf der suche nach neuem – ronke
– mich ihr cooles e-bike testen lassende hamburg-pendlerin – jutta
– talentierteste gesichtsmasseurin und romliebhaberin – caroline
– interessiertester watchbeobachter – constantin
– gutherzigste autorin von kurzgeschichten – mariella
– mir nächste weitest entfernte mutter-entwöhnte – verna
– helfendster komplimentemacher – raffael
– vom pech verfolgte aber positiv gebliebene neomadre – sara
– konsequenteste weihnachtskarten-verschickerin und live konzentrierteste kommunikatorin – manne
– sportlichste un-mitarbeiterin und tarotpartnerin mit genialer erklärung für mich befragende: ‚danke, ich war so erfolgreich und habe ausreichend vorgesorgt, dass ich die weitere Entwicklung noch entspannt beobachten kann und dann entscheiden werde, ob ich noch zu arbeiten brauche.‘- bini
– weiterhin deutsch lernen wollender krankenbruder – andrea
– werden wir 2022 mehr wiedersehen schaffen? – schatzis
– st. gallen und mccartney afficionada – charlotte
– wohnungsoptimieren zum hobby erklärender – manfred
– freundlichste piombino-spaziergeherin – alice
– zuverlässigstes bücherbesorgerteam – theresa und posch
– kuscheligste kleidungsstücke – kaschmirkleid & hose aus recycletem polyester
– wichtigste neuanschaffung – cube
– aufgeschobene aber weiterhin nicht aufgehobene reisen – stiefelumrundung, donaucruise
– schon lange fälliges grossartiges album – kings of convenience ‚peace or love’
– bestbetreuende appler – yoor
– coolste technikanschaffungen – iphone 13 pro max & macbook pro m1 16‘
– lieblingslokale bei grado – da renata / all‘anfora
– extremes bingewatching – pretend it’s a city, bridgerton, the good fight, squid game
– erleichterndste unterstützung – härtefallfonds
– bester 49er – kieser, steirereck, oberlaa al fresco am halbrenovierten neuen markt
– überraschend kalmierende freude – alleine ins khm oder mak.
– konstanteste aktionen – buongiorno, photo booth, stylebook, buona sera
– kuscheligste fäustlinge – authried
– unausrottbarste unhöflichkeit – mobiltelefon während eines livegesprächs benutzen
– viertbestes wohnzimmer – café engländer
– schönste entscheidung möglich durch cbc – see behalten
– zu selten zusammengekommene breakfast gang – café samedi
– zweitbestes motto – who needs a shrink when you have a pen?
– spätester sonnenplatz – gradeser terrasse am 30. dezember
– größte vorfreuden für 2022 – reisen, kieser, museen, café samedi
rip:
Arik Brauer
Olympia Dukakis
Nick Kamen
Werner Kieser
Michael K. Williams
Mihaly Csikszentmihalyi
Noah Gordon
Lawrence Weiner

caro diario 2021


dezember 2021 – sag niemals ‚bald‘
freitag, 31. dezember 2021 – grado:
yoman beschwert sich über bilder und nachrichten aus irgendwelchen schönen weltgegenden an menschen wie ihn, die sich freuen, wenn sie mal weiter als mödling kommen. man kann mir jederzeit entfolgen. zuerst arme, dann run zum tor. herzpunkte bei despar einlösen. tergi. minipredigt an claudia, ihren bruder in die pflicht zu nehmen bzw. öfter nein zu sagen. das outlook search problem ist von mir nicht behebbar. hoffentlich ist es mit dem nächsten update geschichte. gemütlicher abend in pineta mit pizzen von al timon. der laufende fernseher stört (hs besonders). die pummerin läutet, walzer kann man auf kleinstem raum tanzen.
donnerstag, 30. dezember 2021 – grado: run zum tor, sonnencafé vor der piscina. fora de suca. erstaunen bei shirley temple macherin über unsoziales impfverhalten vieler österreicher. tergi statt stadt. hs hat marco gut beobachtet und bringt das incastrato-teil dazu, sich zu bewegen. skimming is the new way to read. abendknallrot. margit hat überraschend friedliche weihnachten verbracht und auf barcelona verzichtet. eltern sind gut in mödling angekommen. hs excelt nach langem wieder einmal. eine nacht wie die des kinderbuchmädchens mit den lockenwicklern.
mittwoch, 29. dezember 2021 – grado: run zur diga, sonnencafé vor der piscina. die meteorologen haben sich allesamt geirrt. hs füttert die etwas dünn gewordenen passeri. die terroristin maura sendet ihren sohn marco in windeseile zu uns. es ist nicht die therme, nicht das thermostat. irgendwas dreht sich und wenn es morgen noch funktioniert, gehen wir zahlen in die martiri. beim eurospar ist unsere sorge unbegründet, nicht auf die summe für die punkte zu kommen. meine überschneidungen mit der diesjährigen google-hitliste in italien: green pass,  coprifuoco (das wort kannte ich 2019 noch gar nicht), resilienza, lo spid (von andrea gelernt) … in österreich: alles gurgelt, lockdown, einreise italien … und global: squid game, bridgerton. bruised mit guter performance von halle berry.
dienstag, 28. dezember 2021 – grado: run nach pineta. seven. arme. maurizio mit hunden wie üblich kinderwagenschiebend unterwegs. wir holen ein bisschen eridità nach.
montag, 27. dezember 2021 – grado: wie liebe ich meinen morgenblick! ich probiere hasenschatten an der schlafzimmerwand. die biosäcke sträuben sich gegen das raufwerfen. die kutsche an der kreuzung nahe aquilea hat eine hohe ‚clickrate‘. markt in palmanova sehr gut besucht. café im sonnigen municipio. rosanes massband, metallgrüngoldene clutch. äpfel vom etna und käse. aperitivo mit sara und mauri im brioni bei giulia. ziva wird herumgereicht, geschenke werden ausgetauscht. hs hat sie wunderschön in meinlpapier gepackt. zwei kerzen in der kirche können nicht schaden. passeggiata und auguri im tergesteo. drei eridità. die zitate des jahres auf orf hübsch gestaltet.
sonntag, 26. dezember 2021 – embach – grado:
frühstück mit panettone. ich lese hs am villacher bahnhof auf. die italiener kontrollieren natürlich wie immer nicht. „wu wei“ bedeutet in etwa „handeln durch nichthandeln“. zehn grad indoor bei ankunft. das personalisierte ö1-magazincover findet sich im gradeser altpapier. wie schön.
samstag, 25. dezember 2021 – embach:
  die wege im tauernklinikum sind lang, die mitarbeiter alle mehr als freundlich. die ambulanz rät mami zum stillhalten; der ausblick aus papis zimmer im zweiten stock auf den zeller see sehr schön. die geduldige apothekerin in bruck spricht mir ins telefon, damit ich nichts falsch verstehe.
freitag, 24. dezember 2021 – wien – embach:
kurzes innehalten beim heimtesten wegen einem schatten von rosa. allesgurgelt für italien. die asfinag wünscht mir auf meiner reise mehrmals frohe weihnachten oder wahlweise merry christmas und ich bin sofort gerührt. die salonière fanny von arnstein hat den christbaum von berlin nach wien importiert. schock kurz vor anreise im neuen heim: papi liegt im krankenhaus und kann nicht mitfeiern. berg zwei wunderschön mit unglaublich vielen details. die bibliothek ist mein. das christkind kommt und füllt das wohnzimmer mit verpacktem. wir singen so gut wie alles, sagen das ‚denkt euch‘ gedicht zu dritt und müssen für 2022 ‚von drauß‘ vom walde‘ üben. tolle geschenke: kurzgeschichten von mariella, schoko und lippenpeeling von charlotte, brandneues venedigbuch von eva, rote keksdose von sista, feinste keramiktassen und authried-fäustlinge von mami. aufs konzert mit brudl freue ich mich jetzt schon sehr. den surak mitzunehmen, war eine gute idee. der kopierte walde erfreut, auch das ringbuch.
donnerstag, 23. dezember 2021 – wien:
allesgurgelt. kosmetik bei caroline just an ihrem geburtstag. das rombuch trifft ins schwarze. mulino bianco lieferung in pinkem filz zu alex. yoor hat schon überwiesen. hs und ich sind nun durchgecheckt und werden konsequenzen ziehen.
mittwoch, 22. dezember 2021 – wien:
margit freut sich über dolce natale und hat stress wie tom. claudia hat in salzburg an mich gedacht. die stadt auffällig ruhig. leo mayrs fotograf gefällt mir weiterhin. armin auf der einen, kinder auf der anderen seite im stadtcafé. rebecca horn im kunstforum beeindruckt mehr als gedacht. falter best of böse verursacht shitstorm wegen einbeziehung der familie. aber hat nicht kurz damit angefangen? entgegnung von thurnher hier. feuerwehrwagnerbestellung wird von franzi persönlich geliefert. feiner 2g+ xmas abend in der ow mit stefan, samira, sista + gerold, claudia, ralf, jutta, gerald, patricia. nur das jahr lassen wir nicht revue passieren, was vielleicht eh gscheiter ist. danke fürs kommen und die lieben geschenke (personalisiertes memory!). auf meinem grabstein soll salonière stehen. oder auf meiner zukünftigen visitenkarte?
dienstag, 21. dezember 2021 – wien: allesgurgelt. mami liefert köstliche weihnachtsbäckerei. mittagsmenü im engländer. auf den spuren von augen zu in die albertina zu amedeo modigliani. mehr besucher als erwartet. paul flora großartig, vor allem licht und schatten durch wenige striche. ‚in seinen bildern geht es nicht um ein lautes lachen, ganz im gegenteil, vielmehr schwingt ein leises schmunzeln über menschliche hilflosigkeit und ängste mit, angesiedelt zwischen melancholie und hintergründigem infragestellen unserer kleinen welten. mit seiner eindringlichen und sehr persönlichen bildsprache von hohem wiedererkennungswert gelingt es flora, sein jeweiliges thema, seine erzählung auf einem einzigen blatt darzustellen.‘ monika kus-picco fertigt ihre meist groß- oder mittelformatigen werke aus pharmazeutischen produkten, die ihr verfallsdatum bereits überschritten haben. man sollte sich öfter capriccio ansehen. „die erschöpfung ist dort am größten, wo am unsinnigsten gearbeitet wird.“ (friedrich nietzsche) die billalieferung hat geklappt. ‚the unforgivable‚ mit sandra bullock ist mir gut genug.
montag, 20. dezember 2021 – wien: laufen zu kieser. mac zu yoor. goodbye zu den wunderbaren blauen lederhandschuhen mit kaschmirfutter. hoffentlich freut sich jemand darüber. freude bei der tante über ambros singt moser. katja und elisabeth haben einiges wegzusaugen. mit ralf von wien mitte ins momoya und statt susitorte heute ramasuri mit exorbitant freundlichen kellnerinnen. apropos hat es geheissen, das lokal am rudolfsplatz, in dem häufig american pie gespielt wurde in den achtzigern.
sonntag, 19. dezember 2021 – wien: videocall mit verna, die sich über die fünf (!) prozent ungeimpften beschwert.  mit den zwergen einmal alles bitte: kleines riesenrad am rathausplatz, suche nach geburtstagsgeschenken, maroni, kartoffelpuffer, schaumbecher, stofftiere, lebkuchenherzen, mit diversen bims zum richtigen riesenrad. bewegte figuren in der wagonausstellung. wir haben unseren für uns alleine. wackel-küken. naschteig in der ow. hangman geht auch schon. absolutes highlight: drehen am balans und am fundgruben-hocker. gerne jederzeit wieder. impfoscreen. ‚manner – impfen mag man eben.‘ itanglese = itanglish. lagom bedeutet „weder zu viel, noch zu wenig“. also genau richtig. es beschreibt nicht nur die menge sondern auch ein lebensgefühl. denn wenn alles „lagom“ ist, kann man zufrieden mit sich, seiner situation und seinen mitmenschen sein. und dann ist der mensch insgesamt zufrieden. das embach-gastgeschenk hieve ich auf evas beifahrersitz.
samstag, 18. dezember 2021 – wien: hs packt zusammen und begibt sich nach st. marx. scheinwerferausfall. resetarits erwähnt auf ö1, dass er hc artmann hl artmann genannt hat, solange strache noch einfluss hatte. jetzt ist hc dem rechtmässigen besitzer zurückgegeben worden. manfred spielt den chauffeur für mich und die schreibtischlampen. edelstoff normal besucht aber kein grund für mich, als assistentin zu bleiben. meine lieblingsmakmitarbeiterin lobt mich für das mitbringen der kopfhörer. wunderbare führung durch josef hoffmann – fortschritt durch schönheit. ich muss mindestens ein zweites mal hin. rapunzieren war ein verb für alles zwischen opi kurt und tscheike. ’nicht nachweisbar‘ ist das neue ’negativ‘, lese ich nach.
freitag, 17. dezember 2021 – wien: kieser. ‚das ist es doch, was wir in diesen zeiten brauchen. wenig beschwer.‘ so recht hat er, der armin thurnher. ein macbook vor dem verkauf auf die werkseinstellungen zurückzusetzen, ist immer ein trauriger und auch sehr spannender akt. lieferung ins fachl alserstrasse. brudl schickt vuittonschlangenfoto. spontanes treffen beim unsympath in der stallburggasse. die pelzupcyclerin erzählt von palm und world. honu bowl köstlich und sättigend. das nächste mal gerne nicht am vermählungsbrunnen bei den tauben. h&m führt strickhosen aus recyceltem polyester. christiane verrät mir rezept für ribiselkuchenteig, damit ich mit den zwergen selbigen fabrizieren und naschen kann. das incase facet sleeve erreicht mich. colette gefällt mir dank knightly und west.
donnerstag, 16. dezember 2021 – wien: alle schulden werden beglichen und mami ist positiv überrascht vom red-preis. die honorarnoten überweise ich nun doch in die tuchlauben und fühle mich moralisch überlegen.
mittwoch, 15. dezember 2021 – wien: dank brudl bin ich jetzt wieder freundin vom wien museum und werde eifrig nutzen. danke an sundee für tipp zu „jelena micić: alles in ordnung.“ in der musa startgalerie. die bunten staniolkügelchen verbunden zu einem ‚regal‘ sind besonders. danach ‚auf linie: ns-kunstpolitik in wien‘ interessant und gut gestaltet. unglaublich, wer aller gehen musste und wer aller mitgemacht hat. stulpen aus schwarzer microfaser in der neubaugasse. gin statt champagner. herrlicher abend bei boris, weil engländer zu, aber mit beef tartare (englische schreibweise). auf brudls grabstein darf stehen: ‚ja, ich möchte menschen mit statussymbolen beeindrucken.‘
dienstag, 14. dezember 2021 – wien: run zu kieser. tetanus impfung. macbook pro 16’ von yoor. nachlasskontakt am iphone ausgefüllt. danke apfelwelt. sehr erfrischend scheubas interview von heidi kastner, stichwort dummheit. (‚dialogbereitschaft ist zwar prinzipiell zu befürworten und eine gute sache. allerdings nur, wenn sie auf beiden seiten vorhanden ist. alles andere benennt man besser als das, was es ist, nämlich eine zweckbefreite und absehbar ergebnislose kombination zweier monologe, und spart sich mühe, ärger und zeit, mit menschen zu diskutieren, die das recht auf eine eigene meinung mit dem recht auf eigene fakten verwechseln.‘) soll ich ‚das ist ein spaziergang‘ sagen statt ‚das ist keine raketenwissenschaft? auch die resilienz-expertin mariella bruckner spricht von ‚put on your own oxygen mask first‘.
montag, 13. dezember 2021 – wien: sankt corona und ein herr morgenbesser haben es in die ersten sätze eines zeit artikels zum thema ‚bedrohungen für wintersportorte‘ geschafft. tizians frauenbild gefällt mir besser als erwartet, vermutlich wegen der (auch) kritischen worte der guidin. biogena unglaublich teuer, aber vielleicht hilft es ja. mit christiane bei eltern in mödling. enrico über vase regelrecht begeistert. erstaunliches ende mit cbc-quartals-vorschau, obwohl das ja längst erledigt ist von unserer seite.
sonntag, 12. dezember 2021 – wien: lauf zu kieser. ich werde ihn mehr an seinen taten messen, aber immerhin gibt nehammer dem falter ein interview. chongoing steht auf dem car2go und hat dreissig millionen einwohner. mami bekommt das rote iphone und es gibt keinerlei notwendigkeit, notizen zu machen beim erklären. köstliches reisfleisch und nikolo-bäckerei. feuerwehrwagner kann catering übernehmen. billa-bestellung ist auch raus. ein gestestes dutzend werden wir sein…
samstag, 11. dezember 2021 – wien: videocall zu g’s birthday. paket mit büchern, pocketcoffee und guter besserung der zwerge geht zu den barmherzigen brüdern. tolle aktuelle dokumentation zu georg stefan trollers hundertstem geburtstag. ‚the power of the dog‘ ein cineastisches fest mit hervorragenden schauspieler:innen und überraschendem ende. auch juttas adresse ist auf wienschauen gelistet.
freitag, 10. dezember 2021 – wien: feines telefonat mit sundee. was bin ich froh, dass ich durch sie einblicke in  männliche sichtweisen bekomme. kurzer aufenthalt in der post (hoffentlich kommen pakete an chrissi und gaylene  mit den beeindruckenden marken auch an). telefonat mit papi, der trotz geforctem krankenhausaufenthalt nicht desperat klingt. es steht zwei zu eins für negativ versus positiv. bini. akakiko bekleckert sich nicht mit ruhm, aber der fahrer hat am wenigsten schuld und sollte eigentlich betrinkgeldet werden.
donnerstag, 9. dezember 2021 – wien: der uniqa vital check gibt ein komplett positives feedback. was es mit der rhinitis auf sich hat, werden wir auch noch herausfinden. «alt ist jemand, der denkt, er habe für sein leben genug gelernt und der seine einmal gefassten meinungen bis ins grab für unverrückbar hält. beides trifft auf mich nicht zu – und deshalb bin ich ziemlich gelassen, was das älterwerden betrifft.» (marianne koch, 90). punsch vom engländer. maroni am graben. runde bei weihnachtsbeleuchtung. ralf und ich sind dankbar für sanifair unter dem stephansplatz. teure käsekrainer beim goldenen würstel. bei urban speed in der herrengasse liegen die sesamstrassenbewohner am rücken.
mittwoch, 8. dezember 2021 – wien: chillen. oder heißt das jetzt nixen? danke an ö1 für das geniale november-magazin mit der versteckten personalisierung. sehr empfehlenswert: podcast ‚die sprache der pandemie(bewältigung)‘ mit prof. dr. ruth wodak. yara.
dienstag, 7. dezember 2021 – wien: wenn alle so coole blutabnehmer wären wie die frau in der pulverturmgasse, könnte ich meine angst abbauen. der booster setzt mir zu; ich gehe ins bett. mamis iphone kommt an. langsame runde mit claudia möglich. dann lieber ow inklusive schikanöse.
montag, 6. dezember 2021 – wien: impfen im stephansdom kann mehr als in der box auf der erzherzog-karl-strasse. hs macht den see winterfest; ich finalisiere den adventkalender. ausstellungen & museen in notion verbessern und vorfreuen.
sonntag, 5. dezember 2021 – grado – wien: auf wiedersehen, meer. du wirst uns fehlen. in marina abramovic reinzuhören, schaffen wir noch. dann wunderschöne winterlandschaft und schneefahrbahn. lisi überreicht mir bs. nichts passt (ab jetzt auf beininnenlänge achten). binge the good fight season 5.
samstag, 4. dezember 2021 – grado: run zum tor und markt. taschenriemen in sehr dunklem blau von meinem allerersten kleiderdealer. apple würde es mitternacht nennen. tergi. die hammer als garderobe (uno degli oggetti solitamente più trascurati della casa può diventare un grande protagonista dell’abitazione, specialmente se collocato all’ingresso) eine geniale idee aber viel zu teuer für einen gag. ziva dick eingepackt erinnert mich an den blauen wuzianzug. spaziermarsch mit elisabetta inklusive geldfund. aperitivi in der dolce isola mit daniela. kohlehydrate bei sara, ziva und maurizio. hs lässt sich von friedas und lunas augen bezirzen.
freitag, 3. dezember 2021 – grado: ‚außer herbert kickl im rahmen der pandemie habe ich in sechzig jahren journalismus keinen politiker erlebt, dem das wohl der bevölkerung ähnlich gleichgültig gewesen ist. und schon gar keinen, der gleichzeitig so treuherzig behaupten konnte, sein land und sein volk zu lieben.‘ (peter michael lingens im falter) ‚carta canta‘ gibt es auf deutsch nicht. aber ’say it – forget it, write it – regret it‘ trifft es recht gut.
donnerstag, 2. dezember 2021 – grado: heute regnet’s schon seit stunden, heute regnet’s ganzen tag (darf man nena noch zitieren?). nicht, dass ich mir die gourmet-box, den airbag für radfahrer, die „moonlit ed.1“, die taschen aus fischfuttersäcken, die übernachtungen im boutique apartment in bad ischl, das bananatex lap top sleeve oder die rad mini tools nicht leisten könnte, aber spenden und vielleicht gewinnen ist besser fürs karma. kurz ist weg. da wunderkind a baby-pensionato (ilsole24ore). enricos gläser gibt es wieder beim despar und neun stück kommen mit uns nach wien. passeggiata im regen mit andrea. spritz in der gallerie weil sein green pass noch nicht digitalisiert und zu hause ist. habe so wenig training im live tv sehen, dass mich plasser schnell an mein limit bringt. blüml ist auch weg.
mittwoch, 1. dezember 2021 – grado: ludwig waissnix wäre die perfekte besetzung als tortenbäcker in einem asterixband. run in der sonne zum kanal. tergi wieder zu. wir werden es lernen. spätestens jetzt ist kickl ein platz in der hölle sicher. auch brudl macht mich auf hirsch mit symphonieorchester aufmerksam. die omama kenne ich vom zentralfriedhofkonzert. laa wird auf märz verschoben. squid game season zwei werden wir auslassen. zwergstrandläufer heißt er und ist vielleicht nur am durchziehen.

november 2021 – ich halte mich am laufen(den)
dienstag, 30. november 2021 – grado:
ein überdimensionierter spatz wirft seinen schatten auf die schlafzimmerwand. run nach pineta. am weg acht krippen von muscheln über steine bis hunde. café bei paolo. ganze scharen von meinem frühfreund picken mit gebogenen schnabeln im gatsch. dad è una sigla utilizzata a scuola per indicare la didattica a distanza. hoppla, der gutschein ist nicht für apps, nur für den mac store. lisi nimmt kaschmir von bs entgegen. drei stunden im salon. auch sara weiß nicht, welcher uccello della laguna der heute früh gesehene ist.
montag, 29. november 2021 – grado: das friaul wird gelb. die masken im freien werden meine nase wärmen. casa del refosco ehrlich beim geld. muretto, markt, muretto in palmanova. all’anfora hat die krippe schon aufgestellt. boris master besprechung in zwei teilen. dazwischen deutschnachhilfe bei elisabetta im erdgeschoss.
sonntag, 28. november 2021 – grado:
laufen und tergi innen, weil teresas gefahr vorbei. boris master wird mich hundertdreissig seiten lang beschäftigen. zweiter tergibesuch. passeggiata mit sara, ziva und hunden. dritter tergibesuch. claudia hat der sozialbau die schlüssel retourniert. weihnachtsdekoaufbau mit marita-madame-rottenmeier und sara im salon auch ohne 100% sicht möglich. herzliches lachen bei fädelversuchen. pyramide aus boxen und licht wird versteckt. stadtrundfahrt weil brioni geschlossen. vierter tergibesuch. eigentlich ist barney geröllheimer viel kreativer als barney rubble.
samstag, 27. november 2021 – grado:
der kahle mit den orangenen früchten ist ein kakibaum (persimmon tree in der tiny love story). windgang. café vorm tergi mit beobachtung der unschlüssigen markthändler. maurizio mit ziva und hunden im despar. eine mutter würde man nicht für ihre multitaskingfähigkeit loben. mulino bianco nascondini, batticuori, ritornelli für für alex. es wird ein sonnentag unvorhergesehenerweise. heute show. negativer test. sponanter aperitivo mit marita und sara im brioni.
freitag, 26. november 2021 – grado: der elektriker kommt unangekündigt ein zweites mal und schafft schlussendlich, dass wir hören und gehört werden. zweihundert ohne rechnung. ich sollte wieder mehr rainschauen. ’so you can human‘ ist gar kein schlechtes italienisches englisch sondern der originalspruch der amerikanischen roboter. martin pescatore. sara kotzt sich aus. wir haben kein verständnis für ungezogenes egoistisches verhalten. whatsapp anrufe auf apple watch funktionieren bei niemandem. manfred betrachtet die börse als eine art videospiel. worin der sinn besteht, ohne echtes geld zu zocken, erschließt sich mir nicht.
donnerstag, 25. november 2021 – grado: will it matter a year from now? getauscht gegen: let the impulse pass by … this is how to develop strength. der erste home-test ist negativ. bs kaschmir- statt jogginghosen black friday. am sonntag der nächste. videochiamata mit andrea. eurospar-beute geht vollständig in den kofferraum. charlottes powerpoint zur bundestagswahl durchaus beeindruckend. 8 rue de l’humanite von und mit dany boon wurde auf rotten tomatoes zu harsch kritisiert.
mittwoch, 24. november 2021 – grado: gtd blackbelt ist zwar schon elf jahre alt, gibt aber wieder neue impulse. run zum a&o. kurzer sonnencafé im carpe diem. man sollte später laufen, damit die piscina-terrasse am rückweg offen hat. adriana sagt, ich sei die erste anruferin, die mehr verstehen möchte und ja, die unterschrift darf auf jeder seite gleich aussehen. totaler anfängerfehler, sich an einem mittwoch mittag in der al porto treffen zu wollen. stattdessen mit willis in die porta grande. sonne und toast und berichterstattung süditalien. freue mich auf patricks en acoustique konzert im juni in paris. ideen für treviso und udine an georg, auch wenn zwei tage ein bissl wenig sind.
dienstag, 23. november 2021 – grado: sonne auf blauem himmel. erster café in der garage. die baustelle wird ein kreisverkehr. riesiger markt in codroipo. streifenhose, in die ich hoffentlich nie passen werde. café moroso in der sonne. kürbisbrot süsser als gedacht. dronenaufnahmen für zwölf monate. san vito al tagliamento & spilimbergo zur falschen uhrzeit. der mussolini kalender für das kommende jahr lässt uns dann doch nicht in der baita lunchen. wir richten zyklamen, chrysanthemen und andere von der bora umgestossene blumengrüße am friedhof wieder auf. der toppo-text im borghi più belli hätte uns zu denken geben müssen. clauzzetto zurecht balkon des friauls. san daniele del friuli. durch fagagna nach udine. aperitivo auf der piazza matteoti unter der outdoorheizung der bar san giacomo. und rosa-grüne clessidra bei coincasa. die anfora hat am dienstagabend zu im winter, darsena nur ein auto. lieber ins panino zur schmackhaften pizza. dass der medicus von noah gordon in den usa keinen erfolg hatte, erstaunt mich. die gentrifizierung, also die verdrängung sozial benachteiligter gruppen durch wohlhabende haushalte, hält sich in wien in grenzen. es gebe nur einige stark betroffene grätzel, geht aus einer studie der akademie der wissenschaften (öaw) hervor.
montag, 22. november 2021 – grado: run zum tor. fünfundfünfzig euro pro monat kommt nicht infrage für uns beim trainieren in grado. dann eher den nachbarn fragen, ob man mal auf seiner bank drücken kann. tergi, spar. noch keine preise an den körben. hs möchte demnächst nach linz wegen des faz artikels. ­­italien von einer ganz anderen seite: ungesicherte webcamsim ganzen land. ist imazing eine gute alternative zu dem üblichen datenverschiebungen zwischen mac und iphone? die körbe gibt es von bis aber nicht online zu besichtigen. à ta santé patrick! puisse tu me rendre heureuse encore longtemps avec tes magnifiques chansons. apple konzipiert geniales logo aus roten und blauen berliner röhren für den kommenden store in der rosenthaler straße. übrigens: it’s never too late to pick up your life and move to italy.
sonntag, 21. november 2021 – grado: mit sara und ziva auf die diga. ganz controllfreak war sie schon als jugendliche besorgter um ihre halbschwester als deren eltern. snowflakes und la fragilità dei millennials. schade, dass ich nicht in mödling dabeisein kann, aber so ein frühstücksbrioni ist auch nicht schlecht. marita füttert sara füttert ziva. vie rlose kaufe ich. buntes, dann schwarzes ins meer gestellt und mehrere fotografen am werk. ein vorhängeschloss am wörthersee. die redaktion der heuteshow at its best. ‚io che amo solo te‘ bringt den urlaub in polignano a mare zurück. wann und wo werden die travel buddies wieder zusammenkommen können?
samstag, 20. november 2021 – grado: run durch die nebelsuppe (kommen die sessel in der mulde weg oder ist das ihr winterquartier?) mit markt und tergi. das muretto am hauptplatz von palmanova wird unser hub für den sonnentag. udine überbusy mit shoppern. leider nur als elefant und hund, der foot-stool bei web city. sonst hätte man überlegen können. café contarena mit jugendstil. die trota in nimis enttäuscht beim zweiten mal.
freitag, 19. november 2021 – grado: freue mich für sundee, dass sie zwei erfreuliche wochen hatte. hoffentlich bleibt es noch ein bisschen so. run. mein november-ö1-magazin ist übrigens personalisiert. am titelblatt! herrliche beobachtung von marx scharnigg im sz-magazin zum thema »zu verschenken« und der grenze zwischen aktiver nachbarschaft und vermülltem problemviertel. ich werde schon einmal einen zettel mit der aufschrift »bitte stehen lassen« vorbereiten. endlich wird ein lockdown beschlossen. grossartig, dass die hilfen noch weiterlaufen. jova-vorfreude beginnt jetzt. eine ganzseitigen anzeige im sz-magazin von gucci chime for change.
donnerstag, 18. november 2021 – grado: herbstfarbenpracht links, schaumkronen rechts. parkplatzglück in der nähe von walter. die ware ist intakt und passt gerade so auf die rückbank. chinese, focenza. phantomarbeiten nicht nur auf der fahrt richtung triest sondern auch mitten in der stadt; sogar der piccolo weiß davon. am canale werden erinnerungen an die palatschinkenkuchl-jukebox wach, weil die von hs zu meiner entlastung weggedrehte spotify-playlist ‚video killed the radio star‘ spielt. ricki möchte einen kaffee für seine blumenkunst. den unterschied zwischen lingua und focaccia im viezzoli sehen wir nicht. panetone-himmel im eataly. kommt die übersensibilität durch die bora, wie sara mal erwähnt hat? angebot für prag an renaissance geht raus.
mittwoch, 17. november 2021 – grado: run zum tor und weiter richtung tergi. wie die anfänger stehen wir vorm winters geschlossenen lokal. milch weiß man? waren die beim texten eingeraucht?, fragt hs. andrea berichtet vom ersten arbeitstag in der pedriatischen station in udine. vorm platzregen flüchten wir ins excelsior. grinch daniela. das sz-rätsel geht gut von der hand. mir gefällt klenks idee und erinnert mich an singapur: ‚eine impfpflicht als lex imperfecta, als sanktionsloses gesetz: die bürger würden zur impfung einbestellt. wer nicht kommt, bekommt keine sanktion, zahlt aber im krankheitsfall einen selbstbehalt (sozial gestaffelt).
dienstag, 16. november 2021 – grado: polizei am graben hat es in den nyt newsletter geschafft, corona sei dank. leute, die denken, dass die impfung ihre dna verändert, sollten das als chance betrachten. run gegen den wind und café in der bar royal. die sz wurde überrascht von vielen abo-interessenten. trema heisst das zeichen in form von zwei punkten über dem einen von zwei nebeneinanderstehenden, getrennt zu sprechenden vokalen. am i a hsp? (easily overwhelmed by bright lights, strong smells, and sirens nearby / avoiding violent movies and TV shows / enjoying delicate or fine scents, tastes, sounds, or works of art / startling easily / deeply moved by music / very conscientious / trying hard to avoid forgetting things)
montag, 15. november 2021 – grado: run und gang und café im tergi. auch die palmanovaer apothekerin empfiehlt antihistamin, allerdings ein pflanzliches ohne müdigkeit. wie heißt denglisch auf italienisch? eigentlich müsste ich mich bei den amerikanischen rappern bedanken für die oversize daunenweste. die ist übrigens eine großartige anschaffung. pizzen all’anfora. die caponatina probiere ich das nächste mal. überraschender san martino nachmittag in cervignano. mütze, lounge-hose, nastro per la borsa di lotti und lustiges treiben am kirtag beobachten. sogar noch am kanal eine sonnenminute. capybara ist eigentlich nur ein grösseres meerschweinchen. hundert musste er (nicht) werden, damit ich etwas von der existenz fred buscagliones erfahre. manchmal bin ich zu parsimonious.
sonntag, 14. november 2021 – wien – grado: kieser. das walnuss-josephbrot ist teurer geworden. cento schockiert uns mit ‚motorproblem wegen start-stop‘. wir entscheiden uns, nicht umzukehren. das orpheus-projekt nicht mehr hörbar. ich hoffe, der orf darf das bald ändern mit den sieben tagen sperren. in der stadt leben? oder auf dem land? wo fühlen wir uns wohler? interessanter essay von gernot wagner. ein pastiche (von französisch pastiche = nachahmung, italienisch pasticcio = paste) ist ein kunstwerk literarischer, musikalischer, filmischer oder architektonischer art, welches offen das werk eines vorangegangenen künstlers imitiert. lkw-lose fahrt wie durch ein willy eisenschitzsches herbstbild. lieferung an sara; stefano holt das 12er und erzählt, wie teuer reparaturen bei einem mercedes sind. nachholbedarf bei l’eridità. diffuso a macchia d’olio selbsterklärend.
samstag, 13. november 2021 – wien: extrem feines und entspanntes café samedi im engländer mit stefan, manfred, gerald und patricia. compriamo 40 falafel e mezzo kilo di humus beim leidlich freundlichen dr. falafel. die tägliche pod-castration / podcast-ration (cus).
freitag, 12. november 2021 – wien: run zu kieser. weil gratis sollte ich nicht meckern, aber die ‚guidin‘ der gallery tour 1 selten unvorbereitet. die teilnehmer sind fast nur künstler. bei croy nielsen knarzt der boden, tappeiner ist hinter spiegeln versteckt, bilder bei thoman an rokoko angelehnt, hans schabus‘ garagentor und film bei krinzinger aber noch besser die objekte und filmchen von bernd oppl, das nickelodeon universe von ellen schafer bei wonnerth dejaco für mich zu konzeptionell. ddr. remmel spricht (auch) von taubheit durch druckläsion. o zu ralfs verspäteter 50er feier in der „vi(e)noschank“. das beste am lokal das blunzngröstl. schwester karin eine feine gesprächspartnerin, die zeit vergeht im flug. das geschenk (danish midcentury magazine rack with flower pot denmark 1950s metal, plastic, ceramic) kleiner als in meiner erinnerung aber freude beim auspacken. lukullus‘ bruder hängt im second hand shop neben einem affen.
donnerstag, 11. november 2021 – wien: zyrtec hat zumindestens ein bisschen gewirkt. den rauchfangkehrer frage ich lieber nicht zu seinem trump-fantum vom letzten besuch. mit eltern art at the park hyatt. der lift wäre gleich neben dem aufgang gewesen. der kleine moll kostet hundertvierzig, der grössere zweihundertfünfundachtzig. das christkind kommt mit zu authried. schicksalsfund am graben: lange geknöpfte daunenweste, wie in der sogenannten gegenwart beschrieben. außer dem logo hat sich beim meinl am graben wenig verändert. ok, die stiege ist neu, aber sonst … ein deutsches ehepaar bewacht cube vorm rosenauer. eh schon ein paar jahre alt, aber die kathy’s song version von passenger & gregory alan isakov haut mich nochmal um. claudia wird von hs bestens verköstigt. das thema wohnung liegt am backburner und die sozialbau zeigt sich entspannt.
mittwoch, 10. november 2021 – wien: die frau doktor ist zufrieden und wie immer hundert prozent aufmerksam. dann probiere ich eben das antihistamin. von der himmelpfortgasse flitze ich zur buchhandlung. posch hat sich über die achtziger-glückwünsche gefreut und wäre bereit gewesen für die falter-redakteurin, deren kind aber positiv ist. die frage nach der größe des fortpflanzungsorgans spare ich mir in zukunft. das herablassen auf das niveau solcher menschen ist auch schlecht wegen karma. die hoffnung beim mit-der-hand-schreiben, dass sich lg durch zauberei in lieben gruß umwandelt. das änderungsschneiderlein hat auch das fünfte kleid betascht. dr. castro ist zufrieden mit dem ergebnis. adriana scheint zu wissen, was sie tut und noch braucht und wird zusätzlich bei der cofag nachfragen. karmapunkte aufgeholt im laufe des tages durch plaudern ohne belehrung mit nicht-geimpfter vögel und igel fütternder bayerin. mit ralph zur shoah-namensmauern-gedenkstätte, die ich sehr gelungen finde. halb zahlen bei mutter und weiter zur susi-torte.
dienstag, 9. november 2021 – wien: run zu kieser. herrlich wenig los. das café menta hat den sonnigen teil des schanigartens schon in den winterschlaf geschickt. dann eben hochtisch mit joghurt und sz. hs probiert budget für art nouveau tour. bonds ’sag niemals bald‘ ein herrlicher einfall der heute show. the lofty rhetoric of world leaders has not been followed up with the kind of concrete action that could turn those visions into reality (cop26). ‚the last letter from your lover‘ herrlich unanspruchsvoll.
montag, 8. november 2021 – wien: mazda-fiat-hin-her. poche auf kulanz. yoor hat eine apple watch sieben mitternacht für mich; flip4new nimmt die vier zurück. art & antique hofburg mit papi. eva hat einen gangl in istrien; moi den prelog in grado. artecont behauptet preissteigerung nicht nur durch tod. bergspezl montiert click-it & korb und bequemeren sattel. chez bernard mit manfred: musik gut ausgesucht, der blick auf die mariahilferstrasse eingeschränkt aber interessant. das service noch ausbaufähig. die preise höchst ambitioniert. die tische für zwerge. mit claudia am yppenplatz brechen wir die app ab, weil sie uns runterzieht. lieber im frühling im hellen nochmal probieren. das café eiles eine wunderbare option; ich erfahre endlich details zum diebstahl der börse und bewundere die neue. hs stösst dazu und hilft mir bei sehr langen sacherwürsteln. ‚mein kampf – farce von george tabori‘ im burgtheater. am besten ist die frau tod.
sonntag, 7. november 2021 – wien: run zu kieser. dass auch dort 2g herrscht, ist beruhigend. mit cube zur marxhalle, wo caroline ungewohnt grau wartet. danke an boris für eintritt und garderobe. keine verlorene zeit aber keine empfehlung die presse schau zu besuchen, außer man ist ein uhren-devotee. ein sonnenviertelstündchen im menta.
samstag, 6. november 2021 – laa – wien: ein drittes köstliches frühstück, ein letztes gespräch am sonnenbalkon; wir könnten endlos so weitermachen. rückfahrt durch die sanfte hügellandschaft immer ein genuss. bedrückend dafür ö1 #doublecheck über die große fehl-schaltung. mit hs zum bergspezl. das gemeinsame radfahren können wir noch optimieren. versicherung mit schloss, bequemerer sattel, click-fix und korb (statt rixen & kaul structura retro wird es ein ähnlicher und vor allem anwesender basil). ob donau- oder baum-bestattung müsste man noch überlegen. unvergessen soll weniger das ritual als der mensch sein, finde ich. die „curate don’t collect“-karte für claudia hat brav in der weißen kuvert-kiste auf den heutigen einsatz gewartet. mögen die fische bei tische oder am bett freude bereiten.
freitag, 5. november 2021 – laa:
hochinteressantes gespräch darüber, wann man kindern welche wahrheiten zumuten kann und will. kinderlose bilden blasen, ebenso eltern. nur bei meinen war das nicht so. pauli macht sundee das leben unnötig schwer, aber eher nicht absichtlich. cento kann leider nicht in laa repariert werden, weil das teil erst am dienstag käme. mazda rainer tut sich weder durch geschwindigkeit noch durch gute kommunikation noch durch mitdenken hervor. mal sehen, wie die heizsituation weitergeht. gute besserung an corona-charlotte! tartare nur auf englisch mit r und e. if bob ross taught postmodern art herrlich. georg stefan trollers buchtitel lautet nicht zu unrecht ‚meine ersten 100 jahre‘.
donnerstag, 4. november 2021 – laa:
ein bisschen laufen geht, aber der wind eher nicht so nach meinem geschmack. bei der kalorienaufnahme tut die bewegung gut. freundlichste menschen im autohaus laa am thaypark. man wird schauen, was los ist. daniela war im früheren leben physiotherapeutin und ist jetzt die beste fußreflexzonendrückerin ever. herr glocknitzer bekommt den dank auch abrufbar, nachdem mir stadler den link zu den google-bewertungen gesendet hat. die zimmerfee schenkt mir blaue seifen. neurologin mit fünf sternen für zweite meinung gesucht und gefunden.
mittwoch, 3. november 2021 – wien – laa: packen. run zu kieser. eine anfrage aus australien schneit rein. mal sehen, wer in prag von meinen suppliern überlebt hat. brudl hilft mir prompt und mit klaren worten, die pdfs der neuen steuerberatungskanzlei zu verstehen. alles gute, claudia! kurt meint, der ebike-versicherungspreis sei fast zu günstig um wahr zu sein. katja entdeckt bei der pediküre, dass ich neue lieblingsschuhe habe (die weißen aus padua mit den täschchen). gemütlicher rundgang bei ikea nord (kerstin wusste als einzige bescheid, dass kallax früher expedit war) führt zu halbdunkler fahrt in die thermenparkstrasse. hatte wohl vergessen, dass nicht mehr sommerzeit ist. der jährliche austausch mit sundee kann beginnen. eigentlich wollten wir einander ja nichts mehr mitbringen, aber wir haben uns beide nicht daran gehalten (ikea servietten & zünder wien edition, bunte ffp2 maske.).
dienstag, 2. november 2021 – wien: ich sende kraft an den attersee. mein anruf wird endlich endlich  vom magister entgegengenommen, ich bleibe aber verwundert zurück. nichts ist geklärt, keine entschuldigung. nur eine schräge ‚ich bin nicht nachtragend, merke mir es aber‘ äußerung. und deshalb sieben monate keine antwort? man lacht. mit mami zur halb klassischen, halb nachdenklichen führung in die schallaburg: ‚sehnsucht ferne – aufbruch in neue welten ‘. jede große reise beginnt mit einem kleinen schritt. kürbisrisotto im burgrestaurant. hs besorgt raz el hanut for sundee. frau brigitte ist auch zuständig für perückenfrisieren, denn das kann nicht jeder friseur. wir vergessen weder swarovski noch brotzeit und betrachten den selbstmörder von nikolai erdmann im burgtheater von oben. kann man sehen, muss man aber nicht. kostümwechsel, timing, inszenierung wunderbar; das stück geht so.
montag, 1. november 2021 – wien: die sonne scheint uns die gesamte strecke und hs leitet den weg easy und chillig durch zweiten, über die donau, immobilienschau an der alten, lunch im bootshaus, retour durch prater und am donaukanal entlang. was für eine tolle sache, schweiß- und keuchfrei einen ausflug machen zu können. die damen der alten akademietheater-kochbrigade fehlen in magdas kantine und meine würstel auch. beim zweiten anlauf klappt es besser mit cus. wenn man vorher was gegessen hat, wird man nicht auf 2-g kontrolliert. ‚automatenbüfett‚ hervorragend: zweistöckiges bühnenbild, inszenierung (speziell die radioübertragung und reaktion der zuhörer), schauspieler (happel, maertens, lorenz, luser, und besonders annamária láng).

oktober 2021 – i keep myself amused
sonntag, 31. oktober 2021 – wien:
kieser. unveränderten philipp d. am praterstern. zu schnell an mir vorbei, um ein gespräch anzufangen. zurück vom e-bike könnte schwierig werden. kann die apple watch wirklich eins und eins zusammenzählen, also strecke und puls und somit begreifen, dass die anstrengung nicht die normale radfahren outdoor war? grossartige abschiedsfilme ‚marx può aspettare‚ und ‚friends and strangers‚ am letzten festival-tag. marco bellocchios filme werde ich mir in rai cinema nach und nach ansehen. dazwischen ramien gumpi. danke an die viennale und ab jetzt bitte nie wieder freie platzwahl. kann doch niemand bevorzugen? dank sparschiene schneller beschluss für xmas im salzburger land.
samstag, 30. oktober 2021 – wien:
das schneiderlein hat die griechische witwe, schella kann und sw-ärmellos mit perfekten taschen versehen. jetzt noch udine mit kragen. manfred berichtet von seiner farbenfrohen wohnung-in-progress und vom plüschtod (mir gefallen die sackerln ‚ich lese bis ich verwese‘ und ‚ich turne bis zur urne‘ besser). auf claudia stossen wir verfrüht an, aber das kann nie schaden. ‘les olympiades’ im urania über pariser beziehungen. viel haut sieht schwarzweiß gleich viel besser aus. klyos veganer cheesecake keine offenbarung. ‚tout s’est bien passé’ mit sophie marceau ein weiteres highlight. andrea demonstriert in udine zum thema legge zan. in ‘the card counter’ spielt zwar oscar isaac mit, der film lässt aber sonst sehr zu wünschen übrig.
freitag, 29. oktober 2021 – wien: die installateure sind pünktlich aber maskenfrei. kieser. ich halte die daumen, denn brudl übergibt an action. ‚the souvenir‚ mit tilda swindons tochter beschert mir ein wenig unbehagen, weil sie die toxische beziehung nicht verlassen kann. bergspezl die zweite und das cube touring hybrid pro 500 ist länger als erwartet. also probefahrt zum lift und geht sich gerade so aus. während wir im maschu snacken, wird mein neuer grau-orangener freund noch durchgecheckt. hinweis von laa vor anreise: ‚aufgrund der gegenwärtigen empfehlung der bundesregierung führen unsere sauna-coaches aktuell nur aufgüsse ohne wedeln durch. im sinne der eigenverantwortung ist es unseren gästen aber erlaubt, bei den aufgüssen selbst zu wedeln.‚ mit laptop, fabiennes und tellerchen nach mödling. wohnrecht-verständnis gering. niemand hängt mehr an der bg. wunschliste wird besprochen und excel upgedatet. das wäre natürlich sehr fein. qr codes von eltern in der green pass app eine gute idee.
donnerstag, 28. oktober 2021 – wien: cento kommt zum reifenwechsel. mit mami von der badner bahn durch die hofburg durch. shop im weltmuseum & open air ausstellung davor. nota bene: eingang in die nationalbibliothek gab es nie vom heldenplatz. ebike now in der lazarettgasse hat nichts, was sich aufdrüngt. ‚all light, everywhere’ im metro über taser und bodycams interessant aber keine empfehlung. jutta kommt zu besuch.
mittwoch, 27. oktober 2021 – wien: kieser. digital-detox-expertin monika schmiderer spricht mit carpe diem darüber, wie wir der social-media-sucht entkommen. e-bike-beratung bei stadler. sonnenlunch am see. ‚el planeta‘ mit sympathischen hauptdarstellerinnen. galerie könig im kleinen haus der kunst zeigt werke lebender frauen. glasschuhe von xenia hausner. otto zitko in der galerie crone am getreidemarkt. bergspezl stiftgasse hat ein modell, das sehr infrage kommt. mq lichtkunst re:flexion.
dienstag, 26. oktober 2021 – wien: albertina modern mit sonja und claudia. die achziger. das plakat hat getäuscht, denn das sujet ist kein foto sondern ein riesiges ölgemälde. der gekreuzigte kippenberger-frosch, der damals sogar den papst auf den plan gerufen hat, wird gleich gegoogelt. saigon am naschmarkt ok. retour ins künstlerhaus und ein paar stunden mit audioguide. auch in den keller zu schiele. phantastischer cheesecake im glas bei ludwig und adele.  ’stories from the sea‘ nicht so unseres, aber dafür sind viele da, die beim film mitgewirkt haben. interview aus 2016 in der sz mit der sehr coolen elfie semotan.
montag, 25. oktober 2021 – wien: die neuen sitze haben die namen die sponsoren am rücken. ob elisabeth vitouch wohl die am-dam-des-tante ist? die kinobesucherin nimmt den lilanen hut doch ab, bevor der film beginnt. ‚spencer‚ merkenswert mit einer oscarverdächtigen kristen stewart. (stewart deliberately emphasizes diana’s mannerisms. now all that’s left to do is put on the wrong dress or resist gaining weight over christmas. diana’s punk attitude is an aesthetic. not pulling the curtain is an act of iconoclasm.– dominik kamalzadeh) hs‘ brotzeit wird in der sonne vorm bordell genossen. ‚bergman island‚ mit tim roth film im film. die internationalität des die französische regisseurin mia hansen-løve fragenden publikums genieße ich. c. sagt wegen müdigkeit sehr kurzfristig ab, dabei hätte ich gerne den halloweenkostümkauf begleitet. den matilda-effekt kannte ich nicht.
sonntag, 24. oktober 2021 – wien: laufen mit hs zu kieser. meine neuen lieblinge precht und lanz unterhalten sich launig über begegnungen. wie drageekeksi oder popcorn konsumieren bei maskenpflicht? grossartiger ‚a chiara‚ im urania. der regisseur begleitet das mädel durch einen wirbelwind; die kameraführung ein wichtiger teil, um das coming of age zu verstehen. der sonnenplatz im menta erwartet uns. schade, dass die anderen filme von jonas carpignano noch nicht von netflix ins programm geholt wurden.
samstag, 23. oktober 2021 – wien: ist hs‘ ebike eigentlich ein pedelec? stefan findet, dass scheuba bernd ähnelt oder umgekehrt. cat stevens hat übrigens ‚the first cut is the deepest‘ geschrieben. das zeit-rätsel füllen wir im engländer aus, ohne es zu signieren. fabienne besorge ich lieber schon etwas früher und zahlreicher diesmal. ich finde french exit herrlich schräg, wenn auch nicht ganz ausgereift geschweige denn so zum brüllen komisch wie mein sitznachbar. für mich möge die viennale bitte die nicht-freie-sitzplatzwahl beibehalten.
freitag, 22. oktober 2021 – wien: sundees hausbesorger lebt in ganz anderen familienwelten. die reservierung wird nicht gefunden, dafür bekomme ich im mezzanin in der ehemaligen creditanstalt den besten platz. raumaustattung eins a, frühstück lala. manne wie immer hundert prozent anwesend. mein tipp aus eigener erfahrung: wenn die freundschaft weitergehen soll, dann besser mündlich als schriftlich kommunizieren. grüße an marion und lilli gehen raus. busy in der marktwirtschaft, aber wenn es von vorn zieht, ist das unvergleichlich besser. patientenverfügung müsste man alle acht jahre erneuern. claudias mutter verdutzt über mein nicht-arbeiten. ich habe mich entschieden, weniger beschäftigt zu sein…. brauche ich nicht mehr als glaubenssatz. hat sich von selbst so ergeben. ronke berichtet von ihrer mühsamen job-situation und diversen nebentätigkeiten wie buchclub, platform für die vernetzung von frauen und dem youtube-kanal. jasper johns in der ag18 (annagasse) besteht aus einem bild. fünf bunte ffp2s in der judengasse. hoffentlich findet mihaly csikszentmihalyi den ewigen flow. die duck im hao liegt auf interessanterem reis als ich es von momoya gewöhnt bin. am iphone richte ich den fokus ‚viennale‘ ein. dass es für 2-g ein petrolfarbenes bändchen gibt, macht die kontrollen schneller. das filmmuseum-logo fand ich immer schon merkwürdig-sympathisch. ‚atlantide‘ zeigt venedig von einer uns unbekannten seite (und nicht die von woody allen in ‚everyone says i love you‘). die speedbootrennen in der lagune sind die antwort auf die von wiener führerscheinneulingen in aufgetunten bmws am gürtel. der regista gibt leicht ruppige antworten und die auch nur ungern. der soundtrack (trap is a subgenre of hip hop music that originated in the southern united states during the early 1990s. the genre gets its name from the atlanta slang word „trap“, a house used exclusively to sell drugs. trap music uses synthesized drums and is characterized by complex hi-hat patterns, tuned kick drums with a long decay, and lyrical content that often focuses on drug use and urban violence.) war allerdings spannend und die neunzig grad gedrehte kamerafahrt durch die kanäle mit ende im offenen meer sehr trippig.
donnerstag, 21. oktober 2021 – wien: laufen mit hs zu kieser. unglaublich, dass sacha weiterhin stumm bleibt. wäre fast besser, er würde mir die dienstleistung kündigen. wiener museen posten auf pornoplattform. recherche zur vienna art week. möchte mir nichts entgehen lassen, auch wenn ich nicht durchgehend da sein werde. die ausstellung „kaffeehäuser im lockdown: die wiener seele in quarantäne“ ist sehr klein, sagt die dame vom st. pöltner stadtmuseum am telefon. dann sparen wir uns die fahrt dorthin und wandern lieber zur menta-sonne am radetzkyplatz. atmosphäre weiterhin ohne th. 15 zoll wären 38,1 cm, 16 zoll 40,64. quasquicentennial is the word for a 125th anniversary. gergy kommt gut durch die musik-krise, weil die menschen mehr geld zum entstören haben, wenn sie nicht reisen. so ein emotionsloser heiratsantrag in hinblick auf absicherung hat auch etwas. im kunstraum niederösterreich: shout saom. lichttapete-spektakel re:flexion im mq. the fork hat spezialwochen, sagt ralf. natsu sushi grossartig. mir fällt im schnellen vorbeigehen nicht auf, dass das neue meinl am graben logo kopflos ist. susi in der schönen perle. wann wird der fünfziger nachgefeiert?
mittwoch, 20. oktober 2021 – wien: motiviert buchen wir vier vorstellungen für november. hs zum see, ich nach gumpoldskirchen. sonnengang richtung baden. fotoshoot. zu schnell und zu weit nach vorgebeugt stürzt papi. das auge geht zu. die ambulanz kommt zügig. gute besserung! so schön die nachtzug-idee von wien nach paris ist, benötigen wir bei längeren reisen cento als kleiderschrank und burschen für alles. speziell bei four seasons in one day muss man mehr schichten mithaben, als in einen koffer passen.
dienstag, 19. oktober 2021 – wien: klaus nüchtern rudert zurück, was die deppigkeit des fasans betrifft, nachdem georg gräwe seine erfahrung mit einem teilt. laufen mit hs zu kieser. bim-ausflug mit mami: 1 bis schottentor, 38 bis grinzing, 38a bis kahlenberg. die kirchenglocken spielen zu mittag die bundeshymne. blick aufs nebelmeer. auch hier wurden schlösser benutzt, um an und für sich schöne dinge zu verunsichern. 38a bis heiligenstadt, 5b bis praterstern, o bis radetzkyplatz. die frage, ob das viele menschen machen, kann ich nicht beantworten. sonnenlunch im menta mit gleichnamigem kleinen teller. wie viele gemeindebauten gibt es in wien eigentlich? handbetrachtung von dr. christian-thomas radda. kein grund zur eile, sagt er und will mir fast die geschichte des obdachlosen erzählen. geschwistertreffen in hietzing mit von mir verdrängten themen. werde excel-tabelle vorbereiten, um den parifizierungswunsch zu erklären. der sauerteig kommt mit in den dritten.
montag, 18. oktober 2021 – wien: das schneiderlein war 15 jahre bei palmers und macht mir einen sonderpreis für die dress-pockets. auch das anonyme anrufen in der tuchlauben bringt nichts. graf bobby witze mit brudl (graf bobby wird einberufen. „wie wollen sie denn ihren grundwehrdienst ableisten?“ – „natürlich als general.“ – „sind sie wahnsinnig?!“ – „wieso, ist das bedingung?“). masken-briefmarke von der hauptpost. herder schon für weihnachten. drei von sieben maturatreffenanwesenden im engländer sind impfgegner. das ist mir zu viel. der neue kellner heißt leo. heiteres bezirksgericht wegen zaunhöhen; burli wird wie ein hund trainiert.
sonntag, 17. oktober 2021 – wien: laufen mit hs zu kieser. heimo zobernig im mumok. danke an die wiener linien. „an anderer stelle werden bereits vorhandene museumsstellwände so genutzt, dass sie selbst teil der raumintervention werden. ein wandelement wird flach auf den boden gelegt und so auf elegant-minimalistische weise zum sockel. eine große struktur, die aus dreizehn mit industriell grundierter leinwand bespannten rahmen vor schwarzem hintergrund besteht, fungiert als ein weiteres scharnier zwischen kunst und architektur – in einem spannungsfeld, bei dem es immer um ein „dazwischen“ und ein „sowohl-als-auch“ geht. besonders deutlich wird dies etwa bei den skulpturen, die als sitzbänke auch mit einer funktionalen aufgabe belegt sind.“ familienfeier der versäumten geburtstage in mödling. honig und coop kekse für christiane. das ricevitoria findet anklang. auch der zwetschkenstreuselkuchen nicht schlecht, hs. enrico bekommt eine neue e-mail adresse und ist nicht hundert prozent zufrieden damit. aber spätestens bei der signature weiß der empfänger den vornamen ja sowieso, oder? well-cared for items exude a positive energy.
samstag, 16. oktober 2021 – wien: café samedi mit stefan und manfred im engländer. patzerl oder batzerl? „das ist verlogen von der privaten lebensführung bis zur inszenierung des kanzleramtes. und die menschen werden das immer mehr erkennen.“ (strolz über kurz). herrlicher nachmittag mit margit zwischen den weinrieden am nussberg. maria grötzer organisiert uns einen tisch; tom den sturm und das essen. die musik ist großartig; die sonne scheint. viennale tickets für atlantide, french exit, a chiara, spencer, bergman island,  the card counter, friends & strangers, stories from the sea, el planeta, the souvenir, les olympiades, tout s’est bien passé, marx può aspettare und all light, everywhere gebucht. wird intensiv. videochiamata mit andrea. eridità. “the real paradox is middle-aged women expected to look 30 years younger than they are. the films and magazines filled with impossibly smooth-skinned 50- and even 60-somethings, pilatified and botoxed and wearing hair extensions. they are living paradoxes yet presented without comment or explanation. the paradox is that a world obsessed with women’s hyper-visibility can dispatch them so swiftly to invisibility, to exile, should they fail to adhere to certain diktats.” (rhonda garelick, nytimes)
freitag, 15. oktober 2021 – wien: laufen mit hs zu kieser, wo mir sonja um den hals fällt. mit papi trotz vergessenem green pass bei der art austria im eislaufverein. sehr coole arbeiten von leo mayr. man meint, die vorbilder allesamt schon auf der strasse gesehen zu haben. sonnenlunch mit hs im engländer. der tisch bis 13:15 und ab 14:00 im schatten.  innenstadtspaziergang und vorabkäufe bei tiger, katzer und rosenauer. sz-rätsel mit hs geht gut von der hand. was für ein pech, dass bryan adams in den semesterferien konzertieren und brudl nicht da sein wird.
donnerstag, 14. oktober 2021 – wien: akkutausch bei yoor erfolgt, während ich mit alex sonnenspaziergang in der innenstadt inklusive eurospar am schottentor und sonne am luegerplatz mache. emergency-tausch der sim-karte in der stiftgasse. hat wohl nicht geklappt, obwohl die drei-mitarbeiterin so hell gewirkt hat. hepatitis-impfung bei christian. bini in der ow.
mittwoch, 13. oktober 2021 – wien: kieser. caroline. abholung fu und stop in der bg. nach verletzung durch schwingtür verarztung von brudl im ow bad. apple shop: wie sieht ‚mitternacht‘ aus? maria witek sehr gerührt über antonius-kerze. boris freut sich über schriftliche wünsche. engländer zu dritt.
dienstag, 12. oktober 2021 – wien: mein mödling-besuch etwas anders als erwartet. christian ist von meinen vorsorgeuntersuchungswerten positiv überrascht und vermutet in mir eine vegetarische antialkoholikerin.
montag, 11. oktober 2021 – wien: laufen mit hs zu kieser. das iphone 13 wartet auf mich bei yoor. stefano wird mein zwölfer bekommen.
sonntag, 10. oktober 2021 – grado – wien: hs macht eine site inspection zur barcolana, während ich langsam die zelte abbreche. leberkäse in villach. einsammlung der pakete bei den nachbarn. canvasi-aufbewahrung im top 8 wird mit prosecco und cantuccini belohnt. man könnte mal zusammenkommen.
samstag, 9. oktober 2021 – grado: um palmanova drittelgang. fiera und zwei mal municipio. drinnen in der all’anfora. tergesteo macht schon einen giorno di riposo. die hochsaison ist vorbei. daniela & andrea zum eridità spielen und natürlich trinkt sie prosecco.
freitag, 8. oktober 2021 – grado:augen zu‚ versüsst mir die zwei stunden wachliegen. einziger kritikpunkt an lanz & precht: bitte die ausgaben nicht benummern sondern benennen. ausgabe sechs aber wie immer hochinteressant. andrea für vormittagslektion. who is the bad art friend? fragt die nytimes. sorella e fratello nur zum italianolernen gut. plot geht so.
donnerstag, 7. oktober 2021 – grado: die unicreditauflösung wird zwar gleich angegangen, kostet aber ein patrimonio. brioni ohne giulia nicht dieselbe atmo. durch das bankrott von selva amena aufgeladene eigentümerversammlung im laguna palace. castros auftritt kürzer als erwartet.
mittwoch, 6. oktober 2021 – grado: joyce will ein angebot für 2024. zuersteinmal stelle ich klar, dass wir nicht für transylvania zuständig sind. der coop in monfalcone ruft mir in villesse an. ipercoop ist also die go-to-stelle für sistas schokokekse, denen möglicherweise auch hs verfallen wird. ins türkise pantone-samt-täschchen von dmail passt auch mein 15′.
dienstag, 5. oktober 2021 – grado: die meteo ankündigungen sind noch falscher als sonst. run zum tor, spar, tergi. arme. wir werden claro nach grado exportieren. alles gesagt, günter jauch.
montag, 4. oktober 2021 – grado: stoisch wird mir der asta-batzen von unicredit italia zur ba überwiesen. helene klaar im großartigen gespräch mit misik erwähnt christoph und lollo ‚ich koche selber‚. ein genuss. aesopwurde 1987 gegründet; hauptsitz in melbourne (lockdown rekord); verkauft an brasilianer. zum ende des linners ruft mich sara an, bevor whatsapp stundenlang nicht geht. dass facebook und instagram down sind, ist mir egal. aktien kaufen? wunderbare passeggiata mit hunden und ziva über teresa bis zum elternhaus. der scirocco macht das radfahren zur sauna. sex education season 3 beginnt vielversprechend.
sonntag, 3. oktober 2021 – grado: happy birthday, paul simon! lauf nach pineta mit café in der costa del sol. alle hunde sollten neonfarbene beisskörbe tragen, dann wäre die leine nicht mehr so wichtig. glitzerspiele am meer. hs fotografiert für mich. die frau vom nebentisch läuft lachend auf ihren partner zu. arme. ich komme zum lesen der zeit. das dattilo von caterina ceraudo bei crotone kommt auf die wunschliste für süditalien. castros dröhnende stimme in unserem wohnzimmer zum thema neuer nachbar, innenhof und fotovoltaikanlage. feiner abend bei sara und maurizio mit einem sich als angenehm tolerant herausstellenden stefano. teresas brownies bestens. ziva wird zum essen geweckt. zu warm; zu wenig sauerstoff.
samstag, 2. oktober 2021 – grado: auf wiedersehen und gute reise nach belluno! tergi. wenn man lange schon keinen cappuccino mehr trinkt, schmeckt er sehr milchig. zwei orange-weiße schüsserln, die mich an reduzierten hundertwasser erinnern, am markt. geldbörsen für hs. passeggiata mit andrea, gefolgt von einem zweiten spieleversuch mit l’eredità. ausserdem fällt hs ein, dass die neue stagione schon begonnen haben könnte und flavio ist wieder täglich für uns da. the french dispatchmuss ich unbedingt sehen. allein wegen bill murray. aber auch wegen benicio del toro, adrien brody, tilda swinton, frances mcdormand, timothée chalamet, elisabeth moss, christoph waltz, edward norton, willem dafoe, saoirse ronan, anjelica huston, liev schreiber und owen wilson.
freitag, 1. oktober 2021 – grado: laufen. arme. anton bezieht seine erste wohnung; charlotte hat den führerschein.

september 2021 – it ain’t over till it’s over
donnerstag, 30. september 2021 – grado:
laufen. die maskenübergabe an zhengli zhong wird schwierig, weil das vikas endgültig zu hat.
mittwoch, 29. september 2021 – verona – grado: café bei danny devito. berufsverkehr raus aus der stadt richtung colli berici. unvollendete kirche la incompiuta in bertola mit kaffee bei den affen am eck. von oben auf vicenza geblickt bei pilgerkirche. die stadt mit weit mäßigerem tempo. palazzi von palladio. wir bestellen chips im café magazzino und verzichten aufs mittagessen. ohne easypark ist alles gleich ganz anders. man muss sich in treviso auf eine konkrete aufenthaltsdauer festlegen. ähnlich schwieriges zurechtfinden für hs wie für mich in venedig. signore e signori bestes sitzeis ever. am abend mit den eltern im alla vittoria bei den ausgrabungen. nach dem akustischen wirrwarr allein zu fuss zurück.
dienstag, 28. september 2021 – verona: verona mit schatzis: treffpunkt wallner nahe der arena / einkaufsstrasse mazzini / casa di giulietta / dachterrasse due torri / zahnradbahn zur aussicht / stiegen herunter / pizzeria santa felicità … devos. wenn du mich ansteckst, verklage ich dich, sagt tom zu margit. noch einmal zur loggia dei due.
montag, 27. september 2021 – padova – verona: die dusche geht über. too much pressure. die lange theke in der bar museo hat nur einen ausgang; der besitzer macht viele schritte. kerze für frau witek. eigentlich sechs millionen besucher jährlich. wir aber haben alles für uns alleine: die santo-kirche, innenhöfe, riesenmagnolien, wc-anlagen und eine skulptur des antonius mit fliegendem kind. offene beichtstühle. der grüne laser ist für tauben beziehungsweise gegen. megawindbäckerei für enrico. wo wir uns auf der piazza beim markt hinsetzen, lautet die frage und artet in einen meinungsaustausch aus, den wir vor einem paartherapeuten nie wiederholen könnten. dmail gibt es auch in vilesse. tram zum prato della valle. auf wiedersehen, padova. es war großartig. autowandern durch die euganäischen hügel. viel hübscher und steiler als erwartet. toskanagefühle kommen hoch. lunch bei da bepi alle scuole und zwei ‚mafiosi‘ am nebentisch mit bentley vor der türe. die bäume auf der trattoriaterrasse dürfen nicht bestiegen werden. steiler als erwartet. der siebente gartenzwerg wurde von einer hexe entführt und in einen menschen verwandelt. er ist jetzt ehemann einer dackelbesitzerin.kurze adressen: vo und stra. danny de vito winkt uns zum richtigen eingang beim veroneser b&b. man müsste ein bateau-mouche sein, um die gebäude anstrahlen und die fassaden besser sehen zu können. im normalen viertel nah bei uns die loggia dei due.
sonntag, 26. september 2021 – grado – padova: falls uns die warnwesten ausgehen, haben wir hs‘ focenza-unterwäsche. in latisana kann ich endlich dabei zusehen, wie die marmelade ins croissant kommt. heute ins schwarze. überraschender zwiebelturm in capella. radlfahrer an der sile. es ist viel mehr am blühen als man im herbst annehmen würde. viel gelbes und auch dieselben wilden blumen wie bei da renata. ungewohnt viele menschen in piazzola sul brenta. honig mit nüssen. ricevitoria in gelb wird man zum leuchten bringen können. lucia gibt uns die schlüssel früher als erwartet, während wir noch in der lobby sitzen und überlegen, wohin mit uns. den marathon haben wir in keiner weise gespürt. das zimmer in padova gegenüber dem antonium ist quasi neu. gleich zwei paar topmoderne stiefel; der winter kann kommen. unter den arkaden geht es sich bei regen besonders angenehm. spechte sind gewohnheitstiere: zuerst in der bar beim dom, dann unter den arkaden rot kariert. hs probiert lokalen bitter. die presse mit dem artikel, dass auch pilger gutes essen verdient haben, wird den weg nach grado finden. die herrschaften sprechen italienisch? fragt man uns im il borgho und ich empfinde es als auszeichnung. der heilige antonius (schlampertoni) hilft nicht beim wiederfinden der verlorenen schlüssel sondern des verlorenen glaubens. das zeitkreuzworträtsel machen wir im handumdrehen. in meiner kindheit gab es kein süßes popcorn.
samstag, 25. september 2021 – grado: run nach pineta. arme. schüsserln für enrico am markt. vollreife zwetschken. der obst gemüsehändler, der uns die süssen taralli verkauft, möchte uns nicht im hotel treffen. war aber auch an den mann hinter ihm gerichtet, unseren hausverwalter. drin im vollen tergi. volksbegehren für rechtsstaatlichkeit und antikorruption unterschrieben. reload all tabs in safari gab es ja früher direkt von apple und wurde ohne not eingestellt. jetzt app für mac und iphone geladen. wir lernen a bizzeffe. das laptop erstmals auf eine reise nicht mitzunehmen, wird eine interessante prüfung für mich.
freitag, 24. september 2021 – grado: endlich mal wieder run zum wasser. ein how to spend it macht immer freude. café bei redi-raggia. gusti di frontiera in kleiner form. parken nahe largo c. culiat bei den hunden der villa reale kopie. die schräge via rastrello hat zumindest einige auslagen künstlerisch gestalten lassen. das hutgeschäft hat für immer zu; der radhändler breitet sich aus. café in der bar al mercato neben dem re(g)alen dackel. honig mit nüssen für sista, bretzen in zwei grössen. tarte au citron beim richtigen franzosen. zuerst dachten wir: vielleicht wird es sehr schwer sein, von der buratola zurück zur burrata zurück zum mozzarella. eben so schwierig wie vom e-bike zurück zum fahrrad. ist dann aber gar nicht so toll wie in unserer vorstellung. start mit einer passeggiata nach pineta mit andrea und einigkeit, dass campen für uns nichts erstrebenswertes ist. l’eredità zu dritt sehr vergnüglich und so unterschiedlich schwierig, dass man durchaus am gleichen niveau ist.
donnerstag, 23. september 2021 – grado: run zur bar royal. sonnenschein im ersten stock. 24′ arm. im podcast “donne del futuro” von sole 24 ore greifen die moderatorin maria latella und laura carafoli, senior vice president chief content officer di discovery, genau das thema auf, über das ich mit andrea gesprochen habe: bevor sich der italienische mann nicht ändert was haushalt und care arbeit betrifft, werden die frauen keine besseren karrierechancen haben. war ich in den neunzigern lisas stachanow? der lateinische ausdruck tabula rasa (tabula „tafel“ und rasa „geschabt“, radere „schaben“) bezeichnet ursprünglich eine wachsüberzogene schreibtafel, die durch abschaben der schrift geglättet wurde und wie ein unbeschriebenes blatt neu beschrieben werden kann. ted talk come parlare senza parlare(luca vullo). sabine rückert und andreas sentker über die justizkatastrophe kachelmann am landgericht mannheim höchst spannend aufbereitet in drei folgen ‚die zeit verbrechen‘. keine sekunde gelangweilt. die willis in der bar al porto berichten von reiseplänen gen süditalien. unsere accommodation recommendations wären maximal zufällig mit pool. genial die freiheit, über meine zeit selbst bestimmen zu können. schöne erinnerungsfotos mit glücklichen menschen finden ein monat danach ihren weg zur jesolo-crew.
mittwoch, 22. september 2021 – grado: laufen zur diga und café bei raggia. smalto nero. azzurra heißt wie ein kind, das ihr vater am strand spielen hat sehen; ihr bruder nach einer lkw-aufschrift. tochter chloe war die erste in san giorgio di nagaro; mittlerweile gibt es vier oder so. die gläser, die enrico gefallen, kommen bald wieder. genau die cereali mit schoko für sista gibt es nicht in der kennedy. stürzt uns der zweitgrößte chinesische immobilienkonzern evergrande in eine globale wirtschaftskrise?
dienstag, 21. september 2021 – grado: laufen zum tor. 24′ arm. ‚impfpflicht: notfalls ja‚ wird sofort unterschrieben. langer videochat mit gaylene, die big teds asche auf australienreise sendet bzw. in einen briefbeschwerer pressen lässt. die arbeitskolleginnen schickten in den stunden des schocks selbstbackcroissants. abby wird online zwölf jahre feiern. tränen rollen. es steht auch die frage im raum, wieso man immer sehr weit kommt, den job aber nicht be-. wird ein psychologe weiterhelfen können? andrea weiterhin beeindruckt vom wien-besuch. gespräche über die arztgatten-suchende sabrina, weibliche und männliche mammoni und darüber, wieso alles, was eltern-sein betrifft, auf frauen zugeschnitten ist. ich würde mir sehr gerne merken, dass jason bateman, portia de rossi, will arnett, michael cera, alia shawkat, tony hale und andere die genialen hauptdarsteller in arrested development sind. allein, mir fehlt das namensgedächtnis dafür. werde wohl üben müssen.
montag, 20. september 2021 – grado: gang mit claudia nach pineta und blick auf die teils vom strand startenden kite surfer. bei hortis nehmen wir gerne obst und gemüse. das pferdetreiben haben wir wieder verpasst, merken es aber schon für nächstes jahr vor. dreharbeiten in palmanova. café im municipio. der chinese mit dem langen nagel am kleinen finger verkauft mir die handykette um fünf euro. dany hat focenza für claudia und mich. nathan käse für alle. ein rucksack für die tante mit nur zwei fächern findet sich in allerletzter minute. udine klarerweise unbelebt am montagmittag aber für einen ersten eindruck hervorragend. lunch im peperino weil fluss geschlossen. mona lisa hat ein azzurri-trikot an. claudia wird zum bahnhof gebracht. schön war’s! magnum prosecco und wein im valpanera. die wespe sticht und ich bekomme kein fass-schattenfoto.
sonntag, 19. september 2021 – grado: langer gang mit hs zu zweit und café im tergesteo, bevor der regen beginnt. 24′ arm. die schriftstellerin nava ebrahimi liest dem sommer, der politik in österreich und sich selbst die leviten. rede zur neueröffnung des burgtheaters. der kochlöffel-tibi ist im piccolo. salat, burrata, prosciutto, baguette. linners sind für meinen körper am bekömmlichsten. danach sollte ich dann auch aufhören.
samstag, 18. september 2021 – grado:
früher aufbruch richtung triest. wanderung von miramare über prosecco zur strada napoleonica. am ende umzug in städtische kleidung und die scala santa bergab. geht in knie und unterschenkel. erste labung im viezzoli. mit lift zum castello, erstmals hinten runter, zona pedonale xx settembre. zugig mit verwirrter kellnerin im grand excelsior. focenza. bar urbanis. bus zu cento. cena bei da renata im freien wegen gelsen etwas getrübtes vergnügen.
freitag, 17. september 2021 – grado:
gang nach pineta und café in der bar royal. 24′ arm. das wetter viel besser als es die meteorologen angesagt hatten. nachmittagsgang ins centro und aperitivi im tergesteo. der ukrainische kellner freut sich mit uns, dass es nicht mehr so heiss ist wie im august.
donnerstag, 16. september 2021 – wien – grado:
fünf stunden fahrt mit claudia im cento. sie sitzt lieber aufrecht also kein wechsel mit hs nötig. willkommenslunch im all’anfora. cesares achtjährige tochter beatrice anwesend. die lehrerinnen streiken am zweiten schultag wegen des impfzwangs. centro-spaziergang mit eis vom all’angolo und aperitivo im carpe diem. schirmkauf wegen schüttregens. ich könnte als schikanöse-ausbilderin arbeiten. der pariser triumphbogen wird in silbrigen stoff eingepackt – ein jahr nach christos tod. schade, dass nur so kurz. hätte ich gerne live gesehen.
mittwoch, 15. september 2021 – wien: lauf zu kieser. der scanner war eine der besten anschaffungen meines lebens. brudl kann ihn auch gut brauchen für den immobiliendeal. augmentin – bioflorin – seractil forte. einwurf der wienmuseumpostkarte mit schattenmarke aus castiglione richtung mödling. plausch mit mami im zuckergoscherl. wäre schön, wenn ihr die ersatzärztin helfen konnte, während christian bei corona-trotz-zwei-impfungen-ulli zu hause. die zusatzurkunde findet ihren weg zu uns schwestern. joseph walnuss für sara. ich packe für länger, lasse aber schlussendlich die handykette hängen.
dienstag, 14. september 2021 – wien:
wien ist spechthauptstadt. dr. castro will schneiden, das kann ich aber nicht zulassen trotz entsprechender spritzen. der zahn wird also ein drittes mal wurzelbehandelt. wenn er sich benimmt, darf er bleiben. mit stadtradlerebikes zwei mal die argentinierstrasse rauf. die entscheidung werde ich im oktober treffen. bei dr. schuberth gibt es befund ohne anwesenheit wegen corona. nagy: giesswein kaufen. besser zu groß als zu klein. mit ralf von wien mitte zum steffl kirtag sturm trinken. spaziergänge zu momoya und schöne perle. als initiatorin des gemeinschaftsgeschenks muss ich trotzdem nicht teil der feier sein.
montag, 13. september 2021 – wien:
seilspringen statt heizen. klenk als journalist im dienst der aufklärung bei ö1. maxi schaut nicht nur muttermale durch, sondern hat auch eine meinung zu morbus dupuytren. am sulzweg wird sich über camilleri gefreut, für mich gibt es die gewünschte khm-jahreskarte. bingo wird bald kromfohrländerherrl. feiner abend im engländer-freien.
sonntag, 12. september 2021 – wien:
kieser. gänsehaut bei geklatsche zum marathon. die schwäne treffen eine schnelle immobilienentscheidung und ich drücke bis auf weiteres die daumen. ebike-probefahrt bei jutta. feine führung im ehemaligen haschahof. regenbogen am weg zum see. reisfleisch in mödling. rum für mich bitte auch nicht in kleinsten dosen.
samstag, 11. september 2021 – wien: stephan stargast mit bauernmarktblumen im engländer. manfred reimt mir essensvoucher. hüftgold hätte ich meine konditorei nicht genannt. claudias probesitzen im 500er. die frage, wann jemand den letzten stich hatte, bekam 2020 eine vollkommen neue bedeutung. dachterasse des ehemaligen dorotheums im fünfzehnten hat einen sensationellen blick. aperitivo mit brudl ebendort. herzig speziell im direkten vergleich mit dem steirereck noch nicht ganz ausgegoren. zu viele eindrücke können auch schlecht sein.
freitag, 10. september 2021 – wien: grossartige tretbootpartie mit claudia gr auf der alten donau. lunch im strassenbahnerbad. auch hs hat jetzt einen qr-code dank interim-versicherungsnummer. der wahl-o-mat für die btw schlägt mir die tierschutzpartei vor. vielleicht zu huschhusch ausgefüllt.
donnerstag, 9. september 2021 – wien: run zu kieser. andrea zum bahnhof. steirereck lunch eine phantastische wahl. brotandi: ‚zwa moi isses scho obegfoiln. a drittes moi buck i mi ned. das brot empfehle ich ihnen; das muss weg.‘ viel grossartiges packe ich aus; seilspringen zwischendurch eine wunderbare idee. irre geschenke von hs: ein gedicht für fs, aussicht auf stulpen in diversen stoffen, briefmarken mit schatten am castiglioner strand, ichendorfgläser mit ente, hase, igel und schildkröte, von künstlerhand geschriebene sprüche auf postkarten, taschentücherbox und klemmbrett von opus, radiergummi sonder zahl, das kleine wiener orakel, susan sontag, spritz-servietten, koalas mit baum zur glaskennzeichnung, almost – 100 städte in wien, minimessbecher, honig mit nüssen selbstgemacht, samenkugeln für den see, in wien hergestellte marzipanschoko, venexia-bilderbuch, vase zum eiche-pflanzen und l’eredità. trieste and the meaning of nowhere gibt es noch obendrauf. alles eingepackt in hervorragendes maps-papier. danke danke danke!
mittwoch, 8. september 2021 – wien: spiegelcheck. fehlender teil des ersten bezirks. daun kinsky innen. polizistenangelobung in der hofburg. zu fuss auch noch zum zentralfriedhof. so viele schritte eine premiere. ambros und co genial. stimmung, wie sein lebtag noch nicht war. danke an die bestattung wien für geniale organisation und an markus für deckenmitbenutzung. auch an den toleranten wächter, der brudl und mich zum spritzer-stand ohne warteboa lässt.
dienstag, 7. september 2021 – wien: schloss schönbrunn. welche musik spielt im zimmer 16? ist das mein anrufbeantworter? gloriette zu unfreundlich, querfeld zu teuer. picknick beim billa rapid besorgt und ab auf den cobenzl mit blick über wien. daniela prüft, ob die box minus eins von mir geschlossen wurde. die selbst diagnostizierten kontaktlinsen mit plus zwei funktionieren perfekt. der neue city-ikea am westbahnhof hat nicht nur 160 traditionell schwedische bäume und eine stahlkonstruktion in regaloptik sondern auch eine höchst lässige aussicht von der dachterrasse.
montag, 6. september 2021 – grado / wien: erster schultag für constantin. wir hatten keine tüten damals. omar little aus the wire ist gestorben. andrea mit mir nach wien. null vorab über das urlaubsziel zu lesen, ist dann doch eher ungewöhnlich. sogar für einen mitte zwanzigjährigen. auf der karlskirche steht ‚mir fehlt das meer‘. alles rechts von der kärtnerstrasse von der oper aus gesehen.
sonntag, 5. september 2021 – grado: hs‘ wanderschuhe verstecken sich in grüner hülle. wenn wer peinlich ist, dann die redaktion des orf online: „Nun setzen ABBA ihre Karriere fort, bedienen die Sehnsucht der Fans – und setzen sich doch nicht der Peinlichkeit aus, im Rentneralter auf die Bühne zu treten.“ mit willis in der bar al porto. olaszország heisst übrigens italien auf ungarisch.
samstag, 4. september 2021 – jesolo – grado: der gut vorbereitete mann auf der privatbrücke hat dreissig vorab ausgedruckte rechnungen in der hand. in der sechziger jahre bar wird „il silenzio di ognuno è il riposo di tutti“ sehr fein mit „wenn jeder schweigt haben alle ruhe“ übersetzt. feines wiedersehen mit sundee und männern in caorle. bei meiner rückkunft ist der triatlon schon geschichte. ich genieße maurers ‚bei föhn brummt selbst dem tod der schädel‘. (tizio und caio fuhren unauffällig, sie fuhren also riskant und schnell, halsbrecherisch und mit quietschenden reifen, immer ein paar millimeter am blech des nebenmannes und kurz vor dem crash, alles andere wäre aufgefallen in rom.)
freitag, 3. september 2021 – jesolo: vogue gibt es schon. ist es eine gute idee, die schokoladeseite weiterhin öffentlich zu halten? lucia und das restliche team wirklich supernett und ein toller maurizia-ersatz.
donnerstag, 2. september 2021 – jesolo: drei mal am tag essen und jedes mal ein genuss. der pinke chicito wird gemietet. ich bleibe an land.
mittwoch, 1. september 2021 – jesolo: der springbrunnen für mariella und constantin fast genauso interessant wie das riesenrad.

august 2021 – carpe diem.
dienstag, 31. august 2021 – grado – jesolo:
pinky und lola sind neu. ansonsten alles beim alten trotz neuübernahme. beppo fehlt; die blinde taube weniger.
montag, 30. august 2021 – grado: die travel buddies carole, carlos und feyhan bestärken mich, die fit anfrage von francois abzulehnen.
sonntag, 29. august 2021 – grado: langer videocall mit verna. es ist ihr schon mal besser gegangen. vitasek anwesend im la fenice. tartufo dolce ist kein trüffel.
samstag, 28. august 2021 – grado: – sehr originell die dürrsee-fotos auf google maps. was hat omi milla in dem brief an ihre söhne wohl geschrieben? auch das 3/4 café findet man im netz. feiner abend im delfino blu. man glaubt mir als ich für enrico bürge, der keinen qr code fürs doppelt geimpft sein vorweisen kann.
freitag, 27. august 2021 – grado: mit enrico trieste auf den spuren der spechte: pane quotidiano lungomare. parken oben bei san giovanni, die nette dame zeigt uns den gemüsegarten samt bienenhub. xx settembre (bodenvase müsste man per e-mail mit stempel bestellen), chinese für neues cover. noch keine invernali bei focenza. fotos vor hase und wolf. lunch in der via del pane bei chimera di bacco. eataly.
donnerstag, 26. august 2021 – grado: circa 10° unterschied im temperaturempfinden zwischen enrico und mir. überlegungen zu miete in der bg statt weiterhin ow.
mittwoch, 25. august 2021 – grado: neustart der c25k. vielleicht sogar 10. cento mit josephbrotduft erfüllt. tergi mit mauri und spaziergang mit den hunden. die principessa ist incazzata wegen ziva. sara hat den storch in der auslage selbst gemalt. boris‘ lampe macht sich hervorragend auf der yvonne. einausgabenwebinar. 2do existiert nur für apple leider. grado by night interessant für andrea und mich aber lieber noch einmal mit weniger teilnehmern.
dienstag, 24. august 2021 – wien – grado:
margit im engländer. verona ist der bessere treffpunkt als riva. parallel versuchen wir seit jahren, unsere umgebung durch lesen anderer medien in die uns richtiger scheinende denke zu bewegen. der strafzettelaussteller nimmt meinen wieder zurück. kiesereintritt in zivilkleidung. zerkleinertes geld im fisch zurück nach italien. die gelben scheine sind zu schwer loszubekommen. fahrt nach grado gemütlich mit vielen telefonaten. zu meinem erstaunen erreiche ich menschen ohne lange planung. tc freut sich über khm-karten-vorschlag. gute besserung, christiane. wir werden in jesolo spazieren statt laufen. die tankstelle am wörthersee hat dreiste preise, aber länger hätte ich dem tank nicht beim leerer werden zusehen können. käseleberkäse in villach besser. sara hat fieber und ist zu den eltern gezogen. das castiglione excel ist eine geistige herausforderung. ob ich wohl richtig denke und rechne? das kaninchen grast im erdgeschoss. passeggiata mit dem mitteilungsbedürftigen andrea. überlegt er ernsthaft einen auslandsaufenthalt?
montag, 23. august 2021 – wien:
der perfekte neunzehnte jahrestag: herzbotschaft mit pralinen, wetterbesserung ab stockerau. kleiner zoo von heiner für hs im tv. schattenparkplatz in weissenkirchen (freisingerhofzugang zur todesgasse). achleithen panoramaweg im uhrzeigersinn. auf der terrasse mit traumblick sprechen die weinkoster über zwei tage pro woche, eine woche pro monat, einen monat pro jahr alkoholfrei. bitte einmal alles in der hofmeisterei. der igel kommt mit. weiter nach hollabrunn zum elektro-probefahren. fachl im auhofcenter wird hs‘ nächstes einsatzgebiet. das bully-täschchen für mathilda muss mit.
sonntag, 22. august 2021 – wien: big ted ist ganz plötzlich gestorben. arme gaylene. laufen mit hs zu kieser. zusammenschneiden und chillen am see. die hängematte hälft hoffentlich noch eine weile. grace and frankie genießen, solange alle schauspielerinnen noch leben. kurz nach dem aussprechen meiner hilfsbereiten geste bereue ich selbige. aber vielleicht gibt es ja gar keine pomodori per salsa mehr.
samstag, 21. august 2021 – wien:
der apotheker wirbt für die noch kostenlosen cov-selbsttests. mini café samedi im engländer mit stefan & samira. es kommt fast zum bruch wegen provokativen sprachgebrauchs. eigentlich ist man sich einig, kann aber nichts ändern. werde mir zukünftige fragen nach der persischen familie sparen? stino ohne pitzinger sehr pessimistisch.
freitag, 20. august 2021 – wien: ziva ist da!!! und sieht so aus, als käme sie direkt von einer schönheitskur. in der pasticceria in milano könnte man dann irgendwann ein selfie machen. manne im café francais berichtet von höchst entspanntem sommer. mit den beiden größeren in den beeindruckenden schottentorspar. mathilda sucht rucksack in geralds chic und möchte später einen bully zum camper umbauen. sundee wird in zukunft lieber länger am stück urlaub machen. hoffentlich klappt caorle! dreissig jahre später erkenne ich alex sofort. ob sie noch lerch heißt, habe ich vergessen zu fragen. dass man sprachen auf italki nicht ordentlich lernen kann, halte ich für falsch. pez tom & jerry beim wiener schoko mädl. frauen der wiener werkstätte im mak. spaziergang mit ronke. wir stimmen zum thema snowflakes überein. wenig italienisches in der wien info. schon zweiter engländerstop heute.
donnerstag, 19. august 2021 – wien: laufen mit frisch geschnittenem hs zu kieser. mit boris am bartisch im menta. die von sabrina wiedergefundenen jeans werden an brudl retourniert. embacher heidlbeeren mit schlag. der wilde wein hat sich auf die steine vorgearbeitet; blümchen wachsen zwischen den wegplatten. herrlicher nachmittag mit claudia am dürrsee. ich würde ihn wirklich ungern aufgeben. you’ll carpe diem another diem. never have i ever eine großartige entdeckung mit john mcenroe aus dem off.
mittwoch, 18. august 2021 – wien:
hs ist radlos. mein liebling dominic west von the wire wird charles. letzter papierfalter vor umstellung auf digitales abo. test für caroline ungewohnt, weil letztes nasebohren schon länger her. manfred im wild stellt klar, nie in die neue wohnung einziehen zu wollen. lieber hätte er reinhard als nachbarn in der alten. interessant, dass dessen frau gar nichts davon weiß. bewunderung für evas traurednerinjob. dz favoriten mammo alles bestens. coda auf apple bringt mich zum weinen. welch unglaubliche idee des regisseurs, dem publikum den ton abzudrehen.
dienstag, 17. august 2021 – wien: cento muss zum service, aber mazda rainer findet keine lösung für die vier-reifen-anzeige. kieser. christian schuberth spritzt mir energie, hat aber keine konkrete idee für den tauben oberschenkel. mit ralf (beißer im ottobett verhindern 1-night-stand) von wien mitte zum personalarmen palmenhaus. seit langem wieder einmal steman.
montag, 16. august 2021 – grado – wien: noch obst und gemüse bei hortis aquilea hamstern und abschiedscafé in der garage. fahrt nach wien. haben wir die blutgruppe mit opfergeruch? mit christiane momoya. hoffentlich ist der schüttelfrost kein covid. werden attraktive menschen im längeren uninteressanten gespräch unattraktiver? färbt das innere einer person also auf ihr äusseres ab? ist wahre schönheit mehr als das, was wir auf anhieb sehen? oder vermische ich hier zwei dinge, die wir säuberlich trennen sollten: äussere schönheit und innere werte? (fragt alles yves bossart)
sonntag, 15. august 2021 – grado: walk mit hs. tergesteo. zu mittag borabora. wenn sie eine richtige oliera hätten, wäre der salat noch besser. mami bekommt wifi am iphone und kippt ins internet. enrico kauft das audio cabrio im liegen.
samstag, 14. august 2021 – grado: es muss mitte august werden, damit ich hs in der früh ins wasser folge. markt und tergi mit eltern. stressabbaudruckdinger in eisform für sara und stefano. sonnenbrillentrio für enrico und mich. den autoschirm gibt es endlich mit akzeptablem karomuster. enrico braucht die vongole in pineta. wir mit mami ins bora bora. wenn man trinkgeld gibt, wechselt die sprache der kellnerin sofort auf englisch, weil sie ganz sicher ist, dass man kein italiener sein kann. ebendort am abend tanzaction mit dj und choreographie.
freitag, 13. august 2021 – grado: laufen zum tergi. 10 fahrscheine von den tabacchi-brüdern. endlich den pfeffer beim spar nicht vergessen. mit mami per bus nach pineta. bagno costa del sole sehr urlaubig. enrico bemerkt die große anzahl der bikiniträgerinnen ohne perfekte körper. und was ist mit den oberteilfreien männern? finanzielle probleme lacosten uns nur einen husta / des spüt goar kane rolex / der oide brennt eh wia ein lusta. meine organisationsskills sind am absteigenden ast. das warten an der falschen busstation kostet uns eine halbe stunde. Simon Tulaya von easypark möchte mit mir ins geschäft kommen. mit sara lange passeggiata im brusthohen wasser beginnend bei jolly beach. giulia taucht auf. maurizio, stefano und die erstaunlich weiße teresa joinen uns im bagno. werde ich in ein paar jahren die brechend laute musik besser oder schlechter verkraften? ein flamingo ist schon eingezogen ins asta-apartment.
donnerstag, 12. august 2021 – grado: alleingang mit zeit verbrechen ‚amelie‘ im ohr. danke, hs, für die empfehlung von frau rückert. mit hs tergi. die balletttänzerin heißt gin; die kollegin stella. mit mami markt in cervignano; wir unterstützen die wirtschaft durch den kauf von obst, venedigmasken, stofftaschentüchern, t-shirt für enrico, agrumi-cantucci und kurzer hose. drei viertel der anwesenden ist heiß. ich verstehe thomas, dass er nicht sicher ist, was er sich für meinrad wünschen soll. sternschnuppen sehe ich keine.
mittwoch, 11. august 2021 – grado: ein schlafloses stündchen in der nacht mit dem symposium der salzburger festspiele zum thema hoffnung zu verbringen, ist besser, als in die luxusschlafmaske zu starren. gang um die isola della schiusa mit ende im tergesteo, wo wir der flinken kellnerin beim arbeiten zusehen. das merkel-cover der dieswöchigen zeit mit ihr im strandkorb sehr sympathisch. putzen für den besuch. es ist sehr warm. arme. alphabet gekauft. von hs gepimpte gewärmte pizza wie immer am nächsten tag noch besser. laa könnte man schon jetzt buchen bei diesen stornobedingungen.
dienstag, 10. august 2021 – grado: ganglauf am wasser nach pineta. bauch. skype mit g in canberra und es gibt nicht ganz so viel zu sagen wie früher, was nicht nur an covid liegt. ich bin weiterhin der grund, warum job recruter der staatlichen stellen drei mal nachfragen. der finanzwesir und -rocker sprechen über ‚die with zero‘ von bill perkins – eventuell das buch für mich? passeggiata mit andrea und gespräche zu positiv trotz impfung, singles in seinem umfeld und das nichtkennen von gesunden beziehungen. mir fällt die liste aus ende der neunziger ein, wie ich mir den idealen mann vorgestellt habe. hs joint uns zum aperitivo im carpe diem und cena in der ciacolada. wie wir um halb elf gehen, gibt es noch immer eine warteschlange.
montag, 9. august 2021 – grado: ganglauf zum tor. arme. palmanova municipio mit blick auf die beleuchteten anziani, die den markt umrunden. man glaubt es kaum: luca vom miele ist der nette bruder des nicht so in grado. wir werden ihn an all seinen standorten besuchen. die kettenfrau hat eine silbertasche für mich. lila blümchen. ikea zack zack. man nimmt immer was mit, aber nordli und billy waren der hauptgrund. aperitivo im moby dick. da renatas grüne outdoorsessel wirklich ein gewinn. der aufbau der drei neuen mitbewohner nimmt den ganzen nachmittag in anspruch. die clessidre kommen jetzt noch viel besser zur geltung. srf hat zum peppa-effect einen minibeitrag gemacht.
sonntag, 8. august 2021 – grado: ganglauf zum wasser. full house im tergi. mit der zange und dem fiat-schlüsselanhänger transferiere ich die blaue innentasche in die rosa grosseto-tasche, um möglichen langfingern das leben schwerer zu machen. meergang bis brian. wir kaufen den kindern bemalte muscheln ab und sie werben für das konzert der 1000 streets. gleich zur generalprobe. dank nüchtern probiere ich the kominsky method noch einmal und bin durchaus angetan.
samstag, 7. august 2021 – grado: lauf nach pineta. die umgestaltung unterhalb der brücke zur marina ist vollendet. der café im royal hat den höchsten blick. wozu schreibt man hin, dass der blumenkasten mobil ist? arme. marktdatteln schnell erledigt. das volk schert sich nicht um die maskenpflicht. der spar ist mir zu voll; kassier nummer fünf heitert auf. de temperaturempfindung non est disputandum. der scirocco kommt und bläst uns von vorne in die wohnung. herrlicher abend mit maury und sara. ich finde sie gar nicht so moscia. der italiener kann nicht zu einer einladung gehen, ohne essen mitzubringen und italiener:innen dürfen ihren kindern nicht ihre vornamen weitergeben.
freitag, 6. august 2021 – grado: lauf zum wasser; café im solarium. brennender bauch. telefoniertag und wenn das netz von slowenien oder kroatien gekapert wird, greifen wir auf whatsappcalls zurück. ich mache mir gedanken. du machst dir gedanken. er macht sich gedanken. reflexivpronomen dativ und akkusativ unterscheiden sich nur in erster und zweiter person singular. ‚physical‘ auf apple+ charmant, aber die plattform wird mein geld nicht bekommen. coppolason the rocks mit murray leider wie erwartet enttäuschend. ist des hauptdarstellers aussage ‚i keep myself amused‘ eventuell mein neues lebensmotto?
donnerstag, 5. august 2021 – grado: gang statt run. raggio di sole. der versprochene vormittagsregen bleibt aus. es wird ein sommertag. erstmals café im hemingways. maurizio beeindruckt in uniform am motorrad. arme. auch im august kann man noch gut die garderobe von den winterlichen sachen befreien. urlaubiger meeressaumgang nach uv-abnahme.
mittwoch, 4. august 2021 – grado: hs liest die tipps aus dem gestern in der gradeser fvg-info mitgenommenen brochure vor. der stop im täglichen brot ist wichtig und wunderschön. blick auf miramare und die stadt. kein kleingeld. maersk sticht von der sonne beleuchtet in see. parken oberhalb von san giovanni easy. durch die pavillions bergab. t-urin empfängt uns. bigletti einfach zu bekommen. plan mit triester linien gar nicht. der kochlöffelverkäufer kann nicht mehr nach grado kommen aus gesundheitlichen gründen. wir benötigen keine küchenutensilien, helfen aber mit einer moneta. die vielfalt, größe und anzahl der tätowierungen im viezzoli ist gewaltig. sich bescheidenheit und ehrlichkeit hinter die ohren zu schreiben, sollte man nicht wörtlich nehmen. plastiktiere allüberall. der pinke wolf ist zu seinem rudel zurückgekehrt. mit dem siebzehner rauf zu cento. alle reihen bei conad. der polizia stradale zeige ich das wrst-pdf und muss kurt bei gelegenheit fragen. hs ist auch bei martin garrix‘ ‚we Are the people‘ besser im bono-stimme-erkennen als ich.
dienstag, 3. august 2021 – grado: alleingang mit pods. neue mistkübel auf der diga, diesmal mit gradeser wappen. redi will mir zwei lampone-brioches verkaufen. ich muss wohl eine doppelgängerin haben. herrlich von the jackal ‚protocollo boomer‘. un viz ist ein witz in triest. der mensch erreicht ein hohes alter. roboter nehmen ihm sogar arbeit und pflege ab. werden alle geschlechter, hautfarben und sozialen schichten an diesem traum teilhaben? zukunftsträume: vom dienen der maschinen sehr interessant im standard.
montag, 2. august 2021 – grado: wie so oft stimmt die wettervorhersage nicht und die sonne scheint. drei carabinieri helfen dem kollegen auf dem motorrad aus der seitengasse. markt in palmanova und erstmals torinese statt municipio. der käsemann hat seinen wagen gepimpt, das venezianische kleid in blau bekomme ich zum serenissima-preis. öl wird ohne brot gekostet und gekauft. lisa & erich entscheiden sich gegen die heurige reise in den süden. hoffentlich kommen sie punkto impfen noch zur vernunft. bei der quercia bringen wir etwas farbe in die weiße autolandschaft. if your screen is black: press and quickly release the volume up button. press and quickly release the volume down button. then press and hold the side button until you see the apple logo. ralf wird das neue dreissig. little vienna im fernen osten auf ö1 lässt die hervorragende ausstellung im jmw noch einmal auferstehen. fabrizio de andré – principe libero teil eins.
sonntag, 1. august 2021 – grado: francesco de gregori macht den soundcheck im parco delle rose. carpe diem paula ruft die mutter an um zu klären, ob es al oder in heißt. pizza im al timon mit sara & maurizio. es kommt die klassische italienische aufklärung: eine handtasche am boden porta miseria. schwarzzahlung zahlt sich nach kurzer nachberechnung doch aus. hunde hungrig und ahnungslos, was bald auf sie zukommt. valerie june eine feine entdeckung.

juli 2021 – genießen wir, solange wir können.
samstag, 31. juli 2021 – castiglione della pescaia – grado: sehr frühe verabschiedung von den schwänen, die nach embach fliegen. die zwei gelben scheine bekomme ich problemfrei und sogar verfrüht von sabina und maria retour. graziella und piero von der agentur, die sicher nicht wenig mitschneidet, punkten weder bei mir noch bei den perlen. wenn es ein nächstes mal gibt, dann gerne direkt. giuseppe holt die eltern. das handgepäck darf nicht größer als 55x40x23 cm und nicht schwerer als 8 kg sein. castagneto carducci weit touristischer als beim letzten besuch. auch john olivers werden nicht mehr verkauft; schon gar kein honig mit nüssen.
freitag, 30. juli 2021 – castiglione della pescaia: das tourismusoffice druckt diesmal nicht nur das sz-rätsel sondern auch die austrian-bestätigung für das check in der eltern in florenz. heute klappt das (letzte) essen im granchio mit enrico, weil mami cento steuert. vielleicht für alle ein win, wenn ich hs nicht mehr anbettle. es ist nicht fair, dieselbe handlung bei einem dinner-teilnehmer zu ignorieren und andere dafür zu schelten.
donnerstag, 29. juli 2021 – castiglione della pescaia: zeitig nach grosseto mit christiane. easypark nimmt mindestens 49 cent pro buchung. die marktfrau schreit laut auf und den standler gegenüber an, als sie begreift, dass wir tatsächlich nicht kosten sondern nur kaufen wollen. es folgt eine tirade über gesundes essen, bewegen und den tod ihrer mutter. der cinese-tipp der castiglione-boutique-verkäuferin in der via oberdan ein voller erfolg. nicht nur die steinzeitschlapfen für mich sondern auch zwei paare für christiane. bagno granchio war für sechs personen geplant. wir bekommen es mit der angst zu tun, als enrico auch nach stunden nicht auftaucht. die carabinieri haben aber keine unfallmeldung vorliegen.
mittwoch, 28. juli 2021 – castiglione della pescaia: der limoncello im granchio deutet auf stammkundendasein hin. das leben muss bald wieder sportlicher werden. in piombino von alices hügel runter und rauf zur größten meeresterrasse europas. das centro storico hübscher als erwartet. alles herrlich unspektakulär. angenehme gespräche und viele schritte. ich wünsche mir, dass sie mehr freunde findet.
dienstag, 27. juli 2021 – castiglione della pescaia: ist ein gang durchs wasser doch problemfrei möglich? il cielo verde – der grüne himmel aus pinienkronen. enrico kann nicht langsam gehen und beugt sich im laufe des weges immer weiter nach vorne. kann er weiterhin rechtzeitig stoppen? da emiliano ausgezeichnetes essen. wartezeit zwischen primi und secondi aber zu lang.
montag, 26. juli 2021 – castiglione della pescaia: gang mit papi nach castiglione. hs und mami kommen nach ins bagno granchio. gang allein retour. hs macht italki im garten. mit constantin & mariella nach follonica. am weg esel füttern. trenino durch die stadt. das zum geburtstag 2020 gewünschte eis wird in zwei tranchen gegessen. wegen regenbeginns gleich ins leuchtende riesenrad. dann noch hot dogs.
sonntag, 25. juli 2021 – castiglione della pescaia: andrea berichtet mir von der chiellinigkeit: ein bisschen lustig sein, ein bisschen ernst, die arbeit möglichst gut erledigen und dabei möglichst viel spaß haben. probier’s mal mit chiellinigkeit! mit dem rad ins centro für cruciverba in der bar del sole. lunch im bagno granchio. am abend grillt brudl riesenfleische.
samstag, 24. juli 2021 – castiglione della pescaia:
mit drei autos zum markt. abschleppaktion gegenüber der frühstücksbar geht schnell vonstatten. die farbe würde eher omi milla passen, meint brudl zu christiane. das kleid wird trotzdem gekauft. mit eltern in die fussgängerzone zum erholen bei getränken in den tre maschere. gelbe schlapfen.
freitag, 23. juli 2021 – castiglione della pescaia: mit dem radl ins zentrum und zu fuß rauf zum friedhof. der zweite suchlauf nach italo calvinos grab erfolgreich. er liegt neben seiner frau. der neuerliche aufenthalt im bagno faro dann ganz anders.
donnerstag, 22. juli 2021 – castiglione della pescaia: die e-roller am kopfsteinpflaster sind wie rollkoffer on speed. das kommt vom lange schon nicht mehr organisieren müssen: der markt in follonica ist erst morgen, also weiter nach grosseto. neue rosa tasche innen für soldaten. lunch dann im bagno il faro wunderbar. der besitzer ist ein exzellenter dj à la ‚eat‘ (australien).
mittwoch, 21. juli 2021 – castiglione della pescaia: gang am meer bis bagno rocchette mühsam in schuhen aus angst vor krampf. über die strasse retour zum haus zieht sich zwar, aber ich habe nicht mehr das gefühl einer schneeschuhwanderung. im ort rastrello beim ferramento und café im bagno granchio. spiegel & maremma beim trafikanten. gelateria paradise. die piniennadeln wurden inzwischen von heinzelmännchen entfernt. am abend zu acht im tre maschere.
dienstag, 20. juli 2021 – grado – castiglione della pescaia: im stau steht es sich am besten mit leerem tank und voller blase. auf der fahrt kurzabriss der jobgeschichte von herrn specht: bamberg ambach uffing. übergabe durch die perlen sabina und maria. die agentur hat einen obstteller und wein im kühlschrank vorbereitet. für die erste stunde sind wir also versorgt. enrico und hs gehen einkaufen. die zikaden sind wesentlich lauter als vor fünf jahren, vielleicht haben sie sich auch nur stark vermehrt. schon die einkaufslistenbesprechung live und per whatsapp (mineralwasser frizzante, melone, schinken, laktosefreie milch, laktosefreies naturjoghurt, erdbeermarmelade, butter, pfirsichsaft, weißwein, prosecco, bananen, brot, eier) könnte man im simpl aufführen.
montag, 19. juli 2021 – grado: im tergi: gäste ‚wie viel kostet das?‘. kellner: ‚three‘. gäste: ‚free?‘ die eltern müssen autoausfallsbedingt mit dem zug reisen. nektarinenduft. ich organisiere das taxi von grosseto. andrea und erneutes packen. atypical season 4 wie erwartet wunderbar.
sonntag, 18. juli 2021 – grado: langer walk mit bini auf den spuren des spechtschen grados. café im filomena; focaccia im panino. taxibar mit wilhelm und sabina zum nachbericht über asta. feines mit sara & maury im mandracchio.
samstag, 17. juli 2021 – grado: am markt gibt es dasselbe nachthemd kein zweites mal aber fast. saras unterstützerin macht meine haare schön. bini landet in der nähe und wir machen uns einen schönen abend: carpe diem, ciacolada, das eis vom all’angolo auf der diga sitzend. giorgio und dann auch noch tergi. viel besser, als sich in der mitte zu treffen.
freitag, 16. juli 2021 – wien – grado: ein letztes mal kieser für längere zeit. direkt nach palmanova, um den fast leeren platz zu begutachten. all’anfora.
donnerstag, 15. juli 2021 – wien: ich sammle mich für die längere abwesenheit und lasse mich noch von ekad pimpen. kurzbesuch in mödling. alltag anders wunderbar horizonterweiternd.
mittwoch, 14. juli 2021 – wien: herrlich, wenn es nicht so heiß ist in der früh. run zu kieser. tc überlegt gerne, was sie brauchen könnte von dem fernen ort, an den man fährt, um es dann wie eine bestellung aufzugeben, aber eigentlich als gratis-mitbringsel zu erwarten. espandrillos haben vor zehn jahren vielleicht ebenso viele euros gekostet. jetzt muss man hoffen, überhaupt welche zu finden. bei bs erfolgreich mit kräftigen farben, während hs am see holz zuschneidet für das neue putzige format. „die alpha-tiere, die in österreich für das delta-management verantwortlich sind, kommen einem vor wie der geisterfahrer, der meint, dass alle anderen in der falschen richtung unterwegs sind.“ (harry bergmann). mit ralf ungewohnte wege: infoscreen – stadtpark – tern – palmenhaus – volksgarten – rathausplatz – perle. in der lederleitner city auslage so hässliche dinge, dass man gar nicht reingehen möchte.
dienstag, 13. juli 2021 – wien: das istrische steinhaus mit pool von eva und robbie wirkt eindrucksvoll auf den fotos. wir werden es sicher einmal aus der nähe ansehen und danken schon jetzt für die einladung. meister proper radiergummi hilft bei den weißen tigers. ’schnee von morgen‘ meint hs zu meinen wohnungsverkaufsüberlegungen post asta. auch am dürrsee kann man aktuelle immobilienpreise studieren. die falter-nachsendung wird bei caroline landen. bin verwundert, dass man in österreich polizist bleiben kann, wenn man grundlos geprügelt und dann auch noch vertuscht hat. hs kreiert mir einfach so die perfekte sommertasche aus gelb-gestreiftem markisenstoff. ‚atypical‘ auch in der zweiten staffel wunderbar.
montag, 12. juli 2021 – wien: mir gefällt ‚football’s coming rome‘ besser als hs. laufen bis kieser. maneskin plakate am praterstern. handtuchkauf mit apple pay wegen gedächtnistief. ab jetzt also kurze hosen ebendort. änderungsschneiderei verspricht taschen bis morgen. in altmannsdorf bin ich keine riesenhilfe, aber immerhin zwei  boxen für die caritas fülle ich. spontanstabholung von charlotte am mödlinger bahnhof. stella mccartney wurde wirklich gekauft. möge die falabella sehr lange freude bereiten. mit billalunch zum see. alles gemütlich; sankt gallen bleibt großer wunsch und wirkt auf den fotos ausgesprochen pittoresk. weiter in die hinterbrühl, wo der garten ein traum ist. hinter dem haus kühler. boris & brudl im engländer und spritzwein it is. hs als chauffeuer bleibt zum essen. danke für grausofaverkauf an hausverwalter.
sonntag, 11. juli 2021 – grado – wien: abreise mit 48 stunden verspätung aus grado. in udine hat das alla rocca (noch?) zu, dann elite american bar auf der piazza. um eins nach zehn rein zu web city und das blau-weiße nochmal probieren. bekomme portugiesische fliesentasche dazugeschenkt. weiter nach wien. stau nicht so gut, aber dass mich eine große wolke beim stehen auf der autostrada vor der hitze schützt, ist phantastisch. am abend furtwänglerplatz wegen finale italien : england. lerne niklas und ferdinand kennen, aber nicht gleichzeitig. letzterer hat starke pikant-süss-gelüste. forza azzurri!
samstag, 10. juli 2021 – grado: gang bis zum faro, solarium. dany kann mir diesmal nicht helfen, aber der andere hat ein leggeressimo weiß gepunktetes aus modal und eine kundenbindungskarte. mamis sessel im borabora kann ich doch stornieren. mancia für bier bleibt beim zausel. aus zwei türen, einem schirm und outdoor seat baue ich eine art schattenspender. was ist eigentlich mit gaylene los? alle wiederkehrenden aufgaben brauchen vorne ein emoji, damit ich sie leichter aus den erledigten entfernen kann. passeggiata mit andrea. blaue kleine identische bei mia zia. wasser und bianco im carpe diem. die frida-dackel-besitzer werden nicht sympathischer, wenn am t-shirt waffenbesitz verherrlicht wird. hs macht die pizza in der pfanne viel besser.
freitag, 9. juli 2021 – grado: lauf bis zum wasser, solarium, 24′ arme. despar hat phantastischen beeren-dreier für mein joghurt. tergesteo. katja braucht was gescannt. ich übernehme remote die pdf-erstellung. mit andrea im gameboy-maglietta nach trieste. auf der fahrt hin geht es um sterbehilfe; der parkplatz erwartet uns. crema caffé im viezzoli. diesmal cancelt dr. castro den termin; er ist verletzt und kann nicht operieren. der elefant am theater meine lieblingsplastik, aber die vögel bei der uni auch nicht schlecht.. vinokilo interessant aber eigentlich nicht schön genug gemacht und zu teuer. das jeans-gilet mit webpelzkragen bleibt dort. ich heiße daniela und die tasche geht mit. am canale noch ein getränk zum bestpreis. auf der rückfahrt besprechen wir, was die beste art ist sich umzubringen. geduldiges warten bei luigi auf den picchio-tisch in der ciaccolada. ich packe meine halbe und seinen rand ein. daniela serviert limoncello und rauchwaren. die tropfenförmigen leuchtkörper hängen wir auf die wäscheleine. niemand muss morgen früh raus; es wird länger.
donnerstag, 8. juli 2021 – grado: so früh los, dass ich noch bei der arte bianca in cervignano zuschlagen kann. café in der bar trappola, die ein gabbiano-publikum hat. vor dem istituto vendite giudiziarie stehen ein dutzend einzelne männer. später kommen circa vierzig menschen mehr. auch elia und michela. weil so viele für die wohnung da sind, werden wir umgeleitet. am eingang der gewerbehalle geben wir die covid-zettel ab und werden fieber gemessen. das administrative dauert länger als die versteigerung selbst. schon bei der verkündung des mindestgebots bleibt mir die spucke weg. den lollipop lege ich vorsichtshalber gleich auf den boden. die gara geht zwischen fünf, sechs menschen. der präsident der udineser rechtsanwälte macht das rennen; vermutlich nicht für sich. zweihundertachtundachzigtausend ist das vorläufig endgebot. auf den schreck ins centro. leinenhemden für hs. ich probiere das blauweiße bodenlange mit den palmen. salat unter den arkaden. hortis. unicredit nimmt den scheck zurück, obwohl die kassa am nachmittag geschlossen ist. tergi. durchatmen.
mittwoch, 7. juli 2021 – grado: lauf bis zum wasser, armübungen. spar. sonnen-passeggiata auf der insel gefolgt von lezione-aperitivo im carpe diem mit andrea.
dienstag, 6. juli 2021 – wien – grado:
heiße schöne fahrt in den süden. auf der italienischen autobahn ist kein hinweis, dass bald die maut beginnen wird und man vielleicht noch abfahren wollte. erfreulicherweise ist direkt neben der rechtsanwaltskanzlei die bar tommy am eck. mein kleid kann trocknen, während ich das panino verzehre. elia kontrolliert mit mir gemeinsam alles ganz genau: offerta mit marca da bollo, assegno, passaporto, codice fiscale. achtziger jahre optik im ersten stock des l’istituto vendite giudiziarie. ich gebe mein kuvert ab und atme durch. elia erkundigt sich auch noch, ob dein tribunale alles geklappt hat. am abend mit sara im brioni, gefolgt von einem spaziergang durch die menschenleeren gassen. sie zeigt sich verwundert über bloßflüssige touristen. ich erzähle ihr von hs‘ schuhfreien morgenläufen. auch ohne bildschirm bekomme ich das elfmeterschießen bei italien : spanien mit. die nachbarn in der näheren umgebung stöhnen und jubeln so, dass ich mich gut auskenne.
montag, 5. juli 2021 – wien:
vor monaten habe ich gedacht ‚wenn ich einen ausfallbonus bekomme, lade ich claudia auf etwas feines ein. nur ihr habe ich es zu verdanken, dass ich von dem auf-12-monate-aufteilen erfahren habe.‘ und heute sitzen wir bei konstantin in der dominikanerbastei und erfreuen uns an seiner kochkunst. hs bekommt einen laib mitgebracht. eigentümerversammlung im kolonitzbeisl. lisi weiß gar nicht, wie lustig sie wirkt, wenn sie sich schaumhäferlhaft aufregt über fahrräder, die ihr im weg stehen. die anzeige bei der baupolizei wird so gut wie beschlossen.
sonntag, 4. juli 2021 – wien:
von gumpoldskirchen fast bis baden und retour. es ist ein wenig mit zweierlei maß messen, wenn man mit nacktem oberkörper in der öffentlichkeit herumgeht, aber bis dato jede frau für jedes gramm zu viel kritisiert hat. wenigstens das wild nimmt die impfpasskontrolle ernst. das besser stadtleben sommer-quiz macht wirklich spaß. und wir schaffen es auch, den lösungssatz zu eruieren. claudia am see. ich hoffe, es wird bald auf den tisch gehaut bei den architekten. ‚sehnsucht nach grado‘ im orf sehr stimmungsvoll mit schönen eindrücken der vier jahreszeiten.
samstag, 3. juli 2021 – wien: amüsante faz-schnitzeljagd (wegen mon lou adoré) gleich in der früh von der löwengasse zum schwedenplatz und bis wien mitte. mit dem einser parallel zu cento richtung wamp. ich kann hs nur wenig helfen. weniger aussteller als sonst, aber die perfekte durchblätterhöhe auf der mauer. der reservierte tisch im mq daily klappt besser als je erwartet. claudia, manfred, stefan, jutta. so viele waren wir schon lange nicht mehr. khm-besuch am letzten gültigen tag meiner jahreskarte. ich betrachte in ruhe und fotografiere touristin ganz oben in der kuppel. würstel von oben. ‚mit den waffeln einer frau‘ ein wunderbarer tipp. ‚ali & ratu ratu queens‘ durchaus charmant.
freitag, 2. juli 2021 – wien: nochmaliger dank an mario, dass er schneller war mit seinem vorschlag als lisi. das polizeiauto in der radetzkystrasse ist verschwunden. wohnt keine ministerin mehr hier? großartiges frühstück mit margit im engländer. i was introduced to tapestry by matthias and as a young woman i was mesmerised by it. tante claudis erster aber zweitbester burger. mein respekt für das wackere nicht-die-mimik-entgleiten-lassen beim geduzt werden. ‚physical‘ auf apple-pay ist zwar gut, aber nicht so, dass ein bezahlabo sinn machen würde.
donnerstag, 1. juli 2021 – wien: laufen zu kieser. altmannsdorf. pass besser kopieren für elia. altpapier produzieren. fünfzig ist eine zahl wie jeder andere, versuche ich ralf im momoya zu erklären. es gibt leute, die waren mit 29 schon uralt. die ausgehbereiten maskenlosen massen im ersten beunruhigen mich leicht.

juni 2021 – vorbereitung auf die asta
mittwoch, 30. juni 2021 – grado / wien:
abreise durchdenken. vorpacken. also quasi mental load, aber kein großer. das weiße kuvert geht mit, auf die stempelmarke vergesse ich. aus grado direkt zum gießen des verbrannten rasens am see. telefonat mit bini und vielleicht schaffen wir ja das treffen zwischen grado und irschen. feel good seasons eins und zwei. lisa kudrow hilarious.
dienstag, 29. juni 2021 – grado:
hs befreit mit voller muskelkraft die liege aus der schiebetür. laufen zum solarium. sergio verzichtet auf den job im freibad, weil durch die geringe zahl der erlaubten besucher der verdienst sehr gering wäre. monicas kinder liefern den piccolo. vom ferramento ein seil für die affenschaukel am see. den scheck bekomme ich bei der unicredit und infos über daniela gleich dazu. ihr mann hat schon eine wohnung und ein geschäftslokal ersteigert. die tochter wollte die wohnung nicht; sie lebt in der via goppion in einem zu großen haus. die kleinen despar dosen kommen mit nach wien. herbert und hanna plus bruder und schwägerin im odeon. es wird gleich alles an themen angekratzt. militär, flüchtlinge, erziehung, holzöster. deutschland fliegt gegen england raus.
montag, 28. juni 2021 – grado: die masken fallen. lauf nach pineta, paolo. die spazzina macht zwar kaffeepause, aber nur stehend. ich würde jeden hund so abrichten wie den vom gast: wenn ihm die leine auf den rücken gelegt wird, bleibt er stehen. hs kühlt sich im canale ab. 24′ arme. hfu wechselt den gelben schein ohne zögern. im tergi täglich dieselben gesichter. (die vier älteren damen mit rollator, stock und einkaufswagerln, die großeltern mit enkelin auf rädern, das ehepaar mit viertel rot, mit dem wir über die tauben gesprochen haben, der ex-junkie mit den chemie-tattoos, das paar, wo sie laut ist und er spontan singt). der kellnerin geht es malissimo; sie freut sich über meine frage. jutta hat whatsapp gelöscht; willkommen auf signal. jetzt hat es mich: verwunderung, dass das zeitmagazin rechts oben nicht die uhrzeit anzeigt.
sonntag, 27. juni 2021 – grado:
gang zum wasser, tergi. mein caffe macchiatto wird abgekürzt wie mein computer. 24′ arme. viel voller kann der strand nicht mehr werden. unser meergang wird ein klassisches beispiel, wie verschieden wir sind. wenn mir kroatien das telefonieren schwer macht, dann eben einseitig facetime mit mami. sie winkt trotzdem zurück. die bagage von monika helfer ganz nach meinem geschmack. vati werde ich mir ausborgen, wenn mami fertig ist.
samstag, 26. juni 2021 – grado:
tergi reserviert nicht für heute abend. ab nach udine zum markt in der via vat. das verhalten mancher bezogen auf das aufheben der maskenpflicht am kommenden montag erinnert hs ans gas geben kurz vor der geschwindigkeitsbegrenzungsaufhebung. zweite kurzjean für hs, arte bianca für mich. enrico gibt telefonisch die marschroute für den achten vor. es scheint mir der perfekte kompromiss für alle beteiligten. kurt bekommt die route zum markt. wir entdecken das dreistöckige web city und wollen am meisten das unverkäufliche möbelstück am dachboden. new balance anprobe führt nicht zum kauf, dafür holz-tuch in blaugemustert. drei spritzer alle sechs stunden, sagt die apothekerin. hochzeitstanz auf der loggia del lionello; die braut trägt rückentattoo. aperitivo auf der piazza matteotti. lunch in der all’anfora. für das ungelogene viva italia bekommen wir limoncelli. meergang mit sara. auch wenn es nicht nötig ist, unterstütze ich hs beim platz reservieren im tergi. die partie österreich : italien gemeinsam mit daniela und andrea eigentlich wunderbar, wenn nicht die zwei hysterisch schreienden megapatriotischen nicht-mehr-kinder-aber-noch-nicht-jugendliche wären, deren eltern so tun, als würden sie ihre söhne nicht kennen.
freitag, 25. juni 2021 – grado:
gang zum wasser, tergi. hoffentlich muss sundee nicht dinge tun in der firma, die ihr nicht liegen. brudl nimmt sich zeit zur asta-beratung. was du deinem vater gutes tust, tust du deiner mutter schlechtes, bringt die sache ziemlich auf den punkt. mit andrea passeggiata, gelato und erste lektion des neuen grammatikbuchs im carpe diem. mit manfred bespreche ich die neuen kommunikationsformen. ohne smartphone wird es immer schwieriger werden, mit nicht-telefonierern in kontakt zu bleiben. ich bin die einzige, außer den verwandten, die (fast) immer abhebt.
donnerstag, 24. juni 2021 – grado:
lauf zum wasser. ich eröffne ein neues konto bei der unicredit und muss nur fünfunddreissig mal unterschreiben. jetzt mit app statt mit mini-gerät. tergi. alessandro und giulia statten uns einen absurden besuch ab. den letzten, denke ich. die kings of convenience sind wieder da und haben sich nicht verändert.
mittwoch, 23. juni 2021 – grado:
gang zum wasser, tergi. fora de suca für mich und hs. der betrag auf der rechnung ist kleiner. grönemeyer gibt vier deutschlandtermine für nächstes jahr bekannt. wenn er nach österreich kommt, kaufe ich tickets. das videotelefonat mit charlotte zeigt, dass sich ihr sommer eigentlich nicht verändert hat. schnelle pizza in der ciacolada. calcio im cristallo mit kurt und maja. ein generelles ablehnen von e-mobilität und darauf zu beharren, dass alaba nicht fussball spielen kann, sorgt bei uns für amüsement.
dienstag, 22. juni 2021 – grado:
alex schreibt mir ihre zwanzigjährige geschichte zwischen china, australien und usa und ist an einem wiedersehen in wien interessiert. bini weiß jetzt aus erster hand, dass es nichts mehr wird und kann beginnen, damit umzugehen. davide wird beim aufstehen kaum größer und obwohl er sich wirklich bemüht, kann er das system nicht hacken. die tim-saga geht in die verlängerung. die sarti in udine und alles passiert gleichzeitig: brudl berichtet, der discounter möchte fast unterschreiben; charlotte disparat wegen mathematik. klolöcher mögen für männer hygienischen sinn machen, für frauen sind sie eine zumutung auf verschiedenen ebenen. die dame im copy shop hat wunderbare preise und ein kompliment für meine kleid-maske. erstbesuch in der bar alla rocca unter den arkaden angenehme temperatur und blick auf die kurve. dann doch kein bubble tea. die herren von tribunale gehen in die mittagspause, die info punkto kuvert bekomme ich gerade noch. hs ist irritiert, als der rohe fisch zur nachfrage an den tisch gebracht wird; der de renata ragazzo lässt sich nicht beirren und plaudert mit uns über neue outdoor möbel und das baldige fußballspiel österreich italien. ‚bedeckt‘ und ‚ich drehte mich‘ sind meine highlights bei der übersetzten menükarte. die gelataia all’angolo bewundert cento. elia beantwortet mir in irrer geschwindigkeit fast alle meine fragen und wird die restlichen recherchieren.
montag, 21. juni 2021 – grado:
wir schwächeln beide beim run und landen im tergi statt beim wasser. sara schleicht sich von hinten an. klassische rollenverteilung: hs bügelt, ich kümmere mich um die asta. wie viel sollen wir bieten? wir brauchen ein absolutes limit, damit es ein schnäppchen bleibt. es sollte keine finanzielle belastung und kein hobby von enrico sein. zum wind ist zu sagen: die frau im erdgeschoss hat ihren bikini mit fünf wäscheklammern festgemacht.
sonntag, 20. juni 2021 – grado:
letztes frühmahl mit sundee. sie darf jederzeit wieder kommen. der apfelwelt-typ ist wirklich eine riesige informationsquelle.
samstag, 19. juni 2021 – grado:
am markt geht dann doch was mit. die tuchtasche hat aber auch genau die richtige farbe. nicht so grell wie focenza für hs, aber lieblings- von mami. sundee und ich beobachten das strandgeschehen und den gockel. der henkelbecher wird zum flaschenöffner. so gestresst haben wir das al timon noch nie gesehen. trotzdem wunderbares abendessen mit sara und maurizio. sundee versteht sehr viel.
freitag, 18. juni 2021 – grado:
lauf bis zum wasser trotz sehr kurzer nacht. der erste café geht wie immer aufs haus bei sergio und monica. sundee hat die nase voll. wir besichtigen das zu versteigernde übernächste und staunen über foto-realität-differenz. gute idee, das highboard unter der schräge. enrico schwankt zwischen t-roc und 6er cabrio. l’allegria (testo e musica jovanotti, canta gianni morandi). besuch am strand. so eine liege wäre doch was für die juli-gäste. giorgio. grandioses abendessen am gassentisch im mandracchio bistrot. es wird eins, denn es gibt wie immer viel zu besprechen.
donnerstag, 17. juni 2021 – grado:
das schlafen im eigenen bett wird unterbewertet. das waschbecken in app 27 erzeugt ein alice im wonderland gefühl. andrea kauft sich mit seinem ersten selbstverdienten geld keine tods sondern ein paar stunden beim psychotherapeuten. sundeeeee. cola zero erfreut. wir hätten auch länger als bis halb zwei reden können.
mittwoch, 16. juni 2021 – venedig – grado:
lauf bis zu garibaldi. die schlagzeilen berichten von einem jungen touristen, der aus dem fünften stock vom hotel bauer in den tod gefallen ist. wer wird einen krimi daraus machen: donna leon oder stefan maiwald? café im chebon. check out. primitive migration from/to taiwan im palazzo delle prigioni zeigt ein zentrum für nicht-materielles sich zurückziehen in die natur. schön gestaltet, feines konzept. außerdem real. ‚architetture di luce | jessica loughlin + architetture per il corpo | giampaolo babetto‘ in der galeria caterina tognon (auch hier!) im ca‘ nova di palazzo treves beim hotel st. regis. francesca erklärt nicht nur alles sehr genau, sie lässt auch die zuvor mit kaugummi geöffneten schmuckkästen offen und uns mit ihnen alleine. broschüre ‚nature will always prevail‘ der hochtalentierten lilla tabasso, die verwelkende blumen aus glas macht. kein mensch kommt mehr auf die idee, sein weniges deutsch an uns zu verschwenden. ‚skirting the center‘ klappt beim dritten versuch, wirkt auf mich aber dann doch sehr männlich und brutalistisch. 1980 sieht im video-interview wie 1970 aus. zweitfrühstück im le café. das rotweiße bei d.g.a. moda wird übergestreift und für gut befunden. der fünfziger bekommt viel aufmerksamkeit, weil ungewöhnlich glatt. ‚pretziada. self-portrait in design‘ im oratorio dei crociferi am campo dei gesuiti. die drei euro eintritt zahlen wir gerne und haben den kleinen raum voll renaissance-malerei und drei designstücken für uns alleine. die wilmotte fondazione (corte nuova, fondamenta dell‘ abbazia) müssen wir rausläuten, aber es zahlt sich aus. weniger wegen der wettbewerbgewinner als wegen der möglichkeit, ein charlotte perriand refugium von innen zu bestaunen. der krönende abschluss zum gestrigen erstmals kennenlernen der architektin. die galeristin wird auch talkative und komplimentiert das laurèl kleid samt maske als höchst italienisch. wie es zu der kombi kam, erzähle ich nicht. der rucksack macht eine gewisse figur. das ristorante diana ist der ideale platz für ein menu del giorno am kanal, wo der kapitän drei mal mit dem fahrrad (am boot) vorbeikommt. die besten vongole seit langem und wirklich gute fritto misto. merken wir uns. der palazzo zen endlich offen, aber dann eher schwieriges thema – holzbauweisen in asien – und wir sind nicht mehr aufnahmefähig. café hortensie überraschend teuer. campo santa maria formosa finden wir doch noch. mit 14 von san zaccharia a zu punta sabbioni. cento wartet leicht angestaubt. arnault und pinault sind zwar beide steinreich und kunstliebhaber, aber der eine hat den kleinen espace und den bois de bologne; der andere die punta della dogana und jetzt auch noch die bourse à paris. im tergesteo stoßen wir auf die erfreuliche e-mail an. wenig los.
dienstag, 15. juni 2021 – venedig:
lauf zu garibaldi. noch viel mehr schildkröten. die gestrige war nur auf kurzurlaub weg vom brunnen, wo der rest ihrer großfamilie gemeinsam mit ein paar kois lebt. café im che bon. marillen. arsenalestart im golf-cart bis zum italien-pavillion ganz hinten. materialien von oben und unten. china fehlt. die quinn-hände bleiben fixer bestandteil. crema caffè neben dem einsamen gru. usbekistan deutet offene wohnkonzepte mit gelben rohren an. crema caffé neben dem kran. chile hat fünfhundert kleine leinwände mit alltagssituationen bemalen lassen. großartig lautes monster in irland mit kabeln, screens und pflanzen, die gewischt werden. In der türkei ist alles gelb selfie geht an ralf. in thailand gibt es menschen, die mit ihren elefanten unter einem dach leben. singapore erkennen wir an den hawker centern und erinnern uns, dass hs viel lieber dort gegessen hätte als indoor. mexiko darf man nicht berühren, ich bekomme eine ausführliche erklärung zu den zwölf projekten von desplazamientos. ristorante bombarde haben bigoli cacio e pepe für hs und einen mediterranea für mich. adiletten und farblich passende socken dazu liegen im trend bei den jungen kreativen. servizio modificato mit fake haltestelle zum leid venedigs durch das getrampel von schnelltouristen. without me you don’t exist sagen uns die pilze und sporen. beeindruckendes video oberhalb der unberührbaren betten zum thema veränderung der krankenhäuser weltweit. nofretete aus honigwaben. die zwei riesenkuverts machen menschen glauben, ich hätte einen auftrag. die gondole-gondole-angebote verstummen fast. eine bunte taube am plakat der venice design biennal führt uns zu interessanten stätten. die dominican republic zeigt tabakblätter in der kirche am campo san vio. erklärung durch die zwillingsschwester von katharina. portugal in der calle giustinian sagt mir nichts. wunderbar: design as self-portrait – part i im sparc spazier arte contemporanea am campo santo stefano (der krokodilsessel, der besenstiel, …). die trattoria zaccaria ist entgegen der der gestrigen aussage des kellners doch zu. spaziergang an der windigen riva und pizzateilung im da bacco mit blick auf die vorbeigehenden und das glaskunstschaufenster neben französischem pärchen. längerer plausch mit dem sofort die hände desinfizierenden marzipanverkäufer. rund um ihn haben vier geschäfte geschlossen und er sieht seine zukunft im crepes-machen.
montag, 14. juni 2021 – venedig:
lauf zu garibaldi. schildkröte. café im hopera mit zu ‚this girl is on fire‘ singender kellnerin. marillen. allein im palazzo bembo (riva del carbon 4793) könnte man einen ganzen tag verbringen. ‚in the making‘ zwar ein wunderbares video, die ‚ausstellung‘ dazu ­entpuppt sich aber als ein paar wenige fotos an einer wand in der gesamt riesigen ausstellung. dafür ein interessantes video für hs, in dem architekten ihre welten erklären. ich bestehle das european cultural center und werde mir alles in ruhe zu hause noch einmal ansehen. su il sipario: maarten baas al fondaco dei tedeschi. phantastische sweepers aus der serie real time clocks im obersten stockwerk. die uhren zeigen fünf vor zwölf. in forma di orologi da camino, che vedono all’interno due uomini spazzare il quadrante, come a spazzare via anche i minuti in tempo reale. e a proposito, “la polvere è sempre presente come simbolo dello scorrere del tempo. qualunque cosa accada, non si può fare altro che andare avanti” conclude baas. bin hingerissen. dann auch noch dachterrasse mit wenigen anderen. hs kauft schwarze seife für sara und das sackerl dazu ist die sache doppelt wert. betrachtung von oben bis unten durch den blaiserten im espace louis vuitton (calle ridotto 1353). kurz gebeten, erzählt er durchaus detailliert über die weit ihrer zeit voraus seiende charlotte perriand. nota bene: mehr pausen planen! der lunch im le café ist überraschend leistbar und die gemeinsame pizza (gorg. pep.) perfekt. merken! gelato unterhalb von nicola im schatten. vieles wie erwartet geschlossen weil montag. aperitivo im ae do ombre in der garibaldi. wenn wir in venedig leben wollten, dann wohl in diesem viertel. das bistro verde gibt uns noch zwei pizza-tranci mit aufs zimmer.
sonntag, 13. juni 2021 – venedig:
der kaffee auf der terrasse in der früh kommt in dieselbe tasse wie der frizzante am abend. übersiedlung ins hotel rio. kein wunder, dass niemand am vaporetto ist; die biennale sperrt eine stunde später auf als gedacht. im paradies ist der kaffee teuer und der kellner flink. biennale pavillions teilweise großartig. beste beschriftung in venezia am boden: schwarz auf beleuchtetem weiß. schreien in deutschland. zuerst warne ich hs, dann passiert es mir selbst: die möwe stiehlt das halbe panino und ich schreie reflexartig und sehr laut ‚geh, schleich dich!‘; die umliegenden italiener geben mir recht. nach den giardini ist ein tisch mit blick auf die lagune im paradiso ideal. verspätung durch einkauf in la casa de las carcasas. nicht nur eine handykette für mein zwölf pro max, sondern auch einen pandabären und eine strandtasche. schnell zwei fornarine bei rizzo, weil hs noch ungerner unpünktlich ist als ich. do colonne mit agnes. sie hat weiterhin ihr eigenes sitzkissen dabei. jetzt trägt sie auch die typischen venezianischen samtschuhe in blau. freude über den deutsch-italienisch sprachkalender harenberg. am rückweg detektivarbeit gegenüber hotel bonvecchiatti. das heimelige eck am wasser mit der wohnzimmeratmosphäre inklusive stehlampen ist bei näherer betrachtung leicht runtergerockt. wir lassen uns zu getränken überreden.
samstag, 12. juni 2021 – grado – venedig:
schnell noch platz im borabora für sundee buchen. caffé und schwarzes croissant im soraru in latisana. stop am markt von caorle. ein leichtes längeres blaues kleid mit taschen geht mit. 158c immer gerne. der parkwächter in punto sabbioni meint zurecht, es sehe zwar nicht so aus, ihr online-voucher-system ist aber state of the art. das nächste mal spar ich mir das drucken, denn der qr-code ist nur in der online version zu sehen. 14 nach san zaccharia zweistöckig vorbei an den badenden. die fischer fahren aus. hätte ich gewettet, welche gasse es ist, hätte ich viel geld verloren. al nuovo teson puppenpenthouse im fünften stock, das winzig und wunderbar und wie eine schiffskajüte ist. eigentlich wollen wir im punto casa ein fläschchen für das herrliche duschgel. es werden dann aber gleich zwei unterschiedliche portafogli banconote und ein porta biglietti in rosa. wie wir beim letzten besuch in der nähe gewohnt haben, ahnten wir nur, was für eine fundgrube dieses eckgeschäft ist. auf dem rücken liegen in der ex san lorenzo kirche auf blauem untergrund ohne sound gesponsert von tba21. wie befremdlich erscheint es, von einer amerikanerin am nachbartisch eine unerfragte cichetti-empfehlung zu bekommen. hs kauft irrtümlich eine kirchenzeitung. fornarine von rizzo. do colonne bummvoll. andere überlastet. überall junggesellinnenabschiede. neuer boppel für mein phone. aperitivi bei dodo im gleichnamigen café mit zeit-artikel über den ausgestorbenen vogel an der wand. last minute einkauf im delta supermarkt für dinner auf der dachterrasse. den vino sfuso frizzante fülle ich selbst ab. herrlicher blick über die dächer und prost mit den teetassen.
freitag, 11. juni 2021 – grado: andrea mag jasmin besonders, weil es ihn an seinem geburtstag erinnert. wir nicht so. valentina wirkt erschöpft und ist auch eine fifona, weil heute ihre erste impfung ansteht. im hfu store gibt es fake airpods von 15 bis 45. ich nehme klarerweise die besten. seit heute gibt es wieder eine direktverbindung triest – wien, allerdings nur für menschen mit viel zeit. der hund wurde mitgenommen, das auto auch. trotzdem schiebe ich das radl neben meinem heute-nicht-schüler ins centro. mama und annalisa im excelsior und wenn der mann nach kopfop nicht mehr derselbe ist, dann ist das ein guter grund für psychische erschöpfung. die ganze italienkarte hänge ich links in der küche auf. aperitivi im brioni. sara erstaunt, dass daniela und andrea keine klatschgeschichten verbreiten. schwangerschaftsdiabetes verbietet tostone.
donnerstag, 10. juni 2021 – wien – grado: pirringer kontrolliert, ob wir in den letzten zehn jahren am see rauchfangkehrerbedarf bekommen haben. oder was auch immer. hs übernimmt das dankenswerterweise. abfahrt. zufälle gibt’s: wir sitzen in der bar cado‘ vor dem nach dem erdbeben wiederaufgebauten und höchst beeindruckenden dom in venzone und giorgios rechte hand fährt vorbei und winkt. das ‚aquilea te salutat‘ plakat vom giro d’italia ist nur noch beim biker café übrig geblieben und macht dort werbung. großartiges museumsvideo von @zachking.
mittwoch, 9. juni 2021 – wien:  im fast leeren khm gefällt mir die ausstellung wesentlich besser als thomas‘ kommentar erahnen liess. die ausstellungs-broschüre geht in die post an mami, weil sie im museum kein zweites mal verwendet werden darf. ralf holt mich ab. gasteiger in der galerie am opernring. dunzendorfer not amused. endlich in den tollen räumlichkeiten der akademie im heiligenkreuzerhof ein endloser knoten, ein sogenannter kleeblattknoten, ist die einfachste form eines nicht-trivialen knotens, der in der skulptur kinky, 2006, von david moises aus einem aluminium-luftschlauch gelegt ist. da die knoten-skulptur in sich geschlossen ist, entsteht, wenn der darin eingebaute staubsauger im intervall luft absaugt, der eindruck, die ganze form sei ein kontraktierender muskel oder eine atmende lebensform. (‚wow, viel geschichte für so wenig schlauch’ meint ralf). reinthaler-servierkraft reagiert perfekt und bringt etwas anderes. susi-torte in der perle.
dienstag, 8. juni 2021 – see – wien: verna & jen videocall. jutta am see. endlich wieder mal boris im engländer. an die sperrstunde um zehn hat man sich schon gewöhnt; ist sicher auch gesünder in the long run. der schlüssel geht zurück in den augarten-safe.
montag, 7. juni 2021 – wien – see: der polizist pumpert an unserer tür als wären wir schwerverbrecher. es gilt, cento zu verstellen wegen eines gröberen gasgebrechens. run zu kieser. wird mich auch nicht stören, wenn ich das nicht mehr vorausbuchen muss. schwierige entscheidung bei gössl in der weihburggasse. claudia übt den spaziergang „musik“ mit mir und ich kann einiges lernen. speisen im heuer am karlsplatz durchaus gut, aber preislich etwas gewagt bei der ‚menge‘. hs holt mich und ab zum see, wo uns die zweite claudia besucht. enrico holt das kuvert höchstpersönlich.
sonntag, 6. juni 2021 – wien:  mit papi wikam – heuer nur im palais ferstel. anker-verkäuferinnen werden erheitert zum thema vatertag. ein bisschen invent muss sein. l’eridità wird bald in die sommerpause gehen. verwunderlich, dass wir noch nie von der am kopf stehenden statue in melbourne gehört haben. auch younger nähert sich einem finale. this is us vermutlich genug erfolgreich, um weiterzumachen.
samstag, 5. juni 2021 – see – wien: café samedi am see mit manfred, claudia, stefan, samira und viel prosecco zum sz-rätsel. manne im mq. das fridans rollo hält einiges licht zurück, manches ist aber stärker als zuvor.
freitag, 4. juni 2021 – wien – see: run zu kieser. – altgr heißt eigentlich alternative grafik. alt shift schweinegatter für apostroph. gartentage in klosterneuburg sehr anders als erwartet. der schönste teil dann das spazieren durch die fast leeren außenteile zurück rauf. am see große erdbeerernte (nur es!). pinkwashing von gabalier sehr offensichtlich.
donnerstag, 3. juni 2021 – wien: um 1916 wurde ein gepäckstück auf den namen samson getauft, bei dem man die biblische erzählung des starken samson als assoziation nutzte. eltern zum grillen am see. bini zu besuch ebendort. wofür ich die fünfzehn euro vereinsbeitrag zahle, ist mir nicht ganz klar.
mittwoch, 2. juni 2021 – wien: neues kugellager von let’s do it für seewasser. erweitertes kleid. im juni zehn gratis tests. rudi und olivia beraten mich bestens. hm abholung klappt. gesamtnetzplan für leuchtstiftbenutzer. mit charlotte beef tartare im engländer. roland möchte hände schütteln; das ist mir zu intim. duftsondermarke am fleischmarkt, besuch bei maria witek und ihr unverständnis für jeden, der nicht bis zum tod arbeiten möchte. koffervergleich zwischen steffl und samsonite. eva zeigt uns bestgestylt und aufgekratzt dirk salz bei frey. treffen in venezia wäre lustig. mit der bim zu theres. jetzt kann ich endlich renés roman und die dreissigste leon lesen. guller anwesend für roma-abholung. köstliche ofenwarme jause von hs mit erzählungen von ny 2010. dass wir die ersten hotelgäste waren, wäre mir aktiv nicht mehr eingefallen. deix‘ fragebogen zum waffenschein finde ich auf pulverdampf.
dienstag, 1. juni 2021 – wien:
margit mit fescher hangerltasche und ich suchen im convoy parkplatz nähe engländer. habe schließlich piadatine zu transportieren. kieser – es geht bergauf. thomas im bräunerhof freut sich unbändig auf die pension. kunst im europapark einkaufszentrum muss nichts schlechtes sein. hs holt mich ab und wir gehen in die dunkelheit des weltmuseums mit anschließender sonne im liegestuhl davor. schleichgang die wollzeile runter. spazieren mit ralf bis zum karmelitermarkt. spritzer im contor und dinner in der schönen perle. meine selfies sind diesmal die schmeichlerischen. 

mai 2021 – auf der sonneninsel
montag, 31. mai 2021 – wien: ikea und transgourmet etwas viel für hs, der überangebot nicht schätzt. am see mähen wir das hohe gras und lassen die erdbeerfelder. hs kümmert sich um die wein-wurzel und die rosa blümchen in blauen töpfen. mit sista durch die stadt und köstliches im momoya.
sonntag, 30. mai 2021 – wien: kieser die zweite fühlt sich schon normaler an, auch wenn die watch-app zickt. wieso sind das welt- & das theatermuseum nur unter ferner liefen auf der homepage vom khm? mit eltern einlass am hof trotz vergessener impfpässe. ein scheibl gefällt mir sehr, markus schlee auch. am besten aber das wasser von christoph schmidberger. kellerrundgang im mak. wenn nicht gerade ein kind klack-klack-klack macht, kümmert sich der aufseher um neues design des lichtschalterboards. langer schatten und sonnenviertelstunde vor dem museum. trixi bei der urania-haltestelle sieht blendend aus und ich werde endlich los, dass ich nicht in den siebenten gewechselt bin.
samstag, 29. mai 2021 – wien: ein mini café samedi mit stefan im engländer unter den augen der gräfin. sonnenbank am wienfluss. weil brudl nach der deix-zeichnung zum verschärften waffengesetz 1997 sucht, stolpere ich über des zeichners von dominic erbetene widmung.
freitag, 28. mai 2021 – wien: zweite impfung über der donau schon unspektakulärer. nur bei wienerroither & kohlbacher zu den open days – new shows, wo man uns das besondere am erstaunlich teuren schiele erklärt. art at the park im hyatt gut besucht aber etwas beengt. brötchen im schwarzen kameel schanigarten in der naglergasse ohne die komplett gespritzten. gruss an chrissi geht raus. sascha und bodyguards kommen wie die reservoir dogs durch den engländerdurchgang auf uns zu. mit der demo von der wollzeile fast bis nach hause. prater und wu-terrassenbesteigung mit bini.
donnerstag, 27. mai 2021 – wien: besuch in mödling. der kater wird mit wienerischer küche besänftigt. ausruhen bei caroline. mit bingo schon frühstart im wild. zehn mitmaturant:innen dürfen an den tisch und mehr werden es auch nicht. nur axel ein covidiot? gregor baut in griechenland, christine geht bimensual auf den berg. und lorenz „esel“ seidler ist der bruder von valentin. unfassbar! ausklang beim würschtelstand.
mittwoch, 26. mai 2021 – wien: seit sechs monaten das erste mal wieder kieser. man gibt mir tipps zum neustart. phantastischer dritteltag auf den spuren von junke mit brudl von ow über wildpretmarkt (sacha hat hintereingang!), neuer spar am schottentor, galerie schütz, reinthaler zum sonnenplatz im do-an am naschmarkt. bitzinger ist der abschluss.
dienstag, 25. mai 2021 – wien: 68′ physio. alles flutscht: der löwengassenschneider wird aus zwei kleidern eines mit maske basteln. apotheke, billa, wasserthermometer. papis zweite augen-op ist gut gegangen. sechs schwätzende um den tisch, die auf kufen lässig durchs leben gleiten. der eine introvertierte hat vier beine und betrachtet die sache aus der distanz. die captatio benevolentiae ist ein rhetorisches stilmittel und die schmeichelnde anrede des lesers. ‚younger‘ nimmt an fahrt auf.
montag, 24. mai 2021 – grado – wien:
in italien gibt es viel weniger feiertage als bei uns. wir sind schnellen entschlusses und reisen wegen schlechtwetters doch heute ab. daniela übernimmt die geburtstags-sanduhr. exzellenter lunch in der anfora. hs saugt essensflecken am hemd mit brot auf. regenfahrt. ein tag fast ohne zucker. plötzlich können wir fabio auch in der ow sehen. marta muss weg. wird meine tanzkarte für die ersten beiden juniwochen übervoll?
sonntag, 23. mai 2021 – grado: rosa stimmung beim giro d’italia im zentrum. schlüssel für guglielmo & sabina geht in die frischrenovierte bar al porto. alessandro mit zwillingen gibt mir privatnummer. urlaubiger aperitif im borabora. wir werden das kloschild übersetzen und laminiert mitbringen. die radtruppe stürzt zwei kilometer nach dem start; vierzehn verletzte, vier scheiden gleich aus. rai sport zeigt grado von oben. ich drücke fleissig cmd shift drei. schön, dass sich agnes so wohl gefühlt hat. andrea sieht mich als ideale interviewpartnerin zum thema immobilien. es gibt mehr in città giardino als zuerst gedacht. es reicht! sagt hs und hat recht.
samstag, 22. mai 2021 – grado: mercato und tergi. unauffälliger gast. drei stunden deutsch mit andrea. sara schneidet die rebellischen spitzen. negativer test. feiner abend mit sara und agnes. claudia aus wien und stephan von der galgenhalde melden sich zum thema songcontest. maneskin gewinnt mit zitti e buoni. hoffentlich können wir 2022 wieder gemeinsam schauen.
freitag, 21. mai 2021 – grado: laufen und 69′ übungen. damit sundee sich eine vorstellung machen kann, bringe ich lauwarme suppe ins gespräch. abholung vom pünklichen zug in cervignano. agnes bringt nicht nur fornerine von rizzo und seifen aus dem marriott. pizza aus der pfanne & köstlicher salat (finocchio, pomodori, carote, cipolle, piselli, formaggio feta). lustiger abend mit l’eridità.
donnerstag, 20. mai 2021 – grado: phantastischer gang mit sonne und genau richtiger portion windkühlung von der viale del sole bis aquilea. umzug am parkplatz vor dem geschlossenen cocambo. cantuccini und fuji in cervignano. café im eck. pizzen in der anfora. man kann mir nicht mehr nachsagen, dass ich  immer dasselbe esse. die seit dreissig jahren untergetauchte alex meldet sich aus usa. rip werner kieser. zweites halbfinale: san marino und estland war nix. cz sympathisch. gr bestes lila outfit. at nicht so meins. pl gesanglich fast unangenehm. moldawien ist die irin von gestern, aber ohne stimme. tanzen kann sie. island ist super. leider auch covid + und daher ein video. ich liebe ihr getanze (tiktok?) und die keyboards formen einen ring omg. ronke ist 10-20 sekunden vor mir, weil rai hinterher hinkt. die serbinnen schauen aus wie 3 housewifes of irgendwas und arbeiten noch mit den methoden des letzten jahrzehnts, haben das memo nicht bekommen. könnten alle am babylon-bus durch wien fahren. georgien intellektuelle einmannballade. albanien trägt das kleid der moldawierin. eine raus. die andere rein. werden die eigentlich eingenäht, wie marilyn monroe damals, als sie das geburtstagsständchen für jfk sang? portugal überrascht mit schwarzweiß und vonda-shepard-stimm(e)ung. bulgarischer xl-pyji singt im eilish-style. rockig-melodiöse finnen mit hundegebelle könnten direkte konkurrenten für måneskin werden. lettland mit gutem haarschnitt und froschfrauen mit corona-schildern. die musik laut ronke ein medley aus unbekannten liedern. schweizer monchhichi sehr süss, aber die nummer lieber kein zweites mal. die dänen ein highlight zum schluss mit fragwürdigem outfit. vielleicht hat es vor corona gepasst?
mittwoch, 19. mai 2021 – grado: wie schön, dass ich zumindest bei der maturatreffenkoordination meine organisationsskills üben darf. yeah: claudia unterzeichnet cruise-vertrag ohne versicherungsblödsinn. money explained guter tipp von stefano. eichhörnchen rennt durch das bild, während mir netflix student loans erklärt. ist es nicht absurd, wenn stimmt, was worseg sagt, dass die menschen möchten, dass man sieht, dass sie was haben machen lassen?
dienstag, 18. mai 2021 – grado: laufen und übungen. frische haare. offenheit, komplimente und aperitivo im carpe diem mit daniela, manzino & panino mit hs. ein chat mit ronke macht das songcontesthalbfinale doppelt amüsant. die suche nach dem richtigen wort für retired in deutsch und italienisch startet. werde ich möglicherweise bald brauchen.
montag, 17. mai 2021 – grado: wunderbar langer spaziergang mit andrea und lezione am balkon. Gratulation an das podcastteam für das entspannte verwenden der weiblichen form. claudia kann sich langsam entspannen. der vorschlag der küchenplaner gefällt nicht nur ihr. auch clousinthesky findet, dass wien eine super spechtstadt ist.zero ich habe mich nicht verhört: srf 100 sekunden wissen spricht zu kneippen „die kann jede in der Dusche machen oder sie begibt sich dafür …“
sonntag, 16. mai 2021 – grado: lauf zum wasser, café im bomben, bevor die wolken kommen. die baustelle davor wird langsam fertig. neues milaneser lokal-geschäft am kreisverkehr. explodierende rosen entlang des kanals. mein weg zu being indistractable  (nir eyal) beginnt.
samstag, 15. mai 2021 – grado: so unrecht hatten die meteorologen schon lange nicht. herrliches wetter. lauf nach pineta. 69 minuten übungen. fünf sterne rezensionen für riccardo, san carlo und da monica. wunderbares telefonat mit der sich besser fühlenden sundee. mit komplimenten kann ich nicht so gut umgehen, wie ich dachte. flatlining könnte man den monotonen teenager-sprech nennen, wenn man einen ausdruck finden wollen würde. buongiorno und buonasera wandern von notion zurück nach 2do. stacking apps ist das neue motto. enrico sollte die möglichen nebenwirkungen kein zweites mal lesen. sara tauscht ihre drei mal geschenkt bekommenen kugelanhänger um. ist das noemi im mandracchio? brioni ebendort. ein vorname sollte leicht buchstabierbar, international verständlich und ohne religiöse bedeutung sein. wobei sich das benamste kind bei genderänderung möglicherweise selbst einen neuen sucht. die zanzare sind da.
freitag, 14. mai 2021 – venezia – grado: laufen zum spitzel nach den giardini. grosse kaffeetassen in der sonne der osteria al ponte. spaziergang richtung canale misericordia. hortensienkaffee gegenüber der piazza di miracoli (das lied heißt aber sera di miracoli). wir gehen dem gemusterten mann nur bis zum apothekenbesuch nach. sehr früher aperitif in der osteria al mariner. das kind entkommt der zigarette knapp. zum vorerst letzten mal fornarine von rizzo. wir finden erica zelante weitaus besser als agnes uns das erwarten hat lassen. koffer vom arco ins wellness. mario de biasi auf drei stockwerken in der casa tre oci. joan baez singt gracias a la vida zu seinen farbfotos. lunch-stop bei da monica und ihrem höchst aufmerksamen mann. bester blick sul balcone di venezia. siebenhundertfünfzig von Pierre Rosenberg gesammelte glastiere in le stanze del vetro, geordnet nach gattungen. hs‘ liebling ist der eisbär. ich kann mich nicht so leicht entscheiden und werde wiederkommen. goodbye, venezia. die seifen werden mich noch lange an das wunderschöne liassidi arco erinnern. 22er nach punta sabbioni. cento bringt uns sicher nach grado. kurz nach ankunft megagewitter. ich stehe unter schock: nach fast einem halben jahrhundert auf diesem planeten wird mir erzählt, dass micky maus und donald duck auf zwei unterschiedlichen leben.
donnerstag, 13. mai 2021 – venezia: laufen entlang des lungomare zum spitzel der biennale, beim stadion vorbei. café mio auf der garibaldi. yeah, man kann wieder termine bei kieser ausmachen! das wasserablauf problem kann laut arco in venedig nicht so leicht gelöst werden wir in anderen teilen der welt. boot vom fondamente nova. buranos bunte häuser werden fotografiert. ein paar touristen streunen herum. durch den gemüsegarten auf mazzorbo zum venissa. erste reihe fußfrei mit blick auf den turm, die rosen und den blauen himmel. köstliche sieben gänge plus bonus. wunderbares service. ein traumlunch. fast lauter jüngere paare. viele highlights aber besonders die phantasiefrucht. kushner bestellt auch filterkaffee. wir suchen schnell die fotos der stockholmer hipster-köche raus.  chiara pavan fragt uns, ob alles in ordnung war. il ricordo è acqua alta che defluisce, scompare, ma lascia una traccia. eine unterwasserwelt aus pralinenpapier in der auslage vom tedesco. dinner mit cinzia plus eins eine typisch italienische sache. sehr großzügige einladung in den ersten stock der casa cappellari. joghurtschaum mit kurkuma besonders. mit wem man so zu abend isst, ohne es zu wissen. cinzia ist ein richtig wichtiges pezzo grosso.
mittwoch, 12. mai 2021 – venezia: morgenspaziergang in unbekanntes terrain: nahversorgungsloses teilviertel von castello ‚celestia‘ rund um die chiesa di san francesco della vigna. der mistkübelmann verkündet seine ankunft durch schreien. man lässt die sackerln aus dem fenster zu ihm herunter. der mönch fordert mich von oben zum betreten der zwei kreuzgänge auf. café libanon. die calle del cafetier ein herrliches sammelsurium an kunstschaffenden. hs möchte die urna 100% biodegradabile, ecologica und ecosostenibile. k7en-laterne. taiwan-aufbau neben dem dogenpalast im gange. mazorbo nicht nur wegen des wetters sondern auch wegen des actv streiks heute nicht. den museumspass gibt es vielleicht irgendwann wieder einmal. sonne und regen on off. leerer markusplatz. geschlossenes florian. das nashorn baumelt in der contemporary art gallery. rotes love, das vor dem taipeh-hochhaus stand, zerfliesst ohne ratte. die ersten touristen um uns herum, aber der kellner mit der treviser brille fehlt ihm le café. presenze – assenze. schöne aktion in san polo: ‚si dice che la bellezza salverà il mondo, ma chi salverà la bellezza e chi la crea?‘. pizzen und prosecco in der birrarria. Nnachmittagsruhe. lange ‚kunstinstallation‘-baustelle in der via garibaldi. wie werden wir zusammen leben? es geht auch auf distanz. die chips im basego nehmen wir dann doch dazu. erdbeeren vom coop, wo ein security die einkaufswilligen draußen schlange stehen lässt. tik tok macht werbung in der onlineausgabe des italienischen fernsehens.
dienstag, 11. mai 2021 – jesolo – venezia: großartiger morgenspaziergang bis zum leuchtturm. der sand beansprucht unsere oberschenkelmuskeln mehr als uns zuerst klar ist. kaffee beim kiosk am strand. alles gute, brudl, zum runden! das rätsel mit dem zettel, den man nicht aus dem lift entfernen soll, lösen wir auch. das türkise café, in dem ich sonst mit dani und sundee sitze, ist noch im winterschlaf. beim markt in cavallino parken wir gratis und kaufen giacomo 4 focenza ab. die wächterinnen des parcheggio in punta sabbioni glaubt, meine stimme wiederzuerkennen. nach unserem tod wird man in den diversen laden unserer wohnungen schwarze tixos finden und man wird sich fragen, was es damit auf sich hat. der spaghettimann am eck erinnert sich vielleicht nicht an uns, aber carbonara und ragu bereitet er trotzdem zu. die schatten deuten darauf hin, dass der meteo nicht recht gehabt hat. fornarine von rizzo; enten und socken-statt-stulpen von tiger. wunderbares so gut wie unbenutztes quartier im liassidi arco mit herrlichem terrazzoboden. alles noch besser als auf den fotos. endlich ein italia-hoody für constantin. linie 1 und 2 jeweils erste reihe möglich mangels anderer reisender. agnes hat einen tisch ergattert im do collonne.
montag, 10. mai 2021 – grado – jesolo: nach wenigen telefonaten ist das finestrino organisiert und die reise kann losgehen. die private bezahlbrücke zwischen caorle und jesolo eine zeitsparende und besondere entdeckung. die san carlo hoteldamen wollen wissen, wie das an der grenze mit dem grünen pass funktioniert hat. die antwort darauf wird es in einigen wochen geben. mittagessen und geschenktes eis nahe der bezahlbrücke beim fischer. die kellnerin hat violette haare passend zur schürze gepimpt mit einer rosa maske. die haare sehen so weich aus wie das fell eines kuscheltiers, das man sich aus einem automaten angelt. das hochwasser hat das schließen der brücke zwischendurch verunmöglicht. wir fahren rundherum zu riccardo, der unseren und centos tag rettet. caorle ausgesprochen hübsch und aufgeräumt. viel bunter als lignano oder grado. rieseneis mit erdbeeren und schlagobers wird durch hin und rückweg vom carglass etwas abgefedert. die steine an der diga teilweise von künstlern bearbeitet. das il finestrino anteriore lato passeggero sieht aus wie neu. den restaurierten roten kaufen wir nicht. aperitif mit blick aufs hotel orizzonte im all’angolo. der griesgrämige trafikant gegenüber verkauft mir karte, bic und marke für den gruß nach leonding. nette gespräche mit der besitzerin und ihrem sohn. ein weiterer herr in der lobby erzählt, dass das in seinen augen hässliche gebäude auf stelzen in der fußgängerzone an dem platz steht, an dem früher seine volksschule war. die familie, die das orizzonte von beppo übernommen hat, kauft laut ihm jedes jahr ein weiteres hotel dazu.
sonntag, 9. mai 2021 – grado: palmanova-rundspaziergang eine grandiose entdeckung mit vielen blühenden highlights. wahnsinnig nette familie hilft uns punkto anruf bei den caribinieri. honig und schwätzchen mit dany am muttertagsmarkt. letzter freier tisch in der anfora. stefano rät zu carglass. wegsaugen der cristallo-teilchen. schon jetzt überlegen, was uns positives bleibt von dem eingeschlagenen finestrino anteriore lato passeggero außer dem vokabel. grado voll bei rückkehr. der virus feiert fröhliche urständ. l’eridità: westernkrawatten in form von gitarrengriffen sind ziemlich weit unten auf meiner akzeptanzliste.
samstag, 8. mai 2021 – grado: lauf zum wasser, café im bomben, markt gleich mitnehmen. zwei stunden update mit verna. down under glaubt man, wir hätten corona in europa schon überstanden. querformat bei facetime geht auch. deutsch-italienisch-lektionen mit andrea eine große bereicherung. danke für den limoncello von daniela. hs zupft noch ein paar blüten weg. torte und lilanes im übertopf für sara. lustiger und horizont-erweiternder abend in der viale del leone mit grillerei und laufendem tv. das salz wird federica gegeben werden.
freitag, 7. mai 2021 – grado: papi hat sich wegen bike rental in maremma erkundigt, aber wir bringen die terns in den cento. 69 minuten übungen. dolce isola macht alles-gute-anfertigung. alessandra storniert die buchbestellung. aperitivo im carpe diem und nach hause, ohne nass zu werden. alex freut sich über den ersten stich genauso wie ich. hs hat ein zoomtreffen mit den amazonstartern. ich bin beeindruckt von ‚the white tiger‘.
donnerstag, 6. mai 2021 – grado: ‚wir sind fürs essen gemacht, aber wir müssen zu unseren wurzeln, bohnen und blättern zurückkehren.‘ (aus how not to diet von michael greger). hs radelt nach cervignano. der markt geht schnell, weil es eigentlich zu kühl ist zum verweilen. vilesse. die dinge von der liste kommen zuletzt dran. wir retten ein paar lindt-hasen vor dem einschmelztod. automatisches fiebermessen am eingang von ikea. das besteck heißt justera, nicht giustera, auch wenn es nur in italien erhältlich ist. da renata hat offen und wir starten einen trend zum lunch ebendort. kein sgombro, weil die fischer bei dem wetter nicht draußen waren. den blauregen müssen wir nächstes jahr im april erwischen. fördert der alkohol oder der pinguin das schlafen mit offenem mund? wann soll ich beginnen, meine tanzkarte für die ersten beiden juniwochen zu füllen?
mittwoch, 5. mai 2021 – grado: der falter.morgen bemerkt das auch schon von uns beobachtete (vielleicht) strafzetteln zahlen statt plakate kleben von lucky car. immerhin sind die autos bzw. ihre lackierung nicht unsympathisch. besser als der babylonbus, der um den ring fährt und die luft verpestet. 69 minuten dauern die aktuellen übungen. da gehen sich ein paar podcasts aus. auch mir ist die wavisierung vieler dinge schon aufgefallen, aber ijoma mangold und lars weisbrod bringen es auf den punkt: „in der ersten welle der smoothies ging es einfach nur darum, smoothies zu trinken, die man aber im supermarkt kaufte und jetzt sind wir angekommen in der second wave smoothies welle, wo unbedingt dazugehört, dass man ihn auch selber hergestellt, zubereitet oder püriert hat. jede neu aufkommende wave zeichnet sich auch immer durch eine art moralischen higher state of mind aus. third wave of coffee roaster interessieren sich für die herkunft des kaffees und legen wert auf nachhaltigen anbau. second wave smoothie aficionados vermeiden plastikmüll und avocado sowieso. und der forth wave feminism hebt an, sich aller identitätsvorstellungen zu entledigen. das hat was mit unseren überhitzten durchlaufprogrammen zu tun. weil alles immer schneller wird und der innovationsdruck steigt, muss man sich, auch wenn man eigentlich für dieselbe sache kämpft, von dem vorgänger schon wieder absetzen, indem man sagt, ich bin eine wave weiter. ein phänomen, das unsere gegenwart gut beschreibt.“ hfu, tergi und zu maura, die uns punkto solar aber nicht helfen kann. christians schwierigkeiten tun mir leid. uns vieren war es jedenfalls das geld wert.
dienstag, 4. mai 2021 – grado: lebensveränderndes umsteigen auf halbe tasse in der früh. lauf bis zum wasser. café in der bomben-sonne. die ansichtskarten in der zurückgesetzten trafik teilweise historisch. das wort freiluftklo bekommt beim abgerissenen haus nahe dem hafen eine neue bedeutung. überweisung durch qr-code-fotografie ist eine großartige erfindung; muss auch mal gesagt werden. die zweite spritze macht den unterschied. k auf l umstellung, um kleinschreibung zu erreichen, könnte einundzwanzig tage dauern. vitasek bei scheuba ein genuss. nochmal raus ans grüne meer. über ein dutzend kitesurfer. die im winter in mexiko gelebt habende zeigt uns aperitivoplatz im windschatten.
montag, 3. mai 2021 – grado: immer wieder erstaunlich, wie so etwas winziges irritiert. patrizia wird kurzerhand mit der nagelschere entfernt. manchmal müssen dinge länger warten, bis sie ihren perfekten einsatz finden. so auch der karierte mit stehkragen. das aus-der-garage-fahren überlasse ich ab jetzt hs. den hügel mit blick auf die schneebedeckten berge besteigen wir; den rundherumgang verschieben wir aufs nächste mal. café im municipio, handtaschensause in schwarz, grau, blitzblau. fuji-äpfel vom bauern. cellulare doch nicht verloren. all’anfora. die pinie auf der isola schiusa wurde getötet, ohne einen parkplatz zu schaffen. der eurospar ist fast fertig umgebaut. – dass die nun leider verstorbene olympia dukakis in ‚tales of a city‘ schon mitte achtzig war, hätte ich nicht gedacht.
sonntag, 2. mai 2021 – grado: heute nicht raus. das neue 60′ training machbar und immer noch genug anstrengend. netz-phänomen juan joya borja ist tot. das lachen war unglaublich ansteckend, auch wenn oder vielleicht weil man keine ahnung hatte, was er sagt. alexithymie betrifft ein zehntel der bevölkerung sagt carlotta wedding in smarter leben. nicht recht ist mir das von schwarz auf grau geänderte kopfhörer-emoji.
samstag, 1. mai 2021 – grado: der kalender ist über nacht nicht nach hinten gesprungen. er spricht nur eine andere sprache, als ich dachte. neues kaninchen im erdgeschoss, tauben auf dem dach. sommertag. run nach pineta. markt. autoschirm für christiane. neue kappe, neue messer. pinguin und schirmständer von hfu. spaziergang mit andrea und deutschstunde. dass man sich später nicht mehr erinnern kann, wie man sich etwas vorgestellt hat, bevor man es das erste mal erlebt oder gesehen hat. sara und maurizio im brioni. zur da contessa pizzeria im karl-marx-hof meint man, dass die besitzer wahrscheinlich terroni sind. denn korrektes italienisch ist es nicht. die drei herren stolpern vom boot mit einer menge leergut und trinken gleich weiter.

april 2021 – durchbeissen
freitag, 30. april 2021 – grado:
halbes physio vor telefonat mit oö und halbes danach eine gute idee. komplimente-annehmen ist gar nicht so einfach. sundee zurecht erschüttert durch wochenblick als coffee-table-book bei doris. olfaktorische adaption. ab sofort große vorfreude auf juni. wetter wie so oft viel besser als angesagt. sowohl alessandra vom giunti als auch die trafik-brüder haben das borghi più belli bestellt. eines wird immer im cento bleiben. aperitivo in der sonne im carpe diem, erster lunch in der ciacolada mit begrüßung durch luigi. kippliegenschläfchen. nüchtern empfiehlt zurecht „diagonal“ zum thema identitätspolitik. baerbocks chelsea-boots-lässigkeit veranlasst uns, die herkunft des schuhnamens zu recherchieren. enrico erzählt von dr. luksch sager ‚ich kann das gut.‘
donnerstag, 29. april 2021 – grado: highlight nach wochen: im tergi wird uns café und brioche im freien serviert. genuss pur. da impfen und anästhesie am selben tag ein problem, wird der castro-termin noch einmal weiter in die zukunft verschoben. feines dahingeplauder mit einer weiteren sara während smalto nero. wir gehen all in und buchen drei nachte venedig ohne stornierungsmöglichkeit. wir geben uns unsere ab jetzt wieder tägliche l’eridità. nomadland wahrhaft großartig. dedicated to the ones that had to depart. see you down the road.
mittwoch, 28. april 2021 – wien – grado: lauf zum test in der aula. unaufgeregte fahrt mit dem zweiten austin nach grado und ideen sammeln für die kommenden wochen. keine quarantäne, weil keine grenzkontrolle. abliefern des joseph-walnuss-brotes und der gewürze beim salon. die heizung springt an.
dienstag, 27. april 2021 – wien: mit caroline vom schwedenplatz zur deniz bank und gewürze für sara am naschmarkt holen. wann wird sie wieder arbeiten dürfen? mit margit café vom engländer und fotoralley (‚fehlen‘) für fast-schon-ex-capo. mutter, kameel. interessante übereinstimmungen beim partnerverhalten. simply raw brownie werde ich mir merken. olivia knetet und schröpft. grandiose routenplanung von ralf durch den neunten. innenhöfe des alten akh, mir unbekannter parkdurchgang. strudlhofstiege, servitenviertel, eis am hohen markt.
montag, 26. april 2021 – wien: vormittagsfernsehen, bevor wir alle oscargewinner aus den medien erfahren. notion page wurde wiederhergestellt. unglaublich wie im video ‚was machst du mit deinem leben?‘ sogar sinead o’connor eingearbeitet wurde. (3:14 für die interessierten). entspannt-feiner spaziergang mit claudia in altmannsdorfer schlangenlinien unter fast-vermeidung von schatten und wind. ich würde keine deadline vorschlagen, um mir nicht selbst druck zu machen. soll sich doch die sozialbau jetzt einmal melden.
sonntag, 25. april 2021 – wien: sonnengang mit papi am weinbergweg. es ist nie zu spät, sich gedanken über eine beziehung zu machen. procrastinotion (a name for notion overwhelming you). und dann lässt es mich ganz im stich. mischmasch ist weg. nicht so schnell aufklärbar, wo die schuld liegt. zwei stunden tedesco mit andrea. wir gehen langsam die kalenderblätter durch. bei mank kippt mir der kopf nach hinten weg. also nicht live heuer.
samstag, 24. april 2021 – wien: der seenachbar meint im frauenfragen-podcast, ‚weibliche moderator:innen wollen wirklich was wissen; männliche wollen ihr wissen bestätigt haben.‘ habe ähnliche beobachtungen gemacht, auch wenn es sich natürlich nur um anekdotische evidenz handelt. großartige strassenbahnrundfahrt 1-d-11-71-o mit mami in ulfs und flexities. schmerzen im arm haben aufgehört. herrlicher tag am see mit besuch von stefan & samira mit buchteln. köstlicher rhabarber-erdbeer-kuchen von hs.
freitag, 23. april 2021 – wien: eva macht den anfang mit kugelschreiber-in-spritzenform-mitnahme. zum unterstellen gäbe es nichts in der erzherzog-johann-strasse. tc erfährt nun offiziell, dass teil eins erledigt ist. fein, dass die handwerker alle zügig und gut gearbeitet haben und das umstellen am see gut klappt. wir bleiben stehen bei der aquadrop baubewässerung aber jutta hat den treegator gemeint. die runden gebäude, die man von der simmeringer hauptstrasse aus sieht, gehören zum dortigen bad. plötzlich klappt die tim-bezahlung online per amex.
donnerstag, 22. april 2021 – wien: unsere haustür spiegelt sich in den erdgeschossfenstern gegenüber und ich beobachte das kommen und gehen. lucky car borgt hs eine sackkarre und die reifen transportieren sich so problemfrei, wie ich bewundernd von oben sehe. willi bringt seine grado-schlüssel und nie erfragten familienhintergrund. frischer bärlauch, vielleicht der letzte heuer. sehr sympathische hera lind im feierabend. notion-videos helfen viel weiter. ö1 diagonal mit joseph beuys.
mittwoch, 21. april 2021 – wien: laufen zum outdoorfitness nahe kundmanngasse. physio. rudi wird von olivias und meiner duzerei überrollt. training wird umgestellt. mit ronke von wieder bis mahü. großartig, das planquadrat! dr sandra hat mit mir einen hervorragenden minutensatz, aber hauptsache es ist alles in ordnung. 13a zurück zu cento. auch ohne viele vergleiche kann ich sagen, ‚the trial of the chicago 7‘ ein würdiger oscarkandidat.
dienstag, 20. april 2021 – wien: freue mich auf live-gespräche ohne zeitdruck mit claudia, damit sie alle nebenwege gehen und alle ausführungen machen kann. schön, dass es positives zu ihrer tante und seminar gibt. dr. mezei rettet mich und meinen zahn zeitnah und schmerzfrei. letzter akt für uns in adorf: ansteckplatte retour; hs-bilder werden zu geschenkpapier. am see kühler und nasser als erwartet. saras bauch versteckt sich bei der videochiamata unter der roten decke. hoffentlich kann eva noch etwas bewirken beim hff.
montag, 19. april 2021 – wien: spazierlauf mit claudia gr von praterstern (wunderschöner rosa blühender baum, den ich wegen kieser-wegfall fast vergessen hatte) über praterstrasse, ring, volksgarten wieder zur himmelsleiter. ordentliche auskünfte vom finanzamt zum ausfallbonus und daher dann auch bestätigung von sacha. ohne sorry allerdings. angebot an joyce für 2023 ist raus.
sonntag, 18. april 2021 – wien: der laufnewsletter der nytimes schwappt mir einen artikel zum nacktrennen in meinen feed und bringt mich zum lachen: (the race organiser) asked us to put our arms straight out by our sides and said, “if you are touching someone you are not sleeping with, you are standing too close.” mit jutta bis lusthaus und retour. die neue arbeitsumgebung birgt ein paar bumps, aber das wird schon. mami kann ich kurzfristig mit bimfahrt und himmelsleiter ablenken. hochinteressantes betrifft geschichte mit thema ‚wohnen im alter‘. ö1 bereichert oft. der zahn hinten rechts hat mein monatsmotto wohl missverstanden. lange videochiamata mit andrea. wir gehen die kalenderblätter durch und behandeln nebenbei das legge ddlzan und die regenbogenfahnen auf manchen kirchen. schade, dass sonntag ist. sonst könnte ich all die fragen rund um den ausfallsbonus schon klären.
samstag, 17. april 2021 – wien: es ist samstagfrüh. die menschen pilgern zum bipa mit ihren türkisblauen schachteln. der maler überholt mich mit dem senden der rechnung an die versicherung. sundees auto ist cool und so prächtig wie cento. mit claudia von der otto-bauer zum dom; komplett weiße (friedens)taube auf der mahü. stehtischmeeting beim heuer zum thema trafalgar insurance. georgi darf uns das nächste mal auf café oder prosecco einladen. die bastifresse an der wienzeile ist einem roten sozialdemokratischen herz gewichen. tarte au citron von peti pari nicht so gut wie vom ex-arbeitgeber. mit bini durch den prater. wir erkennen die hundezone noch rechtzeitig. arme mami. auch wenn man den schmuck nachkaufen könnte, ist das gefühl, bestohlen zu werden, fürchterlich. „menschlichkeit bestätigen“ bittet mich die spark art fair vienna für ihren newsletter. gerne. hs bereitet sauerteigpizza.
freitag, 16. april 2021 – wien:
dr sandra tastet aber braucht röntgen zur klärung. die mitarbeiter im diagnosehaus zehndreissig hundert zu eins zum ersten erlebnis vor jahren. lauter schätze. rotes kreuz im kalender für langersehnte erste ausschüttung. langes gespräch mit sundee, unterbrochen durch telefonate während der schulstunden. gebe pauli meine ten cents zum thema wiederholen ist weniger easy und cool als man glaubt. außerdem gibt es die matura nie wieder so billig wie heuer. weiters: wer kämpft, kann verlieren. wer nicht kämpft, hat schon verloren.
donnerstag, 15. april 2021 – wien:
der fassadenleser schenkt mir das wort lockenten. gabi wartet am -tor statt am -ring. dann eben start bei der börse und schneller als mit egal wem sonst durch die fast ganze innenstadt. tulpen und feigen am naschmarkt. dachdecker am see pünktlich. kv kommt. die pumpe funktioniert! wem wohl das wunderbare schaukelschaf im lager gehört? die ansteckplatte aus altmannsdorf passt wie ein handschuh. es gilt, meine knautscheballigkeit noch weiter auszubauen.
mittwoch, 14. april 2021 – wien:
der kalender (on a dressé des cathédrales / des flèches à toucher les étoiles / dit des prières monumentales) erinnert mich daran, wieder einmal francis cabrel zu hören. ich präferiere einen neuen minister in jeans und turnschuhen als türkise anzugträger, die nur macht wollen. tc sieht das umgekehrt. denn ‚das gehört sich nicht‘. brudl verspricht, mir diesen satz nicht durchgehen zu lassen. hs hat den frühen malertermin übernommen, ich den mittags mit den installateuren. ulli verspricht nichts, verbreitet aber optimismus. almost wiener weltreisen, 1873 / 2020 von wojciech czaja vor dem wien museum besonders gelungen. mit ralf und heißer schoko zur kunst von kaja clara joo im mq hof. bständig auf der freyung versteht meine befremdung zur blauen blackroll-auflösung und tauscht aus. den teil des schottenstifts kannte ich noch nicht. die mutter ist ein super background. allesgurgelt beim bipa. hs bereitet mein lieblingsessen. erinnerung daran, in der gelenksstraßenbahn auf der metallplatte in der mitte mit einem fuß drauf und einem fuß daneben gestanden z^u sein. danke für das plakat erbe österreich.
dienstag, 13. april 2021 – wien: der november ist zurück. 60′ physio mit scheuba und brandstätter im ohr. das brot hat diesmal auch wieder eines. boris meldet sich mit impf- und rudergeschichten. wir füllen beide die blätter für schuberth aus. wer weiß. das ersehnte go aus den niederlanden ist da. der kopfhörertragende vogelstrauss erfreut mich ebenso wie die inhalte von immuseum. der skylaptop gibt mir zeit für jüdische witze und die arte sting-doku.
montag, 12. april 2021 – wien: mikael colville-andersen zu climaphobia in the life-sized city. stadtspaziergang und bankerlsitzen im volksgarten mit wienhungriger margit. ist es ein mögliches geschäftsmodell, apple-fee for a small fee zu sein? oder soll ich (danke, sundee!) lieber prokrastinierer:innen an ihre aufgaben erinnern? die orangene mutter ist noch da. in der galerie in der dorotheergasse eine holzfigur ähnlich dem dreier an der erdberger lände. frisches knäckebrot. see. das übernächste haus hat nicht nur einen feschen zaun sondern ist auch sonst recht gelungen, finde ich. aber mit dem potentiellen reinschauen der nachbarn wäre schwer zu leben. der malermeister hat einen elektro-500. „heimat“ auf orf iii über menschen in kirchberg am wechsel. sind die notionhater auf reddit alle von der konkurrenz? an der stromleitung vor unseren fenstern hat sich ein schal verfangen.
sonntag, 11. april 2021 – wien: von pfaffstätten nach baden und retour. ob ich enrico wohl überreden kann, die sonntagsgänge auf werktage zu verlegen? zeit hätten wir ja beide. blütenkunde per e-mail. der sonderbus statt der u1 nach leopoldau ist nur in der früh gefahren. dann nur eine kurze runde fünf – einunddreissig – eis am schwedenplatz. ‚ma rainey‘s black bottom‘ (zurecht nominations for best actress / best supporting actor). schlafen wenig, dafür resetarits im standard feierabend.
samstag, 10. april 2021 – wien: laufen. 60′ physio. matthias hört uns am etsan-eck nicht mangels cento-kenntnis. brudl sortierenhelfen in adorf nicht so erfolgreich. die sonne scheint. die bilder passen ins seekammerl. der entfeuchter arbeitet brav. ‚viraler humor – was corona-witze über uns erzählen‘ auf arte.
freitag, 9. april 2021 – wien: lisa wird zur schnapszahl gratuliert. hs macht käsebrote. mohnzelten im wachauer bauernladen. ein paar marillenblüten warten auf uns. herrlicher achleiten-panoramaweg über weißenkirchen. picknick unter dem weißen gipfelkreuz. in der weißenkircher kirche haben hanni und thomas for dreissig jahren geheiratet. eine der vorbesucher:innen schreibt ins kirchenbuch: ‚oh herr gib, daß dieser basti bald verschwindet! er tut unserem land nicht gut.“ wie wahr wie wahr! kremser eis nicht so. pfefferspray bei wasmannwill.
donnerstag, 8. april 2021 – wien: die austins werden mangels stau sehr früh geliefert. hs bringt in gras- verpacktes klopapier. brudl macht ein hakerl unter das kündigungsgespräch. schneesturm, sonne, schneesturm. lupe-in-mannerschachtel-übergabe-schatten. ralf zeigt mir den durchgang zwischen landstrasse und rochusgasse beim gymnasium. deniz wird ein vom fass. die outdoorfitnessgeräte gibt es nur nahe infoscreen. packliste notion fertig.
mittwoch, 7. april 2021 – wien: 60′ physio. der daumen wird nicht besser. schneesturm, sonne, schneesturm. mit christiane zu evas buch in der morawa-auslage. honigspezialberatung in der judengasse; den neuseeländischen hat uns verna mal per boten gesendet. schwerstbewaffnete am michaelerplatz. polizeiwagen wie möwen in der ganzen innenstadt. mezei setzt geringeren preis bei castro durch. whatsapp-videocall mit andrea zu den ordinationszeiten. der mann der herzogin kommentiert cl auf sky. suche mir einen anderen platz für den abend.
dienstag, 6. april 2021 – wien: installateur pichler verspricht besichtigung heute nachmittag. vielleicht haben wir ja glück und sind bei den gezogenen für das neujahrskonzert dabei. wer kämpft, kann verlieren; wer nicht kämpft, hat schon verloren. werde plusminusliste see machen. die mauer wird morgen von innen aufgestemmt. beim brandneuen billa plus begrüßt uns der geschäftsführer. der aperol-preis lässt mich einen bauchladenverkauf im süden erwägen. apple-beauftragte der familie, hallo?
montag, 5. april 2021 – wien: premiere: spaziergang bei sonne mit caroline durch den ersten samt bienenrettung und maskenpflicht am karlsplatz beim baustellenzaunfotosschauen. ö1-salento-reportage verwundert mit hinweis, dass wegen regen kein stadtspaziergang in gallipoli möglich ist. der noch-merkur leopoldsdorf wird mit luftballons geschmückt. wasserflecken an der hausaußenmauer am see. osterbesuch auf der mödlinger terrassensonne. code-löschen am ipad. sehr lässiger schwarzer und weißer osterhase. werden gleich fernsehstars und verstehen sich bestens mit dem großen bruder aus keramik und den kleinen aus marzipan, die sich mund, ohren bzw. augen zuhalten. hs hat brot mit ohr gebacken.
sonntag, 4. april 2021 – wien: telefonische druckhilfe für enrico. physio. dass das entlein im tv covid-safe in zellofan steckt, wird nur von bingo erkannt. ob die wolle von wurm-pulli wohl vom dompfarrer abgerebelt und als knäuel an sheila hicks übergeben wird? mami und ich lachen intensiv. david allen erklärt im interview, wie er oft als reiner to-do-listen-coach gesehen wird und viele leute nicht verstehen, welches gesamtkonzept (50.000 feet) hinter gtd steckt.
samstag, 3. april 2021 – wien: hs begleitet mich: e4 bis nußdorf / mit d von endstation zu endstation. stadtspaziergang mit claudia. ‚wie geht es dir?‘. werden die lippizaner zum training geführt, weil ich mich nähere? rosenauer zufrieden mit den umsätzen und in vorfreude auf die nächste australienreise. die mutter ist jetzt orange und auch manne war mit ihren vieren hier. der zehnsiebzig-umsatz unglaublich. sky funktioniert feinerweise parallel.
freitag, 2. april 2021 – wien: laufen. physio. telefonate mit sundee sind immer wunderbar. mit den frisch verheirateten stefan und samira erkundungen in ottakring. der brand am anninger kann gelöscht werden. mami freut sich, dass der lärm vorbei ist und über ausführliches nachlesen. teppich gibt es für jeden geschmack: ein alter roter 500 am gürtel. dr. luksch findet nur positive veränderungen. diana kinnert erklärt wie gedruckt, warum wir immer vernetzter werden und gleichzeitig immer einsamer.
donnerstag, 1. april 2021 – wien: morgendlicher marsch mit claudia gr. am kanal bis höhe döblinger privatklinik. ronke sendet ostergrüße mit der schneckenpost. herrlich sommerlicher tag am see mit putzen und zurückschneiden. musalek verdeutlicht die vergrößerung der angst durch angst vor der angst.

märz 2021 – life is like a puzzle not pieced yet (immer noch nicht)
mittwoch, 31. märz 2021 – wien: alle sind shoppen; nur wir kulturverliebten im mak. ich drücke hs+fs in die kellerausstellungswand. stoffserviettenaufstockung im shop. ob die herzogin vier oder sechs bestellt hat? verkürzter spaziergang mit ralf aber für ein update ein schöner anfang. die schlangesteher auf der mahü unbegreiflich. der bitzinger-hase hat eine maske auf. danke für den fiat-ostergruß! über die regenbogentasche freue ich mich doppelt, weil schon wieder vergessen. die mutter vor dem steffl ist jetzt orange. durch die weit geöffneten türen werden die grade gehoben. zum stoßgebet vor dem altar dürfen wir. ich bin frau brigittes letzte kundin vor dem nächsten zusperren. andrea wird in monfalcone tester, dafür aber bald geimpft.
dienstag, 30. märz 2021 – wien: tag 5. freitesten um sieben in der aula der wissenschaften. spaziergang durch die aufwachende stadt. alle anderen haben einen auftrag oder eilen zum arbeiten. ich fotografiere osterauslagen. das herzilein-hasen sind bereit für das karotten-gelage. zahnarzt um acht. isolde könnte schon in pension gehen, empfindet ihren job und ihr gesamtwissen aber als zu wichtig für die patienten, um aufzuhören. die wunderschön grauhaarige frau doktor wird ihren kollegen fragen, ob er es günstiger macht. am rückweg sluka-einkauf, eine performance gegen gewalt an frauen am stephansplatz, der wurmpulli im dom. der manner steinmetz trägt die rosa uniform. brudl rät zu telefonat und ich kläre dann doch einiges mit sacha. caroline diesmal im wintergarten, der angenehm entkitscht wurde. tulpen aus mödling. danke, mami! erstbesuch im gärtnerhaus. prosecco  in der hinterbrühl. die etagère gefällt. werden wir alle in der villa corallo zusammenkommen?
montag, 29. märz 2021 – wien: tag 4. 60′ übungen. frau wittgensteinbeeindruckt mich. ö1-anruf sehr erfreulich und sympathisch, nicht nur wegen preisreduzierung.. klimt-podcast geht an erfreute teresa, auch wenn sie schiele noch mehr mag, was sie mir mit dem senden des frauenakts an ihrer zimmerwand beweist. sacha verwundert durch rechnung statt antworten senden. die festnetz-kündigung ist raus: es gibt kein zurück mehr.
sonntag, 28. märz 2021 – wien: tag 3. ich hangle mich von  telefonat (claudias überlegungen zum wohnungsumbau) zu videofonat (in canberra ist man komplett coronafrei) zu facetime mit eva, weil das interesse der zwerge gering ist. heuteshow genial mit ‚homo fober‘ papst franziskus blau von suhrkamp.
samstag, 27. märz 2021 – wien: tag 2. ich bin wieder hergestellt. 60′ übungen. der orangene loop ist viel zu leicht. am blauen werde ich mich eine zeit lang abarbeiten. wenn ich mich um joy of meticulous attention bemühe, gibt mein monkey mind noch viel mehr gas als sonst. die anfrage für mehr papier- und weniger mülltonnen hat geklappt. nach transgourmet zweite moralische herausforderung ö1. ich bleibe stark. manfreds zweitwohnung ist mehr hobbykeller als habitat. austria drei lässt mich nach jahrzehnten den laterndl-teil vom zentralfriedhof verstehen. (wann ma so drunt‘ liegt, freut man sich, wenn’s grablaternderl leucht‘)
freitag, 26. märz 2021 – wien: tag 1. erholungstag nach zu wenig schlaf und ungewohnter alkoholmenge. was für eine glückliche fügung, dass ich keine termine wahrnehmen muss. wunderbares telefonat mit linz. vielleicht gefällt cactus2000 pauli besser als das aus dem heft lernen. frase die ieri und oggi für andrea, weil gestern nicht möglich. das querstehende schiff im sueskanal lässt mich amazon tief kaufen.
donnerstag, 25. märz 2021 – grado – wien: kalbsknorpelsalat für enrico; fujis und colombe für uns. goodbye grado. durch blühende landschaften und an weißen bergspitzen vorbei gen norden. es hilft alles nichts: die sehr höflichen jungen kärtner grenzsoldaten lassen uns die registrierung ausfüllen. gelber wunderbaum am tankstellenklo hat gut zu tun. ab zum test in schönbrunn und in die quarantäne. zu hause wartet brudl mit aperol. ausführlicher abend.
mittwoch, 24. märz 2021 – grado: das morgenritual mit blick auf pinien und meer wird mir sicher abgehen. ein letzter lauf nach pineta für längere zeit. facetime mit mami zur wiederbelebung ihres iphones. passeggiata erster teil: typische italienische hund-mütter-kinder-lärmerei und ich mitten drin. zweiter: schnelle kurze stecke mit gigi und dana, langsam weiter mit sara und später maurizio. zum reden kommt man nur ohne zusätzliche menschen. schlüssel mit gelbem anhänger jetzt in verwahrung. danke ans festspielhaus st. pölten! circa contemporary circus: humans 2.0 phantastisch. am besten die zeitlupe im blitzlichtgewitter.
dienstag, 23. märz 2021 – grado: run zum wasser. zur vogelabwehr bevorzuge ich die discokugel gegenüber den ausgedienten cds. die neue villa neben marin sehr schön geworden. 60′ physio. sympathische barbara van melle über kruste und krume. wie ein segel im wind das leintuch auf der affenschaukel. allein wegen der einkaufsliste ist notion wunderbar. es gibt eine ganze fangemeinde von begeisterten usern und zig vorlagen. ein traum wird wahr. brudls stimme ist zurück.
montag, 22. märz 2021 – grado: run nach pineta. eine unerwartete anfrage von marissa für 2022. gläser bei der chinesin werden zuerst fotografiert. martina gewinnt die hundertfünfzehntausend mit ‚puntata‘. die bilder aus dem piccolo in anki einzufügen, könnte eine enorme erinnerungshilfe sein. ist linktr.ee besser als about.me?
sonntag, 21. märz 2021 – grado: run nach pineta und zum eurospar für prosecco und schoko und auch gesundes. site inspection der frischetheke. es gibt sarde in saor und knorpel für enrico. das kalenderblatt zu federico fellini erinnert mich an die frühstücke mit gabi und co im amarcord. großartige von mami empfohlene gedanken von ilja steffelbauer zu ‚verzehr und verzicht‘ auf ö1. windspaziergang mit andrea. wir werden die rollen tauschen. sara bringt einen mattone von einer lasagne. es gibt viel zu bereden zum thema impfung, italiener im restaurant und (überbewertete) gradeser lokale. für uns muss die trota nicht wild sein.
samstag, 20. märz 2021 – grado: sometimes i feel like a child in the back seat of a long car trip: “are we there yet?” and the answer, always, is, “soon.”(nytimes). spülmaschinentestläufe. der youtube-küchenkönig hilft. wenn wer fragt: schlüssel steckt außen. run auf die isola schiusa. hfu verkauft mir trotz der rotweissroten bänder ohne wimpernzucken schachteln. land ob der enns wird an stefan gesendet. podcast spiegel smarter leben zum thema persönlichkeitstypen. test gemacht. hs und ich passen theoretisch null zusammen; das wissen wir aber schon seit 2002. ich bin sozialministerin, hs freiheitsminister. stefan ist  präzisionsminister, samira tugendministerin. andrea fängt am montag in monfalcone als op-bruder an. wir probieren l’eredita ohne werbung.
freitag, 19. märz 2021 – grado: run nach pineta. hs räumt aus. mottensuche. bin sista sehr dankbar, dass sie das impfen für die eltern organisiert hat. enrico hat ein wunschkonzert erwartet. so sehr gefreut wie die aussicht auf immune genitori hat mich schon länger nichts. wann wohl die smartphones eine gegenderte version in der autokorrektur anbieten werden? hs sägt die medusa vom im holz gefangenen stein. il panino: gustosa ohne rucola mit salamino piccante bitte. die drei rechnungen sind jetzt auch wieder auf gleichstand nach hin und her und nicht-abbuchung von amex. wenn ich älter bin, möchte ich sein wie licia fertz. dunkel zwar aber eigentlich optisch ansprechend, die neue polizeiinspektion am praterstern. für hs wäre es ein leichtes, mich durch erschrecken umzubringen. wer wohl dieses kochbuch kauft?
donnerstag, 18. märz 2021 – grado: run zum tor und tergi hat zu. ich liebe das feature, in whatsapp fett zu schreiben. ob der falter wohl einen shitstorm erntet für den vorschlag an schönbrunn, die nächste tote robbe heimlich gegen eine neue zu ersetzen statt ihren tod bekanntzugeben? die letzte ausgabe mit dem schwerpunkt zu gendergerechter sprache hat viel echo hervorgerufen. wäre schön, wenn gendern bald selbstverständlich ist und man nicht mehr darüber reden muss. langsamer spaziergang mit sara, federica und drei hunden. wir trauen uns bis zum rathaus, weil maurizio dienst hat und wir tiere dabei. bestellung bei alessandra für die borghi più belli geht raus. jahrestag bergamo. für brudls zustand gibt es eigenes emoticon mit reißverschluss. rai bringt mir renato carosone näher. tu vuò fa‘ l’americano.
mittwoch, 17. märz 2021 – grado: kniegefühl kommt vom stiegensteigen mit band? 60′ physio. hs bringt den im holz gefangenen stein nach hause. brudls op ist gut gegangen. jetzt wird eine woche nicht geredet. mami kann sms vollständig lesen. überall werden sanremosongs gespielt.
dienstag, 16. märz 2021 – grado: run zum barbana-blick. der spaziergänger begutachtet und bewundert cento und glaubt, es handelt sich um ein modell, das nur außerhalb italiens verfügbar war. ms klimt sagt ab, weil erst ab juli gefahren wird. am nachmittag ein extrem-ebbe-spaziergang raus aufs meer. hier könnte man eine mini-palm oder -world bauen. alex ist live dabei. „wenn das so weitergeht, gibt’s in österreich bald wieder nur noch festnetz” (claus pándi). wikipedia bekommt die hälfte meiner üblichen spende. erstens habe ich weniger cashflow, zweitens finde ich den dortigen umgang mit frauen nicht ideal.
montag, 15. märz 2021 – grado: wir sind zona rossa. sonne. durch die frischgewaschene luft run mit hs nach pineta. die einzelpflanze könnte eine kuhschelle sein. am erneuerten parkplatz werden bäume gepflanzt. gendersternchen, gendergap und gender-doppelpunkt kannte ich. aber über das ypsilon zum geschlechtsneutralen reden, höre ich erstmals auf srf kultur. dr. steven gundry meint, dass (Intervall)fasten auch gegen fatigue hilft. notion funktioniert als weitergabe an hs problemfrei. bedienungsanleitung wird besprochen (wasser, therme, heizungsgaxi, lüftungsscchalter, wlan, dusche, tv fernbedienung, türe geht von allein auf). geburtstagswebseite für charlotte. die stella mccartney tasche halte ich für keine ‚investition‘. fünf jahre nach wohnungsbezug entdecken wir das südliche balkonlicht im obergeschoss.
sonntag, 14. märz 2021 – grado: regenbogen nach regentag. run zum trafikanten edi. hat er schon mal bücher mit isbn bestellt? der piccolo schenkt iotiproteggo-masken, aber chirurgische. lukrezia erklärt nebenbei, wieso sich die italiener meist fesch machen: für die piazza. la piazza italiana è il luogo dell’incontro, dello scambio, un punto di ritrovo. Questo posto della città è molto importante per la vita di tutti noi, grandi e bambini. how is your pandemic going in 3 words (post secret): reprioritizing my life / new doors opened / miss my friends / thankful but tired. wie ischgl zum corona-cluster wurde (zdf magazin royale). kurz bevor die ample auf rot schaltet besuch von sara und maurizio. der papa schaut l’eridita. velina steht auf der berufswunschliste junger italienerinnen weit oben.
samstag, 13. märz 2021 – grado:
run mit hs. markt und piadatina für tom. den rest des tages sehe ich mir die nebelstimmung mit wind lieber von drinnen an. gut, dass andrea flexibel ist. hs beobachtet wing surfer. smarter leben: erfolgreich lernen und arbeiten. frageliste für brudl: sauna? bei offenem fenster schlafen? kälte oder wärme besser? frische luft oder heizungsluft? durch nase oder mund atmen? körperliche anstrengung (wandern, laufen, rudern, skifahren) erlaubt? nach einer woche normal sprechen beginnen oder leise? durchs telefonieren kommen die geschwister zusammen. es wird ow statt see weil viel einfacher.
freitag, 12. märz 2021 – grado:
telefonate mit sundee und mit margit. ‚frauenfragen‚ eine großartige empfehlung. kippe sofort in ein binge-hearing. mami mit blumenemails erfreut.
donnerstag, 11. märz 2021 – grado: erster nichtsonnentag seit gefühlten wochen. rundrun nach pineta. 60′ physio. die sogenannte gegenwart erspart mir das lesen von christian krachts eurotrash. das vor-dem-eigentlichen-thema-gerede ist der beste teil. den guided mind sweep with david allen aus der episode 94 könnte ich mal transkribieren. auch wenn ich ihm so gerne mit schlechter soundqualität zuhöre und die zeit genieße, die er zum notieren gibt. e-mail an bergheidengasse ist raus.
mittwoch, 10. märz 2021 – grado: herrlicher sonnenlaufgang bis zum wasser. frische erdbeeren. tablespoon ist das andere. speziell hübsche bunte von hfu. (wie) funktioniert die zahlung bei tim? es bleibt unklar. meine daumen bleiben gedrückt für brudls meeting in zwölfdreissig. scalable capital ist jetzt als dritter neobroker am start. was zum schmunzeln vom alltagspoeten. zwei mal inder: einmal in der morgendlichen e-mail, ein mal verschwitzt. sara vermeidet spaziergang mit mir, weil sie k1 wegen positiver kundin ist. notion ein geschenk für zukünftige reisen und generell als sammelstelle für alles wichtige, das aber kein to do ist.
dienstag, 9. märz 2021 – grado: lauf nach pineta. elektronische jänner-bh-vorbereitung komplexer als analog. anregender journey to launch ‚how to navigate awkward financial conversations with the people in your life‘. brudls stimmbänder werden in zukunft hoffentlich unverändert einsatzbereit bleiben. herrlich langsamer alleingang mit telefonaten. mamis tip zu ö1 punkt 1 landwirtschaft zwar desillusionierend aber auch höchst interessant. philip bloom auf einskommanull kaum zu ertragen. die tante ist weitaus rückständiger und weniger emanzipiert als mir das je bewusst war. schlimmer noch: sie traut männern nicht zu, gut zu bügeln und findet es befremdlich, wenn es einer tut (stichwort wiederkehr). denn die hätten ja wohl weder eine hauswirtschaftsschule besucht noch es von ihrer mutter lernen können, da sie besseres zu tun hatten ‚wie zum beispiel das motorrad zu reparieren‘. ich dachte, ich stehe auf der schaufel. in meinen sms und e-mails kommt ab jetzt die weibliche mehrzahl zum zug mit hinweis *männer sind immer mitgemeint. mal sehen, ob mir das gelingt.
montag, 8. märz 2021 – grado: der normale schlafrhythmus wird post-sanremo wieder hergestellt. laufen mit coffee to go auf der diga. 60′ physio. die donna del futuro giada zhang höchst bewundernswert, nicht zuletzt wegen ihres ‚zur entspannung spiele ich am liebsten am klavier romanze senza parole von mendelssohn‘. gang zum friedhof auf der suche nach auchenthallers grab. keine frau sieht sara ähnlich. der eurospar ist großbaustelle und führt weiterhin die cestini. fühle mich herrlich geschafft. abendritual l’eridità.
sonntag, 7. märz 2021 – grado: sonnengang. gang statt run, weil hand noch weh tut. alex hat neue sehr lässige graue küche. werde ich mir post-pandemie mal ansehen. das kompliment ‚mit aplomb‘ nehme ich sehr gerne entgegen, nachdem ich wikipedia befragt habe. attaccare il pippone significa iniziare un discorso molto lungo, coinvolgere una persona, costringerla ad ascoltare un discorso molto lungo anche contro la sua volontà. danke an andrea für info zu domenica in. the jackal eine wunderbare truppe und auch noch fürs gute werbend. wenn zwanzigzwanzig gut gegangen wäre: se 2020 fosse andato bene.
samstag, 6. märz 2021 – grado: mercato. die seat aufblastiere schauen angstvoll auf die vorbeiziehenden kakteen. hübsche idee. “mi sono innamorato di te” di luigi tenco ein bissi kitschig, aber ich verstehe, wieso es andrea gefällt. se bastasse un concerto per far nascere un fiore singen meine favoriten. umberto internazionale che arriva così dal nulla e lancia un medley che nemmeno 10 artisti attuali riuscirebbero a raggiungere la sua grandezza. sanremo finale bis drei uhr früh. schade, dass nicht ‚torna a casa‘ von måneskin nach rotterdam geht sondern ihr ‚zitti e buoni‘.
freitag, 5. märz 2021 – grado: ich muss ausschlafen. patrick mit destillat im falter morgen. telefonat nach vielen jahren des nichthörens. letzter gelber tag. die spatzen fliegen schwer beladen mit den chips aus dem carpe diem davon. das letzte mittagsmahl aushäusig für mindestens siebzehn tage. heute mal pasta statt pizza im al timon gefolgt von einem discorso mit sara und eltern zu sanremo und chiusuri und staatshilfen und wie sehr grado von den österreichern abhängig ist. actionmässiges daumendrücken. eine panchina rossa steht jetzt auch in grado und ist dedicata alle donne vittime di violenza. auch lukrezia bespricht das festival. enrico berichtet von schnee in wien. sanremo fun fact: giovanna civitillo hat in l’eridita tanzend amadeus kennengelernt. eine professoressa also. zlatan ibrahimović lockert sich und wird am vorletzten abend doch noch zum sympathieträger.
donnerstag, 4. märz 2021 – grado: mercato cervignano. grosse freude über die kleidermäntel. unsere primel bekommt eine freundin. der standler von arte bianca macht klassische italienische komplimente und meint, seine cantuccini zu kaufen, könnte man als necessità anführen. bei porzio erstehe ich eine schiene für die linke hand trotz des enormen preises. sonnencafé in der osteria all’ausa im eck. wir unterstützen die eigentlich eh volle all’anfora und toppen noch mit kleinen teilen im mosaico aqualieia. technik ist pink sagt der italienische media markt und zeigt uns einen haarglätter. man kann es sich nicht ausdenken. sanremo coverabend erfüllt nicht meine erwartungen.
mittwoch, 3. märz 2021 – grado: der australisch-schweizerische regisseur simon stone zu gast im salon funk begleitet uns auf der fahrt. traumwanderung trotz stürzen bei der kapelle bis ganz rauf mit noch feinerem panorama über triest. entlang der landstrasse zurück mit stop unter gewaltigem weißen blüh. sonnentoast in der rossandra bar. der preis im urbanis beim letzten mal hat gestimmt. in der farmacia al castoro gibt es eine dreissigprozentige arnikasalbe für meine linke hand. jetzt gibt es auch ein falter morgen archiv. ci saranno tempi migliori.
dienstag, 2. märz 2021 – grado: sonnenrun zur bar manzoni. mir ist egal, ob es kunst ist. man kann jagos arbeit durchaus bewundern. ist eine italienische impfstation wirklich il posto più felice del mondo? hat mir dagmar in folge zwei von el dinero mit notion ein neues tool empfohlen oder ist es gar nicht so gut wie gedacht? herrlicher gang mit andrea und benny. man kann gar nicht glauben, was enrico in seinem paralleluniversum plant. ronke hat einen youtubekanal. l’eredita campionessa lässt hundertfünfzehntausend wegen plurale liegen. warumdas reisen so fehlt. herrliche werbung aus den achtzigern. sanremo geht los. speranza hat amadeus gesagt, er soll dem publikum ausrichten, noch weiter durchzuhalten. ce la faremo.
montag, 1. märz 2021 – grado: werden die bäume gleichzeitig mit dem eintreffen der ersten gelsen austreiben? umfang gleich u=2·π·r einfach so da. zuallererst müssten frauen das recht haben, zu atmen, alles andere würde darauf folgen, meinte emilie flöge zum thema mieder. sonnenlauf zum wasser. café in der bar manzoni. physio. sostiene pereira in der affenschaukel. beginne mit recherche zu ’non ci sa(n)remo‘. überraschende auswahl an triestbüchern im eigenen regal. ’stadt zwischen karst und meer‘ so viel schöner in der neueren auflage. was ein cheesy cover alles zerstören kann. danke an britta ramhapp für das hinzufügen des revoltella-kapitels. mit dem suez-kanal hat er geld gemacht. unverheiratet, keine kinder, alles der stadt hinterlassen. amadeus moderiert noch schnell ein soliti ignoti weg.  die schlaflosigkeit wird hoffentlich durch das erleichtern um eine decke weniger.

feber 2021 –   
sonntag, 28. feber 2021 – grado: udine ist noch schöner geworden. die busstrasse ist eine frischgepflasterten fußgängerzone. café im metropolis. tout udine ist an der lauen luft. sonnenpasseggiata, feltrinelli und apero im il matteotti. hs winkt in die kamera des italienischen staatsfernsehens. saxplayer. mit sara, maurizio und stefano herrliche wenn auch irrtümlich doppelte forellenfantasie in der alla trota del cornappo in nimis. millenialtelefonverhalten eigentlich indiskutabel. marita hat covid und kann nichts schmecken oder riechen. es wäre großartig, wenn das potemkinsche venezia-palais wirklich ein hotel würde. danke, brudl, für förderungshinweis.  ‚billie eilish: the world’s a little blurry‘ ausgesprochen kurzweilig. ‚when i’m away from you i’m happier than ever‘ bleibt am meisten bei mir hängen und stellt sich als unreleased heraus.
samstag, 27. feber 2021 – grado: windlauf nach pineta. dany meint, ich könnte beim sport den mutanden von focenza eine chance geben. die papiersackerlflut am obst & gemüsestand ist nicht aufzuhalten. daft punk ‚get lucky‘ erklärt von chilly gonzales. romanesco aus der pfanne. blogger è molto diffuso, ma tra sinonimi italiani ci sono blogghista, bloggatore e curatore (o proprietario) di un sito personale. ich würde für mich natürlich curatrice beanspruchen.
freitag, 26. feber 2021 – grado: herrlich langes telefonat mit sundee. gottseidank werden die tage länger. 60′ physio. lisi kümmert sich ums postkastl. beim verisk-nachkauf erschließt sich mir das tr-system noch besser. stefan und samira sind ein ehepaar. gang mit claudia im ohr. wie altwerde ich eigentlich? die heute shows besonders gelungen. der sindaco möchte grado für zwei wochenenden auf orange stellen, damit nicht so viele gitanti kommen. this is us thematisiert, dass man in austria glücksschweine zu silvester schenkt.
donnerstag, 25. feber 2021 – grado / triest: ein traumtag, der klappt wie geplant: abwechslungsreiche wanderung im val rosandra beginnend beim rifugio mario premuda (die niedrigstgelegene hütte italiens). toller blick auf triest. my tracks müsste man halt auch einschalten, damit es funktioniert. das nächste mal parken wir hinter der supermodernen bar rosandra und nehmen die beiden vedette und einen zuwezahrer mit. städtischmachen in der garage unter dem teatro romano. lingua in der sonne vor viezzoli. das volk flockt auf der piazza unità. lucio fontanas schnittbild gibt grund zur diskussion beim zweitbesuch im museo revoltella. die zweite aufpasserin kennt dann den codice eleonor. carl frithjof smith beeindruckt mit fotorealisistischer erstkommunion. mein favorit ist il ritratto di manlio malabotta von adolfo levier. erkundung einer neuen strasse. hafenwasser unwirklich klar. apero in der bar urbanis.
mittwoch, 24. feber 2021 – grado: run nach pineta mit nebeltropfen auf den puscheln. der sparkojote beim finanzrocker. bambino appuntamento für hs im salon. drei honige, die fünftausend jahre halten könnten. diana sperrt im märz wieder auf (was egal ist, weil die gerstners im milano wohnen, wie ich später erfahre). mimosenwahnsinn auf der insel und nahe der busstation. ci piace. wieder was gelernt: der schräge koch „smörebröd, smörebröd römpömpömpöm“ aus der muppet show hat dieselbe synchronstimme (eberhard storeck) wie der faule willi. meditatives iceberg-malen inklusive floating experience.
dienstag, 23. feber 2021 – grado: run und physio. scheuba fragt nach, diesmal beim hochsympathischen christian konrad. schriftlicher dank an beppo und moglie für die vielen schönen stunden, tage und wochen in familiärer atmosphäre und mit persönlicher betreuung. es wird uns allen fehlen, am meisten wahrscheinlich nonna b. sehr dicker beeindruckender nachmittagsnebel. mit sara & maurizio stellt sich das gefühl ein, einen ganz normalen abend zu verbringen. phantastische lagen-nachspeise im blaupunktglas. hoffentlich nicht jeden tag the brooding (feeling sad, worried or angry for a long time) type.
montag, 22. feber 2021 – grado:
weil das vinarium ein nuovo macht, müssen willi und ich vielleicht doch kein weingeschäft mehr eröffnen. luigi freut sich, uns zu sehen. das schließen des unicredit-kontos klappt trotz anfänglicher unwilligkeit von paolo quargnali. aperitivi in der porta grande begleitet von minipasta. köstliches mittagessen im al timon. die chefin ist gar nicht raffaella. süsses im dolce isola.
sonntag, 21. feber 2021 – grado:
run nach pineta. in der sonne einbüseln. so viele podcasts, so wenig zeit. hazel brugger lustiger als erwartet. ’news of the world‘ mit thanks und helena zengel kann man gut anschauen.
samstag, 20. feber 2021 – grado: run, physio. datteln am markt. über zwei monate nachwuchs lassen sara staunen. und ich dann über ihren kommenden. man weiß zwar ziemlich bescheid über das frauenbild in italien und erlebt es ja auch dauernd, aber so klar zusammengefasst, ist das übel fast unerträglich. meine stiefeletten auf dem alten parisfoto gefallen hs‘ followerin. hs wird das vud-regal selber bauen. skizze gibt es schon. das foto vom billig? will ich! testimonial nicht ganz meins, aber der zweck heiligt die mittel.
freitag, 19. feber 2021 – grado / triest: auguri auguri. das bügelbrett kommt gleich zum einsatz. pane quotidiano. die nebelstimmung ist eher interessant als störend. garage. uscita san giusto. mit dem aufzug rauf auf den berg. stiegen runter zum mercato coperto. hs probiert focenza-shirt. der chinese ist um dreissig prozent günstiger geworden. caffé san marco mit buchhandlung gut besucht und sehr wien-ig. an der wand ein diplom der wiener kaffehausvereinigung von 1989. drei von vier kartenfarben auf der schachspielenden hand am nebentisch. handcreme in der drogheria toso. 040 kein woodpecker burger. borgo teresiano. pasticceria la bomboniera. erster aperitivo im viezzoli. ghetto. zweiter besitzer des hundes gießt wasser nach. fensterplatz in der bar urbanis. accettare chi è diversa da te è un segno di civiltà. museo villa sartorio. inklusive fotoausstellung mit kaputten klavieren in ruinen. vom dritten stock sehen wir das museo revoltella und schauen das auch noch an. erschöpfung macht sich breit. direkt am fenster im eataly. zwei brettln im vud. wunderbare idee, die kleine-prinz-schaf-box. unfreiwillige fahrt nnach prosecco.
donnerstag, 18. feber 2021 – grado: wko webseminar ein-ausgaben. passeggiata mit andrea. der ferramento hat die klapp-garderobe mit einem griff. die pasticceria schreibt gerne etwas auf die nusstorte. athena weiß gar nicht, was ich meine, ob mieten legal ist. große runde mit benny. ist die bar al porto jeden februar geschlossen? riesenmimose auf der insel. söder missbraucht hörls figur, aber wenigstens nicht in weiß. der wunderbare kreateur des substitute phones klemens schillinger zum künstlerischen schaffen im 2020. französischer café-hintergrund nach hs’ paris-erinnerungen; google zeigt uns père, fils, antoine et lili. if you need a hug, click here.
mittwoch, 17. feber 2021 – grado: vier km gestückelt. auch der andere tergi-kellner begrüßt uns persönlich. den falter lese ich am erscheinungstag online. ein gutes gefühl. my dashing darling / you bring tears to my eyes / it is a true love story you write / between you and our beloved wien. sie mussten nicht einmal eine revisione delle bozze machen. „for the silver-haired, it’s a silver lining.“ nytimes über die älteren geimpften, die jetzt wieder reisen können.  die zeit erklärt mir die geschichte zur grossen welle vor kanagawa. annoying drivers are there to teach me compassion?
dienstag, 16. feber 2021 – grado: margit lässt mich wissen, dass ich im falter.morgen bin. run, physio.  gabi hat mich auch entdeckt. valentina muss immer lachen, wenn sie an die signora picchio denkt. gratis italienisch Stunde im bell’essere. Sonnenstunden am balkon. pfannenbrot von hs. ab jetzt entschuldige ich mich nicht sondern bitte um entschuldigung. david allen interviewt charles duhigg und sie überschütten einander zurecht mit komplimenten.
montag, 15. feber 2021 – grado:
lauf bis zum tor und retour. der große pudel führt sein herrl giorgio aus. überraschung: antiquitätenmarkt in palmanova. wiedersehen mit dany und dem käsemann. der albaner ist ein talentierter abräumer und umsichtiger getränkebringer. die gran gelateria von der anfora-tochter am kreisverkehr hat zu. aperitivi im brioni mit marita und sara und maurizio freut sich über die diversen covers. keine artifiziellen süssigkeiten. was macht mir wordpress da für einen fremden font?
sonntag, 14. feber 2021 – grado: sonne beim laufen, café am vereisten hafen in der manzoni bar, deren haus renoviert wird. gut, dass enrico es nicht gekauft hat. schwätzchen mit der spar-kassiererin, deren sohn in münchen sich über von mama mitgebrachtes cibo freut. sehr gelungene hörbilder zu fabrizio de andré. peter alexander soll sich bitte posthum schämen für seine andreaschnulze. auch fran lebowitz findet miroslav sasek gut. das macht sie gleich noch viel cooler. großartig auch ihre gedanken, zum beispiel: ‚i believe that you can only really understand people that are your contemporaries. that you can’t really understand people who are not. i profoundly understand some people my age. I mean just from looking at them. and when i say my age, i mean within ten years of my age either way. i know what their clothes mean. i know what they think their clothes mean. i know what they think they mean when they are telling me what music they like or what books they like. but i don’t know this with people who are young. the thing about young people is that they all just seem young. and that is a really kind of ridiculous way to categorise someone.‘ danke an scorsese, dass er die interviews zusammengestellt hat. falter führt mich zu andrea laszlo de simone zu youtube zu reinhard mey. gute nacht freunde.
samstag, 13. feber 2021 – grado: 58 minuten am roten teppich. neues innenundaussenthermometer vom ferramenta. der markt kann wegen sturms nicht stattfinden; alle sind im tergi. ‚ich steh mit nikes in der küche und schlürfe fairtrade-kaffee / mir kommen die tränen, wenn ich das leid auf meinem fernseher seh / oh gott xavier hatte recht es wird ein sehr schwerer weg / doch meine apple-watch bestätigt, dass mein herz noch schlägt‘ (manfred groove @ protest song contest hat nicht gewonnen). hs hat grüne socken mit punkten an. interesting und klingt richtig: ‚grieving a dog’s death, we grieve, first, our loss: the absence of a companion. grieving the death of a person – a friend, a lover, a sibling, a parent – we grieve, first, their loss: their absence from the unfurling discoveries, desires, commitments and experiences that make up our shared world. that shared world works better when we try hard to understand one another. summarily judging others as unworthy of sympathy impedes what should be a common goal: a truly humane society.‘ (kwame anthony appiah). kaum redet man darüber, gibt es ein neues konzept zum zaha hadid-haus am donaukanal. lustig, von chrissi über die austrian airlines teilnahme an der jerusalema challenge zu erfahren und nicht zu wissen, worum es geht. wenn uns nicht die sz oder die zeit über tiktok-phänomene informieren, kriegen wir es nicht so leicht mit. ein stündchen in der sonne am balkon, weil der starke wind an uns vorbeibläst. die geschmackskombination von apfel mit dattel ein traum.
freitag, 12. feber 2021 – grado: ellen schickt eine erfreuliche beauty-aufstellung. es ist einiges noch nicht ausgegeben. engel der hilfsbereitschaft könnte man an meinem grab sagen. das erste servierte essen seit anfang november. aber noch viel besser die gespräche mit den erleichterten anfora-leuten. das ziel, in spanien zu arbeiten, könnte die motivation zum lernen sein. das divers-taucher-übersetzungsdilemma deutet auf eine maschine hin. „die zeiten gendern sich“, sagt nils pickert. sehr hörenswertes sozusagen. lebenskomplizin vielleicht etwas gewollt aber ich verstehe die intention. die geschichte hat mich berührt. schön geschrieben, finde ich. gilberto gil war übrigens mal brasilianischer kulturminister. das lachen von dem einen schleifenquadratmenschen eigen aber irgendwie zum mitmachen. wird feedly mein lange vergessener und daher fast neuer bester freund?
donnerstag, 11. feber 2021 – grado:
der weite blaue himmel ein traum. wir laufen zum wasser; noch ist es warm. neben dem diana wird gebaut. die zwiebeln passen in hs‘ rote innentasche. viel zu, die chinesen halten durch. stefano vom tergi freut sich uns zu sehen. hyper-übungen am teppich gehen auch. die sonne scheint uns in pineta. blick nach triest frei. der baum am weg hat eine eigene insel.
mittwoch, 10. feber 2021 – wien / grado: wir packen. maurizio sagt, das acqua alta ist nicht so schlimm. adolorin heißt schon lange adolomed und hs vergisst nicht darauf. immerhin sind die ö1 journale auf platz 6 und das falter radio auf 15. basiert die ödreireihung rein auf talent zum stimmenfang? die stadtspionin lässt mich limerenz recherchieren. brutalismus kommt von béton brut. herrliche winterlandschaft in der steiermark. kein mensch steht an der grenze, weder raus noch rein. das autogrill fast kundenlos. wirkt das blaulicht desinfizierend? hunderte schwäne in der lagune. überwintern die hier? ventisette auf zehn grad runtergekühlt. das bild, das ich von reinhold bilgeri in meiner jugend hatte, war grundfalsch, erkenne ich zum wiederholten male und besonders im feierabend.
dienstag, 9. feber 2021 – wien: drive-in in schönbrunn ist bestens organisiert und nach einem stündchen fahren wir negativ raus. roma legt mir wella zurück; die spar-rezeption ist hilfreich. sheila hicks: ‚garn, bäume, fluss‘ und auch loos im mak großartig. den shop darf ich dann doch betreten. enricos vorhaben verblüfft, but not in a good way. salat mit mami in der ow. raffael hilft und margot plaudert über wirtinnendasein, kochbücher und grado. danke für die widmung. der tankwart in der uv hat auch einen cento und wir sind beide nach wie vor begeistert. win the day und ending ritual for tasks eine mögliche bereicherung?
montag, 8. feber 2021 – wien: erfolgreiche anstrengende stunden in altmannsdorf. nein, den ab braucht man nicht neu besprechen. kommers buch geht über die nonni  an die enkelin. Omi weiß Bescheid. phantastischer geschmack der überraschend gekauften himbeeren. danke für den heute neben den spiegel montierten vogel im vorzimmer. alberto verschiebt seine intentionen, seit er selbsthilfebücher gelesen hat. 5 cose da fare ogni giorno. shift response —> support response.
sonntag, 7. feber 2021 – wien: schön, wenn man gleich checkt, woher der name kommt bei der «42 roma luiss» (la scuola di programmazione simile a un videogame: non ha docenti e non ha orari. è totalmente gratuita e si completa in tre anni.) 3,5 km mit hs im novembrigen wetter. dieser satz ist zu ‚wolkig‘ (er könnte alles mögliche bedeuten). das adjektiv werde ich adoptieren. viel auswahl im pax stimmt freudig. audio und video mit der noch immer überraschend dunkelhaarigen nichte. investieren sollte jeder für sich. es ist ja alles anders als sonst. das sonst gibt es nicht mehr.
samstag, 6. feber 2021 – wien: wieso der mond auf trade republic scheint, erschließt sich mir erst im laufe des vormittags. es wird zeit, dass die café samedis zurückkehren, damit ich weiß, dass wochenende ist. 63′ physio. hs findet einen bau am see. mit bini um die alte donau. herrln sind das problem; nicht die hunde. ö1 lässt mich das joan baez konzert 2018 in udine noch einmal erleben, auch wenn es die göteborger aufzeichnung ist. ‚en thérapie‘ geht mit französischen untertiteln. arte bekommt trotzdem ein e-mail von mir mit bitte um französisch mit deutschen ut. markus meyer liest ‚die schnecke und die rosenhecke‘. fast dada.
freitag, 5. feber 2021 – wien: feiner start mit falter.morgen: ‚man bringe die spritz‘ rein‘. new zealand bittet ‚don’t travel under the social influence‚. mit claudia um den ersten, die zweite und dann noch ebendorthin zum eher leeren karmelitermarkt. endplausch auf der brücke weil sonne. ‚en thérapie‘ hervorragend.
donnerstag, 4. feber 2021 – wien: wenn elke buhr von monopol in clubhouse was macht, würde ich zuhören. sacha meldet sich endlich; das ist ein anfang. frühlingshafte temperaturen, mit margit um den ersten herum mit sonnenbankerl im volksgarten. wie kann man 2021 nicht mehr als zehn mb pro e-mail akzeptieren? knäckefoto nach toronto. das prager interconti wird ein fairmont, schreibt jiri. kurze historie der handtasche.
mittwoch, 3. feber 2021 – wien: gemütliches drinnen weil draußen eher nass und windig.  die svs hat mich auf meine bitte hin runtergestuft. verdammt long hair! (c schach) keine zahlen im dock sind großartig. ‚if anything happens, i love you‘ berührend. die märchen im neuen ö1 podcast helfen auch nicht beim einschlafen.
dienstag, 2. feber 2021 – wien: zuerst 63′ physio und dann doch noch run in der sonne. sole 24 ore vermisse ich schon die zweite woche. hoffentlich wird der streik bald erfolgreich beendet. dass die kommunikation mit der tuchlauben so holprig ist, finde ich schade. wann es in österreich wohl die ersten briefmarkenmotive mit matrixcode gibt? shortcuts auf der watch funktionieren. command j fokusfilter im 2do.
montag, 1. feber 2021 – wien: bin jetzt dritte von oben bei den wiener agenturen. beim spusu versuchshasen hat es funktioniert. mit claudia in der sonne am kanal bis nach zaha hadid. auch sie kontrolliert buchhaltärisches doppelt und dreifach; man hat momentan ja genug zeit. hypnotische koreanische süsswarenzubereitung. man beachte die zugriffszahl. zur zeit nicht so wichtig für mich, aber unverzichtbar für alle, die viel per e-mail zu erledigen haben. gamestop allüberall in den gazetten und podcasts.

jänner 2021 – che sia un buon anno!

sonntag, 31. jänner 2021 – wien: das ewige teelicht brennt schon in der früh. lisa wird sich nicht impfen lassen, bevor es der heilpraktiker nicht ok gegeben hat. gespräch zu dritt in mödling; zuerst geht es um m/w/d, dann adjektive, später um die geschäftshistorie. weniger shift, mehr support responses. mit jutta über die felder durch den gatsch. gratulation zum neuen job. die weite des blicks hervorragend beruhigend. bändchenbrücke über die liesing. probiere für ein paar minuten clubhouse. ist eine mischung aus radio und den amateurfunkern im letzten jahrhundert. bridgerton durch.
samstag, 30. jänner 2021 – wien: ich bin mit mon lou adorée zufrieden. 66′ hypertroph. sicher im netz. wer wissen will, wie die boros (aus dem aktuellen podcast ‚was mit kunst‚) wohnen, hier 29 bilder. ist hs ein wal und ich die eule dazu? ralf und matthias sind wohl klassische delfine. rip merkur gleich neben konsum, pampam, mondo, schlecker, löwa, zielpunkt, niedermeyer, cosmos, köck, baumax, sport eybl, stiefelkönig und saturn. die masse an verfügbaren emoticons ist gewaltig. welche mitteilungen könnte ich noch ausschalten?
freitag, 29. jänner 2021 – wien: alter philosophendialog: philosoph 1: „gehen wir wieder einmal miteinander aus?“ philosoph 2: „wovon?“. danke, schach. tiervergleiche im telefonat mit sundee. esel mit mehr bürden, ein hund in jedem dorf. matritzengeruch. regen ist gut für alex‘ und meine haut auf der hauptallee. die umstände sind zu ähnlich, um die fragen nicht zu stellen. mirandas kompliment trage ich mir rot in den kalender ein. mexicans have a word for the feeling of wanting to be alone after socializing: engentado, or being “peopled out”. schreibtisch neu gestaltet mit elektroleiste ganz rechts. alles aufgeräumt jetzt. die autodidaktin sabine wiedenhofer wird tausende kerzen, die von wienbewohnern als manifest der empathie, des mitgefühls und der hoffnung an den orten der terroranschläge vom 2.11.2020 hinterlassen wurden, weiterverarbeiten. gute idee, die gedenklichter nicht dem müll zu übergeben. tr: nasdaq
donnerstag, 28. jänner 2021 – wien: das tulpenblatt schwebt am wasser. der anblick der odette im gang erfreut. ausflug zu transgourmet; der betrag ist dann doch easy erreicht. mega-toblerone auf hs‘ schultern. papiertischtücher, die ralf erst wieder zu silvester braucht. lachen über die fuckyousagenden gänse. nicht nur den betenden kaiser des geschlossenen grand hotel europa in innsbruck könnte man auf aurena ersteigern. die argen haben den barocksaal zerstört. zum staunen ist der snowflake generator. stimmt: das start date in 2do ist wie der tickler file von allens gtd. (designed to keep upcoming tasks from cluttering your mind until they need to.) ich höre dominique charpentier. tr: johnson & johnson, 3m, sonos, fresenius, siemens.
mittwoch, 27. jänner 2021 – wien: godcast sehr großartig und gleich mit colbert. überall schneehauben. schatteninsta mit mami. hat mödling die selben fahrradzeichen wie paris? spartenobmann heißt es; nicht fatzke. momoya schickt ohne und hs zaubert eine ingwer-honig-soja. hoch die hände, dividende! castiglione wäre eine gute vorfreude. tr: nvidia. indie developer fahad gilani first released 2do in 2009. since then, he has maintained the productivity app with more than 55 free updates and changed it from a skeuomorphic leather-bound planner to a modern, desktop-class task manager fully entrenched in today’s ios conventions.
dienstag, 26. jänner 2021 – wien: der siebenschläfer (edible dormouse) wurde zum tier des jahres ernannt. 66′ übungen. weekly übertrage ich großteils erfolgreich in feedly. habeck bei thadeusz gut zu hören. lektorat wäre ein möglicher zukunftsjob; nur dass man damit nichts verdienen kann. kann man etwas gegen zoom-bombing tun? a minimalist life is a well curated life. das webinar mit kadanka und co sehr hilfreich. the world surpassed 100 million known virus cases in total.
montag, 25. jänner 2021 – wien: 4,3 run mit rast auf sonnenbankerl am kanal. ab heute ffp2 im supermarkt und in den öffis. arik brauer, der berufliche wunschdenker, plädierte für eine „weltdemokratie“, nur dann könnten die menschen zufrieden leben. thurnher meint, wir sollten nicht die dunkelheit bejammern oder die hoffnung auf das licht beschwören, sondern endlich beginnen, unaufgeregt miteinander das richtige benehmen im tunnel zu lernen. dort werden wir uns noch ein weilchen aufhalten. ich stimme zu. dennoch beginnen wir mit der gedanklichen planung, im herbst 2022 in den australischen frühling zu reisen. vorfreude ist die schönste, wie man so weiß. den kursgewinn bei moderna realisiere ich dankend. ich toggle, was das zeug hält, lasse mich von der eckigen klammer nicht mehr ärgern und belege 2do mit eigenem shortcut. das knight rider intro kann ich zwar nicht mitsprechen, erfreue mich aber dennoch. bonnie war für die it zuständig oder mechanikerin? hs‘ sauerteig hat sich doch gut entwickelt. die brotkruste ist beeindruckend.
sonntag, 24. jänner 2021 – wien: generell faber castell 9000 mit radiergummi bitte. das bmf erarbeitet (zusammen mit der oecd und der europäischen kommission) eine nationale finanzbildungsstrategie für österreich. ich glaube jamal al-wazzan sofort, wenn er im standard sagt ‚die leute wollen mit gucci-sackerl im fabios sitzen.‘ zeit wird es. fiat 500 elettrico con mezza porta in più eine sehr gute idee. es gibt apps für meinen inneren monk, die strassenpläne markieren, damit ich sehe, wo ich schon entlanggegangen bin aber es bleibt unklar, ob ich verschiedene gänge übereinanderlegen kann. divvydiary gratis, hübsch und cool. ein gruschtag. als trüffelschwein durchs internet. alles ist interessant.
samstag, 23. jänner 2021 – wien: 4,1 run mit hs, 66′ übungen. nur zwölf sekunden, weil ‚la puntata del podcast start non viene pubblicata perché l’intera redazione aderisce alla protesta contro il rischio di collocazione in cassa integrazione straordinaria a zero ore di tre colleghi‘. giulia silberberger empfiehlt, das wort ‚theorie‘ für verschwörungs-quatsch nicht zu verwenden.  der ursus maritimus ist mein erster schreibtischbesucher am spät hinzugekommenen abrisskalender. mein wien bietet einen interkulturellen zum runterladen. der fernsehstar bekommt angemessene beleuchtung. innerhalb von wenigen tagen taucht zum zweiten mal ‚money is no harbinger of happiness‘ auf. und ich verweise auf kahnemann: ‚money does not buy you happiness, but lack of money certainly buys you misery.‘
freitag, 22. jänner 2021 – wien: der tag startet mit badewannenüberlegungen für claudia.  (nur in der kalten jahreszeit, etwa fünf bis zehn mal, bei schmerzen häufiger und besonders gerne, wenn man an eine verkühlung herannahen spürt mit erkältungsbad-zusatz). was eine umfrage wohl für die eigene entscheidung zu bedeuten hat? posch übergibt sistas bücher. ‚das möchten wir doch alle‘, sage ich zu der frau, deren kind laut schreit auf der straße und wir lachen gemeinsam. enrico freut sich über die durchs fenster gereichten pocket coffees. statt cento-waschen plauderei mit rené vor der evangelischen kirche. die frühlingshafte sonne in der hinterbrühl ein willkommenes geschenk. clubhouse werde ich mir sparen. fran an der bus station nach 25 minuten wartezeit: ‚i’m not leaving this investment.‘ was tun gegen rassismus in schulbüchern? fragt detektor fm. window swap erfreut hs noch mehr als mich. wie viel prozent der pp user wohl frauen sind? und davon im forum?
donnerstag, 21. jänner 2021 – wien: im metro alle reihen abgehen, fühlt sich fast wie shoppen an; hs probiert faschingshüte, wir erhöhen unseren stock an kerzen und glühbirnen. ralfs verzögerung verschafft mir einen schaufensterbummel durch die neubaugasse. stulpen künftig bei budweiser; stock fürs alter ebendort. sonne und meet up beim stafa. das kummer wurde zum motto mariahilf. die kuppel ist großartig; die bäckerei wie aus paris kopiert. das khm ist nicht open daily.  das kleid in der predigergasse ist fertig. scan things wunderbar. hs hat das inauguration concert mit thanks aufgenommen und wir sehen es gemeinsam auf cnn nach.
mittwoch, 20. jänner 2021 – wien: lauf bis otto mit sonnenbankerl, 66′ übungen. die fünfte gewalt, die gereizte gesellschaft, die dynamik der empörung: kaum jemand kennt sich hier besser aus als der tübinger medienwissenschafter bernhard pörksen. sehr interessantes interview! nach dem lesen von klenks maily bin ich besonders dankbar, dass meine blase keinen desinformationsmüll verbreitet. skatologie (griechisch σκατός skatos, genitiv von σκῶρ „kot, mist“) bedeutet: wissenschaftliche untersuchung von exkrementen, vorliebe für fäkalsprache und auch gebrauch analer ausdrücke in literarischen texten. trump ist endlich weg. mit stefan vom sonnigen heldenplatz zu votivkirche, mq und mahü. le not so petit maroc mit uns von innovation bis maria theresia. der tintenfisch von scan thing stellt objekte frei. text kann er auch lesen. inauguration von joe biden aber mehr noch von kamala harris berührend. es beeindrucken lady gaga, j. lo und the amanda gorman. tr: netflix vk.
dienstag, 19. jänner 2021 – wien: cremeseife statt duschgel würde plastik sparen und scheint nach ein paar tagen testen machbar. mel-syd-vie-zoom hätten wir schon längst einmal arrangieren können. schön, die ladies zu sehen. terabandknoten in die tür oder ins ivar. ratsch. kurt wird versuchen, die versicherungen ruhend zu stellen. sacha seit über einem monat leblos. auch aus einer zwei jahre alten macbibel kann man noch ein paar tipps rausholen. less is now.
montag, 18. jänner 2021 – wien: 66′ übungen. weil es darauf auch nicht mehr ankommt, wenn man schon begonnen hat. der dritte montag im jänner sei der blue monday, der deprimierendste tag des jahres. kann ich für mich nicht unterschreiben. teils rutschiger walk mit ronke durch wieden. naschmarkthändler ohne publikum; die weite des parkplatzes mit blick auf otto-wagner-architekur. pinguine beim rüdigerhof. wolf genehmigt sofort die veröffentlichung der palais-fotos. ob die dreihundert worte mehr bei der agenturlistung vienna convention bureau etwas bringen? quarante ans après sa mort, l’album ‚ces gens-là‘ rend hommage à jacques brel. vieles sehr gelungen! guter Gedanke: ‚your attention is a precious commodity. the very phrase “paying attention” suggests a valuable resource – which, like a bank account, can be depleted over time‚.
sonntag, 17. jänner 2021 – wien: rückgabe des patienten, erklärung youtube, vorstellung orf-app und niederschrift des vorgangs bild aus e-mail speichern. notizen helfen nur, wenn man sie bei regelmäßigem üben zu rate zieht. aufschlauen passt auch zu meinem podcast-konsum. mit claudia durch den prater zum negativ-testen und besuch beim bankomatschwein und clown. vorzügliche quiche und salat und bete-crumble. mögen wir immer so gut essen. kuratieren ist auch eine lebenseinstellung, nicht nur weil everything you buy makes each thing you own a little less valuable. ‚we’re not deep‚ startet ein housemartins rabbit hole und mein gott, waren die jung in den videos. weiter geht es mit the beautiful south und fatboy slim bis ich dubios be good to me mitsinge von beats international.   ‚le moribond‚ von jacques brel übrigens seasons in the sun.
samstag, 16. jänner 2021 – wien: auch enrico ist bereit für akustischen beitrag zur familiengeschichte. hätte er gewußt, dass es nicht transkribiert wird, hätte er sich gewählter ausgedrückt, sagt er. friuli wird orange und wir bleiben in wien. nicht essen gehen können wir hier auch. die dümmsten der dummen versammeln sich gedrängt und maskenlos am heldenplatz. können die bitte alle unterschreiben, dass sie keinen anspruch auf ärztliche hilfe haben, falls sie wegen covid ins krankenhaus müssen? tiktok-kartoffeln to good to stop eating. john oliver mit jaime camil zu multilevel marketing.
freitag, 15. jänner 2021 – wien: wikipedia wird zwanzig. zwei mal physio und dann altmannsdorf mit mäßigem vorankommen. es gibt noch eine hunderter ansteckplatte für mich. das durchsichtige telefon ist noch da. das beste am strafzettel ist das direkte bezahlen mit qr code. heißt es womöglich deep l und nicht dippl? tr: s & p 500 information technology sector. ich ernähre mich zu 70 % vegan, sagt das model. wir auch. der dschungel ist keiner, wenn nicht alle gleichzeitig aufeinander hocken müssen. wie soll sich da eine charakterentwicklung ergeben? sorry, tiny house und #ibes-texter. ihr werdet ohne uns auskommen.
donnerstag, 14. jänner 2021 – wien: 48′ hypertroph. geburtstagsspaziergang mit manne von bis ow fast ohne wind. lily bretts ‚alt sind nur die anderen‘ passt perfekt. kaiserschmarren to go vom demel, lipizzaner knabbern an tannenbäumen und werden über die straße geführt. dann auch noch zum johann in den angeschneiten stadtpark. abbau der graben-luster immer schon so früh oder nur, weil es heuer keine ballsaison gibt? leider gibt es schon genug bücher über wien, aber für manch geheimtip an freunde reicht es. gehört die debatte um das vogue-cover mit kamala harris tatsächlich zu ‚was wichtig wird‘? tr: fiat chrysler. die ersten beiden folgen „pretend it’s a city“ von martin scorsese mit fran lebowitz trifft den spechtschen geschmack und den von der zeit.
mittwoch, 13. jänner 2021 – wien: happy bday, sundee! die wiener wirtschaftsschulen sind übrigens in konkurs. feine stadtdurchquerung mit sista von bis burgtheater und dann auch noch ein kurzes sonnenbad. gragger hat doch krapfen. die aussicht vom billa auf den michaelerplatz wird es in künftige city guides schaffen. können heutige menschen noch verstehen, was mixtapes-erstellen für eine bedeutung hatte? man saß am k7-recorder und hat musik von cds überspielt. wer wie ich war, hat das ergebnis auch liebevoll gestaltet mit beschriftung und coolem ‚einband‘. ein jahrzehnt später dann cds brennen zum selben zweck. ‚ein mixtape konnte liebesbrief, musikalische untermalung fürs autofahren oder schlicht geschmacksprofil sein. all diese formen persönlich zusammengestellter musikalischer inhalte hatten eines gemeinsam: in ihnen steckte arbeit und leidenschaft. wer ein mixtape erstellt, der macht das meistens mit dem gefühl, etwas von sich selbst preiszugeben. man offeriert dem empfänger eine facette seiner selbst. ein gefühlsparadigma gepackt in sechzig bis neunzig minuten.‚ (zehntner)
dienstag, 12. jänner 2021 – wien: 3,7 km laufen mit hs trotz eiskalten windes bis otto wagner. amex statt iban bei tim hat geklappt. einfach so. ich kann es nicht fassen. auflösung der dottoressa daher bald möglich. werde zuerst noch alles dort gelagerte geld abziehen, um nicht wilhelms schicksal zu erleiden. außerdem sind die tests bei sara angekommen. tr: unilever und verisk analytics. bei this is us s5 e5 kullern die tränen.
montag, 11. jänner 2021 – wien: die sonne scheint jutta und mir am donaukanal so stark, dass es für eine leichte rötung reicht. 48′ hypertroph. tr: johnson & johnson, msci world, 3m und netflix. donna bleibt bei brudl; heidi hat verständnis.
sonntag, 10. jänner 2021 – wien: echtbarbara ist auf twitter. ‚unternehmerische aktivität ist zwar die einzige einigermaßen realistische möglichkeit, aus eigener kraft reich zu werden, kommt aber leider mit einigen unerfreulichen begleitumständen (…): überdurchschnittlich harte arbeit und stress über viele jahre hinweg, weniger freizeit, mehr verantwortung für andere und ein höheres privatinsolvenzrisiko als im angestelltendasein.‘ (gerd kommer). es wäre begrüßenswert, wenn das nicht-drängeln nach der pandemie bleibt. mit rosenkleid zur vierten sitzung mit mami; diesmal geschäftliches. der minibernhardiner in wien mitte stellt einen fuß auf den schuh vom herrl. durch die innenhöfe und -stadt mit ralf. gibt es ein muster in beziehungen? dürüm von der u-box. der einser bleibt nicht für mich stehen.  how are you doing darling?
samstag, 9. jänner 2021 – wien: die besten news seit langem: twitter fired trump. ‚è ora di levare i social a trump‘, hat riccardo luna vorgestern gemeint und wir sagen es schon lange. nach jahren erschließt sich mir die übungsangabe im cactus200. wer genau hinsieht, sieht besser. hat vielleicht mit dem kurz davor gelesenen ‚the joy of meticulous attention‘ zu tun. 4,1 laufen mit hs gefolgt von 48′ hypertroph. wieso nennt dove seife waschstück? die niederlage für xxslutz müsste viel größer in den medien vorkommen, damit den schnäppchenjägern klar wird, wie die dumpingpreise durch steuervermeidung entstehen. mit claudia im stechschritt an der liesing entlang; ich gratuliere schon jetzt zu der positiven veränderung expand your living. das klappt sicher alles. direktes danke per e-mail an frau meisinger für das großartige vierteilige betrifft geschichte auf ö1 zum wiener eislaufverein. es sollte generell mehr gelobt werden.
freitag, 8. jänner 2021 – wien: aequanimitas ist wohl das große ziel. die berliner philharmoniker unter kirill petrenko haben ende oktober john cages 4′ 33“ aufgeführt. ‚ohne lametta wäre netter‘ schreibt die ma48 und ich freue mich über den tannenbaumgeruch. sonnenbankerl am donaukanal mit dem sz-magazin. ndr spricht über das gesammelte wissen der welt. die kurzbefehle und ich erstellen im nu ein ywtl-workout. 2do: type:thisweek macht alles leichter. das beste an amazon ist der blick ins buch. man spart einiges an geld. danke, hs, für die frische bärlauchbutter.
donnerstag, 7. jänner 2021 – wien: bill maher ist noch gar keine siebzig. 49′ hypertroph vor dem 3,3 lauf mit hs. trade republic geht los. nach ripasso bei udemi mit intermediate fertig. amazon und moderna klappen gleich. mit bini durch den matsch und zu den letzten sonnenstrahlen im lobauer schilf. mein bester neuer freund ist portfolio performance. besser als jede serie.
mittwoch, 6. jänner 2021 – wien: sehr feiner positiver spaziergang mit jutta durch den prater. lieb, dass sie mich vor den hunden abschirmen wollte. ob die ux auf der schokoseite akzeptabel ist? lasagne mit zusätzlichem sugo noch besser. hs ist live zugeschalten beim historischen abend am capitol hill; ich möchte es lieber nachbesprochen haben.
dienstag, 5. jänner 2021 – wien: 3,9 run mit hs. nicht gut nach 0. auch schlapp bei 48′ hypertroph. hans joachim schellnhuber spricht interessantes zu klima und corona. kleiner schock, was in den ersten tagen des jahres alles vom konto weggeht. alberto von italiano automatico hat brav von mir empfohlene bücher gelesen zu gratitudine, persistenza, ottimismo, crescere. also doch wieder anmelden bei elga. ich kann enrico mit seiner e-mailerei helfen. schön, dass das wetter in embach so fein ist. wonderful, dass es youtube mit portfolio performance videos gibt. die satyr-filmwelt  in der marc aurelstraße ist seit ende 2020 in konkurs. was war das für ein wundervolles delicatessen-plakat!
montag, 4. jänner 2021 – wien: das eigentlich hübsche ‚ojemine‘ stellt sich als  eine abgekürzte version von „oh jesu domine“ heraus. das maily hat jetzt werbung, was ich für einen klugen und verdienten schachzug halte. die seife in der schale erinnert mich an wurms schiff am daniel. ‚ketosis‘ schreibt zero, weil wir einen nuller machen. the social dilemma führt zu einer verschiebung auf hintere seiten und reduktion der erlaubten bildschirmzeit einiger apps. the only industries that call their customers users are illegal drugs and software.
sonntag, 3. jänner 2021 – wien: die nytimes erfreut mich wenig mit dem ausführlichen artikel über anosmia durch covid. trade republic video-identifikation mit einem spanischen mitarbeiter. 3,5 run mit hs. mein brotzinsen-anliegen wird weitergeleitet. 48′ hypertroph begleitet von der stimmlich jungen erika freeman mit markus kupferblum zu den themen wunder und liebe. fein gemachte radiokollegs zu den zwanzigern. leo babauta bei tim ferriss und bei den minimalists. als guide durch den zweiten mit stefan und samira. lieblingshäuser in der böcklinstraße, riesenrad, praterstern-straßen-erklärung, the student hotel, volkertmarkt, shefa, leopold, perle, dogenhof. wer hat die kastanienbäume nach wien gebracht? wie kommt der hirsch aufs dach? susi-torte als mitbringsel. is scrolling the new smoking?
samstag, 2. jänner 2021 – wien: prokrastination adé on blursday. jetzt wird vorgenommen und durchgeführt. die überschriften lauten ‚italienisch‘, ‚growth‘ und ‚better‘. das abbestellen von zeitungsabos führt mit sicherheit zu weniger konsum. die bh 2013 kann weg. mami hat whatsapp! ob das blah blah blah im axe büro wohl ein echter mel bochner ist?
freitag, 1. jänner 2021 – wien: 3,4 run mit hs zum goldenen johann. 48′ hypertroph begleitet von neujahrskonzertvorsendung. wir genießen muti und die philharmoniker, die lacroix-kostüme im palais liechtenstein und das looshaus von innen. das burgenland werden wir uns auch einmal genau ansehen. sehr nah am wasser gebaut bei ansprache und applaus aus aller welt. jackob barnea hat den oldtimer fürs burgenland zur verfügung gestellt. er wirkt auf aktuellen fotos jünger als in den späten neunzigern, wo er oft für stefan und mich gearbeitet hat. sekt am vormittag kein fehler.

rückblick 2020
liebster mensch, bester versorger & kreativster geburtstagsschenker – herr specht
dankbarster und geduldigster bald am ziel seiender teamplayer – brudl
talentierteste home-accessoires-sammlerin und schwierige entscheidung treffen müssende – sista
unkomplizierteste telefonpartnerin & bald wieder spa-begleiterin – sundee
über alles reden könnender spazier- und selfiepartner – ralf
großzügigster lampenschenker und hilfe-wie-der-blitz-sender – boris
gestikulierendste quiche-schenkende wanderin – claudia
aktivster passeggiata einforderer (danke dafür) – stefan
atterseependlerin mit vernünftigstem covid-handling – alex
hoffentlich bald wieder in allen lebensbereichen glückliche tarotpartnerin – bini
vertrauensvollste instagrammende spaziergängerin – ronke
in zukunft nur mehr positves erzählende hamburg-pendlerin – jutta
endlich die lärmenden neigbours nicht mehr hörende mir nächste weitest entfernte – verna
hoffentlich bald wieder glückliche vanillekipferlmeisterin – caroline
konzentriertester last christmas karaoke sänger – constantin
leseratte mit wunsch nach sprechenden tieren – mariella
sympathischstes physio-trainer-surfer-paar – olivia & rudi
helfendster komplimentemacher – raffael
mir ans herz gewachsenste gradeserin – sara
konsequenteste familien-weihnachtskarten-verschickerin und organisierteste homeschoolerin – manne
erster mir bekannter im netz laurierter krankenbruder – andrea
architekturaffinste panettone-schenker – schatzis
teen mit meinem damals ähnlichsten wandbehanggeschmack – charlotte
vielleicht bald mehr dankbarkeit fühlender wohnungsoptimierer – manfred
warmherzigste handwerkendste insegnante – alice
zuverlässigstes bücherbesorgerteam – theresa und posch
lustigste stammkunden mit gradobezug – die gerstners
konsequenteste walking buddies – claudias, bini, ralf, ronke
am meisten getragenes kleidungsstück – kaschmirkleid, jetzt gepimpt mit leder
amüsantestes theatererlebnis – ‚der nackte wahnsinn‘ von michael frayne (burg)
aufgeschobene aber nicht aufgehobene reisen – laa x 2, stiefelumrundung
ausdauerndste weiterbildung zum am längsten überlegten kauf – etfs
beeindruckendster 360° ausblick nach dem aufstieg – monte maggiore
überraschend eindrucksvollstes concertone – notte della taranta
bestbetreuende appler – yoor
neueste technikanschaffung – iphone 12 pro max & apple aktien
bequemste veränderung in der ow – großer schreibtisch
bester körperlicher fortschritt – hypertrophes training, laufen
feinstes essen in grado – mandracchio bistrot
fischig-köstlichstes essen in wien – vikas
bestes motto – do more of what makes you happy
bingewatching mit größter abhängigkeitsgefahr – billions, the queen’s gambit, upload, suburra, das letzte wort
der weiterhin am wenigsten vermisste einrichtungsgegenstand – die pohntür
erleichterndste unterstützung – härtefallfonds
wienerischster 48er – museum, fiakerfahrt und steak im artner
grossartigstes hotelfrühstück – kempinski budapest
deutlichst gefühltes kulturmanko – biennale venezia
weiterbildendste und horizonterweiterndste trainingsunterstützung – podcasts aller art
italienischste erfahrung – cento-abschleppen und auf mittagspause gehende werkstatt
konstanteste aktionen – wasser in der früh, photo booth, stylebook
kuscheligstes notizbuch – authried
wunderbarste neue möbel in der ow – antix, austins, innovation balder
lässigstes nebengeschäft – glitzermasken- und focenza-import
wandlungsreichstes photostudio zum in-szene-setzen feiner dinge – ausgehöhltes tv
emotional herausforderndste aufgabe und bestes teamwork – closing down altmannsdorf
notwendigste anschaffung für alltägliches wohler fühlen – vergrößerungsspiegel, hanteln
ohrwurmenste musik – „occhi di ragazza“ di gianni morandi (1970)
schönstes wiederwohnen – appartamento 27
sinnloseste geldausgabe – bankgebühren bei der uni credit italia
enspanntester lunch am wasser – la dama bianca
spätester sonnenplatz – hinterbrühl auf der terrasse am 31. dezember
überraschendste freuden beim abverkauf – die vielen netten stammkunden
unausrottbarste unhöflichkeit – mobiltelefon während eines livegesprächs benutzen
unerwartetstes finanzielles entgegenkommen – amex
viel zu selten genutzer frühstücksplatz zum piccolo-lesen – solarium
viertbestes wohnzimmer – café engländer
wichtigster ort während des ersten lockdowns – see
wunderschön aber heuer ’nur‘ 81 nächte – grado
zu selten zusammengekommene breakfast gang – café samedi
zweitbestes motto – who needs a shrink when you have a pen?
größte vorfreuden für 2021 – reisen, kieser, museen, café samedi, (30) dancing

caro diario 2020


dezember 2020 – guardo positivamente al futuro
donnerstag, 31. dezember 2020 – wien: dem ‚fanculo 2020‘ auf der ponte vecchio kann ich nur zustimmen. viel hat rosenauer (woher weißt du, wie der heißt?) nicht mehr zu bieten, aber mami freut sich trotzdem über das marzipan. feines sonnenstündchen samt verköstigung auf der terrasse oberhalb der riesenkugeln. thomas albrecht könnte auf meiner geburtstagswunschliste landen. der text von ‚l’anno che verrà‘ wie gemacht für dieses. war der edeka-liechtenstein wirklich ein schmuckeremit? höchst gemütlicher silvesterabend mit köstlichem lettichie-salat, der hoffentlich das vermögen langsamer schrumpfen lässt. außerdem lasagne, oliver kalkofe, dinner for one, pummerin und donauwalzer.
mittwoch, 30. dezember 2020 – wien: 4,1 run mit hs. 48′ hypertroph. optimize storage, applications & documents. innenstadtspaziergang mit hs und beleuchtung. die barbie mit milka-osterhasen-strahlenkranz hält ein markstück. mjam auch beim zweiten mal langsam. besser bestellen, wenn noch kein hunger da. wiki me up to speed, sagt wagner.
dienstag, 29. dezember 2020 – wien: mir wäre lieber, austria hätte es nicht in die nytimes geschafft. traumwetter. durch mir bisher unbekannte innenhöfe mit claudias fachwissen. whiskey tango foxtrott am rucksack des schwarzkapplers entspricht so gar nicht seiner engelsgeduld. kann mich letztendlich durch amex als jahreskartenbesitzerin ausweisen. enrico erinnert aktiv die tiachl-schuld. tests für sara gehen mit hologrammen auf den weg. mit ralf vom busy donaukanal in den gutbesuchten augarten und die mall. das nächste mal beim ersten schatten abdrücken. danke für die wohlkuratierten bücher! wir werden wieder lustiger werden.
montag, 28. dezember 2020 – wien: 48′ hypertroph. alte donau mit claudia g. wieso die rosen am laberlweg blühen, weiss auch die hundertwasserhausbesitzerin nicht. huber poysdorf senden grüße aus dem antix-wohnzimmer. ich drücke die daumen für spülmaschinenwunderheilung in mödling.
sonntag, 27. dezember 2020 – wien: sonnenwalk mit claudia. der noch nicht fertige gehweg am donaukanal schafft es in die news. feiertagsloch? wenn das portfolio auch aktien zuließe, würde ich es gelungener finden, aber das just im namen sagt schon alles. blob opera für zwei minuten lustig-sein. vorsatz für das neue jahr: öfter mal ruhig bleiben und gar nichts sagen. danke, herr thurnher, für bastis ansprache in der seuchenkolumne. wenn es nicht so nah dran wäre, könnte ich noch lauter lachen. mjam wird probiert, um das momoya zu erhalten und lässt uns überraschend lange warten.
samstag, 26. dezember 2020 – wien: 48′ hypertroph. sonnenwalk mit alex und ben. nürnberg und regensburg podcasts für cruise aufheben. sehr hörenswerte politikwissenschafterin ulrike guérot in der edition zukunft. desiderat werde ich einbauen, wann immer möglich. absolute begeisterung für den sehtipp – notte della taranta von hs‘ lecceserin. der blick von dollar bill, wenn taylor ‚they are dolphinums‘ sagt. ich lerne etwas über die fibonacci-folge. love für die weihnachtsmütze auf justetf.
freitag, 25. dezember 2020 – wien: 4,1 run mit hs. nähe zu verna aufrecht trotz tausender kilometer distanz. steves maske hilarious. ‚it’s a girl‘ von jen. sara bestellt tamponi, weil die im bel paese nicht an privatpersonen verkauft werden. telegram ist endgültig gelöscht. sissi verhilft mir zu fast zwei stunden bildschirmzeit ohne bildschirmzeit. christtag-mödling anders. allüberall auf den nasenspitzen seh ich ffp2 sitzen. constantin hat franz-josef-handschuhe an. danke für sehr großzügige soldi, blackroll blackbox, schoko und vikas-gs. abbuffata mit weihnachtsbäckerei.
donnerstag, 24. dezember 2020 – wien: 48′ hypertroph. packmarathon. gibt es ein zu früh für frohe weihnachten? tutta italia in zona rossa: è il natale pandemico. lisa möchte uns zu globuli bekehren. last minute spucktest aus der apotheke. driving nie home for christmas. gemütlich-lustiger heiligabend am fu mit kinderquiz, karaoke und gansl. die spartiere werden über die unterseite gefüttert. danke für das shirt mit all meinen (guten) charaktereigenschaften, den seifenstern, das warme armband und die bakerbio. wer excel nicht mag, soll es wen anderen machen lassen. carlos schickt feliz navidad.
mittwoch, 23. dezember 2020 – wien: run zum rochusmarkt wegen beerenversorgungsfrage. das kaschmirkleid ist windschief mit patches repariert. wilhelm und margit beehren mich mit langtelefonaten. save the date für 2021 ist raus. manfred braucht ein her-gerät. das phone erinnert mich vorsichtig an anki-kurzbefehl. was für ein tolles feature. erster bügelskilift der welt wurde 1934 in betrieb genommen. richard socher hat alles gesagt und war acht stunden lang interessant dabei.
dienstag, 22. dezember 2020 – wien: 53′ hypertroph. twitter ist eine hervorragende ressource zum italienisch-lernen. nachschub fürs stylebook wird geliefert. der kleine franzose zeigt mir sein größtes paket. die windjacke wird mit mehr umfang rosaner; bei abnahme blau. portfolio performance wird doch mein chosen tool. mannes fünf-mädels-ein-mann-haus ein weihnachtskartentraum. florian fragt nach bei florian.
montag, 21. dezember 2020 – wien: wintersonnenwende. die weihnachtsbäckerei ist größenmässig eher ein dessert geworden. invent-aussendung mit höchster ever out of office response. sägemehl war das neue dinkelmehl. monika hört endgültig auf nach oberammergau-schlappe. ‚right here‚ von den counting crows weiterhin ein geniales musikstück.
sonntag, 20. dezember 2020 – wien: 3,5 run mit hs. 53′ hypertroph. gang mit stefan von mak-jahreskarte mal vier zu billa corso und albertina. er trägt galant the beginning. meine nuss- werden mandelkrapferln. hs hilft beim beschließen, wann die kekse raus können und beim quirlen.
samstag, 19. dezember 2020 – wien: elisabeth hat viel zu tun. blursday, doomscrolling und social distancing gehören zu den neuen oder mehr gebrauchten ausdrücken 2020. „den hörer weglegen“ wird ein heute geborenes kind nicht mehr verstehen. renee hieß die freundin von friedl. charlotte hat in ihrem jugendzimmer schwarzweißfotos wie ich in ihrem alter in der siolygasse.
freitag, 18. dezember 2020 – wien: 4,1 run mit hs. 53′ hypertroph. enrico hat das aeg gut überstanden. boris erinnert mich an den schlüssel in seinem safe. hs ist mit meiner photoshop-philip-endjahreskarte d’accord. mit bini vom palais epstein zum schwedenplatz. vor dem stephansdom brennen 5.127 kerzen für die bisherigen covid-opfer. grey und billions.
donnerstag, 17. dezember 2020 – wien: op-liste nächster teil. die detektivarbeit nimmt formen an. grüne, blaue und rosa scheine werden nach monaten des nicht-suchens doch noch gefunden. (vor allem für meine australischen kunden) noch ein grund mehr, ungarn zu meiden.
mittwoch, 16. dezember 2020 – wien: physioboxplan wird gepimpt. bständig hat das orangene band. wiener in china mit mami. sollten nicht alle nicht-fans trump sofort entfolgen, um klarzumachen, wie viele nur aus journalistischen gründen seine tweets lesen?  ‚billions‘ war ein wirklich guter tip.
dienstag, 15. dezember 2020 – wien: 4,1 run mit hs. 49′ hypertroph. frau brigittes mutter hält wenig von masken. es gibt nur eine mütze. zu raphael mit ffp2. … ist es eher nicht. poschs haben genug zu tun.
montag, 14. dezember 2020 – wien: wir stellen einen xmas deko tisch in brudls büro für besseres arbeiten. op-liste; jetzt geht es in die details. eine weiße lampe geht noch. endlich rundherum wieder gepflegt und massiert sein. caro ist bei näherer betrachtung von ihrer beziehung enttäuscht. sendung aus leonding mit köstlichkeiten und entzückendem büchlein. außerdem aufforderung, weiter marmeladen zu machen. das wienmuseum hat den versprochenen grünen punkt gesendet.
sonntag, 13. dezember 2020 – wien:
dpd liefert jetzt auch am sonntag. passeggiata con stefan. schaumstoffelefanten in der neubaugasse. das burgkino glänzt mit ‚c‘era una volta il test‘ von wem würde ich mir den abstrich nehmen lassen? ist eine umschulung zu medizinischem personal möglich bis heiligabend? billions: danke für die allererste szene mit paul giamatti.
samstag, 12. dezember 2020 – wien: 2,5 run mit hs. mit mami trabitsch-besprechung, während hs die käutzchen-behausung reduziert. reintappen in
freitag, 11. dezember 2020 – wien:
happy big five o to g. die liste wird fertig durchgeschaut zu dritt in a153. ob die geklöppelten deckchen in den fünfzigern aus rücksicht auf hellhörige mitschläfer auf nachtkästchen gelegt wurden? l’asso ammazza il re. hervorragende zusatzerklärungen für (in)transitiv entdeckt.
donnerstag, 10. dezember 2020 – wien: 49′ hypertroph. rip paolo rossi, für venditti ‚un ragazzo come noi‘ in giulio cesare. wenn dann apple aktien. hurra zu hundert stück und viel besser als im harry. die halbierte umsatzsteuer auf damenhygieneartikel (was ein wort) kommt reichlich spät. fein, dass ich nicht außer haus muss bei dem wetter. seit monaten den falter noch recht frisch und als erste gelesen. die amex-nettigkeit hat hundert prozent gewirkt. kurt erwirkt eine doch-noch-zahlung, obwohl die gierhälse wegen gewonnener fälle nun auch die ohnehin lächerliche minimalhilfe zurückziehen. justetf talk mit prof. martin weber ein puzzlestein mehr. welch geniale phantasie in the good fight, dass #metoo nicht existierte, wäre hillary siegreich hervorgegangen.
mittwoch, 9. dezember 2020 – wien: wir suchen eine/n junior datenbank- & backend-entwickler/in. der job umfasst die betreuung und entwicklung von daten-apis und backend-applikationen, außerdem die mitarbeit an workflow-entwicklungen für e-commerce. wenn sie das eben gelesene verstanden haben, bewerben sie sich doch…“ (falter). der riesenfrosch mit drei blumen (oder babys) im erdgeschoss ist weg. schon eine halbe stunde vor öffnung gibt es eine minischlange vor der apotheke. wenn man nie gelernt hat, sich gute notizen zu machen, muss man alles doppelt und dreifach recherchieren. das jahrelange op-listen studieren macht sich nun bezahlt. krampus und nikolo schmecken um die hälfte doppelt so gut. aus fugging wurde wieder fucking. schade, dass der shi tsu zoo witz aufgeschrieben nicht lustig ist. also wem anderen laut vorlesen: man walks into a zoo. the only animal in the entire zoo is a dog. it’s a shih tzu.
dienstag, 8. dezember 2020 – wien: dms australia featured mich. ob nick wohl weiß, dass er besagter kunde ist? run mit sturz. mami ist am telefon live dabei. aber nichts passiert.  frau brigitte ist wieder erreichbar. 49 hypertroph. möglicherweise kenne und lebe ich mein 生き甲斐 schon lange, ohne mit dem begriff vertraut gewesen zu sein. die einbrecherabwehrlüftstellung erreicht einen ähnlichen zug wie ein nicht saniertes altbaufenster. stefano stapft auf insta durchs tiefe acqua alta in grado centro. this is us gebinge.
montag, 7. dezember 2020 – wien: hermes-einkauf. wieso stehen vierzig menschen vor louis vuitton? lieferung der tiachln nach a153. walk mit ralf von tiger zu tiger. es gibt einen weiteren bewunderer der herzilein-auslage. noch ist die tischgesellschaft aufrecht und nüchtern. (gedanken)gänge mit ronke im prater. lustig die parallelen in punkto stärke. danke für die selbstgemachte tasche! schritte habe ich heute genug. grey ist in der siebzehnten staffel.
sonntag, 6. dezember 2020 – wien: enrico dann doch nicht zu schwach für zweistündige möbelviertelinnenstadtrunde. die mit abstand bestkuratierte auslage des ersten bezirks hat der elektriker in der schultergasse. spontaner test für eltern in mödling überrasch einfach möglich. hs schenkt mir ‚meditabondo‘. meine ideen werden gelobt: spaziergang zur messehalle c; umarmung am hof, alkohol in der ow. so frisch negativ geht das gut. wenn  cento altersschwach ist, hat sich die technik der e-autos hoffentlich ein stück weiterentwickelt und der preis ist runtergegangen.
samstag, 5. dezember 2020 – wien: run mit hs zum rochusmarkt. sonne im telefonhüttl. der kleine mann in unterwäsche steht neben dem christbaum beim prop-verleih ecke marxergasse. 49′ hypertroph. danke ans burg kino für „due to a nouvelle vague we are temporarily closed“. ist es wirklich möglich, dass es keine postkarten von mödling gibt? hs baut uns eine deutsche reazione a catena. auch interessant: unaufgeregt, durchsetzungsstark und dazu noch fehlerfrei: die französische schiedsrichterin stephanie frappart meisterte die historische premiere einer frau in der champions league der männer mit bravour.
freitag, 4. dezember 2020 – wien: das haus der goldsteins in der prospect hill road ist geschichte. dort war es immer fein und ‚what was the best that happened for you today?‘. zur zweiten session nach mödling. das transkribieren kann dann gerne wer anderer machen. datum fasst zusammen: „der bundeskanzler hat nach bewährter manier auf die zwickmühle zwischen gesundheit und wirtschaft reagiert. nach einem plumpen versuch, migrantische balkan-rückkehrer für die katastrophalen folgen seines pr-getriebenen krisenmanagements verantwortlich zu machen, stellte er einen sehr österreichischen kompromiss vor: die ‚einheimischen‘ dürfen ab heiligmorgen ski fahren, sofern sie in tagesausflugsdistanz einer piste leben (oder dort einen zweitwohnsitz haben, aber das hat niemand extra dazu gesagt). hotels und restaurants bleiben noch zu, werden jedoch für ihre umsatzausfälle recht großzügig entschädigt. und die grenzen machen wir so dicht wie noch nie – auch zu nachbarländern, die das virus deutlich besser unter kontrolle haben als wir.“ auch dazu kann man nur sagen: „2020: would give 0 stars if i could, do not recommend“. danke, yoor, für die prompte erledigung des airpods-umtausches. hs freut sich weiterhin über den abgesagten edelstoff.
donnerstag, 3. dezember 2020 – wien: 49′ hypertroph. conte sagt ’no ai viaggi verso le seconde case fuori regione.‘ wir bleiben also hier. centos obere hälfte ist weiß. wolf unterbricht kurz zurecht. das beste an den neuen lockdownregeln auf orf.at ist die illustration von quickhoney. yael adler bei carpe diem höchst sympathisch. blinkist muss noch schnell genutzt werden. ich hole mir lese- und denkstoff für die nächsten jahre. spargutscheine fürs solardach die jährliche überraschung.
mittwoch, 2. dezember 2020 – wien: hs kümmert sich um den see. tanzen zu estate, liegen auf nadeln. kurzbefehl für anki genial; als russische zusatzlösung zehn mal atmen auf der watch. aus dem webinar ‚mit google mehr kunden gewinnen‘ kann man was mitnehmen. den zwergen zeige ich hs beim bärlauchschmiermachen und wir lesen alice weiter. reizend. absatz. respekt vor androsch bei scheuba.
dienstag, 1. dezember 2020 – wien: 3,5 run mit hs bei einem grad und wind. rip topshop, miss selfridge und dorothy perkins. zanichelli offeriert ‚positiv‘ als wort des tages. wie passend. frau jech macht mich mit palmieren bekannt und meint, david allens gtd passt auf weniger seiten als von ihm geschrieben. wenn es so einfach wäre, gäbe es mehr organisierte menschen. ist kuba das 27. schwellenland? allein, weil ich jetzt rebalancing richtig verstanden habe, hat sich das justetf-webinar schon ausgezahlt.

november 2020 – hier sollte eigentlich ‚kultur in der großstadt‘ stehen
montag, 30. november 2020 – wien:
hs zweiter anlauf in landshut. der gut gelaunte begleiter für den heurigen advent geht auf die reise bestückt mit handverlesenen briefmarken. möge er die empfänger zum schmunzeln bringen. frau köck hält ein kurzweiliges webinar zum thema ‚mein image vor der kamera‘. weniger spannend herr karner, der den zusehern die angst vor der svs nehmen möchte. alles gesagt mit alice schwarzer ein genuss. vierundzwanzig päckchen sind vorbereitet. zwei von vier etf-käufe klappen gleich. die taxler hupen wieder. stylebook november war grauschwarz.
sonntag, 29. november 2020 – wien: wie im film treffe ich enricos bmw-cabrio auf der tangente; so etwas kann man sich nicht ausmachen. man hätte es mit einer drohne filmen sollen. mehr sonne aber auch wind als gedacht auf der insel. wir sehen schnee auf den bergen. eine birgit am fahrrad wird gesucht. die lila beeren aus der frimbergergasse gibt es hier in schwarz und immer genug zu plaudern; wir sehen beide wasser statt wagons. beeindruckender blick von der reichsbrücke auf den steffl. 49′ hypertroph. die masken von sleytr sind auch nicht mein geschmack. großartige zoom tour durch die sammlung jablonka in der albertina (damien hirst, mike kelley, sherrie levine, cady noland, andreas slominski, philip taaffe etc) und abends youtube live durchs palais lobkowicz prag mit william junior. endlich weiß ich, wie ich die grauen sterne in itunes loswerde.
samstag, 28. november 2020 – wien: se potessi andare in qualsiasi posto del mondo, dove andresti? matrix erklärt zu ‚laut und immer lauter‘ bei musikproduktionen. 3,5 run mit hs. cool shower. mal sehen, ob jemand das nicht mehr passende bookbook kauft. für das neue modell werde ich vielleicht bei einer hülle bleiben. langes facetimen mit verna nach ihrem soundproofing. ich führe barbapapa und schaffnersitz vor. der innen rote fernseher ist das highlight. sie hat eine idee für meine zukünftige lebensaufgabe. ersetzen der drei vokabel von sprachenlernen durch das hochwertigere pendant von zanichelli. blinkist bietet zwar einen rabatt, aber ob mir das nicht zu viel wird mit der hörerei? sacha ist doch tätig und fragt nach beweisen für ilg-work in q2 letztes jahr wegen fixkostenzuschuss. reichen eintausendzweihundert e-mails? ich sollte mal über il mio sogno nel cassetto nachdenken.
freitag, 27. november 2020 – wien: mögen wir alle so friedlich und schmerzfrei einschlafen wie sundees opi. start with gratitude. 49′ hypertroph. die roten kugeln in mödling gefallen mir wie die letzten jahre ausnehmend gut. session wildhage i. die landkarten am ipad, diverse zeitbilder und das macbook benötigen wir gar nicht. der undatierte brief von t.c. ist unser startdokument. black friday einkauf bei biba dann doch mehr als erwartet. danke, ralf, für den herrengassen-hochhaus tip im erbe österreich. gerhard richter kunstforum zoom  mit frau pfefferstein sehr erhellend.
donnerstag, 26. november 2020 – wien: thanksgiving immer am vierten donnerstag im november. 3,33 run mit hs. ’schmunzeln‘ wird viel zu wenig gesagt und geschrieben übrigens. der falter hätte mir besser nicht vom zeitdieb aurena erzählt. danke aber für die seuchensongs-liste. meine favoriten: everyday is like sunday (morrissey), immer da wo du bist bin ich nie (element of crime), mama told me not to come (tom jones), einzelhaft (falco), don’t stand so close to me (the police). andrea wird auf youtube dottore; die commissione trägt hut dabei. daniela hat die torte mit grünem kittel und stethoskop verziert. ba nimmt ohne fragen mein bündel entgegen; deniz möchte es notariell beglaubigt oder erst im jänner. dr. luksch berät telefonisch.
mittwoch, 25. november 2020 – wien: boris ist der einzige meiner engen, der es hinter sich hat. brille mit maske bringt nebel. die b&o müssen retour; meine ohren sind zu klein.  die bildzeitung ist immerhin für einen vouchercode für flip4new gut. die taxis hupen demonstrierend durch die radetzkystrasse. diesmal muss ralf zur hauptpost. weihnachtsbeleuchtungsrundgang mit maroni und glühwein. es gibt eine partnerbörse für linke und rechte pods auf willhaben. „detto fatto“ auf rai2 unfassbar mit tipps, wie frauen eleganter beim einkaufen aussehen können. „assurdo, indegno, offensivo“ im vorfeld des internationalen tages gegen gewalt an frauen. sogar der orf schreibt darüber.
dienstag, 24. november 2020 – wien: man sieht nicht über die brücke. das tjoernbo-bett ist nicht nur farblich ein riesengewinn; die zentimeter machen tatsächlich den gewünschten unterschied. der runde innovation komplettiert die bibliothek. die a6-hüllen sind perfekt für die post-box. willhaben-katrin-lieferung klappt bestens. mit jutta vom 21er über arsenal und fußgängerbrücke zur erkundung des sonnwendviertels. yoor gibt zwölfpromax und nimmt knisterpods. becoming. ‚it’s harder to hate up close‘, sagt michelle obama. beim nächsten upgrade werde ich nicht auf das watch-backup vergessen.
montag, 23. november 2020 – wien: marissa überrascht mit fragen, die mir positiv zu denken geben. doppelrunde mit fünf höhenmetern mit claudia durch (wurstel)prater und wu. die lieferung morgen scheint zu klappen. auch das pazifikblaue ist abholbereit. jetzt muss noch schnell ein pod-ersatz her. der von b&o scheint akzeptabel. knoblauchs werden bei uns bleiben. sara empfindet das nichtplanenkönnen als belastung und wird mit the crown anfangen. substanzielle antworten kommen von andrea, dessen discussione di laurea an der uni udine ich online live ansehen werde.
sonntag, 22. november 2020 – wien: übergabe falter, spiegel, fake davidoff. mit enrico landstrasse in der sonne rauf und runter. erinnerungen an das erste lockdown. gelber fiat in der auslage von beans. tante helene hat in der lorbeergasse gewohnt und faschingskostüme genäht. die kinder der drei familien im achten bezirk wurden nie gemeinsam betreut. 49′ hypertroph. amüsantes gespräch mit tc zu ‚ellen dellen‘ und anderen nebensächlichkeiten. dokus zu biden und odsun.
samstag, 21. november 2020 – wien: run-runde mit hs. mr happy in der sonne vor der graffiti-wand. alles gute, enrico! matrix zum schönen schein in social media. könig fragt wurm über mutter, doppler, fat car, pulli und die red hot chili peppers. kerze und lounge classics.
freitag, 20. november 2020 – wien:
wunderbare achtzig suderfreie minuten mit sundee gefolgt von neunundvierzig hypertroph plus isometrisch. schräg, dass anton pelinka teilweise von ‚eleanor‘, ‚indira‘ und ‚margaret‘ spricht. würde er auch ‚franklin‘, ‚mahatma‘ und ‚winston‘ sagen? neue podcast entdeckung aus australien: ‚sbs in italiano‚. enrico scheint zu vergessen, dass lockdown ist; katrin will das bett kaufen. cento passt teilweise unter den fiat-lkw. untere alte donau runde gegen den uhrzeigersinn mit bini: puschel und beeren allüberall.  spechtweg beim kgv neu-brasilien. der relive-bug ist ein finanzieller glücksfall für mich. hs entdeckt grandiose gartendokus auf arte.
donnerstag, 19. november 2020 – wien: nüchtern schreibt mir aus der seele: „so wie alle habe ich mir während des ersten lockdowns – der damals natürlich noch nicht erster, sondern schlicht lockdown hieß (mit den weltkriegen war’s seinerzeit ähnlich) – allerhand vorgenommen , was ich immer schon einmal machen wollte oder längst erledigt haben sollte. ich habe dann aber bloß das gemacht, was alle gemacht haben: ich bin in größtmöglicher distanz zu mitmenschen und rattenleichen auf der parkbank gesessen, (…) und habe erstaunt zur kenntnis genommen, wie viel in wien gekifft wird.“ danke auch an anna goldenberg: „das salzamt hatte die adresse ruprechtsplatz 1. hierher kamen die schiffer, die unten am donauarm ankerten, um das salz aus dem salzkammergut zu versteuern. 1824 aufgelöst, steht die behörde jetzt sprichwörtlich für eine anlaufstelle, bei der man nichts abliefern kann außer beschwerden, die ungehört verhallen.“ heidi bekommt cavo per post nach leobendorf. bei der 10 km praterrunde mit claudia lerne ich neue wege kennen. der rindenmulch duftet; erinnerungen an reitstunden in katzelsdorf und auf evas schimmel. platz ist mehr als genug für alle da. tausend mehr als erwartet liegen im vorzimmer. wie nett: amex erlässt als zeichen der wertschätzung und als dankeschön für meine langjährige mitgliedschaft die sehr ungelegen kommende jahresgebühr. ein bisschen alice für die zwerge, die mir jene von schneewittchen zeigen. bei der kniesebeinrecherche wird mir die rassistische seite eines meiner liebsten kinderbücher bewusst.
mittwoch, 18. november 2020 – wien: 49′ hypertroph. das von hs fotografisch in szene gesetzte bett kommt auf willhaben. gleich beide paar-teile in der physiobox und ich rede gut zu, was die reise betrifft. er hilft mir mit lockerung und isometrischen übungsideen. masken, twiggy und schräge lampe kommen in das hexe kniesebeinhaus neben der russenvilla. the crown.
dienstag, 17. november 2020 – wien: run-runde mit hs. der neue lockdown ist weniger ruhig als der erste. lila beeren in hietzing. raphael repariert mein schulterblatt. ich danke dafür und für limitless.  wir beneiden luisa um das leere venedig. ‚inner peace is the new success. happiness is the new rich‘ (jim kwik). haderer bei scheuba erinnert mich an das jesus-buch, finde aber nur diana und den drachentöter im regal. habe ich es hergeborgt? maximal eintausend auf zoom bei vier stunden limitless. what a reset! muss kathya zu ihrer positiven ausstrahlung per linkedin gratulieren. i made her day. bester gast war emily fletcher. why is this happening for me? control your focus. könnte mich für neunundzwanzig stunden von der welt abmelden, um obamas von ihm gelesene unabridged version von a promised land zu hören.
montag, 16. november 2020 – wien: bin follower der ersten stunde und großer fan des falter mailys, der fast täglichen morgendlichen wortspende von einem redaktionsmitglied.  boris managt gleich nach heidis clusterbildung männer mit angeblich geringen sprach- aber hervorragenden rohrreparierkenntnissen. die schiebetür bereitet mehr schwierigkeiten. frau gerstner ist an twiggy interessiert und hs‘ besuch in landshut trotz incidenti nicht umsonst. auf in den prater mit manfreds blauen schuhen.   49′ hypertroph. funde des tages: thadeusz mit schmidtund mit willemsen. hs ist wieder da und wenn ich laut spreche, wirke ich weniger sonderbar. gute besserung an heidi und heinrich.
sonntag, 15. november 2020 – wien:
wir verschieben die kaiserliche hausbesichtigung zum xten mal; den nusshonig bekomme ich weich; die küche wird weiter bearbeitet. bei thadeusz die illustratorin kat menschik über nudeln mit tomatensauce & ihren garten. so gut wie die ungarische fotografin esther horvath deutsch kann, möchte ich gerne italienisch sprechen. hs kommt problemfrei über die grenze. open house wien wartet mit interessanten videos auf: ‚sonnwendviertel ost‚ und ‚wohnbau kohlenrutsche‚. la fenice hat technische probleme. das küchenwaschbeckenabflussrohr gibt auf. italienischer youtubetreibsand zu suburra.
samstag, 14. november 2020 – wien: 49′ hypertroph. der zentralfriedhof eine gute sache. damisch, prachensky und wotruba sind leicht zu erkennen; über jandl wacht eine eule; deix‘ katze thront fett über allen und qualtinger hat eine mütze auf. ich würde es heller zutrauen. das kennzeichen des auf dem grabstein abgebildeten mercedes ist perfekt lesbar. claudia bekommt den lageplan. nur der tod ist umsonst. naschmarkt-nachschub von georg(i)-ronnie. himbeer-oschis. derstandard macht ein sympathisches thema des tages zu empathie. silvia sperling und lothar seiwert erklären, was ich schon lange praktiziere: es lohnt sich, die arbeitszeit an den eigenen biorhythmus anzupassen und mehr auf die eigenen bedürfnisse zu achten. fvg arancione, chiusi tutti i bar. torna il freno agli spostamenti.
freitag, 13. november 2020 – wien:  jutta hätte sich einen anderen job verdient. die sonne kommt raus. stefan&samira überlegen am heldenplatz, ob ich es bin. stadtspaziergang und bankerl im park. limitless früher fertig als gedacht. gute runde um die untere alte donau mit bini. bitte wieder. türkise bank in blättern nahe ‚änsehäufel‘. depressingfridgepoems hart aber ehrlich.
donnerstag, 12. november 2020 – wien: zweiter roundrun über fußgängerbrücke; diesmal trägt hs die watch. die küchen-konmari-aktion klappt perfekt. die ikea-papier-lampe bleibt im haus. der parkpickerltyp hat alles geregelt. die strafe kann ich in die rundablage geben. rot im kalender anstreichen, was mir vor wien mitte widerfährt! mit ralf durch stadt und geschäfte. die paillettenmasken am schwedenplatz gsd wesentlich teurer als bei mir. laura bekommt eine rosane und ein selfie unter den graben-lustern.  coexist im bermudadreieck. coexist. das kaktus sorgt für pietät statt werbung für saufgelage.
mittwoch, 11. november 2020 – wien: speedreading ja, aber jedes vokabel mit einer extrageschichte zu versehen, erscheint mir kontraproduktiv. 49′ hypertroph. maxi hat nichts zu beanstanden. frau gerstner legt mir sankt pölten ans herz. mariella erinnert sich beim facetimen an mamis kindheitsgeschichte mit stromschlag.
dienstag, 10. november 2020 – wien: auf zu hs‘ laufrunde durch nasse luft bis fußgängerbrücke und retour. the netherworld of lost memories, wie schön. creme und spülung in reichweite der lieben apothekerin, mit der ich gemeinsam hoffe, dass man so manches gute aus der pandemie in das danach mitnehmen wird. ich rede olivia gut zu, wien richtung sommer zu verlassen. bilder- und maskenlieferung an den neu bebrillten boris.
montag, 9. november 2020 – wien: das zähneputzen mit der linken hand mag ja dem gehirn helfen, aber sauberkeitsgefühl stellt sich erst ein, wenn ich mit der rechten wiederholt habe. margit könnte ein buch schreiben über die ungewöhnlichen pannen im haus. centos umsteckaktion ist von ottakring zu uns gerückt. hs rollt die reifen in den keller, solange er kann. ich beneide brudl um die sonne; weniger ums fasten. 49′ hypertroph. ob das telefonat mit tim was gebracht hat? ve(h)emente. suburra brennt.
sonntag, 8. november 2020 – wien: chrissis schal ist mein herbstlicher wassertrinkbegleiter. sehr schöner run bis zum johann und retour. ausgezeichnetes gansl in mödling und freude über petrolfarbenen schirm, maske und flusskreuzfahrtenangebot. sturm gibt es für hs und das garagentor ist ok. wenn ich gewusst hätte, dass uns sara tonkis schenkt, hätte ich bessere fotos am boot gemacht. suche nach edited:1 hilft sehr.
samstag, 7. november 2020 – wien: #doublecheck zählt zu den besten ö1-podcasts. 49′ hypertroph. sonnenspaziergang zum schwedenplatz. wir stehen mit vielen anderen fassungslos schweigend vor blumen- und kerzenmeeren. besuche bei omi und einige andere im bermudadreieck kreierte erinnerungen sind sehr präsent. ‚piccoli momenti di trascurabile felicità‘ von francesco piccolo scheint genau mein fall. zu viel wind für ein sonnenbad am see. die vögel sind keine familie mehr sondern eine sippe; wir zählen circa fünfzehn. langsam aber sicher stellen wir uns die gleiche frage wie start von sole 24 ore: natale con i tuoi o natale con chi puoi? decluttern in der apotheke und im alibert, während ich nicole siller zuhöre. ‚top, nose, mouth, ears, throat, shoulders, collarbone, fingers, belly, seat‘ werde ich noch zu anderen gelegenheiten verwenden. ‚biden it is‘, sagt cnn. hurra!
freitag, 6. november 2020 – wien: rückgabe der beistelltische und abholung einiger bilder geht einfacher mit hilfsbereiten händen. claudia freut sich über focenza petrolio zum geburtstag. wir genießen die wienerbergrunde um das wasser bei blauem himmel und tollem blick. amica chips, masken & margherita in die hinterbrühl. sonnengenuss auf der terrasse.
donnerstag, 5. november 2020 – wien: der rauchfangkehrer fragt aus dem nichts ‚und was sagen sie zu der wahl?‘, um uns dann wissen zu lassen, dass er pro-trump ist. wir stoppen seine verschwörungstheorie-rülpser. 49′ hypertroph. boris reserviert sechs stück für weihnachten. christine in der sonne erkenne ich an ihrer gestik. staudigl prozente einlösen, mehr hanteln vom tiger. lehner-rothe findet nichts bedrohliches und möchte eine weisse. sie erinnert mich auch, dass es exakt ein jahr her ist. tc kennt die silvester-früchtel-gasse nicht. spaziergang mit alex in mauer und pailletten für sie und mutter. ellen begeistert über focenza-lieferung. übergabe cool water, wein & masken an den schon vor der fasterei erschlankten brudl. mit uli in der aufhofstrasse bin ich jetzt per du. sie nimmt sieben stück. hätte ich mehr kaufen sollen?
mittwoch, 4. november 2020 – grado – wien: wir sind schockiert über die amerikanischen wähler. lovely mon antwortet vollkommen unbürokratisch und mit warmen worten. noch einmal sonne am balkon. wir packen. sara übergibt uns ein sackerl für weihnachten. hoffentlich sehen wir sie vorher noch. breaking news: sumpfeiche love chair ist verkauft. beim lesen: how can i use this? why must i use this? when will i use this? eva sendet #wienstehtzusammen vor dem volkstheater. wenn man noch ein wenig lustigkeit übrig hätte, könnte man gerade an diesem ort antworten ‚im stau?‘ boris hat erstehandinformationen zu covidl. ich hätte auch an putzmitteln gerochen, um meine nase zu testen.
dienstag, 3. november 2020 – grado: ich bin weiterhin fassungslos. italienische und australische freunde fragen nach unserem befinden; bis jetzt war es immer andersrum. nehammer findet gute worte (wer hätte gedacht, dass ich das je schreibe?). das haus der architekturaffinen schatzis wurde im kurier gefeatured. margit ist auch befremdet von jenen, die covid nicht ernst nehmen. run zum wasser und café im tergi. eine gute tat gemeinsam mit maurizio: frosch von der straße retten. ich komme bestens mit dem föhn zurecht. raffaella hat zu, daher mandracchio bistrot im freien zum letzten pranzo. amica gibt es in anderen größen. offline heißt bei hs im land der träume und olfaktorisch leise ist sicher hübscher als dezent riechend. ein oaschloch ganz alleine war es. falterradio zur terrornacht. hörenswerter klenk (ab 24′) und auch rabinovici (ab 45′).
montag, 2. november 2020 – grado: wir lernen über damenwahl und kloakenkuss. danke an reinhilde becker für die dazugehörige zeichnung im gehört gehört magazin. markt in palmanova. caffè municipio: nach all den jahren entdecke ich im auge des fotografen-hasen ein häsin-model. besichtigung immobilie in strassoldo von außen. spaziergang durch das borgo bello mit wasser, katzenkopfpflaster und keiner menschenseele. cento hat einen freund gefunden. brudls telefonnummer ist originellerweise eine kombi aus meiner immer-uhrzeit und dem grado code. ich bin fassungslos.
sonntag, 1. november 2020 – grado: nebelsuppe. run zum wasser. café in der bar al anzolo. muschel geht nicht, weil schenkel noch nachwirkungen spüren. eliasson auch nach drei stunden noch interessant. endlich mit limitless book angefangen.

oktober 2020 – pause
samstag, 31. oktober 2020 – grado:
am markt werden die preise reduziert mit hinweis auf möglichen lockdown. es sind auch mehr stände da, als würden sie meinen, es sei das letzte mal für länger. dany hat auch shakespeare in udine. noch ein paar rosa masken, eine silbermütze, trockenfrüchte, mandorle-pasti. anki ist wirklich großartig und es tut sich spürbar etwas. papi und ich betrachten fünfhundert kilometer von einander entfernt intensiv ein g-energie-haus nahe dem castello von strassoldo. herrlicher aperitivo mit sara & maurizio und der uns allen unverständlichen geschichte zu sabrinas storia.
freitag, 30. oktober 2020 – grado:
viele podcasts in der unruhigen nacht. michel friedman bzw. alice schwarzer bei thadeusz. sonnenbad schon vor acht. laufen  bis zum wasser trotz oberschenkelgefühl. einweghandschuhe gegen möwen und tauben. café im taxitreff mit decke. punkte gegen kröten beim eurospar. das milliardengrab der öffnet seine pforten. sara darf sehr viel schneiden. bitte keinen süsslichen sekt mehr. i am on the fast track. the queen’s gambit zieht auch mich in seinen bann.
donnerstag, 29. oktober 2020 – grado: ein neuer versuch und heute klappt alles. der panettone der dall’ava bakery in san pietro al natisone wird mit belgischer butter gemacht. wanderung von montemaggiore (639 m) auf den monte matajur (1.641 m) ein sportlicher traum. die sonne mehr da als erwartet. 360 grad aussicht und die beste brotzeit am gipfel. der einheimische hupt uns die serpentinen runter frei. das eiscaffè in cividale del friuli heißt mitteleuropa. pinot grigio für brudl bei alturis direkt. die berge leuchten im rückspiegel.
mittwoch, 28. oktober 2020 – grado: weit kommen wir nicht, weil nur die dritte geht. fliegende flamingos über uns. rainer und öamtc sind der falsche weg. kurt hilft. unsere position (breitengrad 45,687535 längengrad 13,440048) für die nächsten stunden gebe ich an emir weiter und nutze die wartezeit für anki. ob der bär auch so ungehalten ist über menschen wegen ihres mangelnden winterschlafs wie hs über reiher, die (seiner meinung nach unnötig) hin- und herfliegen? no oil, no guns, no god ist doch viel schöner, sagt hs, weil drei mal g. der nette typ vom ca‘ laguna campingplatz sperrt mir das bagno auf. zottel und rasta bringen uns zur autoofficina a.z. in monfalcone und wir sehen die lagune aus busbenutzerperspektive. erstmal mittagspause per tutt*. wir testen die cooperativa pescatori in der sonne. keiner weiß, wo man bustickets kaufen könnte. der cafetier neben dem kinemax serviert kaiserwasser und hofft auf den bald neu eröffnenden supermarkt. cento ist repariert und bereit für uns. wie schön.
dienstag, 27. oktober 2020 – grado: come farlo a casa al computer: facendo attenzione alla luce, alla postura e alle pause, indispensabili per non arrugginirsi. frau toth ist ganz meiner meinung zum thema mascherine im falter maily. drei mal falsche pin ist ein mal puk. 49′ hypertroph. 5 km walk. die piscina coperta wurde ausgelassen. man nützt die schließzeit vermutlich zur komplettreinigung. scheuba fragt nach bei ashwien sankholkar. gerald knaus spricht mit der migrationsforscherin judith kohlenberger über empathie und angst, flucht, migration und die zukunft von asyl in europa. frau wimmler regt an, frieden mit der vergangenheit  zu schließen. vier zwiebeln in der al porto. cavolo-wolken mit rosarot. pasta mit pesto macht platz in der lade. friedemann weise mit gitarre singt verfrüht covid navidad. google hat adorf als zugesperrt anerkannt.
montag, 26. oktober 2020 – grado: who will i be this week? run zum wasser. la mia priorità? il nostro benessere! sonnencafé in der bar manzoni. spiritualität vs religion: erstere lädt zum fragen stellen ein, zweitere hat antworten ( yuval harari). anki. das hirn kann ähnlich wie der magen oft mehr aufnehmen als ursprünglich gedacht, wenn  der ‚geschmack‘ ein anderer ist. (nach italienischvokabeln ein podcast über vogelzug; nach pikanter hauptspeise ein dessert).
sonntag, 25. oktober 2020 – grado: sommerwetter. 7 km walk zum letzten pranzo bei da renata vor der winterpause. da wurde das richtige finale erwischt; morgen beginnt ein neuer coprifuoco. sonnetanken in der affenschaukel und auf der liege. im ohr ein bisschen lewis howes. mary und allen verkaufen jetzt aber wirklich 121 prospect hill road canterbury.
samstag, 24. oktober 2020 – grado: gelsen allüberall, sogar im hansel. glitzermaske zu sara, die sich nicht einschränken lassen will von den neuen hohen zahlen. markt. hs meint, ich soll im spar auch an morgen denken. anki ist my new best friend. spannend, was sich für ein universum auftut, wenn man bereit ist, über eine für einen selbst neue sache möglichst viel zu erfahren. auch hilfreich für meine geographiekenntnisse?
freitag, 23. oktober 2020 – grado: 49′ hypertroph. 7 km walk. saldo regt an, in zukunft mehr heimischen fisch zu essen. das buch ‚limitless‘ gekauft statt nur stundenlang herrn kwiks gratiskontent zu konsumieren. er schenkt zehntagesprogramm dazu. ’sconessi‘ mehr als unterhaltsam.
donnerstag, 22. oktober 2020 – grado:
run am hupenden maurizio vorbei von hinten zur bar royal. café oben in der sonne. raffaella kann zumindest schon mal über wien lesen. valentina kennt federicas elodia. sono solettica. die idee, das lueger-denkmal in minimundusgröße aufzustellen und mit informationen zu versehen, gefällt mir gut. was genau haben eigentlich die täter vom kunstvandalismus auf der museumsinsel?
mittwoch, 21. oktober 2020 – grado: wir lauschen, wie zugvögel ihren weg finden. minirundfahrt durch triest vor dem parken nahe stranomavero. bar urbanis, tim lässt mich auflaufen. sconti bei mondadori im zweiten stock, focenza hat vorzerrissene leggings, cover am eck wird gleich angebracht. sonnenlunch im al barattolo, café & kranze im viezzoli. der perfekte gang: lungomare – miramare park – contovello – strada napoleonica – bergab. traumwanderung, tolles wetter. wasser mit grapefruitsaft zum richtigen zeitpunkt. jetzt weiß ich auch, woher die warnung ‚es ist fünf vor zwölf‘ kommt. danke srf. fünfzehntausend mehr fälle. venedig stornieren wir. auch ich habe den vor 28 jahren erschienen bildband sex von madonna zu hause stehen. ob mir für den wohl jemand etwas zahlt? among us werde ich auslassen.
dienstag, 20. oktober 2020 – grado: run zum wasser. café im aquamarina. genial: florian scheuba analysiert die bühnenfigur des „wolfgang sobotka“ in der umstrittenen neu-inszenierung von „der zerbrochene krug“. rip josé padilla. er hat mit den café del mar cds die neunziger verschönert. die unterteilung in notizen und to do für schoko eine gute idee. skype mit luisa. ich lerne ‚accavallare le gambe‘ und danach von hs, dass blasphemische filme wohl nicht so ihres sind. papi wird nächstes jahr hoffentlich selbst live von der adria berichten können. geld für landshut ist fast schon auf dem weg. vor zweiundfünfzig jahren wurde dick fosbury ausgelacht, weil er rückwärts über die stange gesprungen ist. jetzt heißt der flop nach ihm. detektor fragt, ob ki in zukunft unsere literatur schreibt. jim kwik hat ja jede menge interessanter gesprächspartner in seinem podcast kwik brain, aber dandapani und simon sinek stechen hervor.
montag, 19. oktober 2020 – grado: 49′ hypertroph. es fällt schwer zu glauben, dass ein lehrer in frankreich auf offener straße geköpft wurde. davide und erika befragen einander gegenseitig. zum beispiel ‚viviamo in una simulazione?‘ passeggiata con daniela. der anfang macht immer spaß. italienierinnen könnten sich nun, wo nur noch das obere drittel des gesichts sichtbar bleibt, von burkaträgerinnen beraten lassen. ‚io c‘è‘ großartig. tim bekommt einen kleinen pluspunkt wegen vision.
sonntag, 18. oktober 2020 – grado: run zum wasser und es gibt an raggias vorletztem tag café in der sonne. ö1 könnte den weg zum downloaden einfacher gestalten. dieses jedes mal einloggen ist nicht ganz 2020. „never seen folks so dramatic over a fucking piece of fabric“ and „try not to be so grouchy, have some faith in fauci“ positively ace lyricism skills.
samstag, 17. oktober 2020 – grado: dass der regenschirm petrol sein soll, ist eigentlich nur logisch. walk mit airpods. dann doch kein carpe diem bei giunti al punto. hoody für ck jun wird nicht einfach. klebefreies maßband und filzstifte bei hfu. jhumpa lahiris ‚in altre parole‘ lässt uns an ágota kristóf denken.
freitag, 16. oktober 2020 – grado: run zum wasser und weiter zum brioni. drei gut eingeschenkte achteln zum frühstück bei giulia. wo waren wir stehengeblieben? bei a.
donnerstag, 15. oktober 2020 – grado: regen wie vorhergesagt. wenn ich jeden tag eine seite dire bearbeite, bin ich im sommer 2024 einmal durch. aja, die lederbank aus der siolygassse hat es doch  nach mödling geschafft. mami freut sich. ‚the boys in the band‘ amüsant-tragisch.
mittwoch, 14. oktober 2020 – grado:
run bis wasser. café bei raggia. auch elke heidenreich sucht kleider danach aus, ob sie taschen haben. mit andrea sonnenspaziergangslektion. ich zeige ihm die bar royal und erzähle la svendita totale. wen wird ludwig wohl zum partner wählen?
dienstag, 13. oktober 2020 – grado: magenta verwundert mich mit jahresgebührberechnung entgegen gegenteiliger ankündigung. telefonische info, dass morgen ruhetag im hafenlokal. daher spontaner aufbruch nach duino. rilkeweg bis sistiana und retour. urlaubiger sonnenlunch bei alla dama bianca mit befriedigung aller sinne. sogar die musik ist handverlesen und ganz nach meinem geschmack. gelato in monfalcone. jutta geht es besser nach der implosion. hs freut sich über sieg. 1se geht auch gratis. tchibo und fielmann stories durchwachsen.
montag, 12. oktober 2020 – grado: und die isola del sole wird ihrem namen wieder gerecht. francesca milano von il sole 24 erzählt mir die fehler der italiener beim müllsortieren und das br kalenderblatt „12.10.1979: das erste hörspiel von „die drei ???“ erscheint“. brudl wird informiert. who do i wanna be today? run bis zum wasser. der mann mit der leiter entknotet und faltet die italienische bandiera behutsam für den winter. wer hat wie lange herbstferien und wer war herr zipser? walk bis zur bar aquamarina und café-premiere mit intensivem gespräch im garten ebendort. das dreisprachige gelbe runde ‚hier warten‘ retten wir vor dem müll. miniüberschwemmung vor dem desparaufzug. wenn man möglichst viel einkaufen will, ist das gar nicht so leicht. zehn zu null. nach dem umsiedeln der ‚ich sehe‘ videos kippe ich in einen rührungsmarathon von golden buzzern und co.
sonntag, 11. oktober 2020 – grado: gewaltiges unwetter. gut, dass wir nicht raus müssen.  eine der 382.214 wahlkarten wurde schon vor einer woche aufgegeben. 49′ hypertrophie. wie legal ist es eigentlich, eine mp3 der hochinteressanten sendung „das große atemholen?“ mit konrad paul liessmann über leben und denken nach der pandemie auf die schokoseite zu stellen? dann doch regenpause und ab in die bar royal. was ist von den prognosen vor wahlkartenauszählung zu halten? the sinner doch auch zu arg für mich. schön, von stephan zu lesen, wenn auch weniger schön seine vergangenen zwölf monate. carpe diem.
samstag, 10. oktober 2020 – grado: so ein marktbesuch kann schnell ins geld gehen;  bin jetzt gerüstet mit feigen, datteln, leggings con und senza thermo und masken für alle wartenden. ich bastle ein maßstabsgetreues mini-ow-schlafzimmer mit altem und potentiellem neuen bett und schubladen. kippe in jana revedins ‚margherita‚ und werde von der venezianischen welt eingesogen. danke, eva! radeln zu da renata, wo wir den einzigen freien sonnentisch ergattern. sonnencafé in pineta. zu kurt und maja sagen wir du. die polizia locale patrouilliert am rad, ignoriert aber  nicht-maskenträger. letzter tag all’angolo. black mirror ist mir zu arg. 
freitag, 9. oktober 2020 – grado:
haben wir momentan alle zu viel zu schultern und daher entsprechende schmerzen? ob ein legoklavier bei enrico auch wirken würde? bei sundees und meiner weltherrschaft vermutlicher punkt eins, der zur durchführung kommt: alle religionen abschaffen. 76′ walk mit maske anstrengender. wäre toll, wenn tjoernbo noch klappt. agathe bauer songschnipsel erheiternd. loro sehenswert, aber berlusconi kommt fast zu gut weg. wann ist eigentlich damien jurado in mein leben gekommen?
donnerstag, 8. oktober 2020 – grado:
hs fordert mich zu kaffee am strand auf und schleppt vorher noch ein gewaltiges holzstück nach hause. 81′ walk. the new york times erfrägt in ihrem feedbackformular nur mehr alter und nicht mehr geschlecht. hs kündigt das corriere della sera abo in rekordzeit telefonisch. das 56° giro della regione fvg cronosquadre findet direkt vor unserer nase statt. der förderzeitraum beim härtefall-fonds wird verdoppelt. halleluja.
mittwoch, 7. oktober 2020 – grado: wir träumen wirres zeug. midge schattenwinkt uns über instagram vom anderen ende der welt. bob hilft bei bildfindung für frau fischer. hätte ein affe in der nacht geschaukelt, wäre er nass geworden. von tim keine nachricht im postkastl. tante hat durchs horoskop nichts neues erfahren. the power of when test sagt, ich sei ein bear wie die meisten. bob ross wurde nur zweiundfünfzig. rip ruth klüger, herbert feuerstein. nachts ist es kälter als draußen. woher kommt das? aperitif in gerstners bar odeon und noch einer im marea gefolgt von cena in der ciacolada. the subtle power of changing your identity (leo babauta). ob die autosleep app tatsächlich automatisch funktioniert?
dienstag, 6. oktober 2020 – grado: corona hat, weil es kaum mehr hochzeiten gibt, auch den secondhand-küchengeräte-markt ruiniert (knecht im falter). outdoor-maskenpflicht auch im freien (danke an den orf-schreiberling für den weißen schimmel). soll ich mir mehr widgets einrichten? la grande bellezza weiterhin großartig.
montag, 5. oktober 2020 – grado: one day or day one – you decide (großartige karte von eva an brudl). fette glitzerbeute in palmanova. interessiert es die finanz, wenn nichts von 366 zu 405 geshiftet wird? add ‚yet‘ to a negative thought: ‚i don’t have a great memory yet‘.
sonntag, 4. oktober 2020 – wien / grado: die wahlkarte ins postkastl und ab in den süden. werner berg gefällt uns nicht nur wegen gegenüberstellung zu deix. das telefonische lob für die durchführung freut mich auch ohne danke. all’anfora wie immer ein guter beginn. weltuntergangsregen am damm. neue schräge schwarze unterteile aus adorf für yvonne – sieht besser aus und gibt mehr beinfreiheit. austin eine bereicherung.
samstag, 3. oktober 2020 – wien: tag x. freue mich sehr über ronkes besuch und sonnenblume. der indische karren kommt in schuhmotions loft. bleiben werden sumpfeiche, room art und die vintagestücke. rede von brudl; sprachlosigkeit bei enrico. leeres geschäft (speziell im vergleich mit den dezemberfotos). kinder im korb. brötchen, zwetschenkuchen, sekt und erleichterung bei mir. ‚das große buch der manufakturen‘, der italia postsack, lo zucchero und 1969 kalender machen freude. danke noch einmal für den fensterwischer.
freitag, 2. oktober 2020 – wien: adorf. sollen brudl und ich als „fire sale team“ ein neues business aufmachen? hat frau p. einen abholer geschickt, weil es ihr unangenehm war, den schaukelstuhl selbst zu kaufen nach dem niedrigangebot per sms? dass die stein-messing-lampe in die mödlinger fußgängerzone kommt, erstaunt.
donnerstag, 1. oktober 2020 – wien: die aufschrift auf den scheiben wird auf siebzig geändert. die herzogin holt die filz-mona. die ministergattin bestellt lieber im internet. sollen wir das leere red bull als andenken aufheben? die kiefer-rezeption wird an die wand gestellt und ist eine antiquität von um 1900 aus deutschland. wir arbeiten ab jetzt mit kellnertaschen. wann darf die lederbank aus der siolygassse zu mami nach mödling? nach monatelanger ignoranz gibt es eine kurze warteliste für die angels.

september 2020 – just do it
mittwoch, 30. september 2020 – wien: jutta und ich stossen den café bei ströck um. scherben bringen glück. adorf. kontaktdaten ausfüllen für prosecco am graben. köstliches abendessen mit sista im vikas. danke! die tuchlauben sperrt noch einmal auf für uns.
dienstag, 29. september 2020 – wien:
it’s gonna be a great day! who do I wanna be today? adorf. physiotherapeuten könnten neue kunden durch lauschen auf toiletten und beckenbodentraining vorschlagen gewinnen.
montag, 28. september 2020 – wien:
die letzte woche in adorf beginnt. wir finden noch einiges. ob man in ein paar jahren noch wissen wird, woher ‚blümabel‘ kam? hs bekommt das kopf-schuld für den vielleicht vor xmas stattfindenden edelstoff.
sonntag, 27. september 2020 – wien: 49′ hypertroph. bestens organisierter spätsommergang mit claudia und stefan zur wotrubakirch. china bar an der wieden unter wärmelampen. weder manne noch margit können samira helfen. ‚enola holmes‘ durchaus gelungen und endlich einmal etwas ohne fairytale ending.
samstag, 26. september 2020 – wien: adorf minus sechzig anstrengend in jeder hinsicht und höchst erfolgreich. beim schwätzchen über grado mit gerstners müssen wir uns setzen. crashing on the couch. der kauf der akademietheaterkarten war kurzsichtig, weil ich das unwohlfühlen nicht einkalkuliert habe. bin also sponsor aus der ferne.
freitag, 25. september 2020 – wien: der herbst ist da. frau brigitte erzählt vom molzbachhof und macht die haare schön. mami weiß während des eingriffs nicht wohin mit ihrer nase. die weisheiten douglas adams zum thema „der mensch und seine sozialisierung“ sind gold wert: “i’ve come up with a set of rules that describe our reactions to technologies: 1. anything that is in the world when you’re born is normal and ordinary and is just a natural part of the way the world works. 2. anything that’s invented between when you’re fifteen and thirty-five is new and exciting and revolutionary and you can probably get a career in it. 3. anything invented after you’re thirty-five is against the natural order of things.“. das schild des heuteshow-flamingos sagt ‚alkohol stadt aerosol‘. die finanzen app kann gescannte rechnungen ‚lesen‘. ein hoch auf matthias!
donnerstag, 24. september 2020 – wien: ich singe ‚thank you for the veggies‘. maus steht auf dem gf-kennzeichen des weinbringers. mit unseren lieblingskunden gerstner prüfen wir die regeln für kalaha online. cbc-besprechung am neuen tisch ohne gladiolen im outcome besser als erwartet. die vergesslichkeit enricos aber beeindruckend. poster ‚in drei monaten ist weihnachten‘ ist gar nicht nötig. die menschen kaufen die xmasdeko auch so wie verrückt.
mittwoch, 23. september 2020 – wien: binis tulpe wird von hs verwendet und bereitet auch mir große freude. enrico lässt to dos wochenlang reifen wie ein gutes steak. what i hear i forget / what i see i remember / what i do i understand (chinese proverb).
dienstag, 22. september 2020 – wien: run zu kieser. 49′ hypertroph. raphael erzählt mir von jim kwik. boschek, hm, wientourismus. ein affogato mit würfel im sachereck.  bifred oder alfbusch – was ist hs lieber? ‚he is tetrising her into …‘ sagt david chen in einem der vielen (nötigen) erklärungsvideo zu ‚i’m thinking of ending things‘. muss ich mir merken. wifm – what’s in it for me?
montag, 21. september 2020 – wien: ruth bader attended cornell on a scholarship. during her freshman year, she met a sophomore, martin ginsburg. for the 17-year-old ruth, the attraction was immediate. “he was the only boy i ever met who cared that i had a brain,” she said frequently in later years. die wiener linien informieren mich persönlich zum thema klingel 13a. die watch verliert energie. google hilft. hanteln von tiger und drehteller aus der wollzeile.
sonntag, 20. september 2020 – wien: antix-holz ist die perfekte screen-erhöhung für den schreibtisch. statt snudda dann drehplatte aus der wollzeile. zwanzig jahre taxi orange (nicht dreissig). „thema: tod. zielgruppe: alle!“ dieser slogan soll auf dem papier gestanden haben, mit dem sich die serienmacher von „das letzte wort“ bei netflix beworben haben. großartige engelke.
samstag, 19. september 2020 – wien: der frühe vogel fängt den wurm. die schlagjean hatte ich das letzte mal vor 581 tagen an. außerdem: dreizehn cent pro tragen. mäuserich holt und nimmt noch mehr; einige wiederholungstäter. die ministergattin hat am franziskanerplatz geheiratet. frau gerstner bestellt pailettenmasken; ich werde vielleicht mehr importieren als ursprünglich geplant. matthias hat dankenswerterweise die finanzenrückschau verlängert. sehr lustiges video der bierpartei (keine wahlempfehlung).
freitag, 18. september 2020 – wien:
es geht ruckizucki dahin. enorme zufriedenheit und erschöpfung am abend.
donnerstag, 17. september 2020 – wien:
das känguru am weg zur arbeit. ich bleibe ruhig. ich bin stark. ich schaue mir das an. ich beurteile nicht. ein ungünstiger zeitpunkt, um sich eine blase zu laufen. seit wann sage ich laufen? adorf beginnt mit vip besuch und facetime mit andi zum thema freischwinger. die maximal hundert kilo müssen kommuniziert werden. die minus fünfzig kommen gut an; meine werbe-sms locken viele herbei. wer aus dem kopfschütteln nicht mehr herauskommen möchte, kann sich das über trump ansehen.
mittwoch, 16. september 2020 – wien:
49′ physio hypertroph. pablo-nibbel für boris. olivia kümmert sich um die narbe. kaninchen-leuchtturm vom netten authried. meine ersten beiden etfs gekauft. köstliches persisches huhn mit berberitzen-oliven auf stiege drei.
dienstag, 15. september 2020 – wien:
adorf gefolgt von wind am see. die kautze sind retour. müssen wir den panettone fällen? internet über festnetzleitung wird doch nicht nötig sein. hat jemand einen mast aufgestellt? flatex wird mit den ersten zehn befüllt.
montag, 14. september 2020 – wien: die mädels danken sehr und dürfen gerne wiederkommen. gute besserung, charlotte, und möge es ’nur‘ angina sein. ein bisschen just do it ist möglich in adorf. spätestens wenn mir die bild sagt ‚werden sie nicht zum herzlos-kanzler‘ müsste ich mich fragen, wie tief ich gesunken bin. physiobox gefolgt von adorf abholung. viele spekulieren auf spätere preisreduktion.
sonntag, 13. september 2020 – wien: mit papi von gumpoldskirchen fast bis baden. ein telefonat mit sundee ohne pool ist kaum vorstellbar. kieser. 59′ physio hypertroph. wir finassieren das angebot für blooms the chemist und hoffen auf 2022. hs bäckt ein zweites mal den großartigen zwetschkenkuchen. wir beginnen die schikanösen-verschriftlichung.
samstag, 12. september 2020 – wien: café samedi mit stefan & manfred im engländer. die sommerlich warmen tage sind ein geschenk für die gastronomie. lingard mit noch mehr begleitung in adorf. wir zünden ein kerzerl für room-art an. claudia nach laxenburg zu bringen, erscheint mir selbstverständlich. schnitzel im wild mit eva & lulu. selten war ein mantel so fehl am platz. nocebo-effekt von nocere; placebo von placere.
freitag, 11. september 2020 – wien: die katholische studierende jugend (ksj) in deutschland schreibt das wort „gott“ künftig mit genderstern. „gott* ist keinem geschlecht oder anderen menschlichen kategorien zuzuordnen“, so der kirchliche jugendverband.
donnerstag, 10. september 2020 – wien:
nepp versucht mit seinen wahlplakaten, die widerlichkeit aller bisherigen in den schatten zu stellen. anika taucht auf telegram auf. ein wiedersehen (in kiel?) wäre cool.
mittwoch, 9. september 2020 – wien:
doppelfarbiges geschenkpapier besonders dekorativ. darkos erstaunen ein nettes geschenk. sonnenbrillenreparatur war gratis. vergrößerung bei boschek, parfum bei witek. im dommuseum ‚grüß gott guten tag grüß gott guten tag grüß gott guten tag‘ und interessantes zu monsignore mauer. ‚das gelbe haus ist eine kirche‘, sagt unser fahrer branko. schwarzes geschorenes kaninchen für den leuchtturm. prosecco im korb. andrea mit frau und kinderwagen am stephansplatz. im cuisinarium vier verschiedene austernmesser zur wahl. italienische karte mit kafka-zitat. süsses aus der lindengasse und der riemergasse. upgecyclete beton-glas-vase. der neuner auf der kugel hat einen strich drunter. die welt zum quetschen. farben zum lesen, zadrazil kenne ich ab jetzt. die lupe aus antwerpen hat eine große schwester aus venedig bekommen. willkommen im schwingerclub.
dienstag, 8. september 2020 – wien:
cento hat mehr baustellen als erwartet. engländer. ‚das ist sehr schade‘ sagte ich zu hs in grado im oktober ’19, ‚dass sie nicht zur bar al porto gehen wollen‘ und margit hat es sich gemerkt. mit mami im haus der geschichte. thomas freut sich über die überraschungsgästin im bräunerhof. authried wird mir sonderanfertigung machen. danke für das großzügige kuvert. mit claudia bei ina kent, die auch nur mit reissverschlusswasser kocht. um den preis hätte ich höhere qualität erwartet.
montag, 7. september 2020 – wien:
muskelkater wie angekündigt eingetroffen. altmannsdorf. caroline. ralf abholung, spaziergang zum stammplatz im momoya, eis am hohen markt. die lupe mit licht ist nicht mehr ganz auf der höhe.
sonntag, 6. september 2020 – wien:
in der stiftgasse oben ist dann doch mehr als erwartet, sieht aber im lager aufgestellt weniger aus. kieser. erstes hypertrophes geht gut rein. appnutzung überlegen sonst geistig zu anstrengend. buena vista social club muss ich mir mal wieder in ruhe anhören. der nasssauger wird mir zum auto getragen.
samstag, 5. september 2020 – wien:
endlich mal wieder café samedi mit claudia, manfred und ronke unter großem baum am sparkassenplatz. wir gehen die petersburger hängung an. riedl kaufen zur dyrlund den stummen diener. lingard muss noch messen. der ford wäre das ideale marktauto. reinhold messner bei thadeusz höchst sympathisch und down to earth. ich liebe zahlen. speziell die der wiener bezirksstatistiken.
freitag, 4. september 2020 – wien: run zu kieser. altmannsdorf. bei ikea wird viel maske getragen. bini hatte es fein in den bergen und findet die für sie richtige geschwindigkeit.
donnerstag, 3. september 2020 – wien:
ein post-op-stützstrumpf wird zum kappengummi. der südtiroler leidet unter langstreckenflugmangel und der dummheit seiner patienten. jetzt kommt der  hypertrophe teil. altmannsdorf. maria kommt mit dreiviertel der kinder, die nicht nur möbel sondern auch hs bilder kaufen. boris stellt bargeld zur verfügung. wieso man bei einer firma noch bestellen möchte so kurz vor schluss, bei der man offene reklamationen hat, bleibt schleierhaft. der geschäftsname wird um dreizehn uhr von der sonne auf die wand projeziert.
mittwoch, 2. september 2020 – wien: letztes physiotraining für die kapillargefäße. altmannsdorf. ammerer kauft enrico und frau nicht-hofmann überlegt mit brudl serienproduktion des eierlegenden wollmilchsau-möbels in china. stufencontra ist auch weg. mein leichter kater braucht pikantes. al pacino liefert. abendliche cbc-besprechnung in der hinterbrühl. die ideale option gibt es nicht aber ein paar möglichkeiten. eine art bedingungsloses grundeinkommen wäre fein, das die fixkosten außerhalb wiens deckt.
dienstag, 1. september 2020 – wien:
die erste anfrage aus australien seit monaten (für 2022). kieser. physiotraining. altmannsdorf. ellen wird gerne drei focenzas nehmen. mödling mit reisfleisch und großem abstand. nb fürs nächste mal: grosses glas leitungswasser von anfang an.

august 2020 – grado
montag, 31. august 2020 – wien:
rainers kürbis plaudert mir einen knopf und ich handschlage beinahe. zurück in altmannsdorf. es wurde rundstahl schwarz für die einsame nouvion-platte bestellt. ich kann sie für grado haben und mein edelstahl-u eintauschen. das wunderbare balder in pearl wird spontan geliefert. matteo und die franzen werden genommen. habe ich die stühle zu günstig hergegeben?
sonntag, 30. august 2020 – wien: walk mit den eltern am neustädter kanal. fünfzig prozent der stöcke klappern und werden beim radlheurigen geparkt. kieser. physiotraining. zeit kaufen nicht mehr nötig, weil interview mit meyerhoff unabsichtlich for free online. ich schildere alex die vorteile eines apothekerschranks.
samstag, 29. august 2020 – grado / wien: markt für minestrone. der all’anfora besitzer beplaudert uns auf neapoletanisch. rückfahrt mit windschutzscheibenschaden. kurzkontrolle an der grenze. zweiter teil der pizza zu liebesgeschichten und kaminer am semmering. lisi hat dankenswerterweise unsere post inklusive vier briefen von flatex bewacht. freue mich über mannes karte aus tirol mit genialer vorderseite: ‚wir haben den kontakt zur realität verloren, aber keine angst, die findet uns schon wieder.‘
freitag, 28. august 2020 – grado: laufpremiere ohne bügel. 18′ run und 59′ walk mit chiosco tivoli. physio. ‚der mann meiner großtante, onkel alois, der am rotkreuzplatz in münchen die aufgabe hatte, im keller die räder der post zu warten‘ wäre der perfekte anfang eines romans. agricoltura quercia verwendet die lautesten plastiksackerln. napoleone hat einen sgombro für hs und geduld mit den vielkindrigen ‚bella italia‘ polen. despar schenkt uns tatsächlich zehn euro bei vierzig einkauf. die raw app macht keine .raw dokumente, das ist aber ok. in der affenschaukel lässt es sich gut ruhen. die schikanöse bleibt ein glücksspiel und es gibt sogar einen wikieintrag.
donnerstag, 27. august 2020 – grado: 17′ run und 51′ walk mit urlaubsfeeling im chiosco tivoli. wäre wasp weniger falsch als white gewesen im gespräch darüber, wozu j.lo nicht gehört? 21’ siebenarm. spiegellesen unter wolken im tergesteo. mit den rädern zu da renata und in die bar royal pineta. der café affogato ein genuss. ich muss erfahren, dass drago julius prelog bereits im märz verstorben ist. am abend interessantes mit sara im tergesteo: wieso trinken die italiener im restaurant weniger? ist reste-mit-nach-hause-nehmen fare brutta figura? zahlen wir in österreich doch genauso viel steuern wie die italiener? wie konnten die zu wenig imu abliefernden zweitwohnbesitzer aus der lombardei während des lockdowns entlarvt werden? 
mittwoch, 26. august 2020 – grado: pre-run café im tergi. abreise erich und lisa. 16′ run und 40′ walk. solarium. physio. berufsmöglichkeiten für die inventfreie zukunft: menükarten- und schilderübersetzerin vom italienischen ins deutsche, kartenspielinstruktorin, privatsachen- und umzugsorganisiererin, projektmanagement für auf- oder zusperrende betriebe, internetrechercheurin für die dem neuland nicht zugetane, marie kondō für arme.
dienstag, 25. august 2020 – grado: 18′ run und 41′ walk. chiosco tivoli. 10’ siebenarm. physio. tomaten- und andere besorgungen funktionieren bestens ohne uns. mietverträge für privaten wohnraum in deutschland sind grundsätzlich umsatzsteuerfrei. in meinem iphone shuffle spielt ’straight from the heart live‘ und ich erinnere mich mit großer nach-freude an das geniale konzert in der stadthalle. sara druckt die landshut-vermiet-bedenk-liste und stefan darf schneiden. michele gibt mir ein stellina, ein amore und ein tesoro. eigentlich ist er fitnesstrainer in monfalcone. die pizza ist gut; der blick auf die tanzgruppe vor dem pastelligen himmel einmal etwas anderes. daniele hält den mistkübel minutenlang und wirkt dabei eleganter als jede filmdiva. a casa flüssiges italienisch und kiebitze. optimists: people who have already bought 2021 calendars (hipdict).
montag, 24. august 2020 – grado: die waage hat angst und verweigert ihren dienst. interessant: islamic finance ist shariakonform und empfiehlt etfs ähnlich denen, die socially responsible oder nachhaltig investieren. zinsen werden kreativ vermieden. markt in palmanova. hs‘ olivenöl glaubensbekenntnis bricht zusammen: bitterkeit kommt nicht durch die nicht aussortierten blätter. consortio agrario für deckel; coop für allerlei und carta reciclabile.  hortus gemüse an der strasse. dann doch gar nicht soo viel zu erledigen. windiges köstliches abendessen im al timon. raffaella freut sich auf unsere wien-tipps. die neonata von cucina-andrea und seiner sizilianerin wird vorbeigeschoben.
sonntag, 23. august 2020 – grado: achtzehn jahre mit hs und the best is yet to come. 77′ walk bis faro. 7 physio. 10’ siebenarm. die rechte outdoorschranktür aufmachen ist die schattenlösung. späte und plötzliche ankunft erich & lisa. nebenbei wird erwähnt, landshut werde bald vermietet. dünnbodige pizza im delfino blu, bayern gewinnt im tergi. die instant gratification muss bald aufhören.
samstag, 22. august 2020 – grado: 19′ run und 60′ walk bei 81% luftfeuchtigkeit. entenabdrücke beim faro. stärkste ebbe ever. hunde im hansel; hs gönnt sich eine heisse schoko. die focenza-radlhosen sind eingetroffen. so eine kleine gelbe kann man doch sicher gut gebrauchen. wie viele taschen kann der mensch haben? dass es seit jahren keine finocchio-salami mehr gibt, bezweifle ich. wir haben einen neuen obstmann und er uva fragole. ein irrer geschmack aber im endeffekt zu viele kerne. fedes und meine pizza von vorgestern perfektes linner.
freitag, 21. august 2020 – grado:
82′ walk. physio. das großartige von hs gefundene ‚dizionario delle collocazioni‘ kommt mit fünf downloads und ist jeden cent wert. dann doch gemeinsam den gatsch entlang und ende bei michele. wie schön. der betrag wurde von schmidpeter ok gegeben. ich gebe die überweisung schon jetzt ein; dann ist es erledigt.
donnerstag, 20. august 2020 – grado:
14′ run nach pineta. geniale sonen-wolken-stimmung über triest. 22′ walk. akademietheaterbuchung für zwei mal im september erfolgreich. spannend, wie es sich anfühlen wird. siebenarm und physio. – die größte veränderung heuer ist wohl das kompliziertere gut-sehen. interessanter falter-podcast mit marina todorovic, marina habiby, hadya nassan-agha-schroll, firas saedaddin und omar khir alanam. ich hätte gerne „q“, den ersten geschlechtsneutralen sprachassistenten, am iphone. apericena von cucina.cipriana auf der regina-dachterasse mit sara und federica. reserviererin giulia erscheint dann doch nicht. die location entschädigt für alles andere. ’nur die preise sind gesalzen‘ funktioniert auch im italienischen ’solo i prezzi sono salati‘. man möchte als profi hilfe anbieten für die nächste veranstaltung dieser art. wir verlegen den hauptgang in die ciacolada. sara probiert die umgedrehte pizza; luigi heißt wirklich so. limoncello und crostata. das iphone könnte auch mal in der handtasche bleiben.
mittwoch, 19. august 2020 – grado: 19′ run und 41′ walk. hs fotografiert die heute besonders schönen puschel. physio und siebenarm. die neuerdings so oft verwendeten ‚learnings‘ sind keine verbesserung des altbewährten ausdrucks ‚die lehren‘. die wahlplakatwand wird uns gegenüber aufgestellt. doch keine weiteren parkplätze für in ihrer bewegung eingeschränkten.
dienstag, 18. august 2020 – grado:
herrlich kühler morgen. hauke goos über das semikolon „für menschen, denen das leben eindeutig erscheint, ist das semikolon ein verdächtiges satzzeichen. es gibt den punkt, es gibt das komma; das reicht. eine ampel ist grün oder rot. wozu braucht es eine gelbphase? (…) tatsächlich ist das semikolon ein sehr zeitgemäßes satzzeichen. weil weniges eindeutig und eben sehr vieles schillernd ist, ambivalent. gleichzeitig ist sein gebrauch anspruchsvoll. das semikolon trennt und verbindet, es verlangsamt den gedankenfluss, ohne ihn zum stillstand zu bringen.“ 19′ run zum wasser. der bh mit entnommenem metall funktioniert gar nicht schlecht. ich entschuldige mich beim tivolikellner für seinen langen weg; der blick ist von oben aber so viel besser. das latte glas ist keines. eine der besten heurigen anschaffungen war die kappe ohne dach. links neben de toni scheinen auch renovierte wohnungen zu entstehen. die neon girls hatte ich bei der gradeserliste vergessen. solarium muss auch unterstützt werden. redi warnt auf englisch und italienisch vor dem ’nächtlichen virus‘. mein beileid an sundee aber gleichzeitig nachfreude, dass sie ihre großmutter so lange kennen durfte. unglaublich, dass noioso die komplett unterschiedlichen bedeutungen ‚langweilig‘ und ‚lästig‘ in sich vereint. und was, wenn jemand zu mir sagt ’non fare la noiosa‘? möchte ich lieber, dass es ersteres oder zweiteres bedeutet? kann ich es mir aussuchen? und wenn dann jemand den artikel nuschelnd seine(n) nipote so bezeichnet, weiß man überhaupt nichts mehr. männlich? weiblich? spricht die großelterngeneration oder ein geschwister der eltern? solche worte sind ein weiterer hinweis, wieso italiener schneller parlieren: es gibt viel nachzufragen. soll ich die informationen zu meiner finanzrecherche auf die schokoseite stellen? und übrigens: auch glaubenssätze altern und werden obsolet. deshalb alle paar jahre fragen: passen meine glaubenssätze noch zu mir und meinem leben?“ danke falter-radio für ‚geld gier reichtum‚ mit lisz hirn, andreas treichl und christian neuhäuser, moderiert von michael kerbler.
montag, 17. august 2020 – grado: 13′ run nach pineta. alles klappt wie am schnürchen: parkplatz in palmanova, marktbesuch mit zwei café und sfilata schauen. ich bemerke die besondere form der laternen: ein speer mit drei luftballons. mit ungeheuerer selbstverständlichkeit verteilt der mann am nebentisch desinfektionsmittel an seine mitkaffeetrinker. in vilesse mit pailettenmaske. das applewatch-armband gibt es in cento-ähnlicher farbe. ‚aiutati che dio ha da fare.‘ „i carried a watermelon“ auf dem polster in tiare werden wenige verstehen. ich finde es natürlich großartig. timstand macht reduzierung des tarifs und änderung auf österreichische iban angeblich möglich. warten wir auf das outcome. kein bh trotz probierhilfe von hs und auch kein schirmständer aber ein buch für hs. da renata im komplett geöffneten inneren. etub vom wesir öffnet sich in bücher. highlight, copy und suche möglich; ein traum wird wahr. apple ziffernblatt sortieren, so dass die xl uhranzeige ganz links und leicht erreichbar ist. könnte für meine mitmenschen angenehmer sein. sturm und regen. das wird eine angenehme nacht.
sonntag, 16. august 2020 – grado: 21′ run zum wasser & 41′ physio & 10′ sieben. e-mail ist die schneckenpost des einundzwanzigsten jahrhunderts. wie ist wohl die erwartungshaltung von teenagern punkto reaktion auf messages? meine werden ja nicht immer zeitnah beantwortet, insofern fragt man sich, wieso dauerndes prüfen nötig ist. unsere freunde heißen entweder mit vornamen oder mit nachnamen kaiser. sehr hörenswert: sind wir jetzt endlich digitalisiert, sascha lobo? („im grunde ist digitalisierung immer ein zustand, den man so gerade eben noch nicht erreicht hat.“ durch die corona-krise seien wir in sachen digitalisierung einen sehr großen schritt nach vorne gegangen. nicht, weil es plötzlich digitale dienste wie zoom gibt (die existierten auch vorher schon), sondern weil die menschen sie nun auch nutzen. denke man über fortschritt nach, käme der in den seltensten fällen durch eine neue software oder hardware, sagt lobo, sondern dadurch, dass menschen ihr verhalten änderten.) die unglaubliche erkenntnis, dass martin eicher und bruder stephan in den achtzigern als grauzone den eisbären kreiert haben.
samstag, 15. august 2020 – grado: 19′ run zum wasser & 41′ physio & 10′ sieben. ‚piero e cinzia‘ an ebendiese gesendet. beste idee, das feuerwerk vom balkon zu schauen. welche pracht.
freitag, 14. august 2020 – grado: mein erstes mal achtundvierzig stunden ohne macbook ist perfekt verlaufen. joblos ist das allerdings auch einfach. vielleicht ist der tägliche geschäftsgang eine art abschiednehmen für enrico. die exceltabelle zum thema ‚wie nach venedig und wo parken‘ wird um die punta sabbioni variante erweitert. klenk hat interessante subjektive eindrücke von polizisten gesammelt. haha: vuoi fare il foodblogger ma lavori da foot locker (fre ‚influencer). unser jahrestag wird dem finale zum opfer fallen. tante freut sich über espadrillos per post. die gemütliche lotte nimmt platz, während ich mit eva über zwei piani plaudere. hs holt die fünf liter öl von sara. möglicherweise bitterer als erwünscht für die genitori.
donnerstag, 13. august 2020 – venezia / grado: ’sono americana‘ geht mir beim anblick meines spiegelbilds (kappe sport) durch den kopf. zweistündiger morgen spaziergang in der schwüle. die brioches nahe der s. maria mater domini brücke sind wie übergewichtige frauen: etwas praller dafür auch glatt. conad lkw lädt gemeinsam mit raupenbagger aus. wir folgen dem walross die accademia-brücke hinab. die taube wurde nicht bedient und verließ unverrichteter dinge le café. riesiger baldachin bei der scuola san rocco. wo bewahren sie das auf, wer putzt das, wer montiert das? zufällig erklärt der detourism newsletter die genaue geschichte zum stadtpatron. murano nichts für uns. der schiffsjunge will uns woanders hin schicken aber ich bevorzuge die 45’ rundfahrt. marge simpson am oberarm des schiffsmädchens; ihr freund hat homer. auf der superbootsfahrt zieht der gestrige tag in form von cinzias wohnung, gam gam und ponte guglie vorbei. in der luftigen gasse wartet der spaghettischüsselmann auf uns. er hat ab morgen ferien und wird nicht wegfahren. die gelsen überfallen uns am parkplatz in jesolo.
mittwoch, 12. august 2020 – grado / venezia: schwarzes brioche und mögliche alkoholanalyse im caffe soraru in latisana. am markt glitzermasken und hut und die nicht nur zu sista unfreundliche aus grado. neuer schatten am zebrastreifen. entlang der lagune erinnert an die sizilianischen salzfelder. was für ein glück, in der ersten reihe zu stehen und einen raren außenplatz am vaporetto zu ergattern. viel deutsch und überhaupt mehr los als noch vor vier wochen. zu fuß von zaccaria zum ca d’oro. man gibt uns wasser an der rezeption und unterhält sich über die schwindende sehkraft. begleitung durch die den temperaturen entsprechende ofengasse zum kühlmodernen zimmer mit schwarzen zeichnungen an der wand. lunch in der osteria da rioba am canale misericordia mit wunderschön unkitschiger karaffe aus murano. rizzo reserviert teilchen für morgen, la donatella kühlt mignons für später. erdbeeren aus südtirol vom mürrischen. chinese prüft und verkauft blaues ladekabel. luisa wartet schon an der ponte. mangels orientierungsvermögen der römerin nehmen wir die heisseste strecke. mutter und tochter sind sich nicht nur figürlich unähnlich: eine sammelt, die andere minimalistin. eine nimmt es, wie es kommt, die andere leichter unzufrieden. jedenfalls eine hochinteressante begegnung samt wohnungsbesichtigung bei der polizia lagunare und kosher cena im gam gam.
dienstag, 11. august 2020 – grado: kurzer run und längerer walk. café eins im brioni, café zwei im borabora mit sista. sieben mit ‚the end of tourism?‚. die wäsche trocknet binnen minuten. tiervideos. kommt das apple car play update auch für cento? der hagi popo schaum scheint eine gut durchdachte idee und die instawerbung verleitet zum klicken. ca‘ de la fonte möchte pässe vorab per whatsapp.
montag, 10. august 2020 – grado:
früher run über lagunenparkplatzbaustelle bis zum wasser von hinten. die puschel strahlen in der morgensonne. motiviert retour und bis zur trafik in pineta, wo es doch eh die borghi gibt. café in der bar royal. mailab erklärt nuhr. die wöchtentliche youtube wissensvermittlung war eine gute idee. punkteballon und kerze funktionieren bestens. wenige gelsen.
sonntag, 9. august 2020 – grado: früher run bis zum faro. café im chiosco tivoli. eigentlich war mein erster event ungeplant das geburtstagsfest im wuk. physio und siebenarm. superinteressante edition zukunft mit ökonomin karin frick über die zukunft des einkaufens und wieso wir bald nichts mehr besitzen werden. nutzung der zweitliege im bora bora. servus, srečno, ciao zeigt, was diesen sommer in grado möglich ist. donna leons wasserverschmutzung fertig. spanischerschöpfung nach wenigen minuten. eva freut sich über wienzusendung. pudelvater giorgio im hafen. köstliches im mandracchio.
samstag, 8. august 2020 – grado: hörempfehlung ‚#doublecheck‚. generell bietet der august eher nicht meine wohlfühltemperaturen, aber so um sechs uhr herum lässt sich gut sein. erfolgreicher marktbesuch: focenzabestellung und maniagomesser; sista unterstützt die wirtschaft. telefonat nötig, um il piccolo abzubestellen. mit einem click ist man dabei, aber stornieren ist so mühsam wie nur irgendwie möglich. stefansamira genießen den see und lernen gießen. spanischniveau dramatisch, wenn nicht einmal die zahlen, wochentage und farben abgespeichert sind. aktives lernen wird unvermeidlich sein. hs liest die megamaschine, die die schrecklichkeit der welt noch genauer aufzeigt. al timon (antipasto misto caldo e freddo con sardelle in savor, alici marinate, salmone affumicato, capesante gratinate, gamberoni gratinati, sardelle gratinate / pizza al timon) hervorragend. wenn es dann wieder eine oliera gibt, werden wir uns noch wohler fühlen.
freitag, 7. august 2020 – grado: individuelle morgenwalks und -runs. begegnungen mit den finishern und anderen stammgästen auf der diga erinnern mich an die geniale rozchast und ihre beobachtungen. hansel, apulisches testöl von sara holen, despar. anfängervokabular wiederholen, bevor man sich dem aufbau widmet, kann kein fehler sein. köstlicher salat. kartenspiele.
donnerstag, 6. august 2020 – grado: run nach pineta. bar royal. hs reinigt von oben bis unten. neuer hfu store in città giardino. die chinesin spricht deutsch und macht mir das ausziehknubbel gleich an die schwarze hülle. ankunft sarte. der garagenplatz für den zweiten cento war eine gute idee. ciacolada mit viel take away. vier limoncelli werden gerne genommen. die drei damen sitzen am eck und marita erstaunt durch ausgestreckte hand.
mittwoch, 5. august 2020 – grado: run zum wasser. solarium. der verstörer paul mc carthy ist 75 . er hätte nach europa oder ny gehen können, entschied sich aber für die ‚fucked up pleasantry of la‘.
dienstag, 4. august 2020 – grado: zuerst physioübungen. die hose nähert sich den schwarzen wolken. es klärt auf. run nach pineta. am weg zu valentina entdecke ich den neuen hfu store. durch tuttorock, partner des festivals in turiacco, erfahre ich vom neuen alanis morissette album. meine blase hat mir davon nichts erzählt. chopin geht immer, auch gerne beim härtefallfondseinreichen. sacha wird sich um fixkostenzuschuss kümmern, sobald er den dreh raus hat. aperitivi im carpe diem am eck. die ac/dc familie hat ein kuckuckskind. ich bin froh, wenn jemand zum zweiten mal vorbeikommt, dann muss ich ihn nicht mehr beachten. zum dank für die vorleistung bekommen wir prozente im il panino.
montag, 3. august 2020 – grado: nächtliches fulminantes unwetter. rotte weist auf beeindruckenden vergleich der münster stadtwerke hin. run. das brioni ist zur wasserstelle eigentlich nur ein klacks. prädikat sehr gut für hs‘ marmelade von boris. der notgroschen existiert im italienischen nicht, fällt alessandro aber aus der hosentasche. außerdem ist er vor vier monaten vater von margherita und rebecca geworden und glaubt nicht an die kraft des virus. kreul und gattin sieht man zwei mal. ein ordentliches kartenspiel kostet mehr als erwartet, entpuppt sich aber schon im laufe des erstbenutzungstags als hervorragende anschaffung. für zwei euro bitte nektarinen und tomaten. ich sperre hs aus. kommer und walz staubtrocken und die frage ist auch, ob man es eins zu eins auf österreich umlegen kann.
sonntag, 2. august 2020 – wien / grado: die instrumentierung zu „trag meine liebe wie einen mantel, der dich wärmt“ ist wenig ergreifender als in meiner erinnerung. cento darf heute einiges transportieren: den luftentfeuchter, den leisen ventilator, das knäckebrot, die bilder für bayern, drei joseph laiber, die naschmarkt-erbe, den zauberstab, das in embach benötigte und unser normales zeug. hoffentlich geht es gerold bald besser. sara und maurizio kommen auf zwei fläschchen prosecco zur übergabe der gewürze und brotlaibe. bargeldaustausch nicht nötig. man wird mich in färberei bezahlen. hs schreibt alle schimpfwörter mit, die er glaubt zu verstehen. in italien scheinen kinder fürs reine mitmachen noch keine medaille zu bekommen.
samstag, 1. august 2020 – wien: ich entdecke ein venedigfoto vom achten jänner, wo ich im stil vivienne maiers auftauche. köstliches aber unleckeres frühstück am see mit jutta und claudia am rad, manfred im lauten auto und stefansamira. abstand im freien, sekt, zwetschkenkuchen. der ältere mann hinter dem mond glaubt, dass jeder vorhang eine wohnung aufwertet und, dass sups ein schas sind. claudia wird wohl nicht einziehen am rosenhügel. die fotos des sees zu arbesserzeiten lassen staunen. der falter witz „wo kann man denn jetzt noch urlaub machen? – wovon willst du urlaub machen? vom lockdown?“ erinnert mich an mamis frage, wieso ich ein sabbatical benötige. beim traumhäuser-sehen frage ich mich immer, ob wohl ein bau in der zukunft auf uns wartet. lieber nicht, würde ich heute sagen.

juli 2020 – mehr meerblick.
freitag, 31. juli 2020 – wien:
hs ist entrüstet ob der andersartigen pomelos. es ist offensichtlich sehr heiss heute. mittag im wia z’haus. ob ich demnächst eine gruppe habe, will die tante wissen. beim warten auf die abholung erzählt thomas von seinen flughafen-erlebnissen. der nusstisch wird möglicherweise länger leben als höfferers beziehung. nach poysdorf geht der klostertisch und ich danke für so entzückend entspannte kunden. frau herzog meldet sich telefonisch und wir verlegen die sessel-entscheidung auf september. die artemidelampe ist mein gestreifter passagier. mami fürchtet, dass die heurigen reisen nicht nachholbar sind. das werden wir noch sehen. fünf fiat-marken kommen auf das kuvert. sehr feines erbe österreich zur adria der habsburger. die unicredit verlangt mittlerweile sieben euro pro monat gebühr.
donnerstag, 30. juli 2020 – wien: run zu kieser. begleitung zur weder bootcut- noch kurzen laufhose. menta. von ina kent könnte ich ein paar aussentaschen- und zip-ideen abgreifen. danke, für die idee, jutta! mezei sagt, ich muss zu castro. saras lista della spesa wird mit parkplatz vor der tür am naschmarkt abgearbeitet. claudia besorgt dankenswerterweise eis und manfred soll ihr die wohnung vermieten.
mittwoch, 29. juli 2020 – wien: mary meint ‚please know that so many people care about you. you will come out the other side of this & i sure hope we both get to see each other when you do. now that my friend will be a celebration!‘ und ich stimme wholeheartedly mit ihr überein. andis frau meldet sich. kurzer schock aber alles ok. eva sagt, yvette ist nicht nouvion sondern maxfurn und außerdem ausgelaufen. mit charlotte  wien tourismus für den septemberbesuch aus beilngries, boschek (leider kein wasserthermometer), herzilein, stino (die sehkraft ist nie statisch, sagt pitzinger) und engländer. das nächste mal essen wir in der ow. aus gründen. geht es weg von fridays zu furla? daniel kehlmanns ausdruck ‚renationalisierung des informationsflusses‘ trifft es sehr gut. maxi stanzt problematisches aus meinem rücken. sista bringt prosecco und es ist wirklich fein eine solche zu haben. gespräche über die zukunft der familie und der finanzen. pregret – to know what you are about to do is wrong, while also knowing you will do it anyway. g: sounds like an alternative word for chocolate.
dienstag, 28. juli 2020 – wien: run zu kieser. ‚bella vacanza, ihr strawanza‘ schreibt das magazin der wiener stadtwerke. mami und ich retten uns vor der hitze in die kunstkammer und genießen besonders die automaten-videos. manne überlegt zu hundertsechzig jahren meinl. mq kantine bis kurz vor gewitter.
montag, 27. juli 2020 – wien:
margit hat weihnachtsdeko auf den schuhen. sie und tom wissen ganz genau, welche möbelstücke sie möchten. santander möchte mein bargeld nicht, deniz und ba gerne. die dame im ersten stock redet von maskenpflicht an italienischen stränden, weiß aber nicht, woher sie die info hat. außerdem findet sie das online banking super und ist schnippisch wegen meiner depotgebühren. babsi wenig diplomatisch punkto krümmung, aber gute tips zu stretching. claudia im dommauer und wir sind beide dankbar und daher vermutlich glücklicher als andere. ellen massage, caroline kosmetik. die neurosocks möchte ich doch nicht probieren. tarotkarten mit bini, die möglicherweise aber für brudl bestimmt waren. die liebenden in der vergangenheit, der turm als nahe zukunft, … und die gerechtigkeit als ergebnis waren klare hinweise.
sonntag, 26. juli 2020 – wien: ich erstelle auf seven eine ‚physio und olivia‘ übung basierend auf dem südtiroler. sechzig sekunden pro und drei zirkel. marillenmarmeladenbeschriftung wenig invasiv möglich. see bis kurz vor gewitter. abholung im porsche. nach sitzverstellung doch bequem. herrlicher abend in und vor boris‘ grandioser behausung. das warten hat sich ausgezahlt.
samstag, 25. juli 2020 – wien:
die marille war früher ein pfirsich. die ältere dame in furth erklärt uns ungefragt den weg. wir benötigen auf die minute genau die vorgegebene zeit. magerwiese fällt hs doch ein, während er im leeren hof von göttweig sitzt. ich habe eine cousine im dritten bezirk sagt der mann und schaut auf klein wien. ohne das verirren zurück im ort hätte ich jetzt keine wachau-wanderkarte.  david harm überreicht den marillenschatz. überland ist am schönsten. ‚fliegen kann sie nur runter so wie ich‘ sagt der schimanko winzerhaus besitzer über die papageidame sophie. kieser am nachmittag zeigt mir meine grenzen. markus kavka im hotel matze. ein geschenk. er macht weiterhin deluxe und erklärt, dass the verve die tantiemen für bittersweet symphony an die stones verloren hatten. ob es gamper & dadoni ebenso gehen wird? die seebetreuung werde ich ab nun besser einplanen in meine überlegungen. in die städte eindringendes wildlife in japan auf phoenix.
freitag, 24. juli 2020 – wien: am weg zum südtiroler: die fpö möchte laut plakat ‚döbling schützen‘. ‚vor uns‘ hat ein held dazugeschrieben. ein- oder zweimaliges aprikotieren der sachertorte ist geschmackssache. den gastrogutschein lösen wir im maschu ein. platzregen. eva berät uns zu balder. wir entscheiden uns für glatt und pacific pearl. vor benutzung der scrabble-hilfe fällt mir estate für das teak ein. takelage würde besser zu brudl passen.
donnerstag, 23. juli 2020 – wien: doch noch mehr im lager als gedacht. iversen regal ausräumen und ordner wohin endet in sehr unangenehmer situation, die auf vogel strauss schließen lässt. tausch gelbes gegen schwarzes bobby. die selfies mit ralf sollten auf die gerne liste. donauinselbus am karmelitermarkt, perle, tacheles. alles so easy mit splid.
mittwoch, 22. juli 2020 – wien: die entzückende olivia fragt mich, ob ich eine preisreduktion benötige. noch nicht, antworte ich. bernd sendet nette worte zu den von mir in den neunzigern geschenkten segafredo-espressotassen.
dienstag, 21. juli 2020 – wien: müsste ich den ksv für meinen score tatsächlich bezahlen? mein ehemaliges zimmer wird außen frisch gestrichen. interessanter start: fast den physiotherapeuten überfahren.
montag, 20. juli 2020 – wien: worauf man bei einer internetsuche auf seite zehn von google so stößt: JewJewJew complies with holy laws by ensuring … mariella nimmt es locker, dass ich den blumenstrauss vergessen habe in embach. können wir das gespräch kurz halten? ich habe eine freundin da.
sonntag, 19. juli 2020 – wien: run bis kieser. sonja aufgebracht von der ungerechtigkeit, dass corona gleich schlimm für alle. das ipod ist kein kleines ipad und das ipad ist kein großes ipod. lobend zu erwähnen ist die in ministufen verstellbare geschwindigkeit in der pocket casts app. ohne die wäre vieles zu langsam. das kissen mit kabel sorgt für verwunderung und freude. finanzen und vermögensaufbau – ein weites feld mit vielen (lern)möglichkeiten. gehen wir es an. madame moneypenny war der start. weiter geht es mit finanzrocker, finanzwesir, kommer, walz und vielleicht auch fortunalista. überraschend gut ‚what the finance‘ von brigitte. goldspecht wäre doch ein feiner name für mich.
samstag, 18. juli 2020 – wien:
19′ sieben. highlight am morgen (obwohl ohne drosten): wissenschaftsredakteurin anja martini spricht im ndr-update mit prof. dr. birgit spinath (präsidentin der deutschen gesellschaft für psychologie), prof. dr. stefan kluge (direktor der klinik für intensivmedizin am universitätsklinikum hamburg-eppendorf), prof. dr. jürgen manemann (direktor am forschungsinstitut für philosophie in hannover) und prof. dr. jonas schmidt-chanasit (leiter der virologischen zentraldiagnostik und stellvertretender abteilungsleiter für virologie am bernhard-nocht-institut für tropenmedizin) über den aktuellen stand zum coronavirus aus verschiedenen perspektiven. bei regen und novembertemperatur ins wild. die ungarische gans ist leider nicht mehr in der gastronomie. manfred will kein geld fürs altmannsdorfer dürüm.  der gelbe bobby ist nicht das vom ei. schenkt ö1 tatsächlich zwei gratiseintritte in die gelisteten museen? sarabekommt endlich die verdiente bewertung. berufswunsch: vermögensverwalterin in eigener sache. hs macht köstlichen salat zu cappricio, wo wir karl horst hödicke (wegbereiter des deutschen neoexpressionismus, wichtigster anreger der sogenannten neuen wilden, bedeutender vertreter – neben baselitz, immendorff, lüpertz – der neuen figuration) kennenlernen. „guad is ned, aber lass mas daweil.“ (podgorski über den namen ‚zib‘).
freitag, 17. juli 2020 – wien: run zu kieser. training eher anstrengend. sporthose mit taschen auch in andys laufshop nicht so einfach zu bekommen, dabei hätte ich den lokalen kleinhandel gerne unterstützt. hiermit nochmal gute besserung an sundees rené.  sva-dive in mögliche pensionshöhen. klar ist, es wird nicht reichen. heute träumt man nicht vom nackt-in-der-öffentlichkeit-moment sondern vom ohne-maske-. kreul bekommt meine grado-eindrücke per e-mail. nel video di „dorado“, mahmood si presente con un poster di lana del rey. youtube-strudel: wo war das original besser und wo das cover? freude über red red wine von ub40 und neil diamond, staunen über bittersweet symphony,  sailing, torn, love hurts, it’s o so quiet, tainted love, easy.
donnerstag, 16. juli 2020 – embach / attersee / wien: abreise nach gästebucheintrag. plausch mit wie immer gastfreundlicher alex, diesmal am attersee. autowandern bis wels. käseleberkäse beim spar. fast vergessen, dass in oberösterreich maskenpflicht.  gute besserung an rené. attnang puchheim – mögliche kulisse für einen seidl-film. hs ist der bessere regenfahrer. versäumte podcasts beginnen nachzuhören. srf kultur erklärt mir social cooling. ö1 schenkt uns einen sommer im museum.
mittwoch, 15. juli 2020 – embach: subjektives zuhören ’schreib-die-schlampe‘. großartiger wasserfallweg hinter rauris. lunch im sonnblick. am nebentisch: ‚die einen hängen sich auf; die anderen gehen ins wasser.‘ gegenüber gelato-tomatenbrot-kombi.  wir schaffen es, die richtige menge zu bestellen. weihwasser der pfarrkirche bucheben in kleinen fläschchen zu zwei euro lasse ich vor ort. am abend herzln.
dienstag, 14. juli 2020 – embach: morgenrundgang bei sonne. feuerwehr-katze. charlotte hat zwar keine österreichische simkarte aber wlan im zug. großgruppenlunch mit cordon bleu im pilzegg. papi fährt nach wien. schoko vom adeg. weg in die gegenrichtung. der charakter zeigt sich schon sehr jung ganz klar.
montag, 13. juli 2020 – grado / embach: run. brian gibt es wirklich nicht mehr. die finnisher sind langsamer geworden. beim zweiten mal im solarium dürfen wir bezahlen. 20′ sieben. popeye hat gleich zwei termine für mich. bobby kommt übers dach in den cento. piccolo-kauf vergessen. casa del refosco für gastgeschenke. daneben wäre auch ein market verde. abschiedspranzo in der osteria da alvise. das navi leitet uns richtung öbb; wir drehen um. auf die großglockner (betonung vorne) hochalpenstrasse wollte ich immer schon einmal. tolle stimmung, viel kurbeln. riechen wir centos kupplung? ankunft berg einundsiebzig. gulasch in der abendsonne. viel wein ohne wasser unklug.
sonntag, 12. juli 2020 – grado: super giornata am wasser. mit sara und maurizio picknick am ‚privatstrand‘ nahe portobuso. hs rettet die schlappfen, die schon vor dem ehemann da waren. den zweiten carabiniero carmelo zu kennen, ist sicher kein fehler. prof. dr. harmut walz ein interessanter gast mit humor beim finanzrocker. richtig und sehr schade: “we are prone to judge success by the index of our salaries or the size of our automobiles rather than by the quality of our service and relationship to mankind.” (martin luther king)
samstag, 11. juli 2020 – grado: 25′ sieben. schon 1999 wusste jovanotti, wie ich mich ab vierzig fühlen werde: ‚mi piace bere un bicchiere d’acqua la mattina al mio risveglio. mi sembra che mi fa sentire meglio meglio‘. run zur bar royal geht besser als erwartet. 25′ sieben + olivia. am markt läuft alles liscio: focenza-hemdchen, blau-rot-schwarze gürtel für brudl, salatschüssel fatto a mano in grau-blau, asymmetrische chiarotta-tasche, nektarinen. werden alle illegal auf den neuen parkplatz gefahrenen autos abgeschleppt? hat grado überhaupt einen abschleppwagen? und wieso kümmert sich die polizia locale nicht lieber um die zuschnellfahrer als um die armen drachenverkäufer? hs ist im falter. regenbogen.
freitag, 10. juli 2020 – venezia / grado: der maya und die willi machen einen run zu den giardini und dann durch hochinteressantes untouristisches viertel mit breiten strassen und höheren häusern hinter der garibaldi retour zum hotel. der heermitarbeiter entwurschtelt die italienflagge. calle de la corona. kellner mit humor und superschöner brille von l’altraottica treviso im le café am campo san stefano. der schriftsteller niccolo tommaseo ist mir zu mindestens ein begriff. die tasche ist nicht perfekt genug um sie zu kaufen; das andere geschäft ist wie üblich geschlossen. ‚da vicino nessuno è normale‘ steht auf der tote am nebensessel im ai pugni beim gemüseboot. auf dem tisch liegt ein grüner schein ‚money must be made‚. es muss genau jetzt gesaugt werden. zu viel aber sehr guter pranzo auf der giudecca im due mori, das seinen namen überdenken wird müssen. die wege trennen sich; ich schaffe es nicht bis zu rizzo. mit dem deswegen-heißt-es-ja-kapprio retour. marmeladendeckelkauf wegen inventur nicht möglich. giulias brioni ist der beste drink in grado. die erste folge der neuen staffel liebesgschichten und heiratssachen post-spira hat niemanden zu bieten, der uns aus der fremdscham reisst.
donnerstag, 9. juli 2020 – venezia: una notte in bianco mit hitze, gelsen und rinnendem wasser im bad. café an der riva di schiavoni. zimmerwechsel. wir lernen vom trafikanten an der riva, dass der best sortierte edicola in lido ist. nani mocenigo hat nur für unsere batteria-abholung offen. handykette beim anderen chinesen. köstlicher salat und pizza in der birreria la corte. ein zweites mal agnes in zwei tagen und ich gebe dann doch keine tips für ihre zukünftige guide-arbeit. höllische preise an der teufelsbrücke.
mittwoch, 8. juli 2020 – grado / venezia: die deckel für die marmeladengläser sind zur zeit nicht vorrätig. kaffee im kreisverkehr mit dunklem bagno. das vaporetto bei tronchetto wartet auf uns mit guccitochter und -mutter. liassidi palace stellt sich als ein hotel heraus, an dem wir schon mehrmals vorbei gegangen sind. jetzt ist klar, warum die brücke daneben die der griechen heißt. das 24-stunden ist der standard von italien – zumindest farblich. der brillenputzerfisch grüßt sara von der piazza san giovanni e paolo. weißer spritzer mit orange unter dem pferd. der glasschüsselmann serviert spaghetti. le café am campo san stefano. augen auf bei der kleiderwahl denken wir, während der nebentisch einblicke gewährt. hs lehnt sich an ein haus und die mauer bröckelt. dreikauf bei rizzo in der strada nova. die chinesin ist auf urlaub. der dreiviertel liter wasser ist dringend nötig. agnes hat wasser im ohr und redet noch leiser als sonst. drei gänge: aperitivo im do colonne, hauptgang in der wohnung mit ungarisch-italienischer flagge. prosecco am canale di misericordia mit den fornerine.
dienstag, 7. juli 2020 – grado: run zum wasser. 20′ sieben und olivias hausübung. sergio wird nur beplaudert, weil er noch am kehren ist. erster café also bei redi. es fühlt sich an, als wären wir bereits länger da, weil wir schon viel gemacht haben. pedicura statt italki. florian klenk sagt auch ohrenschlürfer wie ich. sara darf haare färben und schneiden. danke für die matrioschka-fische von davines. im carpe diem werden wir wie stammgäste betreut. die ciacolada hat sich über das vorab-bezahlen gefreut und das team neue uniformhosen.
montag, 6. juli 2020 – grado:
run zum wasser. brian wurde weggereinigt. es brennt auf die piazza in palmanova runter; wir schauen das spektakel sitzend an. wo die musketiere mit den trommlern hingehen, bleibt offen. la quercia möchte sich noch nicht festlegen wegen der sugo-tomaten. renata verlangt telefonnummer. meine verdrängung hat schon begonnen. sara und maurizio sind die ersten, die ich halbrichtig begrüße nach der langen zeit. dieses kreuzreden muss sofort aufhören. ich kann so nicht kommunizieren. martin mosebach hat nicht unrecht: ‚die gefühllosigkeit dem lärm gegenüber ist für mich auch kälte. das krachmachen ist eine betätigung des menschlichen egoismus und nicht weiter auffällig – aber das nicht-unter-krach-leiden ist ein phänomen, das mich immer neu erstaunen läßt. noch mehr: den krach gerade zu suchen! die angst vor der stille!‘
sonntag, 5. juli 2020 – wien / grado:
der hase im kleiderschrank sieht mir dabei zu, wie ich versuche zu packen und zu gähnen. die security der barmherzigen brüder nimmt evas geschenk entgegen. den stiftgassenschlüssel können wir nicht mehr brauchen. all’anfora im garten. der sizilianische kellner war als kind bei einem folkloretanzfestival in salzburg. wir haben jetzt meerblick weil pinien beschnitten. die oleander blühen fast hysterisch. passeggiata, giorgio, antoniazzi. wie angenehm: man hört nur italienisch. nicht einmal die deixfiguren sind österreicher.
samstag, 4. juli 2020 – wien: ich werde mit diversen kuverts überrascht. und gerade heute interessiert sich wer für das regal im gang. sekt um zwei. danke für mario. erste etappe geschafft. großartiger abend mit brudl im vicas. man stößt an grenzen beim zigarettenautomaten.
freitag, 3. juli 2020 – wien: endspurt. hs bringt gold zu ögussa. sista besorgt tre clessidre in treviso. mille grazie! mindestens zweihundertsechsundvierzig verkaufte möbelstücke.
donnerstag, 2. juli 2020 – wien:
erste eindeckige nacht. hs kümmert sich um den see. jede menge abholungen; besuch von bini.
mittwoch, 1. juli 2020 – wien:
altmannsdorf. papi begibt sich zu mittag ins krankenhaus. habe mich sehr an das tägliche jöghurt gewöhnt.

juni 2020 – viribus unitis oder unus adversus omnia?
dienstag, 30. juni 2020 – wien:
altmannsdorf. mit boris im engländer am besten platz.
montag, 29. juni 2020 – wien: altmannsdorf. damit eine schöne erinnerung mit mami kreiert werden kann, bekomme ich den nachmittag frei. das landshutgartenvideo war eine gute idee. herr knoll in der schallaburg ist ein super führer; den garten schauen wir auch an. die sonne bescheint die wunderschöne wachau; das essen in der hofmeisterei feinstens. alles wie erhofft also.
sonntag, 28. juni 2020 – wien: ohne hs‘ input wären wir zu hause geblieben. so aber wild. sundee verlässt uns beschenkt, bekocht und bebacken wieder. danke für polster und schlafbrille! alles zum verzehr ab jetzt. a star is born überraschend großartig. werde sehr sentimental.
samstag, 27. juni 2020 – wien: coronakuvert für katja vorbereitet. kappensuche im x5 erfolglos. wenn wir für jedes ’schade, dass Sie zusperren‘ fünf euro bekämen, könnten wir wegen reichtum schließen. sundee besucht und lenkt ab und es ist gut so. wird enrico einen gnadenhof für alte möbel machen?
freitag, 26. juni 2020 – wien: fünf uhr wach ist nicht mehr weiter erwähnenswert. danke, hs, für info, dass nur noch bis 29. zu unterschreiben ist. die handysignatur ermöglicht alles online: mit dem klimavolksbegehren nehme ich gleich noch euratom-ausstieg österreichs / smoke – nein / tierschutzvolksbegehren / bedingungsloses grundeinkommen umsetzen! / stoppt lebendtier-transportqual / kauf regional mit. der orthopäde konstatiert mir wunderschöne bandscheiben. ein irrer tag in adorf mit einer fastentschuldigung von enrico und vielen verkäufen (sogar die captain’s bar geht nach hagel und starkregen weg). wanda wohnt im sechzehnten stock und ob tasan in den lift passt, wird sich erst herausstellen. mary findet richtige worte „that would have to be so stressful for everyone & it’s especially hard with our parents because there are just so many layers of complicated emotions in that situation. i feel for you. thank heavens you & your brother are such a good team. what a huge difference that makes. i truly hope you manage to find the strength you definitely posses & not lose that wonderful sense of humour you have.„. emil hätte mein auto gerne von oben gesehen. ralf und ich im kettenkarusell, stuwer, keine perle und schwedenplatz. das freitagabendvolk im prater schon früh eigenartig. mich freuen die beweisfotos sehr.
donnerstag, 25. juni 2020 – wien: hs schleppt die ansteckplatten zum cento; bob ins geschäft. herr strobl ist einer der armen, die schon ewig warten und jetzt kare, leiner und einen glocknitzer tischler bemüht hat, um nicht weiter möbellos zu sein. orson hat einen ersten interessenten. claudia holt einen doch noch aufgetauchten kleiderständer.  der franzose aus brudls büro schafft es ohne mein weiteres zutun in die ausstellung. ob das wohl wahr ist: „it’s the same old story: android gets there first, but apple gets it right.“? der alte freund mit a4 flecken aus der stiftgasse wird gar nicht als neues möbel erkannt.
mittwoch, 24. juni 2020 – wien: kurze hose ja oder nein? bei den wadln natürlich sehr ok. olivia erkennt zusammenhänge zwischen vorne und hinten. stefanie holt pablos und bringt selbstgebrannten. facetime mit charlotte und ihren neuen nägeln.  brudl und hs sind mit sieben kommissionen um zwei fertig. das kann nicht nur glück sein. wie ich im ö1 magazin sehe, habe ich ‚die vielen seiten des herrn papa – spielräume spezial“ versäumt. habe aber mein eigenes exemplar und seine diversen seiten. das einzige, worum wir gebeten hatten, war, die seltas nicht an die engstelle zu geben. wo sie wohl hingestellt wurden?
dienstag, 23. juni 2020 – wien: das dzu braucht nur fünf minuten statt der fünfundvierzig. leben wir in einer kakistokratie? (herrschaft der schlechtesten). hs legt bretter schon mal einseitig unter den büroantix. katja ist aus polen retour.
montag, 22. juni 2020 – beilngries – landshut – wien: alles läuft wie geschmiert. ein tatsächliches win win win. danach würstln bei millipp. das packerl enthält gezähltes und bleibt ungeöffnet. es war der kupplungsgeber.
sonntag, 21. juni 2020 – wien – landshut – beilngries: bei schönbrunn drehen wir ab richtung adorf und steigen in den angebotenen x5. scheisswetter über viele stunden. schafe unter strom entlang des weges. in landshut können wir auf der penthouse-terrasse essen. gemütlicher tapas-abend mit conny und family. günter kann uns zwar nicht trauen, beantwortet aber noch die frage nach dem gewinnteilungszettel.
samstag, 20. juni 2020 – wien: weiterhin viel publikum in adorf. stino misst zwar, aber es bleibt ein wigel-wagel. die schatzis im indus berichten vom haus-status-quo. köstliches dessert in der ow.
freitag, 19. juni 2020 – wien: bin die erste in der warteschlange auf der dominikanerbastei. ohne spritzen gegen die schmerzen ist nicht an ein weitermachen zu denken.
donnerstag, 18. juni 2020 – wien: fünf uhr wach. vor thomas da. er nimmt mir fast alle guten adler-bleistifte weg. na bitte sind die neuen symbole bei der post.at entzückend, die mir klar machen, wie groß mein paket ist und wie nah der zusteller zu meinem haus mit baum und zaun. bin gerührt. willhaben pimpen und hs‘ website informativer gestalten. prospekt-regale in die ausstellung und schon weg.
mittwoch, 17. juni 2020 – wien: schreckliche szenarien. man weiß gar nicht, was man sagen soll. vorne wird verkauft und hinten nachbestellt oder habe ich mich verhört? die schwester von dem queer eye gymbesitzer ist tatsächlich macy gray. muss ich mal wieder hören.
dienstag, 16. juni 2020 – wien: fünf uhr wach. raphael hilft auf vielerlei art und weise. grosses interesse an ‚meinen‘ austins. der neue antix kommt ins wohnzimmer. der alte ins büro. orson nach adorf.
montag, 15. juni 2020 – wien: fünf uhr wach. stefan und samira können sich nicht so leicht entscheiden.
sonntag, 14. juni 2020 – wien: sechs uhr wach. run zu kieser. genial wäre, wenn der erste wirklich autofrei wird. ich muss die funktionsweise der bifokalen linsen nicht verstehen, um sie großartig zu finden. stefan und samira besichtigen den see-tisch. sundee im bad freut sich auf auszeit in vie.
samstag, 13. juni 2020 – wien: fünf uhr wach. 20′ sieben. zu heiss um möbel zu (ver)kaufen. die austins überlegen wir. eine multirochade mit den alten franzosen und dem chinesen wäre möglich.
freitag, 12. juni 2020 – wien: fünf uhr wach. 20′ sieben. wir verkaufen möbel und bilder wie geschnitten brot. jutta nimmt bombeno; brudl lässt noch nach. axel kommt in einem der wenigen momente, wo man sich ein wenig unterhalten kann. wir machen eine hübsche sesselparade. müssen wir den alten franzosen wegen der zu niedrigen zarge tauschen? norah jones „pick me up off the floor“ reißt mich nicht vom hocker.
donnerstag, 11. juni 2020 – wien: es bleibt bei fünf uhr tagwache auch am feiertag. der link zu ambros erscheint nicht passend weil keines meiner favoritenlieder, aber wolferl birgt immer positive erinnerungen an onkel friedl. 19′ sieben fällt nach längerer pause schwer. kein mac puder mehr für mich. mac gehört zu estee lauder (lauder ist großspender von trump). werde mich beraten lassen.
mittwoch, 10. juni 2020 – wien: ich glaube, dass viele kunden in zeiten von ‚heute bestellt / morgen geliefert bekommen‘ keine lust mehr auf lange wartezeiten aber noch weniger auf wahrlich schlechte kommunikation haben. wasa bestellung scheint möglich zu sein. webers stuhlgeschmack diskussionswürdig. das verstellen muss vor dem ersten kunden am freitag rückgängig gemacht werden, da es kein durchkommen mehr gibt, bei dem man sich wohlfühlt. ralf macht vogelperspektivefoto von cento und mir. das posen bereitet schöne erinnerungen. le burger und gelato eine gute wahl. sehr viele menschen in der city. newsletter werden abbestellt.
dienstag, 9. juni 2020 – wien:
mit ‚sei nicht so wach‘ kommt hs aus dem schlafzimmer. früher termin bei frau brigitte. konversation zu e-bikes und radreisen. gleichzeitig hinke, hölzl, enrico und eva ist etwas viel in einer eingangstür. heute wenige malversationen aber die wichtigen und sehr schnell zu erledigenden oder leicht zu delegierenden dinge werden weiterhin nachgereiht. feiner besuch in der hinterbrühl mit hervorragenden griechischen tapas auf hübschen tellern, prosecco aus schönen gläsern und (am wichtigsten) offenen ohren.
montag, 8. juni 2020 – wien:
unglaubliche umsätze ohne öffnung. second hand geht auch was.
sonntag, 7. juni 2020 – wien: kieser mit köstlichem matthes-thadeusz-geplänkel in den pods.
samstag, 6. juni 2020 – wien:
das wohnungskonzert mit heftigen schlagzeugsequenzen und publikumsgejohle kommt über wände und fenster zu uns. kurz nach mitternacht rufe ich die vielbeschäftigte polizei; eine stunde später ist endlich ruhe. die strafhöhe für lärmbelästigung ist übrigens von bundesland zu bundesland verschieden. die überforderung ist größer als bisher gedacht. ab jetzt muss ich zetteln verweigern oder nur in doppelung mit e-mails auskunft geben. digital kann man alles immer wieder finden. ob ein versprechen brechen weniger schlimm oder schlimmer als lügen ist, geht am thema vorbei. die belastung ist auf vielen ebenen sehr hoch. stino borgt mir zeiss-autofahrer- und bestellt sample-kontaktlinsen mit kurz und plus eins. bin gespannt. das beef tartare im engländer schmeckt. hs erstaunt über preis des kleinen reininghaus. unerwartet gutes gelato neben nuler.
freitag, 5. juni 2020 – wien:
nach weber-lügen (sic: mehrzahl) ist das letzte vertrauen  auch noch weg. der hahn wurde nie hergegeben und jetzt ist er verkauft und steht im regen; das schwein wird reserviert. alte franzosen kann man leichter erklären, wenn man selbst einen besitzt. die fliege sitzt innen auf der scheibe; der spatz pickt von außen.  mit claudia nach ansteckplattenverladung essen auf der terrasse des la ville. wer hier tennis spielt, raucht. thirteen reasons why staffel vier kann wenig.
donnerstag, 4. juni 2020 – wien: man öffnet ungefragt die kuppel und kann sie nicht mehr schliessen. interessante vorgehensweise. das stehpult nenne ich enrico. es musste wieder einmal gesagt werden, dass es keine freundschaft ist, wenn man nie gefragt wird, wie es einem geht. marktersatz ist mein bilderverkauf keiner aber immerhin.
mittwoch, 3. juni 2020 – wien:
besser ein messi als vieles andere. didi repariert das internet und drucken können wir auch wieder. mögen wir hochriegl? zu dem preis jedenfalls. after life zwei auch sehr gut.
dienstag, 2. juni 2020 – wien:
yoor ist mit dem macbookcheck zufrieden, ronke raus aus women of vienna und die reinprechtsdorferstrasse ein gutes pflaster für handyzubehör. flo glaubt, sista hätte ihn vom gericht nach adorf verfolgt. dankbar, ins warme auto zu steigen. der finanzrocker erscheint mir ein guter podcaster.
montag, 1. juni 2020 – wien:
zwei vier sechs. wenn ich das telefon umgehängt habe, kann ich es nicht weit genug weg halten für kontaktlinsen sehschärfe. 4 us am see. der ständer wird für den hellblauen schirm passend gemacht. ‚circus of books‘. rezo hat wieder gut recherchiert. the willoughbys unerwartet fein mit gervais‘ und rudolphs stimmen.

mai 2020 – am i on fire?
sonntag, 31. mai 2020 – wien:
immerhin halb sieben. ich habe geträumt, dominic wäre auferstanden. kieser slot klappt und fast alles geht wie vorher. interessanter smarter leben podcast zu fire. dr. gerd kommer wird mein auge und vor allem ohr bekommen.
samstag, 30. mai 2020 – wien: fünf uhr und start mit brudl gemeinsam um sieben. es geht so viel weiter, wenn zwei menschen gut zusammenarbeiten und einen plan haben.  ich helfe beim tisch-tragen und winke manufacture goodbye. statt dank für lastabnahme gibt es ärger. hauptsache die kundin ist happy, in diesem fall. ich befürchte eine tatsächliche starke vergesslichkeit gepaart mit widerwillen gegen teamwork. das big yellow taxi bleibt als mein wurm schon seit wochen. hs war nicht untätig und kredenzt rhabarber-erdbeer-torte. heute show, mensch herbert, subura. komme mit pflanzlicher hilfe zur ruhe.
freitag, 29. mai 2020 – wien: achtzehn sechs zeigt wirkung. wenn ich von jedem, der mir erzählt, was er in zwölfdreissig vor zig jahren für schöne möbel gekauft hat und daher keine neuen braucht, fünf euro bekäme, würde sich vielleicht bald ein steirereckessen mit freunden ausgehen. ein weißer hund wird ein neues zuhause finden. der schwarze ist jetzt einsam. ossig meldet sich brav und bietet bioestètique zum korrekten preis an.
donnerstag, 28. mai 2020 – wien: fünf uhr. lustig, wenn erwartet wird, dass ich etwas weiß, obwohl man mir nie etwas diesbezüglich gesagt hat. wann wird der groschen fallen, dass alles in meinem mac und daher sehr leicht zu finden ist? die liesinger trudeln ein. nicht zu schaffen: ich bleibe ruhig. ich beurteile nicht.
mittwoch, 27. mai 2020 – wien: sechs uhr. wir sind in der bezirkszeitung und dann auch noch mit foto. hellblauer högön wertiger als erwartet. wenn sich ein neologismus durchsetzt, ist er keiner mehr. die wunde unter den augenbrauen macht mir keine großen sorgen.
dienstag, 26. mai 2020 – wien: fünf uhr. nur bis zwei adorf. ellen macht die sache nicht schlecht, aber caro ist sie keine. ralf treffe ich bei eher schrägem publikum in wien mitte. walk zum momoya, weil wir nicht aus zucker sind. danke für die offenen ohren. yellow fog, eis am schwedenplatz. suburra finale season one heftig.
montag, 25. mai 2020 – wien: fünf uhr. full day adorf. hs kocht kartoffel-lasagne.
sonntag, 24. mai 2020 – wien: fünf uhr wach. damion breust vermutet domestic incentives in der nahen und mittleren zukunft. auch um den local businesses zu helfen. re-born in gonars machen aus sonnenschirmen, markisen und reifen coole schuhe. 62′ sieben. sara wird mithilfe von deepl über meine situation informiert und wieso ich am dritten nicht kommen kann, auch wenn italien uns reinlässt. die männer vom lichttelefon machen aus alt neu. sundee erfreut mit anruf und komplimenten. der trauner wirt verwundert. die neue von badly drawn boy hat mal einskommazwei im ö1podcast besser geklungen. wer hätte 1992 gedacht, dass es zig jahre später noch immer bravo hits compilations geben wird und die es weiterhin in die charts schaffen?
samstag, 23. mai 2020 – wien: lauter nette kunden eigentlich. hs‘ gelber römischer 500 geht an uli. mein unwohlsein kommt daher, dass sich immer weniger an das ausgemachte gehalten wird. plane vorsorgeuntersuchung für juli um sicherzustellen, dass nichts bleibt vom magenweh. dates mit der eigenen frau, saisonkarten und sportausrüstungen sollten locker machbar sein. schade dass ich nicht auf ‚wut-stock‘ gekommen bin sondern die heute show. aber da sind auch mehr köpfe am kreieren. ’18 regali‘ akzeptabel. aufsteher machen als werbung für stiftgasse für rezeption altmannsdorf. jeder eintretende ist ein potentieller innovation kunde.
freitag, 22. mai 2020 – wien: fünf uhr wach. twitterblase bekommt eine völlig neue bedeutung, wenn user ab bald bestimmen können, wer den tweet kommentieren darf. möchte die kommunikationsuneinigkeit nicht neu starten. prioritäten setzen ist hier nicht die größte stärke.  fotosession geht ohne fragen über die bühne.
donnerstag, 21. mai 2020 – wien:
zwei runden run ist wie einmal zum wasser. wenn ich den see seh, vermisse ich das meer weniger.
mittwoch, 20. mai 2020 – wien:
vier und dann doch halb sechs. charlotte darf bleiben, obwohl sie genau das getan hat, wovor ich sie besonders gewarnt hatte. wieso kapieren die menschen das präventionsparadox nicht? niemand muss mir mansplainen, wie die beiden pablos in den cento passen. ich bin die tetris-meisterin für die, die es vergessen haben. unsere umstellarbeit wird nicht nur ignoriert sondern auch rückgängig gemacht. bin gegen fossalon und es ist ein spleen wie vieles andere auch. kenne niemanden, der sich so ver- und eine partnerin halten könnte.  mache im ff die sechzehn brudl-jahre durch. dann eben gemüse essen und weekly lesen. die nächste härtefall-tranche geht auf dem konto ein.
dienstag, 19. mai 2020 – wien:
halb vier wach. haben wir den theatermacher nicht schon seit einem jahrzehnt in der bernhard-dvd-box in der schublade? die 2do tricks muss ich jetzt wirklich einmal ordentlich lernen. sehr lange schlange beim finanzamt wien mitte. raphael hilft mehr als erwartet. der schwarze panther soll nicht beurteilen. gehen wir es an. bezirkszeitung und wiener wirtschaft, denn fragen kostet nichts. ob kommuniziert wird, dass wir heute geschlossen haben? höre ich die auskunft über nicht-schließung am telefon tatsächlich richtig? werden wir hier veräppelt? marie kondo würde sich über die schreibtische-challenge freuen. ein halbes joghurt reicht. gegenüber liegen beide beine am fensterbrett im dritten stock. dominic wäre heute siebenundvierzig. lisa ist einverstanden mit fünf statt vier jahren. alles gute zum geburtstag, barbe à papa.
montag, 18. mai 2020 – wien:
fünf oder so. sogar beim allerschönsten sommerwetter wird schon in der früh angekündigt, dass man lange bleiben wird. das ist sehr traurig. pickerln zum richtigen zeitpunkt sind mangelware. dieses immer zuerst ’nein‘ ist schwer zu verkraften. muss aufpassen, ob mir das auch vererbt wurde. signore castro freut sich sehr über meine grüße und, dass er uns als vicini hat. gratulation an eva zum dummies-verlag! bayern lässt uns im juni rein und österreich zurück. der ideale termin für einen notarbesuch.
sonntag, 17. mai 2020 – wien: wow, dann doch noch weitergeschlafen. deepl ist großartig und hat sogar eine mac-app; wieso kannte ich das nicht? die schokoseite könnte eine versione italiana bekommen. möglicherweise ist hs in meinem toten winkel, was das sprachlevel betrifft und hat mich bald überholt. er fragt beim anhören des ab, wer da spricht. 62′ sieben mit der expertenrunde von thadeusz. am see alles fein. hängematte mit blick. dass wir am dritten juni runter könnten, klingt ja fein, aber unter welchen bedingungen kämen wir zu fronleichnam wieder retour? cover two von joan as police woman nicht so sehr notwendig but it is growing on me. orizzonte vielleicht doch noch zum ferienende? die projekte und listen von viribus unitis sind viel genug geworden, um sie in eine eigene gruppe zu verwandeln.
samstag, 16. mai 2020 – wien: halb fünf wach. hs kommt mit und fotografiert, bepreist accessoires, misst iversen und hilft, wo er kann. interessant, dass gerade die mehrgefährdeten so tun, als wären sie unsterblich. man hofft, dass es sich bei manchen schon zigmal beantworteten fragen um scherze handelt. ich befürchte aber dass nicht. absurdeste äußerung: ‚die maske müssen sie uns nicht zurückgeben.‘ wieso lernen nicht alle kinder die mobilnummer ihrer mutter auswendig? welch geniale und möglicherweise höchst hilfreiche idee! das blaue schwein hat den arsch offen. psychologe specht erklärt mir, wieso resentment nur logisch ist, wenn ich als terminatrice wahrgenommen werde. carlo & malik besser ohne mitlesen.
freitag, 15. mai 2020 – wien:  halb fünf wach. sundee erinnert mich an fanta 4: na gut sag ich .. wo waren wir stehengeblieben? kulturwissenschaften klingen hochinteressant. kein wunder, dass es eisheilig ist. wenn ein tag nach mir benannt wäre, würde ich auch auftauchen. wie oft muss ich noch erklären, dass wir das hier alles zum schutz machen? david grossman könnte recht haben mit „when the coronavirus pandemic ends, some won’t wish to return to their former lives.“
donnerstag, 14. mai 2020 – wien: halb vier wach ist neuer rekord. die sechzehn semester psychologie haben hs dazu ausgebildet, die schlaflosigkeit als psychosomatisch zu diagnostizieren. einen perpetuum mobile kaufmannsladen gilt es zu vermeiden. hermine wie bei harry potter oder steppenwolf. danke an ralf, dass er mir sein ohr leiht und für die erfahrung, am bankerl beim brunnen der menschenleeren outdoor-mall im ersten stock von alterlaa ein dürüm zu essen.
mittwoch, 13. mai 2020 – wien: weiterhin extrem früh wach. das wird sich so bald nicht ändern. tante bekommt die info und muss nur auf schwager ändern. il panino bestätigt auch. sanssouci sucht innovation und findet branchengespräch. das schnelle netz und den drucker in der ow lerne ich noch mehr zu schätzen. hörls weltanschauungsmodell ib schaut sich das climate justice now plakat der gegenübernachbarn an. matthias überrascht mit endspurt auf den letzten drücker. die stadtspionin hat es getan. tausend dank. il processo è finito. was bleibt, ist ‚bury a friend‚ von billie eilish. dreihundertzweiundvierzig millionen views. nur so nebenbei. das video aber nicht so meins.
dienstag, 12. mai 2020 – wien:
es öffnen sich neue horizonte für mich, unter welchen umständen eine firma funktionieren kann. david allen hätte viel bewirken können. jedermann weiß bescheid, dass es mit ’nein‘ beginnt und sich vielleicht irgendwann ändert. ein ‚gute idee‘ ist nie die erste antwort. didis und bruder transportieren pendeluhr. la ciacolada bestätigt meine zahlung. orizzonte wird abgesagt.
montag, 11. mai 2020 – wien: die wrst wird von mir kein hochladen erzwingen. spaziergang mit claudia am liesingbach eine willkommene abwechslung. türe offen trotz versprechen. dank il processo lerne ich, was ein pm ist.
sonntag, 10. mai 2020 – wien: 62′ sieben. der volkssport energieanbieter-wechseln gefällt topenergy nicht. ich wäre erstaunt wie der polizist, würde man mir mangelnde bonität unterstellen. die wrst hat seit dezember vergessen, mir geld zu überweisen. das fenster von hs ist unbedunkelt. ignaz kirchner hatte eine glatze.
samstag, 9. mai 2020 – wien: gut dass wir so viel mautgeld im auto haben. als wechselgeld wird es trefflich zum einsatz kommen. die hängematte am see beruhigt mich. tanti auguri, sara, und das schönste geschenk wird wohl sein, am achtzehnten aufsperren zu können. ‚upload‘ überraschend großartig.
freitag, 8. mai 2020 – wien:
fünfter tag in folge um fünf wach ohne wecker. die post fährt die kundenverwirrungstaktik mit briefen und päckchen weiter. hauptsache, wir können unsere exquisiten sondermarken verwenden. papis notar-termin findet tatsächlich statt. mit eigenem glas und großbauchiger vöslauerflasche ist alles gleich viel besser. gergy schickt den ersten interessenten. herr specht und ich sehen live in hauptabendprogramm den kabarett gipfel.
donnerstag, 7. mai 2020 – wien: neue job-description: inseraten-beauftragte / auspreiserin / abstand-halten-ruferin / reis-und-huhn-holerin. mami hält die stellung im eingangsbereich, während die herren im lager informiert werden. warum sollte risiko mal zwei zur post, wenn es kind erledigen kann? größte umstellungen: das wenigste kann von mir selbst gemacht werden; man wird permanent unterbrochen; es gibt einen fixen einsatzort. mir ist glasklar, wie magengeschwüre zustandekommen können. gergy schickt wen. boris schenkt grandioses schild. so viel besser als mit stark reduzierter mimik im verkaufsraum. ronke befürchtet, es könnte jemand krank oder gestorben sein, weil fast nur ein raustragen vorstellbar ist.
mittwoch, 6. mai 2020 – wien:
mir schwimmen vor lauter will haben die augen. ich wiederhole die öffnungszeiten lieber eintausend mal als die gründe wieder und wieder zu erklären, die gegen kundenkontakt sprechen.
dienstag, 5. mai 2020 – wien:
62′ sieben. die druckerpatronenmafia gibt arg pessimistische informationen von sich. golden brown wurde in hs‘ jugenddisco aufgelegt.
montag, 4. mai 2020 – wien:
adorf, die zweite. wir kommen voran, werden aber gebremst. charlottes down under bleiben war eine sehr gute entscheidung. word ist die bessere wahl. riesen-ferrero köstlich.
sonntag, 3. mai 2020 – wien: adorf, die erste. noch immer zu wenig regen. excel im nachhinein gesehen keine gute wahl. wie kommen jene mit doppeltem risiko auf die idee, jenes angstfrei einzugehen? was kostet grabverlängerung wo? äpfelchen-tab eine grosse empfehlung. die schnapszahl kommt vor dem fünfziger. es ist nicht so schwierig, „liebe österreicherinnen, liebe österreicher, und alle menschen die hier leben!“ zu sagen. wieso können das andere nicht, wenn es sascha kann? und überhaupt: ich glaube nicht, dass es uns möglich ist, jetzt schon zu erkennen, welche bedeutung diese krise für unsere gesellschaft haben wird … so wie es einem wassertropfen nicht möglich ist, den lauf eines flusses zu erfassen. man wird die bedeutung oder sogar so etwas wie einen sinn, wenn überhaupt, erst sehr viel später und im rückblick erkennen können.
samstag, 2. mai 2020 – wien: 62′ sieben. hs bringt tulpen; ich bin gerührt. café samedi mit manfred, stefan und samira; zoom schenkt uns eine verlängerung. tim cook heißt er.  frau brigitte trägt ein mimik-möglich-machendes plexiglasschild. schlangen vor dem einkaufszentrum verwundern mich. prinz eugen die zweite. grossartiger artikel ‚konsum: brauch‘ ich das?‚ in der zeit.
freitag, 1. mai 2020 – wien:
62′ sieben. honig kann man im wasserbad bestens verflüssigen. neunzig minuten mit rosa vergehen velocissimamente. marco mengoni ‚esseri umani‘. freundliches verständnis für keine-kinder-wunsch, aber da reden wir nochmal. pippiwutzi wäre vielleicht ein suchbegriff, über den die leute reden. am tag der arbeit schaffen wir den rest der proposals für cara matilde wien oder berlin 2022. erfreue mich dauernd am gazelle-cento-cieloblu-screen.

april 2020 – stay calm & carry on
donnerstag, 30. april 2020 – wien:
20′ sieben. die frau rat schneidet die hecke beim gerichtsparkplatz, damit ihr auto nicht zerkratzt wird. am see 2xu und etwas weniger gemütlich als erwartet. michaela fotografiert ivar im kammerl und lernt die antieinbrecherstellung der fenster. hs liebt schlotz mit zimt; ich dagegen cozze. wir müssen die nägel noch bis mittwoch aushalten, damit sich mani und pedi auszahlen.
mittwoch, 29. april 2020 – wien: 19′ sieben. die erste phase-zwei-härtefallzahlung ist da. video mit feyhan, carole, carlos. alle haben längere haare. ich bitte um reduzierung der lamenti und freudiges planen zukünftiger treffen in europa. dreistündiges coronameeting in adorf zeichnet sich durch wiederholungen und unterm strich zwar unverständnis aber versprechungen aus. bosch.
dienstag, 28. april 2020 – wien:
donaukanalrun & citywalk mit hs. 21′ sieben. möglicherweise hat tc pingpong verstanden. der tag vergeht mit (video)telefonaten zum thema viribus unitis zwölfdreissig. ganz großartig, dass wir als geschwister an einem strang ziehen. papi scheint die ankündigung für morgen gelassen zu nehmen. bosch.
montag, 27. april 2020 – wien:
mit charlotte facetime. mami 2xu am see. schatzis gönnen sich den state-of-the-art schattenspender. es gibt wieder mehr parkplätze (kurzparkzone nicht mehr gratis). der wiederaufbau des diagonal-gegenüber-dachs wird begonnen. video mit sara. die parrucchierre müssen noch bis juni warten, wollen sich aber wehren. zinsenanzahlung im kuvert über die ow-nachbarin. bosch. die stylebookeinträge ähneln einander seit wochen.
sonntag, 26. april 2020 – wien: gumpi bis baden hin mit rené; retour mit mami. wenn man nicht rechtzeitig beginnt, ’nein‘ zu sagen, darf man sich nicht wundern, wenn der andere glabut, immer seinen willen bekommen zu können. schade, dass edutube nur für lehrer und schüler zugänglich ist. wolfs name ‚virenscanner‘ für drosten hübsch passend.
samstag, 25. april 2020 – wien: 20′ sieben. beim zoom-frühstück bringt manfred mehr visuelle als wortspenden. ann & pat für claudia ist auf willhaben zufällig zu finden. nusszelten von ronnie und dazu ein take away weisser spritzer geschenkt. zum prinz eugen gehen. dem willi alles gute, gesundheit und grado. spargel zum nachtmahl. körper funktioniert. die schwarze wutzimütze am nachtkastl dämpft den aufprall des kopfhörerhartplastiks.
freitag, 24. april 2020 – wien:
59′ sieben. ich bin sicher, dass die gastroöffnung mitte mai absichtlich auf post-muttertag gelegt wurde. diningbond.com eine gute idee. (man muss nur daran glauben, dass die restaurants, für die man gutscheine erwirbt, die krise überleben). desinfektionsmittel spritzen sagt drumpf. kann man nicht erfinden. the west wing … the self-obsessed wing. der unbeachtete flieder macht als erstes schlapp. rossella in salerno ist erstaunt, dass ich die stadt kenne. rosa in foggia spricht als erste normaltempo.
donnerstag, 23. april 2020 – wien: oonas gut und hab erinnert mich an dimitri von der bullyparade. danke an hs fürs rosenwurzel ausgraben. übrigens ganz großartig, dass wir den see nicht hergegeben haben.
mittwoch, 22. april 2020 – wien: 18′ sieben. soll ich meine haare ergrauen lassen? papi sagt ab, um früher in der sonne zu liegen. funktioniert schriftlich leider nicht so gut,  aber trotzdem mein highlight von grissemann-luna: „do you like toulouse-lautrec? i do not like to lose anything.“ (danke, thomas!) die betriebsausfallsversicherung zahlt vermutlich doch nicht. der deal: kreul hält mich am laufenden und ich ihn über grado. neues gefühl in der stadt, weil mehr menschen und das aus allen richtungen. geschäfte eher leer. wukonigg bittet mich herein; der boden im engländer wird renoviert. brauunion sagt, fünfundzwanzig prozent der wirten könnten zusperren (müssen). ich schaffe es, einen von drei bestandteilen zu vergessen. wenn ich mir ansehe, was andere monatlich miete zahlen, stehen wir mit unseren immofixkosten gar nicht so schlecht da. wieso ich nicht schon früher auf die idee gekommen bin, italienische podcasts zu hören?
dienstag, 21. april 2020 – wien: 20′ sieben. zu kurzes facetime mit charlotte. dummheit kann amüsant sein. gang und r(h)apsodie am laaer berg und un-fair-bau-bar entsteht.  pfeifen- und butterteich sehr idyllisch. den böhmischen prater muss man gesehen haben, finden wir. back statt grill vom gockel sehr gut. italki-premiere mit giulia testa in rom. reizende idee: boemo postet kreuzworträtsel aus den sechzigern und ein paar tage später die lösung. boschs haus in la würde mich nicht stören.
montag, 20. april 2020 – wien: bei italki habe ich von anfang an einen freund mit schwarzweissfoto. 58′ sieben. wenn der puls wegen sieben schon oben ist, fühlt sich das erschrecken weniger stark an. marta ist eine gute idee aber zu nah. ping pong kann ich da nur sagen. pivot auch für landshutsituation eine verbesserung. vorprognostiziert ist noch schöner als vorprogrammiert. matilde fragt für 2022 an.
sonntag, 19. april 2020 – wien: ausruhen. man denkt an altenbergs ‚ich bin heute ausnahmslos für niemanden zu sprechen‘. pivottable weiterlernen. fixkosten berechnen. claudia schickt maisplaining zu drosten, streeck und kekulé. thank god for the nerds. mrs. maisel ist durch. jetzt bosch. hier kenne ich einige gesichter von the wire. danke für die empfehlung, sundee!
samstag, 18. april 2020 – wien: 3,22 km lauf im prater. 23′ sieben. zoom café samedi. ronke neu frisiert; manfred mit sonnenbrille. postsecret weiterhin ohne werbung. die zib moderatorin will mit dem unsymmetrischen rouge beweisen, dass sie sich das make-up selbst gemacht hat und ihr niemand zu nahe gekommen ist. das finale des kleinen songcontest und gsd gewinnen die herrlichen isländer.
freitag, 17. april 2020 – wien: 5,66 km lauf-walk mit hs. wir sagen wien, dass die bänke am graben einer reinigung und schließung der tschick-ablage bedürfen. 26′ sieben. zwei mal telefonatvergnügen mit sundee. halbkilo-lindthasen gibt es nicht in nuss. die vorletzte der achtzehn stunden zieht sich. hs scheint der stoischen philosophie zugeneigt, in der mitleid abgelehnt wird. ist das ziel eher apatheia, die freiheit von allen affekten? (dies würde aber hilfsbereitschaft und mildtätigkeit keineswegs ausschließen.) aufbereitung der finanzen-app-einträge. vieles in meinen to-do-listen hat sich für die nächsten monate erledigt.
donnerstag, 16. april 2020 – wien: 27′ sieben. hs trägt schnauzer. die inder sagen ab. ich starte ins unbestimmte sabbatical. see. mödling. cool, was man alles mit karabinern machen kann. see. boris schlägt sich gut durch die krise. der kleine songcontest 2.
mittwoch, 15. april 2020 – wien: gänseblümchen überlebte nahe der sportschuhsohle. laufen mit hs (ring bis kärntnerstrasse und durch die stadt retour). there’s no place like home. das (ent-)koppeln der watch hat funktioniert und die routen können wieder angezeigt werden. danke, yoor! 35′ sieben. wilhelm berichtet zu überlegungen punkto sabbatical und weltreise. das eine halbstündige video zum verstehen und kreieren von excel pivot tabellen hat mehr gebracht als der wieder stornierte dreissigstündige kurs. ist ‚reaktanz‘ hs‘ zweiter vorname?
dienstag, 14. april 2020 – wien: bei hornbach stehen die leute mit wagerl-abstand schlange. perzy fertigt schneekugeln mit klopapier. hs recycelt sacha-briefmarken. 59′ sieben. weiter so: morgenritual physio und wasser vorm aufstehen. nescafé in weißer tasse. do what you do. eine sache zu 100%. dann erst die nächste. nicht jammern. lieber komplimente machen. wandern und spazierengehen (einfach, billig, schont die umwelt und ist eine gute zeit, gedanken zu ordnen oder podcasts zu hören). innehalten und den augenblick genießen. für oder gegen etwas entscheiden, ja oder nein (nicht vielleicht), denn die ordnung im kopf macht frei. social media reduzieren. vor jedem kauf überlegen, ob ich es wirklich brauche. und außerdem: „ein voller terminkalender ist noch lange kein erfülltes leben.“ (kurt tucholsky). grossartige möglichkeit online, die peter pálffy ausstellungin der galerie heike kunsthandel zu sehen. könnte man von der ow machen, um in ein paar jahren zurückzublicken. in die lade kommt der zettel ‚taschentücher, iphone & airpods, kopfbedeckung, sonnenbrille, schal, kieser-karte‘, auch wenn letztere aktuell zu hause bleiben kann. wind-spaziergang mit eindeutig mehr menschen auf den gassen. scheuba auf falter gebe ich eine chance. gratulation an alex zur abtsdorf immobilie. hs repariert die spülmaschine und boxt alles zurück an seinen platz zurück. vielleicht ist achtzehn zu sechs die bessere lösung für mich. ‚vorfreude ist die schönste freude‘ erscheint mir ein sehr passender spruch zur zeit. der kleine songcontest amüsanter mit twitter. das schokohasenpaar wird von seinem podest befreit. isländer gewinnen verdient dank schräger pullover und wundervollem tanzstils. the marvelous mrs. maisel.
montag, 13. april 2020 – wien: erster lauf mit hs seit über einem monat. walken und turnen haben einiges gebracht. ringstrasse bis schottentor und sonnen auf der freyung. über unser geld freuen sich augustinverkäuferin und heiner. bedienungsanleitungen ausmisten. so gut der dyson-staubsauger ist, so schlecht war damals sein hand-. es gilt die fixkosten zu berechnen und ab sofort auch das inventische mitzuberechnen. so kann ich sehen, wie lange das vorhandene ohne frisches einkommen reichen würde. bk-rechnung ow erscheint in anbetracht der retourzahlungen dann eh ok.
sonntag, 12. april 2020 – wien:
das osternest im tv blieb unentdeckt. meine goldsternchen muss ich mir woanders holen. 59′ sieben. podcast „realitätsschock, und was nun?“ von planet b mit sascha lobo sehr hörenswert (wenn auch schon aus 2019). kalte dusche schon am tag zwei vergessen. wie viel zeit kann man im bad verbringen, wenn man keine termine hat? gegenüber wird ein plakat gehisst. unbedeckte beine möglich. ich hopple mit den großartigen sirio-ausmalbildern offen in die hinterbrühl, mödling und fu. die eier von heiner machen freude. köstliches beiried für heute und morgen. durch die kunstgeschichte auf @bunsofarthistory. wer gott als resilienz bezeichnet (julia schnizler), verwundert mich. kippe in mrs. maisel dank sundee.
samstag, 11. april 2020 – wien: 17′ sieben. der papst allein am petersplatz. facetime mit samira und stefan. waibl. see mit zwei flaschen sekt und mais. nicht, dass das nicht eh klar ist, aber damit ich das in jahrzehnten hier noch nachlesen kann: trump ist der grösste depp ever. ein wunderbarer gedanke von illiam deebe: my dream is to be the maître d‘ in a restaurant where michael stipe is waiting for someone at his table, then when they arrive i could say ‚that’s him in the corner‘. herrlich: jimmy fallon, sting & the roots remix „don’t stand so close to me„. paul simon hat die ‚american tune‘ idee wohl wirklich von „mein g’müth ist mir verwirret“ (hans leo haßler).
freitag, 10. april 2020 – wien: 59′ sieben. endlich hat die krise etwas gutes: parkscheine bis ende des jahres verlängert. in der pfefferhofgasse ist das einbahnschild umgefallen. viele menschen mit jacken über dem arm wie ich. die ringstrasse bleibt ein angenehmer spazier-boulevard. eine einsame prostituierte in der kärntnerstrasse. der wunderbare fm4-camus-marathon läuft. bei manchen zwitschern die vögel. meinhard rauchensteiner hat einen sehr schönen kommoden-background. grey’s anatomy mag ein falsches beziehungsbild zeigen, aber die serie auch in season 16 zu sehen, ist wie ein gemütliches warmes kleid anzuziehen.
donnerstag, 9. april 2020 – wien: rezo schreibt interessant in der zon. kommentare wie meist auch lesenswert. der weltanschauer ist zum brückenblick übersiedelt. zwei neben uns am see wird ein puzzle-haus gebaut. bananenbrot mit gerolds marillenmarmelade. amex wirbt mit sicherheit für sich. francois ist früher dran als ich und sendet blessed easter wünsche. die fünfzehn jahre alte orangene optische sonnenbrille von joop tut einen hervorragenden dienst. der tunnelidiot am bike sprengt fast unsere trommelfelle. 20′ sieben. erstmals in einer meiner amerikanischen serien halten die darsteller das weinglas richtig und das klong ist berechtigt.
mittwoch, 8. april 2020 – wien: 59′ sieben. der circadian rhythm entspricht nicht meinem kulinarischen wunsch-tagesablauf. posch-auslage im falter. terrassenbesuche in mödling und hinterbrühl. der steffl glänzt in der abendsonne. orf generalprobt ebendort. die kranke-zeiten-tshirts gibt es nicht nur bei india sondern auch online. die fackel wurde in unserer nähe geschrieben. wetterfrösche sind wie hofnarren. man erlaubt ihnen das tragen unpassender kleidung.
dienstag, 7. april 2020 – wien: whatsapp-videokonferenz mit den travel buddies carole, carlos und feyhan. wer eine frische krebsdiagnose hat, darf heute ungestraft blödsinn reden. cento lernt endlich gazelle miss grace kennen: farben ähnlich. hs zeigt mir bärlauch-platz im prater.  10′ sieben. mami wird nie bedauern, zu wenig gebügelt zu haben. ich tausche rote ordner mit herrn fuckon. im heiner habe ich alle zeit der welt auszusuchen. am engländer wurde von notto ‚ich will wieder ins café‘ plakatiert. im prückel sind die außenplätze teilbesetzt. ich breakfaste mit schüttelbrot und bärlauchbutter. alles gute zum geburtstag, margit! genießt eure outdoormöbel. frau brigitte nimmt termin für ersten tag danach entgegen. hs hilft mir beim saugen.
montag, 6. april 2020 – wien: vodoo jürgens im unterwegs-podcast unterhält mich nach trump-traum und erwachen vor vier. es hat was schönes, das erste fenster im grätzel zu beleuchten. stolpere über gemen-gelage wie andere über blumento-pferde. 61′ sieben. see mit wind und wellen. die gelben sehen im blauen topf niederösterreichisch fein aus. mamis freude übers neue ipad besonders groß nach längerem facetime mit charlotte in queensland. ’speak your kind‘ muss ich mir merken. und auch schrilliarde. hoffen wir erstens, dass 1230 über 400 hat und zweitens, dass papi vernünftig ist und lebensretter bleiben will. sista bekommt auch eine rötlich-karierte; sie muss nur noch hergestellt werden. schön, wenn in den kopfhörern beim aufsetzen ‚maybe it’s true‘ läuft, weil ich vergessen habe, die musik app zu stoppen. „flatten the curve“ gilt für meinen bauch heute nicht.
sonntag, 5. april 2020 – wien: 7,14 km ringrunde. 21′ sieben. „you think it’s bad now? in twenty years this country will be run by people home schooled by day drinkers.“ auf der toilette hat jemand das klopapier zum dreieck gefaltet, als käme es noch darauf an. (david hugendick in seinem artikelübers fast leere adlon)
samstag, 4. april 2020 – wien: 32′ sieben. café samedi auf zoom. armtraining zusammenstellen. stadtspaziergang eine parallel zum ring innerhalb mit drei bänken. was mir aus crazy ex-girlfriend lange in erinnerung bleiben wird, ist wie herrlich das meist männliche nicht-eiswürfel-nachfüllen aufs korn genommen wird.
freitag, 3. april 2020 – wien: 51′ sieben. tutt*. zumindest für die haare eine entfettungskur. das kammerl kommt dran. spaziergang durch den ersten. gruß an ralf von reinthalers berankter glastür. die baustelle am neuen markt gespenstisch still. ich zeige mami den leeren stephansplatz. rosenauer hat sechs verschiedene marzipanhasen. datum brilliert auch unter franziska schinderle. ‚unorthodox‘ mit hs. rip bill withers.
donnerstag, 2. april 2020 – wien: 60′ sieben. waibl verkauft farbkleckse. hs gartelt. facetimelektion in mödling. erleichterung in landshut: alles bleibt wie geplant trotz rezession. carole king hat so far away umgedichtet. zero zählt ab jetzt die fastenstunden mit. new music of the pentatonix composed with 8D technology with headphones der wahnsinn.
mittwoch, 1. april 2020 – wien: hs legt mich noch beim zähneputzen rein mit dem hinweis, wanderung fällt aus weil alles unter einer schneedecke. 10,24 km von eroicagasse bis kahlenberg und retour. genuss auf der quasi leeren aussichtsterrasse neben dem hotel. eine gasse mit herrlichem blick wurde nach heinz werner schimanko  benannt. abschluss am sonnenbankerl mit apfel und keks und blick auf kofferraumdeckel. ipad wird geliefert und eingerichtet.

märz 2020 – do pause
dienstag, 31. märz 2020 – wien:
ausschlafen ist sehr ok und auch, nicht mehr jedes ö1 journal zu hören. wir teilen uns das glühbirne-wechseln. die simkarte wird geliefert. 39′ sieben. spaziergang mit telefonaten und maske am schluss. zwar schon ein paar monate alt, aber anja rützel über take that im spiegel live talk ganz grossartig. dicke weisse flocken. thomas erkundigt sich lieb nach allen und meint, museen würden eher erst im sommer wieder aufsperren. soll man eine serie fertigschauen, obwohl sie einen eigentlich schon ein bisschen nervt?
montag, 30. märz 2020 – wien: danke an thomas für das alex kristan video. boris im standard. 64′ sieben. yoor ist wie immer prompt zur stelle. der am telefon höflichst und gelassenst helfende drei mitarbeiter sollte jener des monats werden. gang zu müller für gummibänder, denn hs ist der regierung voraus und macht uns karierte. wir unterstützen die lebensmittelhändler auf der landstrasse. podcasts über andrew lloyd webber und erich wolfgang korngold lenken zwischendurch von corona ab. mein heutiger favorit: der schweizer minimalismusguru zum thema homeoffice. das wort pendentenfach ist grossartig. beherzige fast alle punkte seit jahren. fein, wenn man mit einer russischen lösung bei einem schwesterlichen appleproblem helfen kann. mamis erste reaktion, den elf jahre alten zu ersetzen, wird revidiert. juttas kollege ist durch seine promiskuität der größte risikofaktor in ihrer umgebung. traurige narzissen neben dem orf wie wir. bastis gesicht in der zib spezial absolut meme-würdig. ‚wisst ihr noch als risikogruppe ein treffen von brettspielern war?‘ fragt das lumpenpack. wenn jemand fragt, wofür du stehst … sag für amore. strecken!
sonntag, 29. märz 2020 – wien: ich höre lobo (schützt euch vor der corona-wut) fast so gerne zu wie er sich selbst. früher 7 km gang, weil sich die meteorologen geirrt haben werden. besuch des leeren stephansdoms während des sehr langen kirchengeläuts. dutzende kerzen, zeichnungen und ein osterhase vor der pestsäule. das ungewöhnlichste im ersten ist die stille. man hört jedes herannahende auto, jedes vogelgezwitscher, jedes absatzklackern. ob die innenstadttauben jetzt wohl eine ungewollte fastenkur machen? die ameisen am boden vor unserer bank neben dem jasomirgottdenkmal auf der freyung preppen ihre kellerräumlichkeiten mit einem großen stück gebäck. thomas theodor heine spricht mir aus der seele mit seinem buchtitel „seltsames geschieht“ in der ringstrassenauslage. fette fische in der wien. der briefträger-psychatrieoberarzt gert postel bei den elementarfragen erweist sich zwar als rhetorisch hervorragend und hat seine erfolgsreise (wie ich) mit dale carnegie begonnen, bleibt aber unsympathisch und -moralisch. mami erzählt vom anruf bei der tierrettung wegen des dann doch mobilen eichhörnchenkinds. laut andrea vier infizierte gradeser. brudl meldet sich, während ‚die leute‘ in der hasnerstrasse sind. dieter bornemann muss man nicht auf 1,2 stellen.
samstag, 28. märz 2020 – wien:
47′ sieben. matthias meldet sich und beim ersten halbsatz sind wir ohne umstände dort, wo wir zuletzt aufgehört haben. café samedi auf zoom klappt hervorragend. stefan und samira beginnen gleich herumzuhopsen mit dem seven-trial. besuch auf der mödlinger terrasse mit doppeltem abstand. papi benötigt einen friseur und mami ein neues ipad. ‚du isst wie eine großfamilie‘ sagt hs und beisst ins selbstgebackene brot. alex berichtet von elternversorgung und garten-auf-vordermann-bringen. ich präferiere die heute show auch post-corona bitte ohne zuschauer. zum fünften mal eisgreisler und bombongeschäft und neubaugasse in der zib gesehen. es wird offensichtlich kein neues schnittmaterial hergestellt. karins mann neben dem finanzminister und ich wusste, der kommt mir bekannt vor. die earth hour mache ich halbherzig mit. schade eigentlich, dass ich nicht von konrad paul liessmann profitieren konnte, als er noch im akg unterrichtet hat. crazy ex-girlfriend noch immer ok.
freitag, 27. märz 2020 – wien:
langes whatsappfonat mit charlotte, die sich ihr erstes board gekauft hat und ab jetzt die abende zu hause verbringen muss. gang von der agnesgasse via hackenberg über häuserl am stoan (mitgebrachte jause mit traumblick) zu sulzweg und neustift runter zu cento retour. gut, dass wir so früh dran waren. sundee macht mit mir im ohr trip zu altglas und post. gratuliere, dass das viele kochen in der wunderschönen neuen küche stattfinden kann. man schreckt fast schon auf, wenn man am screen händeschütteln und umarmungen sieht. wie lange wird wohl die umstellung retour dauern?
donnerstag, 26. märz 2020 – wien:
38’ sieben. skype mit gaylene. man entfremdet sich nicht nur wegen distanz. zwei stunden spaziergang mit rosinenkauf in der wollzeile. die hasen im herzilein scheren sich nicht ums versammlungsverbot. der erpel sucht – vermutlich vom stadtpark kommend – nach fütterern. geparkte kollonne  des krisenstabs mit wagenkarten hinter dem ministerium. tc dankt für franziskanerplatz und taubenmarke.
mittwoch, 25. märz 2020 – wien:
telefonische mini-analyse vor der endgültigen entscheidung in der hinterbrühl. charlotte darf bleiben, wo sie ist. das sollte auch (wie andere vergossene milch) nicht mehr hinterfragt werden. mein phone ist übrigens auf flugmodus, wenn ich (nächtens) schlafe. hs‘ bildschirmschoner sagt „the sun shone, having no alternative, on the nothing new“. 36′ sieben, 5,71 walk countrystreet. prinz charles hat wohl zu viele hände geschüttelt. gerne erkläre ich, was ein podcast und was streaming ist. tc gibt zu, dass sie manchmal absichtlich nicht nett ist. es tun sich abgründe auf. podcast-schlafen, belletristik sortieren. frankreich möchte nicht an die große glocke hängen, dass es tausende häftlinge vorzeitig entlässt. warum eigentlich, wenn es nur um ein paar monate geht? zum kotzen, wenn amis ihr land als ‚the greatest country‘ bezeichnen. haha: „if there’s a baby boom in 9 months, it’ll consist entirely of first-born children“ @winston_chang .. oder auch „six feet away or six feet under.“ @thetweetofgod .. empfehlenswerte talks: oliver kalkofebei elementarfragen, janis joplin bei radiowissen und bill gatesbei ted connect. noch immer erstaunlich, diese netflix-explained-doku zu „the new pandemic“ (veröffentlicht nov 2019). in wien sind 232 hotelbetriebe von 365 geschlossen.
dienstag, 24. märz 2020 – wien: renée spricht im morgenjournal. man würde meinen, synlab gehört zu den gewinnern. aber das ist nicht so wegen der normalen ops, die ausfallen und daher keine blutbefunde benötigen. typography insight klingt wie eine für mich gemachte app. ich kann mich aber auch ohne begründungen an fonts erfreuen und verzichte daher. 36′ sieben. eines der worte, das ich nie lernen wollte: triage. die sympathische thea dorn empfiehlt bei thadeusz für die krise das hörbuch zum mann ohne eigenschaften und diverse kinderbücher. dass man die pest von camus einfach laden oder hören kann, scheint manchem nicht in den sinn zu kommen. die cassetta am see wird gesaugt und weiter entwintert. die mistkübelautofrequenz wurde erhöht, weil die tonnen schneller voll sind in diesen tagen. hs schneidet für die biotonne klein. zwei mal rundherum und dann sonnenbad. so viele tv-nachrichtensendungen wie dieser tage habe ich zuletzt in meiner kindheit gesehen. ein telefonat bitte lieber beenden als hörbar gähnen. immer wenn ich eine uwemba-pastille nehme, singe ich innerlich ‚in the jungle‘. die karten sind in jeder hinsicht gut angekommen. ‚it’s a video life‚ prophezeite bilgeri schon 1981.
montag, 23. märz 2020 – wien: langer gang durch den dritten mit starkwind am rückweg auf der landstrasser hauptstrasse. keine covidiots unterwegs. die postkarten erfreuen hoffentlich. die wohnung riecht nach dem bärlauch (aglio orsino!), den hs im prater gepflückt hat. boris versorgt mich mit ein paar internet-witzchen, lässt die sexistischen aber dankenswerterweise weg. laut der essity statistik benötigt eine person im durchschnitt eine rolle klopapier pro woche. mariella vermutet mich in mödling wegen meines prelogs im hintergrund. der tag verfliegt mit sieben, (video)telefonaten, whatsapp mit den travel buddies, essen zubereiten und vor allem podcasts: ö1 (digital leben, matrix, radiokolleg, journale, wissen aktuell, leporello), smarter leben, ndr info mit prof. drosten, br2 radiowissen, srf 100 sekunden wissen, thadeusz, zukunft heute, thema des tages, reality check und natürlich falter radio. wer wird noch arbeiten können, wenn er sich wochenlang angewöhnt hat, den tag mit anderem  und vielleicht interessanterem vollzufüllen? claudiaguide empfiehlt body scan meditation. ziemlich großartig und nicht nur wegen des satzes ‚und wenn du möchtest, kannst du auch die zehenzwischenräume in das feld deines gewahrseins aufnehmen.‘ heute „auch gelernt: strach“ bedeute auf tschechisch „angst“. wie passend. to do: wein sortieren und nach alter trinken. eigenes sieben mit 21 matten-übungen zusammengestellt. feyhan (ist) geht richtung insolvenz, carlos (mad) füllt sich in hell, carole (syd) benötigt chemotherapie. wann und wo wir einander persönlich wiedersehen werden, steht in den sternen.
sonntag, 22. märz 2020 – wien: langer gang allein zur hauptpost und durch den ersten mit sonnenpausen am judenplatz (danke an ellas, dass die sessel weder versperrt noch weggeräumt wurden) und am graben. auch das babylon hat zu. enthusiasmus (ursprünglich die inspiration durch eine göttliche eingebung) kommt (verkürzt) von éntheos, wörtlich „der von gott erfüllte“. ‚rührend‘ in zweierlei hinsicht das video von dem italiener der außer haus geht, um am fenster eine barsituation nachzuspielen. self acceptance could be used to excuse complacency. da sollte man aber hinkommen wollen: zur self-acceptance, „defined as truthfully accepting whatever i am experiencing at the moment as what is happening.“ (aus einem gespräch zwischen der phantastischen brené brown und tim ferriss). so wie ich spricht auch ranga yogeshwar im presseclub im zdf von einem aufgezwungenen sabbatical. luisa in brüssel möchte mit hs den horx-testübersetzen. sein sohn und er dann im frühstück ohne musik wohltuend optimistisch. hs macht köstliches kürbis-sechskorn-risotto und daher braucht sich willi keine sorgen machen um uns. sundee freut sich gsd über die bravo-downloads per wetransfer. crazy ex-girlfriend gefällt mir in wellen.
samstag, 21. märz 2020 – wien: knapp eine milliarde menschen rund um den globus müssen wegen der coronavirus-pandemie das wochenende laut schätzungen in den eigenen vier wänden verbringen. weltweit wurden bisher über 280.000 covid-19-fälle bestätigt, 81.286 davon meldete china. eine firma in brescia 3d-druckt ventile für atmungsgeräte. wenn nötig, bitte online bestellen nur bei österreichischen firmen. rip kenny rogers, obwohl er drumpf unterstützt hat. (promise me, son, not to do the things i’ve done / walk away from trouble if you can / it won’t mean you’re weak if you turn the other cheek / i hope you’re old enough to understand / son, you don’t have to fight to be a man) (you’ve got to know when to hold ‚em know when to fold ‚em / know when to walk away / and know when to run / you never count your money / when you’re sittin‘ at the table / there’ll be time enough for countin‘ / when the dealin’s done). fendrich singt „i am from austria“ von daheim und um achtzehn uhr auf radio wien. die café samedi teilnehmer sind einzeln interessierter an einem gespräch als spontan in der gruppe. frau pigl winkt nach pflanzenkauf bei penny.  bini freut sich über die second hand tastatur. am formal friday lässt jimmy kimmel die killers im badezimmer spielen und ist nicht auf drogen sondern italienischer herkunft. schöner gruss von paolo rumiz aus triest. papi entdeckt ö1 und liest alte parnass.
freitag, 20. märz 2020 – wien: am see bei sommerlichem wetter. kärchern ist eine lohnenswerte tätigkeiten mit sofortigen resultaten. kurz verkündet den ostermontag als hoffnungshorizont. jutta hat größte schwierigkeiten, den ihr schutzbefohlenen die situation klar zu machen. manfred geht es ebenso mit seinem vater. ich freue mich auf positive entwicklungen neben den negativen. für alle podcasts, die ich hören möchte, benötige ich mehr stunden pro tag. ich glaube, wir sind die einzigen, die noch nicht trinken. die eilmeldung des kaiserlichen hofes hatten hs und ich auch schon intern gefordert. wenn demenzkranke auf den bundespräsidenten hören, dann sicher auch auf den kaiser.
donnerstag, 19. märz 2020 – wien: langsam hat sich das hirn auf ‚hände weg‘ (von türklinken und dem eigenen gesicht) umgestellt. ein se(e)gen. ich filme hs beim auswintern. das puschelgras war noch nie so gut vorbereitet auf den frühling; die eulenbemmel kommen in die tonne; der maulbeerbaum wird zerkleinert. ein guter plan wartet vor der tür. anekdotische evidenz ist meine bevorzugte art und weise zu diskutieren. hs findet das nicht so prickelnd. er offeriert die empirische evidenz. errors in production von heike bollig. apps kann man nach farbe sortieren, wenn man sehr visuell veranlagt ist. selbst dann ist die frage, ob schönheit über komfort gehen soll. bei allem mitleid und sorgen finde ich es wie immer und weiterhin erstaunlich, wie viele menschen ruhig schlafen können, obwohl sie von paycheck zu paycheck bzw. von der hand in den mund leben, obwohl sie es anders könnten (also bitte keinesfalls jene, die nichts weglegen können weil alleinerziehend oder sehr wenig verdienend). was würden also erstgenannte machen, wenn gleichzeitig waschmaschine und auto kaputt gehen, eine krone nötig ist und eine schnellfahrstrafe reinkommt? das stylebook muss mit alten sneakers vorlieb nehmen, denen ein bissl spritzwasser nichts ausmacht.
mittwoch, 18. märz 2020 – wien: wunderbare runde von bis feuerwache über den weilhelminenberg mit schönem blick und interessanten architektonischen details von schrebergärten bis miramare. claudiaguide überlegt mithilfe bei winzern. man kann sehen, wie die welle langsam runterschwappt nach australien. colette, verna, carole, mary und jen geht es gut. toilet paper ist das wort der stunde. carlos darf nicht raus. kultur heute wurde vorübergehend eingestellt, weil keine kultur.
dienstag, 17. märz 2020 – wien: eine art stundenplan wird erstellt, damit der tag nicht einfach so ratzfatz vergeht. langeweile kenne ich nicht. mangels kieser muss vier mal sieben gemacht werden. die matte in der bibliothek hilft, an zwischendurchübungen zu denken. kreul bringt eine sehr frohe botschaft. eine stunde durch den ersten. susi am hohen markt. ein fast leerer graben. die india auslage zeigt ‚kranke zeiten‚ shirts. mami lernt, gesendete e-mails zu finden. gute idee, von acht bis neun die billas für die schwächeren zu öffnen. beim durchsehen der 2017 fotos entdecke ich endlich, wie radio gioconda früher geheißen hat: latteemiele. werden wir gestärkt aus dieser krise gehen? danke jedenfalls an alle, die für die gemeinschaft arbeiten.
montag, 16. märz 2020 – wien: alles gute nach australien, liebe charlotte! die svs wird informiert, dass ich den erholungsaufenthalt in vorarlberg nicht antreten konnte und ist unbeeindruckt. podcast italiano sendet riflessioni dalla quarantena. ich soll dann noch mal eine bewilligung einholen, wenn sich die situation geändert hat. eine verlängerung der frist wäre mir lieber gewesen. ein spaziergang durch den zweiten und ersten bringt frischluft und bewegung. alle gehsteigmitbenutzer extrem respektvoll und höflich.  zweite fotosession bei wurms wärmeflasche. good news: entgegen einer ersten interpretation der wiener polizei ist es erlaubt, mit dem auto zum zweitwohnsitz  zu fahren. das werden wir bald nutzen. hervorragende zusammenstellung österreichischer lieferanten statt amazon.  toll kuratierter hintergrund der orf-rom-korrespondenz. die wiener linien reagieren superschnell und korrekt auf die doppelzahlung. willis emoji kommen die augen hervor vor überraschung, eine lehrerin geheirtatet zu haben. unsere erste begegnung ist zwei jahrzehnte her. interessant ist das lesen alter tagebücher. mir erzählen manchmal familienmitglieder oder freunde, wie ich früher war, und ich kann damit nicht so viel anfangen. ich denke, nicht nur körperzellen erneuern sich alle 7 (?) jahre sondern auch manche einstellungen. drei mal ist es mir schon passiert, dass ich etwas tue, was ich kurz davor noch komplett abgelehnt oder für unmöglich gehalten hätte (2003 selbständigkeit, 2008 kauf eines schrebergartens mit seezugang, 2016 grado) und daher bin ich sehr vorsichtig, jetzt vorauszusagen, was ich in fünf oder zehn jahren (nicht) tun werde. es bleibt also spannend. christoph niemann hat wie immer die besten sujets zum thema. das new yorker cover ein meisterwerk.
sonntag, 15. märz 2020 – wien: unterschrift abholen in mödling mit viel abstand. ein letztes schnitzel im wild in der sonne. eis am schwedenplatz und gang zurück am donaukanal. das könnte alles bald fern jeder realität sein. es ist der richtige zeitpunkt ‚crazy ex-girlfriend‘ anzugehen.
samstag, 14. märz 2020 – wien: der vorarlberg tourismus bestätigt mir, dass alle hotels geschlossen sind ab montag. der kiesertrainer rät vom zweiten mal morgen ab. die studentischen billakassierer sind besonders nett heute. ‚im dienst‘ steht am alten langsamen dackel. anschober wird mir immer sympathischer. sehr vorausblickend meine monatsüberschrift. den kleiderständer aus der pizza mari‘ finde ich fast. über eine filmperle gestolpert: ’84, charing cross road‘ von und über helene hanff und ihre korrespondenz mit frank doel. anne bancroft, anthony hopkins, judi dench, james eckhouse. speriamo che #andratuttobene.
freitag, 13. märz 2020 – wien: papi liegt und zumindest für ihn ist es gut, dass die geschäfte nächste woche geschlossen bleiben sollen. der dogenhof-kellner hat zu viele fake news konsumiert und gibt sie munter weiter. lunch enttäuschend. superblick von der aida auf den praterstern. wenn man schon kein gemüse mehr kaufen kann (geleerte kisten beim billa), könnte man ja noch nahrung für den geist besorgen? hs schreibt mir live die pk mit hübschen zusatzinfos wie „kurz.. kotz.. hawada hawada sülz..“ frau brigitte helfe ich mit festnetz auf mobilumleitung. das ferstel arbeitet so schnell wie ich in meinen zwanzigern. [oxfam: ungleichheit immer größer: 1% der bevölkerung besitzt bereits 90% des klopapiers.] café samedi wird abgesagt. was wohl die vorarlberg-pk am frühen abend für informationen bringt? in isolamento casalingo si ingrassa. (alessandro gassmann). ‚grazie roma‘ in rom von den balkonen zu hören (dimmi cos’è che ci fa sentire uniti anche se siamo lontani).
donnerstag, 12. märz 2020 – wien: walk bei fast zwanzig grad zu kieser, wo weniger und hauptsächlich weibliche trainieren. viele offene fragen. wenige antworten. schwarze seife von frau witek, die offiziell gar nicht offen hat. abstand zu thomas im fast leeren bräunerhof. caroline unbeeindruckt. erschütterndes weltjournal: china – peking unter quarantäne.
mittwoch, 11. märz 2020 – wien: gut, dass wir das mak schon gestern abgesagt haben. #iorestoacasa. vor-packen und dankbar für bibliothek. das büro-ivar neigt sich in unsere politische richtung. wir schichten um. rudolphs sky könnte freude bringen. der virologe prof. christian drosten informiert angenehm unaufgeregt und sehr profund im ndr corona update.  wieder einmal eine wunderbare deko auf orf iii: ‚wiener parks – grüne oasen am rand der stadt‘. hahaha: who was your favourite performer in ‚once upon a time in hollywood‘ and why was it brad pitt? (screen rant). ohsnap passt auf den scansnap. langes telefonat mit eva und die gewissheit, dass es tausend überlegungen gibt in allen lebensbereichen. großeltern sollen nicht zur kinderbetreuung herangezogen werden. die imex wurde abgesagt; diverse kongresse in wien auch. sara hat zusperren müssen. achja, und mein jahr ist leer. gsd habe ich vorgesorgt.
dienstag, 10. märz 2020 – wien: run gegen den feind wind zu kieser. der möglicherweise letzte christbaum von xmas 2019 wartet am gehsteig auf seine abholung. überprüfung des falterartikels über das heeresgeschichtliche museum. ja, das könnte man verbessern. fesche (teure) bar lucy und brandl im 21er haus. site inspection des sehr chicen (teuren) andaz inklusive wow-blick von der aurora-bar. verblüffend gastunfreundliches gehabe im eloa. hs setzt sich auf den schoss des elefanten. mit gaylenes und vernas hilfe e-mail an marissa. mit ralf von mitte los. wir lassen uns sicher nicht von ein paar tropfen ärgern. pizza bianca bei mari. es muss ja nicht gleich eine therapie sein. um den block für sauerstoff. susi in der perle. ähnliche wünsche punkto alkoholgenuss.
montag, 9. märz 2020 – wien: s&b mit vollen energieakkus. cartoon & betty. stöcke und hosen und beeindruckende erklärungen vom eybl-mitarbeiter. fewa sport werden wir kaufen. bissen vom käseleberkäse. heindl schokolade museum mit sehr schönen ‚ich habe einen an der waffel‘-erinnerungsfotos. der chef selbst sorgt für ordnung. heute gelernt: schokolade kann man abblasen. alice smst und sara meldet sich telefonisch. sie meint, der italiano medio lehnt sich gerne auf gegen von oben verordnete regeln. und die sonntagsdiga-fotos waren von ihr. gern gehört rotraud a. perner im ö1 gespräch.
sonntag, 8. märz 2020 – wien: happy women’s day! run zu kieser, wo personalmangel und bei den schlössern selbstbedienung herrscht. sonnenspaziergang bis zur schlange vorm central. ryan air storniert brudl&mamis andalusienreise. auf der wikam werden hände geschüttelt als wären wir alle immun oder besonders cool. ich desinfiziere mehrmals. kurz hat li hua porträt von sich selbst gekauft, um es ins bundeskanzleramt zu hängen. deborah sengls madvertisement (speziell die echte  zigarettenwerbung für schwangere aus den fünfzigern) wie die meisten ihrer arbeiten sehr geist-anregend. börek im levante. mit dem airpod im ohr vergeht der nachmittag.
samstag, 7. märz 2020 – wien: wer das smartphone nur für ein technisches gerät halte, müsse auch jesus als weinproduzenten bezeichnen (sascha lobo). gang in die lerchenfelderstrasse. akustisch schwieriges café samedi in der melangerie. tarek leitner hat schon wieder etwas geschrieben. posch spendet mimosen zum frauentag. spontane boot tulln mit gerald & patricia. shuttle-service wunderbar. der besuch bringt mich insofern weiter, als ich nun sicher kein boot möchte. weil sparkasse. herren wickelraum zwischen den hallen. die vater-sohn-chirurg-gender-geschichte von alina hole ich gerne raus, wenn bedarf besteht. hurra: alex‘ eltern sind am weg nach hause. frauenbilder – gegenbilder: die künstlerinnen der wiener moderne: tobias natter ist aussprachlich bruder von wukonigg.
freitag, 6. märz 2020 – wien: manne erzählt mir in der tastery von monomaterial und  grifflücke, die wir dann auch gleich bei den bohnen finden. werde ich „vo mello bis ge schoppornou“ laufen? entzückende damen der vorarlberger tourismusbüros werden mir schneckenpost senden. drei tv gerade noch rechtzeitig storniert. es blüht lila am praterstern. olivia werkt und bleibt optimistisch.
donnerstag, 5. märz 2020 – laa / wien: gelernt, dass die booking app eine taste für bitte um kostenlose stornierung hat. unsere inhouse-klingel kann man wirklich nicht hören. calypso rimini bietet von sich aus kostenlose stornierung an. claudia kommt zu uns statt ins volksgarten und lehrt uns, was der verdeckte arbeitsmarkt ist. wir finden trotz veronica ferres nicht mit absoluter sicherheit heraus, ob wir belauscht werden. dafür aber, wie man eine whatsapp-gruppe stumm schaltet.
mittwoch, 4. märz 2020 – laa: ein guter plan von milena glibmovski (milenskaya). die lisa-instastory mit offensichtlich gefälschten amazon-rezensionen wird hoffentlich ein nachspiel für den mitbewerber haben. die masseurin ist spezialisiert auf post-op und narben. wie schön. der koch gibt das nougat-krokant-parfait-rezept frei.
dienstag, 3. märz 2020 – laa: james lipton no longer „inside the actors studio“. hätte nie gedacht, dass er schon so alt war. telefonate mit mehr oder weniger netten svs-mitarbeitern. ‚erholungsaufenthalt‘ kann nicht jeder verstehen. sulzberg scheint möglich.
montag, 2. märz 2020 – wien / laa: hs posiert vorm übersiedelten clown im prater. bei kieser gibt es hygienemaßnahmen. die reha ist bewilligt, aber man hat nicht platz, wenn ich zeit habe. herrliche überlandfahrt nach laa und es blüht mir sogar etwas. geruhsamer schlafnachmittag am pool; entspanntes dinner zu dritt. dass axiomatisch unanzweifelbar / gewiss heißt, weiß ich jetzt auch.
sonntag, 1. märz 2020 – wien: weder anfangs- noch endzeit in meinem kalender stimmen. nach dem nackten wahnsinn im burgtheater eine vorspeise in der ostaria allora.

februar 2020 – mehr arbeit als gedacht
samstag, 29. februar 2020 – wien:
gerne erkläre ich hs, dass die temperatur auf der stirn geringer sein darf als im körperhöhlen. café samedi mit claudia und stefan. großartiger riesenpulli und big mutter von wurm im beim stephansdom. literaturmuseum verblüfft mit gestaltung. spiegelordner, klappe-auf, drehen (johann nestroy als specht), grillparzer-zimmer, videos schauen, hören, lesen. das nächste mal der zweite stock. übelkeit. schlaf. tante. schlaf. auch das café engländer ist erwähnt. glücklich ist, wer vergißt, was doch nicht zu ändern ist. (johann strauss / richard genée: die fledermaus, 1874). sympathisches interview in saldo mit werner landthaler (evotec). charlotte scheint es bestens zu gehen. fendrich mit 65 recht unverändert. und man kennt sooo viel.
freitag, 28. februar 2020 – wien:
jedes telefonat mit leonding eine bereicherung. hs bringt die weisse tasse ans bett. active listening for dummies ist ein mutiges geschenk. bei ikea erfolgreiche inspirationsrunde im ersten stock. es wird ein runder teppich. mörser, gewürzmühlen, fellpolster, schuhlöffel kommen mit. linzerauge nach der augenärztin. auch sundee übersieht das pausenzeichen. strides werde ich aufgeben, denn i am not a to do list.
donnerstag, 27. februar 2020 – wien: run vorbei an den breitbeinigen polizisten am praterstern zu kieser. man soll aufhören, post an frau christian zu senden. unverständliche vorgehensweise der inder: zuerst venue für dinner suchen und ceos befragen. dann erst hotelzimmer suchen. manish kann nicht nur whatsapp sondern auch whatsappcall. gerhard-bronner-doku.
mittwoch, 26. februar 2020 – wien: wir lassen claudia im khm nicht genug zu wort kommen. anthonis van dycks portraits (jan van montfort, nicholas lanier etc) regen kolossal meine phantasie an. kaffee unter der kuppel. blauer mantel im dz favoriten. bei der wiener städtischen steht es drei zu eins für willkommenskultur. erwin wurms pulli im stephansdom gefällt mir. das schmale bett aus dem schmalen haus weckt erinnerungen an berlin. auf der rotenturmstrasse kommen gelbe tulpen neben den frischen bäumen zum vorschein. dr. castro vollendet sein werk. spontan köstlicher leberkäse im vestibül. das curry war im pulled; nicht in der sauce. feinstaubalarm bei faust. zu viel blut. mephisto in stöckelschuhen. eine aufführung mit großartigen schauspielern, bei der man gerne dabei gewesen ist (vergangenheit). andrea wenzls stimme ist immer wieder verwirrend ähnlich der von minichmayr. die szene mit den rosen erinnert mich an ‚american beauty‘. in der bim arbeite ich weiter als lektorin.
dienstag, 25. februar 2020 – wien: ein nussknacker wird aus mödling geliefert. mit mami wunderbare spontan-backstage-führung von tatsächlicher mitarbeiterin gabi im porzellanmuseum augarten (innenausstattung von podrecca). schälchen und rosensalz wäre eine möglichkeit. das palais grassalkovich (ehemaliger wien tourismus standort) wird zum ’nobelsten einfamilienhaus im herzen wiens‘. domingo gibt schnell sexuelle übergriffe zu, während die ganze welt mit dem coronavirus beschäftigt ist. alex‘ eltern haben das grosse pech, in teneriffa im einzigen quarantäne-hotel zu residieren. s&b überheizt und aggressionsfördernd. hs zerkleinert am see. siebzehn grad. endlich schreibe ich an dimore treviso wegen der dreifachsanduhr. geschichten vom walzer und vom würstelstand. lustig, mal wieder stephan eicher zu hören und auch gar nicht schlecht, was er 2019 gemacht hat. aber richtig begeistert bin ich nicht.
montag, 24. februar 2020 – wien: der postler bringt die mütze aus siofok. zwei stunden neun zu fuss gegen den wind zu caroline. skifahrer auf staubzucker in der margaretenstrasse. feine orange-radiosendung von alina zum thema gendern. der mitarbeiter der bäckerei schwarz sollte jener des monats werden. zurück ist die ubahn dann doch die vernünftigere wahl. das zweite auto wird hinten angeschnitten. sehr amüsante opernballdoku und -nachschau.
sonntag, 23. februar 2020 – wien: gang durch den zweiten endend bei kieser. orf zeigt fotos von for forest beim villacher fasching. bini kommt gerne in die ow.
samstag, 22. februar 2020 – wien:
 erdmännchennachwuchs in linz gilt es der einen dame vom grill zu berichten. phantastische erstwanderung bei frühlingstemperaturen mit claudia von strebers- nach stammersdorf mit feinen ausblicken über wien. hs wird auf meinen grabstein schreiben ’sie stolpert gern‘. einkehr im weingut klager. könnte mich als lektorin bei infoscreen bewerben. und weil ich noch nicht genug gegangen bin heute, mit ralf vom westbahnhof zur haupt- ins momoya und zur nachspeise in die perle. mittlerweile weiss ich die erinnerungsfotos sehr zu schätzen. 
freitag, 21. februar 2020 – wien:
hagel um zehn, sonne um elf. herrlicher windspaziergang zickzack durch den zweiten endend bei kieser. das stern benötigt herrenjeans; the student hotel ist riesig geworden. es gilt im büro zu scannen und ordnung in alles zu bringen. alex hat ‚keinen pulsschlag mehr‘, wenn es um den dürrsee geht. muss mir diesen herrlichen ausdruck endlich merken. manfred ist weiterhin leicht aufgeregt, wenn es um seine wohnung geht.
donnerstag, 20. februar 2020 – budapest / wien: wenn man genau darauf achtet, schließen viele klodeckel nicht korrekt ab; so auch im fünfsternhaus. hs nimmt mich auf einen feinen spaziergang mit, den er während ilg so ähnlich schon gemacht hat. die italia politica karte findet er ohne probleme wieder. csendes store lässt uns um punkt rein nach der sonnenbank im beserlpark. in der galerie, in der wir anläuten müssen, um ins mezzanin gelassen zu werden, frage ich mich: kann man anhand von objekten menschen noch nach ihrem tod kennenlernen? unmengen an mini kaffeeanbietern ein herrliches sprachendurcheinander mit der ungarin, die auf italienisch-englisch erklärt, dass das gebäude kein theater ist. die wintersonne ist wie ein entgegenkommendes auto. es gibt noch viele vierteln zu entdecken. bis zum nächsten mal. hs chauffiert, während ich am laptop die letzten achtundvierzig stunden abarbeite. heller & schuh begleiten uns bis in die ow. imola freut sich sehr über die schicke pfauen-dankeskarte. das strasserbräu offeriert grosse portionen und einen gemischten satz von krug mit sexuell leicht aufgeladenem etikett. die falconacht im u4 bereitet mir riesenfreude. brudl und ich singen gemeinsam mit roman gregory, georgij makazaria, skero, edita malovčić, johannes krisch, tini kainrath, dem nino aus wien und  anderen. wir tanzen und können von hinten nicht belästigt werden.
mittwoch, 19. februar 2020 – budapest: hs hat schon recht, dass laufen den kopf frei macht, aber das hätte es zwei stunden später auch. nun gut, ich habe ja nicht geburtstag.  heuer gibt es ein aufklappbares parlament, gutschein für sterne und das lange gewünschte reiseplätteisen. langes frühstück mit besuch von gleich zwei sales-personen und sekt on the house. soy milk = milk but introducing itself in spanish. was für eine aufregung um die marzipantorte. zuerst rennauto statt cabrio. und dann mit imolas hilfe beides. süsse autos geschmacklich viel besser als erwartet. ubiquitär war mir nicht geläufig, ich werde es aber möglichst oft einstreuen, damit es mir locker von der zunge kommt. graue ersatzmütze von zara, seifenschale aus email im pauza, bomo art, wartebank für cordy roy oder seine freunde im paloma, marzipantiere im auguszta (seit 1917), beeindruckende lobby-besichtigung im parisi, kaffee mit aussicht und mohn im madal, wonderlab, fünf weiche täschchen im tatika. ‚do pause‘ von robert poynton, gesehen im (wie passend) pauza, bestelle ich in england, habe es aber auch gleich als e-book. aperitivi im kiosk. tasting menu im babel mit langer lange-haare-diskussion.
dienstag, 18. februar 2020 – siofok / budapest: laufen bei beginnendem wind dafür direkt am seeufer. der maulwurf grüßt nach leonding. geld für kaffee mitzunehmen, war etwas optimistisch. fünfzig, siebzig, fünfzig, siebzig, fünfzig, siebzig in ausgesprochen kurzen abständen entlang des plattensee. fast schon bei budapest: was genau bedeuten die hundeschilder auf der autobahn? nach Anruf lässt uns art.. in die Fabrikshalle, in der einige möbel- und accessoire-Besonderheiten aus den letzten hundert jahren käuflich erwerbsbar wären. unser zimmer mit blick auf ferris wheel und stephanskathedrale ist für ein early check in bereit. premiere im arioso: zum cappuccino gibt es eine blume. wir folgen den makers of budapest in interessante shops abseits vom typischen souvenirzeug: retrock, lollipop factory, the garden studio, berlin. andrassy. la perle noire im mamaison offeriert einen köstlichen und visuell ansprechenden business lunch mit jagdservice zu einem nicht nachvollziehbaren preis. imola und wir werfen den resttag weg und zeigen manish und seinem kunden das museum of fine arts, brainstormen punkto restaurants, besichtigen callas, besuchen das vigado, erfreuen mit spoon. drei mal fahren wir mit der spielzeug-ubahn. sie laden uns dafür zum indischen dinner ins haveli auf der andrassy ein und in die szimpla ruin bar kommen wir auch noch. das muss ich mir mal bei tageslicht ansehen. ob ich wirklich eine konferenz für vierhundert ausrichten möchte, wenn der client auf whatsapp als hauptkommunikationsmittel besteht, überlege ich noch. zuerst muss es überhaupt budapest werden. die inder machen übrigens ihre site inspection am e-scooter.
montag, 17. februar 2020 – grado / siofok: dms wird informiert, dass wir endgültig keine fits mehr machen. gegen die einbahn zum vignettenkauf bei der tankstelle. der polizist hat mitleid mit uns. hs ist den full gas bmw buben neidig, weil sie ihren namen aussuchen konnten. ein mcdonald’s, der nur saisonal geöffnet hat. wir nehmen an, dass es am plattensee keine sehr detailreiche bauordnung gibt. check in bei greta klappt bestens; zimmer hübsch. spaziergang bei höchst kitschigem sonnenuntergang zur mole und durch die nebensaisonale tristesse der balaton-buden. wir landen im mala garden, das sich als einzige und gleichzeitig hervorragende dining option bietet. der wein heißt ’szexi‘ und der forint steht so gut wie nie. meinen woolen hat vergesse ich ebendort und lerne dadurch, dass ein porto zahlt empfänger auch von ungarn nach österreich möglich ist.
sonntag, 16. februar 2020 – grado: meine brille ist ein money magnet. den finanzführerschein für schüler schlage ich schon seit jahren vor. auch das unterrichten von gluck bzw. resilienz erscheint mir sehr clever und hilfreicher als mathematik in der oberstufe.
samstag, 15. februar 2020 – grado: maura nimmt bargeld und hat keinen besseren deckel für uns. focenza-bestellung am markt. am radl zur all’anfora geht besser als gedacht. um die ankunftszeit nur österreicher. aquilea café. retour dann spürbar sitzprobleme. budget mit vier mal gedrehter sanduhr. heute show.
freitag, 14. februar 2020 – grado: run bis zur trafik. wir müssen ein angebot machen. ich nehme an, der coronavirus ist schuld an der neuen destinationssuche. marco prüft therme, bringt gleichen deckel und weckt mein interesse fürs smart home. gang mit wind und spar. ich darf schnippeln; feta wunderbar.
donnerstag, 13. februar 2020 – venezia / grado: blick auf den gemüsehändler beim frühstück. gerne setze ich mein geld in die sanduhr. aber nicht zu oft, sonst werden es zu viele. im museum correr wird deutlich, wie wenige touristen zur zeit in venedig sind. man lässt mich trotz leicht zu große tasche eintreten. unklar, wie viel der ort beinhaltet. die italienische signora meint, der sekretär hätte einmal sehr viele geheimnisse verborgen. ich schaue runter aufs illy kaffee beim imperialen garten, aber hs ist mittlerweile ganz woanders. die erklärung erzählt mir von clemens xiii und dass er der venezianer carlo rizzo nico sei, aber das weiß ich natürlich seit gestern. das café ist entzückend und hat den blick auf den markusplatz wie der meine auf den graben. ostaria a la campana. café im calcina. 16 nach zattere. treviso wegen (geistiger) erschöpfung gestrichen. the morning show auf apple hervorragend.
mittwoch, 12. februar 2020 – venezia: frühstück mit barmusik. der versteckte giardino di ca‘ bembo mit mittagspause. ca‘ rezzonico, museo del settecento veneziano höchst beeindruckend. ein ganzes schlafzimmer mit heiliger familie über dem kopfteil und achtundfünfzigteiligem necessaire wurden im zweiten stock nachgebaut. ovale glasstürze, goldener thron und undezente bilderrahmen, canaletti, clemens xiii, live-restaurierung, grüner laser wegen ausstellungsaufbau. halten wir bei der chinesischen touristengruppe automatisch die luft an? jedes kindergartenkind bekommt eine rettungsweste, bevor es in den schulbus darf.  heute alkohol statt kaffee in der sonne der bar canton. viele französischsprachige hier, aber generell wenig touristen. eine mischung aus angst vor hochwasser und virus. wir holen das gepäck im einen und übersiedeln ins nächste hotel. das zimmer im scandinavia am campo santa maria formosa ist größer und im vierten stock und hat eine badewanne. spritz in der bar all’orologio in der sonne mit spanischen videos rechts vor uns. ‚basta non sbagliare la strada’ sagt der kellner auf die frage nach einer bestimmten richtung (auf dem campo santa maria formosa). eine gemeinsame portion spaghetti bringt den glasschüssel-provider fast zum lachen. die halbverhungerten kinder werden von den eltern direkt bei der schule gefüttert. erinnert mich an aupair-tage in paris. willemotte zeigt fotos aus den vierzigern und fünfzigern. bling-hülle und puschel bei meiner dealern in der strada nuova. mit agnes im do colonne. hs meint, es war schon einmal schleppender. erschöpfung. fornarine. der eintrag auf yazio müsste heute ‚venezia fünftausend‘ lauten.
dienstag, 11. februar 2020 – grado / venezia: hs macht den rallyepiloten. der fährmann wartet auf meinen marito, ohne dabei stress zu bekommen geschweige denn zu zeigen. allein die lobby und der rezeptionist im nani di mocenigo machen schon einen unterschied. mega-acqua dell’elba in der lobby. casa di carlo goldoni. halbe pizza in der sonne von san polo. ich erkenne das mais-plastik am geräusch. die birreria la corte meint, es sei zu 200 % bio. nur in der welt der kleingeistigen heissen die linzeraugen ausschließlich fiorellini. weiter herumgekommene sagen auch occhio di bue dazu. museo di palazzo mocenigo e centro studi di storia del tessuto e del costume mit verschiedenfarbigen seismografischen tapeten. das parfümieren begann in der serenissima, bevor es nach frankreich kam. mit dem einser beim richtigen licht den canale grande zur accademia. ob man das rote blinklicht wohl beheben kann? brad pitt, exfrau und kinder haben in unserem hotel gewohnt, erfahren wir bei prosecco und cichetti. im conad darf man nicht fotografieren, aber gerne weihnachtspanettone kaufen.
montag, 10. februar 2020 – grado: schlafen bis in den grauen mittag hinein. anfrage. telefonwalk. few women really appreciate being called “ma’am” – it tends to make them feel old and disrespected. sollte mal der dude auf seine pappe schreiben. nebenbei sende ich an alle aussies einen newsletter.
sonntag, 9. februar 2020 – grado: run nach pineta; von der bar royal schauen wir runter. alleingang mit airpods. notar und notarzt haben denselben beginn, wie ich in meinem kalender erkenne. madame moneypenny sollten alle (jungen frauen) hören. spannung, wer mir die bilder zum oscar zeigen wird. alexander horwath outet sich als woody allen nicht-fan, man hört ihm aber wie immer sehr gerne zu. bin für viel mehr von maya rudolph und kristen wiig und auch von steve martin und chris rock oder auch von allen vieren. können die nächstes jahr moderieren? eminem haut mich vom sessel, wie er da mit bart und orchester ‚lose yourself‘ performt und fast alle im saal mitsingen und -wippen. james corden und rebel wilson treten in wuschelkatzen-kostümen auf, machen witze über „cats“ und präsentieren die nominierten in der kategorie „best visual effects“.
samstag, 8. februar 2020 – grado: alleingang mit airpods bis zum faro. despar. markt ohne meine biancheria intima. hansel. taron egerton macht einen grossartigen elton john in rocketman. ich schaffe fiorello und amadeus aus sanremo nicht bis zum schluss. vor allem, weil unklar ist, wann dieser sein wird. drücke für viceversa von francesco gabbani die daumen.
freitag, 7. februar 2020 – grado:  lauf bis zur zeit beim trafikanten, der mir die borghi più belli reservieren wird. begegnung auf der diga: kurzarm zu nerzmantel. der seilspringende hamster am zeittitel zu „der traum vom anderen leben“ ist köstlich. die sonne brennt fast. neue farbe gefolgt von amüsanten aperitivi mit sara, marita und maurizio. dua lipa nicht nur im zeit magazin sondern auch auf der sanremo bühne.
donnerstag, 6. februar 2020 – wien / grado:  kieser. sonnige fahrt gen süden. therme wieder einen tick schneller für uns bereit. ‚dolor y gloria‘ mit antonio und über pedro gewinnt im verlauf meine grosse sympathie. georgina rodriguez macht zwar gute figur aber sprachlich eher probleme an der seite von amadeus. dann erkenne ich erst, wer ihr mann in der ersten reihe ist. vielleicht sollte man excel einfach bei excel lernen?
mittwoch, 5. februar 2020 – wien: podrecca im ringturm. bei dem wind kommt spaziergang doch nicht in frage. köstliches reisfleisch und ungestürzter pudelling in mödling. meinungsdifferenzen zu homosexuellen eltern. es bleibt die frage, wieso sich alles ändert, würde es um verwandte gehen. uns fällt auf, dass unsere gay kunden immer die besonders netten waren.
dienstag, 4. februar 2020 – wien: jutta und ich entscheiden uns gegen den windspaziergang und für ein feines gespräch. hs besorgt rain-x für cento. schuberth nimmt seine kindergartenarztschrift für den kurantrag. ganz wird es ohne eisen noch nicht gehen. ö1 hat die karte mit schneckenpost und erlagschein gesendet. amadeus und sein als priester verkleideter amico eröffnen sanremo.
montag, 3. februar 2020 – wien: kieser. zweite süditalienkarte von posch. aber die von michelin ist besser weil gedreht. claudia g. gefällt das venezianische cover. linked in prüft, ob ich eine maschine bin. hat der handwerker nicht zu oliver in den haag gesagt: ‚worst-case scenario? the renovation goes three years and two million dollars over budget, one of you bludgeons me to death with my own hammer, and you both get the electric chair.‘
sonntag, 2. februar 2020 – wien:
heute ist ein palindromischer tag (02.02.2020). ich gewinne den monatelangen kampf mit microsoft for mac und der indizierung. mein outlook kann wieder uneingeschränkt suchen. auch finanzen synct. mary und carole nehmen an thiems finale teil im gegenteil zu mir, die ich sportschauen nichts abgewinnen kann. a ciascuno il suo. schon 1982 berichtete das new york magazine über die abgekuppelten steinberg-poster anderer städte. in melbourne hängt natürlich das original-sujet neben dem tvgerät. danke für die leistungen von leonardo dicaprio, brad pitt, margot robbie, luke perry, al pacino (mit iris apfel brille), lena dunham, damian lewis, timothy olyphant, michael madsen und costa ronin in ‚once upon a time in hollywood‘ und danke an quentin tarantino für das umgeschriebene ende der geschichte. möglicherweise wird man von julia butters noch einiges hören.
samstag, 1. februar 2020 – wien: der mann meint weiterhin ‚das schneckt‘. denke an pauli, wenn ich innocent-werbung ‚im neuen year weniger denglisch geused?‘ lese. frühlingsspaziergang bei 13 grad bis zu an den kohlrutschen. der von mir mitfinanzierte bäcker hat täglich von sieben bis sieben offen und der brotduft ist schon von der weite zu riechen. rostiges im austria campus nicht fotographisch einfangbar. kieser. den vor gefühlten zehn jahren in paris gekauften penhaligon-puschel weihe ich ein. welch schöner moment, wenn das kleenex perfekt aus der box gleitet. ich habe endlich in case of bezwungen. bipa antwortet enorm schnell, kann aber nicht komplett recycletes anbieten. ‚the irishman‘ gefällt uns. die grosse kritik an der verjüngungssoftware kann ich nicht nachvollziehen. online wird behauptet, eine narbe zwickt oder juckt, wenn sich die wetterlage ändert. interessante und womöglich korrekte theorie.

jänner 2020 – toleranz üben
freitag, 31. jänner 2020 – wien:
kieser. mary gratuliert zu thiem. weiterhin gilt in österreich rechts vor links im strassenverkehr, nur dass das mal wieder erwähnt wird. fragen kostet nichts und castro kommt mir entgegen. podcasts hören, während man mir wurzelspitzen entfernt, erweist sich als win-lose und damit besser als lose-lose. wenn man ‚wer hat angst vor virginia woolf‘ ansieht, kommen einem die kleinen problemchen in der eigenen partnerschaft leicht verdaulich vor. ’springing things on me‘ wird mit ‚mich vor fertige Tatsachen stellen‘ übersetzt. heißt das nicht ‚vollendete tatsachen‘? auch doris knecht ist von gillian anderson und sex education season 2 begeistert. verstörender falter-leitartikel zum thema kosmetik bei jungen mädchen.
donnerstag, 30. jänner 2020 – wien: wegen zeitmangel skype statt treffen mit bini. das können wir öfter machen. wien mitte ist gut aufgestellt mit media markt, wemove, müller, douglas, macshark und eurospar. aber sympathisch wird mir nie eine mall sein. auch nicht the. von ahava gibt es zu viele verschiedene sorten für einen überraschungskauf und ich weiß nicht mehr, wie es in tel aviv gerochen hat. bin erfreut, dass ich bald eine ‚italian gesture‘ als emoji zur verfügung haben werde. ‚du darfst nicht zu enrico mutieren‘ sage ich zu hs, weil er mich nach etwas fragt, das ich eine minute vorher erklärt habe. augentropfen vier mal am tag bedarf einer guten planung. apropos, das frühstückreservieren sollte ich nicht anderen überlassen. klaus nüchtern schrieb 2014 unter dem titel „wegrauchen, aussaufen auslöffeln, aufbrauchen“, sein bruder sei „der großkalif des erledigens und betreibt in dieser disziplin einen aufwand im vergleich zu dem sich der taj mahal ausnimmt wie ein kindergarten im bauhaus-stil. wenn der einen sack puntalette leermacht, dann richtet er sofort einen familieninternen feiertag des puntalettesäckeleerens ein und schichtet ein paar termine um, damit er am nächsten donnerstag seine kinder erstmals zum gemeinsamen puntaletteeinkauf mitnehmen kann, was sich zeitökonomisch wunderbar mit der abholung des dosenspitzers kombinieren lässt, der in der dosenspitzermanufaktur gerade generalüberholt und mit einer neuen klinge ausgestattet worden ist.“ möglicherweise bin ich mit ihm, dem bruder, verwandt. weiter schreibt nüchtern: ich bin froh, wenn auch mal was weg ist, vor allem im kühlschrank. man hat dann wieder die übersicht und die gewissheit, dass in den hinteren reihen nichts am wegschimmeln ist [..] weil verfall aber schon traurig ist und macht, soll man alles immer gleich aufmachen und weglöffeln, vor allem die kandierten veilchen, die sauer eingelegten lilien und die selbstgemachte schlehdornmarmelade, die man ständig geschenkt kriegt. dasselbe gilt für edle notizbücher. sofort reinschreiben! einkaufslisten, erledigungsvorhaben, eisprungstatistiken – egal, irgendwas.[..]
mittwoch, 29. jänner 2020 – wien: kieser. sonja erstmals getroffen, obwohl sie schon seit  jahren am praterstern trainiert. reha-recherche. bei posch süditalienkarte holen, damit ich meine highlighter zum einsatz bringen kann. die telegram emojis können mehr. köstliche moules frites zu dritt am furtwänglerplatz. gaylenes mutter wird nach canberra ziehen, aber ich bekomme nicht heraus, how she feels about it.
dienstag, 28. jänner 2020 – landshut / wien: die ludmillastrassen-strafe lässt mich an omi denken. frühstück im zugig-ungemütlichen chocolat. cancanstiefel mit zipferschluss und gummisohle. erich freut sich über ‚leo‘ und neu erworbene e-mail-fähigkeiten. zurück. ’sex education‘ auch in der zweiten staffel erfreulich.
montag, 27. jänner 2020 – wien / landshut: eine menge lkws unterwegs richtung bayern nach dem wochenende. centerroom ok. besprechung verläuft gemütlich und ohne überraschungen. stadtspaziergang. biogulasch.
sonntag, 26. jänner 2020 – wien: heute zwei mal burgtheater: europa im diskurs – debating europe – wer hat angst vor der digitalen demokratie? vier menschen und ein büschel weiße haare diskutieren und gestikulieren. ich bewundere die wackeleule im panettone am see. gemeinderat wählen in münchendorf. the party von sally potter in der burg etwas zu banal. handzahme akteure beim wiedersehen im dschungelcamp. wir haben es geschafft und hoffen, einige teilnehmer nie wieder zu sehen.
samstag, 25. jänner 2020 – wien: ausdauernde café samedi gäste in der ow: claudia, jutta, manfred, ronke. claudia und ich singen den k+k deutschmeister song aus dem fünfziger jahre film als würden wir das täglich tun. streif-nachschau. wenn sport, dann aktiv. rützel meint: „prince damiens easy-breezy-cheesy-blick auf die welt mag einen in seiner hartnäckigen kindlichkeit zwar manchmal genervt haben, aber am ende steht er hier als einziger camper, der sich nie über einen anderen dschungelsitzer erhoben hat, nie gemein und verletzend war. als beschützer von witwen und greisen hat er sich den titel verdient. jede andere krönung wäre ein fatales signal.“
freitag, 24. jänner 2020 – wien: sundee und ich schaffen wirklich brav unsere telefonate und ich genieße jede minute. dr. castro erstbesprechung. er ist (noch) teurer geworden. mit ralf zu fotosessions spazieren. haupt- im reinthaler gluckgasse und nachspeise in der schönen perle. tanzen ist fix vorgenommen für zwanzigzwanzig.
donnerstag, 23. jänner 2020 – wien: kieser. hs beliefert werkbank & repertoire. bin beeindruckt von boris podreccas unglaublicher werkliste in ‚meinen‘ regionen. zu fuß zum höchst beeindruckenden weibsteufel (karl schönherr) im akademietheater. moretti und minichmayr genial. besonderes bühnenbild mit übergrossen baumstämmen.
mittwoch, 22. jänner 2020 – wien: schuberth nimmt persönlich ab und rät zur recherche im reha-kompass. endlich mal wieder ein längeres update mit boris im menta. goodbye, charlotte!
dienstag, 21. jänner 2020 – wien: kieser. räumen und dabei podcasts hören stellen sich als geniale kombi heraus. hs besorgt mir bei roma vier auf vorrat. doku american factory und ich frage mich, wieso die chinesen in ihrer heimat-fabrik filmaufnahmen zugelassen haben. langsam merken wir, dass wir zu wenig schlaf bekommen. gottseidank ist nur einmal im jahr dschungel.
montag, 20. jänner 2020 – wien: kieser. thomas im bräunerhof. der nachname wird jedes mal anders geschrieben; mal mit d, mal hinten mit c. jüdisches museum: die ephrussis. zwei stunden und ich versuche, jedes detail wahrzunehmen. grace and frankie bingen. hoffentlich bleiben jane fonda und lily tomlin noch lange als schauspielerinnen tätig. getränke in der schwemme, weil nur koch und kellnerin. heisenberg von simon stephens im akademietheater.
sonntag, 19. jänner 2020 – wien: charlottes abschiedsbrunch in der hinterbrühl. der nackte wahnsinn (noises off) von michael frayn in der burg (übernahme vom residenztheater münchen) phantastisch lustig. wir stellen uns das komödiantische mit den props alles richtig machen sehr schwierig vor.
samstag, 18. jänner 2020 – wien:
staudigl schenkt mir zehn euro. café samedi im engländer mit ungewohnter und sehr entspannter besetzung: stefan, gerald, patricia, manfred. charlotte in der hinterbrühl beim packen für sechs monate australien helfen. wir packen nichts, kreieren aber eine ziemlich gute liste. am wichtigsten: in beide richtungen schauen beim queren von strassen. dschungelcamp dank twitter und rützel wie immer sehenswert.
freitag, 17. jänner 2020 – wien: herr specht bringt mir die weisse tasse ans bett zum telefonat mit sundee. manche wollen dunkelheit im badezimmer, andere einen laufenden föhn. ob ich bereits als teenager organisiert war? man ist schon froh, wenn eine waschmaschine neun jahre gehalten hat. vom vierteltelefon zum normalen festnetz zum mobilen riesenbrocken zum smartphone. paris 1992 mit münzen zum hüttl; heute jederzeit gratis whatsappcall möglich. schön, dass die ö1app existiert, aber ich hätte noch ein paar verbesserungsvorschläge und würde lieber für sie zahlen als gis. in anlehnung an die guten vorsätze von andrea maria dusl nehme ich mir folgendes für 2020 vor:  mehr spazieren zu gehen, noch mehr postkarten und mit der hand zu schreiben, mehr musik zu hören und mehr am meer zu sitzen.
donnerstag, 16. jänner 2020 – wien: zink und vitamin c haben gewirkt. kieser. proppenvoll: das rote wien 1919 bis 1934 im musa. gut, dass ich mir die zeit (und cento) genommen habe. heller aufgenommen um später zu transkribieren und zitate zu speichern. habe das büro für mich allein wegen des handballmarathons. ich tauche ein in videos aus ’85 von live aid. every time that bass comes on I pray that it’s ‚under pressure‘ and not ‚vanilla ice‘. ibes wird interessanter. outlook darf nicht mehr durchgehend offen bleiben.
mittwoch, 15. jänner 2020 – wien: olivia am augarten ist nicht nur älter als gedacht sondern auch gebräunt vom kanaren-urlaub. der jänner ist der montag des jahres, finden manche. ich aber mag montage sehr. mit christiane in der kühlen aber sehr schönen aida-hutfabrik. wir sind die zwei erstaunten familienmitglieder. den anderen war möglicherweise gleich klar, dass eine entscheidung nicht viel zu bedeuten hat. luksch schlägt einen cortison-versuch vor. nutzt’s nix, schadt’s nix. in der schwemme arbeitet man nur zu zweit, aber immerhin bekommen wir ein snackchen. wo wohl der steinhauser sitzt außer ganz klein im pausenfoyer? neben uns der exzentriker mit der stola. die pferde sind bereit. grossartige ‚deponie highfield‘ von rené pollesch im akademietheater. besonders gut: kathrin angerer. 
dienstag, 14. jänner 2020 – wien: möglicherweise muss brudl jetzt aber wirklich und endgültig in den panzer steigen und mit augen zu und durch dem schrecken ein ende bereiten. kieser. zotter hat sich leider geirrt, sonst hätte ich gleich bei ihr neu angelegt.  auch hier sieht man, wie schlecht das ba-online-system ist. sogar bei mundhygiene helfen die airpods pro sehr. gegen zue nase soll zink und vitamin c wunder wirken. ich falle auf den slogan ‚wie ein pulli für die nase‘ rein in der annehme, sie werden weicher sein; nicht grösser. in der apotheke fast dreistellig. es gibt auch von mautner markhof honigsenf .
montag, 13. jänner 2020 – wien: aus australien bekomme ich ein paar genauere einblicke in die situation und höre von mehreren seiten, dass es auch gutes zu berichten gibt. ‚on the bright side, tragedies always bring out the best in people also, well most people. it is the beautiful aspect of human beings who reach out to others in their time of need selflessly. there are many many instances of the kindness of people that brings tears to our eyes. my goddaughter told me there were people along the road who set up water stations and people putting up signs that they can use their toilet. others are offering accomodation free of charge for however long they need.‘ sagt verna. kieser. hellers ö1-gespräch mit renata schmidtkunz berührt mich sehr. ekad zahlung vierstellig. sollte aber für vierzehn monate halten. sundee, bleib so wie du bist! posch-theres not amused über den tag. pagrodame wie ausgewechselt. weljournale über lkw-fahrer aus osteuropa und über elektroautos hochinteressant. ibes langweiliger als wir es gewöhnt sind.
sonntag, 12. jänner 2020 – wien: nase zu. ich bleibe zuhause. weihnachtsbaum entrötet und für nächstes jahr verstaut. wenn frank gillett (technology analyst for forrester) recht hätte mit „computer chips are making their way into other electronic products like earphones, which means that companies are likely to introduce innovations in wearable accessories .. two possibilities: earphones that monitor your health by pulling pulses from your ears, or earbuds that double as inexpensive hearing aids.“, könnte das manfred, mir und anderen helfen. auch wenn es  natürlich unhöflich aussehen würde.
samstag, 11. jänner 2020 – grado / wien: packen und halb entscheiden, dass eine rückkehr vor märz stattfindet. ruhige fahrt nach wien. die augen der katze poppen enorm wegen der sonneneinstrahlung. thermenfehler f22. boris mit maria retter in der kalten not. wir merken uns jetzt, was hinter dem türl zu tun ist. erstes familienmeeting ever. entscheidung gefallen und gut zu wissen, dass es angeblich niemandem schlecht gehen wird damit. in fünf jahren werden wir zurückblicken und wissen, wer recht hatte.
freitag, 10. jänner 2020 – grado: mit klodeckel zu maura. run bis zum tor. piscina-kaffee. sieben. sonnenbad. mehr als fünf zentimeter kommen weg. sara spricht mir ‚la madre degli ignoranti è sempre incinta‘ in justpressrecord. aperitivi im tergi und nachbesprechung camper-reise der vier menschen und acht pfoten. das nicht-weglegen-können der tausend anderen universen schafft unverständnis.
donnerstag, 9. jänner 2020 – venezia / treviso / grado: frauenpower bringt uns zur friedhofsinsel. die gräber auf san michele schauen alle in dieselbe richtung und werden nach fünfzig jahren aufgelöst. es gibt kein rücken an rücken. plastikblumen machen es  farbenprächtig. herr basso zeigt uns, bis wohin das hochwasser gegangen ist und verkauft mir wahrheiten zum älterwerden (growing old isn’t so bad considering the alternative). spaghetti in der glasschüssel mit handwerkern. wir genießen ‚drei tore in zwei minuten‘ am canale grande. das beste ist die abwesenheit anderer touristen. (16) nach fusina. landstrasse nach treviso. die clessidre sind auf urlaub. eine gasse mehr wiederentdeckt. prosecco und cichetti im san michele. so schließt sich der kreis.
mittwoch, 8. jänner 2020 – venezia: meine kleinen bepelzten freundinnen reiten ein ins do colonna und setzen sich ohne mit der wimper zu zucken, um sich dann um zwei euro ein glas wein zu bestellen, obwohl sie sicher seit jahrzehnten wissen, dass hier selfservice ist. so werde ich das ab siebzig auch machen.
dienstag, 7. jänner 2020 – venezia: beeindruckendes frühstücksbuffet zu lauten klängen, vornehmlich portugiesisch. der löwe ist kein architekturmodell. vor dem sprechenden angeschickerten ein sonnenmacchiato mit blick auf den nie leeren platz. interessante führung durch die kalten synagogen des jüdischen museums. die lockenköpfige guidin neidet den festlandbewohnerinnen haus, garten und auto. dass wir jemanden kennen, der nach venezia gezogen ist und arbeit gefunden hat, kann sie kaum glauben. hundertwassergarten eden angeblich geschlossen. ostaria la campana unverändert mit bestellung an der buddel. brudl stimmt mit mir überein, dass es kein tribunal werden darf.
montag, 6. jänner 2020 – grado / venezia: ob das wohl die numero verde ist, die man bei der roten ampel an der baustelle anrufen muss? alles läuft am schnürchen. wir finden den parkplatz am terminal fusina, fahren mit (16) bis zattere. agnes wartet schon beim palazzo veneziano. befana regatta bei der rialto brücke versäumen wir schlussendlich, entdecken aber neue wege parallel zum canale grande. pranzo mit pizzen in der birraria am san polo. die schwarze baustellen-hand, die das kind in treviso vermisst hat, ist in hier allgegenwärtig. die sonne kommt raus. die heiligen drei könige am markusplatz-uhrturm. mit agnes über zhao hanzhong zur officina ormesini auf einen prosecco. mit 5.1 durchs dunkle wasser nach zattere. l’eridità.
sonntag, 5. jänner 2020 – grado: kurzer lauf mit wind und desinteresse. sieben. samstag ist nicht amtstag, aber lustig. es ist fast zu warm in der sonne. salomons buch sehr sympathisch, heben wir uns aber für inselerkundungen auf. zeit zum addendum-lesen.
samstag, 4. jänner 2020 – grado: markt mit kleineren focenza. café im tergi weil hansel zu. massen an keifenden hunden. blinkist copy paste weil der siebente naht. besuch beim doch nicht nach lissabon reisenden andrea und seiner stark blutenden mutter. walk entlang canale genüsslich. ‚everything is figureoutable‘ hätte ich für falsches englisch gehalten, ist aber dann ein nettes büchlein von marie forleo.
freitag, 3. jänner 2020 – grado: goodbye schatzis, es war sehr fein. dass ‚kleider machen leute‘ von gottfried keller ist, hat mir lamls unterricht ins hirn gebrannt. lauf, sieben. jetzt essen wir mal weniger.
donnerstag, 2. jänner 2020 – grado / treviso: traumausflug in eine der feinsten städte italiens, in der das zurechtfinden wie immer herausfordernd ist. aperitivo beim fischmarkt. pranzo im odeon alla colonna (arkaden unter dem kanal). der weisse radicchio sowohl beim piatto tipico als auch in der lasagna köstlich. die wandmalerei mit den schaukelnden girls täuscht uns alle. fielmann-lesebrillen zum ausprobieren an der bar. zwei mal magnum für brudl am rückweg. kann ich nur noch lebensmittel zu mir nehmen, deren barcode yazio erkennt? qigong Cathrin schreibt und ich würde mich über ein wiedersehen freuen.
mittwoch, 1. jänner 2020 – grado: danke für alle guten neujahrswünsche. was für eine schöne jahreszahl! nicht-essbare glücksbringer werden wiederverwertet werden. boemo erwartet tausende spaziergänger. sie kommen auch alle in die sonne. reparaturaperol  im al porto (alice erfreut-erstaunt, dass ich weiß, wie optikerin gegenüber der apotheke heißt) und carbonara im superfreundlichen panino helfen bei der wiederherstellung des wohlbefindens. ‚my way‘ als tattoo auf der hand ist wenigstens originell. alle haben neuerdings superschicke brillen.

caro diario 2019 


rückblick 2019
liebster mensch und bester krankenpfleger – herr specht
bald gerechter bedachter auto-, uhren- und bergeliebhaber – brudl
wieder genesene und bald vom muttersein sabbatical nehmende geduldigste recht-erklärerin – sista
beste telefonpartnerin und laa-zimmerteilerin – sundee
abwechslungsreichster egal-wohin-ausgeher und über-alles-reden-könner – ralf
bastelndste schenkerin und zukünftige wanderpartnerin rund um wien – claudia
telefonisch immer am laufenden bleibende atterseependlerin – alex
beruflich glückliche neudurchstarterin – bini
großzügigster kitzbühelfahrer – boris
positivst gestimmte hamburg-pendlerin – jutta
beste familen-fotos verschickende vierfachmutter – manne
wien-interessierteste spazierende woman of vienna – ronke
vielleicht bald mehr dankbarkeit fühlender wohnungsoptimierer – manfred
helfendster komplimentemacher – raffael
handwerklich begabteste op-näherin – dr. lehner-rothe
lässigste ultraschall-besitzende physiotherapeutin – olivia schmidjell
am lautesten lachende und unabhängigste wienbesucherinnen – sara & giulia
verliebteste bellissima figura machende elbanische mutter – alice
sanftester flinserlbestückter krankenbruder – andrea
spontanste und begeisterungsfähigste wandervögel – die schatzis
temporärste änderung – null = invent
stillstes neues haustier – der bosse-hase
beste nicht mehr wöchentliche frühstücksrunde – café samedi
lässigstes neues accessoire in der ow – sanduhr(en)
lässigstes neues accessoire in der viale del sole – sanduhr(en)
beste neue aussicht – meer & horizont wegen gestutzter bäume
kulinarisch exzellenter aber durchs hockerln auch leicht absurder 47er – dinner im showroom
schönste wanderung – brda
beste technik-anschaffung – iphone 11 pro max
größtes dejà vu – op im bauchbereich
überraschend hervorragende musik – spätes leuchten von andré heller
weiterhin bzw. wieder zu verbesserndste fortschritte – italienisch, run, sieben, kieser, radl- und wanderkondi
unausrottbarste unhöflichkeit – mobiltelefon während eines live-gesprächs benutzen.
originellster us-slogan für nächstes jahr – any functioning adult 2020
beste reise in neues terrain – süditalien
so fein, dass gleich 110 nächte – grado
concerto ottimo – jovanotti beach party
hervorragende businesslunch-überraschung – le ciel
viertbestes wohnzimmer – café engländer
spontanstes wohlbefinden – snoezelen
unnötigster schreck – papi in wiener neustadt
konstanteste aktion – photo booth, stylebook
spätester sonnenplatz mit getränk – spritz bianco in der bar al porto am 31. dezember
bestes motto – do more of what makes you happy
größte vorfreude – süditalien, die nächste.
rip: elisabeth, elizabeth t. spira, lotte tobisch, marie fredriksson, bruno ganz, karl lagerfeld, luke perry, doris day, niki lauda, karel gott, andrea camilleri, danny aiello, peter matic, guillermo mordillo, joao gilberto.

dezember 2019 – gute besserung 2
wo
dienstag, 31. dezember 2019 – grado:
gang in die stadt mit erstkaffee beim schwimmbad. viele österreicher allüberall. lignano scharf. al porto ohne snacks. tom holt polenta beim a&o. tratsch mit willi davor. carpe diem finde nicht nur ich gut.
montag, 30. dezember 2019 – grado:
zufällig erfahren wir beim x-ten besuch palmanovas, dass jeden zweiten montag im monat ein bestens kuratierter flohmarkt stattfindet. wunderbar erhaltene oggi e domani, caffe in der sonne, ketten bei emanuela und unterm strich viel zu kurz. den alten sack werde ich im oktober oder dezember verschenken. sabine und wilhelm in der al porto sonne. gang mit margit zu den nicht so weichen taschentüchern. hs wird beim salatbereiten genauestens beobachtet.
sonntag, 29. dezember 2019 – grado:
laufen geht besser als erwartet. sieben ohne springen. arrival schatzis und sonnenlunch auf der terrasse. die herren fahren; die damen gehen. aperitivi beim rathaus, tanzbarer balkanpop von den neuroweddings. al timon.
samstag, 28. dezember 2019 – grado:
erste laufversuche gar nicht schlimm. muschelweihnachtsmänner am tannenbaum. wir besichtigen den camper für die vier adulti più due cani. nur für viel geld. tigota enttäuscht mit vermindertem scottexangebot. das nahrungsmittelwiegen soll ich auf dauer bitte lassen.
freitag, 27. dezember 2019 – wien / grado: diesmal reicht eine autofahrt, um invent zu erledigen. bäume geschnitten, unglaublich. mandriaccho mit der ganzen partie. lauteres lachen als gewöhnt. 
donnerstag, 26. dezember 2019 – wien:
kieser. multilemma zum ersten mal gehört, sofort verstanden und geliebt. wiederaufnahme der stefanitag-tradition in der hinterbrühl. bini mit mir verwundert über meine karten. ihre versprechen aber einen tollen start ins neue (berufs-)leben.
mittwoch, 25. dezember 2019 – wien:
halb zwei nach hause aus der hinterbrühl. die autobahnanzeige zeigt ‚frohe weihnachten / merry christmas‘. mödling mit köstlicher gans. grosszügige tante two popes.
dienstag, 24. dezember 2019 – wien:
kater statt kieser. frau brigitte nimmt wieder den kleineren lockenstab. rob und matt im hotel austria. der lange stadtspaziergang hilft, einen klareren kopf zu bekommen. einhundert prozent einheimische obdachlose heute. mödling zu dritt mit videoschaltung aus embach. hinterbrühl.
montag, 23. dezember 2019 – wien:
zotter bei der ba hilft mir mit gewinnfreibetrag und könnte ein grund sein, die schöne nummer nicht aufzugeben. fkk = firmenkundenkonto. filzuntersetzer aufgeblasen über dem kopf. wenn du eine pechsträhne hast, komm rein .. wir färben sie dir um. xmas at ow mit claudia, manfred, ronke, jutta, ralf, alex, christiane, gerold.
sonntag, 22. dezember 2019 – wien:
kieser und gang durch den zweiten.
samstag, 21. dezember 2019 – wien:
sieben. hs zu schwach. café samedi dann doch gut besucht von ronke, stefan, samira, claudia und manfred. danke für die vanillekipferln. gute tat: broken windows yhurn-sticker vom engländerklo entfernen, solange der kleber noch nicht fest ist. erinnerungen werden wach, wie ich den indern vor circa fünfzehn jahren erklärt habe, dass man klingeltöne für das mobiltelefon nicht öffentlich testet. spoerri bei krinzinger eher grauslich. regen. wenn ich eine salatschüssel bräuchte, würde ich die aus bambus nehmen. beim heiner steigt man auf die leiter, um an die sau heranzukommen. satirischer jahresrückblick (werner doyé und andreas wiemers) mit großartiger stop motion inklusive wasser von animas. robbie williams hat sein weihnachtsalbum auch auf k7 rausgebracht.
freitag, 20. dezember 2019 – wien:
kieser. sundee erklärt mir, was die oaschicht ist und nimmt die anleitung zum päckchen-aufmachen entgegen. altmannsdorf. brutto-netto-problem ist für mich keines. in der hinterbrühl helfe ich dem paketboten. großartig, wenn das aufnahmetool auch gleich eines zur selbstbeobachtung wird. enjo ist da. mödling: längere bartstoppeln, gewichtsabnahme und schwarzes xl-t-shirt verjüngen nicht. aber das auf socken rutschen klappt hervorragend. jetzt muss sich mal alles beruhigen und dann sieht man hoffentlich bald genaueres.
donnerstag, 19. dezember 2019 – wien: kieser. brigitte nimmt den kleineren lockenstab.  katja. lehner-rothe gefällt das kleid und freut sich über a&k. alles sieht gut aus auf dem ultraschall, wo ich wie immer nichts erkennen kann. stulpen und papis pulli von der kunststopferei. witek hat zwar keine marbertcreme, freut sich aber über genesungswünsche. assistentin sandra stellt die reinigungsfrage zum kaschmirteil. hermes orange seife für mich. dem neidhart festsaal muss ich einen weiteren längeren besuch widmen; ich habe ihn unterschätzt. drittes lob für schella kann. wirklich wichtig: schönes und besonderes nicht für ‚feiertage‘ aufheben. honigbrot ist nicht die einzige kindheitserinnerung von brudl. mami näht weitere filztasche und -ablage für lego. würste und punschkrapfen in der kantine akademietheater. das englisch der schauspieler in ‚vögel‘ halten wir gleichermaßen nicht aus.
mittwoch, 18. dezember 2019 – wien:
kieser. 100 gathered thoughts aus lourmarin kommen auf den tisch. vielleicht wäre es besser, die zu verwenden als die new yorker karten? mit ralf sitze ich bei burger bros (köstliches hummus delight!) die halbstündige dreisprachige durchsage in der mall aus. wir hätten es nicht weit zur rolltreppe ins freie. mit claudia gr. im mq daily, wo das personal zwar überfordert aber unglaublich höflich und nett ist. interessantes zu familiären finanzen.   stadtspaziergang ohne gruppe. freue mich auf kultur im februar. prestige wirkt leer. ich wünsche viel glück. so viel wie in den letzten tagen habe ich selten mit familienmitgliedern telefoniert. gefällt mir durchaus.
dienstag, 17. dezember 2019 – wien: kieser. das resilienzreferat von gestern wirkt noch nach. friktionsfreier besuch bei tc und auffinden von rods weihnachtsmusik. posch hat tollen coffee-kalender für ralf besorgt und noch einen französischen für mich zur hand. olivia it zufrieden und zeigt mir eine katzenkuhartige entspannungsübung. gutscheine sind vielleicht teil der lösung. julie & julia einige jahr nach release dann eigenartig altmodisch in hinblick auf die ehe .. und zwar der teil aus 2002.
montag, 16. dezember 2019 – wien: anima mentis. das fitnesscenter für die seele. snoezelen mit birgit. einfach den stein wegnehmen. resilienz wieder stärken. die hausapotheke schwindet. unglaublich, wie viele österreichische und italienische medikamente gegen halsprobleme wir haben. puro bestätigt den tisch für vier zu capodanno.
sonntag, 15. dezember 2019 – wien: hs gibt grosszügigerweise den ipad her. wiener neustadt vom achten stock. das rauschen ist ein hubschrauber. papis ärzte wissen nicht, wie es dazu kam. hoffentlich findet in zukunft mehr vorsorge statt. ein edelstoff, mit dem man zufrieden sein kann.
samstag, 14. dezember 2019 – wien: esberitoxnachschub vom radetzkyplatz. parktipp für claudia. pami und ihre kinder können froh sein über die immobilie in münchen. manfred bringt mich zum edelstoff. der markt macht spass. wunderbares publikum.
freitag, 13. dezember 2019 – wien: kieser. ich komme mit den parfums aus der kirchengasse auf keinen grünen zweig. soll ich die sache abschließen? dpd liefert; das ist mal was neues. mit charlotte von wien mitte durch die wollzeile und nicht weiter. dinner und weinflasche zum mitnehmen im engländer. hs baut in der marxhalle auf.
donnerstag, 12. dezember 2019 – wien: mit mami adventmarkt in den blumengärten hirschstetten und das kann man schon gesehen haben. sprung aus dem kia in der vorgartenstrasse und evas bh-zettel in die tuchlauben. raphael spürt meinen schon vergessenen rückenschmerz. posch. papi hatte grosses gluck. verlegung von kardiologie in urologie. die niere wird gespült.
mittwoch, 11. dezember 2019 – wien: kieser. hs nimmt schokobestückte yogamatte von tante entgegen. didi montiert pc. brudl kratzt sich eine furche in den kopf. ich bringe papi nach wiener neustadt. danke an ö1 für die formulierung, die bürgermeisterrinnen seien zu doris schmidauer und ihrem mann, dem bundespräsidenten, gekommen. zweiter krankenhausstop: christiane in der wiener privatklinik pelikangasse. sie sieht lässiger aus als alle anderen patienten zusammen. möge alles gut ausgehen. einkauf mit brudl bei stillsegler und tiger. boris freut beides im engländer. wir essen traditionell und rauchen vor der tür. 
dienstag, 10. dezember 2019 – wien: margit bringt vögel ins engländer und ja, wir müssen uns auf veränderungen im alter der eltern einstellen. pagro, boesner. charlotte und ich essen weihnachtsbäckereiteig helfen auch ein bisschen in der mödlinger küche. yoor zuckt nicht mit der wimper um sehr kurz vor sechs und montiert frischen screenschutz. hinter mir geht das gitter runter. daumen drücken für sistas op.
montag, 9. dezember 2019 – wien: selbstzusammengestelltes sieben. blinkist lässt eine britin ‚digital minimalism‘ von cal newport sprechen. schlussendlich körperlich anstrengender walk mit claudia zu rosenauer, manufactum, gunkel, mq, bose (kompliment!), peek, morawa. konstantin würde von uns heute keinen stern bekommen. schön, wenn die nachrichten positive sind. apple pay bei n26 installiert.
sonntag, 8. dezember 2019 – wien: sonniges bankerlsitzen statt schritten mit papi am donaukanal. großartige schauspieler und inszenierung bei mephisto an der burg. ich sage es weiterhin, weil ich kann.
samstag, 7. dezember 2019 – wien: minibesetzung im engländer. freuen uns mit stefan über drei jahre entspannung und finanzieller zuwendung. instagram zeigt mir prompt mephisto schuhe basierend auf meiner google-suche nach dem stück.
freitag, 6. dezember 2019 – wien: erstes mal kieser. ich beginne mit halben gewichten. @uteweber spricht mir aus dem herzen „wenn mir wer erzählt hätte, dass ich mal rekonvaleszenz in ‚zeit bis wieder ausgangsgewichte im gym erreicht’ messen würde, was hätte ich den ausgelacht.“ hoffentlich nützen die medikamente bei leonie umgehend. boesner. heimische himbeeren und klingelübergabe am rochusmarkt.
donnerstag, 5. dezember 2019 – wien: schön, wenn einem der verkäufer sagt, ich kann mir den kauf der nächsten generation sparen, weil zu wenig unterschied zu der watch, die ich zur zeit (und nicht nur dazu) trage. mir gefällt das kleine feature im le ciel, die gäste mit dem namen anzusprechen. grossartiger businesslunch mit blick auf karlskirchenkuppel. das ba-system durcheinander. goodgood brot-leinenbeutel bei wanits. yoor hat das bookbook schon für mich bereit und damit haben wir einen neuen oo rekord an einem tag. der nikolo kommt aus dem nachbarhaus und macht seine sache sehr liebevoll. schade, dass nicht auf opi gewartet werden konnte. danke für die sanduhr!
mittwoch, 4. dezember 2019 – wien:
gut, dann zwei bis drei mal atem- und powerhouse übungen. mit chrissi stadtradler, belvedere, schwarzenbergplatz, theatermuseum, demel, kameel (heinz marecek sieht jünger aus als er ist), rooftop lamée, morawa, joseph. große erschöpfung auf beiden seiten, aber genau das, was uns beiden grossen spass gemacht hat. jeanette bekommt ihr budapest-angebot.
dienstag, 3. dezember 2019 – wien:
in der predigergasse gibt es längere wartezeiten, aber die stulpen bleiben trotzdem dort. frau witek sehr arm. wir zünden ein kerzerl für ihren lieblingsheiligen antonius in der peterskirche an. der junge kürschner bei authried pelze macht aus resten coole notizhefteinbände. dudlerei popup in der wipplingerstrasse eher überteuert. trzesniewski. ich werde gebeten, mich nicht mehr zu äussern. olivia ist so zufrieden, wie man es nach vier wochen post op sein kann. mit ralf im mq punschtrinken und dann ‚leichtes‘ in der perle. vierzehntausend schritte.
montag, 2. dezember 2019 – wien: biosil für alle. dual und watch von zens fürs nachtkastl; die tastatur darf ruhig weiss sein. der zeppelin kann ab jetzt das elfer lesen. mylemon hätte sich passend zur rezeption fast dr. lemon getauft. die mac-zeitschrift aus zwanzigachtzehn wird kulant retour genommen. theresa steigt für die erdmännchen auf die leiter. röntgenbilder aus dem rudolfinerhaus. der techniker öffnet mir den schranken remote. neue urkundenvariante geht an gustav mit bitte um gas-geben. nick bekommt sein gp-angebot. ‚medea‘ im burgtheater toll inszeniert mit gewaltiger caroline peters. meine schritte von burg bis schottentor und von börse bis schottenring erreichen normalgeschwindigkeit. yazios scanner kann was.
sonntag, 1. dezember 2019 – wien: langsam aber sicher sollte ich mir einen plan für das training zurechtlegen. brauche noch ok von olivia am dienstag. der inhalt der pantone-schachtel ist dezimierter als erwartet. fast drei kilometer spaziergang. nüchtern bringt mich zum googeln der berghutzenfrisur.

november 2019 – gute besserung
samstag, 30. november 2019 – laa / wien:
köstliches letztes frühstück neben loriot-männchen. die themen würden uns auch nach wochen nicht ausgehen. ein swingerclub sollte weit genug weg sein von zu hause, wenn man niemandem bekannten  begegnen will. danke fürs kofferheben … goodbye, sundee und bis bald! blinkist werde ich in nächster zeit so viel hören, dass mir das beenden des abos wie eine befreiung vorkommen könnte. theresa trägt mir die bücherkiste zum auto. ein szenario, an das ich mich nicht gewöhnen möchte. die tarte au citron von joseph übersehe ich beinahe. merci beaucoup! der adventkalender nimmt gestalt an. mami bringt ihren diesmal sehr kleinen persönlich vorbei. hs sammelt neue kontakte vom werkbank-konzert. ich wäre durchaus bereit, für eine neue produktivitäts-app zu zahlen, aber mir kommt vor, ich habe mit 2do schon die beste.
freitag, 29. november 2019 – laa:
die fliege hat dann doch ruh gegeben. marcella weiss, wie man arme und beine betreut. eurospar hat fast alles, was ich benötige für die päckchen. meine ohren sind bis auf weiteres immer offen. schalke und charim nachhören sehr interessant, auch wenn der junge weisse mann sich in den vordergrund schwafelt. oder soll er der hauptredner sein? das lvv-darlehen ist zurück.
donnerstag, 28. november 2019 – laa: gute fussreflexzonenbetreuung durch gabi. umedy italiano für intermediate vielversprechend.
mittwoch, 27. november 2019 – wien / laa: so toll, wieder tagelang mit sundee über alles live plaudern zu können.
dienstag, 26. november 2019 – wien: caroline. fetzl-treffen (nicht modeschau) in der hinterbrühl. werden küche in wien und boden in grado umstellen.
montag, 25. november 2019 – wien: unglaublich, wie viele frauen meine situation aus erster hand kennen.
sonntag, 24. november 2019 – wien: kühlschrank voll mit ripperln and friends. erste autofahrt klappt gut, aber die sonntagsausflügler alle leicht aggressiv. wir feiern Mariella und constantin. werner mag das elfer auch lieber als brudls. freut mich, dass der champagner aus den schalen besser schmeckt.
samstag, 23. november 2019 – wien: doch frühstück im wild mit lieber halbungarischer kellnerin. gelungene geburtstagssause für enrico mit einem leicht gestressten hs.
freitag, 22. november 2019 – wien: dr. christian klopft und horcht und ist zufrieden. erstmals keine frankfurter mit thomas im bräunerhof. ich vergebe ein verbales kompliment an die einserfahrerin. wenn nur alle so behutsam unterwegs wären.
donnerstag, 21. november 2019 – wien: nach langer zeit wieder skype mit gaylene und ich hatte vergessen, wie überzeugt sie von ihren fähigkeiten ist. brigitte färbt und föhnt und hat die qualitativ hochwertigeren produkte.
mittwoch, 20. november 2019 – wien: hätte nie gedacht, dass hundertwasserstiegen und -böden so anstrengend sein könnten.
dienstag, 19. november 2019 – wien: italki könnte eine interessante sache sein. lasse hs probieren. er ist bedenkenträger in sachen postkarten an mary. wir werden datum weiter unterstützen, auch wenn wir manchmal erst monate nach erscheinen darin lesen. stundenlanges telefonat mit manfred. man muss sich halt regelmässig um freunde  kümmern, damit man wen zum zuhören hat in schlechten zeiten.
montag, 18. november 2019 – wien: besser-schlechter-fühl-wellen. freue mich schon sehr, wenn ich wieder heben darf und kann. „i had botox this morning, so the tears are struggling to fall … but I feel them“ (jtv)
sonntag, 17. november 2019 – wien:
ausflug mit mami zu mak (presse design und best poster) und in die apfelgasse schlussendlich anstrengender als gedacht. das erbe österreich gefällt nicht nur mir.
samstag, 16. november 2019 – wien: heute gebe ich ruhe. get well soon balloon von ronke und ich erinnere mich erst jetzt, dass sie, während sie bei mir angestellt war, ähnliches durchgemacht hat. café samedi in der ow mit claudia, stefan, samira, jutta und einem manfred voller aggressionen gegenüber der porr. ich bin nicht die einzige, die kursorisch nicht kannte. bin ich so positiv, weil ich nicht weiss, was ich alles nicht weiß? unsere größten aktuellen sorgen sind vielfältig (uni-job, uni-hausarbeit, nicht genug erfüllung durch den job aber die notwendigkeit, andere finanziell zu unterstützen, kümmern um demenzkranke verwandte, genesung, weihnachtsmarkt). hätte vielleicht allen mir sehr nahestehenden genau erklären müssen, was genau gemacht wurde. langer erholungsschlaf am nachmittag. stolpere über meine iranische freundin aus der volksschule artemis ther hacopian aber nur als ‚schatten‘ im netz. stöbern durch ‚privat ohne fotos‘ mit kulturmontag etc nebenbei. mir kommt vor, arnulf rainer spricht wie düringer. oder eher umgekehrt. komisch. möchte mit neunzig auch noch hellwach sein. grandiose doku „ein glanz von ringstraße: der jüdische friedhof in währing“. georg gaugusch könnte ich stundenlang zuhören.
freitag, 15. november 2019 – wien: endlich feedback an falter zu maily. ich weiß gar nicht mehr, was ich vor seiner existenz als erstes in der früh gelesen habe. wien mitte für mehr zusammenhaltendes. rast im engländer. zu fuss nach hause. das war möglicherweise too much alles. hellers spätes leuchten gefällt mir gesamt überraschend gut, auch wenn ich optimistischer war als andere. papirossi besonders gelungen. ringelblume und bepanthen abwechseln so rät man mir. 
donnerstag, 14. november 2019 – wien:
die pflaster werden entfernt: eine narbe wie im bilderbuch. fast könnte man von einer schönheits-op sprechen. hs arbeitet an wien, new york und paris für evas seminarräume. viele (fort)schritte mit ralf. butter aus dem glas finde ich blöd und josephbrot das beste. bin ab sofort ein brot- und buttersnob. später im dogenhof aufwärmen und den immerleeren billa besuchen. sich auf halber höhe für den lift zu entscheiden, ist relativ sinnlos. bin fix und fertig. habe noch nicht erwähnt, wie genial die neuen airpods pro sind. charlotte freut sich über infos zur gastfamilie (nah der schule und dem meer, zwei mädels im richtigen alter, vater fitnesstrainer, süsse hunde). zeit.geschichte: ‚arisierung – der große raubzug‘ und ‚österreich am eisernen vorhang – das ende der welt‘.
mittwoch, 13. november 2019 – wien: regen. brudl fastet und schweigt heute. ganz ohne schmerztabletten ist hier nichts zu wollen. alice-audio nachhören. around the block, während hs seine neue schneiderin testet. bini kommt zu besuch und bringt tolle energie und schokoherzen. der endgültige feingewebliche befund ist da – alles gutartig wie vermutet, juhu! reinkippen in „sailing la vagabonde“ und das nur, weil greta mit den australiern nach europa schippern wird. großes lob für universum history (emils lieblingssendung) und zeit.dokumente.
dienstag, 12. november 2019 – wien: mami bringt überbackenen karfiol. claudia geschichten über schneeball-versicherungen. niemals die liste vergessen: augenkontakt abstellen / nicht mehr nachfragen / gar nichts mehr sagen. wir fassen zusammen: ein stück weit durchlässig werden für die eigenen bedürfnisse. entgegenkommen und abholen, achtsam umgehen, in sich spüren. sista hat vierzig jahre staudigl dabei. was soll man enrico schenken?
montag, 11. november 2019 – wien:
jetzt mal alle informieren, was wirklich geschehen ist. nurofen wird von der apothekerin empfohlen und von sundee bestätigt. mal sehen, wie lange ich nach dem letzten vimovo aushalte. schnell noch die radiokollegs zur mauer nachhören. thank you mary for the french ‚derive‘ (indulge in spontaneous urban meandering that leads to pleasant discoveries) and the spanish ’sobremesa‘ (after-lunch, mid-afternoon slump around cafe tables in sunny plazas, when the whole afternoon can drift away with drinks and conversation in the pleasant acceptance that life is about more than work). entdeckt bei den schritten durch die uw: wenn die kinder klein sind, gib ihnen wurzeln. wenn sie groß werden, gib ihnen flügel (chinesisches sprichwort).
sonntag, 10. november 2019 – wien: zu hause schlafen ist wunderbar.  tmi messen keine gute idee. eineinhalb mal um den block. schläfchen. baby-steps. 2do aufgabe ‚puder im necessaire in helleres tauschen‘ dauert drei mal so lange. russisches reparieren der finanzen app. das hirn funktioniert akzeptabel gut, also kann ich mir endlich nochmal die italienische grammatik für dummies durchlesen. heute show. voodoo jürgens „ohrwaschlkräuler“ nicht unangenehm. die neue max herre aber mehr meins. back to the freundeskreis-roots.
samstag, 9. november 2019 – wien: gut geruht aber um vier wach. so kann ich meine abreise schön langsam vorbereiten. die physiotherapeutin hat schon geschrieben. schwester sophie empfiehlt light shape lingerie von hm. in zivilkleidung fühlt man sich gleich gesünder. die kostenlose limousine bringt mich in den dritten. blumen und joseph-torte warten. das auspacken erschöpft wie eine fitnesseinheit. dass man kieser auch mit weniger gewicht statt mit kürzeren einheiten machen kann, ist eigentlich logisch, mir aber trotzdem nicht gleich eingefallen. hs kümmert sich rührend.
freitag, 8. november 2019 – rudolfinerhaus: zu früh gefreut. der dritte tag danach ist ein hund, wie mir neben der gyn auch alex und bini bestätigen. lehner-rothe erklärt  geduldig, was genau entnommen wurde und wie ich mich verhalten soll. die knausrige sva zahlt erst ab tag dreiundvierzig. plauderei mit sehr netter zwischendurchnachbarin zu den themen pelz, scheidungen, death-decluttering, besser schlafen im erdgeschoss, businessclass bei emirates und worüber man sonst so spricht, wenn man sich nicht kennt. die kugeln wurden verstellt, damit man rasenmähen kann. hs bringt batterien und mir ein gutes gefühl. tante gretl und elfi hatten möglicherweise dasselbe. die weitere nacht ist sicher eine gute entscheidung.
donnerstag, 7. november 2019 – rudolfinerhaus: herrlich, so ein krankenhaus, wo man nicht um sechs geweckt wird sondern mal nachsehen geht, ob die schwestern noch da sind. hudelist zufrieden. hs bekommt lunch der sich absentierenden nachbarin. danke für keep calm & hohoho. mami bringt zeit und schoko mit. zweitausendsechshundert schritte mit zwei mal frischer luft. die nacht geht nicht ohne spira-emotionen und beruhigungstropfen vorbei.
mittwoch, 6. november 2019 – rudolfinerhaus: ich bin aufgewacht und ‚i’m dead, now what?‘ kommt nicht zum einsatz. schön, dass meine nachbarin und ich beide frischluftfanatikerinnen sind. niesen, husten, rülpsen, lachen und schnackerl sollte man tunlichst vermeiden.  aufstehen und duschen geht aber. danke an hs für macbook und illegale verlängerungskabeln. grossartige und unterhaltsame reden von bundespräsident alexander van der bellen und falter-herausgeber armin thurnher live während der buch wien. jane the virgins metaebenen gefallen mir so wie ronke. eintausendeinhundert schritte. stylebook wundert sich über nicht-eintrag.
dienstag, 5. november 2019 – wien:
leider regen, daher nur kurzlauf zu kieser. check in ins zimmer 56. beste idee, einen fasttag zu machen. urbanes feeling beim blick auf die billrothstraße. kurzer fast-zusammenbruch beim warten auf röntgen. die damen beim ekg unterhalten sich nicht nur über die eigenen krankheiten sondern auch über die der gesamten verwandtschaft. kein 3g im keller. rauchen eigentlich besonders viele schwestern und ärzte? mit netflix warten auf die abend-op. alle nett hier. dr. moser live auch ein schatz. hudelist entnimmt knallrote kindskopfgroße schildkröte und anderes. lehner-rothe näht höchstpersönlich zu. hatte schon besser nächte, aber schwester sophie ist halbstündlich zur stelle mit mehr drogen.
montag, 4. november 2019 – wien: die truppe teilt sich auf: hs & sara holen einen sack brot von joseph. giulia und ich zum naschmarkt, wo die dr. falafel-verkäuferin ihr leid klagt und am schluss dann doch lächelt. salve den netten gästinnen. siete sempre benvenute. achtziger und einige schöne werke von drago julius prolog in der galerie artemons. papi kann es nicht lassen, auf bilder draufzugreifen. bin überraschend entspannt.
sonntag, 3. november 2019 – wien:
die arme sara kränkelt. mit papi durch die innenstadt. kieser. der menta-besitzer (?) kauft syrische mehlspeisen bei der konkurrenz. wohnen. packüberlegungen. alles gute, claudia. caroline wird sich sicher auch über das wiedersehen freuen.  wir lassen den heurigen aus, weil uns frau bisogno eh nicht so super scheint als tischdame. 
samstag, 2. november 2019 – wien:
angesteckt möchte ich bitte nicht werden von sara. café samedi mit claudia, ronke, stefan, manfred, jutta im exraucherbereich. hat stefan ein handy-handycap? was ist diese hucke, die man vollpackt? wer braucht noch keine lesebrille? statt der nur-am-samstag-arbeitskraft in wien-mitte findet hs den weg zu den mobiltelefonketten. das josephbrot wird nicht lange überleben. sundee hofft auf besserung des pubertierenden sprösslings. spätes abendessen in der cucina cipriana mit dem weichsten polpo wiens.
freitag, 1. november 2019 – wien: sieben. sisi-postkarten und mozarttaler ins gästezimmer. hs holt die damen mit cento vom bahnhof, weil der o am feiertag nur viertelstündlich verkehrt. großartiger handtaschen-weinkühler. zeigen der exwohnung, haltestelle, mak-shop. spaziergang mit herzilein-mäusebesichtigung und steh-spritz mit kostproben im kameel. goodbye kurz vor sisi. mit charlotte einen ähnlichen walk durch die nicht nur mit touristen gefüllte stadt. engländer. oberlaa. das nächste mal bitte foto senden, damit ich kleiderwahl passend zur witterung absegnen kann. martinigansl im wild. kaiserschmarrnchallenge. alle fertig.

oktober 2019 – sommerverlängerung
donnerstag, 31. oktober 2019 – wien:
zwei grad. bauchbrennen-sieben. salzburg-angebot ohne enthusiasmus. ich könnte auch ohne. letztes mal eisen? bioestetique bei pixie und gleich best of vienna mit schuberthrechnung liegen gelassen.  yoor verkauft mir eins der beiden ersten pro-paare. too good to go bei der radetzky bäckerei funktioniert. nicht sicher, wann ich das letzte mal so viele carbs gegessen habe. heller-spirale. möchte die neuen nicht mehr rausnehmen. sound gewaltig.
mittwoch, 30. oktober 2019 – wien: run zu kieser. die watch tickt den rhythmus. bauchbrennen-sieben. magnum-prosecco für schwester nach mödling. köstliches reisfleisch (mit saft für manche). later-diashow zu den sechs wochen in d-ch-f. danke für fast schon antike domicil wachswurst und -baguette.
dienstag, 29. oktober 2019 – grado / wien: run zum tor und retour. zwei mal sieben. der bauch muss brennen, bevor er geöffnet wird. maserati leichenwagen bei palmanova gesichtet; kostet sicher extra. seit wann gibt es ein autogrill in österreich bei km 149? yoor macht mir gleich das sicherheitsglas drauf. die umstellung ruckelt, geht aber voran.
montag, 28. oktober 2019 – grado: run zum wasser. das gesicht neben marin könnte bald einer renovierung zum opfer fallen. piscina. sieben. europa ist die wasserzeichen-frau. sara und maurizio kommen unseretwegen in kulinarisches neuland. all’anfora.
sonntag, 27. oktober 2019 – grado:
goodbye, schatzis, und bis bald! run nach pineta. bar royale. andrea bekommt die wanderung nacherzählt; die zeitenfolge ist ein hund. wohnen. nachlesen. nachschauen. modern love.
samstag, 26. oktober 2019 – grado:
kaiserwetter und -gäste. run zum tor und zurück. hansel, markt, ci piace, konditorei, markthalle, al porto, giorgio. ich hätte liegenbleiben können. sara. dinner im mandracchio bistrot mit pentolaccia.
freitag, 25. oktober 2019 – grado:
hansel. ein traumtag: rundtrekking von dobrovo mit lunch im  belica. glücklicherweise an alles gedacht inklusive kappe, taschentücher, schal, wasser, rosinen, rucksack. bergfex ist mein neuer freund. apfelsaft direkt vom produzenten in miren. cantina vinicola valpanera. belvedere-rundfahrt. die pfannenpizza ist die beste.
donnerstag, 24. oktober 2019 – venezia – grado:
die zweite nacht weitaus besser; das hotel kann man trotzdem nicht noch einmal buchen, weil die ac nicht abschaltbar ist. stehcafé bei donnatella. am fondamenta del traghetto erwartet uns keines. planänderung. erkundung santa croce. die dame in karenz, die kitschiges in der bari-strasse macht, schreibt, sie wäre in 40 minuten zur stelle, sollte man sie benötigen. campo san giacomo da l’orio. smarcare = den marcusplatz vermeiden? fs premiere im traghetto über den canale grande. pappmaché im iran-pavillon direkt nach der großartigen querung um siebzig cent (weil carta unica). rubelli hat sich überlegt, was man mit stoffresten machen kann: schlafmasken, schlüsselanhänger, täschchen. den belgischen maler im palazzo grassi lassen wir aus. die deutsche künstlerin lore bert in der kirche daneben lernen wir kennen und der malaysische pavillon ist oberhalb des casanovamuseums. jetzt wissen wir auch endlich, wo brunetti wohnt. wir preisen mein gedächtnis, das extrem selektiv ist. den david-goliath-video raum in der musikuni zu finden, war ihm wichtig genug. pause am stephansplatz. wir holen das für uns angefertigte aquarell mit den bäumen und dem spruch ‚albero – l’esplosione lentissima di un seme’. die traurige anita verpackt über einen sehr langen zeitraum das kunstwerk. es endet im plastiksackerl eines lettischen giftshops. amnesty probiert wieder eine einladung zum menschenrechtsspaziergang. leider werde ich nicht in wien sein. wir gehen zum wiederholten mal in die birreria la corte; dankenswerterweise gibt es plätze im inneren. köstlicher herbstsalat. s/w ausstellung im französischen kulturinstitut. zug. schatzis erwarten uns schon. ciacolada kurz bevor die burschen nach castellammare di stabia abreisen.
mittwoch, 23. oktober 2019 – venezia: stehcafé bei donnatella. winzigen lexon-lautsprecher probiert und gekauft. arsenale ist bummvoll mit obergescheiten und schulgruppen. das druckergeschäft in der nähe von unserem mittagessen war zuständig für das drucken der menükarte. miniatur druckerei in der auslage: die schubladengriffe sind tackerklammern. apperitivi auf der dachterrasse des marriott isola delle rose. es gesellt sich auch der an agnes interessierte sales manager dazu. der general manager zahlt und bekommt dafür ein armband (seine assistentin auch). mit dem mitarbeiterboot hin und retour. kaiser(semmeln) im do colonne.
dienstag, 22. oktober 2019 – grado – venezia: sieben. café in aquilea. danke, hs, fürs holen des im auto vergessenen mantels. der schaffner ist der lebende beweis, dass freundlichkeit zurückkommt, wenn man sie ausstrahlt. und die arbeitszeit vergeht vielleicht auch schneller. wir haben eine art bestätigung für 2022. es bleibt spannend. das deutsch des rezeptionisten im alle gulie geht in die „brüche“. bei der post geht alles ruckizucki. der nette beamte hilft uns, wo er kann. auch in italien wird der absender besser durchgestrichen, damit der computer den brief nicht in die falsche richtung schickt. café nahe der drei julia brücke. das ältere ehepaar bereitet gemächlich die ausfahrt am boot vor. wer einen piccolo vor sich liegen hat, wird auf italienisch angesprochen. telefonat mit der frau doktor: vielleicht sollte ich einmal nachschauen, wie die gebärmutter funktioniert, um zu verstehen, dass eine hysterektomie nichts großartiges bedeutet. wir kommen zum exakt richtigen zeitpunkt ins vino vero und beobachten das treiben an der misericordia. zu viele laute deutsche in town. giardini: die kukamaschine hat sich über die monate noch einige kunststücke beibringen lassen . sie scheint jetzt die besucher zu grüßen; eventuell zu verhöhnen. wer ist eigentlich die frau mit dem hammer zwischen skandinavien und dänemark. bar paradiso.
montag, 21. oktober 2019 – grado / sauris: sieben. ausflug mit sara in die schönstgefärbten wälder im nördlichen friaul. sie fährt mit viel geduld und aufmerksamkeit. gsd sehe ich von hinten nicht, dass die hände selten am lenkrad sind. sehr guter aber überteuerter schinken und käse in sauris di sotto (dörf) mit stefano und teresa. kurz-spaziergang in sopra und am lago. vodafone-aufregung in tiare. 
sonntag, 20. oktober 2019 – grado:
run zum wasser und noch ein bissl. durch unbekannte strasse hinter campo rosso. piscina. sieben (das bekannte ist auch lustig zwischendurch). aperitivi mit sara im tergi. beim zwei stunden spaziergang suchen andrea und ich den schatten. die vokabeln kann man auch in die hand sprechen. dettato. wir freuen uns auf die toskanalosen schatzis! die ölflasche fällt in zeitlupe und richtet weniger an als angenommen. eredità. wir fragen uns, wie viele pro saison gewinnen.
samstag, 19. oktober 2019 – grado:
das giulie in venezia müssen wir nehmen. run zum tor und über den markt ins hansel. seven. bei agnes wohnen wir das nächste mal. adieu, lotte tobisch; für mich mehr dame wegen der inneren als äußerlichen werte. andrea und ich scheitern an der vodafone-kündigung, schaffen aber ein e-mail an gusti. gratuliere zu lissabon. das geladene bergfex könnte eine ähnliche wirkung haben wie sieben. willkommen heute bei herrlichem hs-salat mit feta.
freitag, 18. oktober 2019 – grado:
ausführliches telefonat mit sundee zum thema effizientes lernen. dass laa kein wort der empathie vermeldet, verstimmt mich leicht. run bis zum wasser trotz massiver anfangsschwierigkeiten. piscina. sieben. den chinesischen aufnahmebefund leite ich an kreul weiter und versichere ihm, keine probleme mit dem datenschutz zu haben. hs bringt gesundes aus fiumisel. chilli-schärfe erfüllt den wohnraum. letztes mal bei renata heuer. das transparent finale kurios aber it grows on me.
donnerstag, 17. oktober 2019 – grado:
run bis zum wasser. carpe diem. sieben. urgentes salzburg-angebot. sms in imessage repariert. ich werde bei 2do bleiben. wie konnte ich nur vergessen, hs von dürrs autoausflug in den see zu erzählen? manne bekommt sues berlin ideen.
mittwoch, 16. oktober 2019 – wien – klagenfurt – grado:
sieben. packen. for forest im wörthersee stadion und die idee, natur auf eine bühne zu heben, gefällt mir ausnehmend gut. auch mira lobe hatte schon den gedanken, eine stadt um einen wald herumzubauen. grossartige landstrassenfahrt von villach bis udine. verzone hat eine doppelte stadtmauer. in udine café bei grosmi und aperitivo auf der piazza matteotti. wir probieren die pizza von concordia und freuen uns übers gratisparken zwischen sechs und zehn.
dienstag, 15. oktober 2019 – wien: hs bringt mich zu kieser und wandert in der wachau.  sieben. jodie hat rest für the good guys bezahlt. das excelsior biete ich michelle noch an. hs outlook reparatur ist geschafft. jetzt muss ich mich noch um meines kümmern. die kommode im ow vorzimmer wird winterlich konmaried, das invent-wordpress storniert und ad acta gelegt. alex auf einen besuch und wir kommen endlich zum ausführlichen plaudern.
montag, 14. oktober 2019 – wien / bratislava: sieben. die o-u2 variante war eine gute idee. mami schafft es trotz pessimismus locker zur donaumarine. ms elisabeth bummvoll, angenehme tischnachbarn; frühstück und lunch. bummelzug zur burg, die schöner ist als in meiner erinnerung. hübscher barockgarten, toller blick, frisch angemalt und gepflastert. guide susanne redet (wie viele im osten) schlecht über ihre landsleute. kaiserwetter, stadtspaziergang, hipster-café. slovaklines entspannter busfahrer bringt uns retour.
sonntag, 13. oktober 2019 – wien: sieben. stadtspaziergang mit papi als wäre nichts. fair for art vienna in der aula der wissenschaften. der walter bosse hase muss mit. ich lerne, dass man bei kunst immer noch nachfragen könnte.
samstag, 12. oktober 2019 – wien: sieben. grosse café samedi runde in der ow mit claudia, stefan, samira, ralf, jutta … manfred hat ein low zum rosenhügel .. gerald lernt, dass wir hinterher nichts vermelden, was wir derdemjenigen nicht auch direkt sagen. jane the virgin also doch probiert und für gut befunden. allerdings ein zeitdieb.
freitag, 11. oktober 2019 – wien: fünfter november also und sundee ist dankenswerterweise flexibel. mit mami zu dürer in der albertina; höchst beeindruckend. audioguide funktioniert perfekt am iphone und wird mir bleiben. intarsienboden von josef (joseph) danhauser in den prunkräumen ein meisterwerk. zwischendurch ow neue nn daten checken. sekt, fingerfood, caravaggio und bernini (entdeckung der gefühle) im khm. guidin leicht überdreht und wirr aber auch interessant. hs radelt zu katja (madame). ‚herbsttage‘ im palmenhaus: farbenfrohes mit möglicher frucht-bestimmung. nach dem vollen erfolg bei uniqa auch noch feedback an mcshark wegen des jungen watch-beraters auf der mahü. stefan wird nächsten freitag ohne uns feiern müssen. das bildschirmzeit app am mac kann man noch stark verbessern. ‚was heißt hier wir‘ bestellen. willkommen heute.
donnerstag, 10. oktober 2019 – wien:
run zu kieser. sieben. maxi. ’sozusagen‘ podcast beste unterhaltung. so liebe erkundigerinnen. gsd geldleistung bei sva und damit zusatz bei uniqa. lob an shqipe. holzring finde ich keinen aber etwas glasartiges ist auch ok. lautere essensverkündung als sonst in der kantine. ‚die stühle‘ mit happel und maertens im akademietheater sehenswert.
mittwoch, 9. oktober 2019 – wien:
sieben. margit im engländer. danke für den marokkanischen fotografen. catalina verweigert meinen fujitsu scansnap. ab jetzt wird hs das übernehmen. bedauerlicherweise weiss ich ab heute, wo halle an der saale genau liegt. man kann die inventseite in ein paar stunden nachbauen, wenn mich iweb endgültig im stich lässt. brudl überlegt nach nochmaliger audio-anhörung. die damen in stadlau sehr nett. mit augenmaske geht das besser in der röhre. rsa ist nur die freischaltung meiner bürgerkarte. boris lässt mich warten auf einen sehr feinen abend. raphael, margot und katrin kommen auch gern ins engländer.
dienstag, 8. oktober 2019 – wien:
run zu kieser. sieben. das kempinski budapest ist einverstanden mit den februardaten, warnt aber vor der baustelle. wir werden untertags nicht da sein. die amex-dame glaubt, eine kindergartenstimme hilft. (privat gold ist lebenslang gebührenfrei?) mit christiane zu witek (nagelhärter nicht jeden zweiten tag sondern wöchentlich). dort könnte man mal konmarien anbieten oder eine light version. hartmann obergeschoss, mögliches ballkleid. bierlein in lila vor biogena. tolle mcshark-beratung. weniger gutes personal bei brand melville. feierlich-friedliche stimmung in der ganz leeren und spärlich beleuchteten maria am gestade. die angezündeten kerzen könnten wir wirklich brauchen. köstliche duck im momoya.
montag, 7. oktober 2019 – wien: sieben. postler bringt strafe wegen campo san rocco vom november letzten jahres. elektro nord pfudelt neue beschriftung in die gegensprechanlage und berichtet von magistraten, in denen an den bürotüren wegen des datenschutzes namen entfernt wurden. apple guthaben mit dem letzten letztjährigen kärtchen aufgefüllt. gibt es das eigentlich auch ohne plastikkarte? gaylene gefällt das cake design wie angenommen und muss sich nach disney operieren lassen. endlich die texte zu ‚immortali‘ und ‚ragazzo fortunato‘ nachgelesen. muss ich das kontoführungsentgelt bei der ba jetzt jedes vierteljahr hinterfragen? machen sie absichtlich fehler, weil die meisten es gar nicht merken und die bank so einen haufen geld verdient? hs holt vom posch pons verben und den neuesten maurer „am tatort bleibt man ungern liegen“mit ronke ‚best of austrian design! staatspreis design 2019‘ im designforum wien im museumsquartier. feichtner war in der jury; schillingers offline lampe und save! von eoos / laufen und viele andere gute ideen sind ausgestellt. wir finden bei peek einen feschen übergangsmantel. möglicher berufswechsel in shopping-begleiterin könnte ich andenken. kettenbrückengasse cooles viertel aber am montag vieles geschlossen. wieso hat mein hirn abgespeichert, dass die unterschrift in dem hellblauen montblanc büchl war? leider ergebnisloses zusammenkommen in altmannsdorf. die warum-weitermachen-begründung spärlich.
sonntag, 6. oktober 2019 – wien: run zu kieser. sieben. „heimat gibt’s nur einmal“ georg stefan troller wird von wolfgang popp interviewt. grammarly testen („we hope it will be love at first type“). mahnschreiben für gradeser innenhof. besseres wetter als vorausgesagt. donaukanalspaziergang mit claudia. erklärung fürs rosa badeschiff finde ich bei den grünen auf instagram. wenn die herren david walliams, robbie williams and guy chambers gemeinsam ein musical machen, sollte ich mir das schon mal vormerken. hma hilft mir, jovanotti auf vh1 zu sehen. ich starte mit best of. hübsches bagger video zu ‚come musica‘. überhaupt eher kreativ. phantastische beachparty-zusammenfassung; ich durchlebe die good vibes ein zweites mal.
samstag, 5. oktober 2019 – wien: sieben. ein kleiner test, ob wordpress emojis darstellen kann:  café samedi im engländer mit claudia, manfred und neuzugang herr patrick. mit ein bisschen üben wird das sicher eine gute zusammenarbeit. fair for art in der  aula der wissenschaften. mir gefallen ‚le ciel ouvert‘ von michael kos (galerie gans) und auch die ‚abstraktion vii‘ von helene maria schorn (art trading corporation) ausnehmend gut, aber nicht genug für einen kauf. ones von hubert scheibl würde ich schon erstehen, aber leider kostet es zuviel. staudigl führt etwas ähnlich dem in udine gekauften gerösteten mais. paperbird erinnert mich daran, dass es ikigai gibt. die fragen lade ich mir lieber runter. interessanter abend mit bini in der ow. gratulation zum internationalen coup. wenn lieber caroline als katja gewünscht ist, soll mir das natürlich recht sein.
freitag, 4. oktober 2019 – wien:
sieben. hs noch mal zum friseur, bevor die damen in (früh)pension gehen. mit manne plauschen in den francaisartigen sesseln im health kitchen zollergasse. jane goodall nicht zu kennen, erscheint mir schwierig. danke für das ins einhorn gehüllte taschenbuch. die sva chefarztbewilligung einfacher als die frage, wieso man nicht beim mrt in egal welchem institut etwas zurück bekäme. möglicherweise schwarzen punkt in meiner akte erreicht. danke, sundee, fürs wartezeit-verkürzen und zuhören. die ipad diashow lässt sich bitten. phantastisches fünfziger open house mit sehr vielen feinen begegnungen und einem weiteren steter-tropfen-spielen in der hinterbrühl. sista freut sich über die schalen.
donnerstag, 3. oktober 2019 – wien:
sieben. marcus schenkenberg und ich gratulieren der schwester. sieben (pilates). neuigkeiten aus dem ultraschall gilt es zu prüfen. brudl offeriert trauben. wir buchen die goldfische. das ist mal eine führung. auch wenn gabriela weniger sagen könnte, ist es mir allemal lieber als zu wenig zu erfahren. kuchentante, rollende küchen, stapelbare bistrot-bestuhlung, körper-gemüse-vergleiche. sich zusammensetzen um sich auseinanderzusetzen. die apps müssen wieder in ihre quadrate; die vielen screens sind zu unübersichtlich. sara meldet sich vom fahrkartenkauf. ‚hätt ich nicht so viele ideen, ginge alles einfacher‘ (herwig zens)
mittwoch, 2. oktober 2019 – wien: laufen zu kieser. sieben-abo ausnützen und jetzt dauernd was neues (oberkörper). flüchtlingsversorgungskrise viel besser als ohne versorgungs. kleines von der ba. lilli hollein hat ein offenes ohr und bittet um überprüfung durch zweite teilnahme. die vortragenden sind wunderbar (lobmehr, hartmann, laufen), aber die arch on tour frau kann einfach gar nichts. engländer. mit bingo ist immer ein zehntel streit, weil das rechts-katholische wirklich nicht zu schlucken ist ohne kontradiktion. aber irgendwie schaffen wir es jedes mal ohne freundschaftsbruch.
dienstag, 1. oktober 2019 – wien:
cento zum service. sieben (auf allen vieren). auf lepschi mit mami. baustelle am neuen markt. die mac-frau legt das nw25 liebenswürdigerweise für den w-day weg. frau witek freut sich über besuch. im kameel brötchen. bei den augarten-farben sind wir uns nicht ganz einig, aber man kann ja alles tauschen. vienna design week festivalzentrale mit erstmals schlechter guide-performance. studio molière und zubau lycée. mit ralf in der schönen perle. ab jetzt müssen die beweisfotos hübscher werden, damit sie einen weiteren zweck erfüllen.

september 2019 – en route
montag, 30. september 2019 – wien: laufen zu kieser. sieben. jetzt muss etwas weitergehen. sandra gibt es nicht mehr bei ekad. caroline schenkt nicht nur das duschgel. ‚ich habe glück gehabt, manchmal pech auch, aber das habe ich schon vergessen.‘ könnte von mir sein, ist aber von willi resetarits. bg-dg-besichtigung. die tauben fühlen sich gestört. tolle wohnung, aber ow besser (für uns). sogar wenn man es plant, bekommt man die jös nicht immer los.
sonntag, 29. september 2019 – wien:
laufen zu kieser. sieben. wählen gehen und hoffen. geburtstagssause in mödling. danke für weltanschauer, venedig für fortgeschrittene, wasseruhr, goldfische im u4, sw-glitzer-jacke. erleichterung und   auch nicht hand in hand bei den hochrechnungen.
samstag, 28. september 2019 – grado / wien:
laufen und sieben. am markt drei grosse schweinssalami für sistas party. zig insektenrauchschwaden, in denen hunderte oder tausende tierchen in der luft stehen. ein noch nie gesehenes phänomen.
freitag, 27. september 2019 – grado:
laufen und sieben. farbe bei sara. gusti di frontiera in gorizia ohne großes kostbedürfnis, weil wir uns schon auf die aufgewärmte und damit noch bessere gestrige pizza freuen. französische törtchen müssen aber mit.
donnerstag, 26. september 2019 – grado / venezia / grado:
chiesa di santa maria delle penitenti. hs darf sich auch den campo di ghetto nuovo ansehen. hillary e-mails im despar teatro italia. rumänien mit paul ceylan-connex am campo santa fosca. die wilmotte fondazione zeigt weiterhin verbranntes holz und schwarze riesenkleckse von lee bae. in der abbazia della misericordia ist der biennale-beitrag verschwunden und die firma ligabue feiert ihre hundertjährige geschichte. das european cultural centre im palazzo mora in der strada nova zeigt im obersten stockwerk viel grossartiges (hunde aus holz / umfrage, ob man faschistische züge hat / aussicht über venedig / pray for me). hs entdeckt palazzo michele mit blick vom balkon auf den canale grande. friendship project im ospedaletto. benetton im hof ist leicht zu erkennen für meine geschulten achtziger augen. wir sind schon recht erschöpft. ocean space am campo s. lorenzo. wunderschöne malerei von todd williamson und ins latein übertragene tweets von celebrities in der chiesa di santa maria della pietà auf der riva degli schiavoni. human von scully in san giorgio maggiore. aufzug auf den turm und grandioser blick. aperitivi auf der terrazza dei nobili. wer fragt, bekommt den schon gedeckten tisch in der sonne, ohne essen zu müssen. gedünstete gemüse-premiere und pizzen in der all’anfora.
mittwoch, 25. september 2019 – grado: laufen bis zum wasser; reddi-raggia wird sich an den caffè gewöhnen müssen. alles gute zum geburtstag, liebe mami! topolino möglicherweise weitaus schwieriger als gedacht. intensive vorbereitungen und analyse aller möglichen biennale-aussenstellen für morgen. conversationexchange einen versuch wert. mit sara und maurizio im tergi. der toast zwar ok, aber bei weitem nicht so befriedigend wie der homemade salad gestern. man versucht wieder einmal, uns die unvereinbarkeit von pizza und prosecco zu erklären. gewitterstimmung.
dienstag, 24. september 2019 – grado:
laufen bis zum wasser; die gelsen warten in den frisch geschnittenen büschen. arbeiten an der futuro-terme; man hat den basketballbelag zu einem turm zusammengetragen. ’sister birdshit‘ gilt es zu vermeiden.  andrea lernt beim adesso auch immer einiges über seine patria. tergi hat sonne. das problem ist: es vergehen ja jeden tag vierundzwanzig stunden. brudl erinnert sich finster. kulturdoku mit und über peter turrini ‚eine komische katastrophe‘. lesetipp: „Was uns bedroht, sind nicht die Ozonlöcher, sondern die Arschlöcher„. ‚la vita facile‘ wieder einer dieser netflix-italiener, die ich auf deutsch abgedreht hätte.
montag, 23. september 2019 – grado:
vorausgesagter regen trifft ein. kann es wirklich sein, dass ich 85% der texte plötzlich verstehe, wenn ich nur etwas genauer hinhöre?
sonntag, 22. september 2019 – grado:
lauf bis zum wasser. wie wirkt es wohl auf den zu pflegenden, wenn die pflegerin mindestens einen kopfhörer im ohr hat bzw. das telefon nicht aus der hand legt? ist es einer pflegerin zuzumuten, dies nicht zu tun, speziell wenn der patient vielleicht kein ‚richtiger‘ gesprächspartner mehr ist und vor allem auch in anbetracht ihrer schlechten bezahlung? 16personalities.com empfiehlt mir mary und es ist erstaunlich, wie akkurat das ergebnis ist. es geht nichts über den kauf einer fachzeitschrift, in der man einen großartigen tipp findet.. hier for free: flotato, eine wunderbare app für das laptop, mit der man von jeder beliebigen website eine app erstellen und ohne browser ansteuern kann. sehr hilfreich, nicht mehr in den safari-tabs suchen zu müssen. und hübsch aussehen tut es auch. das ende habe ich nicht kommen sehen bei ‚qualcosa di nuovo‘.  congrats to billy porter (“the category is love, y’all. love!”).
samstag, 21. september 2019 – grado: lauf bis zum wasser und ein stückl. wie oft vor dem joggen schauen wir beim rausgehen, wie es dem einsamen kaninchen im erdgeschossgarten geht. es ist einsam, glauben wir. wie fast jeden samstag am markt: wenn die grauhaarige, winzige, zierliche madame bellissima figura macht, wird die kleidung nicht aufgehalten von irgendwelchen körperausformungen … genauso wie sich das die modedesigner vorgestellt haben. der obsthändler möchte wissen, welchen hund hs an der leine hat (er ist sehr klein und lebt in meiner handtasche). weinen über nicht gebrachten prosecco in der ciacolada. tisch mit schlechtem feng shui für hs und enzo-mohn-parfum-schwaden vom nebentisch. der nachteil des drinsitzens.
freitag, 20. september 2019 – grado / triest / grado:
ob die regel wirklich an allem schuld ist? blau und gelb streiten zum thema planungsbesprechung ja oder nein. der wind ist stärker als erwartet. viezzoli erster kaffee, nachdem der gästeschwall rausgegangen ist. entdeckung anderer ‚vuds’ durch stadtplan mit interessanten geschäften. ‚blu di prussia‘ (wunderkammer) ‚fontana luce light lab‘ etc. deutschsprachiger sascha im puro verdutzt über silvesterbestellung. sonne vor der gran bar unità. hs geht bilder holen. vivian maier selbstporträts und film (nochmal). an der barcola in der nachmittagssonne. da renata.
donnerstag, 19. september 2019 – grado:
lauf bis zum tatsächlichen faro. überlege, ob ich martin kušej schreibe, wie unangenehm und hässlich das neue font-design ist oder ob ihn das – ganz im gegenteil – freuen würde und er sich dann als besonders anders und revolutionär empfindet. ich kann mich überwinden, das budget für die gartenfreunde zu erstellen. just press record kann möglicherweise am mac weniger als am phone?
mittwoch, 18. september 2019 – brignoles / grado: wir schleichen uns durch die porte bastille. 04:44 abfahrt brignoles. brouillard heißt nebel. die oase der tankstelle leuchtet uns den weg zur zapfsäule. durch nizza durch. jogger im dunkeln. das grillengeräuscch suggeriert, dass mami anruft. prostituierte oben ohne auf der promenade des anglais. fahrertausch wegen unmöglicher beifahrerin. sieben uhr ezé. teuerster café bis dato. suizidale zweiradfahrer entgegenkommend auf unserer spur; mehr 500er. zeuge jehovas vor ‚rien de mieux che cette vie‘. an der grenze werden wir von zwei sonnenbrillen mit maschinengewehren um das vorzeigen unserer dokumente gebeten. die bäckereien sind in frankreich besser, der kaffee in italien. ort vallecrosia wiedergefunden, an dem ich constantin am markt das erste italien-hoodie gekauft habe. radfahrer sind unterwegs. es ist bewölkt. welcome back to italy. es gibt zucker, auch braunen, in rauen mengen. dafür funktionieren die servietten nicht so, wie man es sich erwartet. supertramps live in paris war für mich ein latergram. in diana marina werden die riesigen jachten geputzt und repariert. der liegeplatz scheint günstig zu sein. samen für tropea-zwiebeln am markt von fast noch imperia. alessio: die bademeister sitzen im wasser. das marina ist überfordert, nachdem der großvater mehr gäste als servierbar hereingeholt hat. vongole perfekt. vorspeise hs nie da gewesene noch in öl kochende alici. eis. basilikumlaster verbreitet geruch im tunnel und lässt ein paar blätter fallen. jetzt muss ich dann mal wirklich ganz genau nachlesen, wer wie bezeichnet werden möchte. „they“ scheint keine mode zu sein. (@merriamwebster was praised by lgbt and human-rights groups for its decision to add the non-binary pronoun „they“ to the dictionary. “it is being chosen by people and mentioned in articles with some frequency. it’s simply not a usage that can be ignored anymore,” said senior editor emily brewster.)
dienstag, 17. september 2019 – saint-rémy-de-provence / brignoles: aix: die elektrowusler für die älteren gibt es noch immer. das café restaurant verdun verwendet die rückseite der perrier-sets um sicherzustellen, dass die optik des lokals hübsch bleibt. nein danke zu gekühltem outdoor-sprühnebel. köstliche moules frites roquefort. monsieur cruchot von serax im melville ist zwar wirklich witzig wie er so dasteht mit der hand in der hüfte, aber schon zu weit verbreitet auf kitsch-homewear-seiten. de mortuis nihil nisi bene. der spiegel war es und das tixo war eine lustige aber wenig hilfreiche idee, das geräusch zu stoppen. mont st victoire (cezanne) abstecher mit roter erde und ins land einischaun. brignoles: hs sagt, der ort sei arm genug; man müsste ihn nicht noch öffentlich schlecht machen. leere blumenampeln, weil alles geld (1,6 millionen) für den sehr schönen neuen grünen space ausgegeben wurden. wir fühlen uns gerade noch wohl, weil es hell ist. café l’univers serviert eingelegtes. der kleine spar am hauptplatz macht eher traurig. hotel le provence: preis-leistung stimmt, aber die nacht wird kurz.
montag, 16. september 2019 – saint-rémy-de-provence:
ich sollte keine zeitschriften  wie ‚flow‘, ‚happinezz‘ oder ‚respire‘ kaufen, sondern sie besser selber schreiben. wer jetzt keinen tisch hat, findet keinen mehr („herr, es ist zeit“ von rilke). tabac (nicht bistro) alpilles. die chefin ist ein traum. ich möchte ihr das kleid in vier nummern größer vom kleid reissen. ringstrasse umgangen; keine barbapapa-zuckerwatte. herrlicher nachmittag mit einer stunde stalking geschichte am küchentisch des ‚charme en provence‘. frühstück, lunch und diner am selben ort. das abendessen war für mich kein typisches family-style.
sonntag, 15. september 2019 –
carpentras / saint-rémy-de-provence: on verra. den hasen lassen wir zurück mit einem weinenden äuge, aber hs hat eine fotosession-extravaganza gemacht. lavendelfelder sehen auch nach der ernte hübsch aus. auf dem weg nach l’isle sur sorgue eine braderie-konkurrenzveranstaltung. katze auf dem warmen stoffdach. der französische kellner wirkt überfordert mit unserer art des trinkgeldgebens. es liegt daran, dass sie es sofort physisch wegnehmen und woanders aufbewahren. hs meint, ich muss aufpassen, dass mich die leute nicht für verrückt halten, wenn ich mit erhobener hand vor mich hinrede. „silence. silence please. bitte ruhig bleiben“ in der hochdekorierten kirche am hauptplatz, in der gerade eine musikprobe stattfindet. 2022 sollten wir wiederkommen. da wird das kino eröffnet sein.  es gibt keine tauben und keine chinesischen standler. dafür getrocknete tomaten zum sonderpreis, stoffhändler, sehr schöne präsentationen. viele touristen, aber mehr französisch als sonstiges. hs bestellt um zehn den ersten pastis. wir erwischen den letzten nicht reservierten tisch im garten des antiquitätenparadieses (le café du village) neben der belgierin, die gleich einen schwatz auf deutsch beginnen möchte. plan für mittlere zukunft: l’isle-sur-la-sorgue als stützpunkt für zwei-drei nächte, sodass man den markt dabei hat, aber auch in den genuss der besucherfreien stadt kommt. hs‘ gläser hundln nicht sondern mundln (hat nichts mit herrn sackbauer zu tun). ein centstück gefunden. marktabbau ist ein tschoch. zweites mal café francais (es gibt eine zweite toilette oben). am abend bei den australierinnen ohne korrekte hausnummer. gurken, melonen und feigen instagram-gerecht angerichtet. ich sehe niemanden in meinem freundeskreis als pärchen; carbon footprint scheint kein thema zu sein in vernas circles. 
samstag, 14. september 2019 – carpentras:
die ferienwohnung ist gross und hübsch dekoriert (hase mit meinem aktuellen bauchumfang) im dritten stock (endlich wieder treppensteigen), mit blick auf platanen. hs schläft trotzdem wenig. nur so kann er all die hörbücher konsumieren, von denen er mir immer erzählt. café noisette in der bar le rich. man überlässt mir die planung ab dem siebzehnten. das zentrum ein unterschied wie tag und nacht, im tatsächlichen wortsinn. bijou brigitte muss noch eine ausbildung machen. es hilft nichts, den kunden am ende ein ‚bon weekend‘ nachzuwerfen. circa dreissig gläubige bei der messe in der kathedrale. ein obdachloser schläft in der letzten reihe; die weisse taube im fensterglas wird von hinten beleuchtet; der pfarrer singt. auch hier fragt man sich, wieso die stadt glaubt, dass die musik aus den lautsprechern eine verbesserung der atmosphäre bringen könnte. ‚vienne – la ville la plus agréable du monde‘ hauptthema am französischen geo. ja, das aufdecken der meisten tische für lunch hat seine berechtigung im le rich. ich hole meine mir wichtige aufzeichnungs-zeit unter dem schwarzgelben ‚bon appetit‘ nach. die wohnung ist an vielen stellen abschüssig. und zwar nicht nur ein bisschen. arts déco in vedène: einen hasen wollte ich, zwei sanduhren habe ich bekommen. blablabus fordert flixbus heraus. ich mag viele gewürze nicht. zum beispiel anis, raz-el-hanut, zimt, koriander, muskatnuss(?). orange: im tourismus-office verabsäumt man, uns zu informieren, dass die stadt voller freizeitaktivitäten-anbieter ist und sich vom schachclub über die pfadfinder, selbstverteidiger, schützer der tiere, freunde von orange, rugby-teammitglieder bis zu den tanzvorführern alle eingefunden haben. wir sitzen bei der arena und es fallen kleine tiere auf uns. kirche ist aus und die gut angezogene hochzeitsgesellschaft strömt heraus, nur der eine glaubt, sein anzug ist eine boyfriend-jean. in der nähe des triumphbogens winken wir dem anderen anniversario. am abend Schwierigkeiten bei der essensaufnahmenplatzfindung.
freitag, 13. september 2019 – chambéry – carpentras:
wirres joggen in der innenstadt. berg- und stadtkarte nach mödling im café pause. ça marche. kaffee können sie leider nicht. vier auto-école auf kleinstem gebiet. die mathilde hat ein hübsches geschäft, das nach kette riecht. das einzig schöne stück im plan (typografie-schrank) ist verkauft. im café du theatre ist der kaffee kalt und der frischgepresste orangensaft wenig. sich grenoble verhalten bedeutet, den fußgängern vorrang zu gewähren. abbau von schildern, respekt gegenüber den schwächeren, weniger ampeln. nur das navi weiß noch nichts von den umstellungen. nüsse aus grenoble. die mandel ist ja keine nuss. gehört die mandel zur familie der marillen? köstliche salate zum lunch. pain quotidien / pain et cie. wieso wollten die franchisenehmer weg? ich überlege, für jedes schimpfen im auto herrn specht einen euro zu geben. bier kann man sich nicht leisten in frankreich: bis zu neun euro pro liter. die studentensäufer unter unserem fenster im pub charly wurden um ca. mitternacht ausgesperrt. stau auf der autobahn zwingt zur abwechslungsreichen landpartie. man merkt, wo die provence anfängt. erster hinweis: verblichene türkise fensterläden. dann lavendelfelder, zypressen, humps in dreissiger zonen, tourismus, plantanen. gang in die innenstadt. wir begegnen einigen eigenartigen personen. es wirkt bis tot, bis wir laute musik hören. gute liveband zur eröffnung einer kunstausstellung auf der place de la juiverie. verbrannter geruch von der pizzeria, die von der zustellung lebt. charcuterie-platte, chevre chaud und cheesecake im stufen-bistrot la place. googlemaps findet vernas adresse nicht. ist ‚alles bestens‘ die kleine schwester von ‚alles gut‘?
donnerstag, 12. september 2019 – martigny / aosta / chambéry:
nb: ein werktag während der schulzeit ist ideal zum pässe-fahren; möglichst früh los! drei schweizer porsches (auf den spuren der curves?) freuen sich, mich überholen zu können. ‚ja grüezi wohl, frau stirlemann‘ ist ein kaum wegzubringender ohrwurm. tunnelbelüftung wirkt wie riesiges betonschwammerl zum unterstellen. möglicherweise auch notausgang bei brand? die bergbiene glaubt, sie hat eine große türkise blüte gefunden. allüberall bernhardiner-stoffhunde. großer bernhard – der jäger hat die gams geschossen. aosta: interessante verkehrsführung (lkws schieben zurück, wo ich nicht einmal mit dem 500er retour hätte wollen). der mann am historischen tor kann den kalender nicht verkaufen, er schenkt mir aber das blatt des 4. jänners. ‚essere felici non significa che tutto è perfetto. vuol dire che hai deciso di guardare oltre le imperfezioni. (louise hay). ‚woher wusste er, was zu dir passt?‘, fragt hs. möglicherweise hat die person, die mir ‚mach es wie die sonnenuhr: zähl die heiteren stunden nur‘ ins stammbuch geschrieben hat, das vergessen schlechter momente in gang gesetzt. im geschäft, wo wir die filze kaufen, gibt man uns ein sackerl mit zwei strickenden kaffeetassen unter dem motto ‚tricotcafe‘. zwei salate im zweisprachigen cafe centro / du centre. mir wird erklärt, was ein spritz bianco ist, denn hier heißt das, was ich will, ein vino alungato ist. stephan muss verstehen, dass nicht nur innsbruck und grenoble sondern auch aosta alpenstädte sind. weitere recherchen ergeben eine ganze latte an orten, die sich so bezeichnen. 3d-abendmahl am portal der kirche. die eine uhr mit schiefer aufschrift. strassenbauschlumpf beim rausfahren. ansonsten komplette stille wegen mittagsruhe. es folgt der kleine bernhard. im cento kurzzeitig gefangener grashüpfer und kollegen machen laute geräusche. blick auf den see. wanderer. rosa angemalte strasse nach rosiere (unerwarteter wintertouristenhotspot). drei länder, auf allen fotos wird dasselbe kleid draufsein. chambéry: pastis und wein im l’horloge und wir wundern uns, wieso überall bonbons herumstehen. work outs vor der savoyen-burg. ein brett mit allerlei köstlichkeiten, nur die wurst aus schweineinnereien (un peu particulier) schmeckt wie kuhfladen riechen. nena brüllt plötzlich aus dem nebenlokal ninetynine red balloons. das normale leben. lauter sympathisch wirkende menschen an diesem eck der stadt. die besitzerinnen des commette herrlich desinteressiert, mehr geschäft zu machen. schnäpschen aufs haus. später lese ich, dass les halles aus 1939 eine ewige renovierungs-chose war. hat sich ja wohl ausgezahlt. nb: durch das zurückdrehen eines drehverschlusses hakt er ein und ist leichter zu verschliessen.
mittwoch, 11. september 2019 – konstanz – martigny:
kastanienfussball. was könnte ich in fünf jahren tun, was ich mir jetzt nicht vorstellen kann? erster run über eine landesgrenze unbehindert und ohne passkontrolle. kieser wien weiß mittlerweile, dass ich auf reisen bin und dass ich die karte vergessen habe. konstanz wirkt auch in der früh sympathisch und lebenswert mit fahrradstrassen und grün und schöner architektur. duschen mit kärcherstrahl. wenn die matratze auch noch angenehm gewesen wäre, gäbe es zehn punkte für die ausstattung. birnentraktor und bahnübergang schließt. sehr pittoreske strecke entlang des unteren zipfels des bodensees ‚untersee‘. fachwerkhäuser. kultivierte autofahrer. maximal achtzig auf der landstrasse, wie fein ist das denn. an den hängen der eisenbahn leuchtet der ginster so gut (hs zitiert nicht georg trakl sondern joachim ringelnatz). geschäftsidee für lauchringen: kaffeeeröffnung. alles so putzig hier. sonnenkonditorei beck mor in bad zurzach gleich hinter der grenze mit armaturen und plastik-türschlössern aus meiner kindheit. größenvergleich ortsschilder in schweiz, deutschland österreich. und überall sind wahlplakate. die grünen haben ein einheitliches design mit österreich und deutschland. die burg ohne namen, die wir zuerst für das schloss habsburg halten, thront über der aare und sieht unten aus wie der bunker im augarten.  „firew_ll. up_ate. wir schliessen ihre it-lücken – swisscom“ das rad steht – das kind geht .. ich dachte, es geht um das fahrrad. das dach mit dem schlafhaubenlook zum ersten mal gesehen und dann gleich dauernd. zitieren müssen manche schweizer noch lernen – siehe „gott ist treu (die bibel)“ mehrsprachige werbung, mehrsprachiges aufpassen auf kinder, phantastischer blick über chexbres mit weinbergen und genfer see (lac léman). stau in vevey. alles fühlt sich extrem französisch an, obwohl wir natürlich wissen, dass wir nicht in frankreich sind. aber es gibt fnac, nicolas, paul und sonstiges, das der franzose benötigt. hotel vatel in martigny: die zimmernummern sind schwer zu entdecken und der seltene fall, dass das zimmer am foto kleiner aussieht als in wirklichkeit.
dienstag, 10. september 2019 – münchen / bodensee: gut unter dem giebel geruht. die wirren träume sind normal geworden. check out aus dem entzückenden marias platzl. raus aus minga gen westen. aral tankstelle inning mit frisch renoviertem designer-klo. dränge mich an den vier polizisten vorbei. hs informiert mich für meine allgemeinbildung: in landsberg am lech hat hitler mein kampf geschrieben.  kieser in friedrichshafen. stephan unverändert. das zeppelin-museum erinnert mich an das mussolini-gebäude in brescia. chevre-salat im felderer mit blick auf den bodensee. aussichtsplattform schwankt. wieso erkunden menschen ihre unmittelbare umgebung nicht? dann noch meinlkaffee in der konditorei. fahrt durch die äpfel. lustig: flüsse, die seen durchqueren. woher weiß das wasser, wo es hin muss und wieso läuft der bodensee nicht aus? ist dir schon aufgefallen, dass zwischen traurig und trauring nur ein buchstabe unterschied ist? (hs) riesige konstanzer altstadt und kein besuch in der schröderschen apotheke. manfred hat gestern nur zufällig angerufen. verunsicherung aufgrund möglicher emotionen.
montag, 9. september 2019 – münchen: der rezeptionist weiß, was heute für ein feiertag ist und gibt einen doppelten espresso aus. hs hat sich wie immer ins zeug gelegt und nicht nur schön dekoriert sondern auch gedruckt, bedrucken lassen, genäht und gepfudelt. danke auch an alle anderen Gratulanten, speziell frau witek hat sich größte mühe gegeben. es regnet. wir planen schon mal, die schweiz zu durchfasten. besser für magen und börsl. ärzte ohne grenzen anreißer am gärtnerplatz kann sich nicht entscheiden und versucht es mit ‚hallo die beiden‘. brotmanufaktur schmidt mit ‚ihre dame ist gefallen‘. thai massage. geschlossene geschäfte im glockenbachviertel. marias platzl wunderbares zimmerdesign und blick. showroom leicht crazy mit hockenden kellnern und flüsteratmosphäre. essen eins a. dann lieber cash.
sonntag, 8. september 2019 – münchen: gsd heute kein buffetfrühstück inkludiert. monika sieht fescher aus als früher; nicht zuletzt durch chemotherapiertes haar. der blumenzerstäuber aka das blumenspritzl der schlechten laune führt mich in die augustenstrasse. ab schwabing wird es lebenswert. entzückendes bäckereicafé mit cleverer tür-aufhalte-politik. matz hummels am rade vorm kieser in der belgradstrasse. schönstes studio ever mit überall grün vorm fenster; das personal duzt die kundschaft. köstliches müsli nach dem training. temperatur sehr frisch. streetlife festival von münchner freiheit über siegestor bis zum odeonsplatz ins wasser gefallen. aperol-liegestühlegruppe unbenutzt. mehrmals bowle, fast alle parteien (nur die afd traut sich nicht). schluckspechte auch in der bar tambosi, wo der barrista kürzlich zugezogener italiener ist, der sessanta noch nicht auf deutsch kann. nb: ramazzotti menta. samsung zweiter versuch fast-handy, weil es beim ersten mal nicht ‚geklappt‘ hat. depressiver ubahnfahrer revidiert seine aussage und wir können die stachus-passage gehen. wirklich wichtig beim reisen ist für mich die möglichkeit, zwischendurch in kleinen auszeiten das erlebte, gesehene und gehörte revue-passieren zu lassen und im idealfall zu notieren, um nicht alles sofort wieder zu vergessen.
samstag, 7. september 2019 – dinkelsbühl / münchen:
von einer fachwerkstadt (sic) in die nächste und wieder herbstraps. zufällig ist in nördlingen das nur alle drei jahre stattfindende mauerfest. die einheimischen im mittelalteroutfit. wir zahlen eintritt. nebenkosten für schaffell, (keine bierdeckel), schönes aus holz, bürsten und getränke natürlich gewaltig. dafür zwei mal parkplatzglück am selben tag.bauernumzug mit schluckspechten und anderen tieren, musik, brauchtum, kindern in bollerwägen und oldtimer-traktoren (blauer eicher wie bei hs’ großeltern, auf dem er mitgefahren ist). eine ganze schulklasse am wagen. nach minga dann doch ein bissl autobahn. king center zimmer besser als gedacht.
freitag, 6. september 2019 – weinheim / dinkelsbühl:
run durch die hauptstrasse. großartige simone reisst miese chefitäten-performance im turmrestaurant ludwigshafen raus. der besitzer soll am herd bleiben. herrliche landpartie bis zur schönsten altstadt deutschlands (sagt focus und ich denke, es stimmt). zimmer noch nicht fertig aber alles gut im dutzend. großartiges nagelneues hotelchen mit cento vor der tür.
donnerstag, 5. september 2019 – weinheim: statt run walk rauf zur ruine. spechtabwehr an den hausfassaden. frühstück mit leckender flasche. schlagobers im birchermüsli. susanne hat das temerament einer hysterischen amerikanischen Hausfrau (zitat exmann). nn gruppe im tafelspitz.
mittwoch, 4. september 2019 – beilngries / weinheim: schöne überlandfahrt und nur wenig autobahn. wüstenrot und schwäbisch hall sind fast nebeneinander. wir kennen auch unsere pappenheimer. kieser in heidelberg. zweiburgenstadt. die gartenfans gehen den marktplatz ganz easy runter mit ihrem gepäck. indisch mit blick auf die fachwerkhäuser und giebel. gelato. unsere averna sauer variante bringen wir dem montmartre-kellner  gerne bei. im ottheinrich steht am schreibtisch hs‘ und neben den betten meine bürolampe. ich drücke daumen für die wiener dachreparatur.
dienstag, 3. september 2019 – grado / beilngries:
hs nimmt bügelverletzung mit auf die reise. die aufmerksamkeit, nach aufschlussreichem notarbesuch sehr netter abend im stylischen architektenheim. die hs einer beliebigen katze zukommen lässt, bekomme ich ein mal im jahr an meinem geburtstag. soll ich mir den swarovski- mann von ottmar hörl zum geb wünschen?
montag, 2. september 2019 – grado:
gsd wetter zu schlecht für kanu in barcis, daher zeit zum packen und sistemare.
sonntag, 1. september 2019 – grado:
die nacht im norden deutlich erholsamer. run bis zum wasser. bestes brioche bei we are redi for raggia. normalerweise kommen wir runter und kommen runter. telefonat zu mamis elternalter und geburtstagsideen für einen fünfziger. 

agosto 2019 – l’estate
samstag, 31. august 2019 – grado: run mit hindernissen wegen letsgogrado-marathon. solarium. im piccolo schreibt man über künftige saftige geldstrafen für möwenfüttern. mit agnes im borabora. marmeladen in den salon. sara muss gleich ein gegengeschenk holen. il mercato nero dei cibi. die salami-frau kennt uns mittlerweile. die obst-gattin wird kaum sympathischer. wir tanzen einen miniwalzer zu vier akkordeonisten im tergesteo. sabrina hat eine neue brille und sieht überhaupt ganz anders aus. hat die sorge um die gesundheit des marito positive nebenwirkungen? die carpe diem frau spricht plötzlich deutsch und englisch mit uns. wenn die kreuzung nicht so interessant wäre, müsste man sich ein wiederkommen überlegen. schwierige entscheidung, wo nicht zu essen. outlook-kontakte habe ich irrtümlich kategorie-frei gemacht; ein zeichen?
freitag, 30. august 2019 – grado:
run zum wasser. solarium. der messagero schreibt nur vom abbau und nichts davon, wie es war. dabei hätte ich echt gerne die gesamte scaletta. das angebot für prag senden wir nebenbei down under. hs produziert weiter tropea-zwiebel-marmelade. die eigentümerversammlung wie immer ein spektakel. castro eingeschnappt, weil gescherzt wird. abstimmung nicht möglich wegen zu geringer teilnehmerzahl. agnes kommt um neun. drei flaschen prosecco später wissen wir über alle venezianischen entwicklungen bescheid. möge der job im marriott isola delle rose der richtige sein.
donnerstag, 29. august 2019 – grado:
kein run und schlafen bis zu heiss. invent kann man auch nicht ganz außer acht lassen. aluminiumschutz für die brillenbügeln. mit wilhelm und sabine zwei runden bei giorgio und pläneschmiedenbeginn für vierzehn monate frei. nb: wir könnten auch mal wieder einen längeren stadtaufenthalt planen. wieso kann sich der mensch so schwer eine andere temperatur und einen anderen sättigungsgrad vorstellen? 13 reasons why staffel drei fertig-gebingt. tiefe charaktere, interessante wandlungen, gute ansätze und dennoch nicht komplett befriedigend. es riecht nach vierter staffel.
mittwoch, 28. august 2019 – grado & lignano:
run bis zum wasser. sara und mauro genauso zu früh im tergi wie wir. der corriera bringt uns bis wenige meter vor den eingang der jova beach party. martini. tattoo. mülltrennung. erster akustik-auftritt kurz nach unserer ankunft. jovanotti kann den marathon unseres erachtens kaum ohne marschierpulver schaffen, aber vielleicht sind wir nur neidisch auf die geballte energie, die er stundenlang absondert. „adesso cominciamo!“ dass der mann nicht nur phantastische canzoni geschrieben hat sondern auch ein begnadeter dj war / ist, macht das konzert zu einem happening. die italiener besaufen sich nicht und feiern mehrgenerationig tanzend bei bester laune. das essen selbst mitzunehmen, war eine perfekte idee. selten so eine gute stimmung über so einen langen Zeitraum erlebt. corriera schneckt aus lignano raus und wir sind um halb drei im bett.
dienstag, 27. august 2019 – grado:
run zum wasser. sie müssten eigentlich nacktarinen heißen. proseccotest und -einkauf bei valpanera. gsd hat hs einen eingebauten orientierungssinn, denn ich würde nur stur dem navi nachfahren.
montag, 26. august 2019 – grado: run zum wasser. chilltag. die ciacolada schenkt uns die vielfache Aufmerksamkeit von vorgestern.
sonntag, 25. august 2019 – grado:
run zum wasser. sara lädt zur bootsfahrt. mauro tauscht noch batterie, während wir unter den bäumen prosecco-fritto-picknick machen. sista fühlt sich nicht wohl genug und hat möglichkeit zum absprung. banco d’orio mit charlotte, noemi. herrliches plätzchen und kurzes bad. sono una freddolosa. brionis.
samstag, 24. august 2019 – grado:
run zum wasser. längster marktbesuch ever. tsundoku = the act of acquiring books that go unread. merken: an einem samstag ende august wartet in grado keiner auf uns als dinnergäste. stefano ist der hero und radelt zum cousin, dem al marinaio gehört. perfekter luftiger tisch, ausgezeichnetes essen, vernünftige preise. wir kommen sicher wieder.
freitag, 23. august 2019 – grado:
run zum wasser. siebzehn jahr, graues haar. borabora-daniele ist hoffentlich jung genug, um an seiner attitude zu feilen. die affenschaukel ist ab jetzt besetzt, aber mir ist es eh zu warm. carpe diem. ciacolada-schlange lang und das buben-ballet ist fast überfordert.
donnerstag, 22. august 2019 – grado: run zum wasser. besuch bei der unicredit, wo der brief mit dem pin auf mich wartet. jetzt habe ich ohne anfrage auch eine italienische visacard. hs überlegt, ob man den pin aufrubbeln muss. cashabhebung funktioniert. stefano als gelernter italiener natürlich in langer hose, schnürschuhen und polo. ausstellung eines fotografo dilletante (im besten sinne) im haus der musik. porträt einer 92-jährigen, die in einem casone lebt. finales abendmahl mit eltern im marea mit kurzem blick auf glutrote sonne.
mittwoch, 21. august 2019 – grado: run zum wasser. nicht nur bekommen wir hundert kilo tomaten sondern auch einen mazzo di basilico als kleine entschuldigung. der nette herr vom nebenbauern holt dann noch eine steige aus dem hinterzimmer. auf wiedersehen, erich und lisa, und gerne geschehen. markt in monfalcone, aperitivo, eis, acqua e sapone. leichtes bei renata. ankunft zwei und ja, das ist ein leuchtturm in triest.
dienstag, 20. august 2019 – grado: run zum wasser. redenta steht sogar auf der rechnung. vielleicht erst seit heuer? einnahmen und ausgaben werden beleuchtet und verstanden. wir sind wieder einen schritt weiter. die junge truppe bei a le bronse zwar superfreundlich und bemüht, aber eine stunde auf die pizza warten, geht natürlich nicht.
montag, 19. august 2019 – grado:
markt in palmanova. crema caffe. wirtin in fiumisel weißt den weg zu valpanera für hiesigen wein. weitere tomaten können nicht reserviert werden. das ruhen am nachmittag wird zur gewohnheit. freue mich auf kühlere tage. wie hat frau schweigel mit vornamen geheißen? zweites mal im bistro mandracchio und ich esse die großartige hässliche schüssel mit latz und fast notwendiger dusche danach.
sonntag, 18. august 2019 – grado: hs reinigt was das zeug hält. die zusatzurkunde nimmt gestalt an. ankunft erich & lisa. da napoleone.
samstag, 17. august 2019 – grado: hansel und markt mit schöpflöffel. ich schenke dem marktstandler einen picchio-kugelschreiber. die einen eltern reisen ab. typisch italienischer spontan-abend. wir lassen uns in saras ‚planung‘ fallen. tergi mit teresa, stefano und zwei bärten, ausserirdische americani von alice. phantastisches abendessen im brandneuen bistro mandracchio. absacken nahe dem leicht illuminierten herrn vitasek.
freitag, 16. august 2019 – grado: früher run bis zum wasser und tergi. kurzer schock beim null km, aber dann erleichterung, dass wir schon im buch stehen. schade, dass keinerlei verständnis und kommunikation außer kontrolle. buchung wird in lignano gemacht. da renata als wäre nichts. erinnerungen an die siolygassen-situation kommen auf.
donnerstag, 15. august 2019 – grado: run bis zum wasser. all’anfora. ‚na da machst du dir aber ganz schön viel arbeit.‘ (papi über die schokoseite) feuerwerk hätte kürzer und besser choreographiert sein müssen, um mich zu begeistern.
mittwoch, 14. august 2019 – grado:
run bis zum wasser. gratulation zur sauna nach embach. cheap fish.
dienstag, 13. august 2019 – wien / grado:
dann doch früher fertig und los. pimsleur-methode interessant. lisi kümmert sich um unsere post. der shuffle ist gut drauf. da napoleone.
montag, 12. august 2019 – wien:
telefonkonferenz mit der gartenschönlingpartie. brille bei stino schon fertig. darko und herr walter und auch der dritte anwesend wie in der guten alten zeit. megaunwetter für fünfzehn minuten. baggingham palace heißt der nachfolger des reisebüros in der radetzkystrasse. spaziergang mit ralf aber möglich. hoher markt. poll hat bg dg in der auslage. perle. angenehmes personal und guter beobachtungsplatz im castelletto. schlüssel steckt aussen bei top 8.
sonntag, 11. august 2019 – wien: run zu kieser. e-mail doch nicht löschen in der stiftgasse. graffitis im wien museum und andré sagt zu seiner begleitung ‚montag, dienstag und mittwoch ist zu.‘ tabby sehr cool. habe einen floh im kopf, der sich möglicherweise bei besichtigung verflüchtigen wird, aber bis dahin macht es spaß, alles durchzuspielen mit plus minus und geistigem einrichten. ein halbes jähr vorlaufzeit erbittet hs. ist in batterien ameisensäure drin? oder warum fühlen sich die tierchen so wohl in dem anti-eulen-gerät?
samstag, 10. august 2019 – see: die ente findet den morgendlichen see auch fein und stattet uns einen besuch ab. hs sportlich und fleissig mit seiner noch frischen besten freundin peggy perfect. die biene glaubt, mein pyji ist eine blume. die neue affenschaukel wird eingeweiht.
freitag, 9. august 2019 – wien: run zu kieser funktioniert und schon um halb acht mit dem training fertig zu sein, hat vorteile. epilieren mit kontaktlinsen schwieriger als früher. christiane am see und besprechung zusatzurkunde. strasser montiert pumpe und diskutiert mit der frau rat garantie und gewährleistung. ich halte mich raus. zwanziger wechseln den besitzer. pensionistennachtmahl in der schindlerei. großeinkauf für morgen. da zahlen sich die jös aus. danke an manne für das buchhandlungs-buch.
donnerstag, 8. august 2019 – wien: wenn ich es nicht mit eigenen augen sehen würde, ich könnte es nicht glauben: signore strasser bringt einen neuen deckel. der zweite nachbar links mandelt sich gleich auf von wegen ruhestörung. willkommen am see. pumpui jedenfalls eine bereicherung. lisi wird unsere post entgegennehmen so wie wir ihre pakete. donna leon achtundzwanzig mit unerwartetem ende. das ’neue‘ sofa ein guter leseplatz.
mittwoch, 7. august 2019 – wien: ich freue mich über renés handschriftlichen zusatzhinweis. ‚goodbye, things‘ von fumio sasaki mit durchaus anregenden gedanken.
dienstag, 6. august 2019 – wien: altmannsdorf wäre ein before-schlaraffenland für konmari. eine mögliche nebenbeschäftigung für später vielleicht, creatrice von anleitungen für computer-analphabeten zu schreiben. und zwar so, dass sie jeder anfänger versteht. kettenverlängerung fürs bad abgestaubt. stino pitzinger ist gleich alt und die gläser werden besser aber natürlich auch teurer. magnet-sonnenbrille möglicherweise ‚die‘ lösung. ‚easy‘ leider schon fertig.
montag, 5. august 2019 – wien / wachau: das schloss artstetten ist einen längeren solobesuch wert. traumhafte landpartie von ebendort nach mühldorf (die marillen wässrig, das brodcafé zu). köstlicher lunch bei der hofmeisterei hirtzberger. der könig sitzt am nebentisch. das zweifache reh war ein bock. die pappeln fliegen. mit cento übergesetzt bei spitz. marillenkauf. karikaturmuseum krems. beistrich vergessen bei „wenn ich kunst sage (,) meine ich das ganze“.
sonntag, 4. august 2019 – wien: übereinstimmung beim gefühl, ein gutes familiengespräch gehabt zu haben. gump-baden. reb lounge.
samstag, 3. august 2019 – wien: zahlreich besuchtes café samedi im engländer. also was ist der erste schritt (david allen würde action step sagen) zum lösen der klima-krise? alles gute an claudias mutter! stino kann hs‘ brille leicht verbessern. salz von hannibal. stiftgasse. mein da-sein lockt die kunden an?
freitag, 2. august 2019 – wien: isländisches moos weiterhin. lunch mit tc im santissimo. wieso kommt keiner auf die idee, eine hypothek auf die immobilie aufzunehmen? cbc in hietzing. bei papi steckt das psychosomatische drin. konstruktive gespräche trotzdem und aufgabenverteilung. leider nicht an mich.
donnerstag, 1. august 2019 – wien: kieser. möge die ephemere fliege ihr kurzes leben genießen. so leicht wie michael douglas lasse ich mich nicht in den wahnsinn treiben. noch dazu, wo ich ja nicht im auto bin. boris im menta berichtet von mässig tollem personal im taubenkogel. so geht es vielen in der (gehobenen) gastronomie.

juli 2019 – don’t rest in peace, live in peace
mittwoch, 31. juli 2019 – wien: ich bilde mir ein, dass es mir etwas besser geht. das wünsche ich sundee auch! oft weiß man wieder umso mehr, was man an wem hat, wenn jemand anderer zum einsatz kommen muss. aus hietzing zu posch, um eine auswahl für die nächsten wochen zu haben. stiftgasse mit rettender banane, platzregen und mini-telefonkonferenz zur vorbereitung.
dienstag, 30. juli 2019 – wien: ein vorsichtiger kieser-versuch, natürlich ohne cardio vorher. weinheim und münchen telefonieren lieber als zu e-mailen. came for the anchorman – stayed for the music. the more or the less. yoor kurz vorm kollaps ob meiner entspanntheit zum thema wackeln und kaputter akku. feuerfest verpackt tritt das macbook seine reise zu apple an. soll ich mir ein tile kaufen?
montag, 29. juli 2019 – wien: ich fühle mich weiterhin schwach, aber die apothekerin hilft mit ambrobene nur bis sechzehn uhr und isländisch moos vor dem einschlafen.  köstliches bei oitnb: „i have a gift for spatial relationships. you should see me put leftovers in tupperware.“ binis guten eigenschaften werden wir einen eigenen abend widmen.
sonntag, 28. juli 2019 – grado / wien: so wenig im freien wie bei diesem grado-aufenthalt, war ich noch nie. akzeptable rückfahrt. den wortteil käse muss ich beim nächsten omv-stop betonen.
samstag, 27. juli 2019 – grado: hat hs recht mit der annahme, es ging mir mindestens so sehr ums zeit zum altpapier bringen wie ums zeit lesen?
freitag, 26. juli 2019 – grado: walter benjamins strumpf-erlebnis wäre nicht existent, hätte seine mutter die socken nach konmari methode aufbewahrt.
donnerstag, 25. juli 2019 – grado: husten bessert sich nicht. vielleicht hilft ignorieren. die hundert kilo tomaten darf ich noch nicht vorbestellen. tankwart behält service-charge vor steuer und hat boot-flyer aufliegen. mami freut sich über schubladenfotos. ein teures hobby darf man schon haben, wenn man damit anderen nicht schadet.
mittwoch, 24. juli 2019 – grado: big little lies season 2. passeggiata mit sara und den pattatine. zu heiss. halbe pizza im steuerrad und die frage, wer warum (keine) kinder bekommen möchte.
dienstag, 23. juli 2019 – grado:
la canzone più gettonata dell’estate = das meistgespielte lied des sommers. brudl fragt, ob ich ‚big little lies‘ kenne. season 1 bingen mit sundees hilfe.
montag, 22. juli 2019 – grado:
noch muss ich meinen körper schonen, mein geist ist aber sehr engagiert. die new naturalism gruppe wird mir immer klarer.
sonntag, 21. juli 2019 – jesolo / grado:
das schlimmste scheint überstanden. nächstes jahr nicht mehr pensione completa und vielleicht kann beppo die klimaanlage abschalten für die paar tage, in denen ich zu gast bin. dann kann ich auch wieder vier schwätzchen mit ihm halten. gute fahrt allen und eine großartige aida in verona! die garage ist gold wert und dank des rechts / rechts hinweises von hs kenne ich mich jetzt auch aus. senza voce zu km zero und hansel.
samstag, 20. juli 2019 – jesolo:  fühle mich elend und halte die speisesaal-aircon für schuldig. letztes jahr war ich krank ohne gruppe davor. daher hat die aufgestellte theorie keinen bestand. der brief an papi wird hoffentlich auf gut hörende ohren stossen.
freitag, 19. juli 2019 – jesolo:  markt mit gutem parkplatz, haarbändern mit tutorial, 500-anhänger, hemdkleid, handschuhen, blumen. kommt deprimiad von miad? zu viert am eck. fühle mich krank.
donnerstag, 18. juli 2019 – grado / jesolo:
run zum wasser. finisher, monica, wilhelm+.  man macht sich nix aus, man trifft sich sowieso. langer piccolo-artikel über camilleri im solarium. wie fein, dass michelle bis dienstag out of office ist. dann verschiebe ich doch gleich einen haufen arbeit und kümmere mich um wirklich wichtiges wie meine itunes-playlists. mami, christiane, charlotte, eva, mariella und constantin erwarten mich am strand. fledi steigt in die lüfte. lola ist bereit. beppo kämpft mit personalproblemen. riesenrad zu viert. focenza. mit sista bei interessantem prosecco am eck.
mittwoch, 17. juli 2019 – wien / grado: rip andrea camilleri. zähnezeigen bewundert united nudes, lobt den kollegen und repariert schneide. auf geht’s mit stop bei der omv nahe graz. gente di mare / leaving on a jet plane. john oliver sieht nicht gut aus.
dienstag, 16. juli 2019 – budapest / wien: trinkverhalten bestimmt frühstücksverhalten. der franzose und italiener neigt zum genußtrinken und braucht daher am nächsten tag kein katerfrühstück. der australier und brite neigt zum wirkungstrinken und braucht am nächsten tag entsprechend fleisch zum aufsaugen.
montag, 15. juli 2019 – budapest:
bin ich froh, dass ich nicht so ein gutes gedächtnis wie imola habe. denn das ungebührliche verhalten der schiffsmanagerin von passau nach budapest hatte ich verdrängt. großartiger galaabend im kunsthistorischen am heldenplatz trotz anfänglicher verzweiflung wegen schiefer tischtücher. tänzer begeistern, gergy soliert. dj guter mann.
sonntag, 14. juli 2019 – budapest:
samstag, 13. juli 2019 – budapest:
tränen in den augen aus vielen gründen: die familienzusammenführung auf der fischerbastei. madonnas holiday und rick astley’s ’never gonna give you up‘ auf der fahrt zum kempinski. der taxler, der sagt, es sei ihm nicht egal, wie schön budapest ist. die blaue stunde auf der terrasse der wahnsinn.
freitag, 12. juli 2019 – wien / budapest:
majestic braucht eine stunde länger als geplant und niemand zuckt aus.
donnerstag, 11. juli 2019 – wien:
spontan entscheiden sich die schwerreichen riesen   doch gegen die radtour. auch die kleinfamilie hat anderes vor. der naschmarkt giorgi-roni in topform. die brille ist spürbar, sieht aber super aus. wenn wir draussen sitzen, muss schella kann her.
mittwoch, 10. juli 2019 – wien: to do liste wird von verbaler autokorrektur in todesliste verwandelt. mein melkfahrplan war gut berechnet. echte wachauer marillen für alle in der winkelgasse. mit dem rücken zu den rugbyfans probieren wir vom kapitän abwärts alles menschenmögliche. mitten in der ersten halbzeit des state of origin game klappt es dann. eine weitere technik-challenge brauche ich bitte nicht. die hangovers essen drei mal. sound of music singers möglicherweise nur für maria. hs geht in marmelade-produktion. renatas calamari weit über denen von der cantinetta antinori. der smartass kellner nicht so sympathisch wie die fossalon-ragazzi. aber wer zahlt, darf natürlich das restaurant aussuchen.
dienstag, 9. juli 2019 – wien: um fünf uhr früh aufstehen im sommer gar nicht so schwierig. der kleine techniker von kfp gehört zu einer grundschulung. themen wären pünktlichkeit und pünktlichkeit. hotelstaff hilfsbereit aber ohnmächtig. orientation walking. melissa. im the kitchen wird plötzlich ein mikro ermöglicht. ich darf tarte au citron mitnehmen.
montag, 8. juli 2019 – wien: es läuft. dankeschön-uhr bekomme ich schon vorab. angenehme teilnehmer. joe und peter am flughafen. hs hilft beim lollipop-halten und tasche-tragen und überhaupt. heidi vergisst sprite. die enten finden reissenden absatz. theuer & punzet catering hervorragend. brownies und blümchen kommen mit nach hause.
sonntag, 7. juli 2019 – wien: der speedy gonzales im gasometer findet denselben zahn wie ich und behandelt sofort. wir bezweifeln gemeinsam, dass man das nicht schon gestern am panorama gesehen hat.
samstag, 6. juli 2019 – wien: maria, joe und peter nett wie erwartet. meetings gehen gut. berenike angenehmst. hasni fährt mit smartphone zwischen den beinen. ob das klug ist? heurigenessen ausgezeichnet. die schrägen von der schmerzfrei-crew in der sieveringer strasse verabreichen zwar globuli zum schutz gegen röntgenstrahlen (sic!), aber sie finden die ursache trotz ausgezogener schuhe nicht. die schlimmste nacht meines bisherigen lebens. möge ich nie etwas schmerzhafteres erleben.
freitag, 5. juli 2019 – wien: laufen, kieser. wild zu mittag. letzte vorbereitungen. gute idee, im hotel hallo zu sagen. wenn maria sich freut, ist alles besser.
donnerstag, 4. juli 2019 – wien:
die neue lounge ‚under the trees‘ im volksgarten eine sehr hübsche idee, vor allem, wenn man ganz früh da ist und einen hochtisch ergattern kann. hs geht nicht zum fado. die gesangseinlage weitaus besser als ‚falco‘. mit claudia, manfred dann auch noch getanze. word up!
mittwoch, 3. juli 2019 – wien: run zu kieser. der parkplatz wartet natürlich auf uns und ist der allernächste zu stino. ob schwarzmatt oder graulack, wird noch zu entscheiden sein. schattenkaffee. caroline. mit charlotte auf der suche nach geschenken. altmann & kühne, manner. veganista in der taborstrasse. mit hs garage 01. stechender schmerz beginnt.
dienstag, 2. juli 2019 – see / wien: ich wusste ja, dass ich keine anmeldung bei der ma36 brauche für diese sache im waggon 31..
montag, 1. juli 2019 – wien / see: die zeitliche flexibilität von hs ist ein traum. ich könnte mir eine scheibe abschneiden. das plane ich gleich mal und setze es auf die to do liste. hendl meine ich, nicht handy. der blick vom schreibtisch heute besonders hübsch. mir fällt ein, dass ich mit elf, zwölf stundenlang die mordillo-schrift geübt habe. machen wir einfach open house zum baden. hs kümmert sich um mariella und konstantin, während christiane, eva und ich bei prosecco plauschen. alles schön chillig hier. sturm zieht auf.

juni 2019 – may you live in interesting times, baby
sonntag, 30. juni 2019 – wien:
früher walk und loungebesuch. gedankenspiele zu italienischen immobilien. möglicher toskanaurlaub sollte doch mit curves möglich sein. kieser schwach. vielleicht brächten aussenrollos am büro etwas? likörgruppenvorbereitung. frieren trotz hochsommerlicher temperaturen. lieber gleich ins bett als zum see.
samstag, 29. juni 2019 – wien / see / wien: langes gemütliches seefrühstück mit claudia und manfred. fast kühl auf dieser terrasse, man glaubt es kaum. stefan sitzt vollkommen unverändert mit family im fabios. top-rooftop in der herrengasse. ralf applaudiert. schanigarten perle. gleich wieder weg aus dem spelunken-dachding.
freitag, 28. juni 2019 – wien: run zu kieser mit worst performance seit langem. sir jony ive verlässt apple. hoffentlich werden sie auch ohne ihn akzeptables design kreieren. fisherman-wein war ein irrtum.
donnerstag, 27. juni 2019 – wien: also so eine hochstecksache kann schon einiges. gefühlte zwei dosen spray verbraucht. im hornig keine bedienung, dafür bravo, cosmopolitan, falter, presse, standard, emma etc. yogesh hat mir vier kreiert und ich werde probieren. brudl freut sich über besuch und blut-test überlege ich noch. „grazie infinite“ sagt der bart am schottentor. der kellner im bräunerhof versucht, thomas und mich zu einer nachspeise zu überreden, aber wir können nicht. zerfließen im einser gemeinsam mit dreissig kindern. nur schnecken heute. sundees karte ist schon gelandet. fisherman gibt vielleicht doch einen wein aus.
mittwoch, 26. juni 2019 – wien: run zu kieser lieber etwas früher als sonst, damit uns nicht der hitzschlag trifft. katja ist wieder großmutter. diesmal von maximilian. ich kämpfe mich durch die likörgruppenkorrespondenz. fenster bleiben zu. zeit vergeht im sauseschritt. nuller geschafft.
dienstag, 25. juni 2019 – london / wien: geniales stasher bei schusterin nahe victoria. ein letztes mandel-croissant beim vierten pain quotidien. pimlico besonders hübsch. orange square nächstes mal. kings road mit schokoverkaufender italienerin. god save the queue. conran führt perigot bambus & wolle feudel. muss mit. hs sucht uns aubaine für finalen lunch. der isokon penguin donkey mark 2 gefällt mir ausnehmend gut. rules of life‘ gleich im flieger begonnen.
montag, 24. juni 2019 – london:
sonntag, 23. juni 2019 – london:
columbia road. david bowie erkenne ich trotz großer abweichung. die campania-italiener lassen warten, dafür ist der steinteller mit obst beeindruckend.
samstag, 22. juni 2019 – london: hs hat uns liebenswürdigerweise schon oyster karten besorgt und auch einen stadtplan, der genau abdeckt, wo wir uns aufhalten werden. noch vor aufsperren beim pain quotidien, vor allem weil mein laptop dachte, es sei eine stunde später. phantastische spekulatiusschmiere, die sich später als relativ nusslos herausstellt. mit (23) zu carnaby / liberty. wir sparen schritte: mit dem bus eine station zur jermyn street: käse kosten und bier-salami kaufen, schnarchenden heimatlosen in der kirche zuhören. in der buchhandlung keine little pleasures finden. im fortnum & mason keinen tee kaufen, weil nur ein prozent ginger. durch die princess arcade (schoko) und die burlington arcade zur meile der überteuerten markenmode. tolle auslagen aber obszöne preise. galerie mit dem herrn quinn, dessen vornamen ich immer vergesse (lorenzo). sieht in venedig in weiß viel besser aus als in kitschig glänzendem metall. es kommt leichte unterzuckerung und ungeduld auf. großes glück: tisch für drei im market place mit exzellentem lunch im freien. eine kellnerin vom gargano, eine aus südtirol, eine französischsprachig. wie spricht man coleslaw aus? (bin nur hier zum sprache studieren; geht mich nichts an). gelbe börse bei oliver bonas. ohne tasche mit (18) durch einen weitaus kleineren teil von london als man glauben würde. trellig tower mit lift aussen. die cafés in der golborn street auf den ersten blick sehr nett. auf den genaueren kein betretungswunsch. kekskaufstop bei texaco. wembley: es gibt gratis kaltes trinkwasser, die toiletten sind sauber, das publikum ist gemischt. laute menschen vorn und hinten bekommen keinen raum in meinem leben und schon gar nicht auf der schokoseite. herr joel singt zwei stunden und fünfzehn minuten (hs). fast 70.000 erfreute zuhörer. tolle mischung: a matter of trust – my life (intro piano 9th beethoven, ode to joy) – the entertainer – vienna – the downeaster alexa – say goodbye to hollywood – don’t ask me why – she’s always a woman – the ballad of billy the kid – the magnificent seven theme (elmer bernstein cover) – movin‘ out (anthony’s song) – new york state of mind – allentown – rule britannia (virgil thomson cover) – we’ll meet again (vera lynn cover) (first verse) – i go to extremes – sometimes a fantasy – only the good die young – the river of dreams – nessun dorma (giacomo puccini) (sung by mike delguidice) – scenes from an italian restaurant – piano man – encore: we didn’t start the fire – uptown girl – it’s still rock and roll to me – big shot – you may be right. tolle koordination der massen. (18) home ist mir lieber als metro.
freitag, 21. juni 2019 – wien / london: easyjet fliegt uns nach zwei stunden warten im flieger über den dürrsee und auch weiter bis london. unser fahrer ist ein irrsinnige netter sri lankese, der 2007 mit 19 nach london gekommen ist und dort kein vegetarisches restaurant ohne eier vorgefunden hat. jetzt arbeitet er 80 stunden die woche, davon circa 40 auf einer tankstelle und 40 als chauffeur. wie geplant hervorragende sightseeingartige tour je näher wir zu unserer wohnung kommen. irina kommt uns aufsperren. wohnung wie erwartet, nur etwas niedriger. eine manfred wohnung also. die tottenham court road entlang zu fuß in den theaterbezirk. sehr lebendiges freitagabendtreiben. baskisches vor-theater-abendessen im super stylischen ambiente des eneko im one aldwych. köstliches essen und erkenntnis, dass optional tip nicht unbedingt optional gehandhabt wird. mamma mia phantastisch. taxi nach hause erkämpft.
donnerstag, 20. juni 2019 – wien:
mittwoch, 19. juni 2019 – wien:
dienstag, 18. juni 2019 – wien:
run zu kieser, damit was weitergeht. boris im menta und die frage, ob kapitalismus immer ‚mehr und größer‘ bedeuten muss. bini an der alten donau krempelt das haus um und hat noch nicht abgeschlossen. besser katja zum nächsten geburtstag als irgendein ding. irina antwortet doch noch halbwegs zeitgerecht. einhorn-transfer gebucht. anton wird gefeiert. köstliches beef tartare in toastbrot-wrap vom grill. die todesstrafe ist in keinem fall zu befürworten. t-mobile an der tangente in regenbogenfarben. alfred e neuman sieht rory stewart ähnlich oder umgekehrt.
montag, 17. juni 2019 – wien: run bis kieser. wenn an den kirschen erkannt wird, dass man wieder in wien ist, funktioniert instagram. sehr feines dreiertreffen mit vier zusätzlichen girls im nachbarfreien paradies in kierling. c2 scheint unterschiedlich unterrichtet zu werden. den namen ‚freund‘ im gegensatz zu ‚lamel‘ hatte ich längst vergessen. wenn ich damals gewusst hätte, dass mich manch eine döblingerin für die cowboyboots aus der skodagasse beneidet und nicht ächtet, hätte sich die badewannenklasse besser angefühlt.
sonntag, 16. juni 2019 – grado / wien: run bis zum wasser. sieben. all’anfora. offen im tunnel ohne lkws ist angenehmer als erwartet. dhl war eine visa von der unicredit. strano.
samstag, 15. juni 2019 – grado: run bis zum wasser. solarium-monika rät ihrem sohn zu sangue freddo. einmal sieben, so wie an jedem kieserfreien tag. auflauf bei der 0-km-gemüsehütte in fossalon. keine paprika, dafür marillen und kirschen. und wann die tomaten reif sind, kann man uns ungefähr sagen. chinesische haarspangen am markt, wenn auch keine geschlossenen. der lignano-schuhboutique-typ versteht unsere abneigung gegenüber silber, gold und nieten nicht. kurze verabschiedung im salone und sabri mit susan-verzweifelt-gesucht-gedenkfrisur. die kleine ratte des tisch-übernehmers im hansel heißt mia. seine frau ist im assemblea. gut, dass castro das e-mail zur vokabelauffrischung gerade heute geschickt hat. mary freut sich: „loved, loved, loved, loved, loved, loved all six postcards! your thoughtfulness, kindness and generosity never cease to amaze me. thank you.“ danke an christiane für die mithilfe!! “robert doisneau. across the century” im magazzino delle idee di trieste. ich hoffe, den restlichen arte-film online zu finden. trieste in bianco & nero – exhibit around | dotart. hs not amused aber es war den versuch wert. aperitivo-vergleich im james joyce, white und corte café. schlechtbeschrifteste gelateria & dann noch drinks bei der börse mit blick auf „das merkwürdige verhalten geschlechtsreifer großstädter zur paarungszeit“. mehr flache als hohe schuhe. ein fortschritt.
freitag, 14. juni 2019 – grado: run bis zum wasser. bürotag. nuller.
donnerstag, 13. juni 2019 – grado:
sehr früh wach und daher eine stunde gewonnen. was ich am bahnhof cervignano lerne: dem ‚nicht über die gelbe linie treten’ sollte man unbedingt folge leisten. sonst zieht einen womöglich der sog des durchrauschenden schnellzuges auf die schienen. neuen aus- und eingang ohne stufen direkt zum bahnsteig in santa lucia entdeckt. von aussen kein hinweis. 73 künstler und auch ein foto von joseph beuys in der chiesa di santa maria delle penitenti. zur kunst gehört ein gewisser duft und der wird in der früh durch die mitarbeiter erzeugt. zum ersten mal im ghetto nuovo. der gleichnamige campo ist einer der baumreichsten und größten plätze, die ich je in venedig gesehen habe. jede menge koschere bäckereien. sicherheitskontrolle im museo ebraico di venezia und die herren meinen es sei ‚peccato‘, dass wir das im jmw nicht haben. berührende keramik psalmen von edmund de waal (@mund der wahl). hillarys e-mails im ersten stock vom despar. die mobiltelefone zum umhängen sind prinzipiell eine phantastische idee der asiaten, aber nicht für frauen über 155 geeignet. rumänien am campo santa fosca zeigt den ‚black sea‘ teller. im corte supernova nicht nur der proforma pavillon mit anläuten sondern auch lee bea in der wilmotte fondazione mit großartigen ‚venice. water. wood‘. mauer und schwarze alltagsgegenstände, die an verbrannte chinesische grabbeigaben erinnern in der chiesa della misericordia. nicht nur mozambique im palazzo mora (strada nova) sondern auch drei stockwerke feinster contemporary art. lustig die geschredderte million in euro- und dollarnoten. guatemala im palazzo albrizzi mit vom tattoo-künstler bearbeiteten gipshänden. die cichetti im combo teilweise ausgezeichnet und ich darf mein telefon laden. der spritzwein ein scherz. auch kein bringer der piedmont pavilion ebendort. mit dem vaporetto außenrum. leicht erschöpft in den zug. den schatzis schmeckt es erfreulicherweise in der renata genauso gut wie uns.
mittwoch, 12. juni 2019 – grado: laufen bis zum wasser. invent. peperonata bei ovidio so gut wie in der erinnerung. wilhelms bekannte sortiert in parship nach clean skin. keine schlechte idee, aber auch nicht hundert prozent sicher. man könnte den traumpartner so rauskicken, ohne es je zu erfahren.
dienstag, 11. juni 2019 – grado: laufen bis zum wasser. schatzis im carpe diem. schön, wenn alle denselben zeitrespekt haben. agnes schenkt uns das radle; ich bringe sie zum zug. giorgio sieht schlecht aus, könnte aber am gelblichen der sonnenschirme liegen. im il timon stimmt alles. süditalien-eindrücke bei uns.
montag, 10. juni 2019 – grado: run bis zum wasser mit unterbrechung durch wilhelm+. in italien (mit ausnahme von südtirol) wurde der pfingstmontag als gesetzlicher feiertag vor einigen jahren abgeschafft. mit andrea gehe ich ganz grundsätzliche dinge im übungsbuch für die fünfte elementare durch. ilg. the funniest protest signs from trump’s visit to the uk.
sonntag, 9. juni 2019 – grado: run bis zum wasser. passende hintergrundmusik  österreichischer, slowenischer und kroatischer folkloregruppen beim lesen des alpenkrimis. die brücke öffnet sich just im falschen moment. die hitze und sonstiges führen zu einem dreier- statt vierer-treffen. wie gerne würde ich sundee (und deni) öfter sehen und live sprechen. treviso lassen wir aus, dann lieber in der abendsonne im all’anfora.
samstag, 8. juni 2019 – grado:
run bis zum wasser. nach langem wieder einmal nuller geschafft. das fast feministische ende von „sai mai stata sulla luna?“ am pariser hausboot habe ich nicht vorausgesehen.
freitag, 7. juni 2019 – grado: run bis zum wasser. sieben. es lichtet sich die to do liste rund um ilg. madonna hat sicher recht mit ihrer annahme, bei einem sechzigjährigen männlichen künstler würde im nyt-artikel nicht mehrmals das alter erwähnt werden.
donnerstag, 6. juni 2019 – venedig / grado: check out und koffer im ‚a tribute to music‘ unterstellen. ‚body as home‘ viertelstündiger film von aleksandra karpowicz im gad. estonian ‚birth v‘ mit keramik-händen, anderen körperteilen und prince-zitat: ‚dearly beloved, we are gathered here today to get through this thing called life‘. wir entdecken eine riesige bootsreparaturstädte und verstecktes restaurant für ein ander mal. das stucky hilton kann wie angenommen gar nichts. an den deutschen wartern vorbei ins isländische echthaar-paradies ‚shoplifter‘ von hrafnhildur arnardóttir im spazio punch auf giudecca. ‚the death of james lee byars’ mit blattgold und tönen in der chiesa di santa maria della visitazione, pino pascali (den wir aus polignano kennen) im palazzo cavanis. antigua and barbuda zum thema karneval im centro culturale don orione. lunch mit futura und tradizione und extra dry im ‚la rivista’ neben der schule und ‚odio la lega‘. die nordeuropäerin neben uns isst die spaghetti vongole mit gabel und messer. über die accademia brücke zu portugal (gummi, leder, lampen) und bulgarien (gläser auf glasregalen) im palazzo giustinian lolin. grosses highlight: „the spark is you: parasol unit in venice“ im conservatorio di musica benedetto marcello. ‚david & goliath n° 45, 2014‘ von mitra farahani jede sekunde wert. würde frau grill gefallen, denke ich. azerbaijan (stiegensteiger kommen aus schaufensterpuppen) im palazzo lezze. ende bei taiwan, das uns heuer nix sagt, im palazzo delle prigioni nahe san marco. der zweier bringt uns aussenrum zum bahnhof. bis bald, venezia! ’se dio vuole‘ mit marco giallini und alessandro gassman eine der besseren italienischen rai1-komödien.
mittwoch, 5. juni 2019 – venedig: majer beim frühstück auch nicht besser. biennale arsenale. visuelle verwirrung im indischen pavillon. man denkt, man nähert sich einem screen mit wasserfall, es handelt sich aber um nebel von oben mit schwarzem durchgang. das restaurant ist wieder neu umgebaut. meine highlights: ghana gesamt (3 screens mit eindrücklichen filmen), luxembourg (written by water … man könnte fast mein monopol-magazin einfügen), saudi arabia (sehen, fühlen, hören von Zarah al-ghamdi), don’t touch this. missmutige ferry-kapitänin. die hände von mr. quinn heuer als eine art dach. meine füße sind par terre. möglicherweise nicht notwendige cena bei denis.
dienstag, 4. juni 2019 – venedig: schlange bei den giardini und plötzliches chiuso-zeichen bei kassa sieben. accredito trotzdem möglich und die führung mit dem entzückenden roberto machen wir gleich mit. großartig: spinnen und chinesische kuka-vorführung. lieblingspavillions in den giardini: polen (flugzeug), griechenland (walking on glass), dänemark (riesenkugel), israel (klinik), deutschland (staudamm), ägypten (sphinx-screens), rosenblätter-wunschwand. halber liter im paradiso. agnes bei rialto und später bei diana am misericordia. orf schreibt „österreicher horten ungetragenes gewand“
montag, 3. juni 2019 – grado / venedig: wir kontrollieren mehrmals, ob wir alles haben und nehmen dann einen zug früher als geplant. das zimmer ist erstens fertig und hat zweitens den besten blick von oberhalb des spiegelhändlers aufs wasser und anlegende yachten. agnes zur katalog-übergabe. enoteca do colonne, lido zum beobachten der dortigen mafia und dem schaulaufen der einheimischen und ortsfremden. majer mit  schrägem service.
sonntag, 2. juni 2019 – grado: run nach pineta. mauri auch schon mit den hunden unterwegs. mit der champagne 2 und sara (+maurizio, stefano, soisses und zwei mal verona) nach barbana mit inselbesichtigung. alkohol und zu große portionen. dann auch noch faro und später toller sommerregen.
samstag, 1. juni 2019 – grado: run zum tor und zurück. schuh-krise. hansel. die rote dame vom salamistand ist sehr freundlich zu uns, weil sie nicht weiß, dass wir im gefängnis wohnen. hs kann keine komplimente punkto kleidung machen, weil er sie nicht gerne bekommt. mit andrea verfasse ich ein weiteres e-mail .. diesmal an die git wegen sexistischer newsletter im stil der achtziger. manche begreifen nicht, dass man im stadtzentrum nicht wie am strand herumgeht. mitteleuropea race erreicht grado. oldtimer von zwei spritz-positionen und dazwischen bazar.

mai 2019 – zack zack zack, baby
freitag, 31. mai 2019 – grado:
run bis zum wasser und zwei mal sieben, um mein selbstgestecktes ziel knapp zu schaffen. sundee berichtet von vom regen unbeeindruckten geburtstagsfeiernden kindern.
donnerstag, 30. mai 2019 – grado: run bis zum wasser und zwei mal sieben. die frisch gesetzten bei den ehemaligen umkleiden blühen schon teilweise. brioche bei der fleissigen raggia-redi. alles voller österreicher hier. wann beginnen wir, die weissen anders zu färben als die braunen? biogenau wird „im sinne der wertschätzung und serviceorientierung nachschärfen“. sehr hübsch. habemus kanzlerin brigitte bierlein. radeln ins centro und die sonne kommt raus. aperitivo in der bar san marco. das neue bomben-eis kann man auslassen. die ciacolada aus anderer perspektive. das uns überholende auto enthält sara und mauro und zwei hunde. ab ins tergi. la madre degli ignoranti è sempre incinta. wenn er also in sieben jahren in pension geht, soll er sie erhalten. süditalien, thailand oder polynesien. man hat das noch nicht ganz durchdacht. eine schnell-langsame eridità.
mittwoch, 29. mai 2019 – wien / grado: kurz sagt immer „parteiinternas“. es ist das internum, mehrzahl interna. muß man nicht wissen, könnte man aber. regenfahrt und der grazer stop muss warten. der artikel im new york magazine „the incels getting extreme plastic surgery to become ‘chads’“ beschäftigt uns fast bis klagenfurt. zehn grad an der grenze. hs hat ein shuffle déjà-vu. trotz macchiato im autogrill wird es ein nuller dank der geschlossenen anfora.
auch interessant:
Sascha Lobo im Spiegel Marathon im Fettnapf
The Guardian how modern Vienna was shaped by women
SZ: Der mittelalte Mann und die Mädchen von Alena Schröder
dienstag, 28. mai 2019 – wien: später run zu kieser. öffis nützen klima schützen. jö bei bipa und die hotline hat erfreuliche antworten. christiane und ich sind im herzen bei greta, hs ist wirklich am heldenplatz. die fotos in der ausstellung „affairs“ by ellen von unwerth in der preiss fine arts kommen einem in zeiten von #metoo seltsam  vor. völlig zu unrecht und sehr schwarz-weiß-gedacht stelle ich mir dominique-strauss-kahn-artige männer vor, die sich ihre in schwarz und metall möblierte bleibe mit solchen werken zuhängen. bei biogena ist man so unfreundlich wie noch nie. ausgezeichnet wie immer im momoya. tuchlauben-eis im regen. papi würde sich sicher über sistas begleitung freuen.
montag, 27. mai 2019 – wien: run zu kieser. feines telefonat statt schönbrunn mit claudia. ich möchte nicht mehr die intelligenz anderer werten und wenn ich es doch tue, dann ohne die schlussfolgerung jene/r müsste ja dann wohl dieses oder jenes meinen, verstehen, finden etc. nicht nur ich misstraue kurz. wundervolle inszenierung von ‚der besuch der alten dame‘ in der josefstadt. auf ein fläschchen und zur barentnahme nach hietzing. elementary is back.
sonntag, 26. mai 2019 – wien:
sommerlicher gang auf der insel und nachbesprechung beider maturatreffen. bei einem günstigen auto ist man nicht enttäuscht, wenn es quietscht. die vignette gäbe es digital, sag ich nur. wählen auch ohne information. donaukanal. rolex-notizbuch bei tamara. schwedenplatz. wer ist schuld, wenn ein lautloses einsatzfahrzeug nur mit blinklicht den bei grün gehenden fußgänger überfährt? muss der zu-fuß-gehende schauen, ob etwas kommt, wenn gar nichts kommen kann? wir harren gespannt und ich lenke mich mit zweihundertfünfundreissig ilg-mails ab.
samstag, 25. mai 2019 – wien: mqdaily ist viel fescher als früher und spannt uns den schirm auf. ronke hat monatelange wohnungserzählungen verpasst und bekommt jetzt die kurzversion von manfred. eigentlich möchte ich das gegenteil von lang gar nicht mehr verwenden. wamp. das kleine blaue schraubt sich nach oben. roma-dame wie immer nett.
freitag, 24. mai 2019 – wien:
café francais mit manne zur nachbesprechung. im libro ruhen sich die flamingos aus. karten für die führung abholen. keine schokolade bei meindl und auch keine bei demel. sisi und die starken männer mit toller kuratorin. café hofburg von querfeld kann den hals nicht voll bekommen. die menschen in der straßenbahn kommen nicht von wo, sie fahren alle zum donaukanaltreiben. köstliches essen im florentin 1090 und plan, zu viert den wolf zu besuchen. (z)wuzeln. lange nacht der armenischen kirche.
donnerstag, 23. mai 2019 – wien:
nach dem kempinski muss man sich bei der nordsee stärken, um den kleinen spitz zu vertreiben. langer applaus für klenk und falte im burgtheater. beklemmende texte von vier großen gelesen.
mittwoch, 22. mai 2019 – budapest / wien:
chinese im es sagt: i love your bag, it looks like a dog. (allerdings ohne gesicht, beine etc.) aber ich liebe sie natürlich auch. anstrengender und erfolgreicher meetingtag mit spoon, halászbástya, nyugati und lazar. nasse fahrt retour. shantel im wuk haut rein und gibt mir viel energie zurück. (partisan, sarajevo, ibiza)
dienstag, 21. mai 2019 – wien / budapest: rahma soll die vollmacht keinesfalls unterschreiben. cento nach budapest. upgrade mit blick auf stephanskirche und giant wheel. tamas wirkt fähig. babel großartig.
montag, 20. mai 2019 – wien:
angebot für flüster-shireen. claudia donaukanal. boris & brudl im santos mit zinszahlung. sehr gutes steak.
sonntag, 19. mai 2019 – wien:
nach drei abenden zu spät schlafen gehen, tut  der gang mit papi von gumpoldskirchen nach baden trotzdem besser als erwartet. jesuitenwiese mit nike + drei grazien, gregor. später ronny und bingo im englischen reiter. spontan, flott, interessant, lustig.
samstag, 18. mai 2019 – wien: keine zeit zum duschen und anziehen. genieße den festtag im bademantel. margit, christine, ralf, gabi und ich feiern per imessage. #strache  #ibizagate unglaublich: „ein alkoholbedingtes machoverhalten. bsoffene geschichte. bitte um entschuldigung. teenagerhaft. silbersteinmethoden. möchte mich bei dir entschuldigen, philippa. gezieltes politisches attentat. frage mich, welche rolle der herr böhmermann spielt. ein dummer fehler.“. ich dachte, er fängt an zu weinen. #strachmatt. gudenus ist raus. übrigens ein großartiger zib moderator, der aussieht wie 12 und 36 ist: tobias pötzelsberger. kann man das #rauchverbot jetzt einführen? feiner song-contest abend nur nicht für stefan (dens ex). italien knapp nicht gewonnen.
freitag, 17. mai 2019 – wien: kieser, katja, see. mit ronke auf dem sonnenbankerl am schwedenplatz. feiner abend mit konrad und karin vom wild in die ow. themen sind sehr junge eltern, eltern kurz vor der pension, elterliche gesundheit, hartes arbeiten oder lasch werden, das leben mit zwei wohnsitzen, wein vom alphart.
donnerstag, 16. mai 2019 – wien:
nasskalter spaziergang bis zum propeller mit gabi. schade, dass der 13a nur mehr einen stock hat. yogesh kann nicht alles erkennen, wird aber sein bestes geben. regenbogen-sieben-tage. ilg kostet zeit und kraft. grossartiges maturatreffen im engländer mit immerhin elf von fünfzehn. botox, nein danke. politische diskussion fangen wir um ein uhr früh dann auch nicht mehr an. (schwarze lippen,) blaue haar, da kannst ja angst kriagn wirklich wahr. panda ist nicht im finale.
mittwoch, 15. mai 2019 – wien: kieser. eisen bei schuberth fast schon routine. fetzl-treffen interessant bis lustig. im bad werde ich es ausprobieren. bin nicht die einzige, die weniger lust auf hundertfünfzigprozentigen arbeitsaufwand hat (mo). mapstr sollte mir etwas zahlen.
dienstag, 14. mai 2019 – wien: melissa macht spontan doch. der wind weht kalt. der parfumeur meldet sich. stiftgasse durchaus nett, wenn auch – wie immer – alle kurz vor knapp etwas wollen. der duft des rindenmulchs. mit ralf durchs winterliche ins engländer. er nicht online banking, ich nicht bankomat. erstes semi in tlv mit hs in der ow und dankenswerterweise hat ralf die ndr-liste dabei. ich hätte ja andere weitergewählt.
montag, 13. mai 2019 – wien: die cloak vom kieser-trainer ist wunderschön, aber ich bin zu großer apple-watch fan. sehr kommunikativer spaziergang mit claudia. gumpi runter bis niemals vergessen; zurück über grünbaumige mariahilfer bis zum italienischen gelataio. der ausgang minoritenkirche ist viel besser. nb: vielleicht einmal eine italienische messe zum lernen neuer vokabeln besuchen? wir kommen aus den ratten und sehen eine maus.
sonntag, 12. mai 2019 – wien: siebzehn menschen in mödling. congratulations dem brudl und allen müttern. feines essen, unterhaltsame tischgesellschaft. danke eva, für das fettnäpfchen-buch! es wird vier jahre altes ausgegraben. ist es belastend, ein nachtragender mensch zu sein oder nur für die anderen?
samstag, 11. mai 2019 – grado / wien:
run bis zum faro. packen und merken, was wo ist. all’anfora. ciao, bella italia. und bis sehr bald!
freitag, 10. mai 2019 – grado: run bis wasser. brioche bei redi nicht mehr so gut wie letztes jahr. liegt vielleicht am vergleich mit flumisel. jedenfalls ist nicht ebenfalls. der pudel- und elodia-vater begegnet uns am tor 7. die hunde sind alle internationale champions. menschen im hubschrauber wahrscheinlich guardia di finanzausschusses.
donnerstag, 9. mai 2019 – grado: ilg und sonstiges. nike hat für seine frau zwei kühe bezahlt. nach himmelaufriss run-versuch, aber ding der unmöglichkeit zu dieser späten stunde. alles wie frisch gewaschen und das volk kriecht auf die diga. buon compleanno, sara! supernettes aber unsererseits recht sprachloses brindisi in der brioni bar.
mittwoch, 8. mai 2019 – grado: goodbye, e&l. 30′ run: ich kann zufrieden sein. ‚dumplin‘ bringt dolly parton zurück auf meinen radar. delfino blu hat burrata und eine küche aus dem salento. calcio und ochsenauge im tergi. finanziell müsste sich alles ausgehen meinen berechnungen nach.
dienstag, 7. mai 2019 – grado: run bis zur diga. ich gewinne langsam überblick über die ilg-finanzsituation. ist ‚living in interesting times‘ vielleicht überbewertet? böhmer- ist ein guter mann. der orf scheint kurzfristig verrückt geworden zu sein. seit wann  distanziert man sich denn bitte von dem, was in einem interview gesagt wird?
montag, 6. mai 2019 – grado:
run bis zur diga. markt in palmanova mit pflänzchen-ständen und gepimptem crema caffe. weinkauf in der cantiniere und in doberdo. lunch bei renata. patatine rustiche mit schale. eigenes gefühl und außenwahrnehmung stimmen nicht überein.
sonntag, 5. mai 2019 – grado: kein fuss vor die Tür wegen nass von oben. das neue aufnahme-anhör-system mit andrea erweist sich als sehr sinnvoll für beide seiten. schenken statt vererben? zu zweit wohnen oder allein und wenn allein, dann wo? alle varianten gut, hauptsache es wird nichts verkauft.
samstag, 4. mai 2019 – grado:
laufen. hansel & stress, despar. ankunft e&l. prova dello spettacolo delle frecce tricolori. la ciacolada im griechischen teil. aktueller liebling bleibt die bomba stracotta.
freitag, 3. mai 2019 – grado: sieben geht noch. sundee gewöhnt sich an den neuen baum und schenkt mir bosch. sara und sabrina teilen sich die ciuffo-schneiderei und alles ist halb so wild. ‚knock down the house‘ erhellendes zum thema wahlkämpfen für außenseiter.
donnerstag, 2. mai 2019 – grado: mit andrea nicht nur just press record sondern auch mails an despar und municipio. statt stippvisite gleich die ganze strada neapolitanica (von via san nazario / strada vicentina nach oppizina) mit traumblicken auf triest. sistiana und portopiccolo. spritz mit spätem sonnenplatz im caffé commercio in monfalcone. genug der schritte für heute.
mittwoch, 1. mai 2019 – grado: sonne. wir fahren offen. ville aperte für uns: casa poz (pittore, scultore, architetto, haus aus den siebzigern noch bewohnt. guide mit flinserl), villa agricola pighin (park mit riesigen magnolien, libanon-zedern und einem blauregen, der sich am toten stamm emporschwingt, um selbst ein baum zu sein. hahn mit horn, riesenkrüge. guidin mit mikro), villa frattina caiselli (wild gestikulierende guidin, ehemalige volksschule, feiner stuck). pranzo e riposo in der trattoria menotti in san lorenzo bei manzano. der herr im nebenraum ist fast blind und macht töne auf seinem klapphandy, die stark an spielautomaten erinnern. manche fasttage müssen gebrochen werden. villa romano (park mit skulpturen, schuppen mit schönen ballonen, weinverkostung), weingut casa-forte nussi deciani, villa de brandis (die größte gruppe, die beeindruckendsten bilder, murano-luster). vollgefüllt mit eindrücken retour und die massen kommen uns entgegen vom meer. passeggiata mit telefon am ohr. enrico scheint einzulenken; claudia probiert das absetzen aus.

april 2019 – fülle nicht die leere, leere die fülle! (und fühle die leere)
dienstag, 30. april 2019 – grado:
es ist kein scheitern, wenn man einsieht, dass etwas geschäftlich keinen sinn mehr macht, sara. zwei länder, ein thema.
montag, 29. april 2019 – grado: ungewöhnlich traurig. möglicherweise über den eisenverlust. manfred wartet auf anruf des trockenbauers und hebt schnell ab. walk zum ex faro mit blinkist. to do liste durchgehen und optimistisch bleiben. die caterpillars fahren fleissig. buchregal verbessern. is sedentary the new smoking?
sonntag, 28. april 2019 – grado: dann gerne allein laufen und zu zweit zum eurospar, bevor die sintflut kommt. lila pan(e)tone day. apartment in london gebucht. köstliche burrata. ‚pose‘ herzzerreißend.
samstag, 27. april 2019 – grado:
die spirale erweitert sich um plum. sehr schön kuratierte apartments. run. markt. hansel. andrea nimmt neue idee an: wir nehmen zehn minuten auf und sprechen dann eineinhalb stunden darüber.
freitag, 26. april 2019 – grado: sundee berichtet von zu lautem sprechen, langweiligen aufsätzen und kennt auch das langweilig-monotone. run bis zum ende. valentina macht ihre sache gut und ist mir lieber als flavio. gut, dass mich instagram zu gervais‘ auftritten informiert. so klicke ich weiter zu billy joel und dem juni termin in london. easyjet wird uns hinbringen und wenn wir auch noch eine wohnung für drei gefunden haben, ist alles geritzt. versinke in einer booking-airbnb-trivago-spirale. da renata weniger tische besetzt als erwartet.
donnerstag, 25. april 2019 – grado: schönen feiertag, ihr italiener. run bis zum wasser und möglicherweise traue ich mir mal zu, bis zum nicht mehr existenten faro zu probieren. solarium. jeden zweiten tag kann ich momentan nicht. wäre zu wenig. dieses von charlotte geborgte ‚becoming‘ von der mir immer schon sympathischen michelle obama ist zurecht ein bestseller, weil interessant, flott und persönlich geschrieben. es gibt zwei neue michelins in budapest, von denen ich eins mit imola bald probieren werde. null. den geschwistern viel spaß in sizilien und tschechien.
mittwoch, 24. april 2019 – grado: run unter wasser. nur tergesteo offen. kein klopapier aus recyceltem papier beim despar. geduldig erklärt mir die kassiererin, wie ich das app am besten nütze. was es alles zu tun gibt, wenn man mal beginnt mit den ilg details. sabrina begrüßt mich als agnes. spricht die krankheit oder sind für sie alle nicht-gradeser gleich? carpe diem. der passero nimmt gerne die minibrösel. keine dunkelgrauen earth-schuhe. mia zia hat fast dieselbe tasche, die wir mami geschenkt haben. meine augen werden schlechter.
dienstag, 23. april 2019 – grado: null. einmal hat der meteo recht und es regnet den gesamten tag. habe ganz vergessen, wie sich zehn stunden arbeit am stück anfühlen. erstrebenswert ist es eigentlich nicht.
montag, 22. april 2019 – grado: der run zum faro klappt trotz genereller anfänglicher schwäche ganz gut. pasquetta-grillen und dann doch aus dem ofen bei sara und mauro am balkon neben der landstrasse, was den italiener aber scheint’s nicht stört. die themen sind divers und lustig. irgendwann wird nicht mehr nachgeschenkt und bevor mein vokabular gegen die xenofobia von sara zwei nicht reicht, gehen wir dann doch nach stundenlangem essen. danke an zwentner für den link zu allen italienischen netflix filmen. durchaus amüsant ‚come tu mi vuoi‘. viel besser das amelie-artige ’soap opera‘.
sonntag, 21. april 2019 – grado: null. danke für die schönen heiner-hasen. meine folgen dann am muttertag. run zum wasser, auch wenn die ersten minuten das komplett ausschliessen. viel los. solarium offen und die ersten beiden heißgetränke gehen aufs haus. der südtiroler kiosk könnte sich momentan in ‚mare e monti‘ umbenennen. sieben.
samstag, 20. april 2019 – grado: es wird für die fahrt vorbereitet und der parkplatz vorm udineser bahnhof hilft, locker zum in letzter minute geänderten bahnsteig zu kommen. markt auf  der piazza redipuglia mit ostereierkauf und lebendem huhn. wir hanteln uns von sitzplatz zu sitzplatz: piazza xx settembre, matteotti (das haus mit der netten boutique wird renoviert), letzte bestellung vor küchenschluss in der osteria alla ghiacciaia am fluss, orangene getränke in  der bar re barbaro. cannucce gibt es deutlich weniger; wir zahlen weniger als vorgesehen. dann auch noch sagra und  riesenradfahrt. ‚the good fight‘  wirklich eine großartige serie.
freitag, 19. april 2019 – grado: run zum wasser. sieben. wer chillen will, muss natürlich nicht nach triest. walk nach pineta, wo ein teil des meersandes verteilt wird. mit den rädern ins centro, die kleinen gasseln herzeigen. hotel metropole, ostermarkt, spar. und klarerweise ein abschiedsessen in der ciaccolada.
donnerstag, 18. april 2019 – grado: run zum wasser durchgängig möglich. sieben. „è proprio facile“. wilhelm in der bar al porto berichtet vom baldigen sabbatical und den geplanten reisen. ich würde vermutlich ein monat on the road abwechselnd mit zwei bis drei wochen a casa machen zwecks mentaler aufarbeitung und so. die ersten bei renata und das reservierungsbuch für ostern ist pieno.
mittwoch, 17. april 2019 – grado: erste gelsennacht des jahres. später run/walk zum nicht mehr vorhandenen faro mit muschelsammeln und sonnencafé. chilliger nachmittag in der neuen breiteren affenschaukel. die brummenden baustellengeräusche verleiten zum schlafen statt lesen. zanichelli schreibt mir vollkommen unerwartet zurück und schneefrei heißt wirklich wie makrele. aperitivi im tergesteo und salon; dann auch noch in der stadt und eigentlich bräuchte man wie immer kein abendessen mehr, geht aber dennoch in die ciaccolada.
dienstag, 16. april 2019 – wien / grado: je älter ich werde desto größer die nachwehen vom alkohol. oder bin ich die menge einfach nicht mehr gewöhnt? wir packen  und es passt alles in den cento; auch cs‘ wunderschöner  lederrucksack. ruhige fahrt trotz lkws  und baustellen. merke: moderate benzinpreise und saubere wcs beim autohof griffen. wieso sich der strom abschaltet in unserer abwesenheit, muss irgendwann geklärt werden. passeggiata ins centro. riesige baustelle am strand inklusive schiff, das auch irgendwie involviert ist. ob mauro eine erklärung für uns hat? bomben ist jetzt wer anderer. die ciaccolada brummt. 
montag, 15. april 2019 – wien:
run to kieser. seidenpapier und hase zu tc. wenn jemand einmal gesagt hat, dass das eine sehr schlechte idee ist mit den langen haaren, glaubt man spätere komplimente eher nicht. boris bringt eingeschweisstes. intensivberatung durch ausgesprochen freundliche bipa-damen. pärchen drucken. sonnenviertelstunde im menta. das mike elffünfzig ist eine großartige sache und brudl bestellt gleich die flasche. der font ist irreführend aber unterm strich alles in ordnung. der anfangsvorhang macht visuell einiges her. eros gibt gas und neue versionen alter hits zum besten.
samstag, 13. april 2019 – wien:
hs läuft die 7k mit links trotz winterlicher temperaturen. spargelessen. so muss es sein: plan it in and do it anyway. die eloquenz und das verbindungen herstellen des ich hab die haare schön führenden im unteren belvedere macht besondere zuhör-freude. den frank-stoff habe ich gleich erkannt. ‚die stadt der frauen‘ läuft viel zu kurz. besuch bei bini, in deren zwickmühle ich nicht stecken möchte. danke für das kompliment punkto 2020 co2. ja, ich bemühe mich, zuzuhören.
samstag, 13. april 2019 – wien: café samedi im wild. manfreds wohnung und stefans uni-situation lassen mich staunen. kieser. unangenehmes wetter, das keinesfalls zu einem spaziergang einlädt. lieber „auf das leben!“ von paul chaim eisenberg auf der vinci mit licht von hinten. schön, das frisch angemalte gegenüber! null geschafft.
freitag, 12. april 2019 – wien: gar nicht so unsonnig wie angekündigt. melissa füllt karte aus und macht mir ein tolles angebot … gleich verschriftlicht zur sicherheit. den neonblauen würstelpolster gebe ich ab, ‚wir gehen in eine ausstellung‘ und brandstätters 1900 bei theresa. in altmannsdorf sind ein paar wände weniger. im cento schalte ich unabsichtlich zum radio burgenland nachmittag mit udo huber. boris und maria holen die step mit dem pritschenwagen. der engländer-kellner erinnert ein wenig an den meckerndend lachenden im edvard. aber eher von der zackigkeit her. bingos juristischer mitarbeiter ist halber jude und geht (daher?) jede zweite woche in die synagoge. eltern- und kinderbeobachtungen, fiats und helmanschaffung für zwölfjährige.
donnerstag, 11. april 2019 – wien: run zu kieser. mit charlotte engländer, walk, oberlaa. die zeit vergeht wie im flug. danke für den dariadaria-podcast-tip! die 2020 co2 idee findet anklang.
mittwoch, 10. april 2019 – wien:
freundlichster smalltalk mit serbisch-schweizerischem akzent und entscheidungsunfreudige haarverlängerungskundin bei melissa.  köstliche schiaccia. konfrontationstherapie mit eisen. würstel und thomas im bräunerhof. er kennt clam nicht und beide söhne wohnen jetzt um uns herum. spritzer-abend im engländer mit boris und es gibt viel zu besprechen. gratulation zum airbnb-erfolg.
dienstag, 9. april 2019 – wien: run bis kieser. ich werde stärker. sacha erwähnt lapidar, dass ich recht hatte. ein guthaben beim finanzamt stört mich natürlich nicht. nichts passendes beim meinl und demel. sonnenbankerl am michaelerplatz. fertigstellung bei mezei. kräuter für sara bei do-an am naschmarkt. e-card holen. sista bei goethe. palmenhaus die richtige entscheidung. spritzer am nuller immer eine gute idee. genieren wofür genau? anzinger bonbons sollte die namensgebung überdenken. 
montag, 8. april 2019 – wien:
verna feiert mums neunziger. altmannsdorf wird umgestaltet. ich nehme zwei kleider, einen hund, verlängerungskabeln und schüsselchen. der würstelpolster muss ausprobiert werden, ob er sich mit ’no stopping‘ verträgt. fünfzig prozent des lunches in der hollerei zu hundert prozent gut. schlag-eis bei renata. spaziergang mit claudia durch den fast unbekannten fünfzehnten. die achtziger jahre bauten kann man mit wenig farbe stark pimpen. das tapfere schneiderlein hat meine löffler-hose und sich eine graue jean repariert. mit ralf spazieren und die laue luft genießen auf der jetzt schon als fußgängerzone genutzten rotenturmstrasse. köstliches im yori. urbanes feeling im quasi leeren klyo.
sonntag, 7. april 2019 – wien: der gang ist immer exakt gleich lang. männer und frauen sollten gleich bewertet werden bei den manieren. kieser. die hosenträger waren keine gute idee. bernstein, zweiter teil. im mak ein vortrag zu koloman mosers malerei und eine nicht funktionierende app. was kümmert mich mein geschwätz von gestern … nichts hindert mich, weiser zu werden. auf netflix spricht mich nichts an.
samstag, 6. april 2019 – wien: gemütliches frühstück mit Jutta und manfred ohne gerald und ohne bauernstaat im wild. bipa gibt zwanzig prozent und bald heisst das jö. hs macht scorzette lucane. kieser. art austria mit papi ohne vogelkauf. the good fight begeistert mich auch in der third season.
freitag, 5. april 2019 – wien:
ich lerne, was eine aphte ist. die farbe habe ich falsch gewählt. halber leonard bernstein. lautes jazzduo und sekt im zweiten stock der mode-innung. glasperlenvorführung, hosenträger zum einhaken. ostermarkt am hof, manufactum. stephansdom steine und tuch. frau witek schenkt mir gleich zehn eier von wirklich glücklichen hühnern. das sofa ist viel plötzlicher da als erwartet und macht sich hervorragend und raumkonform. keine lust auf gang bei regen; cento parkt bei den anrainern. gut, dass ich durch strides jetzt nicht mehr zehntausend täglich sondern schnitt anstreben kann. den spritzer in der kantine zähle ich zum alkohol und nicht zum essen. wieso das akademietheaterpublikum lachen muss, wenn auf der bühne gebetet wird, bleibt unklar. aber ‚the who and the what‘ hat etwas von einer löwingerbühnen-aufführung, auch wenn peter simonischek, aenne schwarz, philipp hauß und irina sulaver (zum dritten mal diese woche) natürlich auf einem anderen niveau agieren.
donnerstag, 4. april 2019 – wien: toiletten im landzeit-palast, kaffee lieber an der tanke. zu dritt auf die schallaburg und grosses glück, eine fast-privat-führung mit dem gründer und namensgeber der clamer konzerte. landpartie auf derselben seite durch frisches grün und blüh mit blick auf die übliche wachau. das landhaus bacher beweist beim traditionell klingenden mittagsmenü, dass auch die bekanntesten gerichte viel feiner schmecken können. danke für die großzügige einladung; das nächste mal sind wir wieder schneller. mini-rast at home und mit der bim zur launigen buchpräsentation von „wien entdecken mit ebendieser“. spaziergang nach hause durch die stadt. die menschen können sich noch nicht zwischen pelz und kurzarm entscheiden. stop im graben 30, eisgreisler, schwedenplatz.
mittwoch, 3. april 2019 – wien: run zu kieser. alex lernt brav für den bootschein. prag läuft. mit ronke zur einser endstation, wasserturm, evangelischer friedhof, heimweh, karlskirche mit „aerocene“ von tomas saraceno. mapstr ist echt genial. ein herrlicher pollesch-trip mit wuttke, minichmayr und co im akademietheater. danke für das ballett der scheinwerfer und die kostüme (ball, all, abba).
dienstag, 2. april 2019 – wien: margit hat eine neue silhouette und ähnliche beobachtungen bei ihren eltern gemacht. sacha meint, tvs gehen schnell kaputt und teppiche kann man ja auch einrollen, wenn besuch kommt. raphael kann überraschend dinge beseitigen, von denen ich dachte, dass sie schon fix zu mir gehören. wildmittag mit sonne, festivalzentrale wieder geschlossen. mak-buchidee, comfie-probeliegen. vitamin d wöchentlich. danke für die hübschen blümchen. die rosafarbenen sind besonders entzückend. danke an hs für die reparatur des spiegelschranks!
montag, 1. april 2019 – wien: zu guter letzt ist das transportmittel der wahl zu mediclass dann doch cento. es ist alles in ordnung, nur das eisen verlässt mich wie einst das oben in wolfgang reingeschüttete wasser. kieser und diana komplimentiert. erfolgreicher s&b besuch für hs‘ oberkörper. während ich liegend sonne, gibt hs dem panetone eine Otranto-ähnliche form. die swombie-line würde ich den wiener linien glatt abnehmen, eventuell sogar willkommenheißen. empfehlenswertes ‚glaube, liebe, hoffnung‘ im burgtheater. aufschrei in der galerie wegen erschrecken durch gewehrsalven. schwierige ausleuchtung. es gibt einige überlegungen zum thema talent und was welchem schauspieler warum leicht oder schwer fallen könnte.

märz 2019 – schritte in süditalien und anderswo
sonntag, 31. märz 2019 – wien: gump – baden vergeht wie im flug und die hunde stören mich weniger als sonst, weil ich mich aufs blühende und das gespräch konzentriere. ob es da nicht doch zu einem streit kommen muss? die radparade verlängert meine fahrtzeit nach hause; hs war bei shefa & aida. gut, sich das monatsprogramm vorher statt nachher anzusehen: europäische tage des kunsthandwerks klingen doch interessant.
samstag, 30. märz 2019 – wien:
die italienische vogue hat gefühlte achtzig prozent werbung, die aber teilweise interessanter ist als der offizielle inhalt. babbel sagt ‚tutto fiorisce così felicemente‘ und hat recht. von dankbarkeit über die sonne geprägtes frühstück im wild mit claudia und manfred. kieser. der babenberger hat sich zur gated community gewandelt. im süden stehen drei neue höhere. zweite kärcher-session am see. morgiges treffen nicht mehr nötig nach rucki-zucki-antwort von enrico.
freitag, 29. märz 2019 – wien: wenn die fahrzeuge nicht wären, könnte ich mir öfter so einen frühen stadtspaziergang vorstellen.  weil es so fein und gemütlich ist beim zähnezeigen-team, lasse ich gleich alle drei baustellen bearbeiten. danke, top 15, für das übernehmen der großbestellung. das depot ersetzt die versalzenen pommes durch neue. großartige teilweise-backstage-führung ‚die couch des kaisers‘ mit herrlich trockenem guide, dem sein vortrag offenkundig freude bereitet. auf den spuren der foto_wien: mq, r. horn’s, galerie stürm & schober, charim galerie, kunstverlag wolfrum, tony subal, sophie tappeiner. mehr kunst als fotografie; nicht uninteressant aber meist nicht gefällig. die heute shows kann man auch noch gut nach ein paar wochen ansehen. hazel brugger halte ich im studio leichter aus als an der front. österreichisch-deutsch übersetzung: am längeren ast sitzen = am längeren hebel sitzen / das geht sich nicht aus = das klappt so nicht. das sind keine misslungenen metaphern sondern gängige österreichische redewendungen.
donnerstag, 28. märz 2019 – wien: zuerst telefonkonferenz mit australien, dann erst run zu kieser und mit voller kraft. der untendurchfahrbaum blüht. reservesäge vom umgebauten obi. die eulen haben sich dank der apparatur im panetone vom see verabschiedet, die pumpe funktioniert, hs baut einen neuen rechen, das kärchern ist durchaus erfolgreich. ob die flohsamen die gleiche wirkung haben wie die flohsamenschalen? hs laune hebt sich durch limoncello-zwischenverkostung. muss man studiert haben, um cewe-fotos zu drucken? restliche oscar besprechung durch horvath amüsant. ich bin nicht die einzige, die das kundenservice von n26 grottig findet. vielleicht wird die apple card ja auch den weg nach österreich schaffen?
mittwoch, 27. märz 2019 – wien: zwei mal zum tor oder so, aber leider wind. gyn erlaubt das schreddern der alten bilder. spontaner business lunch bei konstantin mit bestem cheesecake ever. ein kleiner prelog erwartet mich gegenüber der eingangstüre. patrizia ist zufrieden mit meiner putzerei und ich bin froh über das natürlich weisse. innovation heute mehr kaffeehausatmosphäre als sonst. wieso wir miete zahlen, fragt martin. drei paar schuhe, aber wirklich sehr unterschiedliche. geschwistertreffen im santos mit nettestem personal und sehr gutem mexikanischen essen. ein denkender hase in der apothekenauslage.
dienstag, 26. märz 2019 – wien:
laut mediclass-ärztin gibt es viele junge männer, die um einiges größere panik vor blutabnahmen haben als ich. wie beruhigend. windiger stadtspaziergang mit claudia. üben für bedarf: augenkontakt abbrechen / wegschauen, nicken einstellen, nicht nachfragen, verstummen. die new york times fragt mich „which of the following best describes you? male / female / not listed here / prefer not to answer“. bini in der ow mit karten und das kommende sonntagsgespräch scheint mich mehr zu beschäftigen als ich dachte.
montag, 25. märz 2019 – wien:
cento zum lutz ist diesmal meine aufgabe, damit hs die tausenden fotos sichten kann für heute abend. bei leichtem nieselregen durch ottakring. socken beim inder am yppenmarkt. espresso in der aida. es gibt einiges neu gebautes zu sehen. caroline kümmert sich. susi muss möglichst wenig schneiden. tc hält sich informiert. foto-marathon in mödling und nochmaliges durchleben der stiefelumrundung. reisfleisch könnte ich immer essen.
sonntag, 24. märz 2019 – wien: run zu kieser. wir hätten fast im burgtheater übernachten können. jetzt sind wir schon wieder da bei einem höchst interessanten brexit-talk. in mödling die vier aus aachen. pipi langstrumpf war andrea als kind schon zu anarchisch. möglicherweise müssen wir uns an eine gewisse härte gewöhnen. das würstel im essig gibt rätsel auf. die suchfunktion von watch zu phone wurde nur für mich erfunden.
samstag, 23. märz 2019 – wien: ich liebe es, wenn sich der surak in der früh ohne widerstand von überdecke zu schultertuch falten lässt. duschen ohne haare ein komet. ich habe keine ei-le im sonnen-wild. wir sitzen für den spritz vorm hochhaus. schmidt und niavarani mit vollbärten und noch besser als erwartet. gleich zu beginn des Dialogs eine der schönsten fragen: ‚warst du enttäuscht, dass du nicht den iffland-ring bekommen hast?‘ provinz ist kein ort sondern ein zustand.
freitag, 22. märz 2019 – wien:
run zu kieser. wie entzückend: wegen telefonischer falscher auskunft schenkt uns das wien museum zwei gratis-tickets als entschuldigung. ‚wo dinge wohnen‘ auch der rest sehr interessant, wenn auch manches traurig und einsam wirkt. es gibt viel zu entdecken in den gassen im achten. da werde ich mal schritte machen. „geht in die schule, folgt mir bei instagram“ sagt brkn, bevor er seinen auftritt beendet. es scheint, grönemeyer geht auf tour wie andere zu den weight watchers. die bühne reicht viel weiter ins publikum, als man am anfang angenommen hat. wir wissen, dass wir uns nicht weit fortbewegt haben, weil ich von anfang bis ende in der klebrigen biersosse stehe. spritzer auf null fährt gut ein.
donnerstag, 21. märz 2019 – wien:
hs bereitet sich für das vorstellungsgespräch vor. ich laufe zu kieser. mir gefällt ’sky of stones‘ von peter baldinger im stephansdom und als wienerin muss ich keinen eintritt zahlen, um das spiegelnde fastentuch aus der nähe zu sehen. länger und besser ist allerdings der besuch bei frau witek, der ich bei post und altpapier helfen kann und so manches mehr über sie erfahre. die postsparkasse ist festivalzentrale und bietet eine große range an fotokunst und -journalismus. es wird vielleicht nicht bei dem einen besuch bleiben.
mittwoch, 20. märz 2019 – grado – wien: run (sic!) bis zum wasser bei herrlichster sonne. der wien ist ein culo. sara möchte das nächste mal unbedingt ein cuffio schneiden und die färbe leicht ändern. schaunmermal. werde noch ein tutorial zu locken ausprobieren, wenn ich sehr wenig zu tun habe. vielleicht kann ich mein hirn ja doch dazu überreden, spiegelverkehrt zu denken. den nächsten termin legen wir gleich auf den nachmittag, um anschließend hübscher trinken gehen zu können. der neue koffer ist ein raumwunder. den ganzen winter hat es nicht so viel geschneit im nahen slowenien wie in den letzten tagen. die schneebedeckten berge auf der fahrt nach palmanova zeichnen sich grandios gegen das frische grün und rosa ab. hochinteressanter podcast ‚ein satz für zwei‘ zum thema ‚ist das kunst oder kann das weg?‘. klingt so, als würden papi und ich darüber reden (nur, dass unser wissen nicht so fundiert ist). werde ich es je schaffen, nicht über die anderen verkehrsteilnehmer zu sprechen?
dienstag, 19. märz 2019 – grado: bis zum faro geht es halb run, halb brisk. la ciacolada ist aus dem winterschlaf erwacht und glaubt, wir wollen schon um halb zehn konsumieren. kennedy-gemüse. die gretel erfreut und freundlich wie immer. hs macht den lange lange vermissten salat. später mit sara und stefano dann zum pizza-genuß. je mehr man genossen hat, umso genauer weiß man, was man (nicht) will. dass zwei gläser bier tatsächlich teurer sind als ein halber liter prosecco, war mir nicht bewusst. danke für das unabsichtliche kompliment, mich viel jünger zu schätzen als eine ‚einundsiebzig geborene. das adverb definitivamente ist synonym mit per sempre oder mit risolutivamente und das gegenteil von provvisoriamente. was es nicht heißt und das werde ich mir hoffentlich bald merken ist sicuramente (oder auch certamente, chiaramente, indubbiamente, di sicuro, senza altro, indiscutibilmente, innegabilmente). diese sollte ich lernen und parat haben, wenn ich ’sicher‘ sagen möchte.
montag, 18. märz 2019 – grado: auch herrlich, so eine nacht im eigenen zuhause. wir schaffen einen lauf bis zur diga, bevor der ganz große regen beginnt. maria, hayley und jasmine müssen beantwortet werden. null trotz mangelnder zuversicht geschafft. ricky gervais‘ after life sehr empfehlenswert, wenn auch gegen ende etwas pathetisch.
sonntag, 17. märz 2019 – elba / grado:
wieso verbrennen die italiener ihren gartenabfall, anstatt sich einen häcksler anzuschaffen und einen komposthaufen zu machen? villa napoleone heute gratis, weil vater- vor san giuseppe namenstag. man hat nur für uns geöffnet. wir brauchen etwas länger, um die wohnverhältnisse zu verstehen. beeindruckende hübsche canova skulptur von der sonne beleuchtet. immer wieder amüsanter lesestoff: menschen die kulturellen einrichtungen auf tripadvisor nur einen stern geben und ihre begründungen. das wetter entspricht nicht den erwartungen der meteorologen: mehr sonne als wolken. hs hat meine lieblingssocken an, die heute besonders phantastisch mit schuhen und hose harmonieren. abschiedskaffee im bistro in bagnaia mit blick auf portoferraio. der wahnsinnig nette conad mitarbeiter nimmt positiv anerkennend zur kenntnis, dass wir kein plastiksackerl von ihm wollen und hält uns (deshalb?) für schweizer. nach kurzer überlegung schenkt er mir auch das buch von geronimo stilton, das eigentlich erst morgen und nur für sammler der bonuspunkte zu haben ist. motor des großautos am margherita-parkplatz läuft. wir überlegen, es dem besitzer zu verstecken. fähre um halb zwölf; cento darf ganz vorne stehen. gute idee, ohne lkws zu reisen. die anderen fahrer sind schlimm genug. in der anfora ein welcome-back-mahl inklusive ribes-schoko-mousse.
samstag, 16. märz 2019 – elba: der tag geht früh los. herr specht bringt den strahler und die aircon zum laufen. erster kaffee bei francesca. neben uns isst die missgelaunte bambolina den rand nicht und geht danach sofort zum kaugummi über. francesca sagt, es sei freschino und das ist gu, weil es die zanzare tötet (amazza). ich werde von einem iveco gejagt am weg nach porto azzurro. die marktstandler sind ein bissl spät dran mit ihrem aufbau und wir entscheiden uns, uns zunächst zum zentrum zu begeben. der eklige sabbernde riesenhund von der fähre ist wieder da. ansichtskarte für eltern dann doch ohne ironie. kaffee bei rick mit talking heads sänger. hs hat augen- und rückenweh und ist auch ansonsten nicht happy mit der welt, aber wenn die sonne rauskommt und man eine zeit lesen kann, ist vieles besser. die schiebetür wird zwar auf- aber nie wieder zu gemacht. man stellt sessel auf, als würde man busladungen von menschen erwarten. noch nicht genug warm. wir entscheiden uns für bewegung und umkreisen das gefängnis. es blüht und über uns die möwen auf der suche nach nahrung. weiter bis barbarossa und zurück zum markt. intimidea, superkleber. inselteilrundfahrt. eine stunde auf der sonnigen piazza in capoliveri. seit langem wieder einmal zeit-magazin und nyt und ich komme zu dem, was ich eigentlich drei wochen lang auf reisen machen wollte, und wovon ich vorher wusste, dass es nicht klappen wird. die mimosen sind größtenteils noch im frühstadium. claudia vom bel mare hat zu. l’orchidea offen: deutsche fahrradtouristen; gute qualität wie immer, dasselbe personal wie letzten sommer. warum kann uns tomtom nicht marina die campo anzeigen? der flughafen (aber nicht nur) heißt la pila. man müsste die autos so umbauen, dass wenn sie stehen und die leute den motor nicht ausschalten, die abgase sofort ins wageninnere umgeleitet werden. so könnte man eventuell die italiener trainieren, die umwelt zu schonen. acqua nell’elba hat in marciana marina das laboratorium und deswegen dort eines der zwei auch im winter geöffneten geschäfte. entzückende verkäuferin, die im jänner in wien war und es hat ihr besser gefallen als erwartet. crai deprimiert mich. café vela am hafen hat die letzte sonne, weiter aperitivo im weißen backstein. treffen dann auch noch meine abc-martina am weg ins l’angolo.
freitag, 15. märz 2019 – sperlonga – portoferraio: tolle wellen, früher aufbruch. mein köfferchen rollt brav neben mir her. goodbye sperlonga. ein bisschen falsch durch den tunnel und an der innenstadt vorbei; später strasse über brücke gesperrt, umgedreht. erster kaffee im lo scoglio bei quatschkopf und group therapy mit wunderbarem strand nach der durchfahrt des architektonisch sehr imposanten sabaudia, das uns ein bisschen an canberra erinnert mit fluss/lagune/see parallel zum meer. russische nationalmanschaft der ruderer, läufer, geher, radfahrer .. immer weiter entlang zwischen dunen und strand mit eingeschränktem meerblick und telefonat an sundees krankenbett. das geräusch im auto kommt von vorne und nicht von hinten. 2,90 in im seit 1940 bestehenden kaffee sesta für einen café, einen cappuccino und ein cornetto.durch nettuno und anzio mit schülerdemo. zweiter kaffee in der bar in lido die pini. ≈2,90 in im seit 1940 bestehenden kaffee sesta für einen café, einen cappuccino und ein cornetto. vogue. zuerst lob der mist- und schlaglochfreiheit, dann revidierung. elf uhr, 18 grad, feierliche eröffnung des daches. mittagessen on the move (fuji, kekse). wir winken castiglione und agua fria. fetter sabbernder hund auf der fähre, internet, drin gesessen, ein bisschen mare mosso. wir finden die vom airbnb-wirt vorgeschlagene straße in der nähe, beschließen aber schon bei ankunft, die koffer bei abfahrt lieber ein stückchen weiter händisch zu transportieren, statt noch einmal durchs centro storico zu tuckern. es dunkelt und unser apartment ist wie erwartet nichts besonderes aber extrem zentral gelegen. spaziergang durch new town und erste aperitivi bei sicilia. fiat-jacke im nebencafé. in der bar siciliana bekommen wir noch zu öffnende erdnüsse. abend mit alice und wahrscheinlich viero: fixes menü obwohl eigentlich schon nach dem aperitif in der bar roma satt. themen: monopattine, bett am morgen machen, essen auf reisen. lucrezia, die zukünftige erfolgreiche malerin; der künstler, der eine rede hält, die nur die für leute links und rechts von ihm verstehen, weil er so leise spricht. der kellner schimpft in einer tour mit hs und dann auch mit dem künstler und ist überhaupt überzeugt davon, dass es seine bühne ist und nicht ein ort, an dem sich gäste wohlfühlen sollen. wir sind voll nach vier gängen vom überraschenden menü fisso im lido und überrascht über den zivilen preis.
donnerstag, 14. märz 2019 – atrani – formia – gaeta – sperlonga: auch hs spürt jetzt die wadeln und wir lassen das mit dem morgengang. der trick von il bertico ist, die brioches gewärmt zu halten, um die enorme knusprigkeit zu gewährleisten. wir tanken gemeinsam mit einem alten 500 an der tankstelle mit der vielleicht schönsten aussicht. mein liebling im leben ist der im besten sinne zwischenquatschende beifahrer. der barkeeper neben der apotheke in ravello erkennt, was ich tue und sagt mir den namen pino daniele quasi als mein persönlicher shazamer. in dem moment weiß ich, was global bedeutet (zumindest, wenn es um apps geht). ein schlagloch zu viel kurz nach dem großartigen blick auf den vesuv gefolgt von nur einstündiger pannensituation inklusive stress auf der ss7bis vor aufstellen des warndreiecks. herr specht kann nicht nur limoncello sondern auch reifen wechseln. pneus expert cristiano hilft schwarz weiter und cento hat einen neuen schuh. mittagessen bei zi anna am hafen von formia der volle erfolg zu einem höchst vernünftigen preis. n26 mastercard funktioniert bei der zahlung nicht. langsam ist es an der zeit, über eine alternative nachzudenken, auch wenn alle die durchsichtige kreditkarte wahnsinnig toll finden. mini passeggiata mit blick auf grandiose berge und einen laternenpfahl, der sich im wasser als seil widerspiegelt. gaeta: die stadt, in der die säulen herumliegen. entzückende begrüßung im malakiri b&b in sperlonga. begehung der musealen altstadt am hügel, in der kaum jemand wohnt, wie wir später erfahren. kitschiger sonnenuntergang über dem, was nicht ponza ist. aperitivi mit selbstbedienung bei fiorelli. mandarinentorte fatto a casa.
mittwoch, 13. märz 2019 – amalfi: das zweite schlafzimmer war die beste lösung. die heutige bar in atrani verlangt einen relativ normalen preis mit drei fünfzig. sie war nett und wir konnten die wettervorhersage am brüllenden fernseher verfolgen. melde mich endlich bei tripadvisor an, um dem nachbarcafé vittoria wenig sterne zu geben. es ist mittwoch und es gibt einen markt in amalfi, man muss ihn nur finden am hafen. bester blick auf die stadt von der mole kurz vor dem leuchtturm. hs kauft alle zutaten für den limoncello: sbuciatore, gläser, 95-prozentigen alkohol und biologische hiesige zitronen. der supermarktmitarbeiter hat einen bruder, der limoncello produziert und gibt daher genaue tipps: maximal eine woche, denn der doch viel stärkere alkohol entzieht dann den zitronen auch das nicht so interessante. herr pansa verdient wieder ein bisschen geld an mir. ob sie wirklich mitbringsel werden, ist noch zu entscheiden. das gran caffe ohne jede hektik. man wird sich später im jahr noch eine goldene nase verdienen. limoncelloproduktion läuft an. „possiamo prendere questa tavola qui?“ sagte die touristin mit starkem akzent und klingt wie „sono margarita da stuttgardo“ von abc elba. wir verlassen spontan den nostromo-zaccaria, da wir links von amis und rechts von deutschen eingekesselt werden. das gran café sieht uns ein zweites mal; der blick ist gleich schön, dafür gibt es noch andere eindrücke als beim non va, zum beispiel den geruch frischer motoren. wir bestellen eine flasche prosecco, die auch nicht mehr kostet als in wien, meiden die nicht italienischsprachigen tische und bestellen ein menu del giorno und pizza. die vongole schmecken. der ‚brasilianisch‘ sprechende italiener kommt zu uns zum laut telefonieren. eine dixfigur (nicht deix) geht vorbei. während ich ‚nachsehen‘ ins just press record spreche, entfällt mir, was ich nachsehen möchte. wie funktioniert eigentlich diese kooperation abart fiat? meine visuelle wahrnehmung kann keinen unterschied feststellen. weitere 2,6 kilo zitronen gekauft. when life gives you lemons, make limoncello. gelato um zehn euro bei marvi in amalfi. der 16:00 uhr bus nach agerola lässt um 15:51 uhr seinen motor an. die dame vor hs hat schuppen und der andere sita stellt sich quer. hs ist froh, dass er nicht der generation digital native angehört, der gruppendruck war zu unserer zeit schon schlimm genug. cento hat auf uns gewartet. wir haben il mondo è bello vor uns als leader. das mädel aus dem bus hat instagram kaputt gemacht mit ihren vielen selfies. es regnet, aber sky funktioniert.
dienstag, 12. märz 2019 – atrani – agerola – positano:  quietschbett und reinscheinlicht in der nacht. teuerstes frühstück im vittoria café. man nennt nur einen gesamtpreis und vor lauter baffheit fragen wir nicht nach. cento bringt uns die vielen serpentinen rauf; die damen vom pro loco in agerola sind sehr hilfreich. bäckerei klein aber voll. kaffee in der verlassensten bar beim traurigsten barmann italiens. wir gehen fünf minuten und es beginnt zu schneien. dann sonne, tolle wolken, immer wieder starker wind. der weg ist großartig, ich schwimme in glück, mir fehlen die worte. wir finden einen tisch mit einem blick, von dem mir das herz aufgeht und man bekommt eine so große gelassenheit, dass einen selbst die vorbeigehenden lauten amerikanerinnen nicht tangieren. in der hochsaison möchte ich lieber nicht hier sein. wir sind nach 2:37 in nocerelle und sitzen im chiosco del sentiero degli dei bei giorgio, der ein antonello venditti fan ist. beste spremuta, limoncello und bruschetta ever. so schön war das. dann kommen eintausendsiebenhundert stufen runter nach positano. busfahrt nach amalfi ein erlebnis. cento übernachtet allein am berg; wir sparen garagengebühren. der metzger von atrani lässt uns nicht nur alles kosten; er macht auch einen spezialpreis für das abendessen. verrückte wolken ziehen vorbei. höchst interessant zu lesen, was leute alles über den sentiero degli dei schreiben, denn von ein bis fünf sternen ist alles dabei.
montag, 11. märz 2019 – salerno – vietri sul mare – cetara – minori – atrani: early morning walk zum auto-umparken. tolle abschiedsstimmung mit dunklen wolken über meer, bergen und castello. arrividerci, salerno. vietri sul mare: fast mehr keramik als sonstiges. sogar der zahnart hat ein handbemaltes schild. kauf von zwei gläsern für hs’ limoncello-produktion. the only dandy in town (schmutzigweißer riesenschal, karierte hose, grünes oberteil, ausgefallene socken, grüne polierte lederschuhe, grundlose sonnenbrille) holt haushaltspapier bei unserem ferramento. wir erheitern uns an der fiat usa werbung, die an der amalfitana und in new york gedreht wurde. cetara: der arbeiter steht mit den gummistiefeln in der baustelle im meerwasser. daneben ein haufen steine, die später wie ein puzzle wieder zusammengefügt werden müssen. die blauen striche der parkzonen werden dabei helfen. wir sagen den deutschsprachigen, dass zuerst die targa in den parkautomaten eingegeben werden muss (hs hat zuvor der polizist geholfen). es gibt auch diesmal nur eine strasse durchs dorf. wir nehmen zeit von der uhr und legen eine trauerminute für das verlorene puschel und die vermisste schnalle ein. die perücke sitzt elend. der greisler hingegen ist coiffiert, als ginge er zu einem modelcasting. seine freundin oder storia kommt rein. fast überall in süditalien spielen ältere männer karten und es gibt meist mehr zuschauer als protagonisten. minori: di minoriner schieben dinge auf die lange bank (am wasser). möglicherweise ist der mann, den wir im libeccio ristorante als bedienung haben, beim non va in die lehre gegangen. hs unterhält mich mit der lustigen idee, es könnte sich um ein soft opening handeln. die allererste schlechte erfahrung, was restaurantpersonal, essensqualität bzw. -größe anbelangt, kann man am beginn der dritten reisewoche locker verkraften. dann noch das teuerste und sicher nicht beste eis im paradies der süßigkeiten. alfonso gatte verfolgt uns von der schneegasse in salerno an die amalfitana. atrani: phantastisches apartment, zu dem es nur 65 stufen vom auto sind. herr miracolo hilft uns, das internet zum funktionieren zu bringen, hs kann einen pellets-ofen ohne einschulung bedienen. das arbeitsfenster schaut auf gigantische felsen mit häusern; das schlafzimmerfenster zeigt auf einen enormen zitronenbaum, der hunderte früchte trägt. die dachterrasse werden wir morgen sicher nützen. das mit der anständigen kleidung vom strand richtung innenstadt bekommen wir hin um diese jahreszeit. keine zweihundert meter und zweitausend stufen später sind wir in amalfi: einige touristen sind für den sommerurlaub gekleidet und haben sich mit der chauffeur driven limousine herbringen lassen. die obsthändlerin meint, es gibt den reinen alkohol im supermarkt, feigen- und amarenabrote wiegen einiges.
sonntag, 10. märz 2019 – salerno: ilmeteo hat gottseidank unrecht und wir laufen bei sonne den leeren corso bis zum hauptbahnhof runter zum meer und dann den lungomare bis zum chiosco santa theresa, der uns mit kaffee in porzellan und glas versorgt. das wasser kommt weiterhin in plastik. die hundebesitzer treffen auf jogger. das castello erscheint sehr hoch oben am berg. wann sagt man fittassi und wann sagt man affittasi oder ist die frage: wo sagt man was? die italienischen arbeiter erfüllen ihr klischee und schneiden sich fast den finger ab, weil sie frauen nachschauen, die in den innenhof des kastells kommen. die bar hat wenig zu bieten. der ausblick ist grandios; der aufstieg war machbarer als erwartet. im ersten lokal ignoriert man uns die minute zu lange: wir gehen wieder. bei iris hingegen gibt es einen wendel-luster, vasco rossi singt laut für uns, die tischtücher schauen aus wie griechische keramiken und die besitzerin ist die einzige person, die so wirkt, als würde sie arbeiten. haushaltspapierserviette. neben uns traurige familie mit schwangerer mutter. als nachspeise wird vom anderen tisch prosciutto crudo und mozzarella bestellt. wir schaffen eine pizza zu zweit. am abend zu feltrinelli und ins 089, wo sich hs über die mit ihm englisch sprechenden italiener erzürnt. gute besserung nach wien!
samstag, 9. märz 2019 – pizzo – maratea – palinura – pisciotta – castelabbate – salerno: auf wiedersehen pizzo, es hat uns sehr gefreut. dass man beim rauskommen aus dem haus sehr aufpassen muss, nicht überfahren zu werden, werden wir nicht vermissen. aber alles andere war phantastisch. nicht zu vergessen das cheesecake eis bei ercole. der neue slogan für italien: ziemlich überall schön. die frau im paradies schenkt mir die zeitungsbeilage im wert von zwei euro, weil sie aus dem dezember des letzten jahres ist. markt in cetraro dann doch nicht. zerschossenes stoppschild. mir fällt wieder diamante ein wegen biancheria-intima-kauf. die insel ist wirklich eine solche. es wird ein bagno aufgebaut, aber wir sind zu früh dran (ca. 2 monate). kiesstrand, castelloblick, glamping. die ss16 ist überraschend glatt und eher leer, wir kommen sehr gut voran. maratea: markt, mülltrennung, erdbeeren, himbeerfarbener selbstlackierter cinquecento. wunderbare fahrt vor und nach sapri. die menschen wissen, was outdoor furniture ist, aber meist auf der falschen dem meer abgewandten strassenseite. bunte blumen aus palmanova entlang der sp430 durchs cilento zur erinnerung an die vielen verkehrsopfer. immer wieder hinweise ‚giunto‘ gepaart mit einem symbol für räumfahrzeuge. seit langem erste radfahrerin, die weder schwarz noch passionierter rennradler ist. es weist uns mehrmals ein schmierfink darauf hin, dass „dio c’è“. weniger müll in der basilicato und cilento als in kalabrien, aber immer noch zu besichtigen. pranzo im ristorante belvedere bei pisciotta: ein paar laute ausländer aber auch ein heimischer einzelesser sitzen hier. das öl mit peperoncino wird sofort an den tisch gebracht, ebenso ein gruß aus der küche, der mir ausgezeichnet schmeckt (knuspriges brot mit kraut und kleine sehr olivige oliven mit wenig fleisch dran). der chef serviert nicht nur das essen sondern auch einen digestiv aus finocchio selvatico sowie schale und hammer aus nussholz zum nussknacken; noci di sorrento. wir werden für südtiroler gehalten. castellabate: café in in der post aus dem film benvenuto al sud, riesiger weisser hund, der mit sich selbst beschäftigt ist. eine rotköpfige italienische frau, die betrunken scheint (in diesem land sehr ungewöhnlich) marlon waldbrando, ein suderndes monschgerl. nicht lustig zu sagen, dass der bus auf der kurvigen strasse von hinten kommt, wenn es nicht so ist. die sieben stunden fahrt auf den landstrassen sind uns wie im flug vergangen. wir kommen überall durch; auch dort, wo nur die ambulanz zwischen zwei pfeile passen soll. wir finden einen parkplatz im geringfinanzbereich salernos. die wohnung in der vicolo della neve war gut fotografiert und überrascht mit vielem, was der kameramann von elizabeth t. spira mit freude eingefangen hätte. leider etwas kühl. in der altstadt pop-up store aperol spritz, koffer von samsonite ziproll aus 100% boutteilles en plastique pet recycling flaschen bei anna spirito, die ihn mapstr nur als spirito anna zu finden ist. aperitivi in der fußgängerzone mit blick auf tausende gänger und feltrinelli. das wlan der buchhandlung erkennt mich wieder. man würde lieber einen tisch weiter gehen, um nach einem freien sessel zu fragen, um zu vermeiden, sich einer fremdsprache bedienen zu müssen. wie sehen eigentlich hipster frauen aus? welche klischees gibt es hier? die passeggiata findet bei wind und wetter statt – auch bei regen? die stöckelschuhrate ist geringer als noch vor ein paar jahren. hs erstaunt sich über mein selektives gedächtnis und darüber, welche nutzlosen details meine körper-festplatte verwendet. ich erinnere mich, dass der taxifahrer in taormina vor dem geschäft twinset auf uns und die eltern gewartet hat, weil ich ein twinset in der fußgängerzone von salerno sehe.
freitag, 8. märz 2019 – pizzo: hs bekommt weniger schlaf als geplant. morgenspaziergang. ein pyji in meiner größe bietet sich an; er hätte sogar zwei taschen. das gedicht des todes von pino durante am hauseck. wir machen eine große runde runter, noch weiter runter, am meer entlang inklusive müll, kleiner hafen, steil rauf. später entdecken wir das feine viertel pizzos samt zwei mini grand hotels. café in der sonne vor der dante bar am hauptplatz. die dame bei der kirche weist uns den weg zu den stufen zur nazionale, wo wir dann einen eurospar finden. die firma de cecco macht seit 130 jahren pasta aus semola di grano duro und bietet in süditalien formen an, von denen ich noch nie gehört habe, zum beispiel festonati no°22. ein rasttag ohne autofahren vor der nächsten strecke bis salerno, dafür mit arbeit- und ausruhen-nachholen. der nachbar singt ‚i just called to say‘. beim aufblicken vom computer wasser soweit das auge reicht. festa della donna: alle frauen bekommen gute wünsche und gelbe blumen. passeggiata zum hauptplatz. der weg wird jedes mal kürzer. hier liesse es sich gut für einen berglauf trainieren. es gibt ein gässchen der küsse und ein gässchen vicolo degli abracci, das einfach so schmal ist, dass man sich umarmen muss, um gleichzeitig durchzukommen. neben der kirche ist eine zweite kirche für die, die ans fegefeuer glauben. auch ich bekomme mimosen geschenkt. ‚wo ist der plastikbecher-äquator?‘, fragt hs, während wir in der bar ercole gelateria sitzen. hs bestellt bei der jungen dame, ich lasse mich von dem sehr sympathischen gelatoio beraten. es werden crema siciliana, fichi e noci, cheesecake, nocciola e panna. sonnenuntergang neben dem stromboli von der dachterrasse.
donnerstag, 7. märz 2019 – reggio di calabria – scilla – tropea – pizzo: cento umgeparkt, damit er wieder vor der tür steht. kleinen bio-markt beim morgensport entdeckt. domenico, unser hilfsbereiter gastgeber, hätte gerne mehr gäste in rc. ich bringe es nicht übers herz, ihm zu sagen, dass sie zumindest für jene aus den deutschsprachigen ländern ihr müllproblem lösen müssten. die handtücher riechen wie manfred. das kann ja kein detersivo sein, meint hs. verkehr noch sehr ruhig um sieben in der  früh. beim castello in scilla starker wind, entzückender blauer 500 im dorf oben. café beim superboy. das capo vaticano ist schlecht beschriftet, der panoramablick die suche aber wert. tropea renoviert, werkelt, malt an und hat in der hauptstrasse zur aussicht kein lokal offen. weder geschäft noch gastronomie. dann eben panini und crema caffe an der hauptstrasse in der neustadt. aufgrund von einer gesperrten landstraße weichen wir auf eine winzige aus, die ganz weit rauffährt und bekommen tolle ausblicke umgeben von schilf (nicht farn, nicht gras). die mit den ältesten autos haben vorfahrt, denn man weiß: ihnen ist es am egalsten. alina und spiegelbebrillte tochter zeigen uns ‚il terrazzo su pizzo‘. zwei plastikfauteuils mit decken vor dem flachbildschirm. dachterrasse mit unfassbarem blick. wir bekommen komplimente für unsere sprachkenntnisse und haben wieder schnelles netz. sobald das tischtuch weg ist in der küche, wirkt der raum angenehm. pizzo ist eine erfreuliche überraschung: bergige altstadt mit enorm vielen stufen, ganz normales leben, viele lokale mit möbeln draussen auf der piazza. so muss italien. bergamotto tartuffo neben röchelndem raucher. wir schauen erstmals in unserem leben mitten in einer stadt, was tripadvisor über die umliegenden lokale sagt. kleine eingangstür zur pizzeria il porticato, dafür umso höherer raum in einer art turm. die pizzen essen wir nur zur hälfte heute. bin begeistert von der app mapstr, auf die ich eigentlich immer schon gewartet habe. dem review ‚an instant classic‘ kann ich nur zustimmen.
mittwoch, 6. märz 2019 – reggio di calabria – melito di porto salvo – di petru i ’ntoni – bova – pentedattilo – ss106 – rc: wenn whatsapp nicht funktioniert, heißt es „woart’s ab“. gibt es den ausdruck windfarmen? manfred berichtet von seiner baustelle und wird sich kundig machen, was eine rückgabe finanziell bedeuten würde. markt in melito di porto salvo: man möchte sich wegen der sommerlichen temperaturen alles vom leib reissen, hat aber angst, verhaftet zu werden. wir finden tatsächlich einen stand mit denselben einzeln verpackten süßigkeiten (dolciumi di mandorle) wie in ragusa und erfreuen den venditore ambulante mit seinem möglicherweise größten umsatz. frauen erleiden lieber einen hitzschlag, als sich im märz von der vierten kleidungsschicht zu trennen, und müssen mit wasser übergossen werden. durch betrachten aus nächster nähe wissen wir jetzt auch, dass es der klee ist, der gelb blüht. ganz anders als bei uns. die tragische trias von kalabrien: müll(halden), schlaglöcher, bauruinen. ich würde eventuell noch die wahnsinnigen autofahrer und daher erhöhte anzahl der verkehrstoten als nummer vier hinzufügen. domenico gibt uns den tipp für petru i `ntoni (gute aussicht und cucina tipica). wir bremsen uns ein und wollen eigentlich fast schon wieder gehen, weil es umbewirtet aussieht. ich frage dann doch: natürlich, man hat offen, ist unglaublich freundlich, lässt uns sogar draussen sitzen. der schönst-vorstellbare panoramablick vor unserer nase. wir lassen uns beraten und nehmen das all inclusive paket mit antipasti, primi, carni, dolci, digestivi, wasser, wein. es kommen unglaubliche mengen an unterschiedlichen vorspeisen (oliven, nduja, croutons, brot, mit tonno und kapern gefüllte getrocknete tomaten, polpette, schinken, käse, eingelegte zwiebeln, karfiol und pilze, bitteres gemüse, trippa, parmegiana). dann noch pasta (wir bitten um gnade und winzige portionen) … und das gegrillte fleisch können wir auch nicht abschlagen, ohne unhöflich zu wirken. der digestif aus lorbeer, lakritze und einer dritten sache ist bitter nötig. im pizzeria-teil des riesigen lokals findet eine schulung für jungköche statt. später stellt sich auch noch heraus, dass wir rein zufällig die richtige strasse genommen haben, denn es gibt eine zweite, fast parallele nach bova rauf, die wir später runterfahren. in bova parken wir ganz unten bei der lokomotive und gehen den zeigen nach ganz rauf bis zum gipfelkreuz. 29 stockwerke, sagt die watch. wir sind die einzigen touristen; überhaupt die einzigen. 360 grad blick auf  phantastische landschaft. zwei schafe verlassen die liebesgrotte unseretwegen. dem cafétier kaufen wir noch kalabrien-bücher ab. wir überleben die rückfahrt auf der dunklen ss106 knapp.
dienstag, 5. märz 2019 – reggio di calabria: domenico stellt uns einen terrassen- als arbeitstisch ins zimmer und bietet ein hausgemachtes süsses frühstück an, dass den demel sprachlos machen würde. strassennamen in reggio vollkommen unleserlich weiß auf hellbeige. ein schlauer fuchs (der noch nicht überfahren wurde) hat bei manchen gassen eine schablone angefertigt und ihre namen schwarz auf die häuser gesprüht. pro kreuzung einige parkverbrechen. es mangelt an piazze. unglaubliche szenen im bergamotte-museum: zuerst erklärt uns die schon anwesende dame fast alles. dann wird extra eine guidin angerufen, die uns alles noch einmal und viel genauer beschreibt. tabakbeutel aus schale. wir kaufen kulinarische erinnerungen und fragen, ob wir später abholen können. es wird uns eine lieferung in unser b&b angeboten. zu unserem abschied kommt eine großfamilie aus dem arabischen raum, die kein wort italienisch (oder englisch oder sonstiges) kann. der lungomare ist großartig, der tag sommerlich. zum fast-verzweifeln: keine outdoor-gastronomie weit und breit. zwei erkenntnisse: unser b&b ist eine oase des guten geschmacks und das beste an reggio di calabria ist der blick auf den aetna. übrigens eine kleine sensation dieser reise: cento steht eigentlich fast immer vor unserem jeweiligen haus. es ist tatsächlich settimana culturale und der eintritt zum museo archeologico nazionale di reggio calabria gratis. die zwei bronzen aus riace, die sie in den 70ern gefunden haben, sind eigentlich weniger beeindruckend als der rest des museums. gut, dass wir uns in wien vorgebildet haben mit dem besuch des khm und einer führung durch die ägyptologische sammlung. so kann ich sagen, dass ich natürlich weiß, dass der sohn von isis und osiris normalerweise als junger bub mit etwas längerem haar dargestellt wird. er heißt auf deutsch horus. „stört das hier niemanden?“, frage ich hs und muss lachen. es geht darum, in einer italienischen bar einen anruf zu tätigen. glamour reicht gehaltvolles zu den spritz aperol und wir streichen den besuch des chicen restaurants. faschingsumzug vor dem lokal. die einzigen erwachsenen ohne kinder sind die feuersteins am corso von rc. fast schon stammgäste im i preistorici.
montag, 4. märz 2019 – crotone – stilo – gerace – reggio di calabria: die dusche unseres zimmers in cotrone ist mit der toilette des nebenzimmers verbunden. das fell muss nicht sein; die stadt ist lebhaft (und war der geburtsort von pythagoras). wir gehen mit den einheimischen über die strassen, denn die autos nehmen sich hier prinzipiell den vorrang. im dom wird schon emsig gebeichtet. crotone (kroton auf griechisch) gefällt mir weitaus besser als dem herrn specht. wir finden einen sonnenplatz in einem café, in dem die decke wie im museo faggiano in lecce mit den böden von krügen oder flaschen gestaltet ist. ficus beniamini im freien, der fuji-markt-verkäufer ist in dortmund geboren. man wundert sich, dass nicht mehr passiert bei diesen verkehrssituationen, es scheint aber aufgrund des fehlenden vertrauens auf allen seiten zu weniger unfällen zu kommen als man annehmen würde. in stilo in der bar stylos lässt man uns recht lange auf unsere speisen warten, die dann aber ein ausgezeichnetes preis-leistungs-verhältnis darstellen. die ulkigen des ortes versammeln sich, um uns wie tiere im zoo zu betrachten. wir fahren zur cattolica, der zweitmeistbesuchten sehenswürdigkeit kalabriens, zahlen unseren eintritt, sind ergriffen von dem blick und bekommen dann noch eine privatführung auf italienisch. wir verstehen genug, um zu wissen, dass wir an einem ganz besonderen ort sind. der nette mann sagt uns dann auch noch, dass wir vom steinweg weiter oben einen noch großartigeren ausblick haben. gerace: aussichtsreiche fahrt und windiger parkplatz ganz oben; keine dorfbegehung; der mann am hauptplatz winkt mir zu. tata und bata haben beide nichts mit tatra zu tun. unser spaziergang durch reggio calabria ist eine mischung aus bewunderung des corsos und traurigem herumgesuche nach einem freundlichen lokal, das uns vielleicht eine art aperitivo zur verfügung stellt. das eine einzige, das es vielleicht gewesen wäre, erschien zum zeitpunkt des vorbeigehens zu weit weg.
sonntag, 3. märz 2019 – matera – crotone: hs geht früh fotografieren. internet aus ein geht bewährt sich auch hier. wir schlafen mässig wegen sauerstoffmangels und zu viel essen, sind dafür aber schon um 07:15 uhr am weg in die sassi. die einen gehen joggen, die anderen rauchen, die dritten mit dem hund. wir machen einen walk in die abgründe der schlucht bis zum aussichtspunkt rechts hinten. letztes frühstück in der bar inklusive kauf der sanduhr mit magnet. hs weiß, was vendemmia heißt. wir nützen noch die annehmlichkeiten des wunderbaren apartments (freundliches bad, sonnenterrazza etc.) schwerer abschied von der wohnung, deren zweites schlafzimmer hs dann auch noch entdeckt hat. der föhn hat die stärke eines orkans. schriftlicher dank an giuseppe. den karnevalszug in ciro’ kreuzen wir ganz am schluss. heute viele verkleidete kinder. unten fährt schon der faschingsumzug, oben in cariati noch mindestens zwei krippen. bestes eis italiens bei di fortino? der welt? wir vermissen frucht. langsam wird es unübersichtlich in meinem kopf, zu welcher stadt ich mir was merken möchte. die frage nach dem stadtplan in crotone löst heiterkeit aus. hs zeigt mir auf einem der fotos von matera die sanduhr, die eines der skelette auf dem kirchenportal in der hand hält. nicht live gesehen, werde zurückkehren müssen. bei giorgio am lungomare konsumiert niemand etwas auf den sesseln draussen. am lungomare ist es ungefähr so wie bei den ausflügen bei den incentives. irgendwo steht sicher jemand und macht hakerln für ‚anwesend‘. „siamo in due e siamo tutti qui“ sage ich zu lievito madre, die um diese uhrzeit sowieso keine hiesigen gäste erwarten. stelldichein fast aller pizza-lieferdienste dieser stadt. beste pizza überhaupt mit ricotta zola e arancia.
samstag, 2. märz 2019 – matera – pietrapertosa – potenza – acerenza – irsina – matera: ich fahre gleich einmal den cento gegen die wand hinter mir. ein espressivo ist sowas ähnliches wie ein capo in b und ein macchiatone. von matera den hügel runter und dann in das tal des flusses mit bo. vierspurige schnellstraße. beginn des regens, sehr imposante dolomitische felsformationen zeichnen sich schon ab. (wo kommt das wort ‚dolomiten‘ her?). pietrapertosa der eine ort, der den andern mit dem flug des bischofs (der engel) verbindet. sehr unwirtlich und durchfahren des ortes nur mit maximal cento möglich. wir steigen nicht aus. weiter in die hauptstadt der basilicata, potenza. blätterteig süßes bei der bäckerin, stärkster kaffee beim professore. rolltreppe & aufzüge bis rauf in die via pretoria. die kunst in den tunnels ist etwas gewöhnungsbedürftig. kofferberatung. magnetische sanduhr nicht erworben, weil der geschäftsbesitzer uns nicht einmal grüßt. menschenauflauf vor dem vier sterne hotel, denn berlusconi kommt in die stadt (ich dachte, es geht um den karnevalsumzug). hs wird von der carabiniera ermahnt, er möge keine struttura poliziale fotografieren. unspektakulärer domplatz. einmal im monat in der via fisica im gewerbegebiet der hauptmarkt für fetzen, haushaltsartikel, lampen, möbel, schuhe (weniger lebensmittel), parfum. hs schlägt zu beim unverkäuflichen muster. das parfum heißt ‚iceberg‘ wie das lokal in sydney (hätte ich nur gewettet!). der marktstandler mit der kleinkosmetik schaufelt seine wäre zurück in die schachtel. durch kretische landschaften, ruinen. hs fotografiert, auch wenn vielleicht nur jedes fünfzigste foto etwas wird. niemand hat seine tore offen für uns. es muss auf die koscheren reserverosinen zurückgegriffen werden. mit einem kia wäre das alles nie gegangen. katzenstreukäufer in accerenza. keine chance auf mittagessen in den borghi piu belli. der lebensrettende caféheini am platz der ausgestopften faschingsfiguren verkauft uns zwei crostate mit albicocca und mirtilla. blühendes: mandeln, ginster, mimose, diverses kleines gelbes, orangenes, lilanes. eventuell gelsomino? wunderwunderschöne fahrt von irsina zurück nach matera durch organisch geformte landschaften mit zehn zentimeter hohem getreide. fast schöner als in der crete weil leerer. viele hübsche steinruinen, aktive gehöfte, aber perfekt einzeln auf den hügeln verteilt. aja, das wichtigste ereignis am heutigen tag war wohl meine panikattacke in der annahme, dass hs verschwunden ist. entweder schwer verletzt und stumm oder tot oder sonstiges. und das in der schönsten landschaft, in der er die beste zeit hatte und nicht gemerkt hat, wie die „stunden“ vergehen. übrigens sind nicht versperrbare toiletten hier state of the art. einfache verkleidung als kurz mit ohren-haarreif. die kandidaten für die wahl ende märz mieten leerstehende geschäftslokale an. das geräusch der in den leeren postkarten fallenden ansichtskarten. the fork gibt keine zwingend nötigen resultate; die mel-gibson-trattoria sperrt erst um halb acht auf und hebt das telefon nicht ab. wir entscheiden uns für l’arco. das lokal ist zwar leer um viertel nach sieben, um halb acht aber quasi bummvoll. es friert uns ein wenig, aber das essen ist großartig und die belegschaft flott, freundlich und kompetent. auch hier lampenschirme ohne lampenschirme. in der stadt zirkusartisten und wartende musiker.
freitag, 1. märz 2019 – matera: ausgezeichnet geschlafen in diesem wundervollen konmari-apartment. ein freundlicher schlumpf wäscht den erdgeschossboden. die lavanderia finden wir nicht nur, die besitzer bieten auch zusatzservices an. cafés und brioches im stylishen caffè luxury shop ‚di bitonto‘ sind inkludiert. die sanduhr mit magnet wäre eine schöne ergänzung, die sackerl-vase zu teuer. die information der stadt ist nicht dort, wo jene der kulturhauptstadt ist. den passaporto schenken wir uns; matera hat uns auch ohne 2019 genug zu bieten. rauf zum castello aber kein blick. tausend kinder treffen sich zum carnevalsumzug samt disney-mäusen. die marching band trägt narrenhüte. der kavaliere ist jener von der stadtheiligen madonna della bruna. der confetti-mann preist seine ware an. vier farben sassi wege liegen vor uns. das einhalten der genauen strecke erweist sich als unmöglich. ob die bayerin mit den tollen scorzette (müssen wir nachbacken) auch die donna bruna ist, bleibt unklar. in den höhlen ist es immer zu feucht. diverse piatti mit peperoni cruschi gibt es, erfahre ich. google-punkte in der landschaft. die apes(t) kreisen wie möwen um die touristen, um die erschöpften einzusammeln. phantastische spiegel-kunst von alfredo pirri im hotel corte san pietro, das ein sehr hübscher schlafort mittendrin zu sein scheint mit entzückendem personal. die letzten schritte vor einem möglichen mittagessen lassen uns die oberschenkel spüren (über 30 stockwerke, sagt die watch), entscheiden uns aber gegen den arroganten gastronomen und für die gestrige pizza aus der pfanne. auch die bäckerin in der via lucana hat einen background in deutschland und ist in die hauptschule in schwäbisch-gmünd gegangen.

februar 2019 – streaks
donnerstag, 28. februar 2019 – lecce / porto cesareo / maruggio / taranto massafra / matera: der  kellner im café cittadino hatte früher eine freundin in salzburg; der digestiv-einschenker war früher im ruhrgebiet. den  schal-dämpfer könnte man gerne anwenden, wenn man mich mit dem niesen weniger erschrecken möchte. in porto  cesareo gibt es die bach- und die beethoven-strasse, außerdem ist markttag beim großen hafenbecken. kaffee im schmetterling. blühender rosmarin, kein tourist. von hund geführte schafherde aufgrund von baustellenumfahrung bei marina di pulsano punktgenau getroffen. taranto etwas (sehr) heruntergekommen. auf manchen häusern schreiben die bewohner namen und stockwerk, weil ein großteil der altstadt gar nicht bewohnt  ist. according to the bettlerin habe ich im pelzgeschäft dissertiert (dottoressa bella). ich glaube, die herrschaften, die die todesanzeigen und nachrufe auf den plakaten lesen, überlegen sich, was man irgendwann über sie schreiben soll oder wird. der pons zuckt mit den schultern, während treccani natürlich weiß, dass trigesimo der dreissigste tag nach dem sterben einer person ist. das sitzen in der sonne in der pralineria / bar / gelateria / pasticceria / ciocolateria / tea room bernardi bei der drehbrücke mit der wunderbaren bedienung, die hamburger deutsch versteht, war die beste idee überhaupt. der smart-wahnsinnige  in massafra lässt hs doch leben. ich rufe nach dem hasen; die bagnotür in der ehemaligen kirche wird geöffnet. in matera nagelneues design-apartment und langer willkommensspaziergang. pizzen beim aquarium. fragebögen bei fischen sind schwierig; die tropfen alles voll.
mittwoch, 27. februar 2019 – lecce / otranto / santa cesarea terme / castro / leuca / specchia / presicce / gallipoli / lecce: von lecce direttissima ans meer und selbiges entlang. ein paar graffiti. ansonsten gähnende leere. aufgrund von herrn spechts ungeduld verpassen wir fast die perle am östlichsten punkt italiens. in der garden bar ist töchtertag und auch die damen im castello sind noch nicht im alter für einen richtigen beruf. herr majoran hat 18 jahre lang in der schweiz uhren zusammengebaut und war der schnellste seiner abteilung. otranto heute sehr leer und sehr windig (tramontana sporca) aber der juweliervertreter sagt, in wenigen tagen könnte die hitze explodieren. der mann in santa cesarea terme warnt mich, dass er gerade hinter mir vorbeigeht, weil er annimmt, dass jeder mit smartphone in der hand ein selfie macht. ich aber fotografiere nach vorne (porta d’oriente). wir sind in castro und entdecken auf dem rundweg um die altstadt herum den vermutlich schönsten wäsche-aufhänge-platz süditaliens. enorme blicke die küste entlang. gelbe und lilane blümchen. knallige mimosen. die sonne brennt. lammfell nicht nötig. bei achtzehn grad wird das dach geöffnet. herr specht träumt von einem mittagessen in der sonne mit blick aufs meer. drei kurven weiter in tricase porto das restaurant casa mia, dessen besitzer und koch neben dem café mozart ein restaurant ‚melograno‘ eröffnen wollte. eur 9.000,00 miete waren ihm aber zu viel. es wird die katze gestreichelt. das beste caprese meines lebens. öl aus kleiner flasche, die zweite brotrunde weich. hafenspaziergang und die lustige frage der anderen anglerbeobachter, aus welcher region wir denn kommen. in andreas heimat leuca essen wir ein eis bei martinucci, der sich später als krake mit qualität herausstellt und machen auch beweisfotos. specchia und presicce sind sicher belli borghi, aber so dann auch wieder nicht. gallipolis historisches zentrum weit weniger belebt als gedacht. sonnenuntergang neben dem leuchtturm. korbmacher antonio vincenti unterhalb des uhrturms. plastikflaschen auf mauern bleiben ein mysterium, weil auch google nicht helfen kann. wir werden wohl daniela fragen müssen. hs holt noch was von draussen, während ich ein wenig babble und invente.
dienstag, 26. februar 2019 – lecce: das auto mögen wir bitte doch ein wenig näher an die wand parken, schreibt francesco, weil die anderen ‚presto‘ abführen. ich antworte, dass wir gerne weicher schlafen und schneller surfen würden, aber sonst alles bestens, vor allem die gestaltung des apartments. morning run mit sonnenkaffee. höchst faszinierendes museum der familie faggiano, die zufällig eine ganzes universum an ausgrabungen freigelegt hat. sonne auf der piazza gegenüber dem eingehüllten stadtheiligen oronzo. die ruhe wird hin und wieder von einer ambulanz und dem schreienden kopfhörerträger unterbrochen.  andrea rät zu pasticciotto leccese con la crema. karte mit der kathedrale von trani an theresa und posch. der kräuschen-mann unterschreibt mit. es gibt auch hübsche tauben. bei genauerer airbnb-nachlese der bewertungen des corte dei romiti stellt sich heraus, dass nicht alle loft und gastgeber super fanden. das pappmachémuseum im castello ist finster und die damen in der touristeninfo ebendort eher nicht so interessiert an uns. fuchs-trauben-eintritt wäre eh zu hoch gewesen. dann entdecken wir lieber ein ganz anderes lecce, nämlich das der einheimischen mit ‚normalen‘ geschäften, bars, fußgängerzone und einer piazza mit monumentalem brunnen. hs kauft unterschiedliche pikante kleinigkeiten. die gemüsehändlerin kühlt ihre ware mit sprühnebel. lecce ist laut reiseführer eine reiche stadt und wir glauben das, denn sonst könnten alle die händler nicht überleben. die kirche san antonio al fulgenza überrascht mit schlecht zuordenbaren malereien. adriano serviert zum aperitivo vieles und gutes und wir canceln die pizzeria. am rückweg noch kurzbesuch in einer pappmachéwerkstatt mit geschäft. bin überrascht über den preis.
montag, 25. februar 2019 – termoli / trani / castel del monte / cisternino / lecce: frühmorgendliches sehr kurzes erschrecken, ob wir vielleicht schon vorbeigefahren sind am schloss von friedrich. es gibt wohl mehrere gleichnamige in diesem land. krauternte am rande der fast leeren autobahn. prevista neve und sehr viele windräder. hs hat schon stimmbandprobleme vom vorlesen über die stauffer etc. in trani wahnsinniger wind. blick vom parco comunale und den hafen entlang. wir finden den eingang zur kathedrale nicht ohne die hilfe von dreissig kindern. es stellt sich heraus, wir waren doch schon da. castel del monte mit schneefahrbahn. alles mit acht, beeindruckende korallensteine, große feuerlöscher, schneehagel. lecce apartment im erdgeschoss. parken unklar aber möglich. die frau in der tourismusinfo sagt, wir sind die einzigen touristen (was nicht stimmt). aperitivi bei leicht desorganisierten nicht sehr sympathischen im ehemaligen wurstgeschäft. (handbeschriebene wände). wir sind die ersten gäste in einer stadt, wo man ab neun, halb zehn abend isst hinterm kino im lokal la cucina. köstliche burrata-antipasti und paste.
sonntag, 24. februar 2019 – grado / termoli: aufbruch um halb acht bei null grad. die ersten 300 km vergehen wie im flug. der italiener ist generell ein sehr unsteter autofahrer; wenigstens keine lkws. ein bisschen entlang der morbid-winterlichen küste bei senigallia. hs photographiert graffiti auf silos im hafen anconas. die messebesucher kommen vom berg, parkplätze werden frei. der dom hat im inneren ungewöhnlich viele stufen nach links und rechts. wunderbare grüne landschaftsfahrt über den hügel bei der riviera conero. es gibt verschiedene möglichkeiten, das restaurant dal pescatore in marcelli di numana in erinnerung zu halten zu behalten: pferde, die am strand vorbeilaufen, auf spiess gegrillter tintenfisch vom feinsten aber auch der caffé crema, der mir viel besser schmeckt als hs. dann auch noch juventus turin im stadion im fernseher. maria zeigt uns unser zimmer, das stark dem südschlafzimmer in 27 ähnelt. dringend nötige passeggiata durch die alte stadt und neue fußgängerzone von termoli. aperitivi am hochtisch der bar grecale.
samstag, 23. februar 2019 – grado: der rückenwind zum tor  ist ja nett, aber retour müssen wir durch den parco, weil sand in den augen.  kleines crema-cornetto squisito im vollen hansel; der markt höchst unterbesetzt. teresa neben  mir im salone unkenntlich gemacht als aluminium-nofretete am weg nach berlin. beide mütter anwesend. packen und vorfreude. tergesteo und timon mit sara. der limoncello hilft nur bedingt.
freitag, 22. februar 2019 – grado: mir wird kaffee ans bett gebracht, während ich mit sundee die themen ‚alter ist egal‘ und ‚kleidung ausmisten‘ bespreche. der nebel bleibt lange und geht dann doch. wir laufen schnell zum tor und retour für café in der piscina. sonnenfenster am balkon. l’eticchetteria holen in der liberia giunti. kein aperitivo mangels sonne. null also. arte dokus zur kommenden stiefelumrundung. mir ist kalt. mein liebling mahershala ali aber auch viggo mortensen virtuos im angeblich schlecht kritisierten ‚green book‘. rottentomatoes consensus ist meiner meinung.
donnerstag, 21. februar 2019 – wien / grado: run zu kieser, um den muskeln noch einmal zu zeigen, was sie nicht vergessen dürfen in den nächsten wochen. niemand sollte grundlos garstig über sozial schwächere reden. schritte zur post, zeit, spiegel, packen, kein koffer bleibt zurück. dicker nebel ab kurz vor palmanova. all’anfora willkommenessen und -limoncello. ob wir diese heizung je unter kontrolle bekommen?
mittwoch, 20. februar 2019 – wien: run zu kieser. boris erzählt mir nun schon als zweiter von dem schöps-filialen-aufkäufer. vielleicht fällt ihm eine lösung zu karin prisma ein. ralf möchte lieber drin. therapie in keinem fall schlecht. bitte nicht weiter bedanken; wozu hat man denn freunde, wenn nicht zum ohren leihen? auch beim zweiten mal ist die führung zu wesandersehen ganz wunderbar; mami ganz meiner meinung. ob astrologie die lösung ist? kangxins nana massiert ganz wunderbar in der nachbarschaft.
dienstag, 19. februar 2019 – wien: much loved, sky, mannerschnitten, bernhard, ausflug und zeitungshalter durchaus winner. wir verlassen bs ohne kauf; bei xxl finde ich trekking- und hs laufschuhe. kot wegschaufeln, geräuschemacher aufhängen. wenn die eulen nicht gehen, wird der panetone gestutzt werden. wer braucht ein lokal mit schanigarten im februar, wenn wir ein sonnenbankerl vorm seehäuschen mit tartatatas haben? aperitives mit blick auf die servitengasse. the wolf hat den schief hängenden stern mehr als verdient. wir kommen sehr bald wieder.
montag, 18. februar 2019 – wien: run zu kieser. sandra massiert auch gut; caroline verschätzt sich etwas mit der zeit. Brudl übernimmt meine vorletzten cds und zeigt mir die bedrückende Sammlung . mit claudia am liesingbach bis zur autobahn und alt-erlaa. manfred wenig auskunftsfreudig. posch, tartatata, ausflug aus der czerningasse (danke, falter!). der sky-neukunden-berater ist weniger auf zack als der für die bestandskunden. interessant, weil meist umgekehrt.
sonntag, 17. februar 2019 – wien: sonniger walk mit papi und graffitibewunderung am donaukanal. bis fussgängerbrücke und retour durch die stadt zum burgtheater. opi heini trug nach der sauna ein haarnetz. ein leben ohne unternehmertum scheint unvorstellbar. „europa im diskurs – debating europe. vorhang auf oder schotten dicht? was bleibt von 1989?“ eine gut vorbereitete lisa nimmervoll punktet bei mir mit interessanten zwischentexten und zitaten. den geladenen erhard busek, basil kerski, noémi kiss, ludger hagedorn und radek knapp hätte ich noch länger zuhören können. drei herren in der ersten reihe machen sich notizen. die kunst von christian ludwig attersee gefällt mir auch durch die führung im belvedere 21 nicht besser. der meterhohe diesmal wenigstens bekleidete heimlich strotzt weiterhin vor selbstliebe.
samstag, 16. februar 2019 – wien: run zu kieser. null. hs‘ schenkel ist noch nicht in ordnung; das spanische vertrauen äußerst gering. excel-überblick zu fixkosten seit 2013 sehr aufschlussreich. mit bini entlang der alten donau. das sofa wird in gute hände kommen; cento braucht keinen radweg befahren um umzudrehen. um drei uhr früh ist die polizei dann mein freund und helfer. zehn minuten nach melden der unangenehmen lärmbelästigung, ist selbige geschichte. aber vielleicht war ich nicht die erste oder einzige.
freitag, 15. februar 2019 – wien: mit manne im unverbrauchten wenn auch nicht sehr leisen joseph. das müsli weit mehr als erwartet. ja, ich helfe gerne beim ballkleidauswählen und auch beim schreiben zur maturatreffeneinladung. für die trekking-schuhe sollte ich mir ein besseres geschäft als hervis wien mitte suchen. ralf sieht cds durch und geht mit schlanker beute. die perle hat heute keinen platz für uns. mein kommentar während der leider nicht so guten pizza mari: ‚idiot‘.
donnerstag, 14. februar 2019 – wien: valentin-spiegel-beschriftungen. allein laufen zum postkastl und dann auch noch schwaches kieser. null. wenn man nur alle papsttode ein budget macht, fällt es einem ganz schön viel schwerer als früher. mit schwarzweißem hund und alex auf die hauptallee. iphone gefunden und besitzer glücklich gemacht. danke für die pralinen. was für ein toller tipp, die fünfzehn jahre alten wanderschuhe auszuprobieren. sohlenverlust auf dem weg der götter wäre schlimmer gewesen als im prater. die als liebesgeschichten versprochene führung in der ägyptisch-orientalischen sammlung hält nicht ganz. armin wolf interviewt thurnher im kasino zum jahr in amerika und die dame im gelben strickmantel ist frau bergmann.
mittwoch, 13. februar 2019 – wien: sieben und flotter gang mit jutta entlang des hübschen liesingflusses. ich freue mich sehr für ihr hamburg. meine obenaus pantoffelhelden sind fertig. petition ‚verpflichtende abbiegeassistenten für lkws‘ unterschrieben. eröffnung im musa ‚wo dinge wohnen – das phänomen selfstorage‘. sehr cool gemacht, feine musik, gute reden und überhaupt alles bestens. wir kommen wieder. wo wir nicht nochmal hinmüssen, ist das tre in der wollzeile, auch nicht mit dreissig prozent.
dienstag, 12. februar 2019 – wien: kieser muss warten. sieben geht. die u drei ist in diesem fall die beste lösung und ich habe begleitung. im hofmobiliendepot fungiere ich für mami als anekdoten- und highlight-erzählerin, was ich mir halt so gemerkt habe über ‚bruch und kontinuität‘. die frau auf der mahü möchte meine aura lesen. der neueste kanal von upc zeigt e-sports, also männer, die anderen männern in einer halle beim computerspielen zusehen. und das blut spritzt. die garderobe im bt kasino übt ihre macht in sinnfreier art aus; die kontrolleure im obergeschoss haben keinen plan. kurzweilige und hochinteressante diskussion zu thomas bernhard mit hermann beil, barbi marković, doron rabinovici, daniela strigl und günter kaindlstorfer. dass strache schon zu heldenplatz-zeiten ungut agiert hat, war uns nicht bekannt. ein spritzer kann ich noch als null durchgehen lassen, nicht aber als alkoholfreiheit.
montag, 11. februar 2019 – wien: ein mal sieben. anker-krapfen für tc und mich. billa-problem lösen. ‚passwort vergessen?‘ ist ein wichtiges feature jedes online shops. die wien museum jahreskarte geht im jüdischen aber nicht umgekehrt. kabbalah ausstellung interessant aber nicht erklärend genug. unaussprechliche brötchen und eine mitreise-idee des nicht-reisenden. dass viele n26 kunden so entnervt sind vom ‚kundenservice‘ wie ich, kann jeder auf trustpilot nachlesen. so wie es aussieht werde ich die nach china bezahlten hundertfünfzig euro nie wieder sehen. hoch lebe american express! die sicht nach vorne oben ist optimiert; der fernseher mit schwein, malerei, kaktusvase, sanduhr und edvard-gutschein ein genuß. nettes, interessantes und informatives geschwistertreffen mit dem vorsatz, bald einmal nachzufragen.
sonntag, 10. februar 2019 – wien: von der ow zum fu zu fuß. wir wählen die meidlinger bergauf; die edelsinn zieht sich. kieser dann auch noch. san remo gewinnerlied gefällt mir. selten so gefroren in der eigenen wohnung.
samstag, 9. februar 2019 – wien: frühstück mit claudia und manfred und hoffentlich geht es ab herrn nussbaumers besuch bergauf. alex wurde gefragt und hat ja gesagt. alles gute! apropos, wir gehen von donauniveau zum wienpanorama und es geht gut, muss aber an meinem tempo arbeiten. irrer gläserner neubau mit piano. herrlicher abend mit steaks und einer art susi-torte. danke für das grado-buch, brudl!
freitag, 8. februar 2019 – wien: das auf dem wohnzimmer-sofa-liegen kurz nach dem aufstehen eröffnet vollkommen neue visuelle perspektiven. run, kieser. null. sundee angespannt vor paulis erster richtigen party. ich drücke die daumen, dass der schon erlebte rausch eine nachhaltige positive wirkung hat. ilg deadlines sortieren. sonnenwalk bis in die gumpi. großartig: ‚über den umgang mit menschen‘ von deborah sengl in der galerie reinthaler. mit claudia kuratorenführung zu ‚bruch und kontinuität das schicksal des habsburgischen erbes nach 1918′ im hofmobiliendepot. ermüdend aber sehr interessant. muss ich vielleicht mit ’normaler‘ führung noch einmal ansehen. wie konnte ich nur nicht parat haben, dass claudia sara schon kennt? das café jelinek kann sich als servicewüste mit dem menta messen. definitiv unbequemer jedenfalls die sitzgelegenheiten. zum raschen nach-hause-kommen muss man die unterirdische in kauf nehmen.
donnerstag, 7. februar 2019 – wien: zwei mal sieben. kein rauchfangkehrer. nach wie vor auch kein einschreiben aus landshut. thomas im bräunerhof sieht wes aus der perspektive des budgetären verlierers und seine cousinen blitzen sich. jetzt ist wieder ende für den dreissigsten juni ausgemacht. turban, tuch und tallit führung hätte gerne doppelt so viel inhalt und damit zweifache geschwindigkeit haben können, aber mitgenommen wird einiges. kantine mq tischt orientalisch-vegetarisches köstliches auf und einen brownie, der nichts zu wünschen übrig lässt. im 30 tanzen kommt es uns heute vor wie bei einer ü60 party und das zelt gibt den rest.
mittwoch, 6. februar 2019 – wien: run zu kieser, training mit telefonat und englischsprachigem, der daraufhin sicherstellt, dass ich nicht mit mir selbst rede. dzu, witek, kanal, sonne. falter im nassen, umgeben von schaum. pluhars wortmeldungen zum thema #metoo unverständlich. blöd, dass hs etwas bestellt haben möchte, was längst in der geburtstagslade liegt. genial, die wordpress app scheint doch zu funktionieren mit zeit und muße.
dienstag, 5. februar 2019 – wien: margit im engländer berichtet vom nötigen decluttern in den nächsten fünf jahren und wir haben schon fixe silvestergäste. dzu hat nichts auszusetzen. die unfreundlichsten mitarbeiterinnen gibt es im zimmer 206 in wien mitte. stemans personal erfüllt mehr als seine pflicht, hader ist großartig wie erwartet.
montag, 4. februar 2019 – wien: lauf zu kieser. die neuen arm-maschinen wirken. mami kommt zum besprechen des ausfüllens und gut, dass ich den morgigen abend erwähne. das wien museum sollte deutlicher schreiben, dass es in der domgasse nur eine ermäßigung, aber keinen freien eintritt gibt. 777 hat was helles für mich bzw. hs. sehr sympathische flotte türkischstämmige interviewerin erkundigt sich nach meiner politischen haltung. gerne. für die statistik: nein, nicht beide elternteile wurden in wien geboren (wie sich das für einen bewohner dieser stadt halt so gehört). die politiker muss ich teilweise noch nachschauen; volt war nicht auf ihrer liste. vicki betont die drei kinder und holt die ordner verspätet.
sonntag, 3. februar 2019 – wien: papis idee ist besser als meine: wir parken also thalia höhe hasner und gehen one way zum khm die 46er schienen entlang. wie ich finde durchaus abwechslungsreich. kleiderbauer hat es nie geschafft, hip zu werden, ist aber weiterhin im geschäft. aufschlussreiche und kurzweilige ägyptenführung ohne antikensammlung. kurt heißt der mistkäfer. eine schabracke ist nicht nur eine fensterdekoration und ein schimpfwort sondern auch noch die spezielle form einer satteldecke sowie ein zeichnungsmuster bei mehreren tierarten. dass bini nun wütend statt traurig ist, finde ich gut. strandbeisl-kellner fast unsichtbar. es hat sich allein schon deshalb ausgezahlt, kurz den vier unterschiedlichen moderatoren-vögeln auf pro sieben zuzusehen, weil ich jetzt weiß, dass ein get back coach existiert und auch, was seine aufgabe ist.
samstag, 2. februar 2019 – wien: walk to kieser. ganz kluger rüttelt um fünf vor an der tür. die neuen maschinen gehen gut. jutta glücklich im wild, manfred unwillig, durch vorbeugung schlimmeres zu verhindern. der zoo wartet mit faultieren, armen flamingos und einer im freien turnenden affenfamilie. interessanter abend oberhalb des kaiserbründls. dass jemand, der nur zwei jahre älter ist als ich, nicht weiß, wie man über menschen anderer hautfarbe (nicht) spricht, erschüttert. dass man überhaupt über hauptfarbe spricht oder sich seiner pummeligkeit als junger mensch schämt, macht mich auch stutzig. jedenfalls köstliche drei gänge: avocado mit garnelen, fisch in salzkruste, tarte au citron.
freitag, 1. februar 2019 – wien: sieben freistil, sechs nyt. kleine störung des einsers durch joel. optische maui jim wird geholt, roma hat drei mal rot da. gamze bei melissa macht alles richtig. kryptonite sold.

januar 2019 – progress is rewriting your own story, baby
donnerstag, 31. januar 2019 – wien: run zu kieser. brudl berichtet vom nicht-aufhören-wollen enricos. irgendwer wird traurig sein, so oder so. der nette junge mann berichtet von seinen problemen mit schaukeln und tauscht mir c3 zu c2 und k2 zu h1, damit mir durch die auf-ab-bewegung nicht schwindlig wird. nach fünfundzwanzig jahren in der branche erstmals (eine vermutlich sinnlose) anmeldung einer veranstaltung beim magistrat. walk zur wiener städtischen und abgabe der erlebensunterlagen in der hoffnung auf rasche erledigung. bauherrenpreis 2018 im ringturm. meine sehr eindeutigen favoriten sind: häuser im wald _ kärnten, paneum – wunderkammer des brotes _ oberösterreich, georunde rindberg _ vorarlberg. und auch das von außen nicht einsichtige einfamilienhaus im burgenland. roma am schwedenplatz ist geschichte. walk zum akademietheater. schwere kost von werner schwab ‚volksvernichtung oder meine leber ist sinnlos“. wir bewundern aus dem parkett die puppen von nikolaus habjan und  die dazugehörigen schauspieler. großartige umsetzung,

mittwoch, 30. januar 2019 – wien: sieben freistil, sechs nyt, med. verabschiedung von drei t-shirts aus ferner vergangenheit: ‚las vegas‘, getragen beim ersten treffen, ‚lyrik nervt‘ von amazon, ‚ich freu mich so aufs neue büro‘ anlässlich umzug bg nach ow. ich danke den kleidungsstücken und widme mich dem falter, während hs in der bibliothek sortiert und flucht. filzschuhe aus der steiermark, alle reihen der koscheren lebensmittel abgehen. krönung ist die beste lasagne ever im supersense. andy wolf ist schon abholbereit mit neuer stärke rechts. „aufbruch ins ungewisse – österreich seit 1918“ im haus der geschichte gut gemacht, aber viel zu viel für die knappe stunde, die wir haben. im kameel tut sich ein vierertisch auf und wir werden ‚meine liebe‘ freundlichst bedient. zwei flaschen und sechszehn brötchen später ins burgtheater. kurz und -weilig. ein wichtiges stück, wie wir nicht alle sechs meinen. maria happel im rollstuhl als alte dame zu besuch wirkt dramaturgisch sogar richtig, auch wenn es nicht so geplant war. burghart klaußner als alfred wunderbar aber der star für mich ist roland koch als bürgermeister mit seinem monolog-gestammel, das ich mir weitaus schwieriger zu lernen vorstelle als einen ‚normalen‘ text. fabienne bei dunkelheit löst gier aus.

dienstag, 29. januar 2019 – wien: laufen zu kieser. null ist invent und so am block arbeiten eine hervorragende Idee. bei sonne die brille zu stino und das originalglas für die rechte seite zu sehen bekommen. fast italienischer kaffee im runden. privatführung im khm zu wes anderson vom feinsten mit ausgezeichneter guidin c. hogl.

montag, 28. januar 2019 – wien: sieben, sechs, walking meditation im liegen. fünftes tomatis und dann wirken lassen. ikea statt technisches museum. alles neu gestellt hier und lauter hilfsbereite mitarbeiter. frakta quadratisch wirklich unter null komma vierzig für familycard-besitzer.

sonntag, 27. januar 2019 – wien: ausschlafen und danken, dass nur zwei wochen im jahr ibes ist. run zum vollen kieser. alles gute, alex, zum deal und zum geburtstag! durchsicht alter handschriftlicher stücke aus den späten neunzigern aufwühlender als erwartet. walk vom fasan-gürtel und entdeckung des papierfliegers. würde man notizhefte benötigen, könnte man dort sicherlich manche finden. bohemian rhapsody hat meines erachtens nach einen oscar verdient, wenn nicht alle fünf. besonders remi malek sollte nicht leer ausgehen. so schön geweint hab ich schon lange nicht mehr wie bei der live aid schlussszene.

samstag, 26. januar 2019 – wien: darko und co im engländer würden uns vielleicht vermissen oder zumindest die bestellungen nicht mehr auswendig können, wenn wir uns nicht hin und wieder zeigen. mathematische erklärungsversuche und das mit dem abc ist 26*25*24. stino-beratung wie immer hervorragend. es wird die graue, weil ich die haare nicht umfärben möchte. endlich zeit für die großartige horvath-ausstellung im theatermuseum. gangl sowohl bei farben als auch form interessant, aber nicht genug für einen kauf. kurz nach uns und sieht aus wie ein wu-student. die erwähnung der erkenntnis, dass hs und ich beide durch wärme geschmolzene und durch kühlen neu und anders geformte schoko sehr mögen, wurde im cd 18 sträflich vernachlässigt. ebenso fast vergessen: das im taiwanesichen bus am ersten april entdeckte zeichen ‚no birds‘ (für spechte möglicherweise problematisch. just press record kann audio aus zweiter hand nur schwer verstehen. ich habe verständnis. die sterneschachteln von  allerlei machen die badezimmerlade zu einem paradies des findens.

freitag, 25. januar 2019 – wien: run zu kieser. telefonat mit sundee mit großer mitteilungsbedürftigkeit meinerseits. aber sie versteht mich halt am besten. melk ist für märz einprogrammiert. mit emoticon! null = invent. beim einundzwanzigsten mal hat man es dann intus, nicht? jutta holt semicolon-boxen; lisi ein weiteres paket. hannelore. rützel im spiegel-podcast erzählt von den anfängen ihrer trash-tv-erfahrungen (schuld trägt der röhrenfernseher). download der genialen app ‚just press record‘, während ich die k7 ‚cds 93‘ von manfred nachhöre.

donnerstag, 24. januar 2019 – wien: sechs nyt. gabi im von den frühstückerinnen zu sehr gelobten drechsler. tiefschlaf bei tomatis. sandra, caroline und fabiola kümmern sich bestens. staufrei gen dritten. briefmarke mit. losstiefeln. ralf und ich sind uns einig beim ziel: zur schönen perle, die angeblich demselben typen gehört wie teile des mentas. kulinarisch alles richtig mit blunzn und susitorte. kommunikationsmässig sowieso. nach hause zu ibes und im februar machen wir dann länger.

mittwoch, 23. januar 2019 – wien: ich genieße überraschenderweise den run bei leichtem schneefall zu kieser. null bedeutet also invent. das kann man sich leicht merken. zettel zum notizen machen ist erlaubt und leistet besten dienst. zwanzig minuten tiefschlaf am schluss. luksch bleibt entspannt und empfiehlt weniger kontaktlinsenstunden und eine weitere optische sonnenbrille.

dienstag, 22. januar 2019 – wien: sechs nyt, sieben, med. ein guter start. witek geht es den umständen entsprechend gut und freut sich, dass ihre freundin gleich neben dem geschäft wohnt. tomatis-neoleiterin erklärt den mir wohlgekannten unterschied zwischen für fremd und für eigene firma arbeiten, auch wenn es exakt der gleiche job ist. christiane ist die beste parkplatzzuweiserin, spaziergang im kleingeschäftreichen hietzing mit brot im nook. fein, dass sich bald ein geschwistertreffen ausgeht. roman textet aber nicht zu in der servicewüste. zu fuß durch die kalte stadt. inszenierung und schauspieler in macbeth wunderbar, plätze viel besser als sonst. aber shakespeare ist nicht mein favorit.

montag, 21. januar 2019 – wien: früh auf im wissen, dass ich untertags schlafen könnte. eiskalter kurzrun zu kieser. ganz andere menschen da um diese uhrzeit. der vierte aktuelle ow-schlüssel ist also in altmannsdorf. tomatis mit hörtest beginnen und eigentlich eh wissen, dass es daran nicht scheitert. lkw vorm fenster und schritte im vorzimmer sind das problem. die zwei stunden gehen ratzfatz um und vielleicht wäre es auch eine empfehlung gegen fatigue. ‚wiener küche‘ und piktogramme im wirtschaftsmuseum sehr interessant. verwunderlich, dass mir diese institution bis heute unbekannt war. invent kann losgehen. die nachbarin begegnet mir nach nie nun gleich zwei mal. walk zum rochusmarkt. den lila und rosa frühlingsgruß gewöhne ich wie empfohlen vorsichtig an die innentemperatur. easy null.

sonntag, 20. januar 2019 – wien: rund um den ring mit papi auf den spuren der familie spätauf. geschmäcker sind weiterhin höchst verschieden, wie auch der blick in die roche bobois auslage bestätigt. omnifocus wäre zwar schön mit mehr farben und neuen spielereien, aber ich bleibe bei 2do. walk & momoya mit claudia. köstliche crispy duck. die idee, null mit invent zu kombinieren und sich an den einsern in zurückhaltung zu üben, gefällt mir.

samstag, 19. januar 2019 – wien: das wild sperrt entgegen anderslautender info auf der frühstückskarte erst um zehn auf. kein problem, beim essen zuzusehen. claudia interessiert sich für volt und manfred hat einen termin mit nussbaum im februar. hoffentlich geht dann was weiter bei der entscheidung einziehen oder nicht. kieser und praterstrassen-walk. unglaublich, wie wenig schritte zusammenkommen, wenn man in der früh nicht laufen war. phantastische ‚floor routine‘ leistung von katelyn ohashi, die mit ihrer fröhlichkeit ansteckt und zurecht viral ist.

freitag, 18. januar 2019 – wien: sundee berichtet, dass herr leto nun nach kroatien kommen wird und die reise nach malibu nicht nötig ist. die unterkunft auf der privatinsel für das camp sieht höchst akzeptabel aus. minirun, 1x sechs nyt. boris im menta erzählt von seinem höchststand und vorgehensweise gegen selbigen. die enten und business cards machen sich an meiner statt auf den weg nach sydney. sauerkraut, apfel, ananas, rosinen, öl, salz, aus. köstlich (danke an ‚einfach gut leben‘)! schritte und papier von müller, wo ich zur armen kassiererin doppelt freundlich bin. hermès pamplemousse rose vielleicht noch besser als orange? dummenico ist raus und auch sein toupet. stein drüber.

donnerstag, 17. januar 2019 – wien: run zu kieser bei sonne, sechs nyt. wir werden zur paketannahmestelle. unsere nachbarinnen lernen wir ein halbes jahr nach einzug kennen. walk zum wienmuseum, das unterbesucht ist, weil alle wissen, der eintritt ab 19.1. ist frei. „die erkämpfte republik 1918/19 in fotografien“ sehr interessant. auch das video zum baldigen umbau fein gemacht. wir sagen dem modell im zweiten stock lebewohl. wim wenders im metro wollen wir heute nicht bezahlen. akg-aula. das riechen an den frankfurtern in der akademietheater-kantine ist ausreichend, um den nuller zu überstehen. nicholas ofczarek, dörte lyssewski und roland koch so realistisch, dass wir den dritten akt von ‚diese geschichte von ihnen‘ lieber lassen. der 4a ist echt gut.

mittwoch, 16. januar 2019 – wien: sechs nyt. mit mami im kunstforum bank austria zur sehr erhellenden ausstellung „faszination japan – monet · van gogh · klimt“, bevor sie vorbei ist. schön, was selbst auf twitter beworbenes dann auch selbst zu besuchen. durch unkonzentrierte benutzung der wordpress-app am iphone lösche ich fünf tage meines lebens aus. bleibe aber ungewöhnlich entspannt. alex sieht toll aus in knallfarben-streifen und ist in wartestellung. sobald man es mit anwälten oder mehr als einem entscheidet zu tun hat, muss man sich wohl in geduld üben. manfred wird den pfusch-am-bau-nussbaum engagieren. ich bin gegen vorhänge, deren farbe sich mit der natur vor dem fenster nicht verträgt. köstlicher/s (?) taboulé (auch tabouleh oder tabbouleh) im maschu. brudl verteilt beeren. tram nur bis zum ring. bei sonnenschein durch die stadt. hoffentlich geht es frau witek gut nach der op. ich kann nicht hören, was blinkist sagt, weil so viele andere eindrücke überwiegen. note to self: vielleicht musik statt bücher im ohr? mödling mit lieblingsessen überbackener karfiol und den themen grado in der toten zeit, befana, venezia, adesso vom spotlight verlag, zusperren, mitarbeiterfähigkeit, stiefelumrundung etc.

dienstag, 15. januar 2019 – wien: laufen, kieser, null. der upc-mann legt eine neue leitung und tauscht die mediabox. warum uns rai uno verweigert wird, kann er nicht beantworten. für die zehntausend erkunde ich die nähere umgebung und verhandle mit melissa punkto fä+fö. dank an die rtl-nachrichtenredaktion für ‚ich bin ein staat, holt mich hier raus!‘

montag, 14. januar 2019 – wien: laufen, kieser, drei mal sechs nyt. meine belletristik bibliothek reduziere ich razzfazz auf ein drittel. die postlerinnen tragen kanariengelbe outfits. viel kokolores im dschungel.

sonntag, 13. januar 2019 – grado / wien: alles gute zum geburtstag, sundee! die sonne lacht auf den südbalkon und uns aus, weil wir gen norden fahren. zweites null seit langem auch geschafft.

samstag, 12. januar 2019 – grado: laufen. markt ohne besorgungen. hansel. walk bis pineta bei kaiserwetter. andrea studiert mit mir das gar nicht so einfache il mio superquaderno cinque. carpe diem macht genau das. das letzte italienische abendmahl für längere zeit unter drei screens im panino.

freitag, 11. januar 2019 – grado: windiger run bis tor / piscina, hs holt vergessene soldi. traumwetter. sara macht die haare schön und hat honig im angebot. noch einmal walken. ibes kann losgehen. wir sind bereit mit der tvnow app.

donnerstag, 10. januar 2019 – grado: run-walk bei sonne bis spar zum überteuerten nescafé. sieben. ja, man könnte auch in wien am balkon sitzen, aber wie ich höre bei schneetreiben. konmarien im outdoorschrank und in der küche. papi verzögert aus rebellentum, nehme ich an. null nicht weiter schlimm, weil fast ersehnt. inch by inch, anything is a cinch.

mittwoch, 9. januar 2019 – venedig / grado: heute kein frischgepresster mehr. sebastiano erzählt vom geplanten skiurlaub in sölden. peggy guggenheim durchaus interessant aber keine unbedingte empfehlung. gondel-macher bei san trovaso. g. auf the fork durchaus ein netter abschied. zug zahlen erst ab mestre möglich. das schreiende baby halb so schlimm wie sein am telefon laut videos schauender vater. sieben geht auch am nachmittag mit vollem bauch, wenn man gerne einen streak hätte. woop probiere ich gleich mal.

dienstag, 8. januar 2019 – venedig: heute doch fischmarkt bei rialto. es riecht weniger streng als im sommer. frühstück nach den ersten kilometern fühlt sich besser an. der dumme amerikaner füttert die taube und sagt dann ‚i did not know that‘ wie ihre zehn besten freunde dazugeflogen kommen. ein drache im schafspelz hat einen entzückenden nachbarn, den wir aber in der obhut der netten geschäftsbesitzerin lassen. galerie contini zeigt im überheizten ersten stock bildhauerisches, das mich an die tempel auf sizilien erinnern. der titel ‚i don’t wanna wake you up but i really wanna show u something‘ ist das beste an der photoausstellung im spazio ridotto. harry’s bar zu wenig toll für die preise. mandarina duck in einem weiteren leicht funkelnden nylon. an der spielzeugbrücke essen wir chinesische brötchen. durch agnes’ grätzel und zur wohnungsbesichtigung. mit ihr durch cannareggio, zum spar im theater (ohne gekauft zu haben, darf man nicht mehr raus) und finalmente auf aperitivi ins do colomba, wo sonst kein ausheimischer zu finden ist. nb: saubere bagni im teuren kaufhaus neben der hohen-fluss-brücke. pikante pizza und salat in der birraria la corte.

montag, 7. januar 2019 – venedig: wo ist der fischmarkt oder hat er am montag einfach nicht offen? wir finden kräuter im neuen formen. wenn der müllmann zweimal klingelt, geht es um papier einer- und müll andererseits. den einen spiegel (zum lesen) kaufen wir. den anderen (zum aufhängen) diesmal nicht. das hotelnahe eckgeschäft, in dem mir schon letztes jahr einiges sehr gut gefallen hat, enttäuscht mit respektlos gähnender besitzerin. statt massenware siebgedruckte postkarten vom künstler persönlich an die genitori. gesamt fünfzehn kilometer und etwas mehr als zwanzigtausend schritte. hervorragendes filetto di manzo in la bitta ohne verrechnung der kost-gnocchi. orientierung in dieser wunderschönen stadt für mich nicht möglich, solange ich mit hs herumdackle.

sonntag, 6. januar 2019 – grado / venedig: der kleine graue freund wartet befüllt mit meinem leben und anderen dingen hinter dem minivan. dann nehmen wir eben den nächsten zug und lernen auch gleich noch, dass das frühere ticket vier stunden gültig geblieben wäre. jetzt wissen wir es. und immer schauen, ob noch etwas auf der strasse steht. dafür ist der rote handschuh wieder aufgetaucht. agnes erwartet uns am bahnsteig und wir machen kilometer. bibliothek, san marco dom, accademia. hostaria o sotto o sopra eine gute empfehlung. radicchio-risotto.

samstag, 5. januar 2019 – grado: run zur via veneto 7 mit fotoshooting und videodreh. hansel. venezia-recherchen zu museen und ristoranti. wieso ist uns nicht bekannt, dass es quadratische frakta-taschen zum kleinen family-preis in österreich gibt?

freitag, 4. januar 2019 – grado: laufen unmöglich, aber walken bis zum eislaufplatz geht. sieben. tillsyn verschafft 96 sekunden durchatmen. andrea hilft mir beim verstehen seines eigenen facebook-eintrags und zweier adesso artikel zu den themen ‚smartphones‘ und ‚mani pulite’. frieda mag keine großen männer mit kopfbedeckung. aperitivi im tergesteo mit den vier wien-reisenden; cena im il timon neben dem haus, das österreicher renovieren. maurizio weiß wie immer ein bisschen was zu dem zum verkauf stehenden objekt nähe eurospar. köstliche pizza, lautes geschnatter mit saras ehemaliger schulkollegin.

donnerstag, 3. januar 2019 – grado: ikea .. wir kommen rechtzeitig vor allen anderen für pfanne, vorleger, pfeffermühle und box. die blauen sackerln kosten wenig, was man für hs’ märkte bedenken sollte. der italiener kennt keine aufstellkalender, die einem täglich etwas neues servieren. aperitivi beim brandtweiner nahe cormons (hs war mit es dort). bestens eingeschenkte gläser in dieser vollen hütte. mein drang zur sonne hin erinnert mich an coney island und papis hemd-ablegen für vitamin-d-aufnahme. historisches foto mit unseren beiden visagen, passeggiata und köstlicher pranzo im all’antico leon d’oro in cividale del friuli. kaiserwetter-ausflug entlang des alpensaums (faedis, attimis, nimis, tarcento) mit panoramablick nach kurvenfahrt von valle di soffumbergo. ein weiterer alleinstehender handschuh in meinem leben. bei der bottega san giacomo ein nicht winterliches kindergartenkleid und später eine blaue crinkle-leder-tasche in neuer grösse. ein möglicher ersatz für das langsam zur neige gehende paris design parfum: eau d’orange verte von hermès. aperitivi im il desler, wo kein italiener die jacke auszieht.

mittwoch, 2. januar 2019 – grado: ob mir diese blocks beim neuen editor von wordpress gefallen, bin ich mir noch nicht sicher. und dass jedes enter einen absatz ergibt statt einer neuen zeile, finde ich unpassend. aber vielleicht gewöhne ich mich daran. bis zum abgedrehten wasser, café vor der piscina. sonnenbaden. konmarien. endlich arte doku ‚fasten und heilen‘ aus 2015 gesehen. vielen dank für den tipp, brudl! weiter mit ‚oasen der freiheit – anarchistische streifzüge‘ mit ilija trojanow gefolgt von amanda knox doku auf netflix. abschließend twinsters von und mit zwei sich zufällig findenden adoptierten eineiigen koreanischen zwillingsschwestern.
dienstag, 1. januar 2019 – grado: ausschlafen darf ich. run fast zum tor und sieben. prosit nach mödling, neujahrskonzert auf der ö1-app, salti di sci auf rai sport. gruschen.

caro diario 2018 

rückblick 2018
liebster mensch – herr specht
konsequentest erziehender auto- und bergeliebhaber – brudl
am meisten worte pro minute unterbringende sportlichste homestyling- queen – sista
beste telefonpartnerin und die pechsträhne endlich hinter sich lassende – sundee
abwechslungsreichster egal-wohin-ausgeher und über-alles-reden-könner – ralf
großzügigster mit dem beeindruckendsten sofa – boris
am intensivsten am privaten und beruflichen glück arbeitende – bini zukünftig noch mehr an sich selbst denkende declutterin – claudia hoffentlich bald mehr dankbarkeit fühlender wohnungsoptimierer – manfred
coolste vierfachmutter, der ich gerne hinterherdackle – manne konsequentest geschäftliche entscheidungen treffende atterseependlerin – alex
wien-interessierteste spaziergängerin – ronke
sich bald nicht mehr mit jugendlichen herumschlagende und das leben positiver sehende – jutta
erfolgreichste trainerin aller zeiten – eva
bester weihnachtsgeschenk-aussucher – gerold
helfendster komplimentemacher – raffael
lustigste gradeser bootsbesitzerin, vernetzerin und haarschneiderin – sara entzückendste, warmherzigste und immer bellissima figura machende elbanerin – alice
sanftester und trotz dieser mutter toleranteste krankenbruder – andrea hoffentlich bald haus-bezogenes und mehr gemeinsam mit uns reisen machendes paar – die schneckis
überraschendstes kompliment aus der vergangenheit: rainer in den frühen 2000ern: ‚macht süchtig‘
beste nicht mehr wöchentliche frühstücksrunde – café samedi
der weiterhin am wenigsten vermisste einrichtungsgegenstand – die pohn- tür
lässigstes neues möbel in der ow – ddr-laden-in-weißem-holz vom kellerwerk
lässigstes neues möbel in der viale del sole – 50er jahre wandlampe aus piazzola sul brenta
beste neue aussicht im büro – ausgehöhlter fernsehapparat
feinster 46er – walk durch die weinberge, lunch in mödling
beste technik-anschaffung – apple watch series 4
am wenigsten bereuter kauf – cento
ohrwurmenste musik – ‘noi casomai’ von tiromancino & ‘torna a casa’ von måneskin
spätester sonnenplatz .. spritz aperol in citadella am 30. dezember
beste reise in fast neues terrain – verona
beste reise in bekanntes terrain – australien
so fein, dass gleich 122 nächte – grado
weiterhin zu verbesserndste fortschritte – run, sieben, kieser, radlkondi unausrottbarste unhöflichkeit: mobiltelefon während eines live-gesprächs benutzen.
mensch an für ihn denkbar ungeeignetster stelle: drumpf
bestes musiktheatererlebnis – csardasfürstin in der volksoper
bestes konzert – antonello venditti in der arena di verona
so gutes dinner, dass ein zweites mal – santa felicita in verona
viertbestes wohnzimmer – café engländer
familienreichste urlaube – elba & jesolo
konstanteste aktion – photo booth
bestes motto – do more of what makes you happy
größte vorfreude – südliche stiefelumrundung
rip: elfi. ute bock, hubert de givenchy, stephen hawking, milos forman, tom wolfe, philip roth, demba nabe, stefan weber, christine nöstlinger, aretha frankling, kofi annan, erich lessing, ignaz kirchner.

dezember 2018 – ich habe mich entschieden, weniger beschäftigt zu sein, baby
montag, 31. dezember 2018 – grado: run immerhin zum tor und sieben. aperitivi mit sara während playmobilfrisur an sabrina gemacht wird. aperitivi im renovierten tergesteo. easy parken in triest. angry diamond wegen des menüs stornieren. puro draussen. urbanis waldorf&städtler- platz mit end-of-year-schauspiel. ausgezeichnetes asiatisches im shi. bestes feuerwerk direkt am wasser und miniaperol-fläschchen.
sonntag, 30. dezember 2018 – piazzola sul brenta – grado: ein campari, ein martini. der telefonmann entschuldigt sich für das übersehen der kleinen schraube. statt slow food pizzeria da gennaro mit kolorierten akustik- platten. ich dekretiere, dass 2019 nicht über preise gesprochen wird.
samstag, 29. dezember 2018 – grado – padova: zwei mal sieben. tergesteo serviert aufgrund von zu viel personal die nicht ausgetrunkene tasse ab. zwei paar stiefeletten vom schnell sprechenden lignano-schuhhändler. sara hat das ältere puder für mich. hansel wünscht augurone. aus dem nebel raus in die sonne und schnell-check-in im four points by sheraton padova mit blick auf die caselli. wollsocken vom markt am prato della valle. massen unterwegs im wie immer stände-reichen centro (gläser). sonnenplätze rar. dinner im del capo. der nebentisch schließt mit contorni. rosa souvenir für hs.
freitag, 28. dezember 2018 – grado: nebel. death-decluttering buch doch besser.
donnerstag, 27. dezember 2018 – embach – grado: wunderschöne fahrt mit kaiserwetter über kötschach-mauthen und tolmezzo. heizung braucht länger, um auf touren zu kommen.
mittwoch, 26. dezember 2018 – wien – embach: was für eine entzückende anschaffung dieses haus ist! wir werden gerne nützen; wenn möglich im wärmeren jahresteil. trivial pursuit junior und genius bringen spaß und eine frage-reise in die vergangenheit.
dienstag, 25. dezember 2018 – wien: köstliche gans im kreise aller lieben in mödling.
montag, 24. dezember 2018 – wien: lisas brief ist doch nicht eingeschrieben gekommen. die tante sieht wie ein geier. die landshuter vögel werden alle zwei tage betreut. sehr feines familien-weihnachten mit geschenkelandschaft unter dem christbaum. danke für seehund, muggia und falcon crest. cooler turnbock und phantastischer restabend in der badgasse.
sonntag, 23. dezember 2018 – wien: innenstadtwalk mit papi (imperial shop) und zufallstreff robbi und eva vor dem schiffskoffer. ‚trautes heim, glück allein.‘, ‚für den partnerlook am wasser‘, ‚dein wunsch sei mir befehl. kling klang klung‘.
samstag, 22. dezember 2018 – wien: die wilddame wieder entzückend. und ich möchte bitte keinesfalls eier im glas. schlangen in der trafik und der apotheke. diese besorgungsgänge fühlen sich fast wie pensi an. sympathisches interview mit kulturstadträtin veronica kaup-hasler im mittagsjournal. „ich habe sehr klare visionen und gesellschaftspolitische bilder einer zivilgesellschaft, die versucht einen ausgleich zwischen ungleichheiten zu schaffen. eine gesellschaft, die urban international orientiert und nicht xenophob ist. da unterscheide ich mich – glaube ich – sehr stark von der jetzigen bundesregierung. ich glaube daran, dass wien eine stadt ist, die eine alternative zu einer politik der angst leben kann und dass wir aussteigen können aus diesem permanenten ausnahmezustand, der uns suggeriert wird.“
freitag, 21. dezember 2018 – wien: margit im engländer und küsschen von herrn walter. das französische netz ist praktisch, schön und umweltschonend. er-ich leidet unter personalmangel und hilft sich mit exmitarbeitern und verwandten. charlotte findet mich bei der statue, zweites mal engländer. plus-minus-liste zum thema auslandsaufenthalt und überweisungen nach landshut mithilfe des se